Skip to main content

Full text of "Psychiatrisch Neurologische Wochenschrift 17.1915 16"

See other formats


Digitized by ' >o.l' 


Original frcm 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



















Digitized by 


6 / o, $ 

l^y^h 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



FEe 2 * S 82 t 

Psychiatrisch * Neurologische 
Wochenschrift 

Sammelblatt zur Besprechung aller Fragen des .Irrenwesens und der praktischen 
Psychiatrie einschließlich der gerichtlichen, sowie der praktischen Nervenheilkunde. 


Internationale* Korrespondenzbiatt für Irrenärzte und Nervenärzte. 




Urner Mttwirkiing«ahlreicixer hervorragender Fachmäjmsr il.es .In- uitd Äu^artües.vmi 

{V>t IV fei. Aiii. i’tfchttrptiÄgtt (Altrnafk), «ith. M^d-Waf Prof Or 0. Antuf. Malle. C *>«’;»*;* f»*-. Be* ec. .h‘.';<Urhitkcir f». , l'hyl 1?r.‘ 

•tireftrtibere,'tor r “-' 
tify f ^keHöerit Herüber »Berlin), Med fir. 

töertiö*:, üe>Jkhaüs;£ij l&bi.J, Ober-Med -Hat Dr. Uber*/ 

• K • -Und 5 ttl\öü,,.....„..,^ r ...... 

A. Pikt, Wieov Rej;>R&: ht H. Schluß, Wtoti, v Geheimer. Rät Pü>£ Jlr £Vh*v *scjfflK*e,, ,,Uch Med R.*t 

soaimer. . Cbelte«,: ktr% -R*i Dr, StarHagcr, Matocf-Olijint!' (N -0 ). KgV .* Mft.htKft-ii. j 

Nerveöar*!, FrankUm u. M . prfi* .• \V, : 



Pj<>». tir: mcd et .nhi 1 • 
> > r»‘f lk tUtinrlch Vnti l 




Unt^r Benützung. ?; 


redtftVtfil i «Jt> 


Sanitätsrat Dr. Job. Bresler, Llihe» (Schlesien). 


Siebzehnter Jahrgang 1915/16. 



Verlag von Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 




»y Google 


Original from 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 


itize 









Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UMIVERSITY OFMICHIG'AN 




«r^pÖgSM 




Psychiatrisch * Neurologische 
Wochenschrift © 


,ur Besprechung älter Fragen des Irrenwesens und der praktischen 
lschtksfllich der gerichtlichen, sowie der praktischen NferveirheitKtinde. 

Intern*ff<?nates Korre$faTQ<ScD2b1att für Irren iir/te und 


jfMuwirkwtfc hervorFflchroiiwittr des Ju- und Ausiärvdet. vau 

*cä‘K*i Di O. Mm ri«n.) CMthtu Dr. ße>er 4 fcodetbitken 0. WAt P>.« 

i fr v** fhtrt. I>f. t EtfUntuv TOKtetetj* 

Vif, ntdWF« \Vivvh«sh (13todtvt). Hof Df, fH*Wji*d**y Stfe.-RjÜ thi, 

■ - — - ,v — -j ; • -Oft. Or, Klug*. ^ijtAäiÄV .ai» r MttU$af W 

__... , ,. 3- , £tt*f+ far, tttinto Dir %. 

v wwm ., „ IW ^ „~r.fi :Ö'tr, fcr,--Rftt», St, Df, ft* ^kl9i, 

QdihV<£v> (l& rM*fi,4c$l Fhtff; Dr. et jrtitf. aonm»«r< Gntihaa. Dr ^Ä/iln*^, 

-'K : tf- SWMtttJßöt. VVche. Eilhn* V Manche. Prof ur fötitfp* ftervcrmVn. 


.*-.. 

efc- yfc.'itoiri* vSSti-hjrasiito •.&Hta* iSncUpgti. w.,. _ 

fWÖ/Wv 0)0? pt t^dfrtttfif. 5 * 3 ,- £tft D>. Mtt c 4 Uh* Tteciew s j? 

r Dir;Dt.v,'£$§e QuAwkiC, ;r| ^ 0i ~‘ e> 

*Ä& Ss&M . vvcb*/ Eifftn* V . 

PÄWpp? w * WertwiM 

aurtiidiew »urii 

?? Obj&ürzt Dt* Job. 8[fcste«v 


.Vfctlag und Ai!$£aNN Carl Marliold VeiläKsfcuchlwndUoitt 


Woiliscbfitscfrttu!* LSsttno. 

üseneiweifi 

mit IrsM «bä ehwtoitfefisiJfcirilln^^- 
(ln 10 Gramm 1 mp 1s S ) OosK 4 - 8 «ramm 

Flasche mit *80 $ M. ^-’ ; |pRM||' 
tobM »ni tihntor wi *§$£&%’ 

Dr. E. Laves, Hannover. 


Zusammengesetzte Btuteisenpräparatc In Pfltentorra, 


men'" 

ihf'le«' iVtAr 4 Kcj4d?öi!»t^. 'jofÄ. 


'mm* $edH&t!>a»f* iqjfe 

'■’' • V' ■''V ' ; .:,'V.\ '■: \y 1 v ■! ipMw 

HaiiKüliiaJ'H Krcwifirt ? yf^rtmiß Sa 
• ' ’ 4 W* R SaMtaia«. ■ , *■. ÖJ5- * ann V 

partfi^o Sa 

äaiiktitaiiDs' Xrewttr f : ‘ -. s 

tiM ? CW4MH ttsriy*l&ivric.O' '•Wtn«. «%<&{&$*■ 

4> ToidÖtiftu PoHr,r4iiv. ÄhüidtwJiaf, Cül» 

wi»4' HrOfyfy- tiÄ 

||§ ; Krewel Ä Go, : » Ü m. b. \ 

' ■ V$iiV*M ffti' nW.ftf? tfcw'd: iji^'aivührv. Athortft^A-iHitW^kfc, 

•'', * ‘ Wr.'CÄhlHflt' : '^V'jiOrt '<v t : ^Vrtti^iU 


j SängulfHiAs Ktt^rei •■.,' 

4 SSW Ä 

Ätöf.". w «tcptohlw. bei Afttp fWfyi '***< 
etl'. Mavvn^^fWÄfSihiti?,, . cr,r>^. , Olötr^at* dlo ^»t 

f%£#$ - 1 \ .^•«'«itheii. • 

^üi i'i 

chir tf. W^t»rtiWW, ‘ tj» */ ,,(1 ®T* f *'*>“*• 

< io<ru»/i, h.dvu iit.w; Vh*'4i»-»i hvcioleui., $k">rhwio*c. 

chem. Fabrik, Köln a. Rh. 

iä, V • Vb •* Wdfiltr'd Ml. '&ZU. 1 


■. ■ 






Ärsa-Üecin 

Ideales und wohlfeilstes Präparat 

für Rrsen-Eiseniheraple, 



























o DIAFOR 


D. R.«-Patent. Name ge*, gcsch. 


"" ". |ä| Acetylsalicylsaurer Harnstoff 

Neues vorzüglich wirkendes Präparat 

Antipyreticum q Antineuralgicum a Antirheumaticum 

mit schwach sedativer Eigenschaft. 

In der Kgl. psych. Klinik in Bonn geprüft und ebendaselbst mit giinst. Erfolgen angew andt b. Schmerzen versch. Art: 

Gelenkrheumatismus, Trigeminusneuralgie, 

Neurasthenie, Hysterie, Herspes Zoster usw. 

Vorzöge des Diafor: Die Acetylgruppe wird auch bei längerem Lagern nicht abgespalten, daher gfeicJwitiÜige 
Wirkung Diafor greift den Magen nicht an, Diafor j$t leichter löslich als die Acetylsalicylsäure, 
Diafor besitzt schwache sedative Eigenschaften. 

Literatur: Prof. Dr. Hübner, Bonn. Psych.-Neurolog. Wochenschrift. XVI. Jahrgang, Nr. 17 (25. Juli 1914). 
Dosis: 3 mal 2 Tabletten ä 0,66 gr. entsprechend 0,5 gr. Acetylsalicylsäure pro die. 

Darreichung: l bis 2 Tabletten läßt man in einem halben Glase Wasser zerfallen; die Mischung wird frisch 
> ausgetrunken. Die Tabletten können aucli direkt per os genommen werden. 

zur Verfügnng durch: kostenlos p r- Schutz & Co., Bonn=N. 


R heumasan 

lube M 2,10 »md 1.36 

(KassenpachuRK 00 Pf*.) 

und M entho1 - 

M»grtiiic, Ischias etc, 

Ester Dermasan: 

Bolusal 


Rheumatismus. Lumbago, ]>£Uias. 
Neuraiioen, . ,Herz seimter/ «d u 4 * , ln- 
fluen/a. Pleuritis. fi'ydroflS arukul. 
Ufctp. Ferner b Frost, harter Haut. 

•Rheumasan 

Tube M. 3 , - u 1 , 30 . 


B uccosperin 

tetrani.i Antlffonorrholkum, Hon 


Du.mfüarmkapseln. 
(H.vtr. Öücgo.Cop.aiv . 
Salizyl .ttexum. 

tetraui ) Antiffonorrfiolkucn, Harn-Antiseptikum vou 
dlurat,, borftsSureldsender und ü>e Darmperistal¬ 
tik anreg Wjrkurig. Kt Oie MagtittidrmNfurunu. keine Nicrenreuung. 


wie Rlitumasqw hei besonders fiartiiitckigcri Pö'fltn, chr«n> Lumbago, Arthritis de¬ 
form ans. tabischc« Schmerzen, Sehntmseiieiden-Fni/undtiiig. Fiirdtikedn» ferner bei 
Psori;)s,s . Pf tv riab iv und ca. 5.9 (oder als h s t e r - De m n a n a n - V a gi n a b K <u»s e In) bei Ad- 
rtcxeu eie. H. 3.— und 1,60 IKassenpaekun* M. 1,10). 


mit 

Tierkohle 


(BiOus, Tonerde- 
bydrat „Reis$'\ Kohle) 


Immunoiherapeutlkum, b*s ii. elys-) bei 

«• m krankheiten 

Ol 1 111 endziindb bakt 


ferner bei Gärung»- 

!m M»|;€n.l)drm. 

.M. i.so | Zur Granulation u. Cber* 

” MO Häutung. Sekretionsbe- 

o,oo Ksssenpncknns 1 schränkend. — Ekzeme. 
Ferner seien die bewahrten Salben erwähnt: Lenicet-Salbe, Peru-Lenicet-Salbe, Lenicret-Haut-Creme. 

Dr. Rudolf Reiss. Rheumasan- und Lenical-Fabriken, Berlfn-Gharloltenburg 4 und Wien VI2. 


Peru - Lenicel - Puder 
Silber - Lenicel - Puder 


Brauselimonade n-Syrupe 

Extrakte 


für ihre 
besonders 
wohl¬ 
schmeckenden 
Spezialitäten 


„Messina-Sectperle“ Ä 

„Citropura“ farbloser Zitronensprudel 
„Ultimo-Sect“ extra starkes Apfelgelränk 


ferner die üblichen für Himbeer, Citrone etc. empfehlen 
und erbitten gefällige Probe-Ordres resp. Anfragen 


Salze, 

Pastillen! 


W.JOHST&CO. 


Berlin 
N. 31 


ni -Essgnzei! 


erzeugen ln bekannt hervorragen¬ 
der Güte 

I. Steigerwald t Comp., 

Heilbronn a. N. Spezialfabrik 

uut Dampf- und elektrisch. Betrieb 
Zweignlederl.: Karlsruhe (Baden), 
Geschäftsgründung 1869. 
Lieferanten vieler Behörden. 

■ Man verlange Proben - 

Glänzende Anerkennungen. 


Bei 


Hervösen 


Zuständen Valbromid 

aller Art i5al. bromaturn. eiferv.c. Valerhm .STEIN“ 




^_ Kombinierte Baldrian« und Bromwirkung. 

-Indiziert bei Erregungszuständen, nervöser Schlaflosigkeit. \ !e r z- — 

^ neurosen, psychischer Depression. Mit Erfolg angewandt her Epilepsie, speziell ” — W4i 

als Vorbeti^uHgsmiitel gegen epileptische Amalie, 

Grau,verüben yon »1er 


Pharmazeutischen Fabrik „Stein*'*' Alfred Sobel, Durlach (Baden). 


C<x. g l 


e 


3 riginal frorr 

STY OF Ml 
























Sachregister. 

(Die Zahlen bedeuten die Seiten.) 


Abderhaldensche Methode in der Psychiatrie 222, 312 
Abhärtung 316 
Adernaht 240 

Alkoholismus 119, 144, 216, 272, 274, 275 
Alkoholhalluzinosen, chronische 298 
Altscherbitz 141 

Am Steinhof, Anstaltsbericht 1913 236; neues Haus 285 
Amylnitritkrämpfe 200 
Angst 316 

Arbeitsverdienst 67, 122 
Ärztlich-pädagogische Vorschule 93 
Assoziationsreflexe 44 

Basedowsche Krankheit 199 
Bazillenträger 9, 65, 210 
Bedburg-Hau 121 

Behandlung schwerer Erregungszustände 9, 203 
Beköstigung 101 

Belelay, Anstaltsbericht 1914 314 
Bernische kantonale Irrenanstalten 1914 312 
Beschäftigung 102, 120 

Bewahrungshäuser für geisteskranke Verbrecher 59, 120 
Bolusal 238 

Brieg, Anstaltsbericht 1913, 163 
Brünn, Irrenanstalt, Bericht 1912 55 
Buch, Städt. Irrenanstalt bei Berlin 222 
Burghölzli, Anstaltsbericht 1914 132 

Chemnitz, Nervenheilanstalt, Bericht 1913 28 

Chezal-Benoit, Anstalt 30 

Chorea 10 

Claude Lorrain 227 

Conradstein, Anstaltsbericht 1914 209 

Degeneration 144 

Delirium potatorum, Zerebrospinalflüssigkeit, Lumbal¬ 
punktion 43 

Dementia praecox, körperliche Störungen 57, 115; Thy- 
muserkrankung 133; Glandula pituitaria 133, 175, 
200; primäre psychische Insuffizienz 261; weiße Blut¬ 
körperchen 316 


Deutsche Rassfe, Wohlfahrt und Wiedergenesung 85 
Diphtherie 303 

Dresden, Irrenfürsorge 67, 102 
Dziekanka, Anstaltsbericht 1912/13 101 

Eberswalde, 50 jähriges Bestehen 220 
Eglfing, Jahresbericht 1913 88 
Ehescheidung bei Geisteskrankheit 144 
Elektrische Anlagen 201 

Emmendingen, Anstaltsbericht 1911 und 1912 9 
Epilepsie 248, 272; traumatische 80, 119; Behandlung 1, 
121, 164 

Erbliche Belastung 119 
Erdbeben 9 

Erlangen, Anstaltsbericht 1913 
Ermüdung 42 
Erschöpfung 42 

Fortpflanzungsfähigkeit, Folgen der Unterdrückung 70 
Fremdkörper, in Harnblase 119; verschluckte 119 
Fürsorgeerziehungsanstalten 177 

Gabersee, Anstaltsbericht 1913 65 
Geburtenrückgang 261 
Gedächtnis 236, 275 

Gehirnkrankheiten, Chirurgie 82; Tumoren 153 
Gehirnphysiologie und -Psychologie 286 
Gehirnschüsse und -Verletzungen 29, 42, 80; psychische 
Ausfallserscheinungen 81, 193 
Gehirnverletzte, Schule für G. 122 
Geisteskranke, Schreckenstat 41; Rechtsverhältnisse in 
Preußen 56; Selbstmord, Verantwortlichkeit des 
Irrenarztes 133; unbekannte 177 (Rückseite), 225 
(Rückseite) 

Geisteskrankheiten und Krieg 22, 82. 92, 102, 122, 133, 
153, 167, 192, 215 

Geisteskrankheiten, und Trauma 144; Torday-Wienersche 
Gold-Cyan-Aldehyd-Essigsäure-Reaktion 157; Symp¬ 
tomatologie 165; Behandlung 203, 224; spezielle Pro¬ 
gnose 98; Irrtümer in Diagnose und Prognose 279; 
organische Verblödung mit Spannungszuständen der 


Digitized by 


Gck igle 


393034 


Original frcm' 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



IV 


SACHREGISTER. 


Muskeln 176; hämolytische Wirkung des Blutserums 
bei Geisteskrankheiten 200; G.en des Riickbildungs- 
alters 200; Abderhaldens Verfahren 222; Einteilung 
248; Ursachen 248; G.en und Gynäkologie 287; G.en 
auf dem Boden der Idiotie und Imbezillität 297 
Geschlechtsunterschiede 134 
Gitter, Fenster- 313 
Görz, Anstalt, im Krieg 234 
Grafenberg 121 

Günzburg, neue Anstalt 122, 245 
Gynäkologie und Psychiatrie 287 

Haar, Anstaltsbericht 1913 
Halluzinose bei Syphilitikern 10 
Hannoversche Irrenanstalten 1914/15 302 
Heine-Medinsche Krankheit 286 
Hilfsschullehrerkursus 121 
Hilfsverein, Sachsen 67, 12o 
Hohenegg, Anstalt 41 
Homosexualität 213 
Hördt, Bewahrungshaus 59 
Hygiene 165 
Hypnotismus 20, 21, 134 

Hysterie, Astasie, Abasie 20, 21, 42: H. und Kriegsdienst 
122; H. bei Kindern 225; H. bei Soldaten 256 

Idiotie 164 

Imbezillität 164; moralisches Fühlen 273 
Influenza 142, 313 
Infantilismus 273 

Irrenanstalten in Preußen, Statistik 7; Bau 30; 1. und 
Krieg 110, 118. 132, 141, 142, 195, 211, 296, 302, 312; 
Bernische, Geschichte 165 
Irrenärzte, als Beamte 23 
Irrenfürsorge, Sachsen 67; in Palästina 9 

Katatoni 176 
Katatonusversuch 133 
Kinderhaus in der Anstalt Haar 121 
Kindesmord 164 
Kleinhirntumoren 134 
Knecht, Nachruf 33 
Kochsalzlösung, psycholog. 55. 

Kohle, Tier-, therapeutische Verwendung 92 
Königslutter, 50 jähriges Bestehen 270 
Kopfschmerz 123 
Koppen, gestorben 306 
Kosten der Verpflegung llo, 120, 175 
Krankenhausbau 22 
Krankenpflege 177 
Kraepelin, 60. Geburtstag 301 
Kreuzburg, Anstaltsbericht 1914 195 
Krieg im Aber- und Volksglauben 83; seelische Wir¬ 
kungen 102 

Ki iegsärztliches Taschenbuch 82, 165 
Kriegsbrot 122 

Lähmungen, chirurg.-orthopäd. Behandlungen 134 

Laquer. Leopold, Nachruf 49 

Lemgo, Litidenhaus, Anstaltsbericht 1914 142 


Liquor cerebrospinalis, Untersuchung mit Mastixlösung 
251, 292 

Londoner Irrenanstalt, Bericht 80 

Lüben, Prov.-Heil- und Pflegeanstalt, Jahresbericht 1913 
bis 1914 15, 17 
Luminal 286 

Manie bei Schilddrüsenhypertrophie 153 
Mastixlösung zur Untersuchung des Liquor cerebro¬ 
spinalis 251, 292 

Mauer-Oehling, Anstaltsbericht 1913 236 
Mecklenburg, Landesirrenanstalten 257 
Medizinalpraktikanten 8 
Mineralstoffwechsel 23 
Moral insanity 273 
Morphium-Skopolamin 203 
Münsingen, Anstaltsbericht 1914 313 
Museum der Irrenpflege 3.12 
Musik, in der Krankenpflege 19, 177 
Mystik in der Heilkunde 22 
Mystizismus und Geistesstörung 261 

Narkose 143 

Nervenkrankheiten 69; N. und Krieg 67, 82; orthopädi¬ 
sche Behandlung 69; N. und Tuberkulose 166; Selbst¬ 
befreiung von nervösen Leiden 201 
Nervenheilstätte, Militär- 102 

Nervennaht 81, 82, 222, 259, 260. 261, 270, 271, 272, 285. 

292, 314, 316 
Nervenpfropfung 247 

Nervenverletzungen 29, 82, 222, 246, 247, 259, 260. 261. 

270, 271, 272, 285, 292, 314 
Neurasthenie bei Kriegsteilnehmern 71 
Neurologische Schemata 238 
Neurose, traumatische 84; Prognose 134, 191 
Neustadt, Militärerholungsheini in der Anstalt 285 
Niederösterreichische Landesirrenanstalten 1913 236 

Ogdensburg, Anstalt 41, 55 
Ohrnervenapparat, hysterische Störungen 212 
Optochin 113 
Organtherapie 10 

Paralyse 163, 175, 224, 263 
Pendel, siderisches 103 

Pflegepersonal 89, 91; weibliches P. auf Männerabtei¬ 
lungen 142, 303, 306, 312; Tötung eines Pflegers 174; 
Leitfaden für den Unterricht 225 
Platners Krankheitsgeschichte 125 
Polydaktylie 286 

Prognose der Geisteskrankheiten 298 
Psychiatrie, gerichtliche 8, 313; Gutachten 5, 17, 195, 
209; bei Angehörigen des Feldheeres 102, 163, 164 
Psychiatrische Vorträge von Anton 200 
Psychische Insuffizienz, primäre 261 
Psychoanalyse 44, 286 

Psychologie 286; objektive 44; biologische 93; Entwick- 
lungsps. 144; forensische 154 
Psychopathische Konstitutionen 224 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



SACHREGISTER. 


V 


Psychosen s. Geisteskrankheiten 
Psychopathia sexualis 297 

Rabbas, Nachruf 240 

Rassenhygiene 155, 272 

Rausch, krankhafter 216 

Rheinische Anstalten 1913/14 118 

Richthofen, Hermann Freiherr von, Nachruf 47 

Rieger, 60. Geburtstag 30 

Roderbirken, Anstaltsbericht 1913 152 

Rückenmark, Schußverletzungen 22, 29 

Rufach, Anstaltsbericht 1913 174 

Ruhr 9, 66. 118, 122, 142, 175, 210 

Sachverständige 313; Ablehnung wegen Befangen¬ 
heit 22 

Schilddrüse 201 
Schizophrenie 200 
Schottische Irrenanstalten 80 
Schule, Anstaltsschule 120 
Schwachsinn und Hodenretention 248 
Schweigepflicht, ärztliche 245 
Seekrankheit 69 
Seherin von Genf 189, 201 
Sekretion, innere 144, 200 

Selbstmord 287; Verantwortlichkeit des Irrenarztes 133 

Serodiagnose der Syphilis 201 

Situs inversus 18 

Skopolamin 203 

Sonnenstrahlenbehandlung 236 

Spekulation in der Heilkunde 22 

Statistik 7, 89 

Sterilität durch Röntgenstrahlen 225 
Stimme und Sprache, Gewöhnung, Übung 44 
Stottern, psycholog. Ursprung 225 
Stuttgart, Vergrößerung der Irrenanstalt 152 
Suggestion 134 

Syphilis, Liquorveränderungen 123; Serodiagnose 201; 
Syphilis des Zentralnervensystems nach Swift und 
Ellis 263 


Syphilitiker, Halluzinose 10 

Tetanus 3, 14, 26. 38, 51, 65 

Tierkohle 92, 238 

Trauma 273, 274 

Trauma und Psychose 144 

Trinkeranstalt in Brockwinkei 305 

Trivalin 203 

Trtipers Erziehungsheim Sophienhöhe 277 
Trypanosomeninfektion 43 
Tuberkulose 110, 119, 166, 236 

Tuberkulin, Rosenbach 123; Sanokalzin-Tuberkulose 201 
Typhus 9, 11, 44, 45, 65, 102, 110, 118, 122; T.-Behandlung 
11, 77, 123, 129, 201, 210 

Unfallneu rosen, Rechtsprechung 134, 153, 211; Ent¬ 
stehung 175; Einfluß von Rechtsansprüchen 316 
Ungarische Irrenanstalten 1914 284 
Unterhaltungen 120 
Urethritis 144 

Verbrechen, Psychologie 144, 273, 304, 

Verbrecher, geisteskranke 7, 57, 59, 120, 286; V.-Typen 
(Geliebtenmörder) 113 

Vermißte, Beilage zu Nr. 19/20, zu Nr. 49/50 
Ville-Evrard 30 

Vormundschaft, Berufsv. für Geisteskranke 301 

Waldau, Anstaltsbericht 1914 312 
Wandertrieb 272 
Wäscherei 236 

Wasserreinigung und Enthärtung 236, 313 
Westfälische Anstalten 110 
Wiesbaden, Bezirk W., Irrenfürsorge 55 
Wiesloch, 10 jähriges Bestehen 194 

Zurechnungsfähigkeit, verminderte 154 
Zwergin 152. 


Digitized by 


Go igle 


r 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



VI 


NAMENREGISTER. 


Namenregister. 

(Die Zahlen bedeuten die Seiten.) 


Ackermann 67 
Adrian 144 
Albrecht 200 
Alters 29 
Alter 1. 142, 279 
Anton 85. 200 
Aronsohn 225 
Aschaffenburg 165, 248 
Auerbach 285, 316 

Bechterew 44 
Beck 259 
Becker 298 
Benoit de 275 
Berg 144 
Berger 144 
Bergmann 201 
Berze 261 
Beyer 152 
Biesalski*69 
Biehlolawek 236 
Billströrn 134 
Binswanger 102 
Blachian 121 
Bleutet 132, 200, 286 
Böhm 134 
Bonhöf f er 122, 133 
Borchardt 246 
Brauchli 313 
Braune 209 
Brenner 201 


Brodmann 193 
Brücke, v. 286 
Buchsbaum 316 
Bunge 144 
Bukura 134 
Burchard 273 


Caleari 201 
Cassirer 246. 271 
Cher 30 
Colla 19 

Corson-White 133 
Crims, de 263 

Dees 65 
Deist 286 
Delaquis 57 
Delbrück’ 272 

Ebstein 125 
Edinger 314 
Emanuel 292 
Erich 286 

Fabinyi 157 
Fankhauser 312 
Fischer, J. 200 
Fischer, H. 200 
Flatau 238 
Flournoy 189, 201 
Frankel 225 
Fratnich 235 
Friedländer, E. 203 
Friedrich 144 
Fuchs, F. 297 
Fuchs, W. 153 

Gaisberg, v. 2ol 
Gaupp 122, 256 
Gennerich 123 
Goldstein 57, 272 
Grabley 23 
Groß, Ad. 174 
Große 259 


Bresler 3, 14, 77, 155, 216 


Gulcke 22 

Kohnstamm 133 

Gutzmann 44 

Krafft-Ebing, v. 297 
Kredel 270 

Haberkant 59 

Kronfeld 83, 175 

Hajos 157 

Krüger 144 

Hart 199 

Hartmann 122 

Kürbitz 164 

Heile 82, 259 

Legrain 30 

Heinze 240 

Leo 286 

Hellwig 55 

Linke 195 

Hermann 273 

Lobedank 123 

Hetzel 166 

Lomer 261 

Hezel 82, 259 

Luden 144 

Hieronymus 200 

Ludlum 133 

Hiria 177 

Hirschfeld 273 

Luther 297, 298 

Hiß 314 

Marbe 154 

Hoffmann 81 

Marburg 29, 80 

Hofmeister 247 

Marie 244, 261 

Hohmann 29 

Moeli 56, 133 

Horn 134, 153, 211 

Morgenthaler 165 

Hösel 142 

Müller, Fr. v. 22 

Hübner 82 

Murri 10 

Jakobi 42 

Nägeli 316 

Jakobsohn 69 

Jakobsthal 251 

Neutra 20 

Jankau 82, 165 

Nießl v. Mayendorf 42 

Jentsch 187, 227 

Nissl 176 

Jung 44 

Kafka 222, 251 

Nonne 152, 191, 270 
Noorden, von 122 

Kallenberg 103 

Oettinger 155 

Kastan 102 

Olpe 287 

Kauffmann 274 

Kayser 101 

Oppenheim 84 

Keller 248 

Pactet 30 

Kierke-Gard 316 

Pathon 153 

Kinberg 286 

Peters 286 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



NAMENREGISTER. 


VII 


Peretti 287 
Peiersen 163 
Pförtner 316 
Plaut 10 

Poppelreuter 81 

Ramdohr 134 
Ranzi 29, 80 
Redlich 29, 261 
Reichmann 57 
Reimann 21 
Reither 259 
Riebeth 71 
Rügen 287 
Rosenthal 176 
Ruckhaber 236 

Sadger 213 


Digitized by 


Sänger 67 
Schleich 113 
Schloß 225 
Schröder, M. 36 
Schrottenbach 264 
Schubert 5, 17 
Schultze, E. 10 
Schwerdt 69 
Sörieux 30 
Sioli 51 
Sommer 286 
Speyr, v. 312 
Spielmeyer 80, 292 
Stackenstein 92 
Stadelmann 93 
Steinebach 43 
Steinthal 259, 285 


Stern 153 

Vogt 248 

Stier 272 

Vorbrodt 201 

Stoffel 222 

Voß 248 

Többen 154 

Wagner von Jauregg 201 

Tobias 225 

Waldschmidt 70 

Tönniges 261 

Westphal 82 

Traube 143 

Wetzel 113 

Traugott 273 

Weygandt 22, 92, 164 

Trömner 134 

Wilmanns 113 

Trömmer 274 

Wilms 270 

Trilper 277 

Wolf 287 

Wollenberg 102, 215 

Vocke 88 

Voelcker 260 

Zange 212 

Voggenberger 22 

Ziehen 224. 


Dnck: Emil Wollt & SOku, Hall« (9.) 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


S// 



Psychiatrisch-Neurologische W ochenschrlft. 

Schriftleiter: 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

LOben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 823. 

Nr. 1/2. " 10. April : 1915/16. 


Bestellungen nimmt Jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Bezugspreis für das Vierteljahr 4 f — M. — Bei Anzeigen wird fttr die 3 gespaltene Qrundzeile (3mm hoch) 40 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen 
wird Nachlaß gewährt. — Zuschriften für die Schriftleitung sind vorläufig an Carl Marhold Verlagsbuchhandlung, Halle a. S., zu richten. 

Inhalt: Epilepsie und Kochsalz. Von W. Alter, Lindenhaus. (S. 1.) — Neuere Arbeiten über Tetanus. Sammel- 
* referat von Dr* J. Bresler. Fortsetzung. (S. 3.) — Aus dem Bericht über die Provinzial-Heil- und 
Pflegeanstalt zu Lüben in Schles. (S. 5.) — Mitteilungen (S. 7): Unterbringung krimineller Geisteskranker. 
Die Zunahme der Irrsinnigen in den Vereinigten Staaten Nordamerikas. Die Besitzverhältnisse der Irrenanstalten 
in Preußen im Jahre 1912. Uber die Geisteskranken in den Irrenanstalten Preußens im Jahre 1912. Ein zu Zuchthaus 
Verurteilter außer Verfolgung gesetzt. Uber die „Jerusalem-Irren-Fürsorge“. Aus dem Jahresbericht der Großh. 
Badischen Heil- und Pflegeanstalt Emmendingen. — Personalnachrichten (S. 9). — Buchbesprech¬ 
ungen (S. 10). — Therapeutisches (S. 10). 


Epilepsie und Kochsalz. 

Von W. Alter, Lindenhaus. 


I n Nr. 33/34, 16 Jahrg., dieser Wochenschrift be¬ 
spricht Ulrich die von mir und Thumm in 
Nr. 20/22 veröffentlichten Versuche über Epilepsie 
und Kochsalz. Er bestätigt zu unserer Freude un¬ 
sere Feststellung, daß die Pathogenese der Epilepsie 
an und für sich in gar keinem Zusammenhänge mit 
dem Kochsalzstoffwechsel des Organismus stehe 
— aber er betrübt uns mit der Behauptung, daß wir 
Von „falschen Voraussetzungen” ausgegangen seien 
und von einem „großen Mißverständnis” —, sinte¬ 
malen ein solcher Zusammenhang von Epilepsie 
und Kochsalz von niemandem behauptet worden sei. 
Ulrich irrt. 

Von den Velden hat mit seinen von uns 
erwähnten Versuchen ausdrücklich „die Schäd¬ 
lichkeit der Chloride für den Epileptiker” zu er¬ 
mitteln gesucht; er hat sich die Frage gestellt, „ob 
eine gesteigerte Kochsalzzufuhr für den Epileptiker 
unvorteilhaft oder sogar schädlich ist”. Sein Er¬ 
gebnis — „daß bei gewissen, noch nicht veralteten 
Formen von genuiner Epilepsie nach voraufge¬ 
gangener anfallsfreier Zeit nach Steigerung der 
Kochsalzzulage epileptische Anfälle oder ihre Äqui¬ 
valente” auftreten — begründet sich durchaus 
nicht nur aus Versuchen an „bromisierten” Kran¬ 
ken. Seine Versuche sind weder belangreich noch 
beweiskräftig, weil sie nicht durch fortgeführte An¬ 
fallskurven gestützt sind und damit einer weniger 
präokkupierten Deutung den Einwand zufälligen 
Zusammentreffens sehr nahe legen. Aber sie wollen 
und sollen ausschließlich beweisen, daß eine Ver¬ 
änderung im Kochsalzstoffwechsel für die Gestal¬ 
tung der Epilepsie höchst bedeutsam ist: nicht nur 
im allgemeinen, sondern sogar in der Besonderheit 
der menstruellen Anfallssteigerung. Von den 


V e 1 d e n hat auch da Zusammenhänge herzustellen 
gesucht, die auf den Erweis einer ursächlichen und 
maßgeblichen Störung im Kochsalzstoffwechsel ge¬ 
richtet sind. 

Aber Ulrich irrt nicht nur aus Unkenntnis der 
Literatur, sondern auch infolge einer etwas ver¬ 
blüffenden Erinnerungsstörung: in seiner im Jahre 
1910 erfolgten Veröffentlichung l ) mit v. W y ß ist 
er selbst noch weit entfernt von seiner heutigen 
Anschauung, daß das Kochsalz bei der Epilepsie 
nur im „Antagonismus” zum Brom beachtenswert 
sei. Und er hat es leider bisher verabsäumt, seine 
damaligen Anschauungen, die nach seiner heutigen 
Stellungnahme arge Mißverständnisse und ganz 
falsche Voraussetzungen bedeuten, vor der Öffent¬ 
lichkeit richtig zu stellen. So trägt er selbst die 
Schuld, daß wir ihn noch in jenen alten Irrungen 
befangen wähnten. 

Seine Verirrung ging weit. Sie äußert sich 
schon in der Einleitung jener Arbeit: er unter¬ 
scheidet da noch zwischen einer diätetischen und 
der Brombehandlung; die diätetische ist Kochsalz¬ 
enthaltung ohne Brom. Aber es kommt noch viel 
schlimmer. Er erklärt geradezu (oder duldet, daß 
v. Wyß erklärt): „Wir finden also sowohl bei der 
Brombehandlung wie bei der diätetischen eine 
gleichartige Änderung des Stoffwechsels, und nur 
diese, bei beiden den unbestrittenen Erfolg*): das 
Verschwinden der Krampfanfälle. Dieses Resultat, 
auf beiden Wegen und rein empirisch gefunden, 
beweist, daß der Chlor gehalt des 
Blutes und der epileptische Krampf- 


9 Archiv für Psychiatre, 1910, S. 197. 
2 ) Der pythische Stil ist Original. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






2 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 1/2 


anfall in einer Relation stehen müs¬ 
sen, und zwar derart, daß im Organismus des 
Epileptischen eine Herabsetzung des Chlorwertes 
im Blut unter den normalen Wert das Auftreten des 
Anfalls verhindern kann. Wir betonen ausdrück¬ 
lich, das wir einen unternormalen Wert postulieren 
müssen. Der epileptische Anfall wird also nicht 
etwa erst auftreten, wenn der Chlorgehalt mehr 
oder weniger den Durchschnittswert überschreitet. ,, 
„Zu dem krankhaften, explosionsartig schnellen 
Ablauf der Funktionen motorischer Zellen bei der 
Epilepsie scheint also eine gewisse Chlorkonzen¬ 
tration im Blute notwendig.” „Der Chlorentzug 
kann ... ähnlich wirken, wie das Einschieben einer 
Sicherung oder die Einschaltung eines großen 
Widerstandes in einem Kreislauf elektrischen 
Stromes die Wirkungen desselben bedeutend zu 
modifizieren vermag.” „Je nach dem Zustand der 
betreffenden erkrankten Zellen oder Zellgruppen 
ist die Empfindlichkeit gegenüber der Chlorkon¬ 
zentration eine verschiedene. Je schwerer die 
Erkrankung, je größer die Empfindlichkeit, um so 
größer die nötige Veränderung im Stoffwechsel, 
die Schutz verleihen soll, um so niedriger die er¬ 
laubte Chlorkonzentration im Blut. Wir nehmen 
also an, für jeden Einzelfall gibt es einen Schwellen¬ 
wert der Chlorkonzentration im Blut.” 

Diese Stichproben dürften beweisen, daß und 
wie sehr Ulrich bisher noch vor der Öffentlich¬ 
keit in dem Irrtum befangen schien, dessen fälsch¬ 
liche Annahme er uns vorwirft: in der allerdings 
ganz zweifellos unrichtigen und durch unsere Ver¬ 
suche wohl endgültig widerlegten Anschauung, daß 
der Mechanismus der Epilepsie von dem Salzgehalt 
des Blutes ursächlich und unmittelbar beeinflußt 
wird. 

Aber Ulrich verfolgt auch in seinen heutigen 
Meinungen einen Irrweg: der von ihm vertretene 
„Antagonismus zwischen Brom und Chlor in un¬ 
serem Stoffwechsel” bedeutet keineswegs „ein 
merkwürdiges Verhalten zweier Elemente, das in 
seiner Art einzig dasteht” — sondern nur das selbst¬ 
verständliche Ergebnis aus einer physiologischen 
Tatsache, die zum ältesten wissenschaftlichen Be¬ 
sitz gehört und selbst mit den schönsten Stoff¬ 
wechselversuchen nicht zu der Bedeutsamkeit einer 
neuen Lehre emporgeschraubt werden kann. Hin¬ 
ter der stolzen Hülle des „Antagonismus” steckt 
lezten Endes nichts anderes, als die physiologische 
Klippschülerweisheit, daß jeder Körper auf einen 
bestimmten Salzstoffwechsel angewiesen ist und 
daß in diesem Stoffwechsel beim Menschen dem 
Kochsalz die hauptsächliche und maßgebliche Rolle 
zufällt. 

Aus dieser Tatsache erfolgt der ganze geheim¬ 


nisvolle Antagonismus. Wenn der Körper für 
längere Zeit auf eine ungewöhnlich salzarme oder 
gar salzlose Kost angewiesen wird, muß eine Koch¬ 
salzverarmung eintreten: ein Salzhunger und eine 
zunehmende Geneigtheit zur Aufnahme anderer 
Salze, die naturgemäß das chemisch und konsti¬ 
tutionell nächst verwandte bevorzugen wird. Der 
aus einem allgemeinen Salzdefizit des Körpers ge¬ 
gebene Salzhunger der Zelle muß ihre Bereitschaft 
zur Bromaufnahme steigern — und ihre Einschläfe¬ 
rung befördern. 

Es versteht sich ebenso von selbst, daß nach 
solchen Verhältnissen jede Vermehrung der Koch¬ 
salzzufuhr eine Ausscheidung von Brom bedingen 
muß — weil eben der Organismus das Chlorsalz 
vor dem Bromsalz bevorzugt. Dadurch muß sich 
ceteris paribus die Bromwirkung mindern: die 
Narkose läßt nach, die Erregbarkeit steigt. Die 
epileptische Veränderung kann wieder geltend wer¬ 
den und sich auf neue oder fortdauernde Anreize 
in Anfällen entladen. — Anders wirkt nur eine 
hochgradige Übersättigung mit Kochsalz — wie sie 
bei unseren Versuchen zum Teil gegeben war. Sie 
bedingt — wahrscheinlich durch die extreme Was¬ 
serentziehung aus den Geweben — eine Herabset¬ 
zung der Erregbarkeit und ein zeitweiliges Nach¬ 
lassen der Anfallsbereitschaft. 

Das sind die Beziehungen, die dem „Antagonis¬ 
mus” zugrunde liegen. Und es fragt sich noch sehr, 
ob dieses Repetitorium physiologischer Anfangs¬ 
gründe auch rein praktisch die Druckerschwärze 
verdient, die es verbraucht hat Ist die Brombe¬ 
handlung der Epilepsie tatsächlich so viel wert? 

Wer wie Ulrich die Epilepsie-Therapie 
„geradezu mit der Bekämpfung der Krampfanfälle 
durch medikamentöse oder diätetische Maßnahmen 
identifiziert” und im Brom das Epilepsiemittel par 
excellence gegeben sieht, wirdnatürlich nicht geneigt 
sein, diese Frage aufzuwerfen oder gar zu ver¬ 
neinen. Aber er wird aus solcher Stellungnahme 
auch niemals den eigentlichen Ansprüchen der 
Krankheitszustände gerecht werden, die wir unter 
dem Begriff der Epilepsie zusammenfassen. Denn 
die epileptische Veränderung im Gehirn, die die 
Krampfanfälle unmittelbar bedingt, ist zwar die 
conditio sine qua non der Epilepsie — aber sie ist 
durchaus nicht der einzige, ja nicht einmal der erste 
und wichtigste Richtungspunkt für die Behandlung. 
Im Gegenteil: die epileptische Veränderung soll und 
darf erst dann durch Narkose ihrer Zellkomplexe 
eingeschläfert werden, wenn es einer sorgfältig 
forschenden und individualisierenden Untersuchung 
nicht gelingt, die Provokanten festzu¬ 
stellen, die nicht nur bei der „symp¬ 
tomatischen” Epilepsie, sondern bei 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


3 


Jeder paroxysmalen epileptischen 
Erscheinungsform gegeben sind und 
gegeben sein müssen — wenn wir auch 
heute in vielen Fällen noch nicht imstande sind, sie 
m ermitteln. 

Diese Feststellung der Provokanten, die in 
Jener Veränderung durch irgendeine Art von Über¬ 
mittlung und Verankerung die Stelle der Offen¬ 
barung finden, bedeutet den eigentlichen Brenn¬ 
punkt der Epilepsie-Frage: denn die Gehirnver- 
inderung wird immer nur durch Operation oder 
Narkose ausgeschaltet werden können. Und die 
Erforschung der Provokanten ist gerade deshalb 
so wichtig, weil ihre Ermittlung den Kranken nicht 
selten die chronische Intoxikation einer narkotisie¬ 
renden Behandlung zu ersparen vermag. 

Sehr oft und jedenfalls viel häufiger, als gemein¬ 
hin angenommen wird, sind jene Provokanten, 
d. h. die Anlässe zum Heraustreten der epileptischen 
Veränderung, in gröberen intestinalen Störungen ge¬ 
geben, die bisweilen schon durch eine zweckmäßige 
Körperpflege mit einfachen diätetischen, hydriati- 
sehen, diaphoretischen und diathermischen Maßnah¬ 
men beseitigt oder unschädlich gemacht werden kön¬ 
nen. In anderen Fällen liegen die Verhältnisse ver¬ 
wickelter: auch da kommt man oft überraschend 
weit — und ohne jedes Narkotikum aus —, wenn 
man die Verhältnisse in Magen, Darm, Nieren¬ 
becken, Blase und Genitale prüft und, wo es not 
tut, bessert Sehr anfallsreiche Kranke können 
rasch anfallsfrei werden, wenn eine Sekretions¬ 
anomalie oder eine motorische Insuffizienz des 
Magens beseitigt wird. Gegen die Folgen aus letz¬ 
terer hat sich mir wiederholt Menthol in regelmä¬ 
ßigen, großen Gaben sehr gut bewährt; es leistet 
auch zur Beseitigung abnormer Fäulnisvorgänge 
im Darm mehr als das Saloi. Eine große Rolle 
können in der Gestaltung der Epilepsie — übrigens 
auch zu anderen Geisteskrankheiten — chronische 
Zysütiden und Pyelitiden spielen: ihre Beseitigung 
durch lange fortgesetzte Urotropingaben und örtliche 


Eingießungen von Collargol kann erstaunliche Er¬ 
folge ergeben. 

Ich will das nicht weiter ausführen: ich erwähne 
diese Dinge nur, weil sie in einem richtig verstan¬ 
denen gesundheitlichen Interesse der Kranken die 
stärksten Gegengründe darstellen gegen eine solche 
wahllos schematisierende Behandlung, wie sie U1 - 
rieh neuerdings auf Grund seiner antagonistischen 
Irrttimer mit dem Sedobrol ausübt. Jedes Schema¬ 
tisieren ist in der Epilepsiebehandlung vom Übel. 
Es gibt Fälle — sie sind jedem bekannt — in denen 
der Anfall begünstigt werden muß, weil seine Ver¬ 
hinderung den allgemeinen psychischen Status da¬ 
durch verschlechtert, daß sie die übelsten psycho¬ 
tischen Zustände heraussetzt, ln solchen Fällen 
schadet fast jedes Narkotikum: die schlimmsten 
„Ersatzstörungen” haben wir bei Versuchen mit 
Veronal und Luminal erlebt. Trotzdem verwenden 
wir diese Mittel — und das Brom — da, wo sie 
nötig sind, um Schlimmeres zu verhüten: aber nicht 
in schematischer Prmzipienreiterei, sondern in dem 
klaren Bewußtsein, daß ihre dauernde Verwendung 
eine chronische Intoxikation bedeutet und daher: 
mit derselben Indikationsstellung und Zurückhal¬ 
tung, wie bei jedem anderen Gebrauch der Nar¬ 
kotika. Aber das Brom ist da durchaus nicht das 
in der Regel beste und überlegene Mittel. Seine 
Wirkungen werden nicht nur sehr oft durch das 
Veronal und dessen Derivate übertroffen, sondern 
noch mehr durch allerlei Arzneigemische und vor 
allem durch das Paraldehyd, das sich mir bei vielen 
Epileptikern als das harmloseste und wirksamste 
Mittel erwiesen hat, wenn man es in kleinen 
Gaben regelmäßig oder zu den kritischen Zeiten 
verabreichen läßt. Es hat zwar sicherlich nicht 
das Geringste mit dem Kochsalzstoffwechsel zu 
tun: aber es hilft gegen die Anfälle ebenso gut und 
oft besser, als jedes andere Mittel, und es hat vor 
allen anderen in der Epüepsiebehandlung üblichen 
Medikamenten den Vorzug, daß bei seiner Anwen¬ 
dung fast ausnahmslos schwere psychische Schwan¬ 
kungen ausbleiben. 


Neuere Arbeiten über Tetanus. 
Sammelreferat von Dr. J. Brealer. 


(Fortsetzung.) 


27. Experimentelle Untersuchungen 
Ober Wesen und Aussicht der Teta¬ 
nus-Therapie mit Magnesiumsulfat. 
Bemerkungen zu obigem Aufsatz Walther 
Straubs. Von Privatdozent Dr. Q. Mans¬ 
feld in Pest Feldärztl. Beilage zur Münch, med. 
Wochenschr. vom 9. Februar 1915. 


Mansfeld teilt Versuchsergebnisse, darunter 
bisher noch unbekannte mit welche beweisen, daß 
Magnesium ein wahres Narkotikum ist 
Wendet man im Tierversuch tödliche Dosen von 
Magnesiumsulfat an, so gewinnt man allerdings den 
Eindruck, als wäre das Tier einer Muskellähmung 
erlegen, indem die indirekte Erregbarkeit der 


Digitizeü by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 


4 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 1/2 


Muskeln rasch abnimmt und kurz vor dem Tode 
die Reizbarkeit des Ischiadikus völlig verschwun¬ 
den ist. Anders aber bei nicht tödlicher, narko¬ 
tisch wirkender Dosis: bei tiefer Narkose wird die 
Reizung des Ischiadikus prompt beantwortet bei 
einem Rollenabstand, der nur 2 bis 3 cm geringer 
ist als derjenige, welcher vor der Injektion den 
Schwellenwert bezeichnete. Bei tieferer Narkose 
und Abnahme der peripheren Erregbarkeit bis zu 
8 bis 10 cm Rollenabstand steigt die Erregbarkeit 
des Ischiadikus nach einigen Minuten allmählich 
wieder an und erreicht bald denselben, manchmal 
sogar etwas höheren Wert als vor der Magnesium¬ 
injektion, und zwar während das Tier immer noch 
in einer sehr augenfälligen Narkose sich befindet. 
Da nun Mansfeld außerdem durch quantitativ¬ 
chemische Untersuchungen festgestellt hat, daß das 
Nervensystem magnesiumvergifteter Tiere genau 
so wenig Magnesium enthält als das Gehirn nor¬ 
maler Tiere, so mußte er annehmen, daß das 
Magnesium, ohne im Gehirn gespei¬ 
chert zu werden, eine Narkose des 
Zentralnervensystems herbeiführt. 

Ferner hat M a n s f e 1 d bei seinen Studien über 
den Synergismus von Magnesium und Narkotizis 
der Fettreihe gefunden, daß alle bisher untersuch¬ 
ten Schlafmittel durch selbst unwirksame Magne¬ 
siumdosen so verstärkt werden, daß weniger als 
ein Zehntel ihrer narkotischen Dosis zur tiefen Nar¬ 
kose führt. Gibt man einem mit Magnesium 
schwach narkotisierten Tier ein Fünftel der üb¬ 
lichen narkotischen Dosis solcher Mittel, so geht es 
unrettbar zugrunde. Außerdem versagt bei die¬ 
sen kombinierten Narkosen die antagonistische 
Wirkung von Kalzium; wenn man die Magnesium¬ 
wirkung durch letzteres aufhebt, unterhält eine 
minimale Menge seines Synergisten allem eine 
tiefe Narkose. Mansfeld betont, gegenüber 
Straub, die Gefahr, wenn mit Magne¬ 
sium behandelten Tetanuskranken 
Narkotika in üblicher Dosis verab¬ 
reicht werden. Nach Versuchen von Meit¬ 
zer und A u e r mit der Magnesium-Äther-Narkose 
tritt beim Menschen völlige Bewußtlosigkeit ein, 
trotzdem nicht mehr als ein Zehntel der narkoti¬ 
schen Menge Äther zugeführt wird. 

28. Zur Frage der Tetanusbehand¬ 
lung. Von Stabsarzt d. Res. Privatdozent Dr. 
R. Schneider. Feldärztl. Beilage zur Münch. 
Wochenschr. vom 5. Januar 1915. (Vortrag vom 
16. November 1914.) 

Seit 5. Okt. 1914 wurden im Kriegslazarett des 
I. bayerischen Armeekorps 22 Tetanusinfektio¬ 
nen behandelt; davon 17 Verwundungen durch 
Artilleriegeschosse. Stets waren Extremitäten be¬ 


troffen. Bei 10 Fällen waren vor Auftreten der 
ersten Tetanussymptome Amputationen resp. eine 
Exartikulation vorgenommen worden. Behandlung 
— neben chirurgischer und neben dreisten Gaben 
von Morphium, Morphium-Skopolamin oder Chlo- 
ralhydrat — in 13 Fällen subkutane Injektion des 
Antitoxins, in einem Falle bis zu 660 Antitoxinein¬ 
heiten innerhalb vier Tagen: sämtliche 13 starben. 
In den übrigen 9 Fällen ausschließlich oder doch 
hauptsächlich und in den ersten Erkrankungstagen 
stets intravenöse Injektion; davon wurden 3 ge¬ 
rettet, darunter einer mit der milderen Form des 
lokalen Tetanus. Bei den subkutan Behandelten 
trat der Tod früher ein als bei den 6 gestorbenen 
der intravenös Behandelten. 2 der geheilten Fälle 
hatten eine lange Inkubationszeit (13 resp. 14 Tage), 
aber auch unter den Gestorbenen gab es einige 
mit solcher. Die voraufgegangenen Amputationen 
waren ohne Einfluß auf die Statistik. Bei einem 
der Geheilten wurden innerhalb 10 Tage 960 Anti¬ 
toxineinheiten eingespritzt. Seit 24. Oktober wur¬ 
den bei allen Verwundeten mit dem geringsten 
Verdacht auf Tetanus prophylaktische Ein¬ 
spritzungen gemacht; 60 bis 120 A.E. intravenös. 
Ferner wurden subkutan 60 A. E. gegeben bei allen 
Verwundungen, die erfahrungsgemäß oft Tetanus 
im Gefolge haben. Bei einem Gesamtzugang von 
fast 500 Verwundeten in der Zeit vom 26. Oktober 
bis 16. November kam kein neuer Fall von Tetanus 
vor; Schneider meint daher, daß die pro¬ 
phylaktische Tetanusserumanwen¬ 
dung nicht dringend genug empfoh¬ 
len werden kann. 

Die ersten Tetanusbeschwerden werden von 
den Verwundeten neben den Wundschmerzen oft 
nicht besonders empfunden und nicht zur Geltung 
gebracht; es sind ziehende, zuckende, „rheumati¬ 
sche” Schmerzen und Steifigkeit in der verletzten 
Extremität, leichte Ermüdbarkeit beim Kauen, 
Schmerzen um den Mund, kurze, als Seiten¬ 
stechen imponierende Krämpfe der Brustmuskeln, 
starke Schweiße. 

29. Beitrag zur Prognose und The¬ 
rapie des Wundstarrkrampfes. Von 
Dr. Otto Chiari. Aus der Chirurg. Klinik in 
Innsbruck. Wien. klin. Wochenschr. 1915 Nr. 3. 

7 zum Abschluß gekommene Fälle, dazu ein 
noch nicht ganz geheilter „und zwei ganz leichte 
Fälle, die wegen der Flüchtigkeit der Krankheits¬ 
erscheinungen für die Beurteilung der Therapie be¬ 
deutungslos sind”. (Diese beiden Fälle boten nur 
durch 3 bis 4 Tage bestehende Erschwerung der 
Kieferbewegungen, die mehrere Wochen nach der 
Verwundung auftrat) Nur in einigen Fällen han¬ 
delte es sich um Knochenverletzungen, meist nur 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


5 


um Weichteilverletzungen, die durchweg eiterten. 
Jeder Fall wurde mit lumbaler Tetanus¬ 
antitoxininjektion behandelt, von der man 
an der Innsbrucker chirurgischen Klinik schon in 
Friedenszeiten überraschend günstige 
Heilungsresultate gesehen hatte. Auch an 
den Kriegsverwundeten wurden letztere beobach¬ 
tet „Nach Ablassen einer der zuzuführenden 
Serummenge entsprechenden Quantität von Liquor 
wurden am ersten Tage 60 bis 100 Antitoxinein¬ 
heiten spinal appliziert und dies jeden zweiten Tag 
wiederholt. An den übrigen Tagen wurde dieselbe 
Dosis subkutan verabreicht. In einzelnen Fällen 
haben wir so 200 bis 400 Einheiten lumbal injiziert 
und gleiche Mengen subkutan, so daß bis 1000 Ein¬ 
heiten bei einem Falle Anwendung fanden. Es sei 


hervorgehoben, daß wir infolge äußerer Umstände 
auch das karbolisierte Serum ohne Schaden lumbal 
anwendeten.” Symptomatisch täglich 4 bis 6 g 
Chloralhydrat per clysma und bisweilen noch kleine 
Mengen von Morphium; völliges Verdunkeln des 
Krankenzimmers, Fernhalten alles Lärmes. 

Unter diesen 10 Fällen gingen 9 
in Heilung über. 

Lehrreich war besonders ein Fall. Bei der 
langen Inkubationszeit und der geringen Intensität 
der Symptome wartete man nach den ersten 
Seruminjektionen einige Tage ab; da nahm der 
Trismus ganz langsam wieder zu, so daß Pat. den 
Mund kaum noch öffnen konnte. 12 Stunden nach 
lumbaler Injektion von Serum wieder nahezu ganz 
normale Kieferbewegung. (Fortsetzung folgt.) 


Aus dem Bericht über die Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt zu Lüben i. Schles. 

für die Zeit vom 1. April 1913 bis bis 31. März 1914. (Direktor San.-Rat Dr. Schubert.) 


I n den Krankenhäusern der Anstalt sind 550 Plätze 
für Männer und 600 Plätze für Frauen, in den in 
unmittelbarer Nähe der Anstalt gelegenen Pfleger¬ 
wohnhäusern 55 Plätze für Familienpflege vorhan¬ 
den. Im ganzen kann die Anstalt daher 1205 Kranke 
aofnehmen. 

Am 31. März 1913 befanden sich 



Männer 

Frauen 

Zusam. 

in der Anstalt . . 

. . 478 

533 

1011 

in Familienpflege 

. . 10 

33 

43 

waren beurlaubt 

. . 24 

16 

40 


1913 wurden aufgenommen 

512 

148 

582 

114 

1094. 

262 


660 

696 

1356. 

1913 wurden endgültig ent- 




lassen . 

84 

53 

137 

1913 sind gestorben . . . 

77 

45 

122 

Daher Bestand: 

499 

598 

1097. 

Hiervon beurlaubt . . . 

18 

17 

35 

In Familienpflege .... 

10 

45 

55 


Es befanden sich daher am 


31. März 1914 in der 

Anstalt. 471 536 1007. 

Im Durchschnitt war die Anstalt im Jahre 1913 
täglich belegt mit 475 Männern und 538 Frauen, zu¬ 
sammen 1013 Kranken. 

Von den 262 neu aufgenommenen Kranken 
waren schon vorher ein oder mehrere Male in 
Irrenanstalten behandelt worden 126 Männer und 
87 Frauen. 


Krankheitsformen: 

Männer 

Frauen 

Einfache Seelenstörung . . . 

. 82 

88 

Paralytische Seelenstörung . . 

. 31 

4 

Digitized by QoOQIC 




Männer Frauen 


Epileptische Seelenstörung ... 7 9 

Imbezillität und Idiotie.11 9 

Multiple Sklerose.2 — 

Alkoholismus. 7 — 

Hysterie.— 4 

Nicht geisteskrank (Beobachtungs¬ 
fälle) .4 —. 

Beobachtungsfälle : 


1. Der erblich nicht belastete, ledige, wegen 
schweren Diebstahls und Einbruchdiebstahls mehr¬ 
fach vorbestrafte 28 jährige Fabrikarbeiter P. K. 
(Krankenregister-Nr. 2926) war, wie er es schon 
öfters getan hatte, ohne Qrund von seiner Arbeits¬ 
stelle weggeblieben und hatte, seit mehreren Tagen 
sich planlos umhertreibend, in einer Nacht hinter¬ 
einander zwei Scheunen, deren Besitzer er nur 
flüchtig kennen gelernt hatte, in Brand gesteckt und 
einen Einbruchdiebstahl verübt. K. gab an, er 
leide häufig an Verstimmungszuständen und „Kopf¬ 
krampf”, hatte auch im Alter von 20 Jahren einen 
Selbstmordversuch gemacht, indem er sich eine 
Kugel ins Stirnbein schoß. Auf Qrund der hiesigen 
Beobachtung ließ sich eine Geisteskrankheit im 
engeren Sinne ausschließen, doch wurde K. für 
psychopathisch minderwertig erachtet. 
Als Beweggrund für seine Straftaten gab er an, er 
habe wieder ins Qefängnis kommen wollen, um 
Essen und Unterkunft zu haben. K. wurde unter 
Zubilligung mildernder Umstände zu 2 Jahren Qe¬ 
fängnis verurteilt. 

2. Der 17 jährige Stellenbesitzerssohn F. W. 
(2939) war beschuldigt, ein 5 Va jähriges Mädchen 
geschlechtlich gebraucht zu haben. Sein anfänglich 


Original fro-m 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 











6 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 1/2 


freimütig und unbeeinflußt abgelegtes Geständnis 
widerrief er, wollte trotz erdrückender Bewrise 
nur ..gekindscht” haben, und zwar entgegen seiner 
früheren Aussage nur einmal. Da er seit Kindheit 
an Krampfanfällen leiden sollte, wurde ärztliche 
Begutachtung angeordnet. Der zuständige Kreis¬ 
arzt, der geistige Minderwertigkeit auf Grund eines 
epileptoiden Geisteszustandes für vorliegend er¬ 
achtete, beantragte Anstaltsbeobachtung. Die hier 
wiederholt ärztlich beobachteten Anfälle bestanden 
in kurzdauerndem Verdrehen der Augäpfel nach 
oben, verbunden mit wenig oder gar nicht ausge¬ 
prägter Starrheit der Körperhaltung, dagegen fehl¬ 
ten Bewußtseinsausschaltung, nachträglicher Er¬ 
innerungsverlust, sowie sonstige für Epilepsie 
sprechende Merkmale. Ihre psychogene Beein¬ 
flußbarkeit und ihre Abhängigkeit von äußeren 
Einflüssen wiesen auf Hysterie hin, und zwar auf 
die besonders im Kindesalter anzutreffende, rudi¬ 
mentäre Form. Die seit Kindheit vorhandenen ab¬ 
normen Charakterzüge: schwere Erziehbarkeit, 
Mangel an altruistischen Gefühlen, Lügenhaftigkeit, 
Böswilligkeit und Reizbarkeit sprachen gleichfalls 
für hysterische Veranlagung. Charakteristische 
nervöse Begleitsymptome vervollständigten die 
Diagnose. Außer diesen gelegentlichen Anfällen 
leichterer Art ergaben sich keine Unterlagen *iir 
eine chronische oder vorübergehende Geistesstö¬ 
rung. Es war auch ein erheblicher ethischer oder 
intellektueller Schwachsinn auszuschließen; allen¬ 
falls bestand eine physiologische Beschränktheit. 
Ebenso ließ sich für die Zeit der Straftaten kein 
psychischer Ausnahmezustand nachweisen, da 
Dämmerzustände niemals beobachtet waren. Das 
Gutachten sprach sich für mit Hysterie ver¬ 
bundene geistige Minderwertigkeit 
aus. W. wurde unter Zubilligung mildernder Um¬ 
stände zu 9 Monaten Gefängnis verurteilt. 

3. R. P. (2848), 42 Jahre alt, Arbeiter, befand sich 
bereits zufolge Antrages seines Ortsarmenverban¬ 
des wegen Epilepsie und Erregungszuständen seit 
einiger Zeit zur Behandlung in der Lübener An¬ 
stalt, als das Landgericht zu Schweidnitz uns um 
ein Gutachten über seinen Geisteszustand ersuchte 
(§ 200 StPO.). Er war angeklagt wegen Betteins, 
Betrugs, Widerstands und tätlichen Angriffs gegen 
einen Beamten, endlich wegen widerrechtlichen 
Eindringens in fremde Räume. P. hat von 1892 bis 
1903 im Dienst der niederländischen Kolonialarmee 
gestanden und bezieht von der niederländischen 
Regierung eine Invalidenpension. Die Invalidisie¬ 
rung erfolgte angeblich wegen Augenbindehaut¬ 


entzündung. Er habe in den Kolonien mehrmals an 
Fieber, u. zw. einmal an Malaria gelitten, einmal an 
Ruhr, sei auch einmal am Bein verwundet worden. 
Der Vater habe stark getrunken. P. gab zu, seit 

1904 — im Anschluß an Gallensteinkolik — stark 
getrunken und dadurch Krampf und Anfälle von 
Delirium bekommen zu haben. Wegen dieser Lei¬ 
den war er tatsächlich bereits im Jahre 1905 in der 
Prov.-Heil- und Pflegeanstalt zu Lublinitz. Seit 

1905 ist er 17 mal bestraft worden, vorwiegend 
wegen Betteins, dann wegen Betrugs, Körperver¬ 
letzung, Diebstahls, Hausfriedensbruchs, Sachbe¬ 
schädigung. Diese Straftaten kamen offenbar be¬ 
reits unter dem Einfluß von Alkohol und Epilepsie 
zustande. Da aber P. wiederholt, wenn er in an¬ 
getrunkenem Zustande bettelte, Taubstummheit 
simulierte, so erweckte er den Eindruck „großer 
Raffiniertheit” und bewirkte dadurch Strafverschär¬ 
fung. Der schwere Zustand von verworrener 
motorischer und halluzinatorischer Erregung, wel¬ 
cher zur Einleitung der Anstaltsfürsorge und -be- 
handlung Veranlassung gegeben hatte, war bei der 
Aufnahme bereits nicht mehr vorhanden. Auch an¬ 
dere geistige Störungen gröberer Art konnten hier 
nicht mehr festgestellt werden, abgesehen vielleicht 
ven geringer Abschwächung der Merkkraft. Da¬ 
gegen konnte das Vorhandensein einer deutlichen 
Schwäche des Charakters und der Willensenergie, 
eine für Alter und erfahrungsreichen Lebensgang 
auffallende Unselbständigkeit und Bestimmbarkeit 
dargetan werden. Dabei hatte P. — übrigens darin 
ein interessantes Gegenstück zu dem folgenden 
Falle 4 — volle Einsicht für seine Lage und auf¬ 
richtige Scham und Reue über die begangenen Ex¬ 
zesse und Straftaten, sowie den Wunsch, von der 
Trunksucht befreit zu werden. Das Gutachten ge¬ 
langte dahin, daß bei dem geistig ge¬ 
schwächten Manne eine charakteri¬ 
stische Art des pathologischen Rau¬ 
sches vorliege. „Wie sich dieser'bei manchen 
Trinkern und bei Personen, die schon kleinen 
Mengen geistiger Getränke unterliegen, in stereotyp 
wiederkehrendem öffentlichen Entblößen des Glie¬ 
des, bei anderen in blindem Zertrümmern von 
Gegenständen oder in wüstem Anrempeln von Mit¬ 
menschen äußert, so bei P. in triebartigem Her¬ 
umziehen unter Betteln und betrügerischen Mani¬ 
pulationen, welche letzteren ebenfalls bereits eine 
gewisse Stereotypie angenommen. § 51 StGB, 
komme in Betracht.” Auf Antrag der Staatsanwalt¬ 
schaft erfolgte Freisprechung. 

(Fortsetzung folgt.) 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


7 


Mittel 

— Unterbringung krimineller Geisteskranker. Die 

Sachsen-Weimarische Regierung bereitet einen Vertrag 
mit dem Königreich Sachsen vor, der ermöglichen soll, 
die kriminellen Geisteskranken Sachsen-Weimars in der 
sächsischen Sonderstation zu Waldheim unterzubringen. 

— Die Zunahme der Irrsinnigen in den Vereinigten 
Staaten Nordamerikas. Nach einem neueren Berichte 
des Censusamtes nimmt die Zahl der Irrsinnigen in den 
Vereinigten Staaten in unheimlicher Weise zu. Sie stieg 
von 150,151 im Jahre 1904 auf 187,791 im Jahre 1910 
oder um 25%, während die Bevölkerung des Landes 
sich in jener Zeitspanne bloß um 12% vermehrte. Im 
Jahre 1904 kamen auf je 100 000 Einwohner 184 Patienten 
in Irrenanstalten; im Jahre 1910 war diese Zahl bereits 
auf 204 gestiegen. Im ersterwähnten Jahre war also eine 
Person unter 543 Landesbewohnern, im Jahre 1910 gar 
eine Person unter 490 Insassen einer Anstalt für Geistes¬ 
kranke. Wahrscheinlich hängt die Vermehrung der 
Fälle von Geisteskrankheiten in nicht geringem Maße 
auch mit der Zunahme der städtischen Bevölkerung zu¬ 
sammen. Während im Jahre 1880 das städtische Ele¬ 
ment in der amerikanischen Bevölkerung nur etwa 20% 
ausmachte, betrug 30 Jahre später dieser Prozentsatz 
schon 46%. Im letztgenannten Jahre wurden 60 769 Per¬ 
sonen in Irrenanstalten aufgenommen. Von diesen kamen 
36 654 aus städtischen Gemeinden mit über 2500 Ein¬ 
wohnern, und nur 20442 aus kleineren Orten oder vom 
platten Lande, während bei 3673 der Herkunftsort nicht 
festgestellt werden konnte. Von der Landbevölkerung 
kamen also von je 100000 Personen 41 ins Irrenhaus, 
von den Stadtbewohnern dagegen 86. 

— Die Besitzverhältnlsse der Irrenanstalten in Preu¬ 
ßen Im Jahre 1912. An der Statistik der preußischen 
Irrenanstalten für das Jahr 1912 haben sich 370 An¬ 
stalten beteiligt. Die Zahl ist gegen das Vorjahr um 8 
gestiegen und hat sich seit dem Jahre 1875 mit damals 
118 Irren- und Idiotenanstalten mehr als verdreifacht. 
Die im Berichtsjahre vorhandenen 370 Anstalten setzten 
sich zusammen aus 247 für Geisteskranke und Idioten, 
28 Abteilungen für Geisteskranke in allgemeinen Heil¬ 
anstalten, 12 Anstalten für Epileptiker, 43 Anstalten für 
Nervenkranke, 13 Wasserheilanstalten und 27 Trinker¬ 
heilstätten. Anstalten für Nervenkranke gab es außer¬ 
dem 6 als Abteilungen in Kliniken für Geisteskranke in 
den Universitätsstädten Berlin (Königliche Charitö), 
Breslau, Halle a. S., Kiel, Göttingen und Bonn. 

Dem Besitzverhältnisse nach waren von den 247 An¬ 
stalten für Geisteskranke und Idioten 14 mit 1175 Plätzen 
staatlich, und zwar 8 Universitätskliniken für Geistes¬ 
kranke und 6 Abteilungen für geisteskranke Verbrecher 
in den Strafanstalten Berlin (Lehrter Straße), Breslau, 
Cöln, Graudenz, Halle a. S. und Münster, in denen gei¬ 
stesgestörte oder der Geistesstörung verdächtige Ge¬ 
fangene behandelt bezw. beobachtet werden. Der 
größte Teil der Irrenpflege fällt gesetzmäßig auf die 
Provinzialverbände, die 77 Anstalten mit 57 570 Plätzen 
besaßen. Von städtischen Gemeinden wurden 13 An¬ 
stalten mit 8328 Plätzen, von religiösen Orden und Ge- 


1 u n g e n. 

nossenschaften 39 mit 8955 Plätzen und von milden Stif¬ 
tungen 21 mit 6485 Plätzen unterhalten, während 83 mit 
6198 Plätzen von Privatpersonen als genehmigte ge¬ 
werbliche Unternehmungen betrieben wurden; 39 dieser 
Privatanstalten mit 4315 Plätzen befanden sich in Hän¬ 
den von Ärzten. Außerdem waren in 28 Heilanstalten 
in besonderen Abteilungen 2334 Plätze für Geisteskranke 
vorhanden. 

Von den 12 Anstalten für Epileptiker mit 7550 Plätzen 
gehörte je 1 dem Verbände der Provinz Brandenburg 
und der Stadt Berlin; 4 waren Eigentum von religiösen 
Orden und Genossenschaften und 6 Eigentum von milden 
Stiftungen. Von den 43 Anstalten für Nervenkranke mit 
2206 Plätzen gehörte dem Provinzialverbande Hannover, 
einer städtischen Gemeinde (Essen) und einem reli¬ 
giösen Orden {in der Rheinprovinz) je 1, während 3 von 
milden Stiftungen und 37 von Privatpersonen (darunter 
26 von Ärzten) gegründet waren. — Von den 13 Wasser¬ 
heilanstalten mit 939 Plätzen befanden sich 11 im Be¬ 
sitze von Privatpersonen (darunter 4 von Ärzten) und 
2 :m Besitze von religiösen Orden. — Von den 27 Trin¬ 
kei hrilstätten mit 1105 Plätzen waren 15 von milden 
Stiftungen errichtet; 5 standen im Eigentum von reli¬ 
giösem Orden und Genossenschaften und 7 wurden von 
Privatpersonen (darunter 2 von Ärzten) unterhalten; 
2559 Trunksüchtige unterzogen sich im Jahre 1912 in 
den Trinkerheilstätten einer Behandlung. (Nach der 
„Stat. Korr.”.) 

— Uber die Geisteskranken in den Irrenanstalten 
Preußens Lu Jahre 1912 nach Krankheitsformen, über die 
jugendlichen Personen, die erblich Belasteten und die 
Trunksüchtigen unter diesen Kranken, veröffentlicht das 
preußische Statistische Landesamt in der „Stat. Korr.” 
tabellarische Übersichten, nach denen die Zahl der in 
die Irrenanstalten Preußens aufgenommenen Geistes¬ 
kranken auch im Jahre 1912, wie schon in einer längeren 
Reihe vorhergehender Jahre, eine beträchtliche Zu¬ 
nahme erfahren hat. Es betrug nämlich die Zahl der in 
den Anstalten behandelten Krankheitsfälle im Jahre 1902 
78 704, 1903 88 892, 1904 92 720, 1905 98 008, 1906 
103 355 1907 108 721, 1908 113 318, 1909 125 181, 1910 
127 914, 1911 132 982 und 1912 135 079. Die stetige Zu¬ 
nahme der Zahl der Geisteskranken ist auf verschiedene 
Ursachen zurückzuführen. Einesteils kommen hierfür in 
Betracht die Vermehrung der Anstalten, die im allge¬ 
meinen abnehmende Scheu vor den Irrenanstalten, die 
größere Beachtung psychischer Erkrankungen usw.; 
anderseits steht es aber auch außer Frage, daß die 
moderne Kultur init ihrem ruhelosen Treiben und Hasten 
einen nicht zu unterschätzenden Anteil an dem steigen¬ 
den Zugang von Geisteskranken hat. 

Von den 1351»79 Krankheitsfällen des Jahres 1912 be¬ 
trafen 75128 oder 55,62 v. H. männliche und 59 951 oder 
44,38 v. H. weibliche Personen. Hiervon sind 26146 
männliche und 1>657 weibliche Personen im Berichts¬ 
jahre in Zugang gekommen, während 48 982 männliche 
und 43 294 weibliche Personen Bestand bei Beginn des 
Jahres waren. Eiei 36 978 männlichen und 39 579 weib- 


Digitized by 


Go igle 


r 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



8 


PSYCHI ATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 1/2 


liehen Personen (davon 11 622 und 12 254 Zugang im 
Berichtsjahre) unter den in den preußischen Irrenan¬ 
stalten im Jahre 1912 verpflegten Geisteskranken han¬ 
delte es sich um einfache Seelenstörung, bei 5532 männ¬ 
lichen und 1647 weiblichen (davon 3044 und 806 Zugang) 
um paralytische Seelenstörung, bei 15184 männlichen 
und 11081 weiblichen (davon 3004 und 1813 Zugang) um 
angeborene Imbezillität, Idiotie und Kretinismus, bei 
10 404 männlichen und 7056 weiblichen (davon 3303 und 
1376 Zugang) um Epilepsie mit und ohne Seelenstörung, 
bei 7030 männlichen und 588 weiblichen Personen (da¬ 
von 5173 und 408 Zugang) um Alkoholismus. 

Werden die Nervenkranken, Morphiumsüchtigen usw. 
in den Anstalten für Geistes- und Nervenkrankheiten 
mitberücksichtigt, so ergibt sich für 1912 eine Gesamt¬ 
zahl von 149 258 (82 629 männlichen und 66 629 weib¬ 
lichen) Verpflegten. Davon befanden sich bereits am 
1. Januar 93 929 (49 740 männliche und 44 189 weibliche) 
= 62,93 v. H. (60,20 männliche, 66,32 weibliche) in den 
Anstalten, während 55 329 (32 889 männliche und 22 440 
weibliche) = 37,07 v. H. (39,80 männliche, 33,68 weib¬ 
liche) im Laufe des Jahres neu aufgenommen wurden. 

Von diesen im Jahre 1912 in Zugang gekommenen 
Personen standen 1915 männliche und 1194 weibliche 
(d. s. 5,82 v. H. des männlichen und 5,32 v. H. des weib¬ 
lichen Jahreszugangs) im Alter von unter 16 Jahren; bei 
1259 männlichen und 682 weiblichen Jugendlichen lag 
angeborene Imbezillität, Idiotie oder Kretinismus, bei 
340 und 225 Epilepsie mit oder ohne Seelenstörung, bei 
133 und 86 einfache Seelenstörung vor. Erblich be¬ 
lastet waren von den im Berichtsjahre neu aufgenomme¬ 
nen Personen 7114 männlichen und 5006 weiblichen Ge¬ 
schlechts (d. s. 21,63 v. H. des männlichen und 22,31 
v. H. des weiblichen Jahreszugangs), von denen 3175 
männliche und 3272 weibliche an einfacher Seelenstö¬ 
rung, 922 und 541 an angeborener Imbezillität, Idiotie 
oder Kretinismus, 962 und 381 an Epilepsie mit oder 
ohne Seelenstörung, 992 und 65 an Alkoholismus, 439 
und 124 an paralytischer Seelenstörung litten. An Trunk¬ 
süchtigen wurden im Jahre 1912 8492 männliche und 660 
weibliche neu aufgenommen (d. s. 25,82 v. H. des männ¬ 
lichen und 2,94 v. H. des weiblichen Jahreszugangs); 
von diesen litten 5173 männliche und 408 weibliche an 
Alkoholismus, 1993 und 165 an einfacher Seelenstörung, 
740 und 26 an Epilepsie mit und ohne Seelenstöruilg. 
(Reichsanzeiger, Berlin, 5. Jan. 1915.) 

— Ein zu Zuchthaus Verurteilter außer Verfolgung 
gesetzt. Der ziemlich seltene Fall, daß das Reichsgericht 
in einem Revisionsverfahren die Einstellung des Strafver¬ 
fahrens anordnet, hat sich, wie aus Leipzig berichtet 
wird, dort abgespielt. Der II. Strafsenat des Reichsge¬ 
richts unter Vorsitz des Senatspräsidenten Dr. Menge 
hatte sich mit der Revision des Tanzlehrers Otto Borr- 
mann aus Berlin zu beschäftigen, welcher im Juni v. Js. 
vom Schwurgericht I, Berlin, wegen versuchten Mordes 
zu 8 Jahren Zuchthaus und 10 Jahren Ehrverlust ver¬ 
urteilt worden war. Borrmann hatte, wie seinerzeit 
mitgeteilt, seine Braut, die Filialleiterin Hedwig Zeppen¬ 
feld, aus Eifersucht durch zwei Revolverschüsse ver¬ 
letzt und sich dann selbst eine Kugel in die Schläfe ge¬ 
jagt. Er kam mit dem Leben davon, büßte aber die 


Sehkraft auf dem rechten Auge ein. Nach der über¬ 
standenen Operation machten sich bei B. Zeichen gei¬ 
stiger Störung bemerkbar. Obwohl der Gefängnisarzt 
erklärte, daß Borrmann simuliere, entsprach das 
Reichsgericht im Hinblick auf die schwere Körperver¬ 
letzung dem vom Verteidiger gestellten Anträge, den 
Verurteilten in der Irrenanstalt Herzberge beobachten 
zu lassen. Diese Beobachtung hatte das Ergebnis, daß 
nach dem Gutachten des Oberarztes, Geheimrats Dr. 
Otto, Borrmann als ein hysterisch veranlagter De¬ 
generierter anzusehen sei, der an einer mit Sinnestäu¬ 
schungen und Wahnideen verbundenen Geisteskrankheit 
leidet. Das Reichsgericht hat darauf das Verfahren 
gegen B. eingestellt. (Voss. Ztg., 5. März 1915.) 

— Über die „Jerusalem-Irren-Fürsorge” machte Pro¬ 
fessor D a 1 m a n n, der Direktor des Archäologischen 
Instituts in Jerusalem bei der Nachversammlung nach 
seinem wissenschaftlichen Vortrage in Berlin inter¬ 
essante Mitteilungen: Die Ketten sind den Geisteskran¬ 
ken abgenommen, die nunmehr in einem Krankenhaus 
verpflegt werden. Der Mißbrauch wurde durch Pfarrer 
Berendt-Buch nach seiner Palästinareise 1909/10 auf dem 
Internationalen Kongreß der Psychiater in Berlin auf¬ 
gedeckt, und Landesvereine zur Abhilfe in Berlin, 
Bayern, Mecklenburg, Sachsen u. a. gegründet. (Der 
Reichsbote, Berlin, 27. Februar 1915.) 

— Aus dem Jahresbericht der Großh. Badischen 
Heil- und Pflegeanstalt Emmendingen für die Jahre 1911 
und 1912. Karlsruhe 1913, Macklotsche Buchhandlung 
und Buchdruckerei. 

Medizinalpraktikanten. Wieder haben wir 
die erfreuliche Tatsache festzustellen, daß Medizinal¬ 
praktikanten, die in unserer Anstalt ihr praktisches Jahr 
vollendeten, sich um Hilfsarztstellen bewarben, dann 
entweder gleich als solche eintraten oder sich für später 
vormerken ließen. Das ist das, was wir gleich von An¬ 
fang an im Auge hatten, als es sich darum handelte, 
Stellen für Medizinalpraktikanten in unserer Anstalt ein¬ 
zurichten. Man hat bei der Besetzung der Hilfsarzt¬ 
stellen eine gewisse Auswahlmöglichkeit, und es ge¬ 
lingt öfter, tüchtige Kräfte unserem Spezialfach, das im 
allgemeinen bei der Wahl des Lebensberufs von den 
Medizinern immer noch nicht begehrt wird und ihnen 
wohl auch nie recht begehrenswert erscheinen wird, 
wenn auch selten für die Dauer, so doch für längere 
Jahre zuzuführen. Wenn wir nach den Gründen fragen, 
warum sich der Arzt so schwer entschließt, unser Fach 
für die Dauer zu wählen, so müssen wir immer wieder 
hören, daß es die wirtschaftlichen Gründe sind, die ihm 
den Entschluß so schwer machen oder ihn geradezu von 
unserer Laufbahn fernhalten. So bedauerlich das ist, so 
erklärlich ist es. Die Begeisterung für den Beruf allein 
ist heutzutage nicht mehr ausschlaggebend und sie ist 
noch dazu für unseren besonderen Beruf, leider aber 
wiederum aus bekannten und anzuerkennenden Gründen, 
sehr gering. Gegenüber dieser Tatsache können wir 
mit Freuden feststellen, daß unsere Regierung hier stets 
bestrebt ist, soweit es ihr im Hinblick auf die beson¬ 
deren Verhältnisse unseres Landes möglich ist, zu 
bessern und zu fördern. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


1915J 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


9 


Krankenbehandlung. Das Sabromin ist 
in unserer Epileptikerbehandlung zu großer Bedeutung 
gelangt, und auch das Luminal scheint sich einen 
Platz zu erobern, wenngleich in einer Reihe von Fällen 
wesentliche Vorzüge gegenüber dem Veronal nicht er¬ 
kennbar waren, auch in dem einen und anderen Falle 
schwerster Erregung zuerst die Wirkung sofort auf¬ 
trat und dann in demselben Falle nach einem Zeitraum 
von etwa 14 Tagen wieder und unter denselben Um¬ 
standen angewandt, nur eine ganz geringe Beruhigung 
erzielte. In einem Falle trat nach Gaben von je 0,15 an 
zwei aufeinander folgenden Abenden ein kleinfleckiges, 
leicht erhabenes, nicht zusammenhängendes, masern¬ 
ähnliches, juckendes Exanthem auf, das ganz sym¬ 
metrisch über beiden Handgelenken und über beiden 
Kniescheiben angeordnet war. Es blaßte schnell ab und 
verschwand mit leichter Schuppung. Später stellte sich 
dieses Exanthem bei probeweiser Wiederholung der 
Gaben von Luminal nicht wieder ein. In einem anderen 
Falle trat nach Verbrauch von 5,1 Luminal in Einzel¬ 
dosen bis zu 0,45 ein ähnliches Exanthem auf. Es war 
von einem dreitägigen Fieber bis 38,5 ohne erhebliche 
Störung des Allgemeinbefindens begleitet. In demselben 
Falle wurden später die wochenlang fortgesetzten 
Luminalgaben ohne Nebenwirkung vertragen. Bei ein¬ 
facher Schlaflosigkeit wirkte Luminal in Gaben von 0,15 
an Stelle von Veronal vorzüglich. Auch Medinal wurde 
in verschiedenen Fällen statt Veronal verordnet. Es 
wurde gern genommen, und der Schlaf wurde als tiefer 
und ruhiger geschildert als nach Veronal. Ein Fall von 
Katatonie mit Basedowsymptomen wurde mit Anti- 
malazin-Merck (Serum ovariektomierter Schafe) 
behandelt. Die Herztätigkeit besserte sich zwar wäh¬ 
rend der Behandlung etwas, es ist aber nicht ganz 
sicher, ob dieses nicht auf die sonstige Allgemeinbe¬ 
handlung zurückzuführen war. Noch in zwei weiteren 
Fällen wurde dieses uns zur Prüfung zugesandte Mittel 
angewandt, in einem Falle von Osteomalazie mit sicht¬ 
lichem Erfolg. Die Zellersche Krebsbehand¬ 
lung wurde in einem Falle erprobt. Bei einer 83 jäh¬ 
rigen Patientin bestand seit drei Jahren ein langsam 
fortschreitendes markstückgroßes flaches Geschwür mit 
stark erhabenem, wallartigem, unregelmäßigem, zum 
Teil unterhöhltem Rande neben dem rechten Augen¬ 
winkel nasalwärts. Der Geschwürsgrund war mit 
schmieriger Borke bedeckt, leicht blutend. Die un-i 
regelmäßigen, zackigen, stark aufgeworfenen Ränder 
zerfielen unter dem Einfluß der Paste in kurzer Zeit. 
Die zerfallenden Wucherungen ließen sich ohne wesent¬ 
liche Blutung ablösen, der Geschwürsgrund reinigte 
sich, die schmierige Sekretion wurde geringer. Das 
Geschwür hat seit Beginn der Behandlung nicht mehr 
zugenommen. Die Behandlung war am Schlüsse des 
Jahres 1912 noch nicht beendet. 

Von besonderen Vorkommnissen wird 
u. a. erwähnt das Erdbeben am 16. November 1911, 
das abends nach Vs 11 Uhr durch mehrere heftige Stöße 
bei vielen Kranken und Gesunden nicht geringe Bestür¬ 
zung hervorrief. Größere Beschädigungen kamen aber 
nur in einem der Wärterwohnhäuser vor, in dem ein 


Teil der Schornsteine einstürzte und Fensterscheiben 
zersprangen. Die Kranken, die aus dem Schlafe aufge¬ 
schreckt waren, ebenso das Personal und die Beamten¬ 
familien, die mehr oder weniger in Schrecken versetzt 
worden waren, beruhigten sich bald wieder. Eine be¬ 
merkenswerte psychische Dauerwirkung haben wir nicht 
beobachtet. 

Wenngleich bei dem ständigen hohen Krankenstände 
die wenigen Fälle von Erkrankungen an Typhus 
(1911 drei Fälle, 1912 fünf Fälle) nichts Auffallendes zu 
sein brauchen, so ist es doch naturgemäß unsere 
stete Sorge, den Ausbruch dieser unheimlichen 
Infektionskrankheit nach Möglichkeit zu verhüten. 
Es ist das in einer so außerordentlich über¬ 
füllten Anstalt und bei der großen Menge schwer 
zu behandelnder Kranker eine nicht zu bezwei¬ 
felnde schwere Aufgabe. Abgesehen von der peinlichen 
Durchführung der hygienischen Maßnahmen bei den 
Kranken selbst, in ihrer Unterkunft, Bekleidung, Lage¬ 
rung, der gesamten Körperpflege und in der Bekösti¬ 
gung, fuhren wir auch in der Untersuchung der 
Kranken auf Bazillenträger fort. Ebenso 
wurde zum Schutz der Anstalt gegen Einschleppung des 
Typhus von außen das neueintretende Perso¬ 
nal grundsätzlich auch weiterhin auf Ba¬ 
zillenträger untersucht. Diese Untersuchungen 
wurden wie bisher im Untersuchungsamt des hyg. Instituts 
in Freiburg vorgenommen. 1911 wurden 143 Kranke 
und 65 Angestellte, 1912 216 Kranke und 64 Angestellte 
untersucht. Paratyphusbazillen wurden festge¬ 
stellt bei 20 kranken Frauen und 2 kranken Männern, bei5 
weiblichen Angestellten und 4 männlichen. Typhus- 
bazjllen wurden gefunden bei 7 kranken Frauen, 
darunter in einem Falle zugleich Paratyphusbazillen, und 
bei einem kranken Manne. Dysenteriebazillen 
wurden bei 5 Patientinnen gefunden. 


PersonalnachrlchteiL 

— Jena, Für das Fach der Psychiatrie und Neuro¬ 
logie habilitierte sich in Jena der Assistent an der psy¬ 
chiatrischen Klinik Dr. med. Johann Heinrich Schultz. 

— Tübingen. Professor Dr. Robert Gaupp, Vor¬ 
stand der Klinik für Gemüts- und Nervenkrankheiten, 
ist zum Rektor der Universität für das kommende Rek¬ 
toratsjahr ernannt worden. 

— Die „Feldärztliche Beilage” zur Münch, med. 
Wochenschr. vom 9. März 1915 berichtet: 

Am 5. Februar fiel im Argonner Walde Dr. Otto 
Markus, I. Assistent an der med. Poliklinik in Würz¬ 
burg. Beim Vorrücken seiner Truppe auf die feindliche 
Stellung wurde er durch eine Granate hinweggerafft. 
Durch den Tod des jungen, eifrigen Kollegen erleidet die 
Würzburger medizinische Poliklinik einen schweren 
Verlust. 

An der psychiatrischen Klinik in Greifswald 
und an der städtischen Irrenanstalt in Frank¬ 
furt a. M. gründlich psychiatrisch geschult, konnte Dr. 
Markus auf der inneren Abteilung des städtischen 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSSTY OF MICHIGAN 



10 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 12 


Krankenhauses in Augsburg und später an der med. Poli¬ 
klinik darauf hinweisen, welch auffällig große Anzahl 
der Patienten, welche wegen innerer Beschwerden ärzt¬ 
liche Hilfe aufsuchen, in letzter Linie psychisch krank ist. 

Markus war ein froher, heiterer Mensch. Es 
machte ihm Freude, bei den poliklinischen Besuchen viel 
Qutes leisten und die jungen Kollegen in die praktische 
Tätigkeit ein weisen zu können. Daneben war Markus 
auch wissenschaftlich eifrig tätig. Mehrere gute Ar¬ 
beiten neurologischen und psychiatrischen Inhaltes, so 
„über Assoziationen bei Dementia praecox” entstammen 
seiner Feder. Eine größere experimentelle Studie „über 
die pathologische Histologie der Ganglienzellen des 
vegetativen Nervensystems” hinterläßt Markus un¬ 
vollendet. So betrauern nicht nur Eltern und Freunde 
den Tod des liebenswürdigen tüchtigen Menschen. Auch 
die Wissenschaft verliert in ihm einen jungen Arzt, der 
zu vielen Hoffnungen berechtigte. L. R. Müller. 


Buchbesprechungen. 

— Plaut: Über Halluzinosen der Syphilitiker. 
116. S. Berlin 1913, Springer. 5,60 M. 

Plaut unternimmt an der Hand einiger Fälle den 
Versuch, wie er ausdrücklich selber betont, es'wahr¬ 
scheinlich zu machen, daß die Syphilis als solche Hallu¬ 
zinosen erzeugen könne, ohne Ausgang in eine spätere 
paralyseähnliche Demenz. Wert legt Verf. dabei auf 
die ätiologischen Beziehungen zur Syphilis und be¬ 
spricht ausführlich die vier bekannten Reaktionen. Von 
besonderem Interesse ist dabei die Möglichkeit, auf sero¬ 
logischem Wege eine Differentialdiagnose zwischen 
Paralyse und Lues cerebri zu gewinnen, insofern näm¬ 
lich, als die Liquorreaktion bei beiden Krankheitsformen 
verschiedene Intensität aufweist. Auch die Hauptmann- 
sche Auswertungsmethode findet eingehende Bespre¬ 
chung, vornehmlich in Hinblick auf die Frage, ob Lues 
cerebri oder Lues ohne Beteiligung des Zentralnerven¬ 
systems vorliegt. 

Nach Erörterung der bisherigen Anschauungen über 
das Auftreten paranoider bezw. akustisch-halluzinatori¬ 
scher Psychosen nach Syphilis führt Plaut ausführlich 
seine eigenen Beobachtungen über Halluzinosen bei 
Syphilitikern an, wobei aber eine bestimmte Diagnose zu 
stellen oft auf große Schwierigkeiten stößt. 

Sowohl bei den akuten, als auch bei den chronischen 
Formen standen ängstliche Erregungszustände mit aku¬ 
stischen Sinnestäuschungen im Vordergrund, und zwar 
handelte es sich ausnahmslos um Wahnbilder im Sinne 
des Verfolgtwerdens; auch bei langer Dauer trat nie 
ein geistiger Verfall ein. Die frischen Fälle kamen zur 
Heilung; Quecksilber-Salvarsan-Behandlung kam einmal 
zur Anwendung und brachte den pathologischen Blut- 
Liquorbefund zum Schwinden. 

Am Schluß erwähnt Verf. noch syphilisverdächtige 
akustische Halluzinosen im Senium ohne Entwicklung 
zur senilen oder arteriosklerotischen Demenz. 

Plauts Ausführungen enthalten viel des Inter¬ 
essanten und Anregenden und müssen am besten im Ori¬ 
ginal nachgelesen werden; wieweit sie berechtigt sind, 


wird sich erst nach Beibringung eines größeren Mate 
rials beurteilen lassen; jedenfalls ist der Versuch mii 
Hilfe unseres heutigen diagnostischen Rüstzeuges der 
vorliegenden Frage näherzutreten, nur zu begrüßen. 

Kürbitz- Sonnenstein. 

— Murri, Prof.: Über Organotherapie. Würz 
burger Abhandungen aus dem Gesamtgebiet der prak 
tischen Medizin. XII 1. 36 S. Würzburg 1911, Verla* 
Kabitzsch. 0,85 M. 

Ausführliche Beschreibung der Entwicklung und des 
jetzigen Standes der Organotherapie unter spezieller Er¬ 
örterung des Morbus Basedowii und seiner mannig¬ 
fachen Behandlung. Kürbitz- Sonnenstein. 

— Schultze, Prof. E., Greifswald: Chronische 
progressive Chorea. Sammlung klinischer Vorträge. 
33 S. Leipzig, Verlag Barth. 1,50 M. 

Verf. bespricht unter Berücksichtigung der bisher 
veröffentlichten Fälle das immerhin seltene Bild der 
chronischen progressiven Chorea. Ätiologisch spielt die 
Heredität eine große Rolle, wenngleich jedoch noch 
etwas anderes hinzukommen muß, da die Krankheit erst 
im 4. bis 5. Jahrzehnt aufzutreten pflegt. Die Prognose 
ist schlecht, eine Heilung ist bisher noch nicht beob¬ 
achtet. 

Soll ein Unfall angeblich das Leiden verursach; 
haben, so ergibt sich meist, daß es schon vorher bestand, 
aber von der Umgebung nicht richtig gewürdigt wurde. 

Kürbitz- Sonnenstein. 


Therapeutisches. 

— Zur Vakzinebehandlung 1 ) des Typhus abdomi¬ 
nalis. Von Prof. A. v. Koränyi -Budapest. Wien, 
klin. Wochenschr. 28. Jahrg. Nr. 4 vom 28. Jan. 1915. 

Schlußsätze: 

1. Durch Ichikawas Vakzine kann der Typhus 
in einem Teil der Fälle abortiv geheilt werden, ehe die 
lebensgefährlichen Komplikationen der Krankheit zur 
Entwicklung gelangt wären. 

2. Die Aussicht auf Erfolg ist während der ersten 
Krankheitswoche am größten, nach der zweiten dagegen 
gering. 

3. Die richtige Dosis der von Fenyvessy ge¬ 
lieferten Vakzine beträgt 0,4 bis 0,5. Weniger wirkt 
nicht, mehr ebenfalls nicht und kann eventuell schaden. 

4. Abortiv mit vollem Erfolg behandelte Fälle kön¬ 
nen rezidivieren. Das Rezidiv ist der Abortivbehand¬ 
lung ebenfalls zugänglich. 

Ob eine Wiederholung der Vakzination einen Er¬ 
folg erzwingen kann, wo die erste Injektion versagte, 
kann Verf. auf Grund eigener Erfahrungen nicht ent¬ 
scheiden. Ichikawas Beobachtungen sprechen ent¬ 
schieden dafür. B r e s 1 e r. 


*) „Nach der Vorschrift von Ichikawa wurden 
10 Ösen Typhusbazillen mit 10 ccm 3 Rekonvaleszenten¬ 
serum 5 bis 6 Stunden lang im Brutschrank gehalten, 
ausgewaschen und durch Schütteln in 100 ccm 3 physio¬ 
logischer Kochsalzlösung mit einem Gehalte an Phenol 
von 0,3% verteilt.” 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHtATRfSCH-NELIRÖLGQISCHE WOCHENSCHRIFT 


— Scharpie afs V&rf>at»4fU3«eHöt Von Kranken- 
luivisdir^ktor Hr. Fr, A. Brunner* Generalarzt a. !. s. 
in Mime he ft, Fejdäml Beilage v zur Münch, med. 
Wr>v!henschr, vom 20. Oktocr 19H. 

8 r vj n ii e r erinnert an eine im Jahre 1896 auf seine 
Veraßbi^Ung' UfHerM&itim Dr. Jos. 

K o Hers über 4W Brauchbarkeit d&< Scharpies als 
Yerhanämlttel umi für BaumwolIstoffe; das Ri> 

subat ist von Koller 1K96 m r:nm Doklordissertation 
i,,Uber Vervvendoarkeit von Lemwamüseliarpie als 
V^rbando^teHal-') vej^fienUictU Danach kähii auch 
die aal nicht ganz aniwahdfrctetfi Wege mit ungereift g~ 
ten Scfiaroie vollkarnmen slmmsie/i 

werden:; die Aufsangurigstdhmkeif der lockerem und m- 
samiTmngeprelJttu Scharm-tu so geolk «3afl sic ihr^chs- 
fachen Gewicht an Flüssigkeit autiiehmen kann, das Aus- 
trockriUTigsntaiefial der Scharpie isi cm sehr guieV. Die 
Sterilisierte Schärfe W Weich öhd elßäftscb. 

Zur Oe wifunirtg von Schaf Pie ist selbstverständlich nur 
reine, /gebrauchte, ausgesvasebene Lern wand >:u nehmen 
Zerzupfen mit gründlich gereinigten Hiimtem in reih* 
Jichem Zimmer auf remen LchiwandtücJit-rii, Dann 
Dampfsterilisation. Ähnlich — eventuell Zerzgpfutig 


auf maschinellem Wege — kann mit alten Baumwoll¬ 
stoff eit verfahren werden, ßresler, 

— Beiträge zur Behandlung von infizierten iSchu£M 
Wuhden und zur raschen Überhäufung groSar Defekte. 
Von Dr. B and 0 r f m Wetzlar. Aus den) Re$ery4a?&- 
rett Wetzlar^ feldärziL Beilage zur Mündt med. 
Wochenschrift. 

Empfohlen w ird Bestreichen der Wunden mit Venter 
Oase, die mit 2%iger P e) I i'd u 1 s a (he bestrichen war;, 
vorher Berieselung mit weivbiurnOftprozeritigem. Was- 
serstofrsupeTosyd. Abtupfen des übersdiüxjMgeu .Wässer- 
sumimperoxydk mH Mörder Gaze Die mit Pelhdoi be¬ 
strichene Gaze wird m ln die Wunde gelegt, daß die 
Safte .dach Möglichkeit mfl.WijN Buchten der W unde tu 
•Berührnug kömmt. TÄglJcdier Verhand^ed|^el in 
den ersten, Tagen, Br es) er. 

-• Roob samJhud ernpteMien tü ps f m i n und J o kl 
(Prag.» med Wochen sehr. IV 1.4 Kr. 8 und 17) als Sp.e- 
t i Jf 1 kam gegen gen ii i ffe &ralg*e. 3Jbis 30 k- 
in ''20%iger alkoholischer Lösung, einmal täglich Oder 
täglicfi eineh Eülöife] Rdob satnftici hr /H)ü ccm Wasser 
und 15! bis 20 cern % % igem Alkohol Warm gelöst. 

Br es ler. 


JÖ*rs ihr 8td.*Rai pAI); Or saun» 
3 fe v^sSisV^* büjfr't^Jutnmtietn 

j n a laWr} t 3 lut tot; % A ******* 
: XvvUr. & t^Viwic. ftsttc-*. £. 


HWiWüÄf, c *£•<. *&. - JÜ* W Ihilir n 5, -Pi t u jsstnse 

■ r -- ...... ■ .•■'•■■ 

ynsl Uc*^tj$i£:#*, Oehteusna. Habe a. 
i 0*0 H&fof&A V Hallr a, S‘, — 


Clri&Jt 


Carfoaminsäureesfter 
des «i^OJchlodsopro- 
pyiaJköbots 28 §.) 


SEDATIVUM UND EINSCHÜFEtDNfiSSITTEL 


•A ’LlP.'Ä Üt'-fi ff. -terrwift ®Io® allgemeine NervtfobanthIg\mc„ di® 


etaem Ermlldnocftiiiataad and ScWaI tabri. O Bel 
a®r>>d»ei-INiiUur wtrtl da* Aieudrtii such si?han t» itetqen Dnsen lindernd, Nw«fc» dlTdr 

iVabenwirkungen ward«a 6!st»er di^bi bcet>Mcbt«t. 

» 0,5 dos. NG. X lOfi'ginal'Padcunif). Proben und LOnaUiy. V^rfilgane. 




ÖÄ. BRUNO BECSMANN, chemische Fabrik, ü. m. b. h., BERLIN. 


An der ttrofö. badischen Heil- 
und PfieReutüli Wtesioch bei 
Heidelberg ist für die Daoer./des 
Krieges» voraussichtlich aber auch 
für länger eine 

Hillsarztstelle 

zu besetzen. 

Anfangsgehalt 2000 M und mehr 
je nach Vorbildung 


bromiertes Pflanzeneiweiß filr innerliche Anwendung. 
Erniö^Hchi lunge Bromkurein» ohne daß Nebenwirkungen 
Auftreten, iodikationen; Nervenkrankheiten, besonders 
Hysterie, Epilepsie, Neurasthenie, nervöse Angstzustände, 
Neiiralgie, Choreuv durch Neurasthenie hervorgerufene 
Sehlaflosigkeit, Rp. Tab!. Bromglidin. Originalpackung. 
Jede tabl. enthält 100 mg Br. Literatur tb Proben kostenfr. 


dazu freie 
Station. Bei längerer Verwendung 
regelmässige Zulagen. Bewe r • 
bungen werden erbeten an den 
Anstaltsdirektor Medixinalrat Dr. 
Max Flacher. 


















HEILANSTALT PUTZCHEN 


TELEFOW 

AMTBONN 


Rhein. 


Tfi^erö« 

Af-ireoviN 


yUND GEJlitfTS^ 

OER GEBILDETE N ST’ANOE 

Bes u-Dirisf-Arzt: Dr. A Peijpers 


llLtflUlJUlllXU 11 t ln Württemberg 

f|Eff iWCTil T Wr Nerven* und Gemütskranke 
llCllAlljlÄU beiderlei Geschlechts 
Prospekt«, Telelon: EBIteeeo IST. 

Besitzer und leitender Arzt Dr. REINHOLD KRAUSS. :*i 3 Ärate. 


An der Provinzial-Heilanstait 
Schleswig tStadtfeid) ist eine 


zu besetzen, QehsH 2500 M mit 
freier Station. Es handelt sich um 
eise vorübergehende Besetzung 
während des Krieges. Bei Eih- 
ZiehtiKf zum Militärdienst ist nicht 
auf Fortzahlung des Gehaltes zu 
rechnen. Meldung mit Zeugnissen 
und selbstgeschriebenen Lebens¬ 
lauf an die Direktion. 


für Senats- und Nervenkranke 


«Bilge Ulf. bwiß» Kür Mm. JMIbwöhnHer S»u*rbsrunnen, 
4 Mt. HMig* frei». lllBSirlirte Fresp*«* dureb sie Bireilies. 

Sanifätsrat Or. Gustav Länderer. 


irivat•Heil* und Pflegeanstalt für Oemnts- und 
Nervenkranke zu Eadenich, Beuu „■ . 

Am r.te * *£*te~ 


t>ahn «M ecreickcn. 
ij*rr H«ltn und i Asmtenrarit, 


Nervenkranke 


Entziehungskuren etc* 

Dt. Bernard . 


Go gle 










•; . ' 




Stcbzctuirec Jahrgang. 


Nr. m. mäm,< 


W ochenschrift 

Spmrnelbteft zur Besprechung: aller Fragen des Irrenwesens und der praktischen 
f^chjp^e eihschUeßlich der gerichilichen, sowie der praktischen Nervenheßkunde. 

fmeniiHimiale« &orrc$ffönä iör frrejßärzle und tferveijState. 




jH|iHpHPipipHpBP|P|||||||ipH|npPMVpPiiPRpinifPpiPilPIMPVPPiPWPippVPi||PM^^ 

anSl* *& tft . üy.Mtoi». Hirilt Cjft«j&r**,ßr. ßiiyzr, f^nOrrturkt%> fc. Lei/iit. . 

<£V-i, ■.jöiijitewfc Jlu v*t* Ümsvü jac, Aittltytärq^ L f.dlnter* fVjftUun^tu’ft 

Di. »u^k, .* >.•'. litt«- j>i.,:- in*rt/ts»* **.«**>#• *> i*«**. tu^nm: b*. Ttn.m&i mmm? -ob.-tf “ 

“ ••■ ■ f*$uk Dr tt**£ Sefteftf>«, 

yggjgggy SBSflBSBpna 

• Äjpiiajliif .»»'ntilpiti Vrfa ■ 

t >bor«.r;-:t Di» Ju»f, Basier. i. «fee*;, :ij^ttfeMw>- 



Ärsa-Lecin 


ideales und wohlfeilstes Präparat 

für Rrsen-Eiseniherapie, 


W«bUeh»wic4e*tf« lisnng von 

ösmiweiß 

«II »rm «eil 6liraf|ilHiii^ili<i,|^ 
(ID 1« Brera» I mgr iS* » I DoilS,4-*; Sr«»» 
nasche mit tßö § K, Z« : f# fpoffaek. 
PnHa-m* 

Dr. £. Laves, 


| 




Dampf-Rojäbaar-Spinnerei 

6. m. 
b. ß„ 


♦ 



m 

B, 


» 'K$ Celftungsfäßig föe jeiBes Quantum 
Örofees Cager in allen preistagen <*» ittufter gerne 3U Dienften 

























fil ~ ajlll S»gjP [j] _ ~ [ü] Acetylsalicylsaurer Harnstoff 

aT-Pa.cn., Käme «es. *esch Neiies vorjSftgUch wirkendes Präparat 

Antipyreticum a Antineuralgicum ° Antirheumaticum 

mit schwach sedativer Eigenschaft. 

In der Kgl. psych. Klinik irv Bonn geprüft und ebendaselbst mit günst Erfolgen angewandt b. Schmerzen versch, Art 

Gelenkrheumatismus, Trigeminusneuralgie, 

Neurasthenie. Hysterie, Herspes Zoster usw. 

Vorzüge des Diafor: Die Acetylgruppe wird auch bei längerem Lagern nicht abgespalten, daher gleichmäßig: 

Wirkung Diafor greift den Magen nicht an. Diafor ist leichter löslich als die Acetylsalicylsäure 
Diafor besitzt schwache sedative Eigenschaften. 

Literatur: Prof- Dr. Hühner. Bonn. Psych.-Neurolog. Wochenschrift. XVI. Jahrgang. Nr. 17 (25. Juli 1914). 
Dosis: 3 mal 2 Tabletten a 0.66 gr. entsprechend 0,5 gr. Acetylsalicylsäure pro die. 

Darreichung;: 1 bis 2 Tabletten läßt man in einem halben Glase Wasser zerfallen: die Mischung wird irisch 
ausgelrunken. Die Tabletten können auch direkt per os genommen werden. 

zur Verfügung durch: kostenlos |) r# SdlÜtZ & CO., BOlHl=N. 


Echter Dr. LUTZE’scher Gesundheitskaffee 

Krause t Co., Nordhausen a. H. 


durch seine hervorragenden Eigen¬ 
schaften prädestiniert für Anstalten 


Proben auf Wunsch 
gratis und franko. 


Rein - Geschont - Desinfiziert 


wird die Wäsche durch 


Seifen-Pulver 

der Firma 

Föll & Schmalz, Bruchsal 


erzeugen in bekannt hervorragen¬ 
der Güte 

I. Steigerwald & Comp., 

Hellbroon a. N. Spezialfabrik 

mit Parnpf- und elektrisch. Betrieb 
Zweifcniederl.: Karlsruhe (Baden), 
ücschäftsgrUndunK \8bV. 
Lieferanten vieler Behörden. 

. Man verlange Proben — 

Glänzende Anerkennungen. 


der Firma 


Muster und Offerte gerne zu Diensten 


Valbromid 


I W H V MW Mw MW H m cliler Art Säl. br.pmatum. efferv.c. Valerian. .STEIN' 

Kombinierte Baldrian« und Bromwlrkung* - 

— " ’ Indiziert bei ErregimgszusUinden, nervöser Schlaflosigkeit. Herz- ‘ 

——- ueurosen, psychischer. Depression, Mit Erfolg angewandt bei Epilepsie, speziell 

als Vor beug imgsrmftel gegen epileptische Anfälle. 

(ir:ONS‘irob<fii von der 

Pharmazeutischen Fabrik ..Stein“ Alfred Sobel. Durtach (Baden). 


itiz«äb, Google 


Original from 

SITY OF MICHIGAN 
























Psychiatrisch-Neurologische Wochenschrift. 

Schriftleiter: 

Oberarzt l)r. Joh. Bresler, 

Löben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

Telegr.-Adressc: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 823. 

Nr. 3/4. 24. April 1915/16. 


Bestellungen nimmt jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen, 
fk.appreis fiir das Vierteljahr 4.— M. — Bei Anzeigen wird für die 3 gespaltene ürundzeile (3mm hoch) 40 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen 
vird Nachlaß gewährt. Zuschriften für die Schriftleitung sind vorläufig an Car! Marhold Verlagsbuchhandlung. Halle a. S.. zu richten. 

Inhalt: Neuere Arbeiten über Tetanus. Sammelreferat von l)r. J. Bresler. Fortsetzung. (S. 13.) — Aus dem 
" Bericht über die Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt zu Lüben in Schles. (Schluß.) (S. 17.) — Mit¬ 
teilungen (S- 19): Der Qrafsche Musikbaukasten und seine Verwendung zur Beschäftigung unserer Kranken.— 
Kriegs n e ur o 1 ogi s c h es (S. 20). — Referate (S. 22 ).— Buchbesprechungen (S. 22). — Gericht¬ 
liche Entscheidungen (S. 22). — Personalnachrichten (S. 23). 


Neuere Arbeiten über Tetanus 

Sammelreferat von Dr. J. Bresler. 
(Fortsetzung.) 


30. Bemerkungen zur Magnesium- 
so 1 f at b e h a n d 1 u n g des Tetanus. Von 
Dr. Julius Schütz, zurzeit Landsturmoberarzt in 
Klagenfurt. Feldärztl. Beilage zur Münch, med. 
Wochenschr. Nr. 4 vom 26. Januar 1915. 

Schütz hat im Wiener pharmakologischen 
Institut auf experimentellem Wege beim Kaninchen 
m weitgehendes Sinken der Körpertem¬ 
peratur während der Magnesium- 
Har kose festgestellt. Dieser Abfall der Kör¬ 
pertemperatur ist nicht die Folge der allgemeinen 
Narkose, sondern ein mit dieser parallel auftreten¬ 
lies Symptom, wahrscheinlich durch direkte Ein¬ 
wirkung auf die wärmeregulierenden Zentren be¬ 
dingt; denn er tritt schon ein bei Magnesiumdosen, 
welche noch nicht die geringsten Spuren von Lah¬ 
nung oder Narkose verursachen. Andererseits 
läuft die Temperaturkurve bei narkosemachenden 
bösen weitgehend parallel mit der Schnelligkeit 
ies Auftretens der Lähmungs- und Narkosesymp- 
tome, so daß man geradezu aus dem Grade der 
Steilheit der Temperaturabfallskurve eine Pro¬ 
gnose bezüglich des mehr oder minder schweren 
\erlaufes der Magnesiumvergiftung stellen kann. 
Bei wiederholter Injektion kleiner Dosen in ent¬ 
sprechend gewählten Zeitabschnitten sank die 
Temperatur stetig ab; nach Erreichung einer ge¬ 
wissen Gesamtdosis traten Lähmungen bezw. Nar¬ 
kose schnell auf; auch hier kündigte sich in fast 
allen Fällen das Eintreten der Lähmungssymp- 
lome in einem steileren Abfallen der Temperatur¬ 
kurve an. Die Einwirkung auf die Kör¬ 
pertemperatur stellte in den Versuchen von 


Schütz den feinsten quantitativen 
Indikator für die Magnesiumwir¬ 
kung dar, daher dürften fortlaufende Tempe¬ 
raturmessungen bei der Magnesiumbehandlung des 
Tetanus nützlich sein. 

31. Dr. Spannuth (Cäcilienkrankenhaus 
Nauen), Mediz. Klinik 1914 Nr. 46, empfiehlt bei 
intralumbaler Injektion von Magnesiumsulfat gleich¬ 
zeitig größere Dosen U r e t h a n zu geben, wel¬ 
ches die Wirkung der einzelnen Injektion vertiefe 
und verlängere und infolge seiner Amidgruppe im 
(iegensatz zu anderen Narkotizis das Atemzen¬ 
trum errege, was bei Magnesiumsulfat von gro¬ 
ßem Wert sei. (Nach Referat in Feldärztl. Bei¬ 
lage zur Münch, med. Wochenschr. vom 26. Januar 
1915.) 

32. Behandlung schwerer Tetanus¬ 
fäll e. Von Theodor Kocher. Aus der Chirur¬ 
gischen Klinik der Universität in Bern. Deutsch, 
med. Wochenschr. 1914 Nr. 46 und 47. 

Leichte Fälle mit langer Inkubation heilen spon¬ 
tan, die gehäuft auftretenden Fälle verlaufen in der 
Regel schwerer und zum Teil foudroyant. In den 
sehr schweren Fällen führt nur eine ganz energi¬ 
sche Behandlung zur Heilung; doch tritt auch in 
scheinbar gelinden Fällen nicht so selten noch 
nachträglich eine ungünstige Wendung ein. 
Rein kultivierte Tetanusbazillen sind nach den 
Untersuchungen von Vaillard und Vincent, 
Annales Pasteur 1891 und 1892, giftfrei, und Sporen 
können ohne unmittelbare Krankheitserscheinungen 
in Verletzungen einheilen; sie werden entwick¬ 
lungsfähig und unter Giftproduktion virulent bei 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 







14 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


INr. 3 4 


Anwesenheit geeigneter Substrate (Fremdkörper, 
Blutergüsse, Nekrosen, Gewebsschädigungen) oder 
bei Mischinfektion, weil der den Tetanusbazillen 
schädliche Sauerstoff gebunden wird. Manche 
Bakterien wirken zum Teil negativ-chemotaktisch 
und machen die Phagozytose der Tetanusbazillen 
unmöglich. Bei Impfungen mit Reinkulturen ster¬ 
ben diese lokal an der Injektionsstelle ab und ver¬ 
breiten sich in der Regel nicht weiter. — Beseiti¬ 
gung von Fremdkörpern und nekrotischen Ge- 
websteilen, freier Abfluß von Wundsekreten ist un¬ 
umgänglich nötig. Brunner und Bruschet- 
tim haben die Toxizität des Urins nachgewiesen; 
Sahli hat daraufhin Auswaschen des Toxins mit¬ 
telst intravenöser Kochsalztransfusionen 
empfohlen und angewendet; Kocher gibt diese 
Infusionen subkutan, und zwar macht er wegen 
der hohen Reflexerregbarkeit jeden Stich mit 
Chloräthylbetäubung. — Einzelne schwere Fälle 
kamen unter Karbol behandlung glücklich durch 
[3 % ige Karbollösung, bis zu 6 Spritzen von 1,0 pro 
die (— 0,18 Karbol)]; mehrfach ließ aber dieses 
Mittel bei sehr schweren Fällen im Stich. — 
Sahli benutzte mit Erfolg S a 1 o 1 und Para- 
k r e s o 1. 

Nach Kocher darf „nach einstimmigem Ur¬ 
teil” die Behandlung mit Immunserum „nie¬ 
mals unterlassen“ werden. „Sie bietet nach v. 
Behrings Ausspruch vollkommene Sicherheit 
das im Blut kreisende Tetanusgift unschädlich zu 
machen. Prophylaktisch ist das Mittel 
durch den Tierversuch völlig bewährt gefun¬ 
den und die Erfahrungen am Menschen geben ihm 
das beste Zeugnis.” 

Durch Experiment ist nachgewiesen, daß es bei 
früher Serumbehandlung gelingt, das in Blut, 
Lymphe und Gewebe frei zirkulierende Tetanus¬ 
gift momentan unwirksam zu machen. Nach v., 
Behring verschwindet aber das antitoxische 
Serumprotein des Pferdes aus dem menschlichen 
Organismus ziemlich schnell; es beeinträchtigt 
nicht die Vermehrungsfähigkeit des Tetanusvirus; 
daher „muß gegen eventuell neu entstehendes Gift 
die Serumtherapie wiederholt werden, bis diese 
antitoxische Beeinflussung der Körpergewebe lange 
genug angedauert hat, um die Tetanuserreger und 
ihr Toxin zu erschöpfen”. Des weiteren nimmt 
Kocher Stellung zu den Statistiken über 
die Erfolge der Serumbehandlung unter Berücksich¬ 
tigung der Arbeiten von Stadler, Berl. klin. 
Wochenschr. 1914 Nr. 1 und 3, Jochmann, 
Deutsch, med. Wochenschr. 1914 Nr. 43, Hof- 
mann, Bruns Beiträge 1907, 55. Die lumbale 
Form der Seruminjektion hat bisher die statistisch 
besten Erfolge erzielt bei kurativer Anwendung, 


aber auch sie wirkt bei sehr schweren oder akut 
verlaufenden Fällen nicht sicher. 

In der Inkubationszeit, der Wanderungszeit dös 
Toxins durch die Nerven zentralwärts (v. Beh¬ 
ring), ist die endoneurale Injektion eins der 
wichtigsten Heilmittel, aber auch in den ersten An¬ 
fangsstadien des Tetanus. 

Gegen die wichtigste Todesursache, 
die Krämpfe, wird Chlor alhydrat behand¬ 
lung empfohlen, der „eine kurative Bedeutung 
beizumessen ist, wenn man sie in der Weise durch¬ 
führt, daß die Krämpfe ausbleiben, d. h. die Dosen 
bis zur Erschlaffung steigert”. 

Von 6 Fällen von Tetanus bei Erwachsenen, 
die Kocher intralumbal mit Magnesium¬ 
sulfat behandelte, starb keiner. Es wird wie¬ 
derum die Statistik von Stadler erörtert und in 
dessen Angaben eine Mortalität von 20,5% bei 
intralumbal mit Magnesiumsulfat (genügende 
Dosen) Behandelten heraugerechnet. Bei sub¬ 
kutaner Anwendung — 7 Fälle — ist in S t a d 1 e r s 
Statistik kein Todesfall. 

Bei Atemstörung nach Magnesiumsulfat-Injek¬ 
tion empfiehlt Kocher nicht nur das Meitzer- 
sche Antidot in Form einer 5 % igen Kalziumchlorat- 
lösung zu 5 ccm intramuskulär, sondern auch Be¬ 
reithaltung des neuen, vereinfachten Meitzer- 
schen Apparats für künstliche Re¬ 
spiration. 

Kocher hält das Magnesiumsulfat „für 
das zur Stunde wichtigste Mittel, um auch 
schwere und schwerste Tetanusfälle vor 
tödlichem Ausgang zu bewahren . . . .”. Er hält 
auch, mit Prof. G ul ecke, Straßburg i. E., in 
allen Fällen mit Verdacht auf besondere Verun¬ 
reinigung der Wunden im Kriege prophylak¬ 
tische Injektion von Magnesiumsul¬ 
fa t in Dosen von 10 bis 20 g für richtiger, als das 
Serum zu verschwenden in Massendosen bei aus¬ 
gebrochenem Tetanus, um dann nichts mehr zur 
Verfügung zu haben für die experimentell be¬ 
währte Prophylaxe. 

Kocher gibt zum Schluß folgende „Z usam- 
menfassung der Indikationen”: 

„a. Bei leichten Fällen tritt ein Tetanusfall 
mit Anfangssymptomen in Behandlung 
(lokal erhöhten Sehnenreflexen oder Schluckbe¬ 
schwerden, beginnendem Trismus usw.), so ist der 
Versuch zu machen, in erster Linie weitere Aus¬ 
breitung des Giftes im Körper zu verhüten, durch 
folgende Maßnahmen: 

1. Injektion von 10 ccm Antitoxinserum in die 
Umgebung der Wunde (unter Lokalanästhesie) und 
in bloßliegende Muskeln. Blockierung der Nerven- 
stümme der Extremität durch endoneurale Injek- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


15 


i9l5] 


tion, wenn ausführbar, und als wichtigste Ma߬ 
nahme intralumbale Injektion nach Ablassen des 
Liquor (etwa 10 ccm) von 10 ccm Antitoxin in den 
Lumbalsack. 

2. Jodbepinselung der Wunde, Freilegung der¬ 
selben zur Extraktion von nekrotischem Gewebe 
und Fremdkörpern, Tuchfetzen, Holzsplittern, 
Granatsplittern (im Röntgenbild nachweislich), 
Offenlassen der Wunde, Bedeckung aseptisch, 
besser mit Jodoformgaze in dünner Schicht und 
aseptischer Gaze darüber, mit einigen Pflaster¬ 
streifen fixiert. 

3. Subkutane Injektion bei kräftigen Männern 
von 30 bis 45 g 25%iger Magnesiumsulfatlösung 
zur Beseitigung von gesteigerter Reflexerregbar¬ 
keit und Muskelsteifigkeit. Wiederholung der In¬ 
jektion, sobald deutlich Wiederzunahme der 
Steifigkeit und Muskelerregbarkeit eintritt, in glei¬ 
cher oder bei schwächerem Rückfall verringerter 
Dosis. 

4. Bei gleichbleibenden Symptomen ohne 
wesentliche Verschlimmerung, Unterstützung der 
Behandlung durch große Dosen C h 1 o r a 1, zu 
mindestens 2 g pro dosi bis zu 12 g in 24 
Stunden. 

b. Bei schweren Fällen kommt ein Tetanus in 
Behandlung mit allgemeiner Starre und Anfällen 
tonischer Krämpfe, so ist das erste, was zu tun 
ist, die Verhütung von Krampfanfällen, welche zu 
Atemstillstand und Erstickung führen könnten — 
und zwar 

5. durch intralumbale Injektion von 
Magnesiumsulfat 10 ccm der 15%igen Lö¬ 
sung, Körper dabei horizontal, Kopf höher ge¬ 
lagert. 

6. Wird nicht in der ersten Viertelstunde die 
Muskelerschlaffung ganz deutlich, oder treten wei¬ 
tere Anfälle ein, so ist Hals und Kopf tiefer zu 
lagern. Aber vom Augenblick an, wo man dies tut, 
muß alles bereit sein, eintretenden A t e m s t in¬ 
stand zu bekämpfen durch Sauer¬ 
stoffinhalation unter Überdruck (oder 
frischer Luft, mit Blasebalg eingeblasen) nach der 
oben geschilderten Methode intratracheal oder bei 
stark vorgezogener Zunge bukkal-pharyngeal. (Ab¬ 
lassen von Liquor durch Lumbalpunktion mit Spü¬ 
lung, sowie eine Injektion der 5°/oigen Chlorkal¬ 
ziumlösung zu 5 ccm intramuskulär, beheben die 
Gefahr auch, aber unter Schädigung der erwünsch¬ 
ten krampftstillenden Wirkung des Magnesium¬ 
sulfats.) 

7. Erst nach Erfüllung der Indicatio vitalis wird 
die W u n d e in oben geschilderter Weise nachge¬ 
sehen und versorgt und der Versuch gemacht, 


gegen freies Toxin noch durch Serumzufuhr ein¬ 
zuwirken. 

8. Zur Weiterbehandlung schwerer Fälle ist bei 
entschiedener Wiederverschlimmerung sofort die¬ 
selbe Behandlung mit Magnesiumsulfat intralumbal 
zu wiederholen mit derselben konstanten Über¬ 
wachung nachher und Sauerstoffzufuhr bei jeder 
Atemstörung. Bei Notwendigkeit rascher Wieder¬ 
holung der Injektion ist die Dosis der 15%igen Lö¬ 
sung eventuell auf 8 bis 6 ccm zu reduzieren. Bei 
bloß geringer Verschlimmerung kann die intralum¬ 
bale Injektion ersetzt werden durch die subku¬ 
tane Einbringung des Magnesiumsulfats oder 
durch starke Chloraldosen. 

9. Wegen der bei intralumbaler Magnesiumsul¬ 
fatinjektion öfter eintretenden Blasenparese mit 
Retentio urinae ist die Urinentleerung zu über¬ 
wachen. Neben der, dank der Erschlaffung wesent¬ 
lich erleichterten Ernährung ist durch subkutane 
physiologische Kochsalzinjektionen für reichliche 
Wasserzufuhr zu sorgen (2 mal 1 V* Liter). Glyze¬ 
rinklistiere sorgen für Stuhlentleerung. 

Abkühlung des Körpers mit Eisblasen schien uns 
mehrfach den Verlauf günstig zu beeinflussen.” 

33. Zur Anwendung des Tetanus¬ 
serums. Von E. v. Behring. Deutsch, med. 
Wochenschr. 1914 Nr. 46. 

Unter den bei Sedan verwundeten Soldaten, die 
in Marburg beobachtet worden sind, betrug die 
Tetanusmorbidität 4 bis 5%, während die auf 
gleiche Art berechnete Morbidität sonst kaum l%o 
beträgt. Nach A. Köhler (Mediz. Klinik 1914 
Nr. 35) war 1866 der Tetanus ganz besonders häu¬ 
fig und heftig bei den Verwundeten auf den böhmi¬ 
schen Schlachtfeldern. Dagegen kam er zur selben 
Zeit bei der Main-Armee und bei den Truppen um 
Langensalza überhaupt kaum vor; und schon wäh¬ 
rend des siebenjährigen Krieges, 1756 bis 1763, war 
nach Berichten der Generalchirurgen Friedrich des 
Großen, Theden, Schmucker und B i 1 g - 
ner, der „Spasmus cynicus” bei den in Mittel¬ 
deutschland und Westfalen kämpfenden Truppen 
sehr selten, dagegen in Böhmen häufig. Es muß 
also eine „örtliche Disposition” angepom- 
men werden. 

Nach v. Behring genügt zur Präventiv¬ 
behandlung im allgemeinen die subkutane In¬ 
jektion von 20 Antitoxin-Einheiten (A. E.); diese 
sollen jedoch beim Fortbestehen der Wundinfek¬ 
tion wiederholt und mit einer antitoxischen Lokal¬ 
behandlung der Infektionsstelle, wo dies angängig, 
kombiniert werden. 

Bei schon zum Ausbruch gelangtem 
Tetanus ist die frühzeitige Seruminjektion 
von mindestens 100 A. E. „eine sowohl theoretisch 


Digitized by 


Gck >gle 




Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




16 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 3/4 


wie praktisch hinreichend begründete Forderung”. 
Diese kurative Seruminjektion kann subkutan, 
in dringlichen Fällen aber soll sie intravenös ge¬ 
macht werden, und zwar in allen Fällen, auch 
dann, wenn daneben eine anderweitige Applika¬ 
tionsweise indiziert erscheint; bei protrahiertem 
Verlauf des Tetanus ist die Injektion subkutan zu 
wiederholen”. Zur lokalen Behandlung des Infek¬ 
tionsherdes, die wo irgend möglich geschehen soll, 
genügen durchschnittlich 20 A. E. Die antiseptische 
Wundbehandlung des Infektionsherdes mit Jodprä¬ 
paraten, insbesondere mit Jodoform oder Jodtri- 
chlorid, soll nicht unterlassen werden. Entfernung 
der infizierenden Fremdkörper und nekrotischen 
Gewebe. Die neurale Behandlung, Einspritzung 
des Heilserums in die — freigelegten — von der In¬ 
fektionsstelle zum Rückenmark führenden Nerven- 
stämme, verdient nach v. Behring ganz be¬ 
sondere Aufmerksamkeit. Die lumbale und intra¬ 
arterielle Injektion sind experimentell nicht hinrei¬ 
chend begründet und haben keine Vorteile vor dev 
technisch leichteren intravenösen. 

34. Einige Beobachtungen bei Be¬ 
handlung von Tetanus Verwundeter 
mit subkutanen Magnesiuminjektio¬ 
nen. Von Dr. A. Falk. Deutsch, med. Wochen¬ 
schrift 1914 Nr. 42. 

Verwendet wurden meistens 30 %ige Magne¬ 
siumsulfatlösungen; vor der Injektion wurden 2 
bis 3 ccm einer l%igen Novokainlösung subkutan 
injiziert. In wenigen Fällen, wo für die Schwere 
des Falles die Magnesiummenge zu niedrig war, 
steigerten sich die Anfälle nach der Injektion. 
Wenn diese Anfälle nidht spontan nachließen, so 
wurden sie durch Chloralhydrat beseitigt, in einem 
Falle durch weitere Injektion von Magnesium. 

Einzeldosen unter 3 g schienen wirkungslos; 5 
bis 6 g zeigten bei leichten und mittelschweren 
Symptomen oft gute Wirkung. Nach Einzeldosen 
von 9 g und Tagesdosen von etwa 24 g, die öfter 
notwendig war, wurden schädliche Nebenwir¬ 
kungen nicht beobachtet. In einem Falle wurde 
mit Erfolg eine Tagesdosis von etwa 20 g während 
6 Tagen hintereinander gegeben. Gelegentlich 
wurde eine Einzeldosis von 12 g gegeben ohne 
schädliche Nebenwirkung. Auf der Höhe der 
Magnesiumwirkung, etwa eine Stunde nach der 
Injektion, konnte bei Fällen mit Kieferklemme oder 
Schlundkrämpfen Nahrung aufgenommen, auch 
der Kranke im Bett aufgesetzt werden. Neben 
Magnesium Chloral und Morphium in mäßigen 
Mengen, um die Atmung nicht ungünstig zu beein¬ 
flussen. 

Es wurden durchschnittlich drei Injektionen in 
24 Stunden gegeben; sobald der Kranke durch Ge¬ 


fühl von Spannung in den Gliedern, von Beengung 
auf der Brust oder von Behinderung des Schluckens 
das Wiederkehren der Krämpfe merkte, wurde die 
Einspritzung wiederholt. 

35. F a 1 k, Zur Behandlung des Tetanus mit sub¬ 
kutanen Magnesiuminjektionen (Deutsch, med. 
Wochenschr. 1914 Nr. 35), hat auch bei Tetanus 
neonatorum gute Erfolge mit Magnesiumsulfat er¬ 
zielt. Er empfiehlt die Bereithaltung von Kalzium¬ 
chlor atum; er injizierte 5 ccm einer 5%igen Lö¬ 
sung zur Beseitigung der in zwei Fällen durch 
Magnesiumsulfat bewirkten Atemstörung. 

Die notwendige Kalziummenge entspricht etwa 
einem Viertel der gegebenen Magnesiummenge. 

36. Beitrag zur Behandlung des 
Tetanus. Von Dr. Mühsam. Aus dem Re¬ 
serve-Lazarett II Berlin-Tempelhof; bakteriologi¬ 
sches Laboratorium und Seuchenabteilung. Berl. 
klin. Wochenschr. 1914 Nr. 45. 

Mit Rücksicht auf die Zugehörigkeit des Teta¬ 
nusbazillus zu den strengen Anaerobiern, infolge¬ 
dessen er sich nur bei völligem Fehlen von Sauer¬ 
stoff zu entwickeln vermag, empfiehlt Mühsam 
1. Entfernung aller mit der Zirkulation nicht mehr 
in ausreichendem Maße zusammenhängenden Ge¬ 
webe (eventuell nicht nur Umschneidung der viel¬ 
leicht schon makroskopisch beschmutzten Einschu߬ 
öffnung und Säuberung mit Schere, Skalpell und 
scharfem Löffel, sondern auch Spaltung von Ein- 
und Ausschußöffnung durch den Schußkanal hin¬ 
durch nach außen und offene Wundbehandlung 
unter nicht zu schüchterner Entfernung der zer¬ 
trümmerten und der oberflächlichen gesunden Ge- 
websschichten). Der Tetanusbazillus dringt nicht 
tief in das Gewebe ein. 2. Beseitigung reduzieren¬ 
den Materials — wie Eiter usw. —, das durch 
Sauerstoffabsorption den Tetanusbazillen die Ent¬ 
wicklungsmöglichkeit schafft. 3. Durchtränkung 
der ganzen Wunde mit Sauerstoff, d. h. mit Was¬ 
serstoffsuperoxyd, Eingießen des letzte¬ 
ren in die offene Wunde; der sich entwickelnde 
Schaum wird einige Male weggewischt, dann Aus¬ 
füllung der Wunde mit mit Wasserstoffsuperoxyd 
getränkten Kompressen; alle ein bis zwei Stunden 
Nachgießen von Wasserstoffsuperoxyd, zwei- bis 
dreimal am Tage Wechseln der Kompressen. Bei 
Schußkanälen, die nicht gespalten werden können, 
Wasserstoffsuperoxyd in fester Form (Stift oder 
Pulver), nämlich Perhydrit (Merck); auch bei 
Knochenwunden. Eiweißfällende Mittel der Wund¬ 
chirurgie soll man vermeiden. Außerdem selbst¬ 
verständlich Tetanusserum, Magnesiumsulfat, Nar¬ 
kotika usw. — Kinnbackenkrampf wird auch durch 
lokale Wärme günstig beeinflußt. 

(Fortsetzung folgt.) 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1915J 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


17 


Aus dem Bericht über die Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt zu Lüben i. Schles 

für die Zeit vom 1. April 1913 bis bis 31. März 1914«. (Direktor San.-Rat Dr. Schubert.) 

(Schluß.) 


4. J. D. (2812), Lehrer und Kantor, 41 Jahr alt, 
wurde auf Anordnung der Königl. Regierung zu 
Liegnitz hier beobachtet. Es schwebte ein Dis¬ 
ziplinarverfahren gegen ihn, weil er ohne Urlaub 
mehrere Tage seinen Wohnort verlassen und da¬ 
durch die Dienstobliegenheiten versäumt, außer¬ 
dem durch Trunkenheit außer Dienst wiederholt 
Ärgernis erregt hatte. Neigung zu Trinkexzessen 
bestand bei D. offenbar schon seit Jahren. Der 
Kreisschulinspektor hatte schon im Juni 1911 D. 
als „schwerkrank” bezeichnet und Untersuchung 
seines Geisteszustandes und gegebenenfalls Unter¬ 
bringung in einer Anstalt, zwecks Heilung, vorge¬ 
schlagen. D. bezeichnete als Ursachen für seine 
Trunksucht den Ärger darüber, daß seine Ehefrau 
ihn verlassen, und die Aufregung, die eine öffent¬ 
liche Anklage wegen Urkundenfälschung über ihn 
gebracht habe. In dieser Angelegenheit war übri¬ 
gens das Verfahren aus tatsächlichen Gründen ein¬ 
gestellt worden. Damals, 1911, wurde Ordnungs¬ 
strafe und Androhung der Disziplinaruntersuchung 
mit Ziel auf Amtsentsetzung im Wiederholungs¬ 
fälle verfügt. X>. hat sich dann eine Zeitlang ge¬ 
halten und den Dienst zur Zufriedenheit versehen. 
Bezüglich erblicher Belastung wurde mitgeteilt, daß 
der Großvater gemütskrank, eine Tante mütter¬ 
licherseits irrsinnig war, der Vater hypochon¬ 
drisch sei. 

Als weitere Ursache seines Leidens führte D. 
hier noch an eine langwierige, 1908 stattgehabte, 
schwere Blutvergiftung, wovon übrigens ausge¬ 
dehnte Operationsnarben am rechten Arm Zeugnis 
ablegten, ferner eine langwierige Mastdarmfistel 
und langjähriges Bestehen von Durchfällen, 
Schwindel und Schlaflosigkeit. Ausgesprochene 
körperliche Zeichen des chronischen Alkoholismus 
bot D. hier nicht. Auf geistigem und seelischem 
Gebiete bot er eine beträchtliche Apathie und 
Stumpfheit, Mangel an Initiative und Interessen, 
ein Zustand, der sich auch in Gesichtsausdruck und 
Haltung deutlich wiederspiegelte. Die elementaren 
Denkfunktionen zeigten keine wesentliche Einbuße. 
Charakteristisch für die Denkweise des chroni¬ 
schen Alkoholisten war der Mangel an Selbstkritik. 
Er hielt die in den Exzessen begangenen Hand¬ 
lungen für harmlos, die Angaben der Vorgesetzten 
und Zeugen für übertrieben, für aufgebauscht unter 
dem Einfluß persönlicher Feindseligkeit und poli¬ 
tischer Meinungsverschiedenheit. Er glaubte nicht, 
daß er den Alkohol werde entbehren können, denn 
ohne diesen fehle ihm die geistige Spannkraft. Um 


seine Zukunft machte er sich anscheinend nicht die 
geringste Sorge. Das Gutachten kam zu dem 
Schluß, daß bei D. die seit vielen Jahren 
bestehende Trunksucht zu einer der¬ 
artigen Beeinträchtigung der geistigen Gesund¬ 
heit geführt habe, daß von einer Geistes¬ 
schwäche gesprochen werden dürfe. Insbe¬ 
sondere sei anzunehmen, daß bei dieser geistigen 
Schwächung unter Hinzutritt akuter 
Alkoholwirkung D. in einen Zustand krank¬ 
hafter Störung der Geistestätigkeit im Sinne des 
§ 51 StGB, gerate und daß D. für in diesem Zu¬ 
stand begangene Verfehlungen nicht verantwort¬ 
lich gemacht werden könne. 

5. K. A. (2802), unehelich geboren, 17 Jahre alt, 
Fürsorgezögling, wurde auf Anordnung des Kom¬ 
missars für die Fürsorgeerziehung zur Beobach¬ 
tung überwiesen. Seine Mutter war epileptisch. 
Er war wegen betrügerischer Handlungen und 
Diebstähle der Fürsorgeerziehung übergeben wor¬ 
den. Nach dem Fürsorgebeschluß vom 17. März 
1908 lag „offenbar ein sehr starker Hang zum 
Bösen, zu Diebstahl und Betrug vor; die raffinierte 
Art der Ausführung läßt auf einen hollen Grad sitt¬ 
licher Verworfenheit schließen”. Aus der Erzie¬ 
hungsanstalt entwich er wiederholt. In den Lehr¬ 
stellen setzte er seine betrügerischen Handlungen 
fort. Im Januar 1912 wurde er wegen Urkunden¬ 
fälschung, Betrugs und Unterschlagung zu drei 
Monaten Gefängnis verurteilt. Seiner Jugend 
wegen wurden mildernde Umstände für vorliegend 
erachtet; „bei seinen verbrecherischen Neigungen 
durften die Strafen aber nicht gelinde ausfallen”. 
Jetzt war er wegen Diebstahls und Verleitung zum 
Diebstahl angeklagt. Aus den Vernehmungen der 
Zeugen ergab sich, daß A. bei seinen Handlungen 
mit einer gewissen Umsicht und Schlauheit vorge¬ 
gangen war. Die Untersuchung in der Anstalt 
konnte weder Geistesstörung noch Schwachsinn 
feststellen, auch ließen sich Anhalstpunkte dafür 
nicht gewinnen, daß z. Z. der Tat eine krankhafte 
Störung der Geistestätigkeit im Sinne des § 51 StGB, 
bestanden habe; dagegen wurde zum Ausdruck ge¬ 
bracht, daß bei A. doch der im bisherigen Lebens¬ 
lauf zutage getretene Hang zu Diebstahl 
und Unredlichkeiten so tief wurzelt, wie 
es nur bei schlechter Anlage der Fall sein 
kann, für deren Einfluß A., zumal bei dem 
jugendlichen Alter, nicht voll ver¬ 
antwortlich gemacht werden kann. 

6. Der 50 jährige frühere Gastwirt und jetzige 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 


/ 



18 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 3/4 

*1 


Buchhalter K. E. (2981), eine ausgesprochen psy¬ 
chopathische Persönlichkeit, hatte seit Jahren 
ein ungezügelt-sprunghaftes, hochgradig nervöses 
Wesen geboten, das sich schließlich zu Tobsuchts¬ 
anfällen mit Bedrohung seiner Umgebung steigerte. 
Alkoholintoleranz löste wiederholt pathologische 
Rauschzustände aus. Verschwendungssucht, Lie¬ 
besverhältnisse führten zu wirtschaftlichem Nieder¬ 
gang. Die Umwandlung des Charakters im Verein 
mit nervösen Reiz- und Ausfallserscheinungen ließ 
längere Zeit den Verdacht einer beginnenden Para¬ 
lyse aufkommen. Nach dem weiteren Krankheits¬ 
verlauf lag aber nur eine akute, auf erblich-degene- 
rativem Boden hervorgerufene Steigerung der vor¬ 
handenen psychopathischen Symptome vor. Die 
1909 ausgesprochene Entmündigung wegen Gei¬ 
steskrankheit war 1911 in eine solche wegen Gei¬ 
stesschwäche umgewandelt worden, da die die 
Entmündigung veranlassende Psychose sich sicht¬ 
lich zurückgebildet hatte. Nach Aufgabe seines 
Gastwirtsgeschäftes und Trennung seiner unglück¬ 
lichen Ehe, die die Quelle beständiger Konflikte ge¬ 
wesen, hatte E. eines geordneten Lebenswandels 
sich befleißigt, insbesondere jeden Alkohol gemie¬ 
den und durch Fleiß und Zuverlässigkeit eine 
Lebensstellung sich geschaffen. Es lagen die gün¬ 
stigsten Zeugnisse über ihn vor. Mit Nachdruck 
betrieb er die Wiederaufhebung der ihm in seinem 
Fortkommen hinderlichen Entmündigung. Die 
Beobachtung in hiesiger Anstalt ergab bei ausrei¬ 
chender intellektueller Entwicklung keinerlei psy¬ 
chische Krankheitserscheinungen; es bestand nur 
eine Neurasthenie mäßigen Grades. Das Gutachten 
sprach sich dahin aus, daß nunmehr ein der 
geistigen Gesundheit nahestehender 
Zustand hergestellt sei. Trotz der unverändert 
fortbestehenden psychopathischen Eigenschaften 
habe E. seine soziale Selbständigkeit hinreichend 
bewiesen. Der Einfluß seiner geistigen Abnormität 
auf die Lebensführung sei zurückgetreten. Die Ent¬ 
mündigung wegen Geistesschwäche 
könne nicht mehr aufrecht erhalten 
werden. — Daraufhin wurde die Entmündigung 
aufgehoben. — 


Entlassen wurden: 

Männer 

Frauen 

Zus. 

als geheilt. 

. 12 

16 

28 

als gebessert .... 

. 43 

24 

67 

als ungeheilt .... 

. 25 

13 

38 

als nicht geisteskrank . 

4 

— 

4 


84 53 137. 

Ein an innerer Darmeinklemmung ver¬ 
storbener Kranker war ein Imbeziller (R. M. 2440), 
bei dessen Obduktion eine verkehrte 
Lage der Eingeweide festgestellt wurde. 
Der Sektionsbefund lautet: „Nach Eröffnung der 


Brusthöhle zeigt sich, daß das Herz mit seiner 
Spitze nach rechts gewendet in der rechten Brust¬ 
hälfte liegt. Der linke Ventrikel bildet den größten 
Teil der der Brustwand anliegenden Herzfläche, 
das linke Ostium venosum ist durch eine drei-, das 
rechte durch eine zweizipflige Klappe verschlossen. 
Die Kranz- und Hohlvenen münden in die linke 
Vorkammer, die Lungenvenen in die rechte. Die 
aus der linken Kammer entspringende Arteria pul- 
monalis geht von links nach rechts vor der Aorta 
vorbei. Letztere steigt von rechts nach links auf, 
biegt nach hinten und rechts um und verläuft an 
der rechten Seite der Wirbelsäule, nach rechts von 
der ebenfalls rechts gelagerten Speiseröhre und der 
links liegenden Vena cava inf. Der Truncus ano- 
nymus, der die linke Subklavia und Karotis abgibt, 
liegt am meisten nach links hin, während die direkt 
aus dem Bogen entspringende Subclavia dextra am 
weitesten nach rechts hinüber gelagert ist. ’ Die 
rechte Lunge hat zwei, die linke drei Lappen. 

In der Bauchhöhle liegt der Fundus des Magens 
nebst der Kardia und der Milz auf der rechten Seite, 
während Pylorus und Duodenum nach links hin¬ 
über gelagert sind. Der Blinddarm liegt in der lin¬ 
ken Ileo-coecalgegend. Der Dickdarm steigt von 
da nach links oben auf, geht querüber nach rechts 
und von da auf der rechten Seite ins kleine Becken 
hinunter. Die Leber liegt im linken Hypochon- 
drium und zeigt eine der Verlagerung ent¬ 
sprechende Verschiebung ihrer Teile. Die Ver¬ 
lagerung der Eingeweide ist somit 
eine völlige. Dabei sind die einzelnen Organe 
gut entwickelt und zeigen keinerlei Mißbildung. M. 
war rechtshändig und hatte, abgesehen von der 
inneren Darmeinklemmung, an der er verstarb, 
während seines fast zweijährigen Anstaltsaufent¬ 
haltes keinerlei Beschwerden seitens der Brust¬ 
oder Bauchorgane.” 

Personalien. Die schwere Erkrankung des 
bisherigen Leiters der Anstalt, Herrn Geh. Sanitäts¬ 
rats Dr. S i m o n, hatte im vergangenen Jahre zwar 
eine erfreuliche Besserung erfahren, mit der aber 
die erhoffte völlige Dienstfähigkeit leider nicht wie¬ 
dergewonnen wurde. Herr Simon sah sich da¬ 
her zum tiefen Bedauern der Provinzialverwaltung 
und der Anstalt veranlaßt, am 31. März 1914 sein 
Amt niederzulegen, in dem er durch viele Jahre 
segensreich für die ihm anvertrauten Kranken ge¬ 
sorgt, für die Provinz an vier schlesischen Heil- 
und Pflegeanstalten eine verdienstvolle Tätigkeit 
ausgeübt und in dem er seinen Mitarbeitern und 
Untergebenen stets gleiches Wohlwollen in Rat und 
Tat bewiesen hatte. Nachdem er 1884 bis 1893 an 
den Anstalten Leubus und Bunzlau als Arzt und 
Oberarzt beschäftigt gewesen war, wurde er da- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






PSYCHlATRlSCH-NfiUROLÖQlSCHE WOCHENSCHRIFT 


Bruten, das frühere Landarmen- und Arhelts- Wicklung er in den folgenden Jahren mit rüstsgi'C 
hi Tost ö.-S, zu einer Irrej.mnstalt fimzuge- Tatkraft arbeitete, bis leider sie?« Wächter Oe- 
•jaftea* leitete diese .als- Direktor bis 1905, upr in sundheitsznstand seinem ferneren erfolgreichen 

-ieem-.. Jahre die Leitung der von 1902 bis J90S Wirken ein Ziel setzte, ln Anerkennung; seiner 

.i:*vr seinem Beirat und seiner Mitwirkung mich- Verdienste wurde Herrn neheimrat $ i wo n der 

irrer» Heil- und Pflegeanstalt Lüben itf Übernehmern Rote Adlerorden 3. Klasse verliehen, 

im vieren weiterem Ausbau und gedeihlicher Ent- 


~ Def Ürateehe Musik batik asten und seine Ver- BeroisvnjisHter« nameoüieb Kompoursteu. TUer will 

wtndim« zur BescbäMIguuj? ansefer Kranken. Von ich aber nur sprechen vo« ihrem Werte für unsere 

nadätsrätf Ör. R C# II a.- r . Bethel. bei ßidetefd. Vor Kranken. 

acht Wochen erhielt ach eme Linladuttir zu einem ‘Zunächst mochte ich eine kurze Bescbreihung d£s 
A ertrage dps Herrn Professor VV^eier aus Delmold Instrumentes geben« wie; xjie Abbildung zeigt* fehl es 

Shcr den üraHcheu Müsikbaukasten* Ich halte. dr»mab aus einem. Kasten, in dessen Innerem eine Musikplatte 
er&4* ycm dieser Erfindung sie aber* wie. es sichtbar i$(« ähnlich denen der jgx*wüHnliehen Musik- 

.'■>,*igens auch anderer* in tmjkr^t ^uiectutnisch vrtrderh- uimnnaten. Diese Platte wird durch die sichtbare 

m" Zen gegangen ist mit den Mu^ik^tnmaten äht eine Kurbel gedreht und bringt durch Anreißen! der Metall- 

Ufljegestellt, defien ich seiLlapger Zeit eine aufricWige jungen, des darunter befindlichen Spidkammesc ähnlich 

-Wocfpog. entgegeobrlngW Aber der Nähte tüftes .wneTiLdyn alten' Spieldoseju die Ydne hervor; Der Unter- 

v>>rr der ernsten Tuchiigköt WcveferS. bew*vg schied von diesen Spieldosen und den Musikautomaten 

• ,jc r Umladung zu folgen, und Ich war sehr er- ist nun der, daß der Spieler die Töne selber setzen muß. 

.r:. ui dem Miisikbaukasten eine neue Erfindung Deshalb hat Professor We Weier. völlig recht, wenn er 

Jwriöf zu kriien, dffcn £dn zt) Bedeutung: mein damit die Etfindung y‘4rgtt?*feMder der beweglichen Lettern 

/t?Äpft’däß sie, wie der, MüSikyciififtsteiWr TerdP durch Guftcnhefg. Die Musikplatte hat nämlich radiäre 

- Pinhl sasrL ein SpnrPeug, ein ernstes IbiterriehB- Reihert von Lochern, Und zwar stehen immer fünfzehn 

num, vin musikabsehes neselLchaRsspiei, ein Musik- Locher übereinander von der Mute nach drm Ucrurmge 

■witaveat zugleich rsk sondern erst richtig ge.würiiivi der Platte Ion Jedes Lmeh entspricht einer Metalkomgc 

ur:o <J*ircb die Aussichten. die sie eröffnet für -an dem 'Spielkainm;, auf diesem .sind hot den bisher.-in- 

• c-r/.v Vervollkommnung und tiir ihre Öcmjty.tmg dti*eh den Handel g«brachten Apparaten die 15 Tone.' einer 

doppelten C-dur-TonLIicr zu spielen,- Uhr die Mögbch- 
_ keit Zu haben, nach f-dnr xu mbdiiHeteiL istein ^ ^ tnr 

' gehoben. Solcher .tadiar angeordneK-r Reihen VOsi 

LVherrt zeigt die Platte etwa 100,, $*rdaß kprze VdRt^ 
■M, li«.'d<.r, C!)ur;i(c >ISW 


mit dem Mii^ikbÄiikastcm wieder- 
gegeben wer der* kötmcii. 

Das WcsefiUiche ist mm, daß man mit, einer , Platte 
ün;*;.itilige Melodien $pie|ii$ k^rm. Man hatuur nötig., in 
•Jte Löcher der plätte an den eirwhten. den verschiede¬ 
ne, Tönen entsprechenden Stellen kleine Snhc efnzu- 
sfeckeiK- die in roter und grüner färbe in ausTeit'hender 
Menge dem Apparate tadgregeb^ti sind. Die verschie- 
0j0ft- färben sind m sinnreicher Weise deswegen ge- 
hu'WL damu auf der Platte die Melodie voit der Öeglei- 
imig imiersdüeden Werden kartn, und ko- erfüllt der 
Apparat semm tladureb euren gK^issfert imjsikpädagQki- 
Minen Zweck, MH den rob;m Sufte-ii Wirt mau die 
Melodie,, itiu den gPnffcu darumer die Begleitung: Die 
dem Apparate' l>dtfegehenen N*deuvorlagmi zeigen A ‘u- 
üitchsl die vernebähare Skala *n ^ewbhhlicher Notcn^ 
S'. isnn, godatio- die Melodie not -.Btgleituug ebenfalls in 
Notenschrift, danmicr aber av Schema der Loc)tplaue 
>njt der pmsprt v ehei§dfcH Stellurig der Stifte* der „Musifs 
haus »eine'. 

Es Wt Üun *dme klar, grofkp Vl'W 

reit der Ml»s ikJ kua kasieu gtgemihv! den l$r ÄpslaUeü 
vielfach voH‘ab^icii .gßWättrL ÄHMtrWs 




20 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 3/4 


muß das von vornherein zügegeben werden, daß der 
nicht auf seine Rechnung kommt, der die Wiedergabe 
eines Orchesterstückes oder einer Arie mit Begleitung, 
wie es mit dem Grammophon möglich ist, zu hören 
verlangt. Ich stehe nun nicht an, zu behaupten, daß 
solche Wiedergaben nur bei ganz vorzüglichen Appa¬ 
raten einen gewissen Genuß bereiten, sonst aber selbst 
für viele Kranke in unseren Anstalten einfach abscheu¬ 
lich sind, zumal das Repertoir der käuflichen Platten 
auf einem ziemlich niedrigen Niveau steht. Bei unserem 
Musikbaukasten wird der Spieler zum „Tonsetzer" in 
dem Sinne, daß er sich nach der Vorlage allerlei Lieder 
selbst zusammensetzt. Wir haben also hier das ver¬ 
wirklicht, was ja bei der Beschäftigung der Kranken 
immer wieder in den Vordergrund geschoben werden 
muß, und was über den rein physischen Wert der Arbeit 
und die durch sie erstrebte Ablenkung hinausgeht, näm¬ 
lich die Freude am Erfolge. Nach den Erfahrungen, die 
ich an einem mir von der Musikbaukastengesellschaft 
Beckmann & Co., Bielefeld, gelieferten Apparat mit 
meinen Kranken gemacht habe, glaube ich, daß der neue 
Apparat vielen von uns ein sehr willkommenes Mittel 
sein wird, die Langeweile des Anstaltsaufenthaltes un¬ 
seren Kranken zu vertreiben und ihnen Freude am Ge¬ 
lingen einer ungewohnten Aufgabe zu verschaffen. Daß 
die bisherige Einrichtung des Musikbaukastens ihn nur 
für einfache Melodien, insbesondere Volkslieder, ge¬ 
eignet macht, halte ich eher für einen Vorteil als für 
einen Mangel. Denn musikalischen Schund hört man 
auf den Automaten mehr als genug, und wer aus den 
Tiefen der Volksseele schöpft, deren beredtester Aus¬ 
druck ja das Volkslied ist, wird auch den Kranken mehr 
bieten als die musikalischen Eintagsfliegen der Operet¬ 
tenschlager und Gassenhauer zu tun vermögen, die auf 
den Musikautomaten den eisernen Bestand bilden. 

Ich will mich auf die weitere pädagogische Bedeu¬ 
tung des Musikbaukastens nicht weiter einlassen; das 
haben viele dazu berufenere bereits getan, wie Pro¬ 
fessor Weweler und Professor Siegfried Ochs. Viel¬ 
leicht kann aber auch bei manchen frischen Kranken 
noch das Interesse an der Musik mehr gefördert wer¬ 
den dadurch, daß er den Rhythmus und das Intervall 
nicht nur hört, sondern auch sehen lernt. Vielleicht ge¬ 
lingt es bei manchen noch, soviel Freude und Verständ¬ 
nis an der edlen Musika zu erwecken, daß er versucht, 
aus dem Kopfe bekannte Melodien zu setzen oder gar. 
wie ich es gesehen habe, eigene Melodien zu erfinden 
und sie ohne jede Kenntnis der Harmonielehre in ein¬ 
facher Weise harmonisch zu setzen. Es handelt sich 
ja da bei vielen Kranken um ein reines Probieren, aber 
das musikalische Gehör wird dabei geübt, und in solcher 
Weise als Spielzeug benutzt, gewährt der Musikbau¬ 
kasten gewiß dem Kranken viel Vergnügen am Ge¬ 
lingen und nebenbei einen kleinen künstlerischen Genuß. 

Hinweisen möchte ich aber zuletzt noch auf etwas 
ganz anderes, nämlich auf die außerordentliche Viel¬ 
seitigkeit, wie der Musikbaukasten benutzt werden kann 
zur Prüfung der Aufmerksamkeit. Es genügt dazu ein¬ 
fach die Platte mit den Stiften. Man kann nach den 
Vorlagen oder besser nach neu eigens zu diesem Zwecke 


herzustellenden Vorlagen die leichtesten Aufgaben und 
schwierigere stellen. Man gibt z. B. eine Vorlage, auf 
der eine Reihe Löcher in wechselndem Abstande ge¬ 
stöpselt ist zur Nacharbeit auf der Platte. Eine zirku¬ 
läre Reihe umfaßt etwa 100 Löcher; für eine einfache 
Prüfung genügt das vollkommen. Man erschwert dann 
die Arbeit, indem man abwechselnd rote und grüne 
Stifte in verschiedenen Abständen stecken läßt; dann 
nimmt man mehrere zirkuläre Reihen, bis man schlie߬ 
lich zu ganz komplizierten Aufgaben kommt, je nach 
der Lage des Krankheitsfalles und der Individualität des 
Kranken an sich. Ich habe mir solche Prüfungsvor¬ 
lagen ausgearbeitet und bin mit ihnen recht zufrieden. 

Der Preis des Musikbaukastens beträgt zurzeit 
30 M. Es ist zu hoffen, daß der Preis, wenn der Ab¬ 
satz sich entsprechend gestaltet, billiger wird. Aber die 
Summe ist für den Apparat, wenn man bedenkt, daß die 
Vorlagen äußerst billig sind — 10 Stück kosten 1 M —, 
nicht erheblich. Zudem können sich zu gleicher Zeit, 
wenn man mehrere Lochplatten zur Verfügung hat, 
auch mehrere Personen damit beschäftigen, ihr Lien 
setzen und dann sich gegenseitig, einer nach dem ande¬ 
ren Vorspielen. 

Nach alledem halte ich die Erfindung für eine er¬ 
freuliche Bereicherung der Mittel, unsere Kranken zu 
beschäftigen, und ich möchte den Herren Kollegen emp¬ 
fehlen, einmal einen Versuch mit dem Musikbaukasten 
nach dieser Richtung zu machen. 


Kriegsneurologisches. 

— ln der Sitzung der k. k. Gesellschaft der Ärzte in 
Wien vom 12. März 1915 demonstrierte Wilhelm 
Neutra aus dem ihm unterstellten Nervenambu- 
latorium des k. u. k. Garnisonspitales in 
Baden zwei Fälle von hysterischer Astasie- 
Abasie, welche nach mehrmonatiger Krankheits¬ 
dauer und verschiedenen vergeblichen Heilversuchen 
durch Hypnose in kürzester Zeit geheilt wurden. 

1. 26 jähriger Zugsführer, früher stets gesund. An¬ 
fangs Oktober mußte er am südlichen Kriegsschauplatz 
mehrere Tage auf nasser Erde liegen, erkrankte an 
Schmerzen in beiden Beinen, wodurch er im Gehen 
wesentlich behindert war und wurde am 17. Oktober 
in ein Spital transportiert. Es wurde Ischias und Rheu¬ 
matismus diagnostiziert. Bäder, Massagen, Salizyl, 
durch mehrere Wochen angewendet, hatten keinen Er¬ 
folg. Nach einem Monat verschlechterte sich der Zu¬ 
stand wesentlich; Schmerzen in den Beinen, im Rücken, 
in den Schultern und Armen. Außerdem entwickelte sich 
allmählich heftiges Zittern im ganzen Körper, besonders 
beim Versuch zu stehen und zu gehen. Endlich ver¬ 
mochte Pat. überhaupt nicht mehr zu gehen und konnte 
sich nur mit größter Mühe mit zwei Stöcken für wenige 
Sekunden auf den Beinen halten. Am 27. Januar wurde 
er zwecks Badekur nach Baden transferiert, wo er mir 
zur Untersuchung zugewiesen wurde. Ich fand Steige¬ 
rung der Patellar- und Achillessehnenreflexe, eine be¬ 
deutende Hypästhesie der ganzen linken Körperhälfte. 
Ich diagnostizierte hysterische Abasie und versuchte 
nach entsprechender Vorsuggestion den Patienten in 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1915] 


PSYCHI ATR1SCH-NEUR0L0GISCHE WOCHENSCHRIFT 


21 


hypnotischen Schlaf zu versetzen. Die Hypnose gelang 
in zirka zwei Minuten und gedieh bis zum Somnam¬ 
bulismus. Nun gab ich die Suggestion des Wohlbefin¬ 
dens, der Fähigkeit, ohne Stöcke frei gehen zu können 
usw. Pat. erwachte auf meinen Befehl mit vollkommener 
Amnesie und vermochte sofort ca. 20 Schritte ohne Stock 
zu gehen. Wohl war der Gang spastisch-paretisch, in 
ziemlich gebückter Haltung, mit frequenter Respiration, 
Kongestion gegen den Kopf und Tachykardie. In den 
nächsten Hypnosen beseitigte ich ihm durch die Sug¬ 
gestion die Schmerzen im Kreuz und in den Waden, so¬ 
wie auch sein Gefühl von Schwäche, wobei ich die Sug¬ 
gestion durch leichtes, massageähnliches Streichen an 
den entsprechenden Körperstellen in ihrer Wirksamkeit 
unterstützte. Der Gang und die Ausdauer besserten 
sich von Tag zu Tag und nach zwölf Hypnosen ist nun 
das Resultat ein vollständiges. Pat. vermag in stram¬ 
mem Tempo zwei Stunden zu marschieren. Bemerken 
möchte ich noch, daß ich seit Beginn der Hypnosebe¬ 
handlung jede Medikation und Bäderbehandlung aus¬ 
setzen ließ. - 

2. 34 jähriger, früher gesunder Infanterist, der vom 
Kriegsschauplätze wegen Congelatio pedum geringen 
Grades ins Spital geschickt wurde. Zehn Tage später 
erkrankte er plötzlich unter fieberhaften Erscheinungen 
mit Temperaturen bis zu 40°. Nach drei Wochen durfte 
Pat. aufstehen, fühlte sich sehr matt und hatte starke 
rheumatoide Schmerzen in beiden Beinen. Nach einer 
weiteren Fieberattacke von acht Tagen vermochte Pat. 
überhaupt nicht mehr zu gehen, da jeder Versuch mit hef¬ 
tigen Schmerzen und Zittern in beiden Beinen verbunden 
war. Dieser Zustand bestand zirka fünf Wochen, dann 
wurde Pat. zwecks Schwefelbäder nach Baden trans¬ 
feriert. Auch in diesem Falle hatten Schwefelbäder, 
Heißluftbehandlung und Massage negativen Erfolg. Am 
1. März kam Pat. in meine Ambulanz. Ich fand stark 
gesteigerte Reflexe, Tachykardie, Schütteltremor, keine 
Sensibilitätsstörungen. Mit zwei Stöcken vermochte 
Pat. stark breitspurig in schleifenden, kurzen Schritten 
sich mühsam fortzubewegen. Er war über seinen Zu¬ 
stand sehr verzweifelt und aufgeregt, so daß die ersten 
zwei Hypnoseversuche mangels genügender Konzen¬ 
tration mißlangen. Im dritten Versuche gelang es mir, 
einen leichten hypnotischen Zustand hervorzurufen. Pat. 
vermochte mit dem besten Willen nicht, die Augen zu 
öffnen oder sich zu bewegen, hörte aber alles, was um 
ihn vorging und es bestand auch nachher volle Erinne¬ 
rung. Ich gab nun den Befehl, nach dem Erwachen voll¬ 
ständig leicht zu marschieren und gab die Suggestion 
des vollen Wohlbefindens. Nach dem Erwachen stand 
der Patient auf, taumelte ein wenig, konnte für einige 
Sekunden nur unsicher die Beine heben, dann aber lief 
er, ganz glücklich über den Erfolg, mit großen Sprüngen 
zu seinen Kameraden. Pat. vermochte noch am selben 
Tage einen großen Spaziergang ohne Schmerzen zu 
machen und ist seit dieser einen Hypnose gesund. 

Gemeinsam ist in beiden Fällen, daß die hysterischen 
Erscheinungen des Zitterns und der totalen Unfähigkeit 
zu gehen erst mehrere Wochen nach Entfernung vom 
Kriegsschauplätze aufgetreten sind, alsq nicht direkt als 


Folge der durchgemachten Strapazen und Aufregungen 
aufgefaßt werden können. Auch die unbewußte Absicht, 
sich der Dienstpflicht zu entziehen, kann in beiden 
Fällen nicht als die Ursache der hysterischen Erschei¬ 
nungen betrachtet werden, denn beide waren nach er¬ 
folgter Heilung darüber ungeheuchelt glücklich, wieder 
gesund zu sein. Vielmehr nehme ich an, daß bei beiden 
die durchgemachten Krankheiten im Vereine mit dem 
Eindruck, den das große Elend anderer Kranker auf sie 
machte, die Angst in ihnen auslöste, auch zu den dauern¬ 
den Krüppeln zu gehören, was den Ausgangspunkt für 
die Entwicklung der Hysterie bildete. 

Ich erlaubte mir, diese bfeiden Fälle deshalb vorzu¬ 
stellen, um die, wie ich glaube, etwas in Mißkredit ge¬ 
ratene Hypnose zur häufigeren Verwendung in ent¬ 
sprechend ausgewählten Fällen zu empfehlen. Es ist 
ja gewiß, daß wir mit Maßnahmen wachsuggestiver 
Natur, Bädern, Faradisation, Medikamenten usw., der¬ 
artige neurotische Krankheitsbilder zum Verschwinden 
bringen können, doch wird es oft nicht gelingen, einen 
so raschen und vollständigen Erfolg zu erzielen wie den 
der Hypnose. 

Im Anschlüsse an diese Demonstration möchte ich 
mir zu bemerken erlauben, daß die sonst recht seltene 
männlicheHysterieim Kriege eine relativ häufige 
Erkrankung zu sein scheint. Wohl ist es möglich, daß 
diese meine Ansicht dem dem Garnisonsspitale Baden 
eigentümlichen Krankenmateriale entspringt, da eben 
nach Baden wegen der Schwefelquellen zahlreiche Fälle 
von Schmerzen, Versteifungen usw. unter der Diagnose 
Rheumatismus kommen. In einer Reihe von Gelenk¬ 
versteifungen gelang es mir, nachdem Schweflbäder, 
Heißluft, Massage und Zandern ohne jeden Erfolg waren, 
durch Wachsuggestion, d. h. durch gütliches Zureden 
unter gleichzeitiger passiver Bewegung, oft in einer 
Sitzung einen vollen Erfolg zu erzielen. Natürlich such¬ 
ten wir durch eine vorausgehende genaue Untersuchung 
den neurotischen Charakter der Versteifung festzustel¬ 
len. Für kompliziertere Fälle aber glaube ich der recht 
harmlosen Hypnose den Vorzug geben zu dürfen. 

Heinrich Reimann demonstrierte im An¬ 
schlüsse daran zwei Fälle aus dem seiner chirurgischen 
Leitung anvertrauten Garnisonspital Baden, welche Ende 
November, beziehungsweise Dezember mit Schußver- 
lezungen im Ellenbogengelenke direkt vom Felde zur 
Aufnahme kamen. Dieselben wurden nach Wundbehand¬ 
lung mit Versteifung im Gelenke aus der chirurgischen 
Abteilung in Filialspitäler zwecks Vornahme der Bäder- 
und orthopädischen Behandlung transferiert und gelang¬ 
ten Mitte Februar mit der Diagnose Kontraktur des 
Ellenbogens, respektive Kontraktur des Ellenbogenge¬ 
lenkes und Beugekontraktur der Finger abermals ins 
Garnisonspital, mit der Bitte, die Superarbitrierung zu 
veranlassen. 

Durch kurzes Zureden bei der Visite — als Wach- 
Suggestion, in Verbindung mit vorsichtigen passiven 
Bewegungen — gelang es, sehr zum Erstaunen und zur 
Freude der Patienten, selbst in einer Sitzung fast nor¬ 
male Beweglichkeit zu erreichen, so daß die beiden 
Patienten ins Feld einrückbar gemacht werden können, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




22 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 3/4 


was sie tatsächlich mit aufrichtiger Freude begrüßen. 
(Wiener klin.Wochenschr. 1915 Nr. 11.) 


Referate. 

— Quicke, Prof. Dr., zurzeit Leiter des Festungs¬ 
lazarettes I in Straßburg: Zur Behandlung der Schu߬ 
verletzungen des Rückenmarks. (Feldärztl. Beilage zur 
Münch, med. Wochenschr. vom 10. Nov. 1914.) 

Q. kommt zu dem Schluß: Wenn wir auch mit den 
operativ geheilten Rückenmarkschüssen nie Statistik 
werden machen können, gelingt es doch, in einigen 
wenigen Fällen mit der frühzeitigen Freilegung des 
Rückenmarkes gute Resultate zu erzielen. Da die Fälle 
fast alle zugrunde gehen, wenn sie unbehandelt bleiben, 
und da andererseits der Eingriff als gefahrlos ange¬ 
sehen werden kann, wenn er richtig ausgeführt wird, so 
halte ich die prinzipielle Frühoperation der Rückenmark¬ 
schüsse für ein berechtigtes Verfahren. 

Qegenindikation zur Operation: Ausgesprochene 
Meningitis, schwer infizierte offene Wunden, ausge¬ 
sprochene Urosepsis und Pneumonie. Bresler. 

Weygandt, Prof. Dr. W., Hamburg-Friedrichs¬ 
berg. Geisteskrankheiten im Kriege. (Feldärztl. Beilage 
zur Münch, med. Wochenschr. vom 20. und 27. Oktober 
1914.) 

Im allgemeinen zeigt sich eine Zunahme des Anteils 
der Psychosen an den Feldzugserkrankungen; jedoch 
gehen die Statistiken ganz beträchtlich auseinander: 
Preußische Armee im ersten Halbjahr 1870 0,37 °/oo der 
Kopfstärke Qeistesstörung, für die Zeit des Feldzuges 
0,54 °/ 00 ; im zweiten Halbjahr 1871 0,51 °/oo, 1872 0,93°/oo, 
1873 0,2 °/oo, 1882/87: 0,58°/oo, 1887/92: 0,58%o, 1892/97: 
0,76 °/oo, 1897/02: 0,92 °/oo, 1906/07: l,3°/oo. Türkisches 
Heer im griechisch-türkischen Feldzug 2°/oo. Amerika¬ 
nisches Heer im Kubafeldzug Anstieg von 0,8 auf 2,7°/oo. 
Englisches Heer im Burenkrieg Aufstieg von 1,4 auf 
2,5 ®/oo. Chinaexpedition 8,44 °/oo von Nerven- und Gei¬ 
steskrankheiten. Südwestafrikanischer Feldzug (Mit¬ 
wirkung eines psychiatrisch ausgebildeten Stabsarztes) 
4,95 °/oo Geistesstörungen und unter Hinzurechnung von 
60 Fällen epileptischer und hysterischer Erkrankung zu¬ 
sammen 8,28 °/oo. Russisch-japanischer Krieg: Mit Rück¬ 
sicht auf den riesigen Etappenweg wurde zunächst in 
Charbin eine Irrenanstalt improvisiert, die noch unter¬ 
stützt wurde durch zwei psychiatrische Etappenlazarette 
in Omsk und Krasnojarsk, sowie eine Abteilung für die 
in Sibirien beheimateten Kranken zu Tschita. Die Ziffer 
stieg im russischen Heer von 0,7°/oo der Kopfstärke im 
Frieden, im Krieg auf l,9°/oo an solchen Geisteskranken, 
die in den erwähnten Lazaretten Behandlung fanden. 
Auf 1000 verwundete und kranke Soldaten kamen 3,5 
Geisteskranke. Auch im japanischen Heer war die 
Ziffer unverhältnismäßig hoch. Serbisches Heer im 
Balkankrieg: in die Belgrader Irrenansalt wurden 97 
Mann = 0,25 °/oo der Kopfstärke aufgenommen. Bul¬ 
garisches Heer 0,33 °/oo, im montenegrinischen 0,25 °/oo, 
im griechischen nur 0,097 °/oo. Der Gründe für diese 
Verschiedenheit gibt es mancherlei naheliegende. 

Es werden die in Friedenszeit bei den Truppen vor¬ 
kommenden psychischen Abnormitäten und Störungen 
und die im Kriege besonders sich ursächlich geltend 


machenden Momente aufgezählt. Prädisposition dürfte 
meistens vorliegen. Infolge Mangels an Schlaf und Er¬ 
holung und Unterernährung kamen 1870/71, im südwest¬ 
afrikanischen Feldzug, ferner bei Groß Nabai amentia- 
artige Erschöpfungspsychosen von Stunden- bis Wochen¬ 
dauer vor; oder es kommt nur zu einer hochgradigen 
Nervosität. — Es werden dann noch weiter die ein¬ 
zelnen Psychosen hinsichtlich ihrer Entstehung unter 
den Einflüssen des Krieges besprochen; meist handelt 
es sich um Auslösung der latenten Psychose; dann die 
Kontusion, Kompression und Kommotio cerebri mit 
ihren Folgezuständen, die Schockwirkung, die Luftdruck¬ 
wirkung bei Artilleriegeschossen, der Hitzschlag usf. Im 
ganzen eine sehr instruktive Abhandlung. Bresler. 


Buchbesprechungen. 

— v. Müller, Dr. Friedrich: Spekulation und 
Mystik in der Heilkunde. Ein Überblick über die leiten¬ 
den Ideen der Medizin im letzten Jahrhundert. Verfaßt 
beim Antritt des Rektorats der Ludwig-Maximilians- 
Universität. München 1914, J. Lindauersche Universi¬ 
täts-Buchhandlung. Preis 1,60 M. 

Behandelt ist die Medizin in Bayern im 18. und den 
ersten Dezennien des 19. Jahrhunderts, die reichlich von 
Mystik und philosophischer Spekulation beherrscht und 
durchsetzt war, gibt dann einen kurzen Rückblick auf 
die *Rolle, welche die Mystik in der Medizin seit alten 
Zeiten gespielt hat, schildert den Übergang aus der 
romantischen Medizin zur Zeit von Rings eis in die 
moderne Medizin (unter den Namen der bahnbrechen¬ 
den Münchener Mediziner, die aufgeftihrt sind, vermißt 
man von Ziemßen) und weist auf Umfang und Ein¬ 
fluß, den das Mystische noch heute in der Laienmedizin 
besitzt, v. M. meint, das „relative junge Fach” der 
Psychologie werde berufen sein, in der Medizin eine 
höchst wichtige Rolle zu spielen, eine „Psychologie, die 
von den Grundsätzen der Naturwissenschaft ausgeht 
und auch den Bereich des Unbewußten mit umfaßt”. 

Bresler. 

— Voggenberger, Architekt Fritz, Frankfurt 
a. M.: Krankenhausbau. Selbstverlag. 1 M. 

In dieser Broschüre wird ausführlich der gesamte 
Krankenhausbau mit all seinen mannigfachen Einrich¬ 
tungen erörtert und durch zahlreiche Bilder illustriert. 
Das Buch ist im engen Zusammenhang mit der Inter¬ 
nationalen Baufach-Ausstellung (Leipzig 1913), zu deren 
Teil die Sonderausstellung für Krankenhauswesen ge¬ 
hört, entstanden und wird für Neuanlagen dem Arzte 
gewiß manchen wertvollen Wink geben können. 

Kürbitz- Sonnenstein. 


Gerichtliche Entscheidungen. 

— Ablehnung eines ärztlichen Sachverständigen 
wegen Befangenheit In einer Unfallstreitsache sollte 
Dr. X. als Zeuge und Sachverständiger über den „Ner- 
venchoc” des Klägers und dessen derzeitige Erwerbs¬ 
unfähigkeit gehört werden. Die beklagte Partei lehnte 
ihn mit Erfolg als befangen ab. In dem von der 
„Mecklenb. Zeitschr. f. Rechtspfl. u. Rechtswissensch.” 
mitgeteilten Urteil des Oberlandesgerichts heißt es: 

Original from 

UNiVERSITY OF MICHIGAN 


Digitized by 


Go igle 



1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


23 


»Bei der Prüfung der Besorgnis der Befangenheit ist 
nicirt zu entscheiden, ob der Sachverständige trotz der 
zur Begründung der Ablehnung vorgebrachten Tatsachen 
imstande ist, ein unparteiisches Erachten abzugeben, 
sondern ob vom Standpunkte der ablehnenden Partei aus 
vernünftige und genügend objektive Qründe vorhanden 
sind, welche ein Mißtrauen in die Unparteilichkeit des 
Sachverständigen auf ihrer Seite rechtfertigen. 

Solche Gründe sind von der Praxis (vgl. KG. in OLG. 
19, 114 und die vom Beklagten vorgelegten Entschei¬ 
dungen der OLG. Köln und Königsberg vom 12. Januar 
1912 bezw. ?. Oktober 1912) mit Recht darin gefunden, 
daß ein Arzt eine Partei mehrere Jahre hindurch als 
Hausarzt behandelt hatte; der Prozeßgegner ist in 
solchen Fällen von seinem Standpunkte aus zu der An¬ 
nahme berechtigt, daß der Arzt seinen Patienten be¬ 
sonderes Wohlwollen und Interesse entgegenbringt und 
trotz allen Bestrebens nach unparteiischer Beurteilung 
unwillkürlich geneigt ist, die streitigen Punkte in einem 
dem Patienten günstigen Sinne zu beantworten. Im vor¬ 
liegenden Falle handelt es sich zwar nicht um eine mehr¬ 
jährige Behandlung, aber Dr. X. hat — wie sich aus 
seiner unbedenklich zu benutzenden Aussage über diese 
Tatsachen ergibt, über welche er als Zeuge sich ausge¬ 
sprochen hat — den Kläger nicht nur vorübergehend als 
Spezialarzt neben dem Hausarzt behandelt, sondern ihn 
alsbald nach seiner Zuziehung (am 24. September 1913) 
in seine Privatklinik aufgenommen, in welcher der 
Kläger bis 18J19. Dezember 1913 verblieben ist. Auch 
eine solche längere eingehende Behandlung begründet 
dk Annahme, daß zwischen dem Kläger und Dr. X. ein 
Vertrauensverhältnis besteht, welches die Besorgnis der 
Befangenheit auf seiten des Beklagten objektiv und aus¬ 
reichend ebenso rechtfertigt wie in den Fällen mehrjäh¬ 
riger hausärztlicher Behandlung.” (Ärztl. Sachverstän- 
digen-Zeitung 1915 Nr. 6.) 

— Die in den Kreiskranken- und Pflegeanstalten an- 
gesteöten Irrenärzte zählen zu den Beamten im Sinne des 
Art 60 Abs. I AGBGB. und Art. 7 Abs. II des VerwaltGG. 
Die Direktoren der öffentlichen Irrenanstalten und deren 
Stellvertreter üben in bezug auf die Verwahrung der 
Geisteskranken ihnen anvertraute öffentliche Gewalt 
aus. Unter den Begriff der Verwahrung fällt auch die 
Überweisung zu den einzelnen Abteilungen der Anstalt. 
(BayVGH., 18. Nov. 14 I 37/14.) („Das Recht”, Han¬ 
nover, 10. März 1915.) 


Pereonalnachrichteii. 

— Halle a« S. Für das Fach der Psychiatrie und 
Neurologie habilitierte sich in Halle a. S. Dr. med. 
Philipp Jolly, Assistent an der psychiatrischen und 
Nervenklinik. 

— Ückermiiade. Wie wir hören, verstarb am 14. 
März 1915 zu Halle a. S. der Geheime Sanitätsrat Dr. 
med. Adolf Knecht, der frühere langjährige ver¬ 
diente Direktor der Heilanstalt Ückermünde. Eine Wür¬ 


digung der Verdienste des Abgeschiedenen um die prak¬ 
tische und klinische Psychiatrie wird demnächst aus 
berufener Feder erscheinen. 

— Herzogliche Hell- und Pflege-Anstalt Königs¬ 
lutter. Dem Direktor Medizinalrat Dr. G e r 1 a c h wurde 
der Titel Geheimer Medizinalrat verliehen. 


— Die Aufforderung, Lesestoff an unsere Truppen 
Ins Feld zu senden, kann nicht oft genug wiederholt 
werden. Ganz besonders geeignet für diesen Zweck sind 
die Meggendorfer-Blätter. Die künstlerisch 
und literarisch wertvolle Zeitschrift behandelt die kriege¬ 
rischen Ereignisse und den Ernst der Zeiten in maßvoller 
und würdiger Weise und versteht es dabei, uns durch 
ihren übrigen, nicht nur auf die gegenwärtigen Ereig¬ 
nisse gerichteten Inhalt in heitere Stimmung zu bringen 
und in einwandfreier Weise die schlimmen Zeiten vor¬ 
übergehend vergessen zu machen. Hefte der Meggen¬ 
dorfer-Blätter, die als Feldpostbrief an die Truppen ge¬ 
sandt werden, gehören mit zu den beliebtesten Liebes¬ 
gaben, die man an unsere tapferen Krieger hinaussenden 
kann. Man kann aber auch ein Abonnement auf die 
Meggendorfer-Blätter an eine Feldpostadresse bei jeder 
Buchhandlung und für die deutschen Truppen auch bei 
jedem Postamt monatlich oder vierteljährlich bestellen. 
Es ist in diesem Falle nur ein ganz geringer Aufschlag 
von höchstens 10% auf den Abonnementspreis zu ent¬ 
richten, wofür dann keine weiteren Portokosten für die 
Zusendung der einzelnen Nummern mehr entstehen. 

Das Abonnement auf die Meggendorfer-Blätter kann 
jederzeit begonnen werden. Der Abonnementspreis be¬ 
trägt ohne Porto 3,00 M vierteljährlich; jedes Postamt 
und jede Buchhandlung nehmen Bestellungen, auch auf 
einzelne Monate, an. 

a — Als Richard von Volkmann 1870/71 als 
Generalarzt der Maas-Armee an der Belagerung von 
Paris teilnahm, zeichnete er in seinen Mußestunden beim 
Feuerscheine der Kamine allerhand Traumgestalten der 
Jugendzeit auf und erfreute mit diesen kleinen Erzäh¬ 
lungen, die er auf Feldpostkarten an den eigenen Herd 
sandte, Frau und Kinder. Später reihte er diese Erzäh¬ 
lungen zu einem Büchlein aneinander, das als „Träume¬ 
reien an französischen Kaminen” in über hunderttausend 
Exemplaren ins deutsche Volk gewandert ist. Nach 
dem Kriegs-Weihnachten 1914 veröffentlichte der Ver¬ 
lag Breitkopf & Härtel, Leipzig, auf Anregung hin eine 
Feldausgabe dieser „Träumereien”, die inner¬ 
halb weniger Wochen in fast zehntausend Stück ins 
Feld gegangen ist. Es soll auch an dieser Stelle nicht 
unterlassen werden auf diese in großer Zeit entstandene 
glänzende dichterische Schöpfung eines der unsrigen 
hinzuweisen. 

Die Lektüre ist außerordentlich genußreich: von 
Volkmann hat aus den Tiefen der Märchenpsychologie 
das schönste Goldgeschmeide heraufgeholt. B. 


Fir den Textteil verantwortlich i. V.: Walther JXh, Halle a. S. Die wissenschaftliche Beratung hat Herr Qeh. Med.-Rat Prof. Dr. Anton 
ln Halle a. S. übernommen. — Erscheint wahrend des Krieges 14 tägig in Doppeinummern. 

Tür den Anzeigenteil nnd Qeschäftliches verantwortlich: O. Dahaann. Halle a. S. — Schiaß der Anzeigenannahme 3 Tage vor der Ausgabe. 
Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung. Halle a. S. — Dreck: Emil Wolff & Sühne. Halle a. S. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Bei erhöhter Anforderung m Körper und Geist gegen Nervosität Appetitlosigkeit und vor 


zeitige Erschöpfung sowie zu rascfaer Wiederhersteitun^ nach Kriegsstrapaze» bestens bewährt 


Hell“ 


«rftparuu tiaV ^.ollsi'hjuijj» klar^ sy rnj>dicke Flüssigkeit darstelit. läßt »ich tier gewünschte 
Titten die JP. 1 lipfhu Ärzte. ilvis atisdrüchJjch Synipus Colae comp. „Heil“ zu vefordueß* 
- au-f den vich dje zahirenijun klinischen Berichte beziehen. rT~--cr± =a 

3 Pilulae Colae comp. Hell 

VctkäHjfVfr den Apotheken nur auf ärztliche Verordnung. Preise: 1 ri.FI. M. »MO. 1 kl Pi. M.£30, 1 Fi. Pillen (9ü$t.) M. 2JSQ, 

Literatur und Proben bei ßezupaiime aut diese Anzeige für die Herren Arsfe kostenlos» 


Nur »HU dfciiv fpki' 


G. Hell 8 Comp., Troppau Meir-Scteral und Deutsch-Krawern, ml. Sein 


Carl Marbold Verlagsbuchhandlung 
io Halle a. S. 


Von der ,,Fsj<ililotrlsiCh-Nc:ttr<v* 
logischen Wochensdirtfr K^öleW 
wir 


1(1 bestbewährter, moderner Kon¬ 
struktion. — Tausende in fast 
alle Länder der Erde geliefert, 

t: Möchate AumlcHaungta» o 


sowie voKsföbdfgti /Serien aller 
Jahrgänge jederzeit, in Heiter) 
oder gebundeW z¥.gftiern Preise 
an and erbitten^ geil. Angebote. 
Carl /Vlarhoid Verlägstmcfehand- 
lang. Halle a.S,* Mäfdweg 26< 


zum Entwässern dej? \Vä&-cb£* 
Kleider etc — ln Tausenden von 
Anstalten .aller Art mi Gebrauch, 

Ernst Herrschuh 

HsicblAfinfabrik ChemnHs 200. 


Im St. Jörgenasyl für Geistes- um 
Nervenkranke (600 Betten, 5pb AüJ 
nahmen) StaaisaostaU In Bremen 
Eilen xvinj auf sofort: 


gesucht. 

üfchah I8iH) bis 2000 Mark bei freiei 
Station,. Praktikanten körmen e.m< 
Vergiiluns von 12U0 Mark erhaiti^f 
Bewerbungen sind rü richtert an J«i. 

Direktion Or, Delbrück» 


d** WascmtbUei 

i£i t)b w.^^^n^'-hacUicth«Hvjvkmbltei 

Deslölektiortsmitte! für Wäsche 

tfJi „iiiftpütottifin 4 “« l>r..'C tone; ,.f. M.r. 

' ’ h'TCk'tlSriv|3>. 


■f-.M* wmh. 

ftoJJONÄUt 

mtciän^- 

'.«.rrettuNC 

&8EJÜEM. 


An (1 e r 0 ro B h t* r 2 ogLtlc s$iscfj;r i 
Heil- rtftii Pflege-Anstalt Heppen- 
heim (Bergstraße) ist eine 


•üäscht öhä MeieM sciincU <'tnl ((i!Uu.-h>s ' tp«( 

in)<tP’atietrierroviM^'h«.-1 f.H* Wü'H’lK' itaftei'I«**•- 
RAsenbleielte! »-jara«tte.rt tirtftc&tPlistv iiir tUe 
Oeiultrk» flii ‘HHi V^bmuelteri 
K'änti.ifl »üttttl: i>,<ts(eiK k<>(<K>ti»l- a;ul >w tntges- 

Henitei de Co., Düuscldorli 


21 ) heseucn. < iehalt je nach Vor 
hildwrg Z200 Bis 26110 M hei frßfc'.r 
StaMon: Nach ,1 Jahren und Pin- 
siRa.tspjhfuntr Penssonsberecbti 
gppg; Bewerbungen sind er 
betetr.w die Direktion. 


itizedbvGOUgle 


Original fro-m 


:higan 


















•• föa&i 


SjEi»;#n.ter Jahrgaufr. 


v¥ k ; %C‘* 




: -- •- r ' '■, ' " • 


-tT^afer'Si 


*H!'r f 

™ 




f Psychiatrisch flNeortflogisc 


r8ywi 

j l fc.< , .VV V: ' *r* .* 5 v>' 


Wochenschrift 


~t -: . J ‘ 

N r. S »>, <915 16. . 

■ >. < V - ■ I * / £ v 

■ÜÜÜ4 







m 


■;i J«ten»aüOisaJe* Korraspondenzblat» für lrröoär?ie und Nmniläreiü. 


JsSffi 

||sjf 






■ 


S ' * •'' 3J&jig r tcfof Hervoiraiget ^'ftr Pac^n^fic t. $£S Tn - •tir&l. .A - 

$4i 'Mfa 

***** w*™*#**; *-?**«** 

5 * fclr* Vjrtfcfcä&C?*.. Yfe.r jtlfet*e &*A»f itt. Mc«.•.•H«->. , T^-*“^^c)*V»,. *1 *M\Öf I QftK 

K*rt> 4 *.iw» \»h' i * 3 at- 'SV«,m(.ii-tü»a H. . Km* • '.'*•*£»»« i)* : .‘Ofe ®f?k. 

f 'H&Ji>H»i- : ‘X*te'<{%r*4 -b • i+Wr:vt% Hot», Dir De 

%*ijln.' D* tr&M 

[•-'•. . •* - vH- -,\ 


■ ( :: ■■ :■ 

Sös^^äOTII 

iSf-oto J?.wl 


Cr»5Ö'Sf’'t‘ %S *V#>T ,ir , **‘^ jrC* c ^ t r •* y jy . tfjii* ,m **■•* n * >*^%-j.'. '-.y* - .-,•' "i-, - aTV Tr" ■’' ji v 

i$[M- /e : i* ! iC'* '>. -Ör. fol]t/Prester; ’iiöhsn fSiBtte&aik * 

' ■' •'■ ■ •: 

sfe>»v/«8aMBd@»laa4!£«larafe'-?iS^^SK&fesöte»; M w .' .•• ■»..• «8» 1 .w*?*»' asft.'iMEä’WS'- ■ -kä.- 




W fK-#S 


I 


IV.’ ) 1 


faWte&*£aBI 


' 

. 

‘| tf&v. }®r ? u>rW •^ , f^ :: '4V% «S®* , *^^ 5 S^S • fc 

. ' •• 


Mi| 




Vfciü# ind Car) MarlÄilö 


MP^Ä^iÜ •-'■;■» 

irlÄila \>it S^%- &;■ ;^; :. ';: 




ideales und wohlfeilstes Präparat 

für Hrsen-Eisentherapie. 


W#hUchro«c»6o«ie Ussn« w ^-.> 

Eisetieiweiß 

mit Otsbh und CWcefinptiBsoborsäBr* 

(io 10 Cramnt i mer ls 0 ) Dosis 1-9 Ciamm 
Flasche mH 400 9 M» 2 , in IpciHtk. 
< PrdlM uod Literatur im 

Dr. E. Laves, Hannover. 


X 'H 


Liquor {faemogMaiSan^uinalis Krewel. 

‘ NeurnfiftihK, ^IMit^aaAXi $u*\* 4****** i«&udr. J «*<*•«> i. *<” ?■*? ‘ > »üuu- u 

.*f '•)* Origln*i\*Ä0<:*h?»i ;i .Vhiftu 

;/ ‘WaL:A:. -l‘^'_ . f ,.L .i u ^4.^ js:.':l.-,A.V fi[f 4 r '~ > K^oitTrs^l/iiitiif i'rwrtnnchut , 

.j.*_.T_ VV! , '-k.t/. zur t ! .f*.J 






* r J ; 


ti 4 - SftöplBafis mbi As iat* arsenicm MM 

fh •• :■;•. i». *i b •■ au m . •••• t (.. 

fC / Sfci^S8^|wki *•:*y* • • • s-.. • 

L^tte/fiawsogloltiiüwwpositus, ; «. et , ^ ».*>•> 

| Inj, Bn»KW««i&F raut We» jecoris 

l i .. ■ x-btr^ • ; e9«(ii*'Vlen hei ^i>..hwiy,- St.'^f:i.«.r«v. 




Ih TV- ? «. F:\9r. HvMt 


ü*i- SanguinaBs maltflsßs. 

i^Cu'Ädtfrte-afei- »Ci.rO«»bH4«^«»Ö; K^Llero.r 

4 i* 1 ** ? 

LH^Sattpioalis cum 

v” ' ’jmjI Urth^gäLfteiita« 









£~. fr. Z. i '>> ?. g 


i ..'.'v V'': ..•v' 1 /': 

fern-:; 

'.•.VtvVh 
tu yj • 

i 

MM 






























AntlpyretfCMiit^^Iliieur^ijgi'Cum o Antirheumatia 

In Schcoeiieu Vrjfcfci 

^ ; ’S'<'V^H^> 41 V Ir^miniii$it«iirHlgie♦ > J^t:i ;, : " 1 

v; Üostcr usW* - 

i i‘^öi >,; / Wafer ^t^lJQSCl^ij'^<rW|Ät$Aiik2.i‘W Ä ^ f ' ist- Jisfdfifcr JÄsMcto als die' -ÄctK> v l^fe'vi 
; ^^|^-®lÄl«wr! >>^'irC ; r2:t Vv. ‘V ' ]}j -Vc ■V;':*-'. 1 - < 

W)|i^pÄfi.;£$£ *$$$ft **fc? '^n#!Scllr{f{. KVL Äätfea^, : Nr. :7 i>5..Jur» 

VMi& Acety|sa&yisöttfe pro dir. 

Oa;iTekJi'ffj»i^t?-y ••$$ £ i^fcJntÄ :Mfa.fflw> , ’$u twite»n bä&e<i Qi$$e Vtosscr ätrlflteq :• • • tfie AW»ch»^4 c ^d; 
: ^ : iier os cenöipTt&tf; 

ffl|f Schütz & Co « 9 BcÄ 


i:arl Marbotd ^^H^^iljÄft^j^.; 

ln : Ulw^3^^iäSS^il® 


Binnen Kurzen} erscfceMjt «fef4iJti^t 
des IX. Bandes der 


KLINIK 


für psychiseheund nervost 4 
Krankheiten, 

lierausfi^tbej* von 

Robert Süwm^r ' - v$ 

Or. mcd. et pjWL, ü<&. Med.*Rai, . v 
v. PmfeiSQr afi der Universität Ok&?d 


•#»*** .iq 

iif #- k". A«« . . 4. C _ . V 


-'f .lu« '■*"-'i-' / • 

i. SiftigefwaJl^ylpiR, 

5 fe:S.%j«M 

... 

(MefttM ( 

M»P y^fltg^ PM p Py 1 " ‘ 


V "’.y/;-,■>■. efttfWWt. nL» wirken tm.’K PlVW'X' . ' . 

d %4?£jjki!kt P ‘ ftgg*saj*€y^äare-^eAthoiesler 

M‘ V*rsbiftättv‘£ht^;A£#it*il<f*irl utyi 
k*vrc'*^»<£^;?> 4 f ' . A<M**"* Eli« $Ön**& jw^Mifon &«*> Gtefek 

ItyfcMA. &i$t>istsi.-'K«r:*.*ltyii. Jffomfifcw fc* 0 * 

#jt*r' .' !V 
MM tjAr * 4; T^k u M • ii^Oj .. 


fadikatioö* T-*'V- 

HimefrtiQlifaHeiäcn 


'■■ indifettiww ' 

(mp.>i«atj* »ijtlMn,;-*«**-; 
eüe HeoreslKsni* Ot>4 
«oaatifi* Erlrtftnkäagea 
de* Wt|i>,i^yit^| 


81 aUmj«jt, Mai ßfilii, f* 
«tswsfe v S»rtlw*Blef?ö , 
ttMmmt? äWwrtMtiiM. 
Srtmvft*: juva maitisste der 
mm* irwues«! 


Kontor Chemischer Präparate, Berlin C 





































Psychiatrisch-Neurologische Wochenschrift. 

Schriftleiter: 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Lüben (Schlesien). 


Verlas: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung ln Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 823. 


Nr. 5/6. 8. Mai 1915/16. 


Bestellungen nimmt lede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Bezugspreis für das Vierteljahr 4,— M. — Bei Anzeigen wird für die 3 gespaltene Qrundzeile (3mm hoch) 40 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen 
wird Nachlaß gewfthrt. — Zuschriften für die Schriftleitung sin d vorläufig an Carl Marhold Verlagsbuchhandlung, Halle a. S., zu richten. 

Inhalt: Uber Mineralstoffwechsel. Von Dr. Paul Grabley, leitender Arzt. (S. 23.) — Neuere Arbeiten 
■ ■ i ■■ üb 3 r Tetaus. Smnslrefsrat vor* Dr- J. Bresler. Fortsetzung. (S. 26.) — Mitteilungen. 
(S. 28.)— Kr iegsne uro logisches (S. 29). —Referate (S. 30). —Buchbesprechungen (S. 30).— 
Personalnachrichten (S. 30). — Therapeutisches (S. 30.) 


Ober Mineralstoffwechsel. 

(Aus dem Sanatorium für physikalisch-diätetische Therapie „Kurhaus Woltersdorfer Schleuse“ Wol¬ 
tersdorf bei Erkner-Berlin.) 

Von Dr. Paul Grabley, leitender Arzt 


E rst die letzten 10 bis 20 Jahre haben das In¬ 
teresse der Forscher für den Mineral-Stoff¬ 
wechsel wieder wachgerufen, aber es sind immer 
noch zu wenige, die ihre Stimmen erheben, um all¬ 
seitig gehört und verstanden zu werden. Die ge¬ 
förderten Kenntnisse würden genügen, um der 
Therapie und Diätetik neue Richtlinien zu geben, 
sobald die Erkenntnisse in die Physiologie und Pa¬ 
thologie des Stoffwechsels allgemein eingereiht 
sind. 

Dr. G a u b e - Paris sagt in seiner Legon d’ouver- 
ture du Cours de mineralogie biologique, semestre 
d’ötö 1902 faites a l’gcole pratique de la Facultö de 
M6decinede 15 April 1902: „Daß mineralische Sub¬ 
stanz dem organischen Leben zur Stütze dient, un¬ 
terliegt keinem Zweifel, aber sie ist nicht etwa bloß 
ein unbeweglicher Träger, über welchem das orga¬ 
nische Gebilde errichtet ist, sondern sie ist die 
eigentliche Grundlage und das Bewegliche des 
lebenden Körpers. Gegen die Wichtigkeit der mi¬ 
neralischen Substanz tritt diejenige des stickstoff¬ 
haltigen Materials zurück, welches seine Existenz- 
fjihigkeit erst den mineralischen Stoffen verdankt. 
Die mineralische Substanz ist tatsächlich die in¬ 
nerste Ursache sämtlicher in das Gebiet der spe¬ 
ziellen Lebenschemie einschlagenden Naturvor¬ 
gänge.“ 

Diese wenigen Sätze aus Gaubes Veröffent¬ 
lichungen fassen in klassischer Weise die Bedeu¬ 
tung des Mineral-Stoffwechsels zusammen, und ich 
will nachher versuchen, die Richtigkeit seiner Auf¬ 


fassung an der Art der Beweglichkeit und des Be¬ 
wegungsschaffens der Mineralstoffe zu zeigen. 

Aus der Literatur über den Mineral-Stoffwechsel 
möchte ich besonders hinweisen auf die Arbeiten 
von Emmerich und Loew, über die Bedeutung 
der Kalksalze; Hofrats Dr. Rtjse über Erdsalz- 
Armut und Entartung; Dr. Dr. Barsch und Cor¬ 
nelius über die therapeutische Anwendung der 
Mineralstoffe; Dr. Georg Hirths — wenn er 
auch kein Arzt ist —, Der elektrochemische Betrieb 
der Organismen und die Salzlösung als Elektrolyt; 
Dr. med. Schade, Die anorganischen Salze im 
Organismus vom Standpunkt der Katalyse; auf das 
Buch von A1 b u und N e u b e r g, Uber den Mi- 
neral-Stoffwejchsel, in dem Albu der Ionenbe¬ 
wegung große Bedeutung prophezeit. Bei dieser 
Prophezeiung scheint es zunächst bleiben zu 
wollen, ohne daß man aus den Erkenntnissen prak¬ 
tische Folgerungen zieht. 

Unabhängig von Hirth, Hamburger und 
Jacques Loeb habe ich mich jahrelang mit 
der Frage beschäftigt, worin eigentlich der erste 
Anreiz organischen Lebens zu suchen ist. Elektro- 
therapeutische Studien führten mich zu der Er¬ 
kenntnis, die auch Gaube ausspricht, daß nicht 
Viie stickstoffhaltigen Stoffe die Bewegung- und 
Lebenschaffenden sind. Die Mineralsalze sind die 
Träger der Ionenbewegung in allen organischen 
Zellen und Zellstaaten. Die Bewegung der Atome, 
Ionen, erzeugt den ersten Lebensvorgang in der 
pflanzlichem und tierischen Zelle überhaupt. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






24 


P$YcHtATl?l$CH-NEURoLOGlSCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 5/6 


Bewegen schafft Wärme. — Bewegungs- und 
Wärmeproduktioh sind also die ersten ursprüng¬ 
lichen Äußerungen organischen Lebens. Wenn 
L a n d o i s die Natur des physiologischen Reizes 
im Grunde noch als unbekannt annimmt, müssen 
wir sie als einen elektro-kinetischen-chemischen 
Reiz auffassen und mit der ersten Ionenbewegung 
in der Zelle den Beginn organischen Lebens an¬ 
nehmen. 

Mit der Annahme, daß sämtliche tierischen, bio- 
elektrischen Erscheinungen durch Elektrolytketten 
bedingt sind, reihen sich Ionenbewegung, Elektro¬ 
lyse, Dissoziation, Osmose in ein einheitliches phy¬ 
sikalisches System unseres organischen Lebens 
ein. 

Die physiologische Bedeutung der Mineralsalze 
habe ich nach der elektro-physikalischen Seite in 
meiner Arbeit über die Natur des physiologischen 
Reizes, Vortrag im Verein für innere Medizin am 
7. Juli 1913, auseinandergesetzt. 

Mit Loeb, Hamburger und Hirth bin 
ich der Meinung, daß die Vital-Energie bedingt und 
gebunden ist an die Lagerung und die verschiedene 
Affinität der Zelt-Moleküle. 

„In der verschiedenen Affinität der Moleküle 
zueinander liegt die potentielle Energie, in der Ver¬ 
schiebung ihrer Lagerung kommt die kinetische 
Energie des Moleküle-Komplexes, der Zelle, zum 
Ausdruck. Oxydation und Wärmeproduktion sind 
Begleiterscheinungen, Äußerungen des kinetischen 
Vorganges, denn alle kinetische Energie erzeugt 
Wärme. Um das Zustandekommen von potentieller 
und kinetischer Energie, sagen wir schlechtweg, 
von Elektrizität in der lebenden Zelle, ganz gleich 
im Pflanzen- oder Tierorganismus, zu verstehen, 
müssen wir uns klar machen, daß an dem kom¬ 
plizierten Aufbau der Zell-Moleküle die Atomteil¬ 
chen der verschiedensten Elemente beteiligt sind. 
Wir kennen aus der Physik die verschiedene Affi¬ 
nität der Elemente zueinander, die Entstehung von 
Elektrizität aus Volta-Säule und Thermo-Elemen- 
ten, aus dem Prozeß der Elektrolyse, dem Ein¬ 
tauchen verschiedener Elemente in bestimmte Flüs¬ 
sigkeiten» die Elektro-Geneten. Von diesen physi¬ 
kalischen Erkenntnissen ausgehend, dürfen wir 
den lebenden Zellkomplex — sagen wir des leich¬ 
teren Verständnisses halber, den tierischen oder 
menschlichen Organismus — als eine elektrische 
Zentrale auffassen, in der durch fortgesetzte Elek¬ 
trolyse des Kreislaufs Energie entwickelt wird. 
Der Träger dieses Vorganges ist die uns allen satt¬ 
sam bekannte physiologische Kochsalzlösung un¬ 
seres Gewebes; sie stellt den Elektro-Geneten dar. 
Ihre NaCl-Teilch'en dienen als Ionen; eine wichtige 
Rolle spielen dabei die in ihr an die Proteine, Kol¬ 


loide, die Fermente und Hermene der Zellen trans¬ 
portierten Atome der Mineral- und Metallsalze, die 
als Katalysatoren iirid Ionenträger täti£ sind.' Die 
Lösungen organischer Stoffe haben keine oder nur 
minimale Leitfähigkeit, sie bekommen dieselbe erst 
durch die Beimengung anorganischer Salze in 
merkbarer Weise. Daraus erklärt sich die physi¬ 
kalische Bedeutung der anorganischen Salze in un¬ 
serer Nahrung, denn es erscheint nicht gewagt, 
wenn wir die Zufuhr von anorganischen Salzen da¬ 
mit begründen, daß der Organismus Mittel zur Er¬ 
zeugung elektrischer Arbeit braucht“. 1 ) 

Neben dieser elektro-kinetischen, sagen wir 
kurz physikalischen/ Bedeutung der Mineralstoffe 
müssen wir auch ihrer chemischen Bedeutung ge¬ 
recht werden. Mit der Frage der Resorbierbarkeit 
und Assimilierbarkeit der anorganischen Salze 
durch den tierischen Organismus hätte ich mich 
nach den Untersuchungen über das Eisen füglich 
nicht mehr zu beschäftigen brauchen. Es ist schon 
durch diese Arbeiten bewiesen, daß alle anorgani¬ 
schen Salze im Duodenum durch das Glykokoll 
der Galle gebunden und resorbierbar gemacht wer¬ 
den. Immerhin war es wichtig, die Synthese or¬ 
ganischen Materials aus anorganischem zu be¬ 
weisen. Ich wählte zum Gegenstand meiner Un¬ 
tersuchungen in erster Linie die Aufnahme und 
Verwertung des Phosphors, dem ohne Frage von 
allen Elementen die lebenswichtigste Bedeutung zu¬ 
kommt. 

Sagt doch schon Robert Meyer in einem 
Briefe an Moleschott: 

„So geht meine Ansicht dahin, daß der Phos¬ 
phor zur Ozonbilduug dient, und durch das auf 
solche Weise gewonnene elektrische Agens die 
Nervensubstanz befähigt wird, den Willen und die 
Empfindung zu leiten“. 

Diese hohe physikalische Bedeutung des Phos¬ 
phors fand ihren Ausdruck in dem Bestreben der 
pharmazeutischen Industrie möglichst hochwer¬ 
tige, aber teure Phosphor-Präparate auf den Markt 
zu bringen. Auf die Phosphor-Anreicherung kam 
es an, deshalb sollten die Präparate ungiftige 
Phosphor-Verbindungen in möglichst reicher 
Menge enthalten. Man ging dabei von der irrigen 
Ansicht aus, und viele Ärzte tun es noch heute, daß 
der tierische Organismus die hochwertigen orga¬ 
nischen Phosphor-Verbindungen z. B. Lecithin und 
Phytin direkt resorbiere, ja auf der anderen Seite 
nicht imstande sei, anorganischen Phosphor zu re- 
sorbien und zur Synthese zu verwenden. Man 
nahm an, daß der Phosphor wie auch das Eisen 
erst im Tier- oder Pflanzenkörper assimiliert sein 
müsse, um für den menschlichen Körper auf¬ 
nahmefähig zu werden. Das ist natürlich längst 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1915] PSYCHIATR15CH-NEUR0L0QISCHE WOCHENSCHRIFT 25 


widerlegt. Wir wissen, daß der tierische Körper 
alle, auch die hochwertigen Stickstoff-Verbin¬ 
dungen in die chemisch einfachsten Bausteine zer¬ 
legt und aus ihnen erst seine Verbindungen auf¬ 
haut; z. B. spaltet der tierische Körper selbst art¬ 
verwandtes Eiweiß völlig bis zu den Amino- und 
Diaminosäureri und baut aus diesen erst sein Ei¬ 
weiß auf. Die Lehre der Eiweiß-Verdauung hat 
durch Abderhalden seit Voit und Bunge 
eine wesentliche Revision erfahren. 

Wir wissen jetzt, daß das Lecithin in Cholin, 
Fettsäure und Glyzerinphosphorsäure gespalten, 
das Phytin in Inosit und Qlyzerinphosphorsäure, 
daß ferner Glyzerinphosphorsäure nicht direkt re¬ 
sorbiert wird, wie noch einzelne Autoren behaup¬ 
ten, sondern durch ein Darmferment in Glyzerin 
und freie Phosphorsäure gespalten wird. Die Phos¬ 
phorsäure wird als freies Ion von der Darmzelle 
resorbiert. Wir nehmen also bei Zufuhr anorgani¬ 
scher Phosphorsalze dem Körper die Spaltung 
komplizierter Verbindungen ab und bieten ihm die 
Bausteine in einfacher Form und damit einen höhe¬ 
ren Effekt der Ausnutzung. Wir finden stets bei 
Fütterung organischer Eisen- und Phosphorpräpa¬ 
rate das Eisen und den Phosphor als Atome des an¬ 
organischen Elementes in den Darmzellen wieder. 

Um auch die Synthese von organischen Phos¬ 
phor-Verbindungen, z. B. Lecithin, aus anorgani¬ 
schem Material im Tierkörper zu zeigen, wurden 
drei Hühner bei Futter, das völlig frei von organi¬ 
schen Phosphor-Verbindungen unter Zusatz von 
Phosphor- und kohlensaurem Kalk, drei andere 
Hühner bei organischem phosphor- und kalkhalti¬ 
gem Futter gehalten. Die drei Tiere mit anorga¬ 
nischem P* Os + Ca nahmen an Körpergewicht 
durchschnittlich 100 g mehr zu in einer Lege¬ 
periode als die mit organischem P* Os gefütterten. 
Außerdem zeigten die anorganischen P»0»-Hühner 
ein Plus an Eigröße und Zahl pro Legeperiode, 
ferner ein Plus an Lezithin pro Ei und damit auch 
an Lecithin-Pa Ott-Produktion in der Legeperiode. 
Es handelte sich um ein Plus von durchschnittlich 
100 g Lecithin pro Huhn in einer Legeperiode oder 
um ein Plus von 10 g Lecithin PaO». Dieser Tier¬ 
versuch zeigte eindeutig die Fähigkeit des Tier¬ 
körpers, synthetisch mit Hilfe anorganischer 
Stoffe organische aufzubauen, d. h. aus anorgani¬ 
schen P» Os- organische P* Oa-Verbindungen zu 
bilden. Er bewies ferner, daß das organische 
P= Ott-Material schlechter ausgenutzt wurde als 
das anorganische. 


Im einzelnen verweise ich auf meine Veröffent¬ 
lichung dieser Versuche mit meinem Vortrage auf 
der 85. Naturforscher-Versammlung, Wien, Sep¬ 
tember 1913. 

Die Bedeutung der Mineralsalze als elektro¬ 
kinetische und chemische Faktoren in unserem 
Körper-Haushalt ist so groß und für den mit den 
neueren chemischen Arbeiten Vertrauten so über¬ 
zeugend, daß mir der Versuch, die für unseren 
Körper-Haushalt wichtigen und nötigen Mineral¬ 
salze nach Art und Menge genau zu bestimmen, 
wünschenswert erschien. Gelang es, ein Salzge¬ 
misch zu finden, welches unserer Körperflüssig¬ 
keit, der physiologischen Kochsalzlösung die opti¬ 
male Isotonie zu schaffen imstande ist, d. h. den 
elektrolytischen Koeffizienten unseres Körpers bis 
zu einem Höchststand zu bringen, dann müßten von 
diesem Gemisch effektive Wirkungen auf physiolo¬ 
gische und pathologische Vorgänge unseres 
Körpers zu erwarten sein. 

Meine bisherigen Versuche zeigen mir, daß dies 
tatsächlich der Fall ist. Meine Versuche über den 
N- und P-Stoffwechsel am Gesunden haben mir 
gezeigt (cf. jene Arbeit), daß durch Zusatz meines 
rnorganischen Salzgemisches der N- und P-Ge- 
halt der Nahrung besser ausgenutzt wird, d. h. die 
N- und P-Retention steigt. 

Meine Versuche zeigen in Übereinstimmung mit 
denen von Emmerich und L o e w , daß sowohl 
eine Eiweißmast durch Zufuhr anorganischer P- 
und Ca-Salze zu erhöhen ist, wie sich andererseits 
Eiweiß durch sie sparen läßt. Aus diesen beiden 
Tatsachen erhellt der hygienische wie der soziale 
Wert, den die Mineralsalze für die Ernährung 
haben können. Wie Emmerich und L o e w 
befürwortet haben, daß die 5prozentige Chlorkal¬ 
ziumlösung auf keinem Tische fehlen solle, 
empfehle ich einen regelmäßigen Zusatz meines 
Mineralsalz-Gemisches zur täglichen Nahrung. Das¬ 
selbe ist nach den Asche-Analysen des Blutes der 
Drüsen, des Muskel-, Knochen- und Nervengewe¬ 
bes als geforderten Bestand an Mineralstoffen, 
und nach sorgfältigen Untersuchungen der Nah¬ 
rungsmittel auf den Gehalt an Mineralstoffen, als 
gebotenes Minimum berechnet. Daraus ergab sich 
das zu fordernde Plus! Das Mineralsalz-Gemisch 
enthält gut aufschließbaren Kalk und als wichtig¬ 
ste Komponenten Phosphor und Eisen; als Kata¬ 
lysator Magnesium-Superoxyd und als Bindemittel 
Pepton. Das Eisen ist als peptonisiertes Doppel¬ 
salz des Mangans eingeführt. (Schluß folgt.) 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




26 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 5/6 


Neuere Arbeiten über Tetanus. 
Sammelreferat von Dr. J. Bresler. 
(Fortsetzung.) 


37. Uber Tetanus bei Kriegsver¬ 

wundeten. Ergebnis einer Sammelforschung 
der kriegsärztlichen Vereinigung in Straßburg i. E. 
Von Professor Madelung. Feldärztl. Beilage 
zur Münch, med. Wochenschr. vom 29. Dezember 
1914. ‘ 

An 80 Festungs-, Reserve-, Hilfs- und Vereins¬ 
lazarette in Straßburg und Umgebung wurde ein 
Fragebogen versandt. In den Lazaretten des XV. 
Armeekorps und im städtischen Krankenhaus Mül¬ 
hausen i. E. wurden vom 1. Aug. bis 31. Okt, 1914 
27 677 Verwundete behandelt; einige Verwundete 
mögen dabei infolge Verlegung von zwei Laza¬ 
retten gezählt sein. Die'Zahl der Tetanusfälle be¬ 
trug 174 = 6,6%o. (Im Krimfeldzug unter 120 94 
Verwundeten des englischen Heeres 19 = l,5%o, im 
amerikanischen Sezessionskrieg unter 217 000 Ver¬ 
wundeten 505 = 2%o, im deutsch-französischen 
Krieg unter 95 000 deutschen Verwundeten 350 
= 3,5 %o, in der russischen Donauarmee 1877/78 
unter 51 700 Verwundeten 66 = I,2°/o©.7 Erklärt 
wird die hohe Prozentzahl im jetzigen Kriege mit 
dem langen Aufenthalt der Kämpfenden in Schüt¬ 
zengräben und der starken Verschmutzung mit 
Erde. Es lag vor Verletzung durch Infanterie¬ 
geschoß 80 mal, durch Schrapnell 27 mal, durch 
Granatteile 53 mal. In 166 Fällen war die Stelle 
der Verwundung angegeben; in 103 Fällen waren 
es die Beine (daneben in einigen Fällen gleichzeitig 
noch andere Körperteile), in 50 Fällen ausschlie߬ 
lich die Arme, in 8 Fällen der Rumpf, in 5 Fällen 
der Kopf. Für keinen Fall von Lungenschuß wurde 
Tetanus angegeben. In 166 Fällen wurde die Frage 
über den Ausgang beantwortet: 115 starben, 51 ge¬ 
nasen. Der Anteil des Tetanus an den Todesfällen 
konnte nur für 15 134 gestorbene Verwundete fest¬ 
gestellt werden; es waren 101 Fälle = 14%. 

In den 37 Lazaretten, in welchen nicht pro¬ 
phylaktisch mit Antitoxin geimpft worden ist, 
betrug die Zahl der Verwundeten 8145; dabei kamen 
63 Tetanusfälle vor = 7,7°/oo. 

In 39 Lazaretten in welchen „mit Auswahl” 
prophylaktisch geimpft worden war, trat bei 19 432 
Verwundeten 107 mal Tetanus auf = 5,5 a /oo. Bei 
21 Verwundeten trat trotz prophylaktischer Imp¬ 
fung-Tetanus ein. 

38. Vorschlag zur Verhütung der 
Tetanusgefahr durch intensive Luft- 


beströmung. Von Dr. August Heis 1 er - 
Köngsfeld (Baden), Feldlazarett 12, Kgl. bayer. 
I. Armeekorps. Feldärztl. Beilage zur Münch, med. 
Wochenschr. vom 29. Dezember 1914. 

H. empfiehlt die seit Bergeats Vorschlag von 
vielen Seiten mit glänzendem Erfolge angewendete 
Behandlung großer offener Wundflächen mit hei¬ 
ßer Luft (Heißluftdusche) zur Austrocknung der 
Wundfläche und zur Anregung der Granulationen 
auch bei Granat- und Schrapnellverletzungen. 
Kalte strömende Luft habe denselben Erfolg; Ven¬ 
tilator, Auto- bezw. Fahrradpumpe oder Blasebalg. 
Von der vermehrten Sauerstoffzufuhr in die Buch¬ 
ten und Nischen zersetzten Gewebes erhofft H. 
Hemmung der Entwicklung der anaeroben Teta¬ 
nusbazillen. 

39. Tetanusbehandlung. Von Hofrat 
Dr. Kellermann, zurzeit Stabsarzt am The- 
resienkrankenhause Bad Kissingen. Feldärztl. Bei¬ 
lage zur Münch, med. Wochenschr. vom 29. De¬ 
zember 1914. 

Einen.. Fall von Tetanus brachte — nach an¬ 
scheinend vergeblicher intravenöser und subku¬ 
taner Injektion von großeh Mengen Antitoxin — 
Wasserstoffsuperoxyd — 3%ige Lö¬ 
sung; täglich 10 ccm in den teilweise zugeheilten 
oder verklebten Schußkanal genau in der Schu߬ 
richtung eingespritzt — rasch zur Genesung. 
Wegen der Schmerzhaftigkeit der Wasserstoff¬ 
superoxyd-Einspritzung vorher Morphiuminjektion. 

40. Zur Behandlung des Tetanus 
mit besonderer Berücksichtigung 
der Magnesiumsulfat-Therapie. Von 
Professor W. Weintraud -Wiesbaden. Berl. 
klin. Wochenschr. 1914 Nr. 42. 

Weintraud hebt zunächst hervor, wie leicht 
die allerersten Tetanusbeschwerden von Patient 
und Arzt übersehen werden, so daß häufig genug 
anscheinend unvermittelt ein schwerer allgemeiner 
Krampfanfall oder allgemeine Starre eintritt. Diese 
Beschwerden, Ziehen, Steifheit, gelegentliches 
Zucken, beschränken sich oft auf die verletzte Ex¬ 
tremität und heben sich von den eigentlichen 
Wundbeschwerden oft so wenig ab, daß man die¬ 
sen „lokalen Tetanus” lange Zeit gar nicht 
gekannt und oft übersehen hat; ferner sind zu 
beachten als Frühsymptome auffallend starke 
Schweiße, Schwindel, Erschwerung des Wasser¬ 
lassens, Spannung in den Kaumuskeln und Nacken- 


Di gitized by 


Go igle 


Original ftom 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


27 


muskeln, und die als pleuritische Schmerzen impo¬ 
nierenden, kurz dauernden Krämpfe in Brustmus¬ 
keln und Zwerchfell. 

Bezüglich des Antitoxins als Heilmit¬ 
tel sagt Weintraud: „Das Tetanusgift wird 
so überaus: rasch und vollständig an das dafür so 
empfindliche Nervensystem verankert, daß, wenn 
nach dem Ausbruch der Krankheit Antitoxin auch 
im Uberschuß injiziert wird, bereits soviel Gift an 
die Nervenbahnen gebunden und für das einver¬ 
leibte Antitoxin unzugänglich geworden ist, daß 
der fatale Verlauf der Krankheit nicht mehr abge-' 
wendet werden kann.” 

Deshalb liege der unbestrittene große Wert des 
Tetanusserums in seiner prophylaktischen 
Anwendung, in welcher es tatsächlich einen weit¬ 
gehenden Schutz biete bei Verletzungen, die einer 
Tetanusinfektion verdächtig sind. Die Schutzdosis 
— 20 A. E. — muß, bis die Wunde geheilt ist, alle 
8 bis 10 Tage wiederholt werden, da das Antitoxin 
(wie bei passiver Immunisierung überhaupt) rasch 
ausgeschieden wird. 

Weintraud erinnert daran, daß in der 
Prager Frauenklinik (Professor R o s t h o r n), 
wo Tetanus epidemisch war, dieser mit 
einem Schlag aufhörte, als jede Frau bei der 
Aufnahme prophylaktisch eingespritzt wurde; 
ferner daran, daß im Krankenhaus Bethanien 
(in Wiesbaden?) Martens die Serumpro¬ 
phylaxe bei Verletzten mit dem Erfolge durch¬ 
führte, daß in 3Vs Jahren nur ein einziger 
Tetanusfall bei einem Kranken vor 
kam, dem versehentlich keinSerum 
injiziert worden war; endlich an die um¬ 
fangreichen Erfahrungen aus der tierärzt¬ 
lichen Praxis. Symptomatisch emp¬ 
fiehlt Weintraud „wiederholte Injektionen von 
dreisten Morphiumdosen (2 cg), fortgesetzte Dar¬ 
reichung massiver Dosen von Chloralhydrat (6 mal 

2 bis 3 g in 24 Stunden.”. Es sei dabei 

immer wieder erstaunlich, zu sehen, wie gut die 
Tetanuskranken ungewöhnlich große Dosen all 
dieser Narkotika vertragen. 

Weintraud geht dann auf das Magne¬ 
siumsulfat ein und erinnert an die Experi¬ 
mente von Meitzer und Auer, namentlich auch 
daran, daß eine 25%ige Magnesiumsulfatlösung, 
direkt auf den Nervenstamm appliziert, die Erreg¬ 
barkeit und Leituhgsfähigkeit des Nerven voll¬ 
ständig aufzuheben vermag, und an folgendes 
Grundexperiment: „Einem Kaninchen werden von 
einer 25%igen Magnesiumsulfatlösung pro Kilo¬ 
gramm Körpergewicht 7 ccm subkutan einge¬ 


spritzt. Eine halbe Stunde später fällt das Tier in 
den Zustand tiefster Narkose. Es besteht vollstän¬ 
dige Unempfindlichkeit und eine vollkommene 
schlaffe Lähmung des ganzen Körpers. Der Lid¬ 
reflex ist erloschen, die Atmung ist ganz ober¬ 
flächlich und kaum sichtbar, Herztätigkeit und 
Blutzirkulation sind aber nicht beeinträchtigt. Wer¬ 
den jetzt von einer 5% igen Chlorkalzium- 
lösung etwa 5 bis 10 ccm langsam in die Ohrvene 
des Kaninchens eingespritzt, so ändert sich das 
Bild in verblüffender Weise. Nach 20 Sekunden 
atmet das Tier wieder tiefer, nach einer Minute 
erwacht es, erhebt sich, und nach einer kurzen 
Spanne Zeit ist es von einem gesunden Kaninchen 
überhaupt nicht mehr zu unterscheiden.” — 

Wo unter den bescheidenen Verhältnissen klei¬ 
ner Teillazarette gearbeitet wird, soll man das 
Magnesiumsulfat subkutan anwenden (12 bis 16 ccm 
pro dosi, drei- bis viermal innerhalb 24 Stunden, 
einer 25% igen Lösung beim Erwachsenen oder 
noch mehr); vorher Morphiuminjektion. Auch bei 
dieser Methode ist die Atmung, wie bei der 
Chloroformnarkose, genau zu überwachen; 
sie soll freier und ruhiger, darf aber nicht ober¬ 
flächlich werden oder gar Stillstehen. Die Zyanose 
des Gesichts allein ist nicht maßgebend, da die 
Tetanuskranken, auch ohne Magnesiumsulfat, im 
Gesicht gewöhnlich stark kongestioniert sind. Bei 
Atemstillstand künstliche Atmung — eventuell 
nach Meitzer — und, wenn diese ohne Erfolg, 
sofort intramuskuläre Injektion von 5 ccm (event. 
mehrmals) einer 5 % igen Chlorkalz'ium - Lö¬ 
sung; oder Injektion von 0,001 Physostigmin, sali- 
cyl. Bei Herzschwäche Kampferinjektion. 

41. Behandlung des Wundstarr¬ 
krampfs mit Magnesiumsulfat. Von 
Dr. S y r i n g, Anstaltsarzt. Aus der Landesirren¬ 
anstalt in Neu-Ruppin. Deutsch, med. Wochenschr. 

1914 Nr. 49. 

Mitteilung eines Falles von Wundstarrkrampf, 
der nur mit Magnesiumsulfat, ohne Serum, behan¬ 
delt wurde und in acht Tagen reaktionslos heilte. 
Er hat im ganzen 25 mal 10 g einer 10% igen 
Magnesiumsulfatlösung in acht Tagen bekommen 
und reaktionslos vertragen. 

42. Zur Wundbehandlung in Kriegs¬ 
zeiten. Von Prof. Freih. von Eiseisberg, 
k. u. k. Admiralsarzt a. D. Wien. klin. Wochen¬ 
schrift 1915 Nr. 6. 

von Eiseisberg hatte — bis zum 7. Januar 

1915 — in seiner Klinik 32 Tetanusfälle gehabt; 22 
davon starben trotz aller möglichen Behandlungs¬ 
methoden, 8 hatten sich gebessert, 2 befanden sich 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



28 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 5/6 


noch in Behandlung und hatten noch Anfälle. Trotz¬ 
dem das Serum beim ausgebrochenen Tetanus in 
der Mehrzahl der Fälle ganz im Stich läßt, »so greife 
man doch angesichts der furchtbaren Leiden und 
des Versagens aller anderen Mittel immer wieder 
zu dieser Antitoxinbehandlung; das vom primären 
Herd noch immer weiter in den Körper über¬ 
gehende Toxin könnte durch das Antitoxin un¬ 
schädlich gemacht werden. — Wiesel (an von 
Eiseibergs Klinik in Wien) fand bei der Sek¬ 
tion eines Falles, an dem die Hautwunde ganz ge¬ 


ringfügig schien und keine besondere Eiterung zu 
sehen war, längs der Sehnen-Eiterung und im Eiter 
Tetanusbazillen. 

von Eiseisberg verwendet das Antitoxin 
prophylaktisch schon seit Jahren 
in allen Fällen von stark gequetschten oder 
mit Pferdemist verunreinigten Wunden, welche an 
die Unfallstationen eingeliefert werden. Wenn 
trotz der prophylaktischen Einspritzung Tetanus 
auftritt, verläuft die Krankheit wesentlich milder. 

(Schluß folgt.) 


Mitteilungen, 


— Städtische Nervenheilanstalt Chemnitz. Bericht 
über das Jahr 1913. Die Organisation der Nervenheil¬ 
anstalt hat im Berichtsjahre eine Änderung erfahren 
durch das Inkrafttreten des sächsischen Gesetzes über 
die Versorgung der Geisteskranken. Danach übernimmt 
der sächsische Staat die gesamte Fürsorge für die Gei¬ 
steskranken gegen eine die Hälfte seiner Aufwendungen 
betragende Vergütung von Seite der unterhaltungspflich¬ 
tigen Gemeinden. 

Die städtische Nervenheilanstalt hat nur mehr die 
Aufgabe eines sogenannten Stadtasyls; das heißt, sie ge¬ 
währt den an geistigen Störungen frisch Erkrankten die 
erste Aufnahme und Behandlung, leitet aber, wenn es 
sich nicht um ganz rasch zur Heilung gelangende Fälle 
handelt, die Überführung in die zuständige Staatsanstalt 
in die Wege. Die städtische Nervenheilanstalt hat ferner 
die Berechtigung, selbstzahlende Geisteskranke, aui 
Wunsch der Angehörigen, auch weiter zu verpflegen, 
soweit dies mit dem sonstigen Betrieb der Anstalt ver¬ 
einbar ist. 

In Ausführung dieser Bestimmungen wurden am 
15. April 1913 zunächst 100 Kranke nach der Anstalt 
Arnsdorf, am 1. Oktober 1913 116 nach der Anstalt 
Zschadraß überführt. Seit dem 1. Oktober 1913 wird 
regelmäßig bei den Kranken, deren Unterhaltung dem 
städtischen Armenamte obliegt, die Überführung in die 
Anstalt Zschadraß in die Wege geleitet, wenn nach 2 
bis 4 Wochen der Krankheitszustand die Entlassung 
nicht ermöglicht. Nur die selbstzahlenden Kranken 
bleiben länger in der Anstalt. 

Zu der der Nervenheilanstalt verbleibenden Auf¬ 
gabe bezüglich der Behandlung und Verpflegung der 
Geisteskranken reichen die beiden alten Gebäude mit 
120 Betten aus. 

Der dadurch freiwerdende Neubau mit 200 Betten 
wurde in eine offene Abteilung zur Aufnahme von chro¬ 
nisch-körperlich Kranken, funktionellen Nervenkranken 
und psychopathischen Kindern umgewandelt. Für die 
genannten Kategorien von Kranken ist die Nervenheil¬ 
anstalt deshalb geeignet, weil bei allen diesen Kranken 
neben der körperlichen Behandlung eine psychische Ein¬ 
wirkung erforderlich ist und weil die Nervenheilanstalt 
auch Gelegenheit zur Arbeitstherapie bietet. Die Auf¬ 
nahme der Kranken in diese offene Abteilung kann ohne 


ärztliches Attest erfolgen; die Kranken sind in ihrer Be¬ 
wegungsfreiheit nicht beschränkt. 

Die offene Abteilung enthielt am Schlüsse des Be¬ 
richtsjahres 102 Kranke. 

In Behandlung befanden sich 
am 1. Januar 1913 . . . 335 Fers., 164 in., 171 w. 

Aufgenommen wurden im 


Jahre 1913 . 760 Pers., 454 m., 306 \v. 



1095 Pers.. 

618 m., 

477 w. 


Von diesen 1095 Personen sind: 





Männer Frauen 

Zus. 

a) 

geheilt entlassen . 

29 

9 

38 

b) 

gebessert entlassen. 

169 

142 

311 

c) 

ungeheilt entlassen. 

96 

36 

132 

d) 

nicht geisteskrank entlassen 

19 

10 

29 

e) 

in die Landesanstalten über- 





führt, und zwar: 





in die Landesheil- u. Pflege- 





anstalt Zschadraß .... 

57 

75 

132 


in die Landesheil- u. Pflege¬ 





anstalt Arnsdorf .... 

50 

50 

100 

f) 

in andere Anstalten bezw. Orte 

V 




überführt. 

14 

7 

21 

g) 

gestorben. 

54 

49 

103 


Summe: 

488 

378 

866. 

Bestand am Schlüsse des Jahres 

130 

99 

229 


Summe w r ie oben: 

618 

477 

1095. 


Der' Krankenbestand war am höchsten am 22. Fe¬ 
bruar 1913 mit 360 Personen (im Vorjahre 344), am nie¬ 
drigsten am 5. Oktober 1913 mit 158 Personen (im Vor¬ 
jahre 271). 

Im Jahresdurchschnitt kommen auf jeden Tag 
281,3 (im Vorjahre 308,17). 

Von den Aufgenommenen litten an: 1 ) 

Männer Frauen Zus. 

Traumatischen Hirnerkrankungen .4 3 7 

Psychosen bei gröberen Hirner¬ 
krankungen . 7 11 18 


l ) Dieser Übersicht liegt die Einteilung der Geistes¬ 
krankheiten und Grenzzustände zugrunde, die nach dem 
Vorschläge des Deutschen Vereins für Psychiatrie ver¬ 
suchsweise bei den Anstalten eingeführt werden soll. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 








1915 J 


PSYCHI ATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


29 


Männer 

Frauen 

Zus. 

Psychosen bei Vergiftungen . . . 

10 

6 

16 

Alkoholismus. 

99 

5 

104 

Psychosen bei körperlichen Erkran¬ 
kungen . 

3 

4 

7 

Lues cerebri und Tabes-Psychosen 

3 

3 

6 

Progressiver Paralyse. 

66 

45 

111 

Senilen, präsenilen und arterio¬ 
sklerotischen Erkrankungen . . 

51 

38 

89 

Störungen bei Schilddrüsenerkran- 
kungen . 


1 

1 

Endogenen Verblödungen .... 

82 

122 

204 

Epilepsie. 

46 

22 

68 

Manisch-depressive Veranlagungen 
und Psychosen. 

2 

18 

20 

Paranoide und querulatorische Per¬ 
sönlichkeiten und Paranoia . . . 

10 

in 

20 

Psychopathische Persönlichkeiten 

29 

39 

68 

Imbezillität und Debilität .... 

20 

24 

44 

Idiotie. 

12 

6 

18 

Ungeklärte und unklare Fälle . . 

4 

— 

4 

Nicht geisteskrank und nicht psy¬ 
chopathisch . 

40 

21 

61. 

— Herr Sanitätsrat Dr. C o 11 a 

teilt 

uns mit, daß 


der in unseren Artikel in der Nr. 3 4 erwähnte Musik¬ 
baukasten nicht von der Musikbaukastengesellschaft 
n Bielefeld, sondern von Herrn Zähler, Bethel bei 
Bleiefeld, Kantensieck 3—4 zu beziehen ist. 


Kriegsneurologisches. 

— /n der k. k. Gesellschaft der Ärzte In Wien, Sit¬ 
zung vom 22. Januar 1915, demonstrierte Dr. A11 e r s 
einen Fall von Gewehrschußverletzung des 
Schädels mit rechtsseitiger Fazialis¬ 
parese, rechtsseitiger Hemiparese und 
rechtsseitiger Hemichorea und homo¬ 
nymer Hemianopsie. Der Einschuß befand sich 
an der rechten Wange. Bewußtlosigkeit, Erbrechen, 
Schwäche des rechten Armes unmittelbar nach erlitte¬ 
ner Verletzung, zwei Tage rechtsseitige Hemiparese. 
Der Schuß verursachte eine Fraktur des rechten Pro¬ 
cessus alveolaris, Abreißung des rechten weichen Gau¬ 
mens. Reaktionslose Heilung nach Entfernung eines 
Knochensplitters, neurologisch traten die oben ange¬ 
führten Zustände ein. Die anatomische Rfckonstruktion 
des Schußkanales sowie das Syndrom weisen auf ein 
Betroffensein der Schädelbasis an der Stelle, wo der 
Pedunculus cerebri liegt. 

Professor E. Redlich erwähnt bei dieser Gelegen¬ 
heit einen Fall, betreffend einen Soldaten, der einen 

« 

Durchschuß durch den hinteren Teil des Schädels er¬ 
litten hat; er soll anfänglich blind gewesen sein, das 
Sehvermögen besserte sich dann allmählich. Jetzt be¬ 
steht eine homonyme rechtsseitige untere 
Uuadrantenhemianopsie. Nach der Richtung 
des Schußkanals ist anzunehmen, daß das Projektil die 
beiden Hinterhauptlappen verletzt oder nur in der lin¬ 
ken Sehsphäre eine schwere Läsion gesetzt hat. 

Professor Dr. Marburg und Professor Dr. R a n z i 


über Rückenmarkschüsse. Von 35 auf 
die Klinik v. Eiseisberg gebrachten Schußverletzungen 
des Rückenmarks wurden zwölf operiert, davon sind 
zwei gestorben. Bei mehreren Fällen fanden sich als 
Ursache der Lähmung nach der Schußverletzung Kom¬ 
pression des Rückenmarks infolge Stauung des Liquors 
und Adhäsionen. Inzidiert man solche zystenartige An¬ 
sammlungen von Liquor, so spritzt letztere unter stär¬ 
kerem Druck hervor. Diese Affektion war schon als 
Meningitis serosa circumscripta früher bekannt. Diese 
Kompressionserscheinungen gehen in verschieden langer 
Zeit nach der Operation zurück; auch spontan kann sich 
manchmal dieser Zustand bessern. Allgemeine Symp¬ 
tome sind bei Schußverletzungen des Rückenmarkes 
eine hyperalgetische Zone in der Höhe von ein bis zwei 
Segmenten oberhalb der Sensibilitätsstörung, ferner 
Retentio urinae et alvi und Dekubitus. Die operativen 
Fälle zeigen alle weitgehende Besserung, manche sogar 
Heilung. In der Mehrzahl der Fälle lag Meningitis serosa 
circumscripta vor. Kontraindikation gegen die Opera¬ 
tion sind pulminale und abdominale Komplikationen, 
Eiterungsprozesse und Dekubitus in der Nähe der 
Operationsstelle. Der opeiative Eingriff ist vorzu- 
nehmen, wenn binnen einigen Wochen nach der Schu߬ 
verletzung keine Besserung eintritt. 

Dr. A. Fuchs bespricht 27 beobachtete und be¬ 
handelte Fälle von Rückenmarksverletzungen. (Nach 
der „Allgemeinen Wiener medizinischen Zeitung”.) 

— Uber Nervenverletzungen. Von Dr. med. Georg 
Ho h mann in München. Aus dem Rcservelazarett B 
Marsfeldschule München. Münch, med. Wochenschr. 
vom 8. Dezember 1914. 

H. sah bisher relativ häufig periphere Lähmungen 
bei den Schußfrakturen, vor allem viele Radialisläh- 
mungen bei den Humerusfrakturen. Mehrere Paresen 
der offenbar nur gequetschten Nerven, wie z. B. des 
Ischiadikus bei querem Durchschuß durch den Ober¬ 
schenkel oder des Radialis durch den oberen Teil des 
Oberarmes gingen spontan in einigen Wochen zurück. 
Die zweithäufigste Nervenverletzung sah H. am Pero¬ 
neus und Tibialis in der Gegend der Kniekehle. Sein 
Standpunkt ist im allgemeinen bis jetzt ein abwartender, 
konservativer gewesen. 

Sechs — ausführlich mitgeteilte — Operationen je¬ 
doch zeigen ebenso wie die Befunde von vier weiteren 
inzwischen vorgenommenen Operationen, daß ein zu 
langes Hinausschieben der Operation nicht immer be¬ 
rechtigt ist. Große Substanzverluste des Nerven wer¬ 
den wohl kaum überbrückt werden, und das kallöse 
Narbengewebe dürfte, wie der mikroskopische Befund 
des Falles 6 sowie einiger weiterer Fälle zeigt, eine 
Wiederkehr der Funktion vollständig ausschließen, so 
daß es wohl berechtigt erscheint, 6 bis 8 Wochen nach 
der Verletzung, wenn der frakturierte Knochen konsoli¬ 
diert, wenn die äußere Wunde geheilt und damit keine 
Infektionsgefahr besteht, den Nerven freizulegen und 
entweder die Naht oder die Entfernung der Narbe oder 
des Knochenkallus vorzunehmen. Die mikroskopischen 
Befunde der exzidierten narbig veränderten Stücke 
sprechen weiter dafür, die Operation nicht auf die Lö- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 











30 


PSYCHI ATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 5/6 


sung der einschließenden Narbe zu beschränken, son¬ 
dern das knollig verdickte, narbig degenerierte Stück 
aus der Kontinuität zu resezieren und die gesunden 
Enden zu nähen, da voraussichtlich durch die Narbe für 
alle Zeit eine Nervenleitung verhindert wird. B. 


Referate. 

— In Büchsen konservierte Bakteriennährböden für 
den Feldgebrauch empfehlen Prof. Dr. U h 1 e n h u t h 
und Assistenzarzt Dr. Messerschmidt. (Deutsch, 
med. Wochenschr. 1915 Nr. 10. Aus dem Laboratorium 
des Beratenden Hygienikers der VII. Armee.) 

Bewährt bis jetzt bereits haben sich Nährgelatine, 
Nähragar, die Spezialnährböden nach Endo, v. D r i - 
galski, Esch und Dieudonn£, Bouillon, Pepton- 
Glyzeringalle, Peptonwasser, fraktioniert sterilisiertes*, 
mit Traubenzuckerbouillon versetztes, flüssiges Hammel¬ 
serum zur Bereitung von Löffler-Serum. (Bezugsquelle: 
Chemisch-bakteriologisches Institut der Elsässischen Kon¬ 
servenfabrik Ungemach A.-G., Schiltigheim bei Stra߬ 
burg.) 


Buchbesprechungen. 

— Legrain, Dr.: Notice avec plans et dessins 
sur le Service special de l’asile de Ville Evrard. 

S6rieux, Dr.: Notice avec plans et dessins sur 
le pavillon de traitement et le survaillance continue de 
la maison spöciale de santö de Ville Evrard. 

Zwei Berichte über die 1875 im Saine-Departement 
erbaute Irrenanstalt Ville-Evrard mit ausführlicher Schil¬ 
derung der einzelnen Häuser und ihrer Abteilungen nebst 
zahlreichen Abbildungen und Plänen über die baulichen 
Einrichtungen. Kürbitz- Sonnenstein. 

— Cher: Notice avec plans et dessins sur l’asile 
agricole d’alien^s de Chezal-Benoit. 

Bericht über das am 3. November 1911 eingeweihte 
Asile agricole de Chezal-Benoit im Seine-Departement. 
Die Gebäude sind einfach, aber freundlich eingerichtet, 
wie Bericht und Bild erkennen lassen, der kolonialen 
Betätigung — speziell Gartenbau — ist weiter Raum ge¬ 
lassen. Die Einrichtung ist besonders für leichter 
Kranke und ungefährliche Geisteskranke gedacht. 

Kürbitz- Sonnenstein. 

— P a c t e t, Dr.: Projet et construction d’un nouvel 
asile d’altenes. 

Pläne und Grundrisse einer neuen Irrenanstalt im 
Seine-Departement nebst genauer Besprechung der ein¬ 
zelnen Abteilungen (Unruhige, Gemeingefährliche, Ar¬ 
beiter usw.); dem Pavillonsystem wird der Vorzug ge¬ 
geben; Isolierzimmer haben reichlich Anwendung gefun¬ 
den. Ein Pavillon ist für Elektro- und Hydrotherapie 
und für Massage vorgesehen. 


Personalnachrichten. 

— Prof. Dr. Conrad Rieger in Würzburg, Ordinarius 
der Psychiatrie und Direktor der psychiatrischen Klinik 
feierte am 28. März seinen 60. Geburtstag. Zu Calw 


geboren, studierte Rieger in Tübingen und Würzburg 
und wurde nach erlangter Approbation im Jahre 1878 
Assistent der Würzburger psychiatrischen Klinik unter 
Rinecker. 1882 habilitiert, wurde er 1887 zum außer¬ 
ordentlichen und 1895 zum ordentlichen Professor er¬ 
nannt. Von Wichtigkeit ist seine Arbeit über den Hypno¬ 
tismus, sein Grundriß der medizinischen Elektrizitäts¬ 
lehre und seine Arbeit über die Intelligenzprüfung, in 
der er eine allgemein anwendbare Methode zu ihrer An¬ 
wendung empfiehlt. Diesen Arbeiten schließen sich 
experimentelle Untersuchungen über die Willenstätigkeit 
an. Über die Geschichte der Psychiatrie in Würzburg seit 
drei Jahrhunderten hat Rieger in den Verhandlungen der 
physikalisch-medizinischen Gesellschaft zu Würzburg 
berichtet. (Vossische Zeitung, Berlin, 28. März 1915.) 

— Berlin. Am 17, März starb in Berlin der be¬ 
kannte Neurologe Geh. Med.-Rat Professor Dr. Bern¬ 
hardt. 

— Unter den Irrenärzten der Brandenburglschen 
Provinzialverwaltung sind im letzten Halbjahr folgende 
Veränderungen eingetreten: 

Befördert wurden: a) zum I. Oberarzt: der Ober¬ 
arzt Dr. med. Noack, Landesirrenanstalt Teupitz, am 
L Oktober 1914; b) zum Oberarzt: der Anstaltsarzt 
Dr. med. Hagemeister, Landesirrenanstalt Neu¬ 
ruppin, am 1. April 1915; c) zu Anstaltsärzten: der 
Hilfsar^t Dr. med. G i e s e, Landesirrenanstalt Lands¬ 
berg, am 1. Januar 1915, der Assistenzarzt Dr. med. 
Stephan, Landesirrenanstalt Neuruppin, am 15. Ja¬ 
nuar 1915. 

Neu eingetreten sind als Assistenzärzte der prakti¬ 
sche Arzt Dr. Michaelis, Landesirrenanstalt Görden, 
am 1. Januar 1915, der praktische Arzt Dr. Bäcker, 
Landesirrenanstalt Görden, am 1. Januar 1915. 

Von den im Felde stehenden Ärzten sind mit 
dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet worden: * Oberarzt 
Dr. V i e d e n z, Anstaltsärzte Dr. S i t z 1 e r, Dr. 
Schulze, Landesirrenanstalt Eberswalde; Anstalts¬ 
arzt Dr. Schott, Landesirrenanstalt Sorau; Ober¬ 
arzt Dr. Rauch, Landesirrenanstalt Neuruppin; An¬ 
staltsärzte Dr. G r o ß m a n n, Dr. K n a p e, Dr. von 
Leupoldt, Landesirrenanstalt Teupitz; Direktor Dr. 
Kluge, Anstaltsarzt Dr. Berendes, Anstalt für 
Epileptische, Potsdam. 

— Irrenanstalt Friedrichsberg bei Hamburg. Der 
Volontär Paift Gerhard N e i n h a u s ist als Kriegsteil¬ 
nehmer am 5. März 1915 infolge einer im Felde er- 
erlittenen Verwundung gestorben. 


Therapeutisches. 

— Ein einfaches Vorbeugungsmittel gegen Ver¬ 
lausung und ihre Folgen. Von Geh. Sanitätsrat Dr. 
E y s e 11, zurzeit leitendem Arzt des Reservelazaretts 
Kriegsschule zu Kassel. Feldärztl. Beilage zur Münch, 
med. Wochenschr. 1915 Nr. 10. 

Empfehlung von Sulfur praecipitatum. 
welches in Berührung mit menschlichen Hautsekreten 
langsam Schwefelwasserstoff entwickelt, der als dünne, 
für unsere Nasen unmerkliche Atmosphäre den Leib des 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


31 


Trägers umgibt, auf die viel feineren Geruchsorgane der 
Insekten dagegen einen genügend abstoßenden Einfluß 
ausübt und sie so vom Körper des Geschützten fernhält. 

„In die umgewendete („links gemachte”) Unterklei¬ 
dung wird der gefällte Schwefel eingebürstet. Man 
braucht für ein Wollhemd etwa zwei gehäufte Eßlöffel 
des Pulvers, je einen für die Vorder- und einen für die 
Rückenfläche, kleinere Mengen sind in die Ärmel des 
Hemdes und in die Innenfläche der Unterhosen einzu¬ 
bürsten. Die nun wieder in die richtige Lage gebrach¬ 
ten Kleidungsstücke sind mindestens 24 Stunden früher 
anzuziehen, als man mit verlausten Personen oder 
Gegenständen in Berührung kommt, da der Schwefel 
natürlich erst dann seine Wirkung entfalten kann, wenn 
Schweiß usw. genügend lange auf ihn eingewirkt haben. 
Man wird deshalb auch nicht erwarten dürfen, daß auf 
verlauste Kleider gestreutes Sufur praecipitatum die 
Schmarotzer sofort abtötet. Sie werden erst dann vom 
Träger abfallen, wenn er das geschwefelte Wollhemd 
ösw. eine Zeitlang getragen hat. 

•Auch Wanzen, Flöhe, stechende Zweiflügler und 
anderes Ungeziefer dürften durch diese einfache Ma߬ 
nahme abzuschrecken sein/ 

— Wasserstoffsuperoxydsalbe zur Behandlung der 
Kiiegsverwundungen. Von Dr. R. Pichler, Villach. 
Feldärztl. Beilage zur Münch, med. Wochenschr. vom 
16. März 1915. 

P. empfiehlt sehr warm die auf seine Anregung von 
der Chemischen Fabrik Weißenstein in 
Kärnten, einem Werk der „österreichischen 
Chemischen Werke A.-G. Wien”, hergestellte 
..Peraquinsalbe”, die auch in mehreren größeren 
Kriegsspitälern Österreich-Ungarns, namentlich in Wien, 
mit gleich hervorragendem Heilerfolge in Gebrauch ge¬ 
nommen worden ist. P. bezeichnet sie als „Daueranti¬ 
septikum” und „Universalwundverbandmittel”; sie ist 
relativ billig. - B. 

— In der Sitzung der k. k. Gesellschaft der Ärzte in 
Wien von 12. März 1915 (siehe Wiener klin. Wochenschr. 
1915 Nr. 11) berichtete Siegfried Grosz, daß er 
auf der Suche nach einer Methode, welche die ge¬ 
wünschte Imprägnation der Wäsche und Kleider mit 
ätherischen ölen in einfach^ Weise erreicht, dazu ge¬ 
kommen sei, Säckchen anfertigen zu lassen, welche der¬ 
art beschaffen sind, daß eines auf der Brust, eines auf 
dem Rücken zu liegen kommt. Wenn man solche Säck¬ 
chen mit einer Pulvermischung beschickt, der ätheri¬ 
sche öle zugesetzt sind, so emaniert diese das öl in 
sehr stürmischer Weise, so daß der Träger solcher Säck¬ 
chen sehr fühlbar belästigt wird. Es entstehen zumindest 
heftige Kopfschmerzen, rauschartige Benommenheit, es 
können in weiterer Folge Erytheme und Ekzeme, auch 
Nierenreizungen in Erscheinung treten. Um dieses zu 
verhindern, hat G. die in die Säckchen gefüllte Pulver¬ 
substanz nach dem Prinzipe der Fixation zusammenge¬ 
setzt, das in der Parfümerie vielfach verwendet wird. 
Wir kennen eine Anzahl von chemischen Substanzen, 
teils resinoider Natur, teils solche aus der Gruppe der 
Aldehyde und Ketone, welche die Dampftension der 
ätherischen öle herabsetzen können. Diese Substanzen 


besitzen eine labile Affinität zu den flüchtigen Bestand¬ 
teilen der ätherischen öle und sind weiters durch eine 
niedrigere Dampftension bei gewöhnlicher Temperatur 
ausgezeichnet. Durch Anwendung verschiedener solcher 
Fixiermittel in mehrhundertfacher Konzentration ver¬ 
mögen demnach die ätherischen öle nur langsam zu 
verdampfen. Eine weitere Steigerung der Haltbarkeit 
wurde durch Anwendung diverser Fettstoffe erzielt, 
welche in gleicher Weise die Dampftension der ätheri¬ 
schen öle herabsetzen. Auf diese Weise ist & zu einer 
pulverförmigen Substanz gekommen, welche sich im 
wesentlichen zusammensetzt aus einem Haftpulver, einer 
Reihe von ätherischen ölen und aus den erwähnten 
Fixierungsmitteln. Dieses Pulver bildet den Inhalt des 
vorgezeigten Säckchenpaares. Bei Personen, welche 
durch die Kleiderläuse besonders bedroht erscheinen, 
kann die Anzahl dieser Säckchen beliebig vermehrt wer¬ 
den. Speziell empfiehlt es sich, ein Säckchenpaar in 
der Höhe des Unterbeinkleiderschlusses anzubringen, 
was durch Anknöpfen an die Hosenknöpfe leicht zu be¬ 
werkstelligen ist, oder das Tragen eines Gürtels, an 
welchem vier Säckchen befestigt sind. Was, nun die 
praktischen Erfahrungen mit dieser Methode betrifft, so 
konnte G. solche in erheblicher Anzahl sammeln. Dank 
dem Interesse, das Generalstabsarzt Dr. Schwarz, 
Sanitätschef von Wien, und Oberstabsarzt Dr. Cer- 
v i c e k, Kommandant des Garnjsonspitales Nr. 1, der 
Sache entgegenbrachten, konnte G. zunächst an 120 Mann 
der Sanitätsmannschaft, die in Ubikationen untergebracht 
waren, welche diesbezüglich die günstigsten Versuchs¬ 
bedingungen boten, seine Säckchen anwenden. Die Er¬ 
folge waren die denkbar besten. Leute, welche vorher 
durch Ungeziefer arg geplagt waren; schilderten in 
drastischer Weise, daß sie schon in der ersten Nacht 
königlich geschlafen haben. Solche Leute wurden in der 
Folge wiederholt aufs genaueste untersucht und immer 
frei von Kleiderläusen gefunden. G. hat den Versuch 
auch in der Weise modifiziert, daß er einen geschützten 
Mann zwischen zwei Ungeschützte legte. Das Ergebnis 
war das erwartete. Nach diesem Versuche wurde dank 
dem tätigen Interesse des Sanitätschefs, bei der in der 
Rossauer Kaserne untergebrachten Mannschaft ein Ver¬ 
such im großen angestellt. 1000 Säckchen hierzu hat 
der Verein * Kälteschutz“ aus eigenen Mitteln gespendet, 
die übrigen 3900 wurden über Befehl des General¬ 
stabsarztes Dr. Schwarz angeschafft. 

Uber die bisherigen Ergebnisse dieses Massenver¬ 
suches berichtete Stabsarzt Dr. Wessely, Chefarzt 
der Rossauer Kaserne im Anschluß an die Ausführungen 
von G. Dieses Pulvergemisch „Texan” genannt, ist 


wie folgt zusammengesetzt: 

I. Fructis anisi stellati veri subt. pulv. 

Radix iridis florentinae subt. pulv. 

Cortex cinnamomi ceyl subt. pulv. . ana 50,0 

Talcum venetum subtil, pulv. . . . 25.0 

Kreosolnatrium . 3,0 

Anethol . 3,0 

Oleum neroli . 1,0 

„ citri. 5,1 

„ aurantii . 6,0. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 











PSYCHI ATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


Oiemn eucalypti 
iaurl 
caieuuU 
ihyrrhae 
c.v prcssae 

. A ' rosmiinth' «y^ 
iavaMuhiV. f%\ ; 
waciäts 

„ eumaniimii * 

,..v; ’ caßsiae- • ! . ' 

v&fitM — 

aureüth ~ 

- ^{fartpjfeuä 

• ',( /> ' citri i f 3?^ ' -• 

pät •;}:<> Litt 

Kupiär^äiirckrrh^ri# (Kimimmi) 
;E$.s$!#sätirejscmmy lester (Am.yteetai) 
Unatoel * 

(hcum vetjvetis 
indes. 


I|; Öißiim macidis 
• „ ber&amottae- 
„ rosmarini itäiic, 

cäry up hyilorum piiriss, (Kii«cno) tim) 

cajepiUi all)., s. vinde 
niohc BezorjsditrenietlV. lesfcx ana 10,0 
. airisi 
iDLrhCWli 

,,, gh&k*e i ... atia » 

Hcknit 50,0 

,i r et) in tiücisi v . H),U 

Neruliti Jo,0 

Aubepiue (Ante&l, AiO^aliiehyU. gen.) fO,ü 

Fmtraklehyd 4il,0. 

Obige Bestandteile gemischt durch Wachs und 
Fettstofiv, eine 70% bis 75%igc Masse hcrgestcllt,. jttit 
Talcum vcuetu<*i ein 10%iges Pulver verarbeitet. 

Gleiche Teile vnn Tund Mfö&ü vermengt in Papier- 
säckciien. geijillt. —■ • Oa£ .sub F- genannte- Pickmt satt 
sich nach ARg5ibC des Fährikapteri zusammen ausr V v ; 


für dort Teiltet) verantwortlich i. V.: Waftbcr Jih, Holte 9ü‘ 3; .Qle wlsscpKcJmHbchc hat Herr Geh. Med.-Rai Pro), tIr. Anion 

in Halle a. S, übernommen - ßrirehemf vrähtenu dev Knüfte.* i4ub£ft in I>öy<»e5i*utirmöm, 
für ßcn Anzeigenteil und GeschÄÜHches verantwortlich; Ci. .Ifabt****« tlhflle *,■% 4* 4tn An / t «st«sur. *hine 3 Tage Yor der Ausgabe. 

Verlag: Carl Marhold Verlogubuchhandtaog, Halle aL SL>- Proefc: &mit Wütit & Söhhe, Halle a. S. 


Carbaminsäureester 
des u^Dichlorisopro- 
pylalkohols J.HP. ffl.j 


SEDATIVUM UNK EINSCHLÄFE8UN0SSITTEL. 


A i o nii rin erzeugt eine zllgemcin* N^YejilnmiWgjwHS. die tu oin&iu tfm**dnflgv«^tanU und Schlaf !#**$ <0 fiel 
Schmerzen ncr*öecr Natur wirkt. da* A Isbdr Ir» smch scljon ln Kleinen Posen 1 uuku n.i. Unartgenehme Nach- oder 
NbJtnffivvIrkidigc» wurden bfotef nicht «cobaolil-eC 

Kfy TfrW Äk;ödnn & (l-S d.o«; Nd.;X i'<J>i.*fnaf*.FÄ : cgUu'i[>: Proben udii'Ltlrräfur xur Verfügung. 


Dösiz Ö.5- «x 


DR, BRUNO BECKMANN, chemische Fabrik, ö. m. b, h 


r Ar>M K at tolfH’* ^ 

Ta mar Indien 


iwit vuvjfbijup'- um«t/jit?. »bp?nr»nd«, 

fpo- jsgaRtlkb« K rue»U»*iL ,, tlilßT 4 iiml-i in 

fusUt Jtnyt nfhtMa rtttii iwggg jg ggjander 


<A£*Gli<l]ne) 


Ah führmittel 


bei Nervenkrankheiten, allgemeiner Schwäche und Er- 
schiipfuög. fiasedowscher Krankheit, Anäehiie. Ghlo- 
fose. hartnäckigen Hautokraiiktmg'eti/; . \Qle4chiti|Big^ 
WirkuOg. Im allgemeinen keine N e bene r sehe in un ge m 
Rpt,; 0rl«fitajpack. 30 TabK jede Tahleüe eitihäH I mg A$ 

— Man > erlang« wftrUichc IHeralurausztigo — 

Chem. Fabrik Dr. Klopfer, Dresden-Leubnitz 


r*Chi tiffiKnWi -ft« 

i# 


. r/jHa^ I 

Kirntet' 


tu i«lw < t ^ W& 

law -n *»f h 

T U:, V /• <»</* .1 


AÜOir, ecKl. A)mttj 

V KbHt Al 


Google 























v 


?s mm 




Nr. T 8. 1916/T«, 




Psychiatrisch « Neurologische 
f i f ; Wochenschrift 



]otcrm>ü»w*aies Korrefpondeuzblatf für Irrenärzte und Nervenärzte. 


I —ga«F 5<f1 



[ttrrvnrr^.wi4ef f aahmonner des Irr« mid'Auslandes- heraQ's£egtJ»*n v«n 

*.v Cu?*.‘ M»*.- hat Vi»W ln* rfoKc, Uict^ut fl*. Ö«f »r. frs-intirfccft fe. IauW 9 vtär'$Hi 

fri+^fciiDcnj, 'S 1 SrÄli>*t<>»'«icu»W fir lad 0*n>niet. AuV-Ufdanv FSrofc frr. i.. f.dh/*vr, Piirts/ätt l M... 

_^-ca*« ißcrfjni Wed .R»< f.'r. rischer. Wic'!t» f .\» »B*<{öb> frt i hr Pritdündät Hol «f m rk., $Jin.-IfttXftyf ’ 

U. Öfc»ir«M&e • ft*t Üf 'K P»Tä 4 ‘’VwjSwLt/fr. Ur Kto*a. Ftrttd*«». Ob.~Mfc 4 .~ft»>* Dil; 

iV >?., Pjv* Ür HiU*yzrfot. Ron/, plf. f*t 


H 

jSgEgfij 

l iiil 

Hp 


'; ftcftttiiwpfc- &Gije?.tS$i n?*i«Kto.t V*i* 

Oberarzt Dr. Job. BreeJef,.Ltrben (Schlesien). 


Verlag uittl AnSeaJbe: Carl MarfcöM Veilatfuhochlumlltinu m Italic rt$, 

V !***, . *«*0." <v : r»-- *.' . v ^ '*■-.*jT' '‘"-‘f » .... .•■*. -*! - • •• *■..'■ ?' »' ' ’ • ** v ? *“• *t/* ; i/V ; * 








Arsa-Lecin 

ideales und wohlfeilstes Präparat 

für Rrsen-Eisentherapie, 


WoBlscämeekeaäe Usan« von 

EiseneiweiD 

V mit ftrsen uod Cffcerispäcf*herrisre p 
(Ib 10 Gramm 1 mar I» 04 Basis * 8 fiecanm 

flasche mit 400 s M. 2 , in IpoAah. 

Proben und Literalar ws» . ■£$! 

Dr. E. Laves, Hannover. 





i Saogulnatt.t Krewel 

f 


_ jU n #b Teu(flNM n\ iJoüorau* 

Vitun io Ußf 


BlMtei&enpräporattf in Pjlletdorm. 

, .. v . . und Sanguinalkompositionen ,n ° , Ä u f w ** rw 

’ dnsr i «fwrci» ttr^ÜC^hüv :.'M 

; v ‘> v ;. . 

Sftngutaalis Ki ew et 

V. C \05 * wr.d 0 .J z OaaM^t carta/dc. 

Wt&tftllW vtl Shfwrt.Mfo*e uni PjUibJw. 

Uj;vb*5, ttf fMiifHs« in M**r«asUj-enfcf.v. 

PfcWtre Sangtifnalls 

C. AcRJv MX9qgfo$t». 

W^nii h. wr*-ti4#ri ßcvc^-eviafea 

ABimWiwftf, i:JM.-XflriS 4 h«r t tfy 
Server SUw«, tv#i»<ihu < UPW 

Vf--- ; ;' ii<4iAtöt tiiiä PrnHeü X&i&n..&Mi$ ti’o.i- HBrtk^ 

Krewel &-Co,, G. m. b. ff,, chem» Fabrik, Köln a« Rh. 

Vtr;reUfr *ßr ^eruju-in»4 ;'■#&&(* >f^v)vtF>'ü ; ?/i K •' iTvftÄU^rftjckivsi Kdfd^c Wfi". Svt) 

’ V ygflr #1 jf f ffe ^ .£,' .^tgtriäi, 0 .c»rgvi>^at^» gfeü^Pttijr? FiauV,.t» fi 4 rtiJn<ri 

r "" ii,ji " ■ i;i ' ■ i!i 1 u ''■ •■■"• ■ "■ ; - ri ' : / ,: —" 


idVDiij^hiehT 'MqAk&Mfrif&ttii un»S Oj 1 * k MaW- 

N l l'fjUfcbiö Saastalnnils K 

>/v>. «. AßS.t jSfclfv . ;v.’ : ' : ’ 

S>»br &f bei ilUn f.thru van 

C$iat44* uitf OteMiruiifct 4't« htu Uoou- 

.SWföaf /SjAffiiviLfiAfiA Krvwtff 

KtdiVo VjlVft: FWWafji focicu'env. ili'rsmVurbf#. 

































ölöFOR j»} 3 Acetylsalicylsaurer Harnstoff 

' v -fteties yjEviÄti : gätiä wirkendesPräparat 

AntipvretlcMPi i^tltieuralgicuiTi q ^fcirheutnaticum 

in cj^r.'Ksiv^ii ; $&M$k w|: 

■ o'31J' Gelettkrheumatismu * * TrlgeniTiiusnearalgie L '-- •.7 ,!y 
■, _... .si£L y .$ JW«<»jra*Üiß'ifle, Hysterie* Herspes Zoster us*V „:.y .7 .- . . , 

Vorzüge tfe*-Ototort .f/ir i-aßier»!. 

Wirk«»* Dfwtor «'.vcti: >..,■■ ■ rnciü • PlaTor ist ftHii'cl 

£7®'^ ’>■}.;£■■ ■• :■ ; 7’7'V 


Bonn>N 


Schütz & 


?a\ r Ve;rT^iji^ \iüfÜr 


Krause l Co., Hordhausen a. H 


durch seine hervorragenden Eigen¬ 
schaften prädestiniert für Snsfaiten 


Proben atii Wtinscb 
grAtid und ftaofco. 


i Rein - Geschont» Desinfiziert! 


ird Alle Wäsche durch 


'^■‘Ä n*sl 

: ;> ^;§S5fc> $>«♦•: • :• 

l Sfeistirwaid l Comp., 

Helft««»» i. f. SjuMüLtabrik 

mvt ,t».nr*fiU üöti cithiT<svti; ft« trieb 
XwtWiwmKm>wtfkf9h£ Stmfak 

Ue bTtfi^ ‘M? ,Äir BttüMOp ■ 
—— jM^tj VCflVvK* Probet» >■■■ — - 
Ct&r*auS* £h£rV«Jiat*n<«C- 


i FÖII& Schmalz, Bruchsai 


Mas re« imrj vierte «;erne zu Die^at m BBwbP^^^MrSS^ 

Bei 4 mm*m zusi *" de " tfalbrow 

9 % Wt W UBPpSPKpU■ B 7 : ü'Uer Art hromattijt*:«ö*s.tyi>'.-y3Uer.Mih 

,■ —>;:•!, 6t»«CuAOiustänäen ( .jj<;r»fi$cr SirliiälUy fs.rz- -•—l«hjB 

"** frft*»h"> 5 cn. trtj’üiiüs'clK« Deut esst#»*- ► fljtt* Erfolg wsrwaivh htr£süöiraifc«--$fcw»2U > 

-<*£; . '»;•• ‘ ' ;,i$ ÄflßÖC^ '■•. 37'-’ ; ^-^"v"',''-' ; .,' : ! 


-TKtN/; 7 


Wiat 



























34 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 7/8 


ihren Kranken. Er kannte die Vorgeschichte 
jedes Kranken, wobei ihn sein ausgezeich¬ 
netes Gedächtnis unterstützte, und unter¬ 
suchte auch selbst jeden Kranken genau. Alle 
Kranken behandelte er mit großem Wohl¬ 
wollen urtd auch gefährlichen Kranken ging 
er nicht aus dem Wege, sondern versuchte, 
auch sie durch Zusprache günstig zu beein¬ 
flussen. Er war dabei von großem persön¬ 
lichen Mute. Ein trauriges Vorkommnis in 
der Anstalt, das nun schon viele Jahre zurück¬ 
liegt, legt davon beredtes Zeugnis ab und ver¬ 
dient wohl hier erwähnt zu werden. Eines 
Nachmittags erschien in seinem Dienstzimmer 
ein Kranker, Zimmermann von Beruf, der 
schon mehrere Jahre in der Anstalt verpflegt 
war und sich meist im Anstaltsgebiet frei be¬ 
wegte und in seinem Beruf betätigte, und 
teilte ihm mit, daß er soeben den Anstalts¬ 
gärtner erstochen habe und nun auch den An¬ 
staltstischler kalt machen wolle, beide hätten 
seine Frau und seine Kinder gemißhandelt, 
er habe ihr Schreien und ihre Hilferufe deut¬ 
lich .gehört. Knecht zweifelte keinen 
Augenblick an der Richtigkeit der Angaben 
beim Anblick des plötzlich durch Halluzina¬ 
tionen erregten Kranken, stürzte dem Davon¬ 
eilenden nach, holte ihn an der Tür zur Tisch¬ 
lerwerkstatt ein und hielt den ihm an Kräf¬ 
ten weit überlegenen Kranken solange fest, 
bis Hilfe kam. Ich gehörte zu den ersten, 
die herzukamen, der Anblick der beiden mit¬ 
einander ringenden Männer, wobei die eine 
Hand des Kranken noch mit dem blutigen 
dolchartigen Messer bewehrt war, wird aus 
meinem Gedächtnis niemals verschwinden. 
Durch sein mutiges Eingreifen wurde so 
großes weiteres Unglück verhütet. Der Tod 
des Gärtners, eines ruhigen und stillen Man¬ 
nes, der nie einem Kranken zunahe trat, war 
infolge von Stichen in das Herz sofort ein¬ 
getreten. 

Gern betätigte sich Knecht gutachtlich. 
Seine forensischen Gutachten zeichneten sich 
stets durch Gründlichkeit aus, waren durch¬ 
aus mustergültig, und ihre Lektüre gewährte 
einen wirklichen Genuß. Weiten Kreisen ist 
er durch sein Gutachten über den Lustmörder 
Teßnou bekannt geworden, dem sich seiner¬ 


zeit Staatsanwalt und Geschworene nicht an¬ 
zuschließen vermochten. Der weitere Ver¬ 
lauf des Leidens in der Strafhaft hat seine 
epileptische Natur, wie sie Knecht er¬ 
wiesen hatte, absolut sichergestellt. 

ln der Behandlung der Kranken huldigte 
Knecht den modernen Grundsätzen, und 
Neuerungen war er stets zugängig. Er war 
ein besonderer Freund der feuchten Ein¬ 
packungen. Seine Erfahrungen mit ihnen hat 
er in einem Vortrage in dem nordostdeuschen 
psychiatrischen Verein mitgeteilt, und ihre 
Anwendung warm empfohlen. Der Vortrag 
findet sich in dieser Wochenschrift im Jahr¬ 
gang 1903/4 abgedruckt. Bei erregten Kran¬ 
ken machte er auch gern von kühlen Übergie¬ 
ßungen im Bade Gebrauch, er war von ihrem 
Nutzen überzeugt und ließ sich auch durch 
abfällige Äußerungen darin nicht beirren. 

Dem Pflegepersonal begegnete er mit 
Wohlwollen und seine Nöte fanden bei ihm 
stets Verständnis. An seiner Aus- und Fort¬ 
bildung nahm er bis zuletzt regen Anteil, er 
beteiligte sich selbst an den von ihm einge¬ 
führten Unterrichtskursen in der allgemeinen 
Kranken- und Irrenpflege. Einen Lieblings¬ 
gedanken, die Stellen der Abteilungspflege¬ 
rinnen durch Frauen aus gebildeten Ständen 
zu besetzen, suchte er noch kurz vor seinem 
Abgänge in die Tat umzusetzen. Er war des¬ 
halb mit dem evangelischen Diakonie-Verein 
des Professor Zimmer in Verbindung ge¬ 
treten. Sein Ausscheiden aus dem Amte 
führte zur Aufgabe weiterer Versuche, da sie 
den auf sie gesetzten Erwartungen nicht ent¬ 
sprachen. 

Unter seiner Leitung erfuhr die Heil¬ 
anstalt bei Ueckermünde mehrfache Er¬ 
weiterungsbauten nach seinen Plänen. Die 
neuen Krankenhäuser wurden im Pavillon¬ 
system erbaut, entsprachen den modernen 
Anforderungen und gewährten den Kranken 
einen behaglichen Aufenthalt. Auch für Ärzte, 
Beamte und Pfleger entstanden hübsche 
Familienwohnhäuser, die mit Gärten um¬ 
geben wurden. Das gesamte Anstaltsgebiet 
erweiterte sich durch Ankauf und Übernahme 
von Ackerland von dem Gute Neuhof. 


Digitized b' 


v Google 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 





1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


35 


Besonderes Verdienst erwarb sich 
Knecht durch die Gründung und den wei¬ 
teren Ausbau der Familienpflege. In den der 
Anstalt benachbarten Dörfern fanden sich für 
sie ungewöhnlich günstige Verhältnisse, so 
daß die Familienpflege unter seiner tatkräf¬ 
tigen Förderung in ungeahnter Weise auf¬ 
blühte und bald mehr als hundert Kranke 
zählte. Viele Jahre hat er die Familienpfleg¬ 
linge selbst ärztlich versorgt. Später wurde 
ein besonderer Arzt für sie angestellt, dem 
sein Wohnsitz in dem Dorfe Liepgarten, wo 
die meisten Kranken untergebracht waren, 
angewiesen wurde. 

ln den Direktorenkonferenzen und wo sich 
sonst Gelegenheit bot, ist Knecht stets für 
die Verbesserung des Loses unserer unglück¬ 
lichen Kranken eingetreten. Seine Ver¬ 
dienste um das Irrenwesen der Provinz Pom¬ 
mern hat der Herr Landeshauptmann ihm bei 
seinem Abgang dankbar anerkannt. 

Knecht war nicht nur tüchtig in seinem 
Spezialfache, sondern er besaß auch in den 
andern Zweigen der Medizin gute Kenntnisse. 
Er war offenbar schon auf der Universität 
sehr fleißig gewesen und hatte sich dann nach 
bestandenem Staatsexamen und nach Beendi¬ 
gung des deutsch-französischen Krieges, an 
dem er als Arzt teilnahm, 1 V* Jahr auf der 
inneren und der chirurgischen Abteilung des 
allgemeinen Krankenhauses zu Hamburg 
fortgebildet. Er betätigte sich daher auch 
noch in späteren Jahren gern chirurgisch, 
und auch manchen Frauen von Beamten und 
Angestellten hat er in ihren schweren Stunden 
erfolgreich Hilfe geleistet. 

Knecht war, wie schon erwähnt, ein 
sehr arbeitsfreudiger Mensch. Von Anfang 
seiner ärztlichen Laufbahn an ist er litera¬ 
risch hervorgetreten, durch Vorträge, kasu¬ 
istische Beiträge und Aufsätze in den Fach¬ 
zeitschriften. Er war ein regelmäßiger Be¬ 
sucher der Jahresversammlungen des Ver¬ 
eins deutscher Psychiater, und hat viele 
Jahre dem Vorstande des Vereins der Ärzte 
des Regierungsbezirks Stettin angehört. Be¬ 
sonders verdient sein lichtvolles Referat über 
den Wert der Degenerationszeicheri bei Gei¬ 
steskranken auf der Jahresversammlung im 


Jahre 1897 Erwähnung. Durch seine Tätig¬ 
keit als Arzt an der Kgl. sächsischen Straf¬ 
anstalt zu Waldheim vermochte er gute Beob¬ 
achtungen in dieser Beziehung zu machen, 
und schon im Jäher 1884 hat er durch eine 
Arbeit in der Allgemeinen Zeitschrift für Psy¬ 
chiatrie die Beziehungen der Degenerations¬ 
zeichen zu den Neuropathien erörtert. Noch 
kurz vor seinem Ausscheiden aus dem Amte 
war er von dem Herrn Landeshauptmann mit 
der psychiatrischen Untersuchung der Für¬ 
sorgezöglinge in Pommern betraut worden. 
Er hat die Ergebnisse seiner Untersuchungen 
im 12. Jahrgang dieser Wochenschrift ver¬ 
öffentlicht und daran Vorschläge zur zweck¬ 
mäßigen Versorgung dieser bedauernswerten 
Jugendlichen geknüpft. 

Knecht erfreute sich keiner sehr festen 
Gesundheit. Schon in jungen Jahren zeigte 
er die Erscheinungen eines Lungenspitzen¬ 
katarrhs. In den Jahren 1892/93 flackerte 
das Leiden wieder auf, und ging mit wieder¬ 
holten starken Lungenblutungen einher. Seine 
mäßige und geregelte Lebensweise brachten 
das Leiden wieder zum Stillstand und zur 
Ausheilung. 

Knecht ist schließlich ein Opfer seines 
Berufes geworden. Im Januar 1909 überfiel 
ihn bei dem gemeinsamen ärztlichen Rund¬ 
gang plötzlich und unvermutet ein verbreche¬ 
rischer Kranker, riß ihn zu Boden und ver¬ 
setzte ihm mehrere Faustschläge auf den Kopf. 
Am 5. September desselben Jahres erlitt er 
einen Schlaganfall mit rechtsseitiger Extremi¬ 
täten- und Sprachlähmung, der von ihm und 
dem behandelnden Arzte mit Recht im Zu¬ 
sammenhang mit dem Überfall durch den 
Kranken gebracht wurde, da er seitdem be¬ 
zeichnende Beschwerden gehabt hatte. Sein 
Befinden besserte sich zwar im Laufe der 
Zeit, aber doch nicht so, daß er sein Amt 
wieder übernehmen konnte. Am 22. Oktober 
schied er schweren Herzens aus Uecker¬ 
münde. Körperlich blieb er sehr behindert, 
geistig erlangte er in überraschender Weise 
seine geistige Regsamkeit wieder, wovon am 
besten Zeugnis ablegt, daß er noch im August 
vorvorigen Jahres der Redaktion dieser Zeit¬ 
schrift eine recht lesenswerte Arbeit über die 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





36 


J^YCHIATRISCH-NEUROLÖQISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 7/s 


Irrenversorgung in der Mark Brandenburg und 
insbesondere die Geschichte der Irrenanstalt 
Neuruppin zum Abdruck übergab. 

Sein Tod erfolgte unerwartet wahrschein¬ 
lich infolge einer Gehirnblutung. 

In Vorstehendem habe ich versucht, das 
Bild meines verehrten Chefs, des warmher¬ 
zigen Irrenarztes zu zeichnen, der in einem 
überaus arbeitsamen Leben unermüdlich be¬ 
strebt war, das Los unserer unglücklichen 
Kranken zu erleichtern und zu verbessern. 
Ich bin dessen sicher, daß sein Andenken 
überall in hohen Ehren erhalten bleiben wird, 
ich werde seiner stets in Verehrung und 
Dankbarkeit gedenken, sein Tod ist mir so 
nahe gegangen wie der eines lieben Ver¬ 
wandten. 

Zum Schluß füge ich noch einige Angaben 
über seinen äußeren Lebensgang bei: 

Knecht wurde am 17. Mai 1846 zu 
Hennersdorf im Königreich Sachsen als Sohn 
eines Landpfarrers geboren. Sein ärztliches 
Staatsexamen beendete er im Frühjahr 1869 
und promovierte noch im Sommer desselben 
Jahres. Er nahm dann zunächst eine Stelle 
als Assistenzarzt an der Großherzoglich meck¬ 
lenburgischen Irrenheilanstalt Sachsenberg 
an, wo er bis zum Ausbruch des Krieges 
blieb. An dem Feldzug nahm er als Arzt von 


August 1870 bis Ende Februar 1871 teil. So¬ 
dann trat er als Assistent in das allgemeine 
städtische Krankenhaus zu Hamburg ein. 
Dort vervollkommnete er seine Ausbildung 
auf der medizinischen und chirurgischen Ab¬ 
teilung und wurde dann am 1. August 1872 
Arzt an der Königlich sächsischen Strafanstalt 
zu Waldheim. Dort war er mehrere Jahre 
tätig, bis er am 1. Januar 1882 nach der Lan¬ 
desirrenanstalt zu Colditz als Oberarzt und 
Stellvertreter des Direktors übersiedelte, ln 
dieser Stellung verblieb er bis zu seiner Be¬ 
rufung als Leiter der Heilanstalt bei Uecker¬ 
munde am 1. Oktober 1887. Fast 25 Jahre 
hat er an ihr gewirkt. Am 1. November er¬ 
folgte auf seinen Antrag seine Versetzung in 
den Ruhestand. Er nahm zunächst seinen 
Wohnsitz in Neuruppin, im Jahre 1913 verzog 
er nach Halle a. S., wo der Tod ihn er¬ 
eilte. 

An äußeren Ehrbezeugungen hat es ihm 
nicht gefehlt. 1896 erhielt er den Charakter 
als „Sanitätsrat”, 1906 als „Geheimer Sani¬ 
tätsrat”. Er besaß den roten Adlerorden IV., 
den Kronenorden III. und bei seinem Ab¬ 
schied noch die Krone zum roten Adlerorden 
IV. Klasse. 

Dr. M. S c h r (j d e r. 


^Über Mineralstoffwechsel. 

(Aus dem Sanatorium für physWalisch-diätetische Therapie „Kurhaus Woltersdorfer Schleuse“ Wol¬ 
tersdorf bei Erkner-Berlin.) 

Von Dr. Paul Grabley, leitender Arzt. 

(Schluß.) 


Ein organisch gebundenes Eisen ist lediglich 
deswegen gewählt, um empfindliche Magen gegen 
die Ätzwirkung des Eisenoxyd zu schützen und die 
Abspaltung des Eisens erst im Darm zu erreichen. 
Die gepaarten Ionen des Eisens und Mangans sind 
für die Hämoglobinbildung besonders wichtig, weil 
die Mangansalze starke Katalysatoren sind und 
Sauerstoff in statu nascendi auf die freien Eisen¬ 
ionen zur Wirkung bringen. Die Zufuhr des Eisens 
in dieser Form ergibt die gleichen therapeutischen 
Effekte wie hochkomplizierte Eisen-Eiweiß-Ver- 
bindungen. Meine Beobachtungen am Kranken 
stimmen damit überein. Zunächst stellten sie über¬ 


einstimmend die günstige Wirkung auf den Stoff¬ 
wechsel fest; als objektiven Effekt die Zunahme 
des Körpergewichts und die Zunahme des Hämo¬ 
globins. Wichtig erscheinen mir aber auch die 
eigenen Beobachtungen und die vieler Kollegen 
über das subjektive Befinden der behandelten Pa¬ 
tienten. Bei Neurasthenikern und Asthenischen, 
denen Eisen-, Arsen- und Badekuren nur vorüber¬ 
gehende Besserung gebracht hatten, sind deutliche 
und fortschreitende Besserungen des subjektiven 
Befindens und der Leistungsfähigkeit beobachtet. 

Einzelne Kollegen haben mir auch über die Wir¬ 
kung des Präparates an sich selbst berichtet. Die 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





1915] 


PSYCHI ATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


37 


Wahrnehmungen gehen übereinstimmend dahin, 
daß die geistige Leistungsfähigkeit erhöht, die Er¬ 
müdbarkeit herabgesetzt wird. Zwei Kollegen be¬ 
richteten mir sogar über eine exzitierende Wirkung 
des Präparates, der eine von ihnen, ein Hygieniker 
von Ruf, schiebt diese Wirkung dem hohen Gehalt 
an Phosphor zu. Die Steigerung der körperlichen 
und geistigen Leistungsfähigkeit wird verständ¬ 
lich von dem Gesichtspunkte, daß alle tierische 
Energie eine elektro-kinetische ist. Der Einfluß 
der Einführung von mannigfachen Ionen verschie¬ 
dener Affinität und deshalb intensiver Kontaktwir¬ 
kung in die elektrolytische Flüssigkeit unseres 
Körpers ist ohne weiteres verständlich, wenn man 
den Auseinandersetzungen Hamburgers, 
Loebs, Hirths und von mir folgt. Die Be¬ 
rechtigung, ein solches Mineralsalz-Gemische in 
die Diätetik und Therapie einzuführen, besteht 
ohne Zweifel, da wir Kulturmenschen ein Plus an 
Energie-Verbrauch haben gegen ein Minus, das 
wir einführen. Die Neurasthenie als Kulturkrank¬ 
heit ist in der Hauptsache eine Folge der Salzar- 
mut unserer Erde und unserer Nahrung. Für die 
so intensiv schaffende Kulturmenschheit war es 
ein Unglück, daß die Erkenntnis von der Wichtig¬ 
keit der Mineralsalze erst kam, als die degenerati- 
ven Wirkungen der Kultur an Körper und Geist der 
Menschheit ihre deutlichen Spuren hinterlassen 
hatten. 

Geheimrat Dr. Erich Harnack äußert sich 
hierzu wie folgt: 

..Zu dem Ernährungsproblem nahm man lange 
Zeit einen einseitigen Standpunkt ein. Man be¬ 
stimmte in den Nahrungsmitteln den Gehalt an 
den Hauptnährstoffen, den stickstoffhaltigen wie 
den stickstofffreien. Bei der Auswahl der Nahrung 
haben wir aber auch noch an andere Bestandteile 
des Körpers zu denken, die wir in genügender 
Menge zuführen müssen, um schwere Nachteile zu 
vermeiden. Das sind die sogenannten Asche-Be¬ 
standteile der Nahrungsmittel, speziell Kalium, Na¬ 
trium, Kalk, Eisen.” 

Die neueren Untersuchungen haben gezeigt, 
daß außer den vier von Harnack aufgezählten 
auch noch andere* Mineral-Verbindungen in Frage 
kommen, besonders des Phosphors, Schwefels, Flu¬ 
ors und der Kieselsäure. Sie wirken alle zu¬ 
sammen und keines dieser Mineralsalze darf bei 
der Ernährung dauernd ohne Schaden für den 
Stoffwechsel ausgeschaltet werden oder im un¬ 
richtigen Verhältnis zu den anderen vorhanden 
sein. 

Mit wenigen Worten möchte ich hier noch der 
Bedeutung des Kalkstoffwechsels gerecht werden. 


Ich darf mich darin mit gutem Gewissen kurz 
fassen, weil Emmerich und L o e w in ihren 
vorzüglichen Arbeiten die Frage der Bedeutung 
des Kalkstoffwechsels lückenlos gelöst haben. Sie 
stellen ein bestimmtes Minimum an Kalkzufuhr auf, 
sowohl für den pflanzlichen wie tierischen Orga¬ 
nismus, d. h., daß bei einer Veränderung der Kalk- 
zutuhr unter dieses Minimum degenerative, d. h. 
krankhafte Veränderungen im Haushalt der Pflan¬ 
zen oder der Tiere eintreten. Ich bin mit diesen 
Forschern und anderen (Röse) gleicher Ansicht, 
daß unser Kulturboden in der Regel an Kalkarmut 
leidet und Pflanzen und Tiere auf dieser Scholle 
an den Folgen dieser Kalkarmut mitzuleiden 
haben. Die Forderung lautet deswegen nicht nur 
Stickstoff- und phosphorhaltige Düngung (Kainit, 
Thomas-Phosphatmehl, Salpeter), sondern mehr 
Kalkdüngung. Wichtig wäre dabei ein Zusatz von 
Mangan-Superoxyd, das als energischer Kataly¬ 
sator die Assimilisation des anorganischen Materi¬ 
als der Pflanze erleichtert. Auch Magnesiumoxyde 
können dafür eintreten. 

In diesem Punkte bin ich nicht einer Meinung 
mit Emmerich und L o e b. Diese Autoren 
stellen den Satz auf, Magnesia sei im Uberschuß in 
unserer Nahrung vorhanden, und dieser Uberschuß 
an Magnesia müsse bei mangelhafter Kalkzufuhr 
zu Kalkverlust, Entkalkung des Pflanzen- und Tier¬ 
körpers führen. — Sicher tritt eine solche Kalkar¬ 
mut im Körper bei einseitiger kalkarmer, aber 
magnesiareicher Nahrung (unser Fleisch, Kartoffeln 
und Brot) ein und macht sich in ihren Folgen auf 
den Stoffwechsel, besonders einer Schwächung 
der Verdauungsorgane bald bemerkbar. Bei ver¬ 
mehrter KalkzufuhE (1,5 Chlorkalzium pro Tag) 
verschwinden diese Symptome; unterernährte, 
müde Menschen zeigen bald die bessere Aus¬ 
nutzung der Nahrung und verlieren die Müdigkeit. 
Verständlich wird diese Wirkung der Kalksalze auf 
Verdauung und Stoffwechsel für jeden werden, der 
die bisherigen Arbeiten über den Einfluß der Kalk¬ 
salze auf das Leben der Zelle verfolgt hat. Das 
Kalzium bildet mit den Nukleoproteiden einen 
wichtigen Bestandteil der Zellkerne und fördert 
ihre Funktionen. In der Kalkarmut der Nahrung 
dürfen wir deshalb häufig eine Ursache für neu- 
rasthenische, funktionelle Schwächeerscheinungen 
sehen. Organische Veränderungen sind noch nicht 
nachweisbar und doch schon die Grundlage für 
manche Erkrankungen gegeben. 

Ich glaube nach meinen Beobachtungen anneh¬ 
men zu dürfen, daß das Widerspiel zwischen Kalk¬ 
bedürfnis und Kalkverlust reguliert wird durch die 
Magnesia, und daß deshalb auch die letztere nicht 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




38 


PSYCHI ATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 7/8 


ohne Bedeutung für den Stoffwechsel ist Wir fin¬ 
den Kalk im Überschuß gegen Magnesia in allen 
Organen mit großem Zellkernreichtum, also Drüsen, 
Leber, Milz, Niere, Gehirn; hingegen Magnesia reich¬ 
licher als Kalk in der Muskulatur; die Magnesiaver¬ 
bindungen haben also ihre Bedeutung für die Struk¬ 
tur und Funktion der Muskulatur. Ob wir uns mit 
Emmerich und Loew begnügen dürfen, nur Kalk 
zuzuführen und auf andere lebenswichtige Mineralien 
zu verzichten, oder ob wir neben Kalk ein Minus 
von Magnesia, ferner Eisen und phosphorsaure 
Salze zuführen sollen, muß die Beobachtung in der 
Folge lehren. 

Wenn ich Emmerich und Loew auch zu¬ 
geben will, daß unsere gewöhnliche Nahrung 
reicher an Magnesia als an Kalksalzen ist, und des¬ 
halb die Kalkzufuhr das wichtigste ist, um Energie¬ 
verluste aus dem Körper zu vermeiden, so halte 
ich es doch für zweckmäßig, eine geringe Menge 
von Magnesium-Superoxyd dem täglichen Mineral¬ 
salz-Bedürfnis zuzurechnen, um diesen kräftigen 
Katalysator gleich in den Chemismus der Verdau¬ 
ung mit einzuführen und seinen Abbau aus der 
Muskulatur und den Knochen zur Innervierung, — 
wenn ich so sagen darf —, des Kalkstoffwechsels 
unnötig zu machen. Die mangelnde Kalkzufuhr in 
der Nahrung führt deswegen zur Kalkarmut der 
Zellen, weil die Zellen bei der Lebensbetätigung 
den Kalkgehalt ihrer Kerne erschöpfen, aber nicht 
weil die Magnesia im Überschuß in der Nahrung 
vorhanden ist, sondern weil Nahrungskalk über¬ 
haupt fehlt. Das Kalzium wird als wichtigster Ener- 
giefaktor in jeder Phase des Zell-Lebens ver¬ 
braucht. Daß die Zufuhr von Phosphor bei der 
Auswahl der Kalksalze berücksichtigt werden soll 
und wertvoll ist, haben mir meine Stoffwechsel- 
Versuche über P- und N-Retention unter Zufuhr 
anorganischer P- und Ca-Salze bewiesen. Das¬ 
selbe gilt von der Zufuhr anorganischen Eisens, 
das in der erforderlichen Menge nur in ganz wenig 
Nahrungsmitteln, z. B. in Spinat, enthalten ist. 
Emmerich und Loew haben empfohlen, der 


Kalkarmut unseres Brotes dadurch abzuhelfen, daß 
dem Mehl beim Backen eine bestimmte Menge 
Chlorkalzium zugesetzt würde, und Professor 
Loew hat das in einem verdienstvollen Vortrage 
in der Bäcker-Innung von München empfohlen. 
Ich habe diese Anregung aufgenommen und lasse 
dem Gebäck, welches wir in unserer Anstalt selbst 
hersteilen, auf 1 kg Teig 10 g meines Mineralsalz- 
Gemisches zusetzen. Ich habe die Menge so be¬ 
rechnet, daß die täglich genommenen Gebäck¬ 
mengen der von Emmerich und Loew gefor¬ 
derten Menge von 1,5 g Kalzium pro Tag ungefähr 
entsprechen, wenn man die den Gemüsen beim 
Kochen zugesetzten Mineralsalze mit in Rechnung 
stellt. Ich bin auf diesem Wege zu 
einem neuen diätetischen Regime 
gelangt, welches an eine wirkliche 
Diätküche die bestimmte Forde¬ 
rung stellt, für die notwendigen 
Energie-Faktoren in der täglichen 
Nahrung zu sorgen, d. h. die täg¬ 
liche Menge an Eiweiß, Kohlehy¬ 
draten und Fetten mit energieaus- 
lösendenMineralstoffenzuversehen. 

Meine Untersuchungen an gesunden Menschen 
und Tieren haben mir gezeigt, daß diese in ihrer 
Menge anscheinend so unbedeutenden Mineralsalze 
die Ausnutzung der Nahrungsmittel durch den Kör¬ 
per erhöhen, d. h. Mast fördern oder Material 
sparen. 

Wie wichtig allein dieser Faktor in praktischer 
Beziehung ist, brauche ich nach diesen Ausfüh¬ 
rungen nicht mehr auseinanderzusetzen. Ich will 
dabei die Bedeutung der Mineralstoffe im Lichte 
der bioelektrischen Theorie unserer Lebensvor¬ 
gänge nur kurz streifen. 

Wenn wir so die Bedeutung der Mineralsalze 
richtig würdigen, werden wir sagen können, nicht 
in balneis salus, wie so mancher Badeort 
über die Pforte seines Quellentempels schreibt, 
sondern in sa 1 ib u s salus. 


Neuere Arbeiten über Tetanus. 


Sammelreferat von Dr. J. Bresler. 


(Fortsetzung.) 


43. Wundinfektionskrankheiten. 
Vorträge von Prof. Dr. Jochmann, Dirigieren¬ 
dem Arzt der Abteilung für Infektionskrankheiten 
im Städtischen Rudolf-Virchow-Krankenhause in 
Berlin. Deutsch, med. Wochenschr. 1914 Nr. 43, 
45, 47. 


In der übersichtlichen Schilderung des Tetanus 
erinnert J o c h m a n n u. a. an folgenden Tier¬ 
versuch, welcher die eigenartige che¬ 
mische Verwandtschaft des Toxins 
zur Substanz des Zentralnerven¬ 
systems demonstriert: Wenn man einem emp- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


39 


länglichen Tiere die zehnfach tödliche Dosis Teta¬ 
nustoxin gleichzeitig mit 1 ccm der Qehirnmasse 
eines Meerschweinchens einspritzt, so bleibt das 
Tier am Leben, weil die mit dem Toxin gleichzei¬ 
tig eingeführte Qehirnsubstanz alles Qift an sich 
gerissen und fest gebunden hat. 

Jochmann empfiehlt da, wo die Wunde, d. h. 
die Eintrittspforte der Tetanusbazillen, noch vor¬ 
handen ist, energische Behandlung derselben mit 
Ätzmitteln (rauchender Salpetersäure) oder 
mit dem Paquelin, oder, als noch sicherer, die Ex¬ 
zision der Wunde, weil einzelne in Falten und 
Buchten versteckte Tetanusbazillen der Vernich¬ 
tung entgehen können. Diese Exzisionen brauchen 
nicht ausgedehnt zu sein, weil die Tetanuskeime 
sich nur in der Wunde selbst vermehren. Die 
spezifische Behandlung führt Jochmann in fol¬ 
gender Weise aus: „Ich spritze als erste intralum¬ 
bale Dosis 20 ccm = 100 A. E. ein und wiederhole 
diese Dosis täglich oder einen um den anderen 
Tag, so lange noch häufige tonische Krampfanfälle 
und Spasmen vorhanden sind. Oft genügt eine In¬ 
jektion, in schweren Fällen sind bisweilen 3 bis 5 
Injektionen und noch mehr erforderlich. Während 
der Injektion wird meist vom Kranken über 
Schmerzen in den Beinen geklagt. Diese Schmer¬ 
zen, die durch Reizung der austretenden Nerven¬ 
wurzeln bedingt werden, gehen meist schnell vor¬ 
über. Nach der Injektion wird das Fußende des 
Bettes durch Klötze hochgestellt, damit das Serum 
auch die höheren Teile des Rückenmarkkanales be¬ 
spült. Etwa auftretende Kopfschmerzen werden 
mit Morphium bekämpft. 

Gleichzeitig mit der intralumbalen Be¬ 
handlung gebe ich täglich in die Umgebung der 
infizierten Wunde intramuskulär je 100 A. E., um 
möglichst viel Toxin abzufangen, und spritze in 
den ersten Tagen noch ein- bis zweimal je 20 ccm 
= 100 A. E. intravenös ein, um das im Blute krei¬ 
sende Toxin zu neutralisieren. Die Wunde selbst 
wird mit Trockenserum bestreut, nachdem sie vor¬ 
her in der oben besprochenen Weise desinfiziert 
und gereinigt worden ist.” 

Mit Magnesiumsulfat (neben Antitoxin ange¬ 
wendet) hat Jochmann in einigen Fällen gute 
Erfolge erzielt. 

Bei der Ernährung macht Jochmann auf¬ 
merksam, keine kohlensäurehaltigen 
Getränke zu geben, da sie leicht Aufstoßen 
und damit Schluckkrämpfe bewirken; auch emp¬ 
fiehlt er Ernährung aus einer Flasche mit Gummi¬ 
pfropfen, aus der der Kranke die Nährflüssigkeit 
saugt. Bei Schlingkrämpfen Nährklistiere und 
hohe Wassereinläufe in den Darm; auch subkutane 


Kochsalzinfusionen oder subkutane Infusionen ste¬ 
rilen Öles (bis 200 g). — Heiße Bäder, heiße 
Packungen sind bisweilen von gutem Einfluß. Auch 
Jochmann hebt hervor, daß im allgemeinen von 
Tetanuskranken große, selbst die Maximaldosis 
übersteigenden Dosen von Morphium und Choral¬ 
hydrat sehr gut vertragen werden; er emp¬ 
fiehlt, diese beiden Mittel zusammen zu geben. 

Prophylaktisch : Einspritzung von 20 
Antitoxin-Einheiten in die Umgebung der infizier¬ 
ten Wunde, auch Bestreuen der Wunde selbst mit 
trockenem Tetanusserum. In China, wo Tetanus 
sehr häufig ist, wurden beiden deutschen Truppen 
alle mit Straßenstaub verunreinigten Wunden pro¬ 
phylaktisch mit Serum behandelt und Tetanuser¬ 
krankungen dadurch völlig verhütet 
(Mar x). 

44. Zur Prophylaxe gegen Tetanus von 
Dr.Piorkowski in Berlin. Aus dem bakteriologi¬ 
schen Institut Dr. Piorkowski, Berlin. Feld- 
ärztl. Beilage zur Münch, med. Wochenschr. vom 
16. Februar 1915. 

Piorkowski hat einen Ersatz für Te¬ 
tanusserum gefunden, der, in Pulverform, 
abgetötete Reinkulturen des Tetanusbazillus dar¬ 
stellt. Selbstverständlich ist auch die Abtötung der 
Sporen dabei gewährleistet. Mäusen wurden je 
0,05 dieses Pulvers unter die Haut geimpft, dann, 
nach 8 bis 48 Stunden, Gartenerde in eine zweite 
Hautwunde eingebracht; alle diese Mäuse waren 
bis zur Zeit der Veröffentlichung, d. s. 12 Wochen, 
völlig gesund geblieben, ebenso die nur mit dem 
Tetanuspulver geimpften Mäuse; dagegen waren 
die Kontroll-Gartenerde-Mäuse nach drei Tagen 
unter den typischen Symptomen zugrunde ge¬ 
gangen. Wurde zuerst Gartenerde und dann, nach 
verschiedenen Zeiträumen, das Tetanuspulver ein¬ 
geimpft, so blieben die Tiere noch bis zur 16. Stunde 
am Leben. Auch bei Einimpfung bestimmter Ge¬ 
mische von Gartenerde und Tetanuspulver waren 
die Mäuse noch zur Zeit der Veröffentlichung, näm¬ 
lich nach 10 Wochen, am Leben. 

Ähnliche Resultate erzielte Piorkowski mit 
einem von ihm aus Tetanusbouillon herge¬ 
stellten bakterienfreien Extrakt. 

Piorkowski rät dringend zur Versuchsan¬ 
wendung des Tetanuspulvers, das voraus¬ 
sichtlich wohlfeil sein wird; beim Menschen liegen 
die Verhältnisse für die Wirkung des Pulvers noch 
günstiger als bei den gegen Tetanusinfektion außer¬ 
ordentlich empfindlichen Mäusen. Das Pulver 
könnte unmittelbar nach Erhalt einer Wunde auf¬ 
gestreut werden oder es könnte später, im Kran¬ 
kenhaus, das bakterienfreie Extrakt injiziert werden. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



40 


PSYcHi attisch-neurologische Wochenschrift 


tNr. 7/<s 


Anaphylaktische Zufälle könnten ausgeschaltet 
werden. Die Präparate sind ungiftig. Bei nach¬ 
träglich notwendig werdender Seruminjektion sei 
Anaphylaxiegefahr nicht zu befürchten. 

45. Prof. Madelung bemerkt in seinem Auf¬ 
satz: „Kriegsärztliche Erfahrungen in England 
und Frankreich’\ Feldärztl. Beilage zur Münch, 
med. Wochenschr. vom 16. März 1915, aus der ihm 
zugänglichen Literatur gehe hervor, „daß der 
Wundstarrkrampf bei unseren Geg¬ 
nern ebenso häufig, vielleicht noch 
häufiger, aufgetreten ist als bei uns”. 
So berichtete Dr. Hartmann (Paris), daß bei 
seinen Verwundeten, unter denen die Sterblichkeit 
ziemlich groß gewesen wäre, die meisten 
Todesfälle auf Wundstarrkrampf zu¬ 
rückzuführen gewesen seien. 

Mitte Oktober 1914 wurde aus Paris berichtet, 
daß eine Zeitlang die Wundstarrkrampf-Fälle „in 
alarmierendem Verhältnis” und mit einer Mortalität 
von fast 100°/ 0 auf traten, Ende November und im 
Dezember wurde berichtet „von der erschrecken¬ 
den Häufigkeit“ des Tetanus. 

46. B a z y (Note statistique sur le tetanos, Aka¬ 
demie der Wissenschaften in Paris vom 14. De¬ 
zember 1914, nach Dr. Kathariner, Feldärztl. 
Beilage zur Münch, med. Wochenschr. vom 16. 
März 1915) hatte unter 10 896 Verwundeten 129 
Tetanusfälle = 1,184%, davon starben 90 = 69,7%. 
Die französische Militärbehörde hat auf Grund 
eines Gutachtens der Medizinischen Akademie zu 
Paris Ende September 1914 die prophylaktische 
Anwendung des Antitetanusserums vorgeschrieben. 

47. Dr. P i c h 1 e r (Villach) (Wasserstoffsuper¬ 
oxydsalbe zur Behandlung der Kriegsverwun¬ 
dungen, Feldärztl. Beilage zur Münch, med. 
Wochenschr. vom 15. März 1915, hat bei seinen 
Tetanusfällen Peraquinsalbe angewendet 
neben Hs Os in Lösung und danach sehr günstigen 
Verlauf der Fälle beobachtet. 

48. Erfahrungen an tetanuskranken 
Menschen bei intravenöser Einfüh¬ 
rung des Magnesiumsulfats. Von Walther 
Straub in Freiburg i. Br. Feldärztl. Beilage zur 
Münch, med. Wochenschr. vom 9. März 1915. 

S t r a u b s in Nr. 1 der Feldärztl. Beilage (s. o.) 
mitgeteilten Tierversuche hatten zu dem Vorschlag 
geführt, den Tetanus des Menschen durch eine an¬ 
dauernde intravenöse Infusion einer geeignet kon¬ 
zentrierten Lösung von Magnesiumsulfat zu be¬ 
handeln; denn nur die andauernde Unterhaltung 
einer optimalen Magnesiumkonzentration im Or¬ 
ganismus kann eine Dauerwirkung erzielen. Schon 
die ersten 4 Fälle verliefen unerwartet günstig. 
Angewandte Magnesiumsulfatlösung von 2,5% 


Mg SO« + 7 ag in 0,6 % Kochsalz. 500 ccm 
15,0 g, in 1 Stunde, in einen Seitenast der Kubital- 
vene infundiert (Geschwindigkeit von 100 ccm in 
12 Minuten) waren, in einem Falle von leichtem 
lokalen Tetanus, wirkungslos, 100 ccm = 3,0 g 
derselben (Geschwindigkeit von 100 ccm in 2 Mi¬ 
nuten) in 2 Minuten wirksam. In einem schweren 
Fall bewirkte Infusion von 25 ccm in 2 Minuten 
Schwinden aller Krämpfe, die Wirkung dauert nach 
Abstellung der Infusion 1 Stunde lang. Erneute In¬ 
fusion bewirkte erneutes völliges Schwinden aller 
Krämpfe. Es zeigte sich, daß die im Krampf be¬ 
findliche Muskulatur vor der normalen gelähmt 
wird, und zwar nicht vollständig, sondern nur bis 
zu ihrer normalen Funktionsfähigkeit; mau braucht 
also den Menschen nicht so tief zu lähmen, daß 
gerade nur noch die Atmungsmuskeln ausreichend 
innerviert werden. 

Straub gibt jetzt den Patienten das Magne¬ 
sium intermittierend; die nötige Dosis = Einflu߬ 
geschwindigkeit der optimalen Wirkung muß in 
jedem Falle ausprobiert werden, sie ist eine ver¬ 
mutlich von Venendruck und -kaliber und von 
Schwere des Falles abhängige Individualkonstante. 
Es wurden bisher Mengen von 50 bis 150 ccm in 
2 Minuten pro Infusion verwendet. Wiederholung 
nach Bedarf; gewöhnlich einstündlich; Lösung 
3%ig. Der Organismus scheidet sehr rasch fast 
die ganze Menge des Magnesiumsulfats durch den 
Harn aus; die Tabellen zweier diesbezüglicher 
Untersuchungen werden mitgeteilt. In einem ge¬ 
heilten Falle war der Kranke insgesamt 8 Tage 
lang an das Magnesiumreservoir angeschlossen. 
In einem anderen Falle bewirkte die fast konti¬ 
nuierliche Infusion vorübergehend leichtes Haut¬ 
ödem. In einem zur Sektion gekommenen Falle 
fand sich an der Kubitalvene keine Veränderung. 

Technik: „Das Standgefäß mit 1,5 Liter 
Magnesiumlösung hängt ca. 1 m über der Vene, 
die Strömungsgeschwindigkeit ist durch Drosseln 
des Schlauches oder eine geeignete Kapillare auf 
die nötige Strömungsgeschwindigkeit eingestellt 
und bleibt so während der ganzen Behandlung. 
Diese selbst geht dann ziemlich automatisch vor 
sich. Werden die Krämpfe unerträglich, soll der 
Patient Nahrung zu sich nehmen oder muß (bei 
Bauchtetanus) Harn gelassen werden, sö läßt man 
die nötige Menge Magnesium ausströmen, auch der 
Verbandwechsel wird unter Magnesiumwirkung 
besorgt.” Beim Beginn der Wirkung starkes Hitze¬ 
gefühl. Bei großer Geschwindigkeit oft — rasch 
vorübergehend — deutliche Somnolenz und Ver¬ 
wirrtheit. 

In einem geheilten Falle wurde mehrmals 0,2 g 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


41 


Luminalnatrium intravenös direkt in die gleich¬ 
zeitig einströmende Magnesiumlösung ohne Scha¬ 
den injiziert; in einem anderen Falle 0,02 g 
Morphin, ebenfalls ohne Schaden. Dies bemerkt 


Straub gegenüber der Warnung Mansfelds 
(siehe früher). 

Bedrohliche Lähmungserscheinungen seitens der 
Atmung kamen nicht vor. (Schluß folgt.) 


Mitteilungen. 


— Über die Schreckenstat eines Tobsüchtigen be¬ 
richten die „Neuest. Nachr.” aus Hettstedt: In Fien- 
stadt wurden durch den 28 jährigen Stallschweizer Meisel 
8 Personen mehr oder weniger schwer verletzt. Wegen 
eines Sittlichkeitsverbrechens an einem kleinen Mädchen 
wurde er von seiner Qutsherrin zur Rede gestellt. Dar¬ 
über geriet er in eine sinnlose Wut, bemächtigte sich 
eines Jagdgewehres und schoß eine Magd, die ihm im 
Flur begegnete, durch beide Backen und den herbeige- 
lufenen Oberwachtmeister in die Schenkel. Dann ver¬ 
barrikadierte er sich in einem Zimmer und eröffnete von 
da aus ein tolles Schießen. Er bohrte selbst in den Fu߬ 
boden ein Loch und feuerte in die darunter liegende 
Wohnung des Inspektors mehrere Schüsse. Durch ein 
Wunder blieben die in dem Zimmer Befindlichen un¬ 
verletzt. Ein Feuer, das Meisel auf dem Oute anlegte, 
konnte durch die Feuerwehr noch im Entstehen gelöscht 
werden. Man rief telephonisch Gendarmerie herbei, die 
das Gehöft umstellte. Die Schießerei währte die ganze 
Nacht hindurch, dann gelang es, durch einen wohlgeziel¬ 
ten Schuß den Tobsüchtigen kampfunfähig zu machen. 
Als man in das Zimmer eindrang, fand man ihn durch 
einen Kopfschuß entseelt am Boden liegen. 

— Hohenegg. Auf lieblicher, aussichtsreicher Höhe 
bei Meilen am Zürichsee erhebt sich die Anstalt „Hohen¬ 
egg” für Geisteskranke, die Schöpfung eines Initiativ¬ 
komitees, das in zäher Ausdauer und jahrelanger Arbeit 
dem so empfindlichen Mangel an Platz zu geeigneter 
Versorgung von Nervenkranken, namentlich auch des 
Mittelstandes, abgeholfen hat. Die Anstalt, vorläufig nur 
für weibliche Kranke ausgebaut, hat das Jahr 1915 mit 
88 Patienten und 24 Pflegerinnen angetreten. Im letzten 
Jahr wurden 129 Patienten verpflegt, von denen 65 ge- v 
heilt oder gebessert heimkehren konnten. Zwei Ärzte 
stehen der Anstalt vor. Ein Bauplatz für die Errichtung 
einer Abteilung für Männer, die als dringendes Bedürfnis 
zu bezeichnen ist, befindet sich schon im Besitz der An¬ 
stalt, doch fehlen für die Ausführung einstweilen die 
Mittel; es wäre eine Bausumme von 300 000 bis 350 000 
Francs erforderlich, für deren Aufbringung man ganz 
auf freiwillige Gaben und Legate angewiesen ist. Es 
wird daher bis zur Erreichung des Zieles noch einige 
Geduld erforderlich sein, und doch drängt gerade die 
gegenwärtige Zeit mit ihrem Elend und Kummer, und 
mit ihren Aufregungen, welche die Zunahme der Ner¬ 
venkrankheiten begünstigen, auf baldige Anhandnahine 
der Anstaltserweiterung. Finanziell war dank den reich¬ 
lich erhaltenen Gaben und Legaten das abgelaufene Be¬ 
triebsjahr nicht ungünstig, so daß von der alten Bau¬ 
schuld nur noch 25 000 Fr. zu tilgen sind. Präsident 
des Anstaltskomitees ist Herr Dr. med. Th. Z a n g g e r ; 


Quästor Herr Dr. jur. D. Schindler- Stockar, Räini- 
straße 2, in Zürich. 

— In the twenty-seventh Annual Re¬ 
port of the Board of managers of the 
Lawrence State Hospital at Ogdensburg 
in the state New York to the State Hospital Commission 
for the year ending September 30, 1913 berichtet die 
Verwaltungskommission über alle Vorkommnisse, ad¬ 
ministrative und Personalangelegenheiten und die Ver- 
mögensgebahrung der Anstalt. 

Im Anschluß an diesen eingehenden Bericht teilt der 
Direktor folgende Krankenbewegung im Berichtsjahre 
mit: 



M. 

Fr. 

Zus. 

Verblieben am 1. Oktober 1912 . . . 

907 

1024 

1931 

Freiwillig Aufgenommene verblieben . 

35 

22 

57 

Zusammen: 

942 

1046 

1988. 

Erstaufnahmen im Berichtsjahre . . 

150 

115 

265 

Wiederaufnahmen im Berichtsjahre . 

31 

50 

81 

Transferierungen im Berichtsjahre 

1 

51 

52 

Zusammen: 

182 

216 

398. 

Totalsumme der Verpflegten: 

1124 

1262 

2386. 

Entlassen wurden: 

M. 

Fr. 

Zus. 

Geheilt. 

48 

36 

84 

Sehr gebessert . 

17 

20 

37 

Gebessert. 

24 

9 

33 

Ungebessert. 

5 

7 

12 

Nicht geisteskrank waren: 

M. 

Fr. 

Zus. 

Trunksüchtige . . . .. 

2 

0 

2 

Kranke durch Intoxikation .... 

1 

0 

1 

Andere Nichtgeisteskranke .... 

1 

3 

4 

Gestorben im Berichtsjahre .... 

85 

67 

152 

Transferiert in andere Anst. wurden . 

8 

2 

10 

Freiwillig Aufgenommene wurden ent¬ 
lassen •. 

11 

11 

22 

Freiwillig Aufgenommene sind ge¬ 
storben . 

0 

2 

2 

Zusammen: 

202 

157 

359. 


M. 

Fr. 

Zus. 

Verblieben am 30. September 1913 . 

922 

1105 

2027 

Beurlaubt in häusliche Pflege am 30. 
September 1913 waren. 

62 

21 

83. 


Eine ausführliche Beschreibung vorstehender Kran¬ 
kenbewegung gewährt uns einen klaren Einblick in die 
Ursachen, den Verlauf, den Ausgang und die Behand¬ 
lung der geistigen Krankheiten, welche auf der Höhe der 
Zeit steht. 

Aus der beigeschlossenen Übersicht der Autopsien 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 













42 


PSYCHI ATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 7/8 


ersieht man den Fleiß und die Sorgfalt der Ärzte und 
deren Bestreben, sich weiter zu bilden. 

Die Pflege der Arbeitstherapie in der landwirtschaft¬ 
lich betriebenen Anstalt sowie der Unterhaltung der 
Kranken ist selbstverständlich. 

Der Ausgestaltung des Vor- und Hauptunterrichtes 
der Pflegepersonen wurde nach wie vor eine große 
Sorgfalt zugewendet. 

Eine gute Übersicht über den finanziellen Stand der 
Einnahmen und Ausgaben, des Vermögens, der baulichen 
Anlagen mit gut gearbeiteten Tabellen schließt den inter¬ 
essanten Bericht. Dr. Anton Hockauf -Qugging. 


Kriegsneurologisches. 

— Im Ärztlichen Verein ln Brünn, Sitzung vom 14. 
Dezember 1914, demonstrierte Privatdozent Dr. N i e ß 1 
v. Mayendorf: 

1. Fähnrich, am Boden kriechend, verliert plötzlich das 
Bewußtsein. Als er zu sich kommt, ist es Nacht ge¬ 
worden. Er gewahrt, daß die ganze linke Körperhälfte 
gelähmt sei und er auf beiden Ohren nicht höre. Keine 
äußere Verletzung. Patient karfn auch nicht an¬ 
geben, ob ein Sprenggeschoß in seiner Nähe geplatzt sei. 
Nach drei Monaten Spitalsaufenthalt: Schlaffe Lähmung 
der linken Körperseite, linksseitige Gesichtslähmung zum 
größten Teile zurückgebildet, Gehör auf dem linken Ohr 
zurückgekehrt. Gebessert hat sich die Lähmung nur 
ganz unbedeutend. Die Sensibilität an der ganzen lin¬ 
ken Körperhälfte normal. Patient ist anfangs der Zwan¬ 
ziger, bisher stets gesund gewesen. 

Als Ursache der Lähmung muß eine kapillare 
Blutung in der rechten inneren Kapsel 
angenommen werden. Die Prognose ist infaust. 

2. Unteroffizier, Parese der Muskeln des rechten 
Vorderarmes und der rechten Hand seit einem Sturze 
auf die rechte Seite im Jahre 1910. Bedeutende Besse¬ 
rung des Leidens, so daß Patient zur Truppe einrücken 
und ins Feld ziehen konnte. Hier wird er durch den 
Luftdruck einer platzenden Granate ein Stück Weges 
fortgeschleudert. Bewußtseinsverlust, hierauf wieder 
Verschlimmerung der Lähmung. Es besteht, wie Patient 
angibt, schon seit 1910 eine vollständige Anästhesie der • 
rechten Gesichts- und Rumpfhälfte sowie des ganzen 
rechten Armes. Patient vermag in der rechten Flach¬ 
hand keinen Gegenstand zu erkennen; richtige Lokali¬ 
sation passiv erteilter Bewegungen am rechten Vorder¬ 
arm gelingt nicht; Sehnenreflexe normal. Druck¬ 
schmerzhaftigkeit der Unken Unterbauchgegend. 

Diagnose: Hysterische Lähmung. Der Zu¬ 
stand dürfte sich mit der Zeit wieder bessern. 

3. Infanterist. Oeriet im Felde in einen Sumpf. Er 
blieb angeblich in demselben mehrere Stunden und 
wurde bewußtlos herausgezogen. Seither grob¬ 
schlägiger Schütteltremor des rechten 
Armes, gleichzeitig Rigor der gesamten Muskulatur 
desselben, so daß die Sehnenreflexe nicht auslösbar sind. 
Die Beuger überwiegen in der Spannung die Streck¬ 
muskeln. Werden keine willkürlichen Bewegungen 
ausgeführt, so befinden sich der Vorderarm gegen den 
Oberarm, die Hand gegen den Vorderarm, die Finger 


der Hand in Beugestellung. Bewegungen können mit der 
zitternden Extremität in jedem Sinne ausgeführt wer¬ 
den. Das Zittern nimmt bei willkürlichen Bewegungen 
in den Endgliedern zu, zessiert in den Muskelgruppen, 
welche zur unterstützenden Statik derselben dienen und 
tritt gleichzeitig in ganz entfernten Gebieten, wie denen 
der Brust- und Bauchmuskeln, auf. Die Sensibilität des 
rechten Armes ist normal. Patient klagt über Hitze in 
der rechten Gesichts- und Körperhälfte, über stechende 
Schmerzen in der rechten Kopfseite, Unruhe und Schlaf¬ 
losigkeit. 

Es handelt sich bei dem Patienten um ein heredi¬ 
täres Leiden. Sowohl sein Vater als sein Onkel 
wurden infolge psychischer Traumen von einem mehr 
minder ausgebreiteten Muskeltremor befallen. Gebessert 
hat sich der Zustand weder beim Vater noch beim 
Onkel. 

4. Infanterist. Schuß in den linken Oberschenkel. 
Schußkanal vom Tuber ischii nach innen abwärts, im 
Hauptnervengebiet des Nervus obturatorius austretend. 
Kolossale Blutung mit Bewußtseinstrübung. Wieder¬ 
holte Operationen; jetzt eine mehrere Zentimeter lange, 
rote, strahlige, druckschmerzhafte Narbe lateralwärts 
vom linken Hoden am Oberschenkel. Ausstrahlende 
Schmerzen in die Inguinalgegend. Während einer der 
erwähnten Operationen soll der Zitterkrampf in 
den beiden oberen Extremitäten aufge¬ 
treten sein. In der rechten besteht er stärker als in 
der linken. Er zessiert nicht im Schlafe. Die Bewe¬ 
gungsfähigkeit der schüttelnden Glieder ist nicht einge¬ 
schränkt. Wie in dem vorerwähnten Falle ist die 
Muskulatur derselben abnorm gespannt. Uberwiegen der 
Beuger über die Strecker an den Armen, den Händen 
und Fingern. Reflexe infolge der starken Kontraktionen 
nicht auslösbar. Sensibilität normal. Bei willkürlichen 
Bewegungen kein Verschwinden oder Geringerwerden 
des Tremors, dagegen bei statischen Mitbewegungen, 
wenn andere Muskeln willkürlich bewegt werden. Es 
treten dabei aber gleichzeitig wieder wellenartig all¬ 
mählich abklingende Zitterbewegungen in entfernteren 
Muskelgebieten, die sonst in der Ruhe sich befinden, 
auf. Ziehende Kopfschmerzen, bald rechts, bald links; 
Schlaflosigkeit. 

Der Zusammenhang zwischen peripherer Läsion und 
dem Auftreten des Dauerklonus ist anamnestisch sicher¬ 
gestellt. (Nach der „Allgemeinen Wiener medizinischen 
Zeitung”.) 


Referate. 

— Erschöpfung und Ermüdung. Von C. J a c o b i. 

Tübingen. Münch, med. Wochenschr. Feldärztl. Bei¬ 
lage Nr. 14 vom 6. April 1915. 

Wirkliche Erschöpfung kommt in Muskel und Nerv 
nur bei gleichzeitiger hochgradiger Unterernäh- 
rung in Frage. Den gewöhnlich als Erschöpfung be- 
zeichneten Zustand bezeichnet man besser als hoch¬ 
gradige Ermüdung. Die dem Körper reichlich 
in Reserve zur Verfügung stehenden Kohlehydrate und 
Fette liefern mit ihren stickstoffreien Atom¬ 
gruppen unter normalen Verhältnissen durch ihren oxy- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


43 


dativen Abbau im tätigen Muskel die als Arbeit und 
Wärme freiwerdende Energie. Das funktionelle Muskel- 
protoplasma hingegen — Hauptbestand: sticksto^ff- 
haltige Komplexe — hat zunächst jenes stickstoff¬ 
freie Material diesem Abbau in Kohlensäure und Was¬ 
ser an geeigneter Stelle zuzuführen. Wenn solch stick¬ 
stoffreies Material nicht mehr zur Verfügung steht und 
der stickstoffhaltige Anteil der Eiweißmoleküle des 
Protoplasmas zur Energieentwicklung stickstoffreie 
Gruppen liefert, dann schmilzt funktionelles Muskel¬ 
gewebe ein. Es liegt dann wirkliche Erschöpfung 
vor. Bei hochgradiger Ermüdung handelt es 
sich nur um Hemmung der Kraftentwick- 
lung infolge Veränderung in Gesäßen, Blutstrom und 
Stoffwechsel der Muskeln und Nerven sowie infolge er¬ 
schwerter Ausnutzung des energieliefernden Materials. 
Muskelprotoplasma und oxydables Material können da¬ 
bei in nahezu normaler Menge Vorhänden sein. 

Erhöhte Bildung, Anhäufung und Rückstauung der 
Abbauprodukte (zunächst Kohlensäure und Wasser) be¬ 
wirken Lähmung und Erschlaffung der Gefäßwand, Ver¬ 
breiterung des Gtesarntquerschnitts des betreffenden Ge¬ 
fäßgebietes, letztere anfangs nur im Sinne einer Selbst¬ 
regulation für größeren Stoffwechsel und Steigerung der 
Muskelleistung, bei fortschreitender Erweiterung der 
kleinen Endarterien und Kapillaren aber und zunehmen¬ 
der Verbreiterung des Kapillarenstrombettes allmählich 
Abflachung des Blutstromgefälles, mangelhafte Zufuhr 
von Sauerstoff für die Aboxydation des gespaltenen 
Materials in Kohlensäure und Wasser, Entstehung un¬ 
vollkommen abgebauter, intermediärer Oxydationspro- 
dnkte von saurem Charakter, die ihrerseits die Gefäße 
noch weiter lähmen und die fuunktionelle Energie des 
Muskelprotoplasmas herabsetzen, indem sie die Eiwei߬ 
komplexe in den Zustand leichtester Gerinnung und ver¬ 
minderter chemischer Reaktionsfähigkeit versetzen. Das 
Eiweißmolekül besteht aus zwei Arten von Atomkom¬ 
plexen (Amidosäuren), die eine mit kettenförmiger 
(aliphatischer) Anordnung der Kohlenstoffatome, die 
andere mit zyklischem, ringförmigem, schwer angreif¬ 
barem Aufbau des Kerns. 

Beim Abbau ersterer läuft das Eiweißmolekül 
Gefahr, durch Oxydation unter Freiwerden von Energie 
and von Kohlensäure und Wasser zu zerfallen, da¬ 
gegen können die im Muskelplasma nur passager an¬ 
gelagerten Kohlehydrategruppen, welche durch Zufuhr 
und lockere Anlagerung an die stabileren Gruppen des 
Protoplasmas als Material zur Arbeitserzeugung bereit¬ 
stehen, ohne Nachteil für das Eiweißmolekül abgebrannt 
werden. Diese Eiweißmoleküle im lebenden Proto¬ 
plasma stehen unter dem Einfluß einer durch die alkali¬ 
sche Reaktion der umgebenden Körperflüssigkeiten be¬ 
dingten negativen elektrischen Ladung, 
welche ihre gegenseitige Abstoßung bewirkt. Bei un¬ 
genügender Sauerstoffzufuhr und unvollkommenem Ab¬ 
bau der Stoffwechselprodukte (z. B. Säuren, wie Milch¬ 
säure, »Ermüdungsstoffe“) werden frei Wasserstoffionen 
wirksam, die Alkaleszenz der Gewebe herabgesetzt, die Ei¬ 
weißmoleküle entladen, die funktionelle Energie des 
Muskelprotoplasmas, der Nervenelemente und der Ge¬ 


fäßwände vermindert, später auch der Tonus weiterer 
Gefäßgebiete. Es kommt zu allgemeiner Abflachung der 
Zirkulation, Senkung des Blutdrucks und sogar zu 
Schädigung des Herzmuskels durch mangelhafte Füllung 
des Ventrikels in der Diastole („Verblutung in das eigene 
Gefäßsystem” wie bei der akuten Arsenvergiftung). In¬ 
folge verminderter Blutversorgung der Nervenzentren 
werden deren Funktionen, motorische, psychomotori¬ 
sche, reflektorische und koordinatorische, herabgesetzt. 
Mit dem durch umfänglichere Arbeit verursachten 
Wärmeüberschuß und der vermehrten Wärmeabgabe geht 
ebenfalls stärkere Erweiterung der Hautgefäße einher 
und die Blutversorgung von Nervenzentren und Muskeln 
wird noch ungünstiger. So — also bei hochgra¬ 
diger Ermüdung — wird schließlich jede Energie¬ 
entwicklung unmöglich, obgleich das Material an 
Muskelprotoplasma und Brennstoff bei weitem nicht 
erschöpft zu sein braucht. Diese hochgradige Er¬ 
müdung ist in kurzer Zeit restituierbar. Kaffee, Tee, 
Kakao, Kola — Substanzen der Xanthingruppe — machen 
den Muskel für die Innervation reaktionsfähiger durch 
Begünstigung des gerinnungsähnlichen Vorgangs der 
Kontraktion des Myoplasmas und bewirken durch Er¬ 
regung des Gefäßzentrums Verminderung der Erschlaf¬ 
fung der Arterien und eine günstigere Blutverteilung, 
daher ihr Nutzen bei Ermüdung, vermögen aber nicht 
wirklicher Erschöpfung im obigen Sinne vorzu¬ 
beugen oder sie zu beheben. Affekte befähigen selbst 
schwer Ermüdete noch zu ungewöhnlicher Leistung 
durch den Einfluß des Großhirns auf das gesamte Ge¬ 
fäßsystem, auch des Intestinaltraktus (vermehrte Peri¬ 
staltik), auf Nieren, Atmung und Hautgefäße. Die Wir¬ 
kung der Affekte wird aber bei ungenügender Ver¬ 
sorgung des Gehirns mit Blut infolge hochgradiger Er¬ 
müdung herabgesetzt oder aufgehoben. Suprarenin 
und Hypophysin werden vielleicht im Affekt auf 
Grund gesteigerter Tätigkeit ihrer Drüsen dem Blut 
reichlicher zugeführt, verengern die erschlafften Ge¬ 
fäße und verhindern so ebenfalls Ermüdung. Man 
könnte an einen Versuch praktischer Verwendung von 
Suprarenin und Hypophysin bei Ermüdung denken. 

B. 

— Kolle, Hartoch, Rothermundt und 
Schürmann: Über neue Prinzipien und neue Prä¬ 
parate für die Therapie der Trypanosomeninfektion. 
Deutsche medizin. Wochenschr. 1913 Nr. 18. 

Auf Grund ihrer „chemotherapeutischen Experi¬ 
mentalstudien” kommen die Verfasser zu dem Ergebnis, 
nicht eine Schnellwirkung zu erzielen, sondern eine 
Dauerwirkung zu erstreben mittelst einer Therapie mite 
curans. Zu diesem Zwecke wollen sie Depots im Kör¬ 
per errichten durch Einverleibung unlöslicher bezw. 
schwer löslicher Mittel und empfehlen besonders ein 
Antimonpräparat, das Trixidin. 

Kürbitz- Sonnenstein. 

— Über die Zerebrospinalflüssigkeit und über die 
Wirkung der Lumbalpunktion beim Delirium potatorum. 

Von Dr. Richard Steinebach. Aus der inneren 
Abteilung des Städtischen Krankenhauses in Dortmund 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




44 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 7/8 


(Oberarzt: Dr. Rindfleisch). Deutsch, med. Wochenschr. 
vom 25. März 1915. 

S. faßt zusammen: 1. Der Druck der Zerebrospinal¬ 
flüssigkeit ist in den meisten Fällen von Delirium tremens 
absolut und in vielleicht allen Fällen relativ gesteigert. 

2. Der häufig vorhandene Alkoholgehalt des Liquors 
steht in keiner Beziehung zum Delirium. 

3. Die Lumbalpunktion kürzt die Dauer des Deliriums 
bedeutend ab und gestaltet den Verlauf der Krankheit 
viel milder. 

4. Die günstige Wirkung der Lumbalpunktion ist 
zum Teil wohl die Folge der Druckentlastung; wahr¬ 
scheinlich aber spielt die Verringerung einer in der Zere¬ 
brospinalflüssigkeit enthaltenen Giftmenge die Haupt¬ 
rolle. 


Buchbesprechungen. 

— Jung, C. G.: Versuch einer Darstellung der 
psychoanalytischen Theorie. Sonderabdruck aus dem 
Jahrbuche für psychoanalytische und psychopathologi- 
sche Fortschritte, V. Bd. Wien 1913, Verlag Deuticke. 
3,60 M. 

Vorliegende Ausführungen geben den Inhalt von 
neun Vorlesungen wieder, die Verfasser im Herbst 1912 
in Neu-York gehalten hat. In manchen Punkten finden 
sich Abweichungen von dem extremen Freud sehen 
Standpunkte, so z. B. will Jung mit Recht den Saugakt 
nicht als sexuell qualifiziert wissen, auch sei die Psycho¬ 
analyse kein Allheilmittel. Trotz dieser und jener gemäßig¬ 
ten Anschauungen finden sich doch noch zahlreiche Punkte, 
die — wie auch sonst bei der Psychoanalyse — zum 
Widerspruch reizen; unterschreiben kann man auch 
schwerlich den Satz: „die Methode mag meinetwegen 
von Fehlern strotzen, das hindert nicht, sie anzuwenden.” 

Kürbitz- Sonnenstein. 

— Gutzmann, H.: Über Gewöhnung und Ge¬ 
wohnheit, Übung und Fertigkeit und ihre Beziehungen 
zu Störungen der Stimme und Sprache. 63 S. Leipzig, 
Verlag Teubner. 3 M. 

ln der Zeitschrift „Fortschritte der Psychologie und 
ihrer Anwendungen” (II. Bd. 3. Heft) geht Verfasser in 
ausführlicher Weise auf obiges Thema ein. Er bespricht 
zuerst den Begriff und die Anwendung der Bezeich¬ 
nungen: Gewöhnung, Gewohnheit, Übung und Fertigkeit 
und geht dann dazu über, ihren Einfluß auf das Ent¬ 
stehen von Stimm- und Sprachstörungen zu erörtern. 
Dabei ergeben sich mannigfache Kausalbeziehungen, 
die Verfasser in klarer Weise psychologisch begründet. 

Die Lektüre dieser anregend geschriebenen Ausfüh¬ 
rungen, auf die aus rümlichen Gründen leider nicht 
ausführlich eingegangen werden kann, gestattet mannig¬ 
fache Erklärungen und Einblicke in die Ätiologie dieser 
und jener pathologischen Zustände von Stimme und 
Sprache, und schafft dadurch auch die Möglichkeit, hier 
therapeutisch einsetzen zu können. 

— Bechterew, Prof, von, Petersburg: Objek¬ 
tive Psychologie oder Psychoreflexologie, die Lehre von 


den Assoziationsreflexen. 468 S. Leipzig 1913, Verlag 
Teubner. 16 M. 

Die Psychoreflexologie soll das Bindemittel dar¬ 
stellen zwischen den objektiv beobachtbaren Erschei¬ 
nungen und der subjektiven Welt, die bisher der alleinige 
Gegenstand der Psychologen war — dies ist der Grund¬ 
gedanke der Bechterewschen Ausführungen. Aui 
Einzelheiten dieses höchst interessanten Werkes kann 
an dieser Stelle unmöglich eingegangen werden > den 
Begriff Psychologie faßt B. sehr weit, indem er diese 
als Lehre vom psychischen Leben überhaupt, nicht nur 
von seinen bewußten Erscheinungen ansieht; im übrigen 
muß leider auf das Original verwiesen werden, in dem 
sich aber eine Fülle anregender Darlegungen findet. 

Ein sorgfältig zusammengestelltes Inhaltsverzeichnis 
orientiert rasch über die einzelnen Abschnitte; 37 Ab¬ 
bildungen und Tafeln sind dem Texte, der gut übersetzt 
ist, beigegeben. Kürbitz- Sonnenstein. 


Personalnachrichten. 

— Irrenanstalt Friedrichsberg. Friedrich Wilhelm 
Otto Carl Teudeloff, geb. am. 21. Dezember 188S 
zu Harburg a. E., ist am 3. Mai 1915 als Volontärarzt in 
die hiesige Anstalt eingetreten 

— Heilanstalt Kenenburg bei Eßlingen. Herrn 
Dr. Krauß wurde am 1. Mai aus Anlaß des 75 jähriger 
Jubiläums seiner Privatheilanstalt für Nerven- und Ge¬ 
mütskranke von Sr. Majestät dem König von Württem¬ 
berg der Titel Sanitätsrat verliehen. 


Therapeutisches. 

— Ortizon. Das Ortizon (der Firma Bayer & C o.) 
hat dem Verf., San.-Rat Dr. R i n d f 1 e i s c h - Weimar 
(Feldärztl. Beilage zur Münch, med. Wochenschr. vom 
8. Dezember 1914) in Form des Stiftes wie des trocke¬ 
nen Pulvers bei offenen Fleisch- und Hautwunden gute 
Dienste geleistet, bei stark sezernierenden Schußwunden 
eventuell daneben Durchspülung mit 3%iger Wasser- 
stoffsuperoxydlösung. — Bedeckung der Wunde fast nur 
noch mit steriler Charpie mit Gazeumhüllung und Zell¬ 
stoff, zur möglichsten Einschränkung des Wattever¬ 
brauchs. B. 

— Trockennährböden nach Doerr zur Typhus- und 
Dysenteriediagnose. Von Prof. Dr. J. Morgenrot li. 
Feldärztl. Beilage zur Münch, med. Wochenschr. vom 
8. Dezember 1914. 

D. verwendet seit längerer Zeit für die bakteriolo¬ 
gische Typhusdiagnose bei Leichen wie bei Kursen und 
Demonstrationen Endo- und Drigalski-Konradi-Nähr- 
böden, die nach dem Doerr sehen Verfahren von der 
Chemischen Fabrik Bram in Leipzig in 
Tablettenform hergestellt werden. D. faßt seine Arbeit 
über diese Nährböden dahin zusammen, „daß sie nicln 
minder gut und zuverlässig sind, als die im Laboratorium 
mit Sorgfalt frisch bereiteten Kulturmedien. Die Reak¬ 
tionen der Typhus-, Paratyphus-, Dysenterie-, Koli- 
kulturen sind absolut charakteristisch.” Auch von an- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYcHlAT^ISCH^EUROLoaiSCHE WOCHENSCHRIFT 


deren ,$eiteH er r. sehen .‘Noftrltfhfett t'mpf Rh- er inner f au das vor eünk.efi von W e. i is 

i»‘liier«. fl migencbene P c r m a ri sj: an ai v e r Ta h r vu als eine 

— tltrtjr ein fienfcs. sehr wirksames Milu-l Kegen sdit einfache und zuverlässige I « \9 i o r e a K i> o n : 

iüe Kleiderlaus IMeibylphertyläther). Vor» >tis rmi n d Verdüimuni;.. UewöIinHeh zwei- bis d?e»uielitd des Harns 

Krankel Ans dem chemischen Laboraim'hiw •. der' KV irn Reagenzglase soweit., dali die besieh ernte Barn Farbe 

k. dstcrfeielüsclieii »ucsdHsel^ft Ha paorsehung mul fte- beinahe verschwindet; Zusatz' . von J hi* ln Tropfe)» 

kümpHuie der Krehskmokhe'o iVotstP nn. Dv. Sternuml einer 1 %«»teen KaliumperrnanwaHaildsmiff. Be» po.sk 

h*>:»nkel). \Vtd»Cn klm. AVoelHdischi. voii* 2=>. .Miifz Ulf.*. tiver Reaktion, «Jc-iithcite, tfoldtcelbe Färbung infolge tizy- 

Mcibvlphtoyliuhet:, • dalitm des lirjVL*tirünu%er»-s zu tlrbebrom, dem hönnaitm 

OCH* Harnstoff; bei negativer entweder >var keine Fürlmbfc 

• oder mir leichte ßNiUtmng, Bei. J0o T>*pbusf;iUcm. cm- 

snrach das Resultat immer dem der Fit r 1 i cb sehen 
Probe. Es gerntet auch, zu dem .wcH- bis dreimal ver- 
dfmutim Harn ein Konidien Kaliumpermaogaitet i u zu- 
setzen. . ■ B. 


f 1 rivtahiunte' AuisoJ) betäubt..Ute KlmUerniuse nach vier 
Mmitbii volistämiivc. so Hali sie um schv. ache Hr- 
\ve.<r hü& ei r.szefee n, innerhalb von zehn Mimue*i Waren in 
Tobte wiederholten Experimenten alte Lnuse tot. 
Uhsoi ist tiir den menschlichen Or.saniwms rmscMdb^ 
Ibv t nnmUm beim intenien OehraucJi. »st 12 mal 
:s^tiwacher ab die des BhenoWi Auf. die Hakt ^ebfachk 
erzeugt':■ es keinerlei; Ekzeme oder Retzwirkmweu. Ls 
>st ans. Phenol durch Metlivberunwr in beliebigen Onanien 
leicht darstellbar. 

--Zur TyphusiHü«ö»»se Im Fehle* Von Dr. M. 

R b e i n. Aiis dem Seuchen lazarett in StrailMrc 1* B. 
Peldärztl; Beilage zur Mlnidw metl. VV oehehitehr vom 
s Dezember 1914. 


Geschäftliches. 


— Als willkommenste Liebe.S(f*)bd durfte. unseren 
Kriegern. in der wärmeren Jahreszeit cm wirklich vor¬ 
züglicher alkoholfreier Sirup am Uo^enelimsfen seob wie 
dieser von der Firma \Y i l U. H o r n e m a ir nb Leip¬ 
zig' Neustadt, empfohlen wird Durch die Vertlimfumg 
U Teil Sirup und H Teile Wasser L wird von .einer Feld¬ 
flasche, .Inhalt i5ii g. schon 2*!.* Liier dieses durststillen¬ 
den* efftdiseifeiid£jt 


Ffir den ‘l'fcxttcfr veranr^orPtVitJlte, Hälfe n< S, fjfe wjssenschaltUche Hkratang hat Herr Clefi. Meii.-Rat Prof. lJr. JUil.oa 
Un Halk ?) S- U^nriiftum»cn, - träcfielot TVlltreml de.5> Koeges I'4Uglg iu Doppeln«airoem. 

Fftr de« Ao/e.igeaieU und ÖesoääfiUciies verwt^ortltch: 0. D^hwaim, Halle x. S. — Sch fuß der Anzt /gefiannahnife 3 Tage vor <Jer 
Veriäg: C»/l Martiotd Vcti.*ij3bs>ctrRandlci;ff r ti*ile *. S. — Druck: Emil WoTff & Söhne. Halte a. S. 


Verstopfung 


Kohlensäure Getränke! 

Wir liefern als langjährige SpezUlibit 

m, 1 Mineralwasser •Apparate 


} r I g • a B ♦ V ft ( ijftvJ 1 Vuvr. 
tjeit si; fdf» trifft! jf<tne 

X!Ty) 

arttULfi wrartJ» rmpr^/Urin^. mUrr 

ItM, praW^^ttlt'inM «ierfi 
Ap+tk, Hiitifilitii* 


bewährtester KoBSlrukliioB t !ur Hand- und 
KrsHbetrieb! 

beste Refe- 


Tamarinden 


im ijebrancb 


SIH wW jl Tausendfach 
''-' •■ renzenl 

fSj" Bediefiung durch Ungeübte. 

iSTtl JK|Tä l'W Beste Bescheffenbeit der Getränke unter 
// Ä IM 1 voltkomosenSter Ansnützung der 

^ | S Kohlensäure. 

■ : ' ■ rni «• Größe Leishmg. 

■^!§ 1 We^ig Raum- und Kraltbedarb geringer 

Flft«che?i 4 brucb. 

BiUigster Betrieb, .-r • 

Wassorfiltor, Zuck«rlös> wn^ filtrler-Apparate 
Flaschen-Reinigun9s*Mas«hiiten 

vollendeter KonfltruUtion. für iede Leistorig. : v 

Syrupe, Extrakte, Essenzen, Salze, 5 ihnUh»iile‘du‘J|l. 
Sauerstoff-Atmungs« Rettungs- App&Vott sysltro Orator 
Anstreich- und Desinfektions-Maschinen. 


In otafen .SHfac‘ötehvt:?t(iet 
lw. iv IwÄrtoc^vX.i Si ücr. b,QQ Mh, 

/*rtr- A /xlX? S pof /rtkWi- 

hW AlEete te*t f *tnn km Ar Mb: A 

C. Ki/ruixU. Weht. Iw JM 


Carl Marbold V«rUssbucbbafidlaua 
in Halte a. S. 


Ruhr, Typhös, Faratyphus 

sowie 

Bakterium Kofi»Infektion 


gach neuerer Forschung. 

Von 

Oberarzt Dir. Bresler 

1 Wer. >. Sclii, 

—— Preis (W.-- 


Mannheim 21 


Berith. Helbing 


Google 










O0<x><X>OOOOOO<C>O<>OOCh£><><><>O<><>O<X;<><><X><><><XK>OO^ 

I Empfehlenswerte Liebesgaben o Ä * Feldpostftaschen I 

| versandfertig o prima alkoholfreier stn.ip „Perle der Zukunft** | 

5 IfihaÜ 250 g brutto 500 g {20 Hg, Porto) a Flasche 55 V.Pfg, > 

X .* 125 g „ 230 g (1Ö 1( „ ) h „ 35 „ ä 

v größt Weinflasche Inhalt 9ÖCf g ^nki Flasche a „ 70 ,, x! 

6 kleine „ H 450 g « „ a M 45 „ X ; 

X aus ftmsiun F-rutht-Aromas, bester Raffinade und Ingredienzen Hergeslelli. * ä 

v t Teil Sirup uail 8 3T«U« Wäs»«^ vergib| ein durststillendes, erquickendes und belebendes Erfmchungsgetränk, O . 
X Bei 50 Stück söch siinjert lranki^ Zur Probe sende Pöstkollf mit je 6 Stück. Fe)dpostllascHe» große, und X 
ö klemc- r Inhalt Netto 250 uad 125 G r> und zwei Plakate M. 5.75 franko per Nachnahme. X 

£ Wilh. Hurnumann o Fruchtsirup- Fabrik o Leipzig-Neustadt 1« I 

£ Fernsprecher H4%, Fernsprecher 1449 > r 


Syrupe ■ Extrakte • Essenzen 

auar HvestellaMtg 

alkoholfreier Getränke 

Hlwbear, Zitrone, Apfelsine, Erifbeer, Apfel, SchokofaA* »*w. 

= AiraMlertAeiii Nahruegietitietpef etz «»tipr edieed s 
<hcmff€ltreliite PruditsAuvesseiterrolnei Frucht« Aroma 

Preisliste umi Vorzuftsofiertc zu lJtertKr*;T» . Mieter jtral.s und Tranko 

ED. LÜBECK, APOTHEKER, MAGDEBURG 

Älteste« Sperlalhaus der brnttvh* — Gegr. ISSe, 


Im'-S^-JUrgttoasyi für Geistes* und 
Näsfvenfc ranke (600 Betten, 500 Auf¬ 
nahmen) Staatskosten io Bremen* 
Eller» wird auf sofort 


EISMASCHINEN 

KÄLTEANLA6EN 

LIEFERT ALS SPEZIALITÄT 

QUIRI&CIE.G.M.B.H. 

MASCHINENFABRIK, SCHILTI6HEIM I. E. 

ZWEIGÖUREAU BERLIN, WINTERFELDTSTRASSE 31 


Dr. Ernst Sandows 

I Kohlensäure-Bäder 

sind noch iK'iitfc die einfachsten u. billigsten. Latigsamp, « 
stetige und beliebig zu dosierende ilasentwieklniig. SB 

Sauerstoff-Bäder 

Brausendes Bromsalz (50“») 

Brausendes Veronal-Bromsalz. 

Nacfin|iniuh>'en nieiwer Salze sind nicht billiger, dafür S 
aber nit linnder^verilg. Ich bitte deshalb die Herren Mt 
Ärzte; glibg^t stets „Dr. Sandows" Salz zu verlangen. J§| 


gesucht. 


<idi«llr.Al3Ö0 bis 2000 Mark bei freier W 
Station, Praktikanten können ü M SS 
Vergütung* von 1200 Mark erhalten. J-: 
Bewerbungen sind zu richten an die fg 
Direktion Dr. Delbrück* 


An der Großhorzogi Hessische« ^ 
Hell- und Pfie.^-Arist«H Heppen- \ 
heim Hfl eine 

Assistenzarztstelle 

zu besetze??, Gehalt je nach Vor¬ 
bildung 220U bis 2600 A4 bei freiet 
Station. Nach 3 .fahren und Phy- 
sikatspriitung PensiGnsberechii- 
gong. Bewerbungen sind er» 
befcn m die Direktion* 


Zmo sofortigen Eintritt sucht ledigen 

Arzt oder Aerztin; 

v:e:zer« :i\i veteinbarendeEntschädigung 

die Direktion der Herz* Landes-tlell' 
»wd POesteunstaN Hildbwrgbau&ef! 

iS.-Meiningen), 


An tfer UniversHätskhnik für 
Hifrym- und Geisteskraiikheiltr» 
in Balle a. S* ist die Stelle eines 

Stationspflegers 

söfori am beS.e l?xr>, Hauptsache 
KöjitUms» in der 1mm- 
K AnjEahgslotu» 540 

Mark für das Jahr ' und freie 
Siptiwi sowie Dienst rock* Ge* 
sirKl an die Direktion «für 

KlMjk m Tlchterii. 


Google 














^messsMa so^ 


Siebzehnter Jahrgang. 


*r 


Nr. #10. 1915/16. 




Psychiatrisch * Neurologische 
W ochen Schrift 

Sammelblatt zur Besprechung all Fragen des Irrenwesens und der praktischen 
Psychiatrie einschließlich der gerichtlichen , sowie der praktischen Nervenheilkunde. 

‘ Ci^teoiatlMjaaifas .Kö'CTesßöiideöibiati. fiir Jrreiutötfe und N^rveftärxfe, 

Ubier Mti\vi iRuns ••2«ii.iff)chfer her von ^ von ; r : v 

x btetWjy.,- l&hifitaJU *4» ■ ' A-Ätoü,- f&wik' • vbf^ii^'Crr.. Born, '&•' 

$., '■ ‘&iJ *• t* *\jfl•. W<4iVti.ijStr.. *tj}**c'r’ti: -fffu r * ijf ’ JL lMtosuu .i. M v 

r.4Ji\ Wr. Hwäwv h^4W, £«h4.>.ö? $vn.'-«*< JM 

dtKüffi, --f^T .%•. Klu**' c*A-.vtc>t. fO* 


t>V m£& 

(Jr.* 

Mv* 





-.fätws&«&y># •' s/.-tyfi 

Siirii^’toÄt Dr. Jak BreMfcf, Lutaw i§chit»ivieiiK 


it»y) Car) AtarftoOj in Jr) fltie u, 


S Bmbhs" 

H 


Ideales und wohlfeilstes Prlpsrat 
Ipl-flrs e n - Eisen th e ra p i e. 


Wo>Hscltnecit»«iile IflMöf von 

EisenelweiS 

latl Srs«h und Ulircerin»h<i*piiuudure 
Vo (9 Gramm t mn «s- O l Dosis 4—a Gramm 
Flasche mit 108 9 M. 2. ix dgaSftek. 
• Pnrtis» and llnrrator reu 

Df. E. Laves, Hannover. 


r 


Mitinunt mercuriale 


Mitinquecksilfoer, 


$3 '; ? “’? Hg eidfaaltcndv in Röhreh^ I &ß ^ mit graduiertem Sternpei- Vortftg* 
liebes, nachweislich ausgezeichnete Resultate' iCssTerniöes Präparat zur 
\ $chtnierkiw;. ; : ■[ Gas^ PrSparhi ; föit:in. W&t&stsier' Frist verreibbar, dringt cm* 

fr? ■ gfö; $p*£ ■ fe&ff üiHi färbt nur ^wertig ab. 

H ’.Vv .■ »Wjyftätä? tet*':$£Xf&r 

Kr#wei «& (Cd., O. ro. chem. Fahrig, ^n.d« Rh. 


m 


Vfcfrr j&f*r» jjhr. Tü fit* iinv) \ nd »Xfd&a-- 

' * ’it&iytit’t .Ifo HtofotW 'Ai»,u4fuü;f.4U-’^'/.v-. ^ 




Müni 































Acetyisalicylsäurer Harnstoff 

$&ea$!S w# keCSdis. PrÄpacitisy 

o Antirheumaticum 


•' /\ jv % ^V.-Xv ^kAfJ .mit 7 < , < 

lü iet $p yi&y&t,' Kmk %•■ lioniV urijvJ 

X: Oeleitkrh^m»t^miniisnettfaJgJe 

; HcWpe»' Zoster t*sw 

.Vöfjf0^:<>'«.$ öl»fwt ft^i-Ä r r!«-|vferb. s^i'' -auci t&; -tätö&zm 7 .tagem-nicht **&$>’ 
/ ; liejr^k^en -*%$.*,' m t , löslich i 

.■'.^M%:, öiafiar'.ite^tto ssKrydche ßjm ■ ■ -7 ■ - . • 

Ö&fti.-' ; .Ps^dfc hr$SV t 4#*fc; 
OmI« rf^' mut $#> $r/: Ac€fr$$$ii*5‘ gMfafe, 

Oamidi««K< ^S^^ISPPw M&v nr&?r$t. ztxteiteii; 

ÄK-r '•$&£! 2h lif 'aCäKäEli 


iSchirteneij AvU 


Vertust 

iH^pl >tS|I|ÖL a. Ä 


Bimien kurzem erscheint das d. Heft* 
des IX.. Bandes der ^ 

KLINIK || 

für psv cbisehe wik* itervösi^J 
Krankheiten, . :3 

7. rtkrÄWSft^^iißftf ;■••'TOS“ 

■ Hofcorf 

'■'■::: J^iövf Qeh’.- 

$K der (Mversität Gjeöcect^ 


■Jlnktgen, 


!*&#}%&! 

K SieipmaW S Com»., 
tttifcM» i^ispramM 

«M fff- .aäi^^jÄWfiBkw.* S&trietj 

/W'&i^piKlcT^ * fliadfctt), 
ÖMirk^tliJOUCrtfR^ 

£b?wfi*lM 1 *t& »öwr^flr .'• 

— — —» 'A%0fr A>{fAn$« Ffy>bt»fi r "’" 
’.. . $iii>zc!&$r AÄ.«t^tffriitffk«n.. 



jjäj&l 


A?V7. 

J|S|| 


» 





".:'^V;‘ 




| Norilal | 


KflCEPE-iai 

P'i 

iriaü | 

MSmgrfhojöaüeitfen • 

fj V ;■'-pv. 

pii;hn(se!).: iw«s «w, r<- 

KtSlM, ttttMUaktittÄ. 
KiftnAafif SlsWtfflewMi). 
StbniiHfM iin4 WnüdStin d*r 

:•. '.: iia!3C{tfl :.;>V: 

sntii^li nlr virV*aJV\wf Pmorrfc 

im «u» ß.'R f> : ie6tealic]|iM8f8*S<8ßteolestcr 

aAjtomftldaltfn - •’... ., r . ^ i.' . 

ia A ' itj^Af«^VkA-eih^.yilrr «rtA L¥»QLn4<UWv 

ffe JVün U«it^ixifc 5 v iiirf.itinn f / wwntvhieii l»wi picSt, 
Rm^teWtiixnttV. TW ki** ,N#.iu*slpi» ( Vi»ti/ilVe nptf *fc«» 

rfrfejär A?;ekk^n*^ y^pa^Jf^Va 

'%. »i. M 2r- fkr. W,.% W 14» 0te. l$D> 

WrsKcfrsrtä'-tJsr föt ö?» HemHi iwilP pirtis a. traak#. \ 

(pdilvÄficn: \y m 

IfTtpotenU« >?n5is, sexU-,;' j 
*j!^e HzxiTati'kztäe ***& >, ! 

Erkr*flktta^ö i $ 

«Je* '-"■ 5 

Kontor Chcmisdier Präparate, Berlin C» jp[ 6* * 

idA 

, . . ; .■ . • . tä. ■ .. ... ,, ß 






































































48 


PSYCHI ATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


fNr. 9/10 


Kriegsverletzten-Fürsorge, vor¬ 
bereitet. Man war es in Schlesien schon ge¬ 
wöhnt, daß in allen schwierigen ge¬ 
meinnützigen Fragen schließlich der 
Hauptträger und H a u p t f ö r d e r e r 
der Landeshauptmann wurde, und er hat nie 
versagt und die Kräfte der Provinzialver¬ 
waltung und der Landesversicherungsanstalt 
Schlesien in den Dienst der Volkswohl¬ 
fahrt gestellt. Einzelheiten zu nennen, 
würde zu weit führen, aber an eins sei hier 
erinnert, das ist die Tuberkulose-Für¬ 
sorge, die unter seiner Führung eine be¬ 
wunderungswerte Ausdehnung gewann und bei 
der sich das Organisationstalent des Landes¬ 
hauptmanns besonders bewährte. Tief be¬ 
trübt steht die ganze Provinz an der Bahre 
dieses hervorragenden Mannes. Mit ihm ist 
einer der Tüchtigsten von uns gegangen und 
einer der besten Schlesier. Seine Amtszeit 
wird durch seine Taten und seine Erfolge für 
die Provinz unvergeßlich bleiben.” 

Im besonderen ist die I r r e n f ü r s o r g e 
Schlesiens unter der Verwaltung des Frei- 
herrn von Richthofen nach Art und 
Umfang zur Vollkommenheit gelangt. 

Dem früher von Jahr zu Jahr gestiegenen 
Mangel an Anstaltsplätzen zur Unterbringung 
von Geisteskranken wurde gänzlich abge¬ 
holfen. Zunächst wurden zwei neue Anstal¬ 
ten, Lüben und Städtel-Leubus, für über 1000 
bezw. 800 Kranke gebaut. Die alten Anstalten 
wurden, zum Teil bis zu einer Belegungs¬ 
fähigkeit von 1000 Köpfen, erweitert und mit 
modernen technischen Einrichtungen ver¬ 
sehen. Dadurch wurde es möglich, nicht nur 
die Anwärterliste zu räumen, sondern auch 
die in kleinen Privatpflegestationen unterge¬ 
brachten Kranken in die eigenen Anstalten zu 
nehmen. Eine Vereins-Pflegeanstalt wurde 
angekauft, ln zwei Anstalten sind feste 
Häuser für verbrecherische Geisteskranke 
gebaut worden. Die Familienpflege ist er¬ 
weitert und jetzt bei allen Anstalten einge¬ 
führt. 

Waren von 6361 anstaltspflegebedürftigen 
Geisteskranken im Jahre 1901 in eigenen An¬ 
stalten 4898, so waren dies von 11 159 Ende 
März 1915 8835. 

Die landwirtschaftlichen und gärtnerischen 


Betriebe der Anstalten wurden unter Frei- 
herrn von Richthofen durch Landzu¬ 
kauf sehr vergrößert, und zwar von rd. 700 ha 
im Jahre 1901 auf rd. 1500 ha jetzt, einerseits 
um den Kranken Gelegenheit zu der für ihre 
Heilung und Pflege so förderlichen Beschäfti¬ 
gung mit landwirtschaftlichen Arbeiten zu 
verschaffen und ihre Arbeitskraft zu verwer¬ 
ten, andererseits um die Anstalten in die Lage 
zu versetzen, in möglichst weitem Umfange 
ihren Bedarf an Lebensmitteln selbst zu er¬ 
zeugen und sich dadurch von Lieferanten un¬ 
abhängiger zu machen. Der aus diesen Be¬ 
trieben für 1915 veranschlagte Reinertrag 
beträgt 343 000 M, wobei allerdings die Ver¬ 
zinsung des investierten Kapitals nur zu 
einem kleinen Teil berücksichtigt ist. 

Erforderten im Jahre 1901 die damals vor¬ 
handenen zehn eigenen Provinzial- und Land- 
armenverbands-Anstalten einen Unterhal¬ 
tungszuschuß von 818 000 M, so bringen jetzt 
die neun Provinzialanstalten 566 000 M Über¬ 
schüsse. Die beiden Landarmenverbands- 
Anstalten erhalten Zuschüsse, was aber dar- 
mLbenihi. ^ß- ,Ljö.darmüaYfii^3,p^LJiiL. 

seine Kranken diesen Anstalten keine Ver¬ 
pflegungskosten besonders bezahlt. Die 
Überschüsse der Provinzialanstalten decken 
freilich noch nicht die aus dem Hauptverwal¬ 
tungsetat bezahlten Zins- und Amortisations¬ 
raten der für Irrenzwecke aufgenommenen An¬ 
leihen. 

Die Überschüsse sind teils auf die Land¬ 
wirtschaft, verbunden mit ausgedehnter Vieh¬ 
haltung, aus welcher der eigene Milchbedarf 
größtenteils gedeckt wird, teils auf die ein¬ 
geführte Selbstschlachtung, welche sich als 
sehr vorteilhaft erweist, zumeist aber auf die 
den wirklichen Selbstkosten entsprechende 
Erhöhung der Pflegekosten (2,10 M in I., 
1,80 M in II. Klasse) zurückzuführen. Auch 
kommt in Betracht, daß die Zahl der unent¬ 
geltlich verpflegten Kranken stetig zurück¬ 
geht und daß dafür Vollzahler treten. 

In dem früheren Bespeisungsverfahren ist 
vor einigen Jahren eine Änderung von großer 
Bedeutung eingetreten. Die Beköstigung er¬ 
folgt nicht mehr nach einem für alle Anstal¬ 
ten maßgebenden Speisetarif, sondern den ein¬ 
zelnen Anstaltsleitern ist die Ausgestaltung der 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1915J 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


49 






50 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 9/10 


glied an der Armenklinik, deren Senior er zu¬ 
letzt war, gründete mit Edinger die Frank¬ 
furter Poliklinik für Nervenkranke und fand 
einen schönen Wirkungskreis als Schularzt der 
Stadt Frankfurt a. M. 1900 bis 1905, wo ihn 
hauptsächlich die schulärztliche Überwachung 
der Schulen für schwachbefähigte Kinder inter¬ 
essierte. Aus aller dieser, sowie auch aus 
seiner Tätigkeit als gerichtlicher Sachver¬ 
ständiger zog L a q u e r reichen wissenschaft¬ 
lichen Gewinn, den er in zahlreichen Auf¬ 
sätzen und Büchern niederlegte. 

Die wissenschaftliche Tätigkeit L a q u e r s 
ist eine umfangreiche und umfaßte eine Reihe 
von Gebieten, die teils dem engeren Kreis 
der Nervenkrankheiten angehören, teils, 
namentlich im letzten Jahrzehnt seines 
Lebens, sich auf die Angelegenheiten der 
schwachbefähigten Jugend, ihre wissen¬ 
schaftliche Erforschung und soziale Hilfe und 
Fürsorge für dieselbe erstrecken. So schrieb 
er von der oben angeführten Dissertation an, 
die eine Reihe selbstbeobachteter Beispiele 
zu den damals neuen Entdeckungen in der 
Lokalisation des Gehirns brachte: Uber eine 
Choreaepidemie (Frankfurt 1888); Zur Lokali¬ 
sation der sensorischen Aphasie (1888); Über 
Kompression der cauda equina (1891); Über 
Akroparästhesie (1893); Untersuchung und 
Begutachtung von traumatischen Neurosen 
(1894); Über Myasthenia gravis (2 Aufsätze 
1897 und 1901). Zu letzterer Erkrankung 
brachte L a q u e r neue Beispiele bei und 
zeigte mit Weigert zusammen die pathologi¬ 
schen anatomischen Grundlagen eines Falles, 
bestehend in Durchsetzung der Muskeln nach 
Muskelmetastasen eines bösartigen Thymus¬ 
tumors. 

Zu diesen monographischen Schriften ge¬ 
hört noch „Der Warenhausdiebstahr (1907) 
und „Die Heilbarkeit nervöser Unfallfolgen” 
(1912), auf Erfahrungen als Vertrauensarzt 
der Eisenbahndirektion zu Frankfurt a. M. sich 
stützend. 

Im ersteren gibt L a q u e r eine gute kriti¬ 
sche Übersicht über den Stand der Frage 
namentlich in der französischen Literatur 
und in der deutschen Auffassung (Leppmann- 
Gudden), bringt selbst interessantes Material 
bei und stellt sich schließlich auf einen ver¬ 


mittelnden, jedem einzelnen Fall individuell 
gerecht werdenden Standpunkt, indem er an¬ 
erkennt, daß fast bei allen bisher von sach¬ 
verständigen Ärzten in Frankreich und in 
Deutschland untersuchten Fällen von Waren¬ 
hausdiebstahl krankhafte Zustände festge¬ 
stellt worden sind, daß aber zur Anwendung 
des § 51 die sorgfältigst geprüfte Sachlage 
notwendig ist. In der zweiten ausführlichen 
Arbeit, durch zahlreiche eigene Beobach¬ 
tungen erläutert, steht L a q u e r auf dem 
Standpunkt, daß eine einmalige Abfindung 
einer Dauerrente vorzuziehen sei, da viele 
Unfallneurosen durch Kapitalabfindung schnell¬ 
stens ihr Ende erreichen, und somit eine Hei¬ 
lung nervöser Unfallfolgen auch nach der 
heutigen Lage der sozialen Gesetzgebung 
ganz gut möglich ist. 

Zu Aufsätzen allgemein neurologischen 
Gebiets gehören noch „Die physikalische 
Therapie der Migräne” und desgl. „der Be¬ 
schäftigungsneurosen” in Goldscheiders 
Handbuch der physikalischen Therapie; so¬ 
wie „Die allgemeine Elektrotherapie”, in wel¬ 
cher er seinen Standpunkt dahin zusammen¬ 
faßt, daß der galvanische und der faradische 
Strom zu den wichtigsten Heilmitteln bei 
Nerven- und Muskelerkrankungen gehört, 
vorausgesetzt, daß sie unter strenger Beach¬ 
tung physikalischer und anatomisch-physio¬ 
logischer Grundlehren und genauer Methodik, 
die sich auf exakte Beobachtungen ärztlicher 
Wissenschaft und Erfahrung stützt, Anwen¬ 
dung finden. 

Eine glückliche Feder führte L a q u e r 
auch über Themata allgemein aufklärenden 
Inhalts, so über „Die Vorbildung des Arztes” 
(1898), in der er für die Realschulbildung des 
Mediziners mit Humor und ohne Schärfe ein- 
tritt. 

Die reiche Produktion endlich, die 
L a q u e r in sozialpädagogischer Richtung 
entwickelt, nimmt ihren Anfang mit Aufsätzen 
über „Die Bedeutung der Fürsorgeerziehung 
für die Behandlung Schwachsinniger (Vor¬ 
trag im Deutschen Verein für Psychiatrie) 
und die Mitwirkung der Ärzte hierbei” (Vier¬ 
teljahrsschrift für gerichtliche Medizin); er 
weist hierin namentlich auf die Wichtigkeit 


Digitized b' 


v Google 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 





1915J 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


51 


der Mitwirkung der Ärzte zur Bekämpfung 
der jugendlichen Strafhandlungen hin. 

Seine eigensten und reifsten Erfahrungen 
und Anschauungen gibt L a q u e r sodann in 
den zum Teil umfangreichen Darstellungen 
der Hilfsschulfragen, in denen er jahrelange 
eigene Beobachtung und sorgfältige For¬ 
schung verwertete: „Die ärztliche und soziale 
Bedeutung der Hilfsschulen für schwachbe¬ 
fähigte Kinder” (1901); „Schwachsinnige 
Schulkinder” (1902); „Ärztliche und erzieh¬ 
liche Behandlung von Schwachsinnigen und 
ihre weitere Versorgung” (1907); und die 
zweite Auflage von „Die ärztliche Feststel¬ 
lung der verschiedenen Formen des Schwach¬ 
sinns in den ersten Schuljahren (1909). 

Es ist sicher, daß seine Darstellungen un- 
gemein dazu beigetragen haben, das Interesse 
für diese Fragen in weiteren ärztlichen und 
anderen Kreisen wachzurufen, sowie daß 
seine stets das Praktische und den soliden 
Mittelweg treffenden Vorschläge inzwischen 
zu wesentlichen Fortschritten auf dem gesam¬ 
ten Gebiet des Hilfsschulwesens und der Ar¬ 
beitslehrkolonie geführt haben. 

So hat sich L a q u e r vom ursprünglich 
reinen Neurologen mehr und mehr zum psy¬ 
chiatrisch tätigen Forscher und Berater ent¬ 
wickelt, und so in seinem eigenen Streben das 
Ideal, dessen Betätigung er z. B. an Tüchtner 
so schätzte, die Vereinigung von Nerven- und 
Seelenheilkunde, kräftig verwirklicht. 

L a q u e r war auch ein hervorragender 
Gesellschafter und ein Dichter; er sammelte 
im „Grünborn” Lieder von Frankfurter Ärz¬ 
ten und trug durch eigene singbare Lieder zu 
diesem Schatz bei; der goldene Humor, der 


seiner Lebensauffassung entsprang, ermög¬ 
lichte es ihm, nicht nur Schweres zu tragen, 
sondern auch im eigenen Leid die andern zu 
trösten. 

Die südwestdeutsche Neurologen- und Psy¬ 
chiater-Versammlung hatte an ihm eines 
ihrer treuesten Mitglieder und Vorbereiter, 
seine humorvollen Tischreden früherer Jahre 
sind allen Teilnehmern unvergeßlich. 

Seine Gerechtigkeitsliebe und die Treue 
seines Charakters schuf ihm dauernde Freund¬ 
schaften, brachte ihm aber auch Schwierigkei¬ 
ten, die er tief empfand, zumal er sich seit 
mehreren Jahren infolge kleiner schlaganfall¬ 
artiger Zustände in seiner Gesundheit ge¬ 
schwächt fühlte. Im Jahre 1913 unterbrach 
ein schwerer Schlaganfall mit nachfolgender 
teilweiser Lähmung jäh seine fleißige und 
fruchtbare Arbeit. Er erlebte noch die glück¬ 
liche Heirat seiner Tochter und die prächtige 
Entwicklung seiner zwei reichbegabten 
Söhne, mußte aber noch den tiefsten Vater¬ 
schmerz beim Heldentod des jüngeren Sohnes 
als Kriegsfreiwilligen in Flandern empfinden; 
das den Eltern zugesandte Eiserne Kreuz, das 
dem gefallenen jungen Helden verliehen war, 
konnte den Schmerz kaum lindern. 

Von einem glücklichsten Familienleben um¬ 
geben, aus den Ä rmen einer verständnis¬ 
vollen, hochbegabten Frau riß ihn ein erneu¬ 
ter Schlaganfall am 29. Januar unseres 
Jahres. 

Seine zahlreichen Freunde trauern dem zu 
früh Geschiedenen nach; sein Streben, 
namentlich für das Wohl der Schwachbegab¬ 
ten Jugend wird unvergänglich sein. 

Prof. S i o 1 i. 


Neuere Arbeiten über Tetanus. 
Sammelreferat von Dr. -J. Bresler. 
(Schluß.) 


49. Wundinfektion, insbesondere 
Wundstarrkrampf, Gasbrand, Ver¬ 
hütung durch primäre Wundversor- 
A u n g. Von Generalarzt Prof. Dr. K ü m m e 11. 
Vortrag auf der Kriegschirurgentagung in Brüssel 


am 7. April 1915. Referat in der Feldärztl. Beilage 
zur Münch, med. Wochenschr. vom 20. April 1915. 

Die Erfolge mit der prophylaktischen Anwen¬ 
dung des Tetanusantitoxins sind recht günstig. 
Therapeutisch empfiehlt K. je 100 Einheiten täg- 


Digitized fr 


v Google 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




52 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 9/10 


lieh lumbal und intravenös, bis die Krämpfe auf¬ 
hören. Die Jahreszeit war von deutlichem Ein¬ 
fluß auf das Auftreten von Tetanus: Im September 
war er sehr häufig und schwer mit anfangs 100%, 
später 75% Mortalität. Ende Oktober fast akutes 
Verschwinden; von Anfang November bis An¬ 
fang Januar war die Zahl verschwindend gering. 
Die schwersten Fälle sind die mit sehr kurzer In¬ 
kubation; sie spielen sich an der Front ab; daher 
erklärt sich zum Teil die Verschiedenheit der 
Mortalität in den Statistiken. Bei französischen 
Verwundeten war Tetanus eher noch häufiger als 
bei deutschen. In der Diskussion zu obigem 
Thema (Franz, Ritter, Kausch, Menzer, 
Lexer, Drüner, Körte, Stempel, Kolle) 
erwähnte Lexer einen Fall von Tetanus, der von 
einem Druckbrandgeschwür aus ent¬ 
standen war; in letzterem waren zahlreiche Ba¬ 
zillen. Franz berichtete, daß von 2000 Geimpf¬ 
ten, bei denen deutsches Serum verwendet 
war, keiner Tetanus bekam; bei einigen mußte 
jedoch anderes Serum verwendet werden oder die 
Einspritzung kam zu spät. Man solle unmittelbar 
auf dem Truppenverbandplatz bei jeder Verwun¬ 
dung Tetanus - Antitoxin einspritzen. Kausch 
empfiehlt zur Ernährung dringend subkutane 
Zuckerinfusionen. Menzer empfiehlt 
Bäder. Stempel sah in einem sehr schweren 
Falle nach Injektion des Serums in den freigeleg¬ 
ten Ischiadikus Heilung, nachdem lumbale Injek¬ 
tion ohne Wirkung. 

50. Serumexanthem nach Tetanus¬ 
antitoxininjektionen. Von Dr. E. Vogt. 
Ebenda. 

Am zehnten Tage nach der prophylaktischen 
subkutanen Injektion von 20 A. E. Tetanusantitoxin 
„Höchst” erst Juckreiz an der Einspritzungsstelle, 
dann am ganzen oberen Drittel des Oberschenkels 
ein urtikariaähnlicher Ausschlag mit Quaddelbil¬ 
dung, starke schmerzhafte Schwellung der Leisten¬ 
drüsen, Temp. 37,2 bis 37,8°. Schwinden dieser 
Symptome nach zwei Tagen. (Ähnlicher Fall siehe 
ßoenheim, Berl. klin. Wochenschr. Nr.52 1914.) 

51. Uber Kriegstetanus. Von Privat- 
Dozent Dr. Hugo P r i b r a m, I. Assistenten der 
Klinik. Aus der medizinischen Klinik R. v. Jaksch 
in Prag und der Infektionsabteilung des Reserve- 
spitales vom Roten Kreuz in Karolinental. Prag, 
med. Wochenschr. vom 11. März 1915. 

Bericht über 28 Fälle von Tetanus aus den 
ersten fünf Monaten des jetzigen Krieges bei einem 
Gesamtkrankenstand von etwa 8200 Soldaten, die 
innerhalb dieser Zeit in den betreffenden Kranken¬ 
häusern verpflegt worden sind. Morbidität an 
Tetanus nur 0,34% der Erkrankungen. 


Verhältnismäßig sehr viele, und zwar gerade die 
foudroyantest verlaufenden Fälle stammten aus 
den Schlachten in der Gegend von Krakau und 
Lemberg. Unter den Fällen war nur ein Artillerist 
und ein Kavallerist, sonst bloß Fußtruppen, offen¬ 
bar deshalb, weil diese durch die Erdarbeiten viel 
eher der Infektion mit Tetanus ausgesetzt sind. 
Nur eine Granatverletzung war unter den 28 Fällen, 
die anderen waren etwa zur Hälfte Verletzungen 
durch Schrapnells, zur Hälfte solche durch Infan¬ 
teriegeschosse. Es handelte sich 15 mal um Ver¬ 
letzungen der unteren, 12 mal der oberen Extremi¬ 
tät und einmal um einen Kopfschuß. Kein Lungen¬ 
schuß. (B e h r u n g hat in der Kaninchenlunge 
Stoffe gefunden, die das Tetanustoxin binden, „Te- 
tanustoxinase”.) 

Interessanterweise fanden sich, wie Professor 
- G h o n bereits in der Prag. med. Wochenschr. be¬ 
richtet hat, bei einer größeren Zahl von Tetanus - 
leichen nicht die Zeichen von Tetanus, sondern von 
Sepsis. (Hyperämie des Gehirnes gering, Milz 
akut geschwollen, im Herzblut verschiedene Bak¬ 
terien, z. B. Streptococcus pyogenes, pathologisch - 
anatomische Diagnose bei mehreren Fällen nicht 
Tetanus, sondern Sepsis.) 

Bei solchen Fällen muß unsere gegen den 
Tetanus allein gerichtete Therapie versagen und 
wäre womöglich mit einer gegen die Sepsis ge¬ 
richtete zu kombinieren. 

Die Gesamtmortalität betrug etwa zwei 
Drittel aller Fälle. 

Die Fernhaltung optischer Reize wird nach den 
Beobachtungen v. Jaksch am besten durch Be¬ 
leuchtung des Krankenzimmers mit blauem 
Licht, das die Kranken sehr angenehm empfinden, 
erzielt. 

Eine möglichst breite Eröffnung der 
Wunde soll möglichst bald geschehen, da in 
späteren Stadien des Tetanus jegliche Reizung der 
Wunde zu einer höchst unerwünschten Steigerung 
der Symptome führen kann. Für die lokale Wund¬ 
behandlung empfahl in jüngster Zeit Riehl Chlor¬ 
kalk mit Bolus alba. P. verwendete stets Wasser¬ 
stoffsuperoxyd. Amputation der verletzten Glied¬ 
maßen sei im allgemeinen nicht ratsam. In einem Fall 
schloß sich an eine Amputation prompt ein schwe¬ 
rer Tetanus an, dessen Ausbruch vielleicht durch 
den Operationsreiz beschleunigt worden ist. Bei 
einem anderen Falle, wo P. nach Ausbruch des 
Tetanus die schwer veränderte verletzte Extremi¬ 
tät amputieren und in den Nervenstumpf endo- 
neural Antitoxin injizieren ließ, erfolgte in auf¬ 
fallend kurzer Zeit Exitus. 

Im allgemeinen möchte sich P. denen anschlie¬ 
ßen, die dem kurativen Werte des Antitoxins skep- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


53 


tisch gegenüberstehen, mit der Einschränkung, daß 
er bloß über Erfahrungen mit der subduralen und 
subkutanen Injektion relativ geringerer Antitoxin¬ 
dosen verfüge. Nebenwirkungen im Sinne der 
Anaphylaxie: außer von einem Fall von Urti¬ 
karia (möglicherweise mit der wiederholten 
Seruminjektion in Zusammenhang) keine. ~ 

P. hat das Magnesiumsulfat nur einmal 
subdural verwendet, ohne jeden Effekt, sonst 
subkutan, in den ersten Fällen vorsichtig 
tastend in geringeren Dosen, in den späteren Fäl¬ 
len bis auf etwa 40 ccm einer 25%igen Lösung 
pro die. „Bisweilen war eine geradezu frappante 
beruhigende Wirkung zu beobachten, die der des 
Morphium in der Dose von 2 cg bei weitem über¬ 
legen war und längere Zeit anhielt. In einem Falle 
wurden die Krämpfe nach zweimaliger Injektion 
prompt und dauernd beseitigt. Ich kann auf Qrund 
meiner Beobachtungen das Magnesiumsulfat wärm- 
stens empfehlen; es dürfte derzeit das beste symp¬ 
tomatische Mittel gegen die Krämpfe bei Tetanus 
sein. Selbstverständlich wirkt es bloß gegen die 
Krämpfe und läßt die Toxinwirkung auf das Herz 
vollständig unbeeinflußt.” 

Atemlähmung hat P. bei den von ihm ange¬ 
wendeten Dosen niemals beobachtet. 


Verzeichnis einiger weiterer Arbeiten über Tetanus, 
die dem Ref. im Original nicht zugänglich waren. 

1. Sahli, Mitt. aus Kliniken d. Schweiz. 3. 1895 

Heft 6. 

2. v. Behring, Deutsch, med. Wochenschr. 8. Ok¬ 
tober 1914 (Wissenschaftliche Grundlagen zur Beur¬ 
teilung einer wirksamen serumtherapeutischen Be¬ 
kämpfung des Tetanus). 

3. K i t a s a t o, Zeitschr. f. Hygiene 10 (Karbolinjek¬ 
tionen). 

4. v. Gr aff, E., Mitt. Qrenzgeb. 25 1912, (Intra¬ 
venöse Seruminjektion). 

5. Mi 11 i o n i, Rev. crit. di clin. 14 1913, (Intraspinale 
Seruminjektion). 

6 . Sawamura, Arbeiten aus Ko 11 es Hyg. In¬ 
stitut in Bern 1909 (Experimente an Kaninchen mit 
endoneuraler Seruminjektion). 

7. Megerand, R6v. med. Suisse com. 33 1913, (Chlo- 
ralhydrat-Anwendung). 

8. Wolff, Q., Deutsch, med. Wochenschr. 11. Sept. 
1913 (Chloralanwendung). 

9. Kocher, Schweiz. Korr.-Bl. Sept. 1912 (Drei ge¬ 
heilte Fälle bei intraduralem Gebrauch von Magne¬ 
siumsulfat). 

10. Kocher, Schweiz. Korr.-Bl. 1913 Nr. 4; Deutsch, 
med. Wochenschr. 1914 Nr. 35 (Magnesiumsulfat). 

11. Crintock, M., und Hutchings, W. H., Journ. 
of infect. diseases Sept. 1913 (Magnesiumsulfat). 

12. Jehn, Münch, med. Wochenschr 6. Oktober 1914. 


13. W i c k i, Arch. internat. d. Pharmacodynamie, Brüs¬ 
sel 1911; Journ. de Physiologie, Bouchard et Chau- 
veau, Paris 1906. 

14. Petit, Tetanos confirmS et Sulphate de Magnes., 
Th£se, Paris (Magnesiumsulfat). 

(Nr. 1 bis 14 bei K o c h e r, Deutsch, med. Wochen¬ 
schrift 1914 Nr. 46 und 47, zitiert.) 

15. Baur, Fall von Tetanus geheilt. Med. Korr.-Bl. d. 
Württemberg, ärztlichen Standesvereins 1914 Nr. 43. 
(Wiederholt subkutan Antitoxin. Inkubation 16Tage.) 

16. M i e 1 k e, Therapeut. Monatshefte 1914 Heft 4 (Sub¬ 
kutane Anwendung von Magnesiumsulfat). 

17. Pettavel, Schweiz. Korr.-Bl. 1913 S. 929 (bei 
Falk, Deutsch, med. Wochenschr. 1914 Nr. 15) (Be¬ 
handlung von 5 schweren Fällen mit intralumbaler 
Injektion von Magnesiumsulfat; 2 blieben am Leben). 

18. Stadler, Die Magnesiumsulfatbehandlung des 
Tetanus. Berlin, klin. Wochenschr. 1914 Nr. 1 und 3. 
Zusammenstellung der mit Magnesiumsulfat behan¬ 
delten Fälle; Mortalität 3 5%. 

19. Meitzer, Die hemmenden und anästhesierenden 
Eigenschaften der Magnesiumsalze. Berlin, klin. 
Wochenschr. 1906 Nr. 3 S. 73; Deutsch, med. Wochen¬ 
schr. 1909 Nr. 45 (Theoretische Grundlagen). 

20. Osten, in: Therapie der Gegenwart 1912 S. 575 
(Antitoxinbehandlung). 

21. Everling, ebenda, 1911 S. 109 (Antitoxinbehand¬ 
lung). 

22. Weber, Münch, med. Wochenschr. 1913 Nr. 40 
(Antitoxinbehandlung). 

23. Baccelli, Statistische Resultate der Behandlung 
des Tetanus mit subkutanen Karbolsäureinjektionen. 
Berl. klin. Wochenschr. 1911 S. 1021. 

24. Berger, Berl. klin. Wochenschr. 1913 Nr. 44. 

25. Czerny, V., Prof. Dr., Exzellenz, Heidelberg, Zur 
Therapie des Tetanus. Deutsch, med. Wochenschr. 
1914 Nr. 44. 

26. Stricker, F., Berlin, Vorschlag für eine Sammel¬ 
forschung über Tetanus. Deutsch, med. Wochen¬ 
schrift 1914 Nr. 52. 

27. B ö n h e i m, F., Bensheim, Ein Fall von Intoxikation 
nach Tetanusheilserum. Berl. klin. Wochenschr. 
1914 Nr. 52 (Juckreiz, Urtikaria, Muskel- und Gelenk¬ 
schmerzen). 

28. Hufnagel, V., Bad Orb, Stabsarzt d. L., zurzeit 
Chefarzt des Festungslazaretts in Namur, Vorbeu¬ 
gende Wundstarrkrampfimpfungen. Deutsch, med. 
Wochenschr. 1914. 

29. L e n t z, Tetanusbehandlung. Deutsch, med. Wochen¬ 
schrift 1914 (Kriegsärztlicher Abend in Metz). 

30. Unger, Ernst, Berlin, Zur Behandlung des Tetanus. 
Berl. klin. Wochenschr. 1914. 

31. Lewandowsky, Prof. Dr. M., Berlin, Zur Be¬ 
handlung des Tetanus. Deutsch, med. Wochenschr. 
1914. 

32. Wolfsohn, O., Zur Tetanusfrage. Berl. klin. 
Wochenschr. 1914 Nr. 49 (29 Fälle, davon starben 27, 
hiervon waren 26 mit Antitoxin sofort nach Auf- 


Di gitized by 


Go igle 


jr 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


54 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 9/lo 


treten der ersten Symptome behandelt. Die 2 Ge¬ 
nesenen (lange Inkubation) hatten kein Antitoxin er¬ 
halten). 

33. J a k o b s t h a 1, E., Zur Vorbeugung des Starr¬ 
krampfes im Heere Feldärztl. Beilage zur Münch, med. 
Wochenschrift 13. Okt. 1914. (Hält es für dringend 
nötig, daß sich die Bakteriologen mit der Herstellung 
von Tetanusheilserum befassen: ferner, daß bei ver¬ 
dächtigen Wunden auf bakteriologischem Wege eine 
beschleunigte Tetanusdiagnose gestellt werde schon 
vor dem Ausbruch des Tetanus. — J. hat in drei von 
sieben verschiedenen Proben von Pengawar Djambi 
(Blutstillungsmittel) durch Anreicherungsverfahren 
Tetanuskeime nachgewiesen; er warnt, bei tiefen 
Wunden unsterilisiertes Pengawar Djambi anzu¬ 
wenden. 

34. K r e u t e r, Prof., Erlangen, Über einige praktisch 
wichtige Gesichtspunkte in der Tetanusfrage. Feld¬ 
ärztl. Beilage zur Münch. med.Wochenschr. 6. Okt. 1914 
(Kann Magnesiumsulfat nicht empfehlen. Karbolbe¬ 
handlung nach Bazelli verdient keine ernste Berück¬ 
sichtigung.) 

35. J e h n, Zürich, Chirurg. Universitätsklinik, Die Be¬ 
handlung schwerster Atmungskrämpfe beim Tetanus 
durch doppelseitige Phrenikotomie. Feldärztl. Bei¬ 
lage zur Münch, med. Wochenschr. 6. Okt. 1914. 

36. Kirchmayr, Dr. Ludwig, Wien, Zur intravenösen 
Antitoxinbehandlung des Wundstarrkrampfes. Feld¬ 
ärztl. Beilage zur Münch, med. Wochenschr. 15. Sept. 
1914. 

37. B e e r, Zur Pathologie und Therapie des Tetanus. 
Wien. klin. Wochenschr. Nr. 14 1915. Beschäftigt 
sich mit der Bedeutung des Symptoms des Gähnens 
und mit dem Nutzen der Eisatmung bei Herz¬ 
schwäche. 

38. Mertens, Notizen zur Tetanusfrage. Feldärztl. 
Beilage Nr. 15 zur Münch, med. Wochenschrift Nr. 
15 1915. 

1. Der anaphylaktische Zustand kann bereits 
nach 3 mal 24 Stunden in der Entwicklung be¬ 
griffen sein. 

2. Nach Auftreten des Exanthems darf keine 
Seruminjektion mehr gemacht werden. 

3. Die intradurale Magnesiumsulfatinjektion ist 
kein harmloses Verfahren. 

39. Tetanuslateralis. Von Dr. A. Ha rf. Aus 
dem Lazarett der Stadt Berlin in Buch. Berl. klin. 
Wochenschr. 19. April 1915. Primär an der Stelle 
der Wunde auftretende tetanische Muskelstarre, 
die allmählich den ganzen linken Arm ergreift und 
sich von da auf die ganze linke Körperhälfte aus¬ 
breitet. Rückbildung in umgekehrter Reihenfolge. 
Sehr interessanter Fall. 


Zur Aufklärung über die Verwendung 
von Tetanus-Antitoxin als Prophylaktikum und 
als Heilmittel veröffentlichen die Farbwerke vorm. Mei¬ 
ster Lucius & Brüning, Hoechst a. M. folgendes: 


Zur Verhütung von Tetanus sollen Verwundete sub¬ 
kutane Injektionen von Tetanus-Serum erhalten. 

Es genügen hierzu, falls die Injektion am Tage der 
Verletzung vorgenommen werden kann, 20 Immunisie- 
rungs- resp. Antitoxineinheiten. / 

Dabei ist es ganz gleichgültig, in welcher Serum¬ 
menge diese Anzahl von Einheiten enthalten ist, d. h. es 
ist nebensächlich, ob ein besonders hochwertiges Teta¬ 
nus-Serum zur Verfügung steht oder nicht. 

In Deutschland war bisher nach den staatlichen Vor¬ 
schriften ein Tetanus-Serum mit 6 Antitoxineinheiten in 

1 ccm, bezeichnet als 6 faches, und ein anderes Tetanus- 
Serum mit 4 Antitoxineinheiten in 1 ccm, bezeichnet als 
4 faches Tetanus-Serum oder Tetanol im Gebrauch. 

Bei dem 4 fachen Serum beträgt die erwähnte Schutz¬ 
dosis von 20 Antitoxineinheiten 5 ccm, bei dem 6 fachen 
3 Va ccm; die Differenz beträgt also nur l*/3 ccm. Da 
es ganz gleichgültig ist, ob man einem Patienten 3 x !z 
oder 5 ccm Serum injiziert, so sollte man schon aus 
Rücksicht auf die geringeren Kosten auf die Anwendung 
des 6 fachen Serums als Schutzmittel vollkommen Ver¬ 
zicht leisten und sollte, zumal da die Beschaffung des hoch¬ 
wertigen Serums bedeutend mehr Zeit erfordert und der 
in Deutschland vorhandene Vorrat an diesem Serum zur¬ 
zeit nahezu erschöpft ist, alle noch vorrätige Ware 
6 fachen oder höheren Tetanus-Serums für die Heilung 
bereits ausgebrochenen Wundstarrkrampfs reservieren. 

Selbst Tetanus-Serum von geringerem Antitoxin¬ 
gehalt, wie 3- oder 2 faches Serum, kann als Prophy¬ 
laktikum unbeschadet für den Patienten Verwendung 
finden, wenn die injizierte Schutzdosis nur der Menge 
von 20 Antitoxineinheiten entspricht, wenn man also Be¬ 
dacht darauf nimmt, daß von dem 3 fachen Serum min¬ 
destens 6 2 /a, von dem 2 fachen aber 10 ccm zur Injektion 
gelangen. 

Bei den Bestellungen auf Tetanus-Serum sollte man 
sich deshalb darauf beschränken, Heil dosen resp. 
Schutzdosen zu fordern, ohne eine Angabe über 
die Wertigkeit des verlangten Serums hinzuzufügen. 

Bei der seit Ausbruch des Krieges in enormer Weise 
gesteigerten Nachfrage werden wir genötigt sein, in Zu¬ 
kunft alles hochwertige (6 fache) Tetanus-Serum für 
Heilzwecke zu reservieren und Schutzdosen ohne An¬ 
gabe über den Antitoxingehalt des Serums pro ccm unter 
der Bezeichnung: 

Tetanus-Antitoxin 
20 A. E. 

abzugeben. Wir behalten uns vor, unter dieser Bezeich¬ 
nung vorderhand hauptsächlich 5, eventuell auch 6 11 1* 
oder auch 10 ccm zu liefern, je nachdem wir durch den 
vorhandenen Vorrat genötigt sind, 4-, 3- oder auch nur 

2 faches Serum abzugeben. Nach Möglichkeit werden 
wir naturgemäß bemüht sein, den Bedarf für die Schutz¬ 
dosen mit 4fachem Serum zu decken. Für Heilzwecke 
liefern wir, soviel als möglich, das hierfür reservierte 
6 fache Serum und werden für diesen Zweck nur im Not¬ 
fall auf das 4 fache Serum (100 A. E. in 25 ccm Serum) zu¬ 
rückgreifen. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


55 


Wir betonen fernerhin, daß das f 1 ü s s i g e Tetanus- 
Serum hinsichtlich seines Antitoxingehalts absolut halt¬ 
bar ist und daß es durchaus zwecklos ist, an Stelle des 
flüssigen Serums ein Trockenpräparat zu verwenden. 


Das letztere hat nur den Nachteil, daß es nicht sofort 
gebrauchsfertig i$t und daß seine Auflösung nicht ohne 
Schwierigkeiten und auch nicht immer ohne die Gefahr 
bakterieller Verunreinigung vorgenommen werden kann. 


Mitteilungen. 


— 49. Kommunallandtag des Regierungsbezirks 
Wiesbaden. Die Abgeordneten Landrat Dr. Thon und 
Zielowski berichteten über den Vertrag betr. den Er¬ 
laß einer neuen Verwaltungsordnung 
für die Landes-Heil- undPflegeanstal- 
t e n des Bezirksverbandes. Der Oberpräsident ver¬ 
langt eine Änderung dahin, daß der Landarmenverband 
zur Aufnahme gemeingefährlicher Geisteskranker ver¬ 
pflichtet sei. Das Verlangen entbehrt nach der Meinung 
des Ausschusses der gesetzlichen Begründung. Bean¬ 
tragt wird daher, das Verlangen abzulehnen und den 
Landesausschuß zu beauftragen, die Verwaltungsordnung 
dem Minister des Innern erneut zur Genehmigung vor¬ 
zulegen mit dem Hinweis darauf, daß der Kommunal¬ 
landtag aus praktischen Gründen auf der Erteilung der 
Genehmigung bestehe, da weder rechtliche noch Zweck¬ 
mäßigkeitsgründe für eine Versagung der Genehmigung 
gegeben sind. — Abg. Geh. Rat Berg spricht für eine 
Trennung der verbrecherischen Irren, deren Unter¬ 
bringung dem Staat zufallön müsse, von den übrigen. — 
Dem Vorschlag, des Ausschusses g$jnäß wird be- 
sc blossen. 

— Physiologische Kochsalzlösungen in Apotheken. 

Das Berliner Polizeipräsidium erläßt folgende Be- 
kanntmachung: „Eingießungen von steriler physiolo¬ 
gischer Kochsalzlösung unter die Haut oder in die Venen 
sind, vom Arzte rechtzeitig angewandt, in verschiedenen 
Erkrankungsfällen, namentlich bei frischen Vergiftungen, 
für die Erhaltung des Lebens von größtem Werte. Da 
solche Lösungen in Apotheken zurzeit nur wenig vor¬ 
rätig gehalten werden, so geht durch ihre Herstellung 
oder Beschaffung für die erste ärztliche Hilfe meist viel 
Zeit verloren. Der Minister des Innern hat deshalb be¬ 
stimmt, daß fortan in allen Vollapotheken, Zweigapo¬ 
theken, Krankenhausapotheken und ärztlichen Haus¬ 
apotheken sterile physiologische Kochsalzlösungen vor¬ 
rätig sein müssen, und zwar in mindestens zwei — an 
beiden Enden zugeschmolzenen — Glasröhren (Am¬ 
pullen) von 230 ccm Inhalt. Die gefüllten Glasröhren 
sind mit dem Datum der Füllung zu versehen und in an¬ 
gemessenen Zwischenräumen neu zu füllen. Die Apo¬ 
thekenvorstände haben auf die Haltbarkeit der Lösungen 
stetig zu achten. Solange die Flüssigkeit klar und frei 
von jeder Ausscheidung bleibt, kann angenommen wer¬ 
den, daß Veränderungen nicht eingetreten sind.” 

— Jahresbericht zum 50jährigen Be¬ 
stände der mährischen Landesirrenan- 
stalt zu Brünn 1912. Verfaßt von Dr. Alfred He 11 - 
wig, k. k. Reg.-Rat und Direktor in Brünn. Brünn 1913, 
Druck der Benedictiner-Buchdruckerei. 


Dieser umfassende Bericht stellt zugleich einen Son¬ 
derabdruck aus dem bekannten Illustrationswerke 
„österreichische Heil- und Pflegeanstalten für psy¬ 
chisch Kranke in Wort und Bild” (Verlagsbuchhandlung 
Carl Marhold, Halle a. S.) dar und schildert uns zuerst 
die baulichen Einrichtungen von der Gründung an unter 
Beigabe zahlreicher Pläne und Bilder. Gesondert be¬ 
stand noch eine Beobachtungs-Abteilung mit einer 
Krankenbewegung von etwa 500 Kranken jährlich unter 
einem besonderen Direktor; erst 1899 wurde alles einem 
Direktor unterstellt; die Sonder-Abteilung machte be¬ 
sonders auch in räumlicher Beziehung große Schwierig¬ 
keiten, die 1910 endlich abgestellt wurden; die entspre¬ 
chenden Pläne sind dem Berichte beigeftigt. 

Gegenüber 431 Verpflegten im Jahre 1863 waren 
1912 1300 Kranke in der Anstalt. Ein Teil der Ent¬ 
lassenen kam 1912 wieder zur Aufnahme, davon 11 un¬ 
geteilte Männer zum fünften Male. 4 Männer und 4 
Frauen befanden sich in Familienpflege. 19 Personen 
wurden aus der Straf- oder Untersuchungshaft der An¬ 
stalt zugeführt. 

Ein ausführlicher administrativer Teil schließt sich 
dem ärztlichen Berichte an. Die Werkstätten wiesen 
regen Betrieb auf. 

Der gesamte Jahresbericht läßt uns erkennen, daß 
in der mährischen Landesirrenanstalt Brünn in allen 
Punkten ein neuzeitlicher Zug herrscht mit dem eifrigen 
Streben, Kranken und Verwaltung in gleicher Weise ge¬ 
recht zu werden. Kürbitz- Sonnenstein. 

— The twendy-sixth Annual Report of 
t h e Board o f Managers oft the St. Lawrence 
State Hospital at Ogdensburg in State New York to the 
State Hospital Commission enthält den umfassenden Be¬ 
richt der Verwalter an den Governor, aus welchem man 
genauen Aufschluß über Bau und Anlage, administrative 
und ärztliche Verwaltung der Anstalt, die Krankenbewe¬ 
gung und -behandlung erhält. 

In dem sich anschließenden Berichte des Superinten¬ 
denten wird die Krankenbewegung und -behandlung spe¬ 
zifiziert dargelegt und lichtvoll besprochen, dem der 
ebenso eingehende Bericht des Anstaltspathologen folgt. 
Die Arbeitstherapie wurde auch in dem Berichtsjahre 
zweckentsprechend in Anwendung gebracht. Die Unter¬ 
haltung wurde sehr gepflegt, die Kranken konnten an 
Tänzen, Gesangs-, Orchesterkonzerten, Schaustellungen 
im Vari£t6 und Zirkus auch außer der Anstalt sich er¬ 
freuen. 

Aus dem „General Statement” ersieht der Leser ge¬ 
nau den Stand des Vermögens und der Finanzgebarung 
der Anstalt. Dr. Anton H o c k a u f, Gugging. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


56 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 9/10 


Referate. 

— Weitere Bemerkungen über dle'Rechtsverhältnisse 
der in Anstalten gelangten Geisteskranken in Preußen. 

Von Prof. C. Moeli in Berlin. Monatsschrift für 
Kriminalpsychologie und Strafrechtsreform XL Jahrg. 

Diese Arbeit ist ein Nachtrag zu dem Aufsatz Nr. 26 
des Jahrgangs 1913 S. 449 der Monatsschr. für Kriminal¬ 
psychologie und Strafrechtsreform. Sie knüpft an den 
Satz in einem Erkenntnis des I. Senats des Preuß. OVO. 
vom 2. Juli 1907 (Entsch. 51 S. 227), daß die polizeiliche 
Anordnung der Aufnahme eines Geisteskranken in eine 
Anstalt eine polizeiliche Verfügung i. S. der §§ 127 ff. das 
LVG. vom 30. Juli 1883 sei und sich nicht gegen die Lei¬ 
tung der Anstalt richte, die über Aufnahme und Ent¬ 
lassung zu befinden habe, sondern gegen den Geistes¬ 
kranken selbst, der auf Grund der polizeilichen Anord¬ 
nung in der Anstalt zurückgehalten werden dürfe. 
Dieser letzte Satz wird neuerdings vom OVG. (Ent¬ 
scheidung vom 29. September 1913 — Entsch. 65, 261 ff.) 
nicht mehr festgehalten. Es heißt darin: „Es kann sich 
vielmehr nur darum handeln, ob seine fernere Zu¬ 
rückbehaltung dortselbst gerechtfertigt ist. Der 
beklagte Oberpräsident scheint dabei der Auffassung 
zu sein, daß über den Verbleib des R. in der Anstalt dem 
Landesdirektorium eine selbständige Entscheidung zu¬ 
stehe. Träfe dieses zu, so würde die Frage nicht abzu¬ 
weisen sein, ob über die Voraussetzungen der Entlas¬ 
sung überhaupt im Verwaltungsstreitverfahren gestritten 
werden könnte, oder ob die Entlassung nicht vielmehr 
lediglich im Wege der Beschwerde bei den Aufsichts¬ 
behörden zu betreiben wäre. 

Allein jene Zuständigkeit besteht für das Landes¬ 
direktorium nicht. 

Die Reglements finden ihre Ergänzung durch die 
Ministerialerlasse vom 15. Juni 1901 (MB1. f. d. i. V. S. 
197), vom 16. Dezember 1901 (ebenda 1902 S. 18) und 
vom 20. Mai 1904 (MB1. f. Med. Ang. S. 247), woselbst 
eine Mitwirkung der Polizei bei der Entlassung derarti¬ 
ger Kranker vorgeschrieben ist. Indessen enthalten 
auch diese Erlasse keine erschöpfende Umgrenzung der 
Stellung, welche der Polizei hierbei zukommt. Diese 
wird nicht durch die Reglements und durchVerwaltungs- 
ordnungen, sondern durch die Zuständigkeit bestimmt, 
welche für die Polizei vermöge ihrer gesetz¬ 
lichen Aufgabe auf dem Gebiete des Irrenwesens 
besteht. Nach der Rechtsprechung des OVG. ist die 
Polizei berufen, die Unterbringung gemeingefährlicher 
Geisteskranker in einer Irrenanstalt anzuordnen, und 
nicht minder ist sie in der Lage, diejenigen Kommu¬ 
nalverbände, welchen die Fürsorge für das Unter¬ 
kommen solcher Kranken in Anstalten obliegt, zur Er¬ 
füllung dieser Verbindlichkeit in Einzelfall anzu¬ 
halten. Wie dies in dem Urteile vom 6. November 
1908 (Entsch. d. OVG. Bd. 54 S. 154) gegenüber den 
Landarmenverbänden anerkannt ist, so gilt es nicht 
minder für diejenigen Fälle, in denen die Verbindlichkeit 
des Kommunalverbandes aus der Dotationsgesetzgebung 
folgt (vgl. a. a. 0. Bd. 47 S. 6, Bd. 62 S. 85). Hat somit die 
Polizei die Aufgabe, mit verbindlicher Wirkung auch für 
die Anstalt bezw.den Kommunalverband die Unterbringung 
des'Geisteskranken anzuordnen und durchzuführen so kann 


er auch nicht ohne ihre Genehmigung ent¬ 
lassen werden; denn die Entscheidung darüber, ob 
das von ihr wahrzunehmende polizeiliche Interesse die 
weitere Festhaltung in der Anstalt nicht mehr erheischt, 
steht lediglich der Polizei selbst, vorbehalt¬ 
lich der gesetzlich vorgesehenen R e c h t s m i 11 e 1, zu. 
Wenn der Gerichtshof in früheren Entscheidungen, ins¬ 
besondere in dem Urteile vom 2. Juli 1907 (Entsch. d. 
OVG. Bd. 51 S. 223, bes. S. 227) den Anstalten bezw. 
Kommunalverbänden eine selbständigeEntscheidung über 
die Entlassung zuerkannt hat, so kann daran nach er¬ 
neuter Prüfung nicht festgehalten werden.” 

Aus dem Erkenntnis des OVG. vom 29. September 
1913 wird noch folgender Passus hervorgehoben: „Der 
Schmiedemeister R., der zu jener Zeit unstreitig nicht 
unter Vormundschaft stand, ist im Wege unmittelbaren 
Zwanges ohne vorgängige besondere Verfügung in einer 
Irrenanstalt untergebracht worden. Darin lag die An¬ 
ordnung dieser Unterbringung, zu der die 
Polizei im Falle gemeingefährlicher Geisteskrankheit 
berechtigt war. Von dieser Anordnung hat der für R. 
alsbald bestellte Pfleger, der auch zur Anfechtung der 
Unterbringung berufen war, nach den Pflegschaftsakten 
schon vor seiner am 22. März 1911 erfolgten Bestellung 
Kenntnis erhalten. Er hat aber die Anordnung 
nicht innerhalb der gesetzlichen zweiwöchigen 
Frist angefochten, vielmehr erst mit der am 
4. Mai 1911 bei dem Landrat eingegangenen Eingabe 
deren Aufhebung beantragt. Diese Eingabe hat der 
Landrat, der Sachlage entsprechend, nicht als eine 
Anfechtung der Einlieferung, sondern als 
einen Antrag auf Aufhebung der für die Dauer ver¬ 
fügten Unterbringung behandelt und nach sach¬ 
licher Prüfung mangels veränderter Umstände abgelehnt. 
In eben diesem Sinne sind auch die Bescheide der Be¬ 
schwerdeinstanzen zu würdigen. Es liegt mithin weder 
eine stillschweigende Wiedereinsetzung in den vorigen 
Stand gegenüber der Versäumung der Frist zur Anfech¬ 
tung der Einlieferung vor, noch bildet der Bescheid des 
Landrats eine auf Gegenvorstellung erfolgte, erneute 
sachliche Entschließung der Polizeibehörde über 
die Einlieferung, durch welche die Frist zur An¬ 
fechtung der letzteren von neuem eröffnet worden 
wäre. 

Hiernach muß für die Entscheidung der Frage aus- 
scheiden, ob die E i n 1 i e f e r u n g des R. in die Anstalt 
zu Recht erfolgt ist. Es kann sich vielmehr nur darum 
handeln, ob seine fernere Zurückbehaltung dort¬ 
selbst gerechtfertigt ist.” — 

S. 264: .. ist die Frage, ob die tatsächlichen Vor¬ 
aussetzungen für den Erlaß der angefochtenen Verfüg¬ 
ung Vorlagen, lediglich nach derjenigen Sachlage zu 
beurteilen, welche zu der Zeit bestand, als die Verf. 
erging.” 

Nach Moeli ist also die rechtliche Stellung der in 
Preußen in Anstalten gelangenden oder dort befind¬ 
lichen Geisteskranken bezüglich der Aufnahme in¬ 
folge polizeilicher Verfügung und allge¬ 
mein bezüglich der Entlassung in ihrer gesetzlichen 
Grundlage durch die Rechtsprechung fortdauernd er¬ 
läutert und in erwünschter Weise geklärt worden. 


Original from 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 


□ igitized by 


Google 



1915] PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 57 

—. . ■ " ■ - ■ ■ ■ — r - 


Die weiteren Ausführungen M o e 1 i s mögen im 
Original nachgelesen werden. 

Die Verwahrung in Anstalten durch Gerichtsbe¬ 
schluß anläßlich eines Strafverfahrens als sichernde Ma߬ 
nahme gegen die Sicherheit gefährdende geisteskranke 
Rechtsbrecher steht nach M o e 1 i in Aussicht. 

B r e s 1 e r. 

— G'o Idstein, Kurt, und Reichmann, Frieda: 
Über die körperlichen Störungen bei der Dementia, prae¬ 
cox. Vorläufige Mitteilung. Aus der Psychiatrischen 
und Nervenklinik der Universität Königsberg in Pr. Dir.: 
Geh. Rat Prof. E. Meyer. (Neurologisches Centralblatt 
1914 Nr. 6.) 

Zusammenfassung: „1. Der Blutbefund ist 
nur mit großer Vorsicht für die Diagnose der Dementia 
praecox zu verwerten; denn Blutbildverschiebungen zu¬ 
gunsten der Lymphozyten sind an sich gewiß nicht cha¬ 
rakteristisch für das jugendliche Irresein. Sie treten bei 
einer ganzen Reihe nervöser und psychischer Erkran¬ 
kungen auf, insbesondere auch — was differential-dia¬ 
gnostisch besonders bedeutsam ist — beim manisch- 
depressiven Irresein, allerdings meist nicht so hoch¬ 
gradig, wie bei einem Teil der Dementia-praecox-Kran- 
ken. Es ist jedoch zu berücksichtigen, daß die Ver¬ 
einigung niedriger absoluter Gesamtleukozytenzahlen 
mit relativer Lymphozytensteigerung bei hohen Erythro¬ 
zytenwerten und die durch Erregungszustände ausge¬ 
löste absolute Leukozytose mit Hypoglobulie als wahr¬ 
scheinlich der Dementia praecox allein zugehörige Blut¬ 
befunde aufgefaßt werden dürfen. 

2. Charakteristisch für die Dementia praecox gegen¬ 
über anderen Psychosen (besonders manisch-depres¬ 
sivem Irresein) scheint die Beeinflußbarkeit des Blut¬ 
bildes durch minimale Adrenalin, und Pilokarpindosen 
zu sein. 

3. Als das wertvollste Ergebnis unserer Unter¬ 
suchungen sehen wir die Feststellung der elektrischen 
anodischen Ubererregbarkeit bei der Dementia praecox 
an, die als konstantes und gegenüber anderen Psychosen 
mit ähnlichen Zustandsbildern wohl differentialdia¬ 
gnostisch für die Diagnose der Dementia praecox ver¬ 
wertbares Zeichen aufgefaßt werden darf. 

Dies Symptom, das bekanntlich als charakteristisch 
für die Spasmophilie gilt, weist darauf hin, daß auch bei 
der Dementia praecox an eine Störung der Nebenschild¬ 
drüsentätigkeit gedacht werden muß, besonders in 
Berücksichtigung des häufigen Auftretens auch anderer 
der Tetanie zugehörigen Symptome, wie des Chvostck- 
schen, des Pleschschen und Aschnerschen Phänomens.” 


Buchbesprechungen. 

— D e 1 a q u i s, Prof., Berlin: Sichernde Maßnah¬ 
men gegenüber unzurechnungsfähigen und vermindert 
zurechnungsfähigen Verbrechern. 118 S. Basel 1913, 
Verlag Helbing & Lichtenhahn. 2 M. 

Verfasser hat in den Verhandlungen des Schweizer 
Juristenvereins 1913 obiges Referat in ausführlicher und 
kritischer Weise erstattet. Die Arbeit ist gekennzeich¬ 


net durch folgende Wünsche: Einmal will Verfasser im 
Anschluß an die bestehenden Heil- und Pflegeanstalten 
Bewahrungshäuser angegliedert wissen für ge¬ 
fährliche Unzurechnungsfähige; Kriminalirrenasyle hält 
er nicht für zweckmäßig. 

Ferner sollen gefährliche vermindert Zurechnungs¬ 
fähige in Spezialanstalten oder Adnexen von 
Strafanstalten zum Zweck der Sicherung und Verwah¬ 
rung untergebracht werden. 

Die bestehenden und geplanten schweizerischen, 
deutschen usw. Gesetzesbestimmungen finden ausführ¬ 
liche Besprechung. Kürbitz- Sonnenstein. 

— Freud, S.: Sammlung kleiner Schriften zur 
Neurosenlehre. 3. Folge. 321 Seiten. Leipzig 1913, Ver¬ 
lag Deuticke. 7 M. 

Drei Fälle, die Verfasser schon früher zum Teil 
publiziert hat, werden hier ausführlich besprochen, näm¬ 
lich die Analyse der Phobie eines fünfjährigen Knaben, 
ein Fall von Zwangsneurose und ein hochgestellter Jurist 
mit Dementia paranoides, dessen sehnlichster Wunsch 
es war, in ein Weib verwandelt zu werden. — Als Weg¬ 
weiser zur Therapie empfiehlt Freud nicht mehr wie 
bisher die Aufdeckung der Komplexe, sondern die Auf¬ 
findung und Überwindung der Widerstände. 

Trotzdem das Sexuelle stets in der psychoanalyti¬ 
schen Literatur hervorgekehrt wird, hält F. es bei einem 
Arzt im Anfang der Beratung seinem Patienten gegen¬ 
über nicht für angebracht, er nennt das „wilde” Psycho¬ 
analyse. 

Im übrigen lassen sich diejenigen Einwände anfüh¬ 
ren, die auch sonst von den Nichtanalytikern erhoben 
zu werden pflegen. Kürbitz- Sonnenstein. 


Personalnachrichten. 

— Provinzial-Hell- und Pflegeanstalt zu Neustadt 

(Holstein). Direktor Dr. Dabeistein war vom 8. bis 
13. April 1915 zur Begleitung eines Lazarettzuges von 
Lübeck nach dem östlichen Kriegsschauplatz. — Des¬ 
gleichen Oberarzt Dr. Liitgerath vom 30. April bis 
16. Mai 1915. 

— Wien. Verliehen wurde das Ritterkreuz des 
Franz-Joseph-Ordens am Bande des Militärverdienst¬ 
kreuzes in Anerkennung tapferen und aufopferungsvollen 
Verhaltens vor dem Feinde dem Regimentsarzt im Ver¬ 
hältnis der Evidenz der k. k. Landwehr Dr. E r w i n 
S t r a n s k y beim Infanterie-Reg. Nr. ,55, Professor der 
Psychiatrie in Wien. 

— Brleg i. Schl. Dem Direktor der Prov.-Hcil- und 
Pflegeanstalt, Sanitäts-Rat. Dr. Petersen, wurde der 
Charakter als Geheimer Sanitätsrat verliehen. 

— Lüben i. Schl. Dem Oberarzt an der Prov.-Heil- 
und Pflegeanstalt Dr. Bresler wurde der Charakter 
als Sanitätsrat verliehen. 

— Freiburg i. Schl. Dem Abteilungsarzt an der Prov. 
Heil- und Pflegeanstalt Dr. Wicht wurde der Charakter 
als Sanitätsrat verliehen. 

Halte a. S. Das Eiserne Kreuz 2. Klasse wurde 
verliehen dem Stabsarzt Dr. K a u f f m a n n , Privat¬ 
dozent an der Universität Halle a. S. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



PSyCHlATRISCH'NEliROLOQISCIiE WOCHENSCHRIFT 


'mnenstem lias Ritterkreuz i. Klasse nM ..dieser Anstalt; Oberam yn \W( J„ajHlt\slieil* .und Pik ■.. • 
Sv: j^-tu lern kW s .Stichs. A’brt^htsoulews tvufUc vor- . mistelf „PhÜipnsftn.stiijuI!'Pr- Uinjenhuru ^ Mdi- 
item' Olj&stabsarzt Ur. fibt-ram tut Oer iittalrsL «niaimt - in «iten Ruhestand versetzt:Lh?ekM‘v 

KcL fltil- iitni Ptleiccan^tatt Smmen.steni b_ Puna Oer Lamles-Heil- tm’J PHt^ufffSiah Heppenheim 

Heppeatieim, l?as W V erbost- MvtiiziiteJfcal 13r, tiie b't t hkc Ju 

wnUits; Philipps des Oroümütfj'cn svurde . verheben item ‘ 

<ichennvn Medizmuhcit T*r. ß i £ h'&r h tfy h . Inrektor 

Our Hexischen l^ndt-s-HeVU und inte^eouskiM ..He^cn-; Therapeutische! 

huot • ' .. “ w Von 

ChMtiz* tu 4ü$ihmifir fkrufe^ 44$M*tv-jur ■ ,, t , , , f4t , i rv , . -, 

, ,s A.iurrlanU O. V MwvA an ^ rj ra * 

,1er MjM«* 1» N» r nn,^ schwerer , |jr M|moJ Wodu 

wrwhndmis vt , Jdivcml.cr WH. 

Eteersburfe. samimvaM n\ l r r et l< >; Leiter und •; 

IfelUtr des s.ma.niwms in Bad .mmsharg ist ge- •»«*«•»* v«u k<*m. P» f» 

Sinrbitn " v !<ML Kc,i!v tiautrei£üii«Cn. All 

Wn. DirtkJor Mer J^des-Hcil-Wa «W*. «ecke ttfcuetfrei heilem. ■ 

ausutM J'hihppsiwspttal 4 *- bet. »Joddeiaii: 'Medizinalrar Bolus alba 6 e> Paraiypb« 

I)r. Oaurremann ist äurn Üir^kXOt den V\ i 1 m k l, Manne$Ubsu#‘zl. . FeJ 

Lartdö-heiU .und Pflegeanstalt Heppenheim und Ober- Mim du med, Wodicnsclu. vom 8. T 

Lifti ;m der LamJeshejl- und Prltwaustejlt „Philipps-:- Iterreimig von r\H'| nachv/Lk.'H 
hpsr>.mr MedizinaTrat Du S c hr. e rd g r /um IKfcktm >- Von dun Krahkbcitsevr^ern durch 1 

' . Pküv -ivyr.ru ■^>,^ 1 . t - • ^:rh- pP. 'h a,-> :> -v. ,.. oVt si • • ‘ ' - 

.•'' -: •' • - •; . s ij«4n *• • ■ • - •> ‘ -_ 

'-vV ; : ■•■';■* ,k -:o-;j (•. V rii i* ‘ r — r • i ; V y :' r ' 

; -d- •-■ • ''r&Uii'i' ru>i/r«.. ■'?*<«❖ -ft 


\iU' • AlltflP _y 


Car hiimim&u re^stm 

a^KrÖichlortso#^ 

pvlalkohols 10. R. P. üi! 


SEDATIVUM UNI) FIN S C 8 U 1 ; EH UN 6 S M H T E L. 


A \ u> (i r i x jtfuentt £«t» «licvwviMH att ür'^rfci»* J^r!DiUdrjo^«mttm* nwii %IUät tührt O Usi 

S v -l'»n^rjfcv tt-vv.y .-, Vjf.M ,,o.-u o»i •• • t.. ..i^r i » .-•.tun* h-? V u Atievathtn«- S«.;n. mU-. 

^Vrtfvp. '/w»:Af-’HöotiÄ-rHK«. 

L)rtU.s »j/t- <#•. V,t» «r. :.TiU)r•: ir,i5 XPtttteVo' *jfi'ri-n « 4 uÜ%-Mr ytä'iKW% 


DR. BRDNÖ ß 1 !CRHANN, chemische Fabrik, o. m b. h , BERLIN 


T Apipih. KmtuldC# i| 

Ta mar Indien 


tmU. SrthiAzua* tmiht } Utvr idfctM tf i M »» 
rwiv p(lnn*acN6 i'racUtr^ratfrDt cf.* 

It-Ut »rttoaPffii-i ftny trtilpBffi r 4.i»n<» 


Abführmittel 


limmiertbs Pflanzeneiwtiß für innerliche Anwendung. 
Unmiglieht lange SrowKnreJi, ohne daß Nt hemvirHimgen 
aiiifreteh. fnilikafiom'-ir NervoiKfafikheiter), hesunders 
Hv'.tcfi!.'. r j'dsiu’.-. m:n*osc- Ä!lgstzhsf|ri4c, 

N-tüFwle’ie, Chnrea, durch Ntiir-a&lhcnie. hervurgerufene 
Tjjj. 1 ah). HmmgUdm. Origiiialpatknng 
)..•.!•.■ i a&j endiöi! f(«) «IS Or \ .??cratitr u. Pwb«) 


flelbit für rwM r«wftn«Molit O ' 
Kind er uüa KwttfwhtitnßJ -. 

ln •Dat«r^U4Cjs^Ui StUeki >.Of5lt>. 
{»o . tu Au 54 SKÜi^k litl U*^ 

/liiryA * v- t/♦</?/<♦ % 

V ÄUnn f*«r w*im *j«u jd 

t^L C K^i*.bUH HiM, Ut Jrj 


Difitized 



Original fro-m 

JNIVERSITY OF MICHIGAN 



















PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


Bekanntmachung. 

Die Ausgabe der Stücke der zweiten Kriegsanleihe beginnt anfangs fum, und £\var werden 
zunächst 10—15% der 5% Reichsanleihe, und etwa 30% der Reichsscimt?,anweisung:e?r ausgegebetn 
Weitere Beträte werden in Zwisehcnramiten von je 4 bis 6 Wochen nach Mattgabe der 
Lieferungen verteilt werden: die Schhittikienrng wird nicht. vor .dem. Spätherbst erioiceri -können. 

Eine raschere Lieferuttg M Vegeif der gewäiy^ßti Masse des her/jistellenden und zu ?>e- 
arbeitenden Materials- leider, nicht; m'Ö^t'ch,. .und ts ergebt daher an die Zeichner die' druigc^Ue.ßilie',, 
sich bei Abfordernhg der ihfueiv ßugeteitten Stücke vorerst auf das »mbedhigi etmrderltche -Matt zu 
beschränken. 

Berlin, Ende Mai 1915. 


Reichsbank -Direktorium 

Haven^teiu: v ; önrrun. 


5 goldene 


Vielfach pramtUrl. 


Feinster alkoholfreier 


Perle der Zukunft 


i*f iß recht wohlgelungener Mbehpßg der IrinsUo Fracht-Aromas aus Anasss, Äpfel, Apfelsinen, Aprikosen, 
Zitrone«, Erdbeer, Himbeor und Vanille, ebenso bester fUflinside und Ißgredfeßien bergestelli, 

I Teil Sirup und S—~ tü Teil©- Wasser ergibt ein du t ststllie» des. erquickendes und belebendes Kr- 
frischungsgetränk, auch in Mischung mit $efWtw^ Wniter;« * Tiste, Kaffee, Wein usw. Für 

jedes Feinschmecker köstlicher Ge&ud, darum für Kranken- imd Pfle'geanatalien besondere m empfehlen 

Versand in iCorbÄaschen von 10, '15,' 20, 25 und M Liter, *nch in Fässern beliebiger Größe ä Liter 
Mkk W. fn. Weinflaschen 900 gr, Inhalt 80 Pf£, 450 gr. Inhalt 45 Pig. inklusive Flascbe. — Ferner Vetsand 
iia FefdpeitfiMcheA fab alt 250 gr brutto 500 gr, s FL 65 Pif,.:-— : Hust'«r*.attLWü«sctv- ^rkii^-^d:4rank<>. 

Wilh* Hornemann <> Fruchtsirup -Fabrik * i»eipzi 9 * Neustadt 1 . 

Fernsprecher 1449, Ottindun^sjahr 1885, 


riWiWrrnnWmVW 


Militärfreier Psychiater 


in erster 
Linie bei 
unseres Blattes. 


Kaufen Sie 

Inserenten 


lange Jahre an öffentlichen u. privaten Anstalten, zuletzt in lei¬ 
tender Stellung tätig, sucht Stellung als 

Oberarzt oder Leiter 

Off. u 8, G 4n 


aen 


m wwt Beilanstalt 


5 an RiwlOfi Mnsse r BntSlnu, 


Echter Dr. LUTZE’scher Gesundheitskaffee 

Krause & Co,, Kordbausen a. H. 


durch seine hervorratiemien Eigen¬ 
schaften präftestinieri für Anstalten 


Proben aal Wonach 
gratis und fraako. 


1915] 


Digitized by QoOQIC 





>h bestfrewfihrter, moderner Kon- 
striiktiori — Tausende in fast 
alle Länder der Erde geliefert 

22 Hödtste Aufi«ichflnng«it* a 


Hilfsarztstelle 

an der Größt». Hell- und Pflege- 
anstatt Pforzheim (Baden) sofort 

zu. besetzen (zunäcfisi ftlr die 
Hauer des Krieges). Antangsge 
halt 2oi,i<j M. (bei psychiatrischer 
Vorbildungeittsprecliead mehr) bei 
völlig freier Station. Hach 1 iah r 
eine Zulage von ZöO. spttier reget- 
rnäliig ejiiu jäfcrtiebe Zulagevc»tr 
100 M. 

Bewerber wollt"u sich unter ßei- 
(ügang rfcs Approbatfensscheings» 
eines Lebenslaufs und etwaiger 
sonstiger Zeugnisse wenden, a« 
den OroUb. Austältsdirektor Klo- 
iliginalral Dr, Barbo. 


tunn -^tvvftsscni der WSsche, 

Kleider etc. — ln Tausenden von 
Anstalten Oller Art im Gebrauch. 


M«schta«»fabrtfe (hanrnib 300. 


Kohlensäure Getränke! 

Wir Üetern als Uiig jährige Spezialität 

J &r, __ |. Mineralwasser - Apparate 

beWÄhrUsfet KouÄirukUctß. för Hand* und 
1 Kr*M>*Ukhl, 

>1 Tausendfach im Gfpbfäuch. He Ale Rete- 

I . ren ™’' 

fl \ j j8 Be$ t e.Be*» c h a (tz nhei 1 der Getränke unter 

// » vidj.k^tofn^ter." Ansnütiung der 

Äy-W^l' |Ä | S kohtefJSäurC'. 

g] jl Grolle LewUiitß; 

*V*i : t W*ni£ Saarn- und Kr&Bbed&rL getinger 

FU«chwriiriich. 

Batrieb, . _ . 

Wasserfiller, Zuctorlds*itRd Filtrier-Apparate 
Flaschen-Reinigungs-Maschinen 


Carl Aftriibtd V«>rtÄSL^tmchha»dUtfijjL 
I« ttaite a. S* 


nebst praktischen An¬ 
weisungen für die 
: Diabetes-Küche : 

(nach weiland J>r„ Gilberts „Diabe 
te&kßch^T 

Vdft 

Professor L>i\ A« AHh*. Berlin. 
Preis in Ganz lernen .gebunden M. 4 f — 


♦follendfcter Kcmstn>ktfun< liir jede I.eistuajJ. 

Syrupe, Extrakte, Essenzen, Salze, Sclmlzbckieidtiog- 
Sauerstoff-Atmungs- «d Rettung* ■Apparate $yaieru 13 rag er. 
Anstreich- und Desinfektions-Maschinen. 


Beruh. Helbing 


Rühr, Typhas, Paratyphus 


Bakterium Koli * Infektion 


Zierkorbflechterei« 

i Matenaf: Feddlgrs^ Etfef raffialiast, Spahn, Holz- u. Glasperlen 

| etc. offerieren orsisweti 

jC. Kramer * Co., Berlin C 19, Wallstr. 25 

i Prtisiljl* jmlis, - tolejtosisMcIier „Geschenke*Kinderhand“ 11.1, „hrMlecWe«*' M.2. 


nach neuerer Forschung. 

Von 

Samtätsr&i örv Br.esler 

Lüiico i! %r»i 

- p&ak-Z' .ü. r— 


Dintizrtbv Go.’gle 





















fff» *1 ■rT&'fättfi# 


Vfcfjä« *Wb<)h3 Vefla ';*bui:bliaqtiiiiHg vty jialfc 


(Uqu<9r ^MfrAWrtf Är**r*i«tl) mH 0,3 


r« on* o v ooa 


i*. Wßwä 


ri&i x 54 
>t>n mirröiVstis 


€. F. BQEKRINGER S S 8 EHNE, MANNHEIM-WILBHÖf 


WobtseferafCtBniJe ISsaw tot 

' Biäürftef#' 

mit Srien unI GtveediHihwbiuMsSM« 

(tu 10 Gramm 1 mor tta ßs} Best« l 8 Branm 

Flasche mit 800 g M. 2 , iß Bfwtttefc, 

Probe« Ml Literat« vm . im 

ßr, E, Laves, Hannover. 


Bp^IS Starke VermeHruity der maik#r»Qr<h*n arte nath £t**ntherapie beobachtet 

j,. PW*» 4 0,1 Of«tnm ® 4 ptn*n « c,i Orwnn 

HraHi W® ; .•>; ;&.;•.&>• . '-H-:. 


;Wi/atÄr üod 


ficlieB-fiesetlsctuft iir Sgilie-fairikrtios. asmc. »teiism. fiedis SB. 36, 


■Mi 


s und wohlfeilstes Präparat 

\rsen-£isentherapie. 






























Staatliche, kommunale und 

private Anstalten 

verwenden mit bestem s<?Ü 2ö labten 

bewährter» Jy.atKr^tne'r& • Mata'kVfclf?.«'pbr oder aU ZusÄlz 
. ti^w. Eioh . \ v a 'ib»<>iiufc : . vVin.* 

kräftige* y, : smm -jjjto&e- . 

' *lUe 3 Ltg.• • —' 

7 vf ec£p| rzttäri : ^W/ 
ßerita~ft}ybttri»£(t '*]Jf 'Ä\ /!v\£? if'\ : VlV^vVj'.’ : 


Cart Mart^rfd V^aj*§fcö£fi* 

Leitfaden 

v’V $^ i'0i$& v y, 


' #f&£$ttgj[jih !fi^W'; Speziaiiij\t. 


Mineralwasser - Separate 


{nr'wäsitictW KVHj^trukiiün;. tür Hand- i»Wd 

. ' ‘ ’ ‘ **‘ V/ ; ’ ' ' 

>, k*ut& ^;-Rfl:f«r.: 

$sfi& :, < • tit&&vLf ' {•£ /t ,< *•; j $ ;&• i > |; - *:’ 

rSy^i(t4^. 'i^^^tfn^edhie; •/• ’{i 

;ß*&tV &iidt^SsxsbS\c äbr Gfcrrä jsfc^: üwjter 
«W^6^ö|pRf| pp 

•^$ßr,JLetsbing* ", % . - *Kif. ,•. • 

A$£m#^ü»rm- u^d geringer 


im Krankenhaus 
und in iter BaJÄHe 


Of, iHed. Sjjfjf 'Whöisner f 4 V 

'Obw*t*f ai|i Ch#K/Äi^0Bi^t.‘^'SaM»'<i *r' 

Vierte Aüfjsp|^;^|^ Ahb.V 
4.mijKei> t UHd^n M , -i, — ... 


•tfcjM^StiU' Abrieb. , V';V v 

Wasi«rtilter, IikMös* und Fitfri«r*Apparate 
Maa^ll«»f-ii?c-iiwi'SjungS'Was*:l»*»«e« 777^ 

.- ’-i' V^f.HCM*\»nr •■= .. :W$>, VV,. 

Syrupe, €xteB$^ Sähe, 

Sauerstoff.ftim&mg:s< .»*Jtettucigs *Airpatxtv s frr/iäU* 
Anstreich # .und i.jjSiinfcktions ■»Maschinen, 


Mannheim 27. 


Bernh. Hefbing 


DtAFOR h 


Acety l*a!icylsaurer Harnstoff: 

••%9«s vorrftpfich wirkendes f-Väpafjsfe! 

AnttpvreöcM^|:Antjnei^aigÖ||tpAntirheumati<:um 

In «iot M psV'ch Kbttiiv in. ■ ’ ctieffid&^cHks>t » : fi‘ .3^1^'^’-.^ • Kii >y; : >c4rT>e*/^n ^ffsch, Art.;;! 

Oelenkrbcumali^mus, Trigeminusneuralgie * 

Neurasthenie* Hysterie^ Herspe« X<>ster u»wv ^ | 

V«rÄ4%< 4«i Ortafort W^U aucfi bei Utmjemn Lagern ♦liebt übgespaba^ Ual^r jjji^cbmüäiiee- 

WjrK'üttg W*»I»p 4ftü-jÄAi^rt niclii ah, t>i«for «st loich'tef UteHch "d.tt" 

IHAfo/* iifsilxt • / 'V,.; ^ '••'■ : -J, '3 

Df«raturs fy*>L l^r. H !i Ir n &t t JRnrj^;i VV<>cböh;seiVtjft. SVL juhrgtnrft, hJr 17 iu’H 

Deal» c v .i v «-nispte-eijend u,7 ^i. Acelyisabci Isüure pr*> die. 

# t-aHiritetf |eH4t : M*>f : v\.. ftip&w haii^n yi'&tsw *>.er-tailcn '<■■$& M‘Cschtt^, ^Jf.d tfCÄs$ ? 

. Btv kxinfi^ir ^ätrcti iHffcJtl per ths eeTjDmVheo werdert, ‘ ,J ' '. r-v* 

Schütz p:CO«* Bonn-N* 


^ . 3 KEUr,< 


lau 


























Psychiatrisch-Neurologische W ochenschriit. 

Schriftleiter: 

Sanitätsrat Dr. Job. Bresler, 

Lüben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlas Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 823. 


Nr. 11/12._ 19. Juni _ 1915/16. 

Bestellungen nimmt Jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Bezugspreis für das Vierteljahr 4,— M. — Bei Anzeigen wird für die 3 gespaltene Grundzeile (3mm hoch) 40 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen 
wird Nachlaß gewährt. --- Zuschriften für die Schriftleitung sind vorläufig an Carl Marhold Verlagsbuchhandlung, Halle a. S.. zu richten. 

Inhalt: Das Bewahrungshaus in Hördt (Elsaß). Von Dr. Johannes Haberkant, Direktor der Pflegeanstalt. 

i ■■■■■ (S. 59.) — Neuere Arbeiten über Tetanus. Sammelreferat von Dr. J. Bresler. Nachtrag. (S. 65.) — 

Aus dem XXV11I. Jahresbericht der oberb. Heil- und Pflege-Anstalt Oabersee 1913. Direktor Med.-Rat Dr. Dees. 
(S. 65.) — Mitteilungen (S. 67.) - Der Hilfsverein für Geisteskranke im Königreich Sachsen. Die Fürsorge 
für die Geisteskranken in Dresden. — Referate (S. 67.) — Buchbesprechungen (S. 69). Personalnach¬ 
richten. (S. 70.) — Therapeutisches (S. 70.) 


Das Bewahrungshaus in Hördt (Elsaß). 

Von Dr. Johannes Haberkant, Direktor der Pflegeanstalt. 


Ü berblickt man die Entwicklung des Irrenwesens 
während des letzten Jahrhunderts bis in unsere 
Tage, so müssen die Bewahrungshäuser wie ein 
Wiederaufleben alter, angeblich längst überwun¬ 
dener Behandlungsprinzipien erscheinen. In Wirk¬ 
lichkeit bildet die steigende Vermehrung der Be¬ 
wahrungshäuser nur den unvermeidlichen Rück- 
üdilag auf die fortschreitende Ausdehnung der so- 
gräannten freien Behandlung, der uns das Einge¬ 
ständnis ahnötigt, daß dieser freien Behandlung 
nun einmal Grenzen gezogen sind. Glücklicher¬ 
weise ist es nur eine kleine, wenn auch verschie¬ 
denartig zusammengesetzte Gruppe von Kranken, 
für welche die gewöhnlichen Sicherungseinrich¬ 
tungen der Irrenanstalten (Wachabteilung, un¬ 
ruhige Abteilung) sich als unzulänglich erweisen. 
Aschaffenburg behauptet, daß nach den bis¬ 
herigen Erfahrungen durchschnittlich auf je 50 000 
Einwohner eines Landes höchstens ein ein¬ 
ziger Geisteskranker als wirklich gefährlich 
zu rechnen ist. Ob das ein geisteskranker Ver¬ 
brecher oder ein verbrecherischer Geisteskranker 
oder ein zu gemeingefährlichen Handlungen neigen¬ 
der Geisteskranker ist, ist dabei gleichgültig und 
praktisch von geringer Bedeutung. 

Es war natürlich, daß man innerhalb eines grö¬ 
ßeren Aufnahmebezirks zunächst nur an einer An¬ 
stalt eine solche Sammelstelle von schwierigen 
Elementen errichtete. Über eine gewisse Größe 
(ca. 60) ist man im allgemeinen nicht hinaus ge¬ 
gangen. Reicht die Zahl der verfügbaren Plätze 
nach einiger Zeit nicht mehr aus, so wird überall, 
wo es durchführbar ist, das Prinzip der regionären 
Verteilung befolgt, d. h. an einer anderen Anstalt 
des Aufnahmehezirks ein neues Bewahrungshaus 


errichtet. Allmählich scheint die Überzeugung sich 
Bahn zu brechen, daß eigentlich jede größere An¬ 
stalt über eine gesicherte Abteilung verfügen muß. 
So ist von S c h ä f e & gewiß mit Recht darauf hin¬ 
gewiesen worden, daß die Durchführung der freien 
Behandlung, zu deren Gunsten die Absonderung 
der gefährlichen Irren in besondere Adnexe ver¬ 
langt wird, nicht an sich Zweck der Irrenfürsorge, 
sondern nur ein relativ zu verwirklichendes 
Ziel ist, daß daneben die sichere Verwahrung 
immer eine Hauptaufgabe der Irrenanstalten ge¬ 
wesen ist und bleiben wird, und daß auch aus Ver¬ 
waltungsrücksichten der Verbleib der gefährlichen 
Irren in den gewöhnlichen Irrenanstalten berech¬ 
tigt und notwendig sei. 

Wenn somit eine gesicherte Abteilung als ein 
notwendiger Bestandteil jeder Irrenanstalt be¬ 
trachtet werden darf, so soll damit nicht gesagt 
werden, daß dieselbe immer nur ein Bewahrungs¬ 
haus sein muß. Die heutigen Bewahrungshäuser 
sind nur der strengste Typus von gesicherter Ab¬ 
teilung. Eben darum aber stellen sie Bautechniker 
und Arzt vor besondere Aufgaben. Aus diesem 
Grunde kann nachstehende Beschreibung vielleicht 
von Interesse sein. 

Das im Jahre 1912 eröffnete Bewahrungshaus 
in Hördt ist für 42 Kranke eingerichtet, kann aber 
im Notfall bis 60 Kranke aufnehmen. Es ist ein 
stattliches einstöckiges Gebäude von rechteckigem 
Grundriß. Die Fassade des Gebäudes geht auf 
einen Vorgarten, der zwischen Bewahrungshaus 
und der Hofmauer des unruhigen Männerhauses 
liegt und durch ein niedriges eisernes Gitter an 
den beiden offenen Seiten gegen die Außenwelt 
abgeschlossen ist. An der Hinterfront des Ge- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 








60 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 11/12 


bäudes liegt der 11 ar große Spazierhof, der von 
einer 4,80 in hohen Mauer umgeben ist. Der 
Spazierhof ragt über die beiden Kopfseiten des Ge¬ 
bäudes hinaus; die Hofmauern stoßen an den Ecken 
nicht in scharfen Winkeln zusammen, sondern 
gehen bogenförmig ineinander über und münden so 
auch in die Hinterfront des Gebäudes ein. Das 
Haus besteht aus einem Mittelbau, in welchem sich 
der Eingang befindet, und zwei Flügeln. 

Das Gebäude, dessen äußeres Kleid in gelbem 
Terranovaverputz und grauem Sandstein gehalten 
ist, hat außer dem Keller, in welchem sich die 
Warmwasserheizung befindet, ein Erdgeschoß, ein 
Ober- und ein Dachgeschoß, in welchem die Wärter 
schlafen. Der Keller hat an der Hinterfront, die 
auf den Spazierhof geht, keine Fensteröffnungen. 
Die Fenster sind durch Stabgitter gesichert, das 
durch horizontal verlaufende, aus dickem Flach¬ 
eisen hergestellte Querbänder geführt ist und da¬ 
durch eine besondere Festigkeit erhält. Wie die 
senkrechten Gitterstäbe sind auch die sie zusam¬ 
menhaltenden eisernen Querbänder überall tief im 
Mauerwerk verankert. Die Fenster im Dach¬ 
geschoß haben etwas leichtere Gitter erhalten. Die 
Frontseite des Gebäudes hat gleichmäßige Fenster¬ 
öffnungen, während an der Hinterseite die Fenster¬ 
öffnungen verschieden groß sind. Doch ist auch 
hier die Symmetrie auf beiden Flügeln gewahrt. 
Die Regenrohre sind überall zur Hälfte ihres Quer¬ 
schnittes in das Mauerwerk versenkt. Der Spazier¬ 
hof wird zwei Steinbänke als Sitzgelegenheit er¬ 
halten. 

Die innere Gliederung des Gebäudes ist aus dem 
beigefügten Grundriß ersichtlich. Das Treppenhaus 
liegt in der Mitte unmittelbar am Eingang nach vorn 
zu. Betritt man das Haus, so gelangt man nach 
Passieren einiger Stufen vor eine eiserne Gitter¬ 
tür, die den Zugang zum Korridor abschließt. Zur 
Rechten hat man den durch Stabgitter abgeschlos¬ 
senen Aufgang ins Treppenhaus, zur Linken den 
Eingang zum Pförtnerzimmer. Nach Passieren der 
Gittertür betritt man den das ganze Gebäude in der 
Mitte durchziehenden Korridor. Der im Mittelbau 
liegende Abschnitt desselben ist an beiden Seiten 
von den in den Seitenflügeln liegenden Korridor¬ 
anteilen durch schwere vom Boden bis zur Decke 
reichende Gitter, in denen sich Türen befinden, ab¬ 
getrennt. In diesen zentralen Korridorabschnitt 
münden die Ausgänge derjenigen Räume, die von 
den Kranken nicht bezw. nur unter Aufsicht be¬ 
treten werden dürfen. Es sind dies das Pförtner¬ 
zimmer (durch eine zweite auf den Korridor 
gehende Tür), das Arztzimmer, das Besuchszimmer 
(gleichzeitig Durchgang in den Spazierhof) und die 
Spülküche. 


Das Haus besteht danach aus vier Krankenab¬ 
teilungen. Im linken Flügel des Erdgeschosses 
liegt die Wachabteilung, im rechten die Lazarett¬ 
abteilung, die beiden Abteilungen im Obergeschoß 
sind für ältere Insassen bestimmt und haben für 
Beschäftigungszwecke je einen Arbeitsraum. An 
jedem Ende des Korridors liegen vier Einzelzimmer, 
je zwei auf jeder Seite, so daß das Haus in beiden 
Stockwerken über sechzehn Zellen verfügt. Zwi¬ 
schen den Zellen sind überall Nebenräume einge¬ 
schoben, in denen auf der Gartenseite die Spül¬ 
klosetts, auf der gegenüber liegenden Seite Garde¬ 
robe- und Waschräume untergebracht sind. Die 
Größe der gemeinsamen Räume ist so bemessen, 
daß im Erdgeschoß nicht mehr als vier, im Ober¬ 
geschoß fünf Betten gestellt werden können. 

Von besonderen Sicherheitseinrich¬ 
tungen hat sich als besonders praktisch das 
unserer Bauleitung von der Direktion der Anstalt 
Neustadt in Holstein empfohlene und auch anders¬ 
wo nachgeahmte Abschrägen der Ecken an sämt¬ 
lichen Krankenräumen bewährt. So sind in sämt¬ 
lichen Zellen die Ecken im Innern zu beiden Seiten 
der Einganstür durch Mauerwerk ausgefüllt und 
^-förmig abgeschrägt, um ein Verstecken neben 
der Tür zu etwaigen tätlichen Angriffen unmöglich 
zu machen. Die gemeinsamen Krankenräume sind 
sämtlich an einer Ecke außen abgeschrägt, so daß 
die Bodenfläche die Form eines an einer Ecke 
abgestumpften Rechtecks erhalten hat. In der 
abschrägendeh Wand liegen die Eingangstüren 
mit kleinen Beobachtungsfenstern bezw. auf 
der Wache vergitterte Fensteröffnungen, durch die 
beim Eintritt bezw. Durchblick der ganze Raum 
gut übersehen werden kann. Die Schlösser der 
Korridortüren sind mit kleinen Kontrollstiften ver¬ 
sehen, die durch ihr Hervortreten beim Schließen 
anzeigen, daß die Türen richtig geschlossen sind. 

Die Fenster in den gemeinsamen Schlaf- und 
Aufenthaltsräumen sind teils in Holz-, teils in 
Eisenrahmen ausgeführt. Auch die Fenster der 
beiden nach vorn gelegenen als sogenannte Pali¬ 
sadenzellen eingerichteten Isolierräume der Wach¬ 
abteilung haben Holzrahmen. Es sind gewöhnliche 
zweiteilige Schiebefenster mit starker Verglasung. 
Gegen Zerstörungsversuche vom Innern der Zelle 
aus sind dieselben durch ein in diese eingebautes 
Eisengitter geschützt, welches von dem Innenraum 
der Zelle einen schmalen Gang abtrennt, der von 
dem zwischen den Zellen liegenden Garderoberaum 
aus durch Türen betreten werden kann. Dieser 
begehbare Gang dient zum Offnen des Fensters und 
zum An- und Abstellen des hier befindlichen Heiz¬ 
körpers. Die übrigen Zellenfenster sind dreiteilig 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 





15 

Pi^ 

j 


r n 

1 

n 

i * 



i. ~ 

1* Y-l 

_-J, 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

UNIVERSSTY OF MICHIGAN 












62 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 11/12 


Digitized by 



Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


















1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


63 


eingerichtet, so daB zwischen dem oberen und un¬ 
teren feststehenden Teile der mittlere Teil nach 
beiden Seiten geöffnet werden kann. In einigen 
Zellen ist dieser mittlere Teil des Fensters nach 
beiden Seiten umlegbar eingerichtet. Die Fenster¬ 
flügel kommen, wenn sie zum Lüften geöffnet 
werden sollen, in ausgesparte Nischen der Mauer 
zu liegen und werden dort durch ein Sicherheits¬ 
schloß festgestellt. Komplizierter ist der Lüftungs¬ 
mechanismus an den Zellenfenstern auf der Spazier¬ 
hofseite. Hier können beide Hälften des Mittel¬ 
fensters durch über Rollen laufende Drahtseile 
seitwärts in Kästen gezogen werden, die in 
die Mauer versenkt sind. Die Bedienung 
dieses Mechanismus erfolgt von dem zwi¬ 
schen den Zellen liegenden Spülklosett aus. 
Dieses ist durch eine Querwand mit Tür in zwei 
Abschnitte geteilt, in welchem je ein Klosettsitz 
sich befindet. Der am Fenster liegende Klosett¬ 
raum ist für das Wartpersonal bestimmt und darf 
von Kranken nicht betreten werden. Hier befindet 
sich die Zugvorrichtung für das öffnen und Schlie¬ 
ßen der Fenster in den anstoßenden Einzelzimmern. 

Sämtliche Rohre für Heizung, Wasserleitung 
und elektrische Leitungen sind in die Mauern ver¬ 
senkt. Die Heizkörper sind größtenteils in Nischen 
unter den Fenstern untergebracht, die durch eiserne 
Türen verschlossen sind. Nur im Korridor und in 
den beiden Pallisadenzellen sind dieselben frei auf- 
bestellt Die Beleuchtungskörper sind in den ge¬ 
meinsamen Tages- und Schlafräumen unmittelbar 
an der Decke, in den Einzelzimmern über der Tür 
in einem in das Innere der Zelle vorspringenden, 
aus starkem durchsichtigem Glas in Eisenrahmen 
hergestellten Gehäuse angebracht. Nachts brennen 
in sämtlichen Zellen und Schlafräumen die elektri¬ 
schen Lampen mit Dunkelschaltung. 

Als Fußboden ist in den Korridoren, im Arzt- 
zimmer und in den beiden Arbeitsräumen Linoleum¬ 
belag verwendet worden. Die Bäder, Aborte, 
Wasch- und Garderoberäume haben Fliesenbelag. 
Die übrigen Krankenräume und Zellen haben grö߬ 
tenteils Stabfußboden aus Pitchpine- oder Moahart- 
bolz. Nur in einigen Räumen des Obergeschosses 
ist Kunstfußboden verwendet worden. Die 
Stabfußböden in den Zellen bestehen aus~durch- 
laufenden Riemen, die an den Wänden in U-Eisen 
eingelassen sind. 

Die übrigen Sicherheitsvorrichtungen bestehen 
in Alarmvorrichtung, Telephon und der im Arzt¬ 
zimmer aufgestellten elektrischen Kontrolluhr. Es 
wird (nur nachts) an fünf Kontakten gestochen, von 
denen einer am Eingang der Wachabteilung, die 
übrigen an den Enden der Korridore angebracht 


sind. Eine besondere Alarmvorrichtung nötigt den 
Wachhabenden dazu, den Rundgang, der zu einer 
regelmäßigen Betätigung der fünf Kontrollstellen 
erforderlich ist, in einer gewissen Zeit, die ^ier auf 
zehn Minuten bemessen ist, zu beenden. Bei jeder 
Überschreitung dieser Zeit alarmiert der Kontroll- 
apparat selbsttätig durch ein lautes Klingelsignal. 
Der Wachdienst nachts ist als Doppelwache ein¬ 
gerichtet, d. h. zwei Wärter betätigen sich als Sitz- 
und Patrouillierwache. Die Sitzwache, die sich auf 
der Wachabteilung äufhält, sticht eine gewöhnliche 
Kontrolluhr, die Patrouillierwache die Kontakte der 
elektrischen Wächterkontrolluhr. Da die zahl¬ 
reichen Revisionsgänge mit ihrer knapp bemessenen 
Zeit in zwei Etagen treppauf treppab für die ganze 
Nacht zu ermüdend wären, lösen sich die Wärter 
um Mitternacht gegenseitig ab. 

Durch einen hellen warm getönten Anstrich ist 
im Innern überall der ernste Charakter des Hauses 
gemildert. 

Im Korridor jeder Abteilung befindet sich am 
Eingang eine Wasserentnahmestelle mit Druck¬ 
knopf in einer kleinen Nische über einem in die 
Mauer eingebauten Becken aus schwedischem 
Granit. 

Das Mobiliar der Tagräume besteht aus schwe¬ 
ren Bänken und Tischen, die an Wänden und Fu߬ 
boden befestigt oder gleich Schulbänken durch 
schwere Fußleisten zu einem einheitlichen Stück 
verbunden sind. Zur Verwendung kam nur Eichen¬ 
holz. 

Die Eßgeschirre, Trinkbecher und Nachtge¬ 
schirre bestehen aus Papiermasse. Die Papier¬ 
masselöffel haben sich nicht bewährt und sind 
durch Holzlöffel ersetzt worden. An Stelle von 
Tintengläsern und Schreibfedern werden von den 
Insassen Tintenstifte benutzt. Auch an der Klei¬ 
dung ist alles weggelassen, was zur Herstellung 
gefährlicher Gegenstände Gelegenheit geben kann, 
wie Kravatten-, Hosen- und Hosenträgerschnallen 
u. dgl. Der äußere Anzug besteht aus Hose mit 
nur einer Tasche, Bluse und schirmloser Mütze. 
Für die Schuhe wurde hier Schafleder verwandt. 
Derartiges Schuhwerk ist leicht, nützt sich aber 
rasch ab. 

Besondere Erwähnung verdienen noch die Bett¬ 
stellen. Sie müssen besonders solide und dauer¬ 
haft hergestellt sein, um kein Material für Angriffs¬ 
waffen und Dietriche zu liefern. Auf meinen 
Wunsch fand sich die Firma Maquet in Heidelberg 
bereit, eine solche Bettstelle zu konstruieren, mit 
der wir recht zufrieden sind. Sie liefert dieselbe 
in zwei Ausführungen, die sich nur durch die Lage¬ 
rungsfläche unterscheiden. Bei der einen besteht 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 





64_ PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT _ [Nr. 11/12 

dieselbe aus einer Ringelflechtmatralze. die mit Krankenräume, das Wichsen des Fußbodens be¬ 
deut Beitrahmen fest verbunden ist. also nicht her- sorgen die Insassen unter Aufsicht. In den übrigen 
ausgenommen werden kann. Bei der anderen Aus- Räumen erfolgt diese Hausarbeit durch Wärter, 
füh rurrg ist die Ringelmatratze ersetzt durch einen Weitere Gelegenheit ?.n regelmäßiger Beschäfti- 
Rost von breiten Gurten, welche durch Schlitze des gütig, bietet die im Hause eingerichtete Schneiderei 
Bettrahroens geführt sind. Diese letztere Ausfüh- und der als Garten angelegte Spazierhof. Ob sich 
nmg erscheint mir besonders praktisch, weil sie noch andere Beschäftigungsarten — geplant ist ein 
keinerlei Aßgrlffepuakie btetet. Der Nachteil des Versuch mit Seidenraupenzucht — einbürgern, wird 
härterer? Liegens fällt gegenüber dem Vorteil der von dem Vorhandensein geeigneter Talente und 
größeren Sicherheit wenig ins Gewicht Und kann Spezialbefähtgungen üriter den Insassen abhängett. 
durch dickere Matratzen gemildert werden. Die Vorsicht ist jedenfalls am Platze, soweit die Ver- 
Bettsteltett. die im letzten Jahreskatalog der Firma wemiung spitzer und schneidender Instrumente 
«als Modell Hördt bezeichnet sind, zeigen trotz ihrer notwendig ist. Einen gewissen Ersatz bieten Ge- 
Sdtwere eine gefällige Form. Sie sind ganz auto- leKenhelfsarbeitet?. So werden zu gelegentlichen 
gen geschweißt. Dadurch, sowie durch richtige Mafetarbeilen im Hause geeignete Kranke stets 


Google 


Verstrebung des Kopf- und Fufibogens ist eine 
größtmögliche Stabilität erreicht. Die Bettfüöe 
sind unten geschlossen, um ein Verstecken 
von gefährlichen Gegenständen zu verhindern. 
Besondere Aufmerksamkeit ist den Kopf- 
und Fußbrettern gewidmet, die durch drei 
Segmeutverstrebungen. welche auf beiden Seiten 
vernietet sind, gehalten werden. Ich kann diese 
Bettstellen, speziell die mit Gurten, die nur Voii 
Zeit zu Zdt ersetzt werden müssen, den Kollegen, 
die |n Bew ahrungshäusern tätig sind, mit gutem 
Gewissen empfehlen, wenn der Preis von 74,50 M 
auch etwas hoch ist. 

Die möglichst ausgedehnte Beschäftigung der 
Kranken bildet natürlich das wichtigste und unent¬ 
behrlichste Bebandlungsmittel; doch wird unge¬ 
fährlichen Beschäftigungsarten der Vorzug ge¬ 
geben. Das tägliche Reinigen'! mü Putzen der 


herangezogen; auch mit Schreibarbeiten für das 
Anstaltsbüro werden einzelne beschäftigt. Wäh¬ 
rend der Hopfenernte dürfen sich dazu willige 
Kranke am Pflücken beteiligen. Als Anregungs¬ 
mittel zur Beschäftigung dienen Gewährung von 
Tabak. Kostvergünstigungen und Geldzulagen, die 
bis S Pfennige täglich Arbeitenden verordnungs¬ 
gemäß zustehen. Reichliche Lektüre jeder Art, 
Grammophon. Brett- und Kartenspiele, Gesangs- 
Übungen und Gottesdienst, für den ein besonderer 
Raum hergerichtet ist, bringen in das monotone 
Leben der Insassen einige Abwechselung. Be¬ 
sonders stimmungsvoll ist jedes Mal die Weih¬ 
nachtsfeier. 

Das Bev/ahrungshaus nimmt nicht nur krimi¬ 
nelle, sondern auch unbescholtene gefährliche 
Geisteskranke auf. Unter den Krankheitsfortnen 
sind alle möglichen Diagnosen vertreten. Im «tilge - 










1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


65 


meinen fällt aber doch auf die Gruppe der sogenann¬ 
ten Qrenzzustände oder Psychopathen der Haupt¬ 
anteil. Die baulichen Kosten betrugen 176000,— 
Mark, die Kosten der inneren Einrichtung 4000,— 


Mark. Der Pflegesatz pro Kopf und Tag beträgt 
drei Mark. Das Verhältnis der Wärter zur Kran¬ 
kenzahl ist das übliche 1 :3. Eine besondere 
Funktionszulage wird nicht gewährt. 


Neuere Arbeiten über Tetanus. 
Sammelreferat von Dr. J. Bresler. 
Nachtrag der Literatur bis Ende Mai 1915. 


40. Über Entgiftung von Diphtherie- und Tetanotoxin. 
Von J. Schumacher in Berlin. Deutsch, med. 
Wochenschrift vom 11. März 1915. Tierversuch mit 
Ammoniumpersulfat. 

41. Immunisierung mit Tetanustoxin-Antitoxingemischen. 
Von M. v. Eisler und E. Löwenstein Zentral¬ 
blatt f. Bakteriol. 75. Heft 4. Tierversuch. 

42. Tetanus im Frieden und im Felde. Von Grund- 
mann. Berl. klin. Wochenschr. 1915 Nr. 8. 

43. Behandlung des Tetanus mit subkutanen Injektionen 
von Magnesium sulfuricum. Von Reingruber. 
Qöttingen. Therap. Monatshefte 1915 Nr. 3. 

44. Tetanus. Von S u d e c k. Deutsch, med. Wochen¬ 
schrift vom 22. April 1915 S. 515. Diskussion dazu, 
ebenda, 29. April 1915 S. 542, 543.; darunter Rum¬ 
pel, Nachweis der Tetanusbazillen durch Tierver¬ 
such, Rothfuchs, Salvarsanbehandlung, Jacobs¬ 
thal und Tamm, Quarzlampe und künstliche 
Höhensonne, und 6. Mai 1915 S. 574. 


45. Tetanusinfektion und Abortivbehandlung des Wund¬ 
starrkrampfes. Von O. Teutschländer. Deut¬ 
sche med. Wochenschr. vom 13. Mai 1915 S. 582. 
Fälle von Wundinfektion mit Tetanusbazillen ohne 
Ausbruch des Starrkrampfs. Empfiehlt prophylak¬ 
tische Einspritzung des Tetanusantitoxins; offene 
Behandlung verdächtiger Wunden, besonders mit 
Wasserstoffsuperoxyd. 

46. Beitrag zur Tetanusbehandlung. Von H. L i e b o 1 d. 
Feldärztl. Beilage zur Münch, med. Wochenschr. vom 
18. Mai 1915 Nr. 20 S. 697. „Die kombinierte Me¬ 
thode von kleinen Mengen Serum (200 bis 300 A. E.) 
und fortgesetzten intravenösen Injektionen von 
zwei- bis dreimal täglich 10 ccm Magnesiumsulfat- 
Lösung erscheint vielversprechend.” Mit krampf- 
und schmerzstillenden Mitteln nicht sparen; Ingang¬ 
haltung einer ordentlichen Diurese, lokale Anwen¬ 
dung von Wasserstoffsuperoxyd, Ortizon. 


Aus dem XXVIII. Jahresbericht 
der oberb. Heil- und Pflege-Anstalt Qabersee 1913. 

(Direktor Med.-Rat Dr. Dees). 


7um Anfangsbestande von 831 (443 Männer, 38 ö 
"F rauen) wurden aufgenommen 229 (114 Män¬ 
ner, 115 Frauen), somit war der Gesamtbestand: 
1060 (557 Männer, 503 Frauen). Hiervon gingen 
ab 207 (103 Männer, 104 Frauen). Am Jahres¬ 
schlüsse verblieben 853 (454 Männer, 399 Frauen). 

Der Gesamtbestand ist demjenigen des Jahres 
1912 fast gleich. Die Aufnahmeziffer ist, nachdem 
im November 1912 die Amtsbezirke Aichach, 
Friedberg, Landsberg (Stadt und Land), sowie 
Schongau mit 110000 Einwohnern vom Aufnahme¬ 
bezirke abgetrennt und demjenigen der dritten 
oberbayerischen Heil- und Pflegeanstalt Haar zu- 
geschlagen wurden, eine hohe; man hätte ein stär¬ 
keres Zurückgehen derselben erwartet. Die Mehrung 
erstreckt sich auf beide Geschlechter gleichmäßig. 

h. es sind am Jahresschlüsse 11 Männer und 11 
Frauen mehr vorhanden als am Jahresanfang, und 


ist hauptsächlich durch eine beträchtliche Abnahme 
der Mortalität (56 Todesfälle gegen 80 im Vor¬ 
jahre) bedingt. 

Seit Februar 1912 werden in Gabersee alle neu 
zugehenden Pfleglinge bakteriologisch durch die 
Untersuchungsanstalt in München untersucht, in¬ 
dem Blut, Stuhl und Urin eingesandt werden. Er¬ 
geben diese Untersuchungen ein negatives Resul¬ 
tat, so unterbleiben weitere Einsendungen. Ergibt 
sich dabei irgendein Verdacht, so werden die 
Untersuchungen fortgesetzt, bis ein bestimmtes 
Resultat erreicht ist. Bazillenträger werden im 
Isolierhaus untergebracht. 

Im Jahresbericht für 1911 ist gesagt, daß sich 
Typhusimmunität auch unter den besten hygieni¬ 
schen Verhältnissen nicht erzielen lasse, und ge¬ 
fragt, ob sich die Typhusimmunität durch die bak¬ 
teriologische Untersuchung aller Neuzugänge er- 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



66 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 11/12 


zielen lasse. Die Antwort erfolgte schon 1912 ver¬ 
neinend und 1913 konnte man weitere Erfahrungen 
nach dieser Richtung machen. 

Obwohl die bakteriologische Untersuchung aller 
Neuzugänge in der geschilderten Weise sorgfältig 
fortgeführt wird, kamen im Berichtsjahre dennoch 
dreimal gehäufte Ruhr- und Typhus- 
Erkrankungen vor. 

Anfangs März erkrankten und starben in einem 
neuerbauten und hygienisch tadellos eingerichteten 
Pavillon drei Männer, von denen zwei paralytisch¬ 
marantisch und einer altersmarantisch war, an 
Darmerscheinungen, die durch bakteriologische 
Untersuchung als Y-Ruhr sich erwiesen. Zu unge¬ 
fähr gleicher Zeit erkrankten im gleichen Hause 
zwei junge Männer und ein Paralytiker an Y-Ruhr, 
welche genasen. Weiter als auf den ersterkrankten 
Paralytiker, welcher gleichzeitig einen kleinen 
Lungenabszeß hatte, konnte die Infektion nicht zu¬ 
rückverfolgt werden. Die Erkrankungen endeten 
Ende März. Die Beobachtung ergab, daß Y-Ruhr 
für marantische Kranke ernst, für kräftige Konsti¬ 
tutionen jedoch ziemlich harmlos ist, wenn sie so¬ 
fort erkannt und behandelt wird. 

Am 30. Juli starb im gleichbezeichneten Frauen¬ 
pavillon H eine 48 jährige Frau an einer enteriti- 
schen Infektionskrankheit, einer Mischform von 
Ruhr und Typhus, deren Natur bakteriologisch 
nicht klar gestellt werden konnte. Dagegen konnte 
bei einer Mitte August erkrankten und gegen Ende 
September verstorbenen Frau Typhus durch Sek¬ 
tion bestimmt nachgewiesen werden. Mitte August 
erkrankten im gleichen Hause kurz nacheinander 
zwei Pflegerinnen, von denen die eine nach vier 
Wochen im Distrikts-Krankenhause an Herz¬ 
schwäche starb, während die andere genas. Zwei 
weitere Patientinnen erkrankten zu gleicher Zeit 
leicht an ähnlichen Magendarmerscheinungen. 

Als Typhusquelle wurde mit vieler Mühe eine 
in der gleichen Abteilung stationierte (gesunde) 
Bazillenträgerin entdeckt, welche Typhusbazillen 
nur zeitweilig und in geringer Menge ausscheidet. 
Sic konnten erst durch wiederholtes Untersuchen 
und durch Anreichern der Bazillen eruiert werden. 
Die Patientin hatte sich schon fast 2 Jahre in dieser 
Abteilung befunden, ohne Schaden zu verursachen. 

Anfangs November erkrankten im Lazarett E 
kurz nacheinander zwei Pflegerinnen und eine 
Patientin an Typhus, bei denen eine Beziehung zu 
denen in H nicht aufgedeckt werden konnte. Auch 
eine sonstige Quelle konnte trotz eifrigen Fahndens 
nicht entdeckt werden. Auffällig war, daß bei den 
letztgenannten drei Erkrankten nie Typhusbazillen 
im Stuhl nachgewiesen werden konnten, obwohl 
klinisch Typhus zweifellos vorlag. 


Eine von den obengenannten leicht typhus¬ 
erkrankte Frau wurde nach eingetretener psychi¬ 
scher Besserung und somatischer Genesung ent¬ 
lassen, aber Ende Dezember wieder aufgenommen. 
Die bakteriologische Untersuchung ergab bei feh¬ 
lenden klinischen Krankheitserscheinungen Typhus¬ 
bazillen im Blut. 

Nach den für die Typhusbekämpfung erlassenen 
Vorschriften, Typhusmerkblatt 1912, Ziff. 8, sollen 
die Eß- und Trinkgeschirre 16 Minuten lang in 
Wasser „ausgekocht” werden. Die beiden Pavil¬ 
lons H sind an die Zentralheizung der Zentralan¬ 
lage angeschlossen und das Spülwasser fließt der 
Spülküche nie höher als mit 80% Wärme zu. Eine 
separate Kocheinrichtung ist in diesen Häusern nicht 
vorhanden. Auf Anraten des Vorstandes des hygieni¬ 
schen Universitäts-Instituts in München werden des¬ 
halb dort an Stelle der einfachen Spültröge in den 
Spülküchen Spül- und Desinfektionsbecken aufge¬ 
stellt und an die Warmwasserleitung angeschlossen, 
in welchen die Eß- und Trinkgeschirre eine volle 
Stunde im 80% heißen Wasser liegen, wodurch eine 
genügende Desinfektion erzielt wird. 1 ) Die Aus¬ 
führung geschieht auf Veranlassung durch die Firma 
Küpperbusch u. G. in Gelsenkirchen. 

Stand der Typhusbazillenträgerinnen: 

Bestand Ende 1912 = 4 

Zugang 1913 = 1 

Bestand Anfang 1914 =: 5. 

Sie sind im Isolierhaus und werden, was Des¬ 
infektion anbelangt, wie Typhuskranke behandelt. 

Im Februar kamen auf zwei benachbarten 

Frauenabteilungen mehrere Fälle von Erysipel 
vor. 

Sehr beachtenswert sind folgende Stellen aus 
dem Bericht über den Gutsbetrieb. 

_Die Pfleglinge leisteten im Laufe des Be¬ 
richtsjahres im landwirtschaftlichen und Gärtnerei¬ 
betriebe 41 085 l l* Arbeitstage und war es möglich, 
außer allen laufenden Arbeiten wie¬ 
der größere D r ä n a g e a n 1 a g e n und 

Planierungen auszuführen. 

.... Nach der bisher üblichen Berechnung 
w'ürde der Guts-Aktivrest 26 904 M 18 Pf. betragen. 
Da aber dieser Betrag den Aufsichtsbehörden 
gegenüber den Erträgnissen anderer landwirt¬ 
schaftlichen Güter zu hoch erscheint, wurde er da¬ 
durch gekürzt, daß die Extrareichnisse der Anstalt 
an die auf dem Gut arbeitenden Pfleglinge und 


M Siehe: Bekämpfung infektiöser Krankheiten in 
Anstalten. Von Med.-Rat Dr. Dees (Gabersee). Zeit- 
sehr. f. Neurologie und Psychiatrie. Originalien. XXIII, 
Heft 1 S. 65. 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 


□ igitized by 


Go igle 




1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


67 


Pfleger in Form von Wurst, Käse, Kaffee, Bier und 
Taschengeld im Gesamtbeträge von 16 652 M 
68 Pf. von dem Gute der Anstalt zurückersetzt 
werden. 

(Meines Erachtens müßte nur der Wert der 
geleisteten Arbeit in die Rechnung ge¬ 
setzt werden 2 ), wobei die Landwirtschaftsrechnung 

2 ) In meinem Buch „Die wichtigsten landwirtschaft¬ 
lichen Zahlen und Tabellen”, Heft 1: Betriebs- und Acker¬ 
haulehre (Halle a. S. 1906, Carl Marhold Verlagsbuch¬ 
handlung), Seite 28 u. ff., finden sich einige Anhalts¬ 
punkte. — Über die Berechnung des Werts der von den 
Kranken geleisteten Arbeit siehe Fischer, Medizinal¬ 
rat in Wiesloch, Baden, in seinem Jahresbericht über 
die Großherzogi. Heilanstalt Wiesloch für 1909, zitiert in 
meinem Buche: Ausgewählte Kapitel der Verwaltung 
öffentlicher Irrenanstalten” (Halle a. S. 1910, Carl Mar- 
liold Verlagsbuchhandlung), Seite 75. 


unter anderen z. B. noch den Vorteil hat, daß Aus¬ 
gaben für Invaliditätsversicherungsbeiträge für die 
arbeitenden Geisteskranken nicht in Betracht kom¬ 
men, ferner solche für das Aufsichtspersonal, für Ar¬ 
beiterwohnungen etc. etc. wegfallen, weiter wegen 
der umfangreichen Lieferungen an die Anstalt die 
Absatzkosten wesentlich geringer sind (z. B. bei 
der Milchwirtschaft, bei der rund 28 560 M ein¬ 
genommen sind, wurden, wie sich aus dem Be¬ 
richt berechnen läßt, für rund 23 000 M Pro¬ 
dukte an die Anstalt vei kauft). Wollte man den 
Wert der an einem Arbeitstag geleisteten Arbeit 
nur auf 0,50 M schätzen (obgleich die Pfleger 

größtenteils mitarbeiten), so würden sich ^ - 

Mark = rund 20 500 M ergeben statt 16 652 M 
68 Pf. Br esler.* 


Mittel 

— Der Hilfsverein für Geisteskranke 1m Königreich 
Sachsen hielt am 1. Juni 1915 die Ausschuß- und Mit¬ 
gliederversammlung im Evangelischen Vereinshause in 
Dresden ab. Der Vorsitzende Medizinalrat Dr. Acker¬ 
mann, Anstaltsdirektor in Großschweidnitz, erstattete 
den Jahresbericht über die Arbeit des Vereins im Jahre 
1914 und wies auf die Schwierigkeiten hin, die dieser 
Arbeit in der Kriegszeit entgegenstehen. Gleichzeitig 
bat er um weitere treue Mithilfe, da die Notwendigkeit 
der Vereinsarbeit sich immer deutlicher offenbare. Den 
Vertrauensmännern des Vereins sprach er den Dank für 
ihre Mitwirkung aus. Aus dem Kassenberichte war eine 
Zunahme der Unterstützungen festzustellen. Trotzdem 
kann der Bericht nicht als ungünstig bezeichnet werden. 
Der Jahres- und Kassenbericht wurden richtigge¬ 
sprochen und dem Schatzmeister Entlastung erteilt. Die 
bisherigen Ausschußmitglieder und der Gesamtvorstand 
wurden wiedergewählt und nahmen auch die Wahl 
dankend an. Im weiteren Verlaufe sprach man sich noch 
über einige Unterstiitzungsfragen eingehend aus und be¬ 
schloß, trotz der Kriegszeit die Vereinsarbeit weiter 
kräftig zu fördern. 

— Die Fürsorge für die Geisteskranken in Dresden 

war bisher hauptsächlich von der städtischen Heil- und 
Pflegeanstalt und ihren Zweiganstalten zu übernehmen. 
Durch das Gesetz über die Anstaltsfürsorge an Geistes¬ 
kranken vom 12. November 1912, das von dem 1911 bis 
1912 tagenden Landtage angenommen wurde und für die 
Stadt Dresden am 1. April 1915 in Kraft getreten ist, 
werden die Krankenanstalten Dresdens, wo bisher Gei¬ 
steskranke Aufnahme gefunden haben, wesentlich ent¬ 
lastet; denn nach dem neuen Gesetz haben die Landes- 
anstalten alle erwachsenen Geisteskranken aufzunehmen 
und zu verpflegen, soweit diese der Behandlung und 
Pflege in einer Irrenanstalt bedürfen und ihre Unter¬ 
bringung von einem sächsischen Ortsarmenverband oder 
einer sächsischen Gemeinde beantragt wird. Auf Grund 
der neuen Bestimmungen sind die in Dresdner Kranken- 


1 u n g e n. 

anstalten untergebrachten Geisteskranken seit dem 
1. Januar dieses Jahres in die Landesanstalten gebracht 
worden. Diese Umlegung soll, soweit nicht durch die 
Kriegslage Änderungen notwendig sind, bis Ende Juni 
durchgeführt sein. Aus den Dresdner Krankenanstalten 
werden nahezu 1000 Kranke nach Landesanstalten ge¬ 
bracht, und zwar 800 aus der Heil- und Pflegeanstalt, 
100 aus dem Luisenhaus, 55 aus Familienpflege und 20 
aus der Heilanstalt Klingenberg. Die städtische Heil- 
und Pflegeanstalt und das Luisenhaus werden durch die 
Verlegung der Geisteskranken ganz bedeutend entlastet. 
Die in der Heil- und Pflegeanstalt dann noch freibleiben¬ 
den Plätze sollen mit solchen chronischen Kranken aus 
anderen Krankenanstalten belegt werden, die zwar einer 
dauernden ärztlichen Überwachung, aber keiner Behand¬ 
lung mit den besondern Hilfsmitteln einer Spezialabtei¬ 
lung des Krankenhauses bedürfen. Dem Luisenhaus 
werden wie bisher auch in Zukunft chronisch Kranke von 
der Heilanstalt überwiesen werden. Die Unterbringung 
von Geisteskranken in Familienpflege durch die Stadt 
wird aufgehoben, weil der Staat die Familienpflege als 
Ganzes übernimmt. Auch der Betrieb der Heilanstalt 
Klingenberg wird eingestellt. Es ist geplant, in der bis¬ 
herigen Heilanstalt Klingenberg geeignete Personen aus 
der Arbeitsanstalt oder dem Versorghause unterzu¬ 
bringen, die auf dem Rittergute Klingenberg beschäftigt 
werden können. 


Referate. 

— Uber die durch den Krieg bedingten Folgezu- 
stande im Nervensystem. Ludwig Edinger zur 
Feier seines 60. Geburtstages gewidmet. Von Prof. Dr. 
Sänger, Oberarzt der Nervenabteilung des Allge¬ 
meinen Krankenhauses Hamburg-St. Georg. Feldärztl. 
Beilage Nr. 15 der Münch, med. Wochenschr. vom 13. 
April 1915. 

Zunächst werden Fälle von Verletzung des Nervus 
radialis, Nervus medianus, Nervus ulnaris und des Plexus 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





68 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


fNr. 11/12 


brachialis mitgreteilt. Beim Nervus medianus und Ner¬ 
vus ulnaris finden sich bei genauerer Untersuchung der 
Sensibilität oft andere Grenzen heraus als in den 
Büchern angegeben sind. Bei Medianusverletzungen 
trifft man besonders häufig trophische und vasomotori¬ 
sche Symptome: Hautrötung, Schwitzen, Blasen- und 
Geschwürsbildung. Die Verschiedenheit der Verletzungs¬ 
folgen am Plexus brachialis wird an 7 Fällen durch 
Abbildung demonstriert; auch die Motilitätsstörungen 
sind ganz verschiedene, je nach dem der eine oder der 
andere Ast verletzt ist. Lähmungen — sensible und 
motorische — an den Beinen, meist einseitig, fanden 
sich bei Beckenschüssen durch Verletzung des Plexus 
sacralis. Von verletzten Hirnnerven werden erwähnt 
Fazialis, Optikus und Olfaktorius. 

Partielle Schußverletzungen der Nerven sind be¬ 
sonders schmerzhaft. In der Hauptsache steht die In¬ 
tensität der Schmerzen mit der Individualität des Ver¬ 
letzten und der Stammeszugehörigkeit im Zusammen¬ 
hang. Speziell fiel Prof. Dr. Sänger auf, „daß die aus 
Holstein, Mecklenburg, Hamburg stammenden Patienten 
weniger schmerzempfindlich erscheinen als die aus Sach¬ 
sen, Ost- und Westpreußen und den polnischen (! ?) 
Provinzen stammenden Verwundeten”. Objektiv nach¬ 
weisbare Sensibilitätsstörungen fand S. besonders bei 
den Radialislähmungen viel ausgebreiteter als bei den 
im Frieden beobachteten. Häufig war nicht der ganze 
Innervationsbezirk alteriert, sondern in einem Nerven¬ 
stamm hatten nur einzelne Fasern die Kontinuität ein¬ 
gebüßt. Die von Oppenheim beobachtete Häufig¬ 
keit von Kombination der Nervenverletzungen mit psy¬ 
chisch-vasomotorischen Störungen, z. B. Schlaflosigkeit, 
konnte S. bei seinem Material nicht finden. S. meint, 
daß es sich um psychische Begleiterscheinungen bei 
disponierten Persönlichkeiten handelt. Die Ent¬ 
wicklung des Stadiums der Zuckungsträgheit bei direk¬ 
ter galvanischer Reizung tritt in manchen Fällen oft erst 
nach sechs oder mehr Wochen ein. — Zur Operation an 
peripheren Nerven rät S. erst dann, wenn die Wunde 
völlig verheilt ist, da bei noch vorhandener Wunde sehr 
leicht eine infektiöse Neuritis eintritt. Wenn der Schmerz 
sehr heftig ist und die übrigen Mittel (Ruhestellung, kalte 
oder warme Umschläge, Morphium, Brom, Phenazetin, 
Anodenbehandlung) keine Linderung bringen, hält S. die 
Neurolyse für notwendig, da häufig Narbeneinschnürung, 
Aneurysma oder Knochenfragment Ursache des Schmer¬ 
zes sind. Die Nervennaht ist nicht nur bei Unter¬ 
brechung der Kontinuität des Nervs durch Stich, Schuß 
oder Zerquetschung, sondern auch bei der durch harte 
Narbenbildung nötig. Es läßt sich jedoch nicht immer 
mit Sicherheit sagen, ob letztere oder Durchtrennung 
vorliegt. 

Kopfschüsse beobachtete S. 38. Folgende Fälle 
sind besonders bemerkenswert. 27 jähriger Musketier, 
der am 2. November einen Einschuß am Hinterhaupt er¬ 
litten hatte, lange bewußtlos gewesen war und lange und 
viel gebrochen hatte, und dem ein Granatsplitter ent¬ 
fernt worden war, klagte 14 Tage später über außer¬ 
ordentlich starke Kopfschmerzen bei jeder Bewegung, 
über Schlaflosigkeit und die Erscheinungen der nervösen 


Asthenopie. Ganz leichter Nystagmus beiderseits vmt 
Herabsetzung des linksseitigen Hörvermögens. Wegen. 
hochgradiger Zunahme der subjektiven Beschwerden 
Revision der inzwischen geheilten Wunde; Resultat ge¬ 
ring. Es wurde weiterhin noch über vielfache Schmer¬ 
zen im Körper geklagt. Es stellte sich heraus, daß ledig¬ 
lich funktionelle Störungen analog einer Kommotions- 
neurose Vorlagen. Pat. verlor gänzlich seine Beschwer¬ 
den. — Bei einem Soldaten mit Einschuß an der rechten 
Schläfe, Ausschuß ungefähr an der Medianlinie des 
Kopfes hinten ca. 7 cm von der Protuberantia occipitalis 
externa hatte man in zwei Lazaretten eine gröbere 
Hirnläsion für ausgeschlossen gehalten; S. konstatierte 
linksseitige homonyme laterale Hemianopsie und dia¬ 
gnostizierte Diametralverschluß auf Grund einer Ver¬ 
letzung des rechten Hinterhauptlappens. Bestätigung 
durch Röntgenbild. — Bei einem Soldaten mit EinschuL 7 
über der linken Zentralwindung, Ausschuß in der Median¬ 
linie des Hinterhaupts, fand sich rechtsseitige homonyme 
Hemianopsie, bei der die Trennungslinie genau durch 
den Fixierpunkt ging, Astereognosis der rechten Hand 
und leichte Sprachstörung. — Ein Fall mit Tangential¬ 
schuß des Hinterkopfs, von Dr. Ringel mit gutem Er¬ 
folg operiert, ohne die Dura zu eröffnen, mit Erhaltung 
eines Gesichtsquadranten. — Sechs Schußverletzungen 
des Stirnbeins. Bei zwei nicht operierten Fällen war in 
dem einen nur der Geruch herabgesetzt, im andern nur 
geringfügiger Kopfschmerz vorhanden. — Ein Soldat mit 
Steckschuß im Stirnbein, bei dem die Kugel im Feld¬ 
lazarett entfernt worden war, litt an pseudospastischer 
„hysterischer*’ Ptosis links. — Ein Soldat mit Einschuß 
rechts am Stirnbein an der Haargrenze, Ausschuß gegen¬ 
über — Segmentalschuß —, klagt nur noch über Kopf¬ 
schmerzen. Objektiv nur leichte Hyperämie der N. 
optici. — Sechs Fälle mit Verletzung der seitlichen Partie 
des Schädels, zum Teil gerade über der Zentralwindung, 
z. T. in der Nachbarschaft; meist folgte unmittelbar 
kontralaterale Hemiplegie mit Beteiligung der Zunge und 
des Mundwinkels; bei linksseitiger Verletzung aphasi- 
sche Störungen. Drei Fälle von Tangentialschuß; ein 
Fall mit Verletzung über dem rechten Ohr, mit Lähmung 
der linken Hand und des linken Mundfazialis und mit 
leichter Dysarthrie der Sprache genas gänzlich und ist 
wieder im Felde. In einem anderen dieser drei 
Fälle war auf der linken Seite 9 cm über dem Ohr eine 
ca. 7 cm lange Narbe; drei Wochen nach der Verletzung 
wurde konstatiert komplette Lähmung des rechten 
Arms, Parese des rechten Beins, motorische Aphasie mit 
Paraphasie; die aktive Beweglichkeit des rechten Arms 
kehrte wieder. In diesen Fällen zeigte sich in ganz be¬ 
merkenswerter Weise die überraschend schnelle Resti¬ 
tutionsfähigkeit der jugendlichen Gehirne, im Vergleich 
zu den Herdaffektionen durch Blutungen, Erweichungen 
und Arteriosklerose. Bei einem Fall von ursprünglich 
linksseitiger Hemiplegie ging nach Entfernung der ab¬ 
gesprengten Knochen der Lamina vitrea die Lähmung 
der linken Seite gänzlich zurück bis auf eine Astereo¬ 
gnosis der Hand. Bei einem Fall mit ganz analoger Ver¬ 
letzung und gleichen Folgezuständen ging die Lähmung 
ohne chirurgischen Eingriff zurück bis auf die gleiche 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1915] 


PSYCHI ATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


69 


Gefühlsstörung in der Hand. — Streifschüsse hinterlassen 
häufig nichts anderes als einen dauernden, sehr heftigen 
Kopfschmerz, während bei Diametral- und Steckschüssen 
oft jeglicher Kopfschmerz fehlt. 

Rückenmarkverletzungen. In einem Fall be¬ 
stand nach einem Schuß, bei welchem die Kugel hinter 
der Wirbelsäule zwischen 11. und 12. Brustwirbel saß, 
zuerst vollständige Paraplegie der Beine und Sensibili¬ 
tätsstörungen mit dem Charakter einer Dissoziation der 
Empfindungen. Nach Entfernung der Kugel ging die 
Lähmung soweit zurück, daß Pat. ohne Hilfe gehen 
konnte; nur die Sehnenreflexe waren noch sehr ge¬ 
steigert Nach S.s Ansicht handelte es sich um kleine 
Blutungen ins Rückenmark, die sich allmäh¬ 
lich resorbiert hatten, um eine traumatische Hämato- 
myelie; die Lumbalpunktion hatte ganz klare, blutfreie 
Flüssigkeit ergeben. In einem Falle mit Schrapnell¬ 
schuß in der Gegend des 6. Brustwirbels bestand Para¬ 
plegie und Herabsetzung der Sensibilität entsprechend 
dem 6. Dorsalsegment, lebhafte Patellarreflexe, beider¬ 
seits positiver Babinski. Nach Entfernung des Wirbel¬ 
bogens und der Kugel zeigte sich die Dura entzündet 
und verdickt. In vier Fällen von partieller Rücken¬ 
marksverletzung ging der Schußkanal in der Nähe des 
Rückenmarks vorbei; der Verlauf war günstig. Halb¬ 
seitige Lähmung lag vor nach einem Schuß in die 
Nackenseite: Lähmung des linken Arms und Beins; nach 
sechs Tagen bestand noch Parese des linken Arms, 
Steigerung des linken Patellarreflexes; auf der rechten 
Seite war die Sensibilität stark herabgesetzt. Entfer¬ 
nung der Kugel durch den Chirurgen. In einem Fall, in 
welchem der Schuß das Rückenmark nicht direkt ver¬ 
letzt haben konnte, waren die Finger geschwollen, die 
Hautrillen verstrichen, die Nägel glanzlos, etwas ver¬ 
krümmt; trophische Störung bei Kommotio spinalis. — 
Fünf Fälle von totaler Markläsion mit völliger Lähmung 
der Beine. Aufhebung der Sensibilität und aller Reflexe, 
Blasen- und Mastdarmlähmung, Dekubitus. S. läßt auch 
bei dem Symptomenkomplex der totalen Querdurchtren- 
nnng operieren, wenn sie frischen Datums ist und Röntgen 
operieren, wenn sie frischen Datums ist und Röntgen 
Knochenfragmente oder ein Geschoß im Wirbelkanal 
nachweist. Es kann durch K o m m o t i o n vorüber¬ 
gehend zur Aufhebung der Funktion des Rückenmarks 
kommen, ohne daß es von dem Geschoß selber lädiert ist. 
C as s i r e r fand sogar in einem derartigen Falle bei der 
Sektion im Rückenmark typische Nekrose bei Unver¬ 
sehrtheit der Dura. — Zwei Fälle von Verletzungen des 
Halssympathikus; in dem einen Miosis und Lidspalten¬ 
verengerung, im anderen außer diesen Symptomen noch 
Exophthalmus und Anhidrosis. 

Wirkung einer Granatexplosion. Eine 
Granate schlug in die Vorderpferde eines Geschützes ein 
und zermalmte sie, die Stangenpferde stürzten, der Reiter 
fiel seitlich herunter, erlitt keine Kopfverletzung, war 
angeblich nicht bewußtlos, konnte aber kurz darauf nicht 
sprechen, es trat Lähmung und Zittern des rechten 
Arms auf. Im Krankenhaus St. Georg bestand anfäng¬ 
lich ein „exquisit hysterischer” Mutismus, der manchmal 
durch ganz geläufiges Sprechen unterbrochen wurde. 


Die Gehstörungen dagegen hatten keinen „hysterischen” 
Charakter, sondern „erinnerten an eine zerebellare 
Störung”. Nach S. liegt die Möglichkeit der Kombina¬ 
tion einer organischen Läsion mit einer funktionellen vor. 
Henneberg beobachtete nach Granatexplosionen, 
ohne daß es zu Schädelverletzungen kam, in einem Falle 
Hemianopsie mit geringer Stauungspapille, in einem an¬ 
deren eine Hemiplegie, und vermutete Meningealblu¬ 
tungen. Br es ler. 

— Hein icke, Dr., Großschweidnitz: Zur Ka¬ 
suistik der Akromegalie. Archiv für Psychiatrie Bd. 51 
Heft 2. 

Zu dem interessanten Kapitel Akromegalie liefert H. 
einen Beitrag aus seiner eigenen Beobachtung, wobei er 
die betreffenden Symptome weniger auf Hypophysen¬ 
tumor zurückführt als auf einen bestehenden Hydro¬ 
zephalus. Die Röntgenuntersuchung ließ leider im Stich; 
die Sehkraft zeigte keine gröberen Störungen. — Thera¬ 
peutisch bewährte sich Jodkali; eventuell käme noch der 
Balkenstich in Frage, doch entzog sich Patient später 
dauernd den Blicken des Verfassers. 


Buchbesprechungen. 

— Schwerdt, Dr., prakt. Arzt, Gotha: Die See¬ 
krankheit. 24 S. Jena 1914, Verlag Fischer. 0,60 M. 

Verf. sieht in der Seekrankheit eine „akute, durch 
Traumen bestimmte Stoffwechselstörung” infolge der 
Schiffsbewegungen, zieht Parallelen zur Enteroptose und 
empfiehlt eine Leibbinde mit Luftkissen, die sich auto¬ 
matisch mit den Niveausenkungen des Schiffes auf- 
blähen und mit den Niveauhebungen zusammensinken 
soll. Kürbitz- Sonnenstein. 

— Biesalski, Prof. Dr. K., Direktor und Leiter 
der Berlin-Brandenburgischen Krtippelheil- und Erzie¬ 
hungsanstalt: Orthopädische Behandlung der Nerven¬ 
krankheiten. 166 S. Jena 1914, Verlag Fischer. 5 M. 

Diese Arbeit stellt einen Teil des „Lehrbuches der 
Orthopädie” (Herausgeber Prof. Lange-München) 
dar, und es ist nur mit Freude zu begrüßen, daß sie als 
Monographie auch Nichtchirurgen, speziell Nervenärz¬ 
ten, leichter zugänglich gemacht ist. 

Dieser erste Versuch, das betreffende Gebiet zu 
umgrenzen, ist Verf. in den Hauptzügen gut gelungen: 
seine Ausführungen sind klar, 162 Abbildungen illustrie¬ 
ren sie. 

Mit einem Auszug aus der allgemeinen Nervenpliv- 
siologie und -therapie beginnt Verfasser, spastische Läh¬ 
mungen, Kinderlähmung, Tabes dorsalis, Spina bifida 
usw. folgen; Hysterie, Neurasthenie und Unfallneurosc 
bilden den Schluß des Buches, das den Nervenärzten 
sicherlich willkommen sein wird; besondere Beachtung 
verdienen u. a. auch durch Faradisation erkennbare 
Punkte der vorderen Zentralwindung und ihre periphere 
Wirkung, wie sie Fedor Krause bei Hirnoperationen 
gewinnen konnte. Kürbitz- Sonnenstein. 

— Jakobsohn, Dr. Leo: Klinik der Nerven¬ 
krankheiten. Mit einem Vorwort von Prof. Klemperer. 
488 Seiten. Berlin 1913, Verlag Hirschwald. 19 M. 

Würdig reiht sich dieses Werk den vorhandenen 
deutschen Nervenbüchern an; in klarer, knapper Form, 
unter Vermeidung alles Theoretisierens, gibt Verf. einen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISGH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


vollständigen Überblick (»her idle Nervenkrankheiten, 
wobei er mit Recht der Therapie allenthalben grobe 
Beachtung sctlejikt. Der Sät?: .,We?nt£gr- siwj die 
\ Reaktionen* geefcme*, die DirtercntteUhagimse Para- 
Uw- Lues eerehn zu klären** (S dürfte im Hmldick 
«nu die verschiedene IntensHHt der LiqQnrreaktion hei 
b£id#H K&pkhejfen dicht mehr garte zu treffen. VVeim 
Verf. Pyramkhm, Phenacetin und Laktophemn der Sah- 
cylreihe zurechnei 1$. ll\ fl %<r ist das irrtümlich, deniv 
jenes gehört: zu den Pyraxoloiicrr während die beiden 
an deren Medikamente Anihnderivate sind. 

Alles ui allem kann das Buch nur uneingeschränkt 
empfohlen werden, denn es ist nicht nur für den Ner¬ 
venarzt von Wert sondern auch für den praktischen 
Arzt ühd eben$o auch für den Anstaltspsychiafer, anter 
dessen Matenai steh «a auch gar nicht selten Patienten 
mit gleichzeitigen 'NirvenkTäilkhuiten finden. 

357 Abinldütfgen und 4 f arb&p? Latein. meist eigene 
Beobachtungen aus dem Stadt. .Kr^hktäijih^ijs Moabit, 
veranschautlchep in guter Wfetss den Tsxt 

K m t h i t ?- Sonnenstein. 

- Wal d s c h m i d t. Wilhehn, Nikolassee bei ßer- 
brr, Oie; Umerduickung der rnrtiiilanztmgstähigkcit und 
dire folgen für den Organismus'. Prefsgekrönte Arbeit 
aer Medte. Fakultät der Universität, TübihKeii Stuti- 
gart IÖLV Verl von Ferd, Kirke 

Die • wtie^c.mle* überäus. ffoiöige» ^isgckröhi« 
Arbeit wKUh m drei Haupttciie. Im ersten Teil -gibt 
VVfh die Urteile wledeVy die sich in der jJterMurGtbeb 
diy geschtedttliche Knüralfsamk^it fmdsm Im ^erteh 
behmidcü er. nach der Literalur die F#\%&i : &r Mp«: 
terarücküM der Fortpitatizungsifilvigkeif .mit Ati^hnic 
der der K^stfation, um im dritten letztere und ihre spüia- 
tilehcii lüid psychischen Konsequenzen auch wiederum 
riui fßrmü der Uteraiiirangabcn Pi besprechen 

nij*' WieteNgste.- .was die steh ofoivte 7$# : dftd.NAefo 
widcrsprcdmmlen Literaturaiurähen schbeto« lassen. >sl: 
daö es ansge^vhiössen • erschemb hmsichtedi des Uv- 
schic^lttslcbens ein für alle Menschen passendes Dögnra 


Personalnachncftteii, 


— ProvJnzlaMtell- und PdeReanstalt Neustadt; ;i$| 

f lotet. Oberarzt Dr W alt her war vom 28 MM b$i 
2. Juni 1915 zur Begleitung eines Lazarettzuges nach 
östlichen Kriegsschauplatz, Md Genehmigung uGj 
Herrn Landeshauptmann iri Kiel nehmen SanifätsraG 
Direktor Dr. DiibeLuia <md die Oberfirztt &ic| 
\\althei litul Dr. L ii i b g e r u t ii von der hiesifc#£f 
Anstalt abweihsebid au der Begleitung eines Laz/<*. nj . 
zuces vor Lübeck nach dem •Ös'ÜichciT •K.negssoiu'. 
platz teil " •' ' 'L , V/ : , ’M 


Therapeutischem 

Zur Behandlung des Schnupfens, Von Dr. 15 '&} 

.«?' o .$ v: h t.h ai Chaxhmenbuf g; Dentsch. med. 

MM* foifk • 

Dibrnn 


, .BehamUimg des Schnupfens mit Diomn und 

/Sali^ylprapürltf DtpJysaL sydisrhal täglich in 
'rü.Mmn' vüri ie rwei Stunde» eine Tablette .Oiptosrd 
'a isebeBdurch ein- Ins zveiimd elu Pulver 

o,5. .. 


Fflt den Tcxpül verantwortlich i V : Walther Jäh, Ha Ile S Tbt wi^senÄchattiKhe Beratung hat He?r Gelt Mcd-Ra« Profi Dr. \oIob 
in Halle u. S. iibernommefi. - EtÄclit-mt waUremJ des Rnkgis H tägig iri- poptfeinujnmtm, 

POr Uei! Aftr.efgvnieli und Geschälfliches veramwortlidi . C. Dahmann. Hallt a. S. — Schldll der Aoaoigretittiinabffie 3 Tage vor der Au»^«b» 
Verlag: Carl Marhold Verlagsbudiliandlong. Ifnil« a. S, — Dpicfr: EbiÜ Wolff &. Sohne. Halle.a.-S. 


Echter Dr. LÜTZE’sclier Sesundhestskaftee 

Kratrse S Co., Nordhausen a. H. 


durch seine hervurragemien Eigen¬ 
schaften prädestiniert für Anstalten 


Proben auf ^uuscb 
gratis «ud freftköi 





'wmFgm 


fr. 


* Neurologische 
... . iWochenschrift 

jiniftelbjatt zur Besprechung alter Fragen des irrefiwesens und der praktischen 
einschließlich .der g^ricb.tMchen, sowie der praktischen Nervenheilkunde.» 

Intentatitiflsta» K*)frwpw»<J«izbJatt Hir Irrniärzteuad Nervenärzte. • 




HO 




O it 

■1 

tidÄhft 


. '«iwlichtft iadienert'vW* 

Bresier, Ltjbeu (Sifttesjen). 

C&rt \ erl»«>(wi jfcJi?,tit!U=n« *v> tialie a. S. 


Farbenfabriken vorm. Friedr. Bayer & Co., Leverkusen bei Cöln a. Rh. 

- ;MM-a='T v.i :■ -v 1 .'■■ '■ -7 ; ■ -■ -■;- -• ------■■ - 


MjPfUj »:- •> i• v,>,i 

uätMw: 


als Ersatz für Bromtherapie. 

Elanon-Tabletten 

gegen die Autointoxikation. 


Ärsa-Lecin 

ales iittd wohlfeilstes Präparat 

für Arsen-Eisentherapie. 


WöRUcftmcctienile Lösmia mit 

Eisenei weiß 

nilt |RU and Dncsfmi>M»);gSers*«t^' ■; 
(in 10 Gramm t mit Äc 0») Dosts 4« Gr*a* 
Flasche mit 400 9 M. 2, ^ in toeföei. 
Proban »na Literatur ran 

Br. E. Laves, Hannover. 




5SvG£<2C5SS 

Als Nentonikum 

I! Digipuratum | 

Tabkü«» Lösung i. C!rmibm«n 

VdUwtfrtigkeH. zuverlä-^t^ Wirkung, Haltbarkeit 
ftndti'-W? VeHra^ti^hkeit X>i^ipuratiii» feeaittt tie» 

* WlrKungfivrert <d«r kräftigsten C*«birgrd<git»i>t 

» puratnm-T#l»J *h Ul g. osivt i crnto ■*** h Fro-ivhn<oh6lteo »oyl eat- 

V • »pftcbr ü,l 4 *h»t>»i<(« i; v<‘nd«?* Fol. <H#ut 

Oritfina^cAHo# rs»t ii. Vfcbb i»*W lü cn» H. t-£y. 




Bf 


Wz* 




&j£ Y‘p 


sMKSmBBi 




w 




UNfVERStTY OF MICHIGAN 





























heumasan , 

• TuHif. M. tti Ü*S •(' i 
«an ^ «jti; ! i 

JYl e nt h o I - 


iVifC titftiu fon« r^><$ <t) * 
. ftwe&ifc* P>önrj Ü&>:,T^fü 5 «Ä 
<$*£&£. f*trt**r $ .r^Uia'rrer fUo't" 


OllihodarmlcapBetti " 
S^H' 4‘1 .flexam 


kl^uin.l 4siHKti*iori'»»</il*um- florQ*/VAJ}»e|»li|tum ». »n» 
dhu^«t,~ hArir*«ur^|ö*f'n4?e<' uhu ..d?*, ft2rtt«i>eH*tsS* 

*** •ahrt^ tf iiltun ?.> *•**«?• u ö ^ Kii'u «;£■ 

formte**. i».anii - ^V<'j(e;»if: ‘T.ürtf'ff , c?»ry*n . 'ArUyrWy ^ 

8diföm$r.: , • tm jjnitetv Täbr«x fceV 1 . 

•> ‘n*'M **• $*' totfe#'«*- 'bä». ■ «*-' 

>n <!c. M. 3 „~ und *,*#*t. Mtf> 

Irarounothewpeiiökaffl, <*> « *it 4 W 
| 1 | ä ■* m KranKheuca 

j&g “ **• A **•*. 

ferner bei ÖHf UHS;S*~Ä$£Ä,. 

P'er« - Lenicel - Puder K TO[ » P . tt „» s J 

SÜI>er le ml ce*-Puder * g| *»,« 0 ^ n * ®j SSgrlt^ 

P«rt(e* : -siSiSj£^Öfeil epfrfHirit; tenicfli^aiö^ll^Sf^l^i^^be/ Usnicet-Haut-Creme. 

■***■• », PjWplfe #w* iaiUwrt- FaSHfcen. B«HäMC*»i*tim®rs * *«4 Wen Mi. ■■■■ 


Tierkohle 


nnärälp ® H ß, i~ 0B ^ 
[ipdiMiuPllertsiate 

liefe;t als Spezt&Jftat 

Hugo Mosbleeh 

Cäln-Ehrenield 576 . 


ih ^o'>’vorragj?D- 

■ WO! 

V*ttfcf»M« K 't» StäftÄWrtahr*. 

'.ni.r thtitfDt* ;vm:&*&rk*ß: Öatfleb 


Ltere 1 fcbte&v 

•—. Ala* — 

. £t 4 * *$$as M^TOitöS^ih 


DIAFORm 


j«j AcetyIsalf.cyiBaurer Harnstoff Ijj 

Neües vorzüglich wirkendes Präparat^! 

um p Antlrheumatieum! 

■Hf , ■• i$ fiöfW Kfcpf (pf'ujtä «l!ef!^4^bs| te’it'&tlosf.Jiriölijea an*ovi;an$t bi Schmerze« versfch. 

<le!enkrheumatlsmos, Trigemln«8ncuralg^en '.'.i^r 3ßf3& ;.'•' * ’f-S 

Ne«rasth<;nl*!, Hysterie« SHerspes Zoster tssw* r '- : : : : /\ i£.f-r 
Mfttoe» Öf# -A'eetfif'fifi))« -ifetlinjntregs LaKtni rösxbt ahgespafteiit. <Jbbef «SeichmeHiir* S 

köiip. btatw prellt' «»iü ^äügea äste äii» DJaIöc i« {ticlilfei i^jeH.ak 4|e 




BonituN. 


Sv 


























Psychiatrisch-Neurologische Wochenschrift. 

Schriftleiter: 

Sanitätsrat Dr. Joh. Bresler, 

LQben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung ln Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlas Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 823. 


Nr. 13/14. 


3. Juli 


1915/16. 


Bestellungen nimmt lede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Bezugspreis fflr das Vierteljahr 4.— M. — Bei Anzeigen wird für die 3 gespaltene Grundzeile (3mm hoch) 40 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen 
wird Nachlaß gewährt. — Zuschriften für die Schriftleitupg sind an Dr. Bresler in Lüben i. Schl, zu richten. 

Inhalt: Über Neurasthenie bei Kriegsteilnehmern. Von Direktor Sanitätsrat Dr. Riebeth. (S. 71.) - Die 

——» neueste Literatur über Typhusbehandlung, insbesondere über spezifische. Referiert von Sanitätsrat 
Dr. J. Bresler, Oberarzt a. d. Prov.-Heil- und Pflegeanstalt zu Lüben i. Schl. (S.77.) — Mitteilungen ((S. 80.) 
— Referate (S. 80.) — Buchbesprechungen (S. 82). — Personalnachrichten. (S. 82.) 


(Aus dem Vereinslazarett vom Roten Kreuz zu Görden bei Brandenburg a. H.) 

Über Neurasthenie bei Kriegsteilnehmern. 

Von Direktor Sanitätsrat Dr. Riebeth. 

(Nach einem Vortrag, gehalten am 22. April 1915 am kriegsärztlichen Abend der Garnison Brandenburg.) 


V on berufenster Seite ist erklärt worden, daß 
der moderne Krieg eine Nervensache sei, daß 
der endgültige Erfolg in dem heißen Ringen dem¬ 
jenigen Volke beschieden sein würde, welches die 
stärkeren Nerven besitze. Zu denjenigen nervösen 
Aiiektionen, welche die erforderliche Widerstands¬ 
kraft der Nerven herabzusetzen und die Leistungs¬ 
fähigkeit der Soldaten in bedrohlicher ^eise zu 
vermindern imstande ist, gehört schon wegen ihrer 
großen Verbreitung die Neurasthenie. Die Ergeb¬ 
nisse der Beobachtung an 2526 Soldaten, welche 
bisher in dem Vereinslazarett der Landesirren¬ 
anstalt Görden verpflegt wurden, haben ergeben, 
daß neben den hysterischen, beziehungsweise psy¬ 
chischen Störungen neurasthenische Symptomen- 
komplexe unter den nervösen Krankheitszuständen 
weitaus am häufigsten waren, während eigentliche 
Psychosen, wie das auch vielfach von anderer Seite 
belichtet worden ist, viel seltener Vorkommen, als 
man von vornherein anzunehmen geneigt war. 
Die Beobachtungen haben weiterhin bestätigt, daß 
die Neurasthenie in allen Bevölkerungsschichten^ 
auftritt, auch bei der Landbevölkerung, daß aber in 
weit größerem Umfange die den gebildeten Kreisen 
und der Arbeitsbevölkerung der Großstädte ange¬ 
hörenden Soldaten von neurasthenischen Erschei¬ 
nungen heimgesucht sind. 

Die Ursachen für diese Erkrankung sind auch 
im Kriege ihrer Wesenheit nach die gleichen wie 
in Friedenszeiten, nur sind sie durch die Eigenart 
der durch den Krieg, insbesondere durch die 
moderne Kriegsführung bedingten Verhältnisse in 
verschiedener Weise modifiziert und besonders 


intensiv gestaltet. Sie sind ihrer Eigenschaft nach 
körperlicher oder psychischer Natur; indessen ist 
eine Trennung im einzelnen Falle meistenteils nicht 
durchzuführen, gewöhnlich kommen verschiedene 
Faktionen teils körperlicher, teils psychischer 
Natur für den Ausbruch eines neurasthenischen 
Symptomenkomplexes in Frage. Als körperliche 
Ursachen kämen durch die Art des modernen 
Krieges in Betracht: die übermenschlichen Stra¬ 
pazen, wie sie namentlich in den an die körperliche 
Leistungsfähigkeit die höchsten Anforderungen 
stellenden Dauermärschen verursacht werden, die 
körperlichen Anstrengungen im Verlauf der sich 
über Wochen hinziehenden Schlachten, die Unmög¬ 
lichkeit, genügende Schlafpausen gewähren zu kön¬ 
nen, die zeitweise nicht zu vermeidende Mangel¬ 
haftigkeit der Verpflegung, schließlich bei einge¬ 
tretener Verwundung der schwächende Blutverlust, 
Fieber, Schmerzen, Eiterungen, weiter die Infek¬ 
tionskrankheiten, insbesondere Typhus. In psychi¬ 
scher Beziehung sind die gewaltigen Eindrücke, 
wie sie durch die Entwicklung der modernen Feuer¬ 
technik hervorgerufen werden, mehr wie geeignet, 
die überwältigendsten Einflüsse auf das Nerven¬ 
system hervorzurufen, insbesondere ist die Einwir¬ 
kung des Granatfeuers, wie immer wieder von den 
Kriegsteilnehmern hervorgehoben wird, von grö߬ 
ter Bedeutung, daneben spielen die Spannung und 
affektvolle Erwartung im Verlauf der langen 
Schlacht, verbunden häufig mit dem Zwang in den 
Schützengräben, den Angriff des Feindes abwarten 
zu müssen unter stetiger Anstrengung aller Auf¬ 
merksamkeit, der Anblick von gräßlichen Verlet- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 









72 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 13/14 


zungen und Verstümmlungen bei lallenden Kame¬ 
raden, das Gefühl der Verantwortlichkeit, besonders 
bei den Führern, nicht zum wenigsten die Sorge üm 
die Angehörigen in der Heimat, welche durch die 
zeitweise unvermeidliche Einschränkung oder Auf¬ 
hebung des Briefverkehrs noch erhöht wird, eine 
große Rolle. 

Alle diese Momente nehmen die Leistungsfähig¬ 
keit und Widerstandskraft des Nervensystems in 
höchstem Maße in Anspruch. 

Auf das vielgestaltige Symptomenbild der Neur¬ 
asthenie einzugehen, ist bei deren großen Verbrei¬ 
tung überflüssig. Es möge genügen, auf die be¬ 
kannte praktische Einteilung in zerebral-psychische, 
spinale, gastrointestinale, kardiovaskuläre und 
sexuelle Formen hingewiesen zu haben, die aber ge¬ 
wöhnlich nicht rein, sondern untereinander in ver¬ 
schiedener Weise vermengt und in wechselnder 
Ausbildung und Intensität zu beobachten sind. In 
körperlicher Beziehung möge an die Steigerung der 
Sehnenphänomene, der Muskel- und Nervenerregbar¬ 
keit, die Dermographie, den vibratorischen Tremor, 
die Tachykardie, die Hyperhydrosis, das Lidflattern 
erinnert werden, außerdem wären natürlich auch 
Erscheinungen von seiten anderer Organe, wie sie 
nicht selten bei Neurasthenie zu verzeichnen sind, 
zu berücksichtigen, insbesondere der Habitus 
asthenicus, die lymphatische Konstitution, Splachno- 
ptose, Tropfenherz. Von O p p en h e i m ist auf das 
häufige Vorkommen von anderweitig reicht zu er¬ 
klärenden Temperatursteigerungen und Harnbe¬ 
schwerden hingewiesen worden. Die letzteren 
konnten wir in letzter Zeit bei mehreren Fällen 
beobachten, es handelt sich meist um unwillkür¬ 
lichen Harnabgang oder um das Unvermögen trotz 
bestehenden Harndranges zu urinieren, sie sind 
übrigens stets nur vorübergehend und verlieren sich 
bald. Von den eigentlichen psychischen Symp¬ 
tomen sei nur eines besonders erwähnt: die bei den 
Neurasthenikern so häufig zu findenden Angstge- 
gefühle. Nun darf der Soldat seinem Beruf nach 
offiziell keine Angst haben, deshalb stößt die Fest¬ 
stellung dieser Symptome häufig auf Schwierig¬ 
keiten, man wird es oft aus Umschreibungen er¬ 
schließen müssen, und dann nicht selten finden, daß 
Angstgefühle bestimmter und unbestimmter Natur 
bei neurasthenischen Soldaten, die schon längere 
Zeit im Lazarett sind, vorhanden und auf den Zu¬ 
stand von Einfluß sind. 

Man teilt die Neurasthenie ihrer Ursache nach 
gewöhnlich in zwei Hauptgruppen ein, und zwar in 
die exogene und die endogene, in der Annahme, 
daß es sich bei der ersteren um einen entweder 
durch langändauernde, sich häufende Schädigungen 
oder durch einmaliges, außergewöhnliches, das 


Nervensystem zerrüttendes Ereignis hervorge¬ 
rufenen nervösen Erschöpfungszustand bei gesund 
veranlagten Nerven, bei der anderen um mehr 
oder minder ausgeprägte nervöse Insuffizienz¬ 
erscheinungen bei von Hause aus vorhandener 
Minderwertigkeit des Nervensystems handelt. 
Im Vordergrund stehen neben verschiedenen an¬ 
deren Symptomen bei beiden Punkten die An¬ 
zeichen der Ermüdung oder deren höhere Grade, 
die Erschöpfung. J a ko b y hat in der neuesten 
Zeit die vasomotorischen Störungen in dem über¬ 
müdeten Muskel in ihren Folgeerscheinungen auf 
den gesamten Organismus als Grund der Ermüdung 
in den Vordergrund gerückt und die so häufig zu 
beobachtenden Herzinsuffizienzen bei den Kriegs¬ 
teilnehmern dem Verständnis^ nähergebracht. Bei 
der Ermüdung des psycho-physischen Organismus 
handelt es sich aber, wie Gaupp dem gegenüber 
betont, um einen Kräfteverbrauch und es sei mit 
Sicherheit anzunehmen, daß bei allen großen phy¬ 
sischen Leistungen die Ermüdungsvorgänge auch 
im Nervensystem sich abspielen. Die exogene 
Form der Neurasthenie, welche den nervösen 
Schwächezuständen nach Infektionen, wie sie auch 
in Friedenszeiten beobachtet werden, vollständig 
ähneln, wird man im Felde selbst, namentlich nach 
großen Schlachten, häufiger zu beobachten haben, 
allein auch in den Heimatslazaretten lassen sie sich, 
wenn die verwundeten und kranken Soldaten in 
nicht allzu langen Fristen direkt vom Schlachtfeld 
Aufnahme finden, feststellen. Die häufig unver¬ 
meidlichen längeren Transporte, welche die nötige 
Ruhe und Ausspannung vereiteln, tragen dazu bei, 
die nervöse Erschöpfung zu unterhalten. Das Bild, 
welches ein derartiger Transport bietet, ist immer 
das gleiche: die Soldaten sind gleichgültig, haben 
großes Ruhe- und Schlafbedürfnis, viele sind un¬ 
wirsch, ablehnend, wollen in Ruhe gelassen sein, 
klagen über großes Müdigkeitsgefühl und Abge- 
schlagenheit. In schwereren Fällen findet man 
Schlaflosigkeit nach unruhigen Träumen, Weiner¬ 
lichkeit, Rührseligkeit, Klagen über stärkere Be¬ 
schwerden. Schon nach wenigen Tagen, nach 
langem Schlaf und reichlicher Nahrungsaufnahme 
treten die Symptome völlig zurück, nur wenige 
Fälle gehen in ein protrahierteres Stadium über. 
Bei diesen wird man, namentlich wenn stärkere 
Affektstörungen, ausgesprochene Gleichgültigkeit „ 
andauernde Klagen über neurasthenische Be¬ 
schwerden, Schlafstörungen oder gar halluzinatori¬ 
sche Vorgänge andauernd im Vordergrund stehen, 
stets den Verdacht haben müssen, daß es sich um 
kompliziertere Formen, meist um eine schon vor¬ 
dem Ausbruch des Krieges vorhanden gewesene 
Neurasthenie handelt, welche durch die Kriegsein— 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


73 


Wirkungen eine akute Verschlimmerung erfahren 
haben. Mendel berichtet aus dem Felde über 
akute nervöse Erschöpfungszustände, besonders 
bei Offizieren, einhergehend mit Willensschwäche, 
allgemeiner Energielosigkeit, Mangel an Disposi- 
tions- und Entschlußfähigkeit, das Gefühl des 
körperlichen Zusammenbruches und Neigung zu 
Tränenerguß, und will derartige Zustände als 
endogen bedingt ansehen. Bei einer Reihe von in 
unserem Lazarett untergebrachten Neurasthenikern 
konnte festgestellt werden, daß sie schon vor 
Kriegsausbruch ausgesprochene neurasthenische 
Symptome gehabt haben und dieserhalb behandelt 
worden sind. Nur muß man möglichst im Anfang 
des Lazarettaufenthaltes danach forschen, da die 
Leute später, anscheinend zuweilen von anderer 
Seite belehrt, in der Besorgnis etwaiger Minderung 
von Rentenansprüchen sehr geneigt sind, frühere 
Krankheitserscheinungen in Abrede zu stellen, ln 
Fällen mit Beginn vor dem Kriege braucht übrigens 
nicht eine endogene echt konstitutionelle Neur¬ 
asthenie vorzuliegen, namentlich bei den geistigen 
Arbeitern ist stets eine bereits vor dem Krieg er¬ 
worbene chronische nervöse Erschöpfung in 
Rücksicht zu ziehen. Stammt jedoch der Patient 
aus einfachen Verhältnissen und war er Lebens¬ 
umständen ausgesetzt, von denen man annehmen 
darf, daß sie einen besonders nachteiligen Einfluß 
auf das Nervensystem auszuüben nicht geeignet 
waren, so wird man mit der Annahme einer endo¬ 
genen Neurasthenie nach anderen Erfahrungen 
selten fehlgehen. Allerdings muß dabei immer im 
Auge behalten werden, daß die chronische endogene 
Neurasthenie ein Sammelbegriff darstellt, in welchem 
sich allem Anschein andere zum Teil noch nicht 
abgegrenzte Krankheitsbilder verbergen und daß 
die Differentialdiagnose, abgesehen von der Mög¬ 
lichkeit von Kombinationen mit anderen Er¬ 
krankungen, namentlich gegenüber psychischen 
Schwächezuständen und der psychopathischen 
Konstitution häufig sehr schwierig ist. 

Oppenheim hat in der neuesten Zeit ver¬ 
sucht, auf Grund seiner Erfahrungen bei Kriegsteil¬ 
nehmern das von ihm seinerzeit aufgestellte Krank¬ 
heitsbild der traumatischen Neurose wiederzube¬ 
leben, soweit man aber aus den Diskussionen er¬ 
sehen kann, mit wenig Erfolg. Auch Sänger hat 
sich in seiner letzten Veröffentlichung durchaus ab¬ 
lehnend verhalten. Nach Oppenheims Ansicht 
besteht bei den durch psychische und physische 
Erschütterungen besonders infolge Artilleriege¬ 
schoßwirkung herbeigeführten Kriegsneurosen eine 
Kombination von Hysterie und Neurasthenie, von 
welchen die erstere suggestiv beeinflußbar, nach 
einiger Zeit schwindet, während die gleicherweise 


traumatisch bedingte Neurasthenie fortbesteht; 
Rentenbegehrungsvorstellungen, wie man sie zur 
Erklärung seiner traumatischen Neurose in Frie¬ 
denszeiten von anderer Seite herangezogen hatte, 
könnten hierbei noch gar nicht in Frage kommen. 
Demgegenüber muß aber betont werden, wie auch 
Kraus in seinem Vortrag über Herzerkrankungen 
hervorgehoben hat, daß sicherlich Begehrungsvor¬ 
stellungen bei den im Felde stehenden Soldaten 
vorhanden sind, über deren Inhalt man nicht im 
Zweifel sein kann. Daß durch derartige Vorstel¬ 
lungen die durch das Kriegstrauma, gesetzte ner¬ 
vöse Erschütterung einen neurasthenischen Zustand 
nach sich zieht, ständig unterhält und fördert, wird 
sich kaum bestreiten lassen. Wie weit psychische 
Momente dabei im Spiele sind, geht aus der Beob¬ 
achtung von Schuster hervor, welcher unter 
sechs Fällen von Granatwirkung fünf neurotisch er¬ 
kranken sah, während einer, welcher im Schlaf ge¬ 
legen hatte, frei blieb. In differential-diagnostischer 
Hinsicht wäre zu berücksichtigen, daß verschiedene 
Organerkrankungen besonders zerebral-spinaler 
Natur mit neurasthenischen Symptomen einher¬ 
gehen können und daß nahe Beziehungen zu psy¬ 
chotischen Erkrankungen bestehen. Bei den Herz¬ 
erkrankungen sind die kürzlich bei der kriegsärzt¬ 
lichen Besprechung von Professor Borchart 
gemachten Ausführungen bemerkenswert, daß man 
eine nervöse Herzaffektion nur beim Vorhanden¬ 
sein von anderweitigen neurasthenischen Symp¬ 
tomen annehmen darf. Man wird daher gut daran 
tun, bei der so häufigen Kriegstachykardie das 
Nervensystem zu prüfen, um zu der Annahme einer 
nervösen Herzstörung Stellung nehmen zu können. 
Bei Patienten nach dem dritten Jahrzehnt ist die 
Möglichkeit einer Präsklerose in Erwägung zu 
ziehen. In naher Verwandtschaft steht bekannt¬ 
lich die Neurasthenie zur Hysterie, worauf schon 
das häufige Vorkommen der Hysteroneurasthenie 
hinweist, sie unterscheidet sich von der Hysterie 
dadurch, daß eigentliche Lähmungen, ausge¬ 
sprochene hysterische Krämpfe, Anästhesien nicht 
zu ihrem Krankheitsbilde gehören und daß ihr der 
jähe Wechsel der Symptome, wie er bei der 
Hysterie nicht selten ist, fehlt. Von Oppen¬ 
heim ist das Vorkommen von e p i 1 e p t i - 
formen Anfällen bei Kriegsneurasthenikern 
angeführt worden. Daß bei Psychopathen soge¬ 
nannte affektepileptische oder reaktivepileptische 
Krampfanfälle beobachtet werden und daß man 
dieses Krankheitsbild nicht der eigentlichen Epi¬ 
lepsie zurechnen darf, ist seit längerem bekannt. 
Es dürfte sich daher empfehlen, namentlich bei 
Ausmusterungen mit der Diagnose Epilepsie, wenn 
sie sieh nur auf das »Vorkommen eines oder weniger 


Digitized by 


Go igle 


r 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




74 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 13/14 


Anfälle stützt, aber auch bei den kurzen Verwirrt- 
heits- und Dämmerzuständen, wenn nicht ihre 
hysterische Beschaffenheit sicher ausgeschlossen 
werden kann, vorsichtig zu sein, da derartigen mit 
der Diagnose Epilepsie behafteten Leuten das 
spätere Fortkommen sehr erschwert wird. Man 
könnte sich auf einen unverfänglicheren Ausdruck, 
wie etwa geistige Minderwertigkeit mit Krampf¬ 
zuständen oder dergl., beschränken. Schwierig¬ 
keiten kann die Abgrenzung gegenüber der Psycho¬ 
pathie machen; ausgesprochenere psychotische Er¬ 
scheinungen ln einer Form, wie sie nicht der,Neur- 
asthenie für gewöhnlich zugehören, werden den 
richtigen Weg weisen. Erwähnenswert ist, daß 
unter unseren Kranken sich drei befanden, welche 
neben einzelnen neurasthenischen Symptomen ein 
von Kindheit an bestehendes Krankheitsbild, wie 
man es heutzutage als chronische depressive Kon¬ 
stitution aufzufassen pflegt, boten. Häufig werden 
Neurastheniefälle unzutreffenderweise als Rheuma¬ 
tismus bezeichnet. Die ganze Unsicherheit, welche 
noch auf dem Gebiet der rheumatischen Erkran¬ 
kungen für die Diagnose besteht, ist uns allen im 
Verlaufe des Krieges bei den von uns behandelten 
Kriegern recht lebhaft vor Augen geführt worden. 
Wenn man von dem akuten Gelenkrheumatismus in 
seiner scharf umrissenen Nosologie absieht, können 
die subjektiven Beschwerden, um welche es sich 
meist nur handelt und die als rheumatische aufge¬ 
faßt werden, häufig ganz verschiedenen, darunter 
auch neurasthenischen Ursprungs sein, sei es, daß 
sie durch die Neurasthenie selbst verursacht wer¬ 
den oder diese den geeigneten Boden für rheumati¬ 
sche Erkrankungen abgibt. Schon die genauere 
Beschreibung, Art und Sitz der Schmerzen führt 
zuweilen auf den Zusammenhang mit Neurasthenie. 
Es dürfte daher nahe liegen, bei jeder rheumati¬ 
schen Erkrankung auf das Bestehen einer Neur¬ 
asthenie zu fahnden. Erwähnt sei hierbei, daß man 
Fälle von Polyneuritis neurasthenica bei Kriegs¬ 
teilnehmern beschrieben hat. Schließlich möge 
daran erinnert sein, daß zweifelsohne eine große 
Anzahl von alten Alkoholikern im Felde stehen und 
daß deren neurasthenische Beschwerden zum gro¬ 
ßen Teil mit dem Alkoholismus in Zusammenhang 
gebracht werden müssen. 

Die Fälle von Neurasthenie, welche bisher im 
Vereinslazarett in Behandlung waren, boten durch¬ 
weg die gleichen Krankheitsbilder wie die Friedens¬ 
neurasthenien. Häufig waren nervöse Herzbe¬ 
schwerden mit Tachykardie zu verzeichnen. Bei 
einem ganzen Teil waren eingestandenermaßen 
schon vor dem Feldzug nervöse Beschwerden vor¬ 
handen. Einige Male waren hysterische Einzel¬ 
symptome (Tik, grobschlägiger Tremor, Parese) 


mit der Neurasthenie verknüpft, eine Kombination, 
wie man sie als Hysteroneurasthenie zu bezeichnen 
pflegt. In vereinzelten Fällen war der neurastheni¬ 
sche Komplex auf ein einmaliges Ereignis, das als 
geeignet anzusehen war, einen schweren zerrütten¬ 
den Einfluß auf das Nervensystem auszuüben, näm¬ 
lich die Einwirkung des Granatfeuers, entweder 
direkt oder indirekt durch folgende Verschüttung, 
zurückzuführen oder hatte wenigstens eine wesent¬ 
liche Verschlimmerung dadurch erfahren. Die 
Fälle bieten vollständig das Bild wie die mehr oder 
minder schweren Unfallneurastheniker, wie wir sie 
aus der Friedenspraxis genügend kennen. Begeh¬ 
rungsvorstellungen sind in begreiflicher Weise meist 
vorläufig nicht nachzuweisen, können aber auch 
nicht ausgeschlossen werden; die Art, wie die 
Patienten ihre Beschwerden zweifellos übertreiben 
und dabei immer wieder das verursachende Moment 
in den Vordergrund stellen, machen ihre Bestehen 
und ihre Einwirkung nicht unwahrscheinlich. 

Besonderer Erwähnung wert sind noch die Fälle, 
in welchen bei peripheren Nervenverletzungen 
heftige andauernde Schmerzen oder Schmerzanfälle 
vorhanden sind, die man namentlich bei Verlet¬ 
zungen des N. medianus und ischiadicus, hier meist 
im Gebiete des N. tibialis auftreten sieht. Es scheint 
sich dabei meist um partielle Nervenläsionen durch 
Verwundungen, durch neuritische Prozesse oder 
um Infiltrate, Narbenbildungen in der Umgebung 
und dadurch bedingte schädigende Druckwirkungen 
auf die Nerven zu handeln. Die Schmerzen können 
bei derartigen Verletzungsneuralgien mit solcher 
Überempfindlichkeit des Nervensystems verbunden 
sein, wie wir das wiederholt im Lazarett zu beob¬ 
achten Gelegenheit hatten, daß jede Berührung des 
Körpers, schon die bloße Annäherung an den 
Patienten und namentlich Gehörseindrücke heftige 
Abwehrbewegungen hervorrufen. Gewöhnlich sind 
diese Patienten erblich belastete Neurastheniker 
oder Psychopathen und es ist bei ihnen, wie man 
sich häufig überzeugen kann, nicht der Schmerz 
selbst, sondern die Angst vor dem Schmerz, welche 
sie zu einem mitunter ganz rabiaten Widerstreben 
veranlaßt. Auch bei anderweitig Verwundeten, 
die nicht eine derartige Verletzung von sensiblen 
oder gemischten Nervenstämmen aufweisen, wird 
man diese Erfahrung machen können. 

Eine besondere Therapie ist bei der akuten ner¬ 
vösen Erschöpfung von sonst nerventüchtigen Sol¬ 
daten nicht erforderlich, hier genügt Ruhe, Er¬ 
holung und ausreichende Ernährung, um schon in 
kurzer Zeit eine Wiederherstellung zu erzielen. Bei 
den chronischen Neurasthenien wird man einen 
Mittelweg einzuschlagen haben. Gewiß ist auf 
therapeutische Maßnahmen nicht zu verzichten, die 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


75 


neurasthenischen Patienten legen bekanntlich selbst 
großen Wert darauf und fühlen sich meist erleich¬ 
tert. man muß auch versuchen, sie über die durch 
Kriegsstrapazen gesetzten akuten Verschlimme¬ 
rungen hinwegzubringen, aber ein Zuviel ist auf der 
anderen Seite wieder vom Übel, da die verschie¬ 
denen Prozeduren die Neurastheniker zu sehr an- 
greifen können und ihre Aufmerksamkeit allzu sehr 
an ihre Beschwerden gefesselt wird, wodurch eine 
hypochondrische Verstimmung nur erhöht wird. 
In der Häufigkeit der therapeutischen Prozeduren 
wird man sich dem kürzlich erneuten Vorschlag 
von H i r s c h f e 1 d entsprechend im allgemeinen 
raif eine dreimalige Anwendung in der Woche be¬ 
schränken können. Welcher Art die therapeuti¬ 
schen Maßnahmen sind, wird in erster Linie von 
den Einrichtungen in dem betreffenden Lazarett 
abhängen; bei der Vielseitigkeit der Therapie der 
Neurasthenie wird man häufig mit einfacheren 
Vorkehrungen auskommen können, aber es ist doch 
wohl erforderlich, daß größere Lazarette mit den 
verschiedensten Apparaten zu diesem Zwecke ver¬ 
sehen sind, einmal um einen Wechsel in der Behand¬ 
lung, wenn sie nicht einschlägt, eintreten lassen zu 
können und um den verschiedenen Formen der 
Neurasthenie, welche auch verschiedene Behand¬ 
lungsmethoden erforderlich machen, therapeutisch 
gerecht zu werden. In Betracht kommen vorzüg¬ 
lich zur Beeinflussung des vasomotorischen Systems 
die verschiedenen hydriatischen Methoden wie 
Packungen, Halbbäder mit Abkühlung, Lichtbäder 
mit folgender Dusche, Wechseldusche, Kühl¬ 
schläuche, von den elektrischen Anwendungen beson¬ 
ders die Faradisation, elektrische Bäder (besonders 
bei Herzneurose), Coa-Bäder usw. Daß daneben 
noch medikamentöse Behandlungen, Diätvorschrif¬ 
ten usw. in Frage kommen, möge nur der Vollstän¬ 
digkeit halber erwähnt werden. Selbstverständlich 
wird man auf derartige Patienten auch psycho¬ 
therapeutisch durch Ermuntern, Zureden und be¬ 
ruhigende Aufschlüsse über die Art ihrer Leiden ein¬ 
zuwirken versuchen, ebenso wird man ihnen Ge¬ 
legenheit geben, sich über ihre Beschwerden aus¬ 
führlich zu äußern, worauf bekanntlich von Neur¬ 
asthenikern großes Gewicht gelegt wird. Aber 
Wiederholungen derartiger Aussprachen wird 
besser aus dem Wege gegangen, da hierdurch die 
Aufmerksamkeit nur unnötigerweise auf die Symp- 
tomenkomplexe gelenkt wird und hypochondrische 
Befürchtungen nur verstärkt werden. Aus dem¬ 
selben Grunde sind auch häufige körperliche Unter¬ 
suchungen zu vermeiden. Erhebliche Schwierig¬ 
keit kann die Beseitigung der oft außerordent¬ 
lichen hartnäckigen Schmerzen bei den Verletzungs¬ 
neuralgien machen. Nach allgemeiner Erfahrung 


nützen Antineuralgika meist nichts. Günstig wirkt 
häufig die lokale Wärme, bei den Fällen, welche 
keine Berührung ertragen, als Blaulicht oder Föhn, 
in anderen die Fangoanwendung, von welcher man 
recht gute Resultate gesehen hat. Daneben kommt 
Galvanisation in Frage. Das von Oppenheim emp¬ 
fohlene Vaccineurin scheint in manchen Fällen von 
guter Wirkung zu sein. Wenn es irgend möglich ist, 
wird man derartigen überempfindlichen Kranken die 
Wohltat eines Einzelzimmers gewähren, welche von 
ihnen meist dankbar empfunden wird. Bei geeig¬ 
neten Fällen kommt der chirurgische Eingriff zur 
Befreiung der affizierten Nerven aus Narbenge¬ 
webe, Adhäsionen, Exzision von Neuromen und 
dergleichen in Betracht, ja, es scheint, als ob man 
vielleicht nach den günstigen Erfahrungen über 
die Beseitigung des Schmerzes auf diese Weise 
in Zukunft noch ausgiebiger von der chirurgischen 
Hilfe Gebrauch machen wird. 

Darüber, daß man die Behandlungsdauer der 
Neurasthenie im Lazarett nicht zu lange ausdehnen 
darf, besteht wohl kein Zweifel. Es liegt ständig die 
Gefahr vor, daß man Dauerinsassen heranzüchtet, 
die jede Arbeitslust verlieren, ihre Beschwerden 
konservieren und schon bei dem Gedanken an eine 
Rückkehr zur Truppe sofort mit verstärkten neu¬ 
rasthenischen Klagen hervortreten. Im Durch¬ 
schnitt wird eine zweimonatliche Behandlungsdauer 
der Neurasthenie vollkommen genügen; man han¬ 
delt zweifellos im Interesse dieser Leute, wenn man 
sie nicht länger behält. Von größter Bedeutung ist 
nun die Frage, wohin man sie entlassen soll und 
was weiter mit ihnen zu geschehen hat. Nach 
Mitteilungen in der Litteratur sind bei manchen 
Neurasthenikern im Felde die Beschwerden wesent¬ 
lich zurückgetreten, so daß sie sich besser befinden, 
als unter Friedensverhältnissen, eine Bestätigung 
des bekannten Ausspruches von H i s, wenn es an 
den Kragen gehe, höre die Neurasthenie auf, aber 
bei der Mehrzahl von ihnen würde sicher die Rück¬ 
kehr ins Feld durch die Kriegsstrapazen eine der¬ 
artige Verschlimmerung ihres Zustandes bedingen, 
daß sie über kurz oder lang zusammenbrechen 
würden. Dagegen muß man die Rückverweisung 
zur Truppe, wenn sie als garnisondienst- oder 
arbeitsverwendungsfähig anzusehen sind, stels im 
Auge behalten, schon um die Leute zu einer geord¬ 
neten Tätigkeit zu bringen. Die Vernünftigen unter 
ihnen, welche aber leider dünn gesät sind, sehen die 
Notwendigkeit einer Beschäftigung auch ein und 
drängen auf Entlassung. Falls in den Lazaretten 
geeignete Gelegenheit vorhanden ist, empfiehlt es 
sich, diese Art von Kranken so weit wie möglich zu 
einer Betätigung, namentlich zu Garten- und Feld¬ 
arbeiten oder Arbeiten sonstiger Art im Freien, 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




76 


PSYCHI ATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 13/14 


heranzuziehen. Noch ungeklärt ist die Frage, was 
am besten mit ihnen geschehen soll, falls sie dienst¬ 
unbrauchbar und erwerbsunfähig oder erwerbs¬ 
beschränkt entlassen werden. Nach allgemeiner 
Ansicht wird man zweierlei zu vermeiden haben, 
einmal, daß die Kranken mit Rente wie die Unfall¬ 
verletzten in der bisherigen Weise nach Hause ge¬ 
schickt werden und sich selbst überlassen bleiben 
und zweitens, daß sie in einen Rentenkampf ver¬ 
wickelt werden. Zu Hause werden sie durch 
teilnehmende Angehörige und Freunde in ihren 
neurasthenischen Beschwerden, in ihren Renten¬ 
ansprüchen gestärkt, zeigen in der Vorstellung, 
arbeitsunfähig zu sein und sein zu müssen, keinerlei 
Beschäftigungstrieb und verstumpfen. Dazu kommt 
noch die Gefahr des Alkoholismus, welche der¬ 
artige Leute mit ihren Familien in Elend und Ver¬ 
wahrlosung bringt. All diese Zustände sind ja als 
Schattenseiten der Unfallgesetzgebung zur Genüge 
bekannt. Ebenso sind die üblen Folgeerscheinungen 
des Rentenkampfes gerade bei den Unfallneurotikern 
so oft beobachtet und geschildert worden, daß es 
keines näheren Eingehens bedarf. Um ihn zu ver¬ 
meiden, wird als das beste Mittel die einmalige Ab¬ 
findung angesehen, wenn auch nach den Erfah¬ 
rungen anderer Länder hier gewisse Nachteile, daß 
der Kranke das erhaltene Geld unüberlegt anlegt, 
verliert oder durch Unredlichkeit anderer darum 
gebracht wird und dann mittellos dasteht, zu be¬ 
fürchten sind. Bei der Rentengewährung müßte zur 
Vermeidung des Rentenkampfes eine spätere Ent¬ 
ziehung oder Herabsetzung der Rente ausge¬ 
schlossen sein, eine Forderung, deren Notwendig¬ 
keit allerseits anerkannt wird. Allerdings wäre bei 
der Rentenfestsetzung eine besonders sorgfältige, 
sicher nicht leichte Abwägung der Verlaufsmög¬ 
lichkeiten der Erkrankung und der dadurch be¬ 
dingten Erwerbsbeschränkung erforderlich. Der 
Vorschlag, welchen Bi es alski für Kriegsver¬ 
stümmelte macht, nur einen Teil der Rente auszu¬ 
zahlen, den anderen Teil für das Alter oder zu be¬ 
stimmten Zwecken zu verwenden, dürfte bei den 
Patienten wenig Entgegenkommen finden, er sieht 
nach Bevormundung aus und wäre wohl nur mit 
Einverständnis des Empfängers oder gegen dessen 
Willen nur bei Gefahr der Verschleuderung der 
Rente durchführbar, dagegen wäre eine weitere An¬ 
regung desselben Autors, die Kriegsbeschädigten 
durch Prämienzahlung zu ernster Arbeit anzu¬ 
spornen, bei Neurasthenikern und Neurotikern er¬ 
wägenswert, um ihre meist darniederliegende 
Willensfähigkeit zu einer Überwindung der Be¬ 
schwerden durch für ihren Zustand erforderliche 


heilsame Betätigung anzuregen. R o t h m a n n ist 
in der jüngsten Zeit wiederholt auf den Vorschlag 
von Möbius zurückgekommen, für derartige 
Kranke Arbeitssanatorien einzurichten. Ob aber 
danach ein Erfolg zu erreichen sein wird, erscheint 
zweifelhaft. Nach den Erfahrungen in den Unfall¬ 
krankenhäusern wird die gegenseitige Einfwirkung 
von derartig häufig psychisch labilen und der Be¬ 
einflussung sehr zugänglicher Elemente bei dem 
engen Zusammenleben nicht immer eine günstige 
sein, namentlich in Rücksicht auf den Willen zur 
Arbeit, weiter ist ein Berufswechsel bei ihnen viel 
seltener erforderlich als bejdenKriegsverstümmelten 
und wird, schon weil er größere Anstrengung nötig 
macht, möglichst vermieden werden und schlie߬ 
lich werden nur wenige Lust haben, nach der durch 
den Krieg bedingten längeren Trennung von den 
Angehörigen noch weiterhin freiwillig in einem 
Sanatorium von ihnen fern zu bleiben. Viel wich¬ 
tiger dürfte es sein, auf ein Entgegenkommen der 
Arbeitsgeber und Arbeitsvermittlungsstellen hinzu¬ 
wirken, auch diesen Kranken, wie es bereits für die 
Kriegsverstümmelten zum Teil schon zugesagt 
worden ist, unter Berücksichtigung ihrer geminder¬ 
ten Leistungsfähigkeit Arbeitsgelegenheit zu ge¬ 
währen und ihnen bei dem Suchen nach Arbeit mit 
Rat und Tat beizustehen. Daß man sich dabei der 
Mithilfe der Ärzte, welche die Kranken am besten 
zu beurteilen und ihnen für ihre Beschäftigung die 
zweckmäßigsten Ratschläge zu geben vermögen, 
in noch ausgedehnterer Weise zu bedienen haben 
wird wie früher, wird sich als unumgänglich nötig 
herausstellen. Diesen wird dann die Aufgabe zu¬ 
fallen, immer wieder den Versuch zu machen, die 
Kranken dahin zu beeinflussen, daß bei ihren Zu¬ 
ständen die Arbeit ein notwendiges Heilmittel dar¬ 
stellt, daß sie zu ihrem und dem allgemeinen Besten 
sich an eine Beschäftigung gewöhnen und ihren 
Ehrgeiz darin finden müssen, wieder arbeitstüch¬ 
tige Mitglieder im wirtschaftlichen Leben zu wer¬ 
den, anstatt immer wieder zu ihrer eigenen körper¬ 
lichen und geistigen Schädigung unberechtigten 
Rentenquerelen nachgehen. 

Von dem regen Zusammenarbeiten aller Beteilig¬ 
ten, den Behörden, Ärzten, Arbeitsgebern und Ar¬ 
beitsnehmern, wird es daher abhängen, ob es ge¬ 
lingen wird, den Schädigungen, welche der gegen¬ 
wärtige Krieg auch auf diesem Gebiete nach sich 
zu ziehen droht, nach Möglichkeit zu entgehen und 
nach allen Kräften zu verhindern, daß aus einer 
Kriegsneurasthenie, einer Kriegsneurose eine Ren¬ 
tenneurasthenie oder -neurose wird. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


77 


Die neueste Literatur über Typhusbehandlung, insbesondere über spezifische. 

Referiert von Sanitätsrat Dr. J. Bresler, Oberarzt a. d. Prov.-Heil- u. Pflegeanstalt zu Lüben i. Schl. 


N och um Ende Sommer 1914 schrieb ein nam¬ 
hafter Kliniker, von spezifischen Einwirkungen 
auf den Typhus sei nichts zu erwarten (Münch, 
med. Wochenschr. 1914 Nr. 38). Das ist inzwischen 
anders geworden. Im nachfolgenden wird über die 
wichtigsten seit Ende Juli 1914 erschienenen, darauf 
bezüglichen Veröffentlichungen berichtet; weitere 
aus neuerer Zeit sind in einem Verzeichnis am 
Schluß aufgeführt. Auch über einige neueste Ar¬ 
beiten, welche nicht oder nicht ausschließlich die 
spezifische Behandlung, sondern die bisherige, 
symptomatische betreffen, wird berichtet, um die 
Übersicht für den praktischen Gebrauch geeigneter 
und vollständiger zu machen. 

Nach v. Romberg 1 ) ist genügend reich¬ 
liche Ernährung für den Erfolg bei der Be¬ 
handlung der Typhuskranken „geradezu ma߬ 
geben d”. 35 Kalorien pro Kilo Körpergewicht und 
pro Tag sind das Mindeste, wünschenswert sind 
stets 40, 50, bisweilen mehr Kalorien. „Es ist er r 
staunlich, wie das Bild des Typhus sich dadurch 
günstig verändert hat. Die früher so gefürchtete 
Gewichtsabnahme ist viel geringer oder fehlt ganz, 
auch ohne daß eine nennenswerte Wasserzurück¬ 
haltung im Körper erfolgt. Dadurch bleibt der 
Kräftezustand viel besser. Das bedrohliche Nach¬ 
lassen des Kreislaufes, in Wirklichkeit oft nur die 
Folge unzureichender Ernährung, schwere Erschei¬ 
nungen an den Lungen, Durchliegen, Furunkel sind 
viel seltener als früher. Nachschübe und Rück¬ 
fälle, Darmblutung und Bauchfellentzündung sind 
sicher nicht häufiger.” v.Romberg empfiehlt: täg¬ 
lich 2 bis 2 1 /* Liter Milch, eventuell dazu V* Liter 
Rahm, 4 bis 5 Eier; die Milch zum Teil mit reich¬ 
lichem Mehl verschiedener Art abgerührt oder auch 
dünne Breie hergerichtet, mit 30 bis 50 g Zucker, 
am besten Milchzucker. In den Geschmack der 
Milch soll durch Zusätze Abwechslung gebracht 
werden. Alkohol ist nur bei Kranken nötig, die 
früher größere Mengen zu sich zu nehmen ge¬ 
wöhnt waren, v. Romberg hat auch gegen ge¬ 
wiegtes Fleisch, eingeweichten Zwieback, durch¬ 
getriebenes grünes Gemüse keine grundsätzlichen 
Bedenken, weil dies alles im Darm in den mecha¬ 
nisch sicher unschädlichen Chymus verwandelt ist; 
jedoch nehmen die meisten Kranken derartige 
Nahrungsmittel schwieriger. Die Nahrungszu- 


9 Die Behandlung des Unterleibstyphus. Von 
Ernst v.Romberg. Aus der I. medizin. Klinik Mün¬ 
chen. Münch, med. Wochenschr. vom 22. September 
1914. 


fuhr soll, wo möglich, durch Gewicht kontrolliert 
werden. In der Rekonvaleszenz kann rasch mit 
der Nahrung gestiegen werden. — Als vortreff¬ 
lichen Ersatz für Wasserkissen und Luftringe be¬ 
zeichnet v.Romberg weich gefüllte Hirsekissen, 
über die noch ein Rehfell als möglichst glatte 
Unterlage für das Bettuch gelegt werden kann. 

Die Wasserbehandlung tritt nach v. Romberg 
hinter der Bedeutung ausreichender Ernährung zu¬ 
rück. Nur bei Benommenheit und stärkeren Er¬ 
krankungen der Bronchien und Lungen werden 
Bäder von 32 bis 28° C und 5 bis 15 Minuten 
Dauer mit kurzem, ganz (?) kaltem Übergießen von 
Nacken, Kehlgegend, Achselhöhlen, Magengrube 
am Schluß, empfohlen; wo Bäder nicht zu be¬ 
schaffen oder bei sehr Schwächlichen, Blutarmen 
halbstündige Einpackungen des ganzen Körpers 
oder nur des Rumpfes in nasse Laken von 32 bis 
28° C mit Wolldecke darüber, oder nur Ab¬ 
waschungen. Die Wasseranwendung braucht fast 
nie öfter als ein-, zwei- höchstens dreimal am Tage 
stattzufinden. 

Gegen Kreislaufschwäche — soweit sie nicht 
Folge von Unterernährung ist und dann durch 
reichliche Ernährung zu bekämpfen ist — empfiehlt 
v. Romberg Coffeinum natrobenzoicum, subkutan 
zwei- bis dreimal täglich 0,1 bis 0,2, Kampferöl, 
intramuskulär zwei- bis dreimal täglich 1,0, oder 
Strophanthin, intravenös höchstens alle 36 bis 48 
Stunden 0,5 bis 0,75 mg; bei schwachem Herzen 
von vornherein dreimal täglich 0,05 Pulv. fol. Digi¬ 
tal. titrat., 0,5 ccm Digalen oder eine halbe Tablette 
Digipurat. Bei Darmblutung, wenn möglich, einen 
Tag nur Eismilch in geringer Menge, während 
mehrerer Tage Beschränkung der Nahrungszufuhr 
und vier- bis fünfmal täglich 10 bis 15 Tropfen 
Opiumtinktur. Zu anregenden Mitteln soll man 
nicht sofort greifen, weil die erste Blutung fast nie 
Gefahr bringt und jede Verstärkung des Kreislaufes 
die Blutung erneuern kann. Bei schwachen 
wiederholten Blutungen intravenöse oder sub¬ 
kutane Eingießung physiologischer Kochsalzlösung, 
Umwicklung der Glieder und Niedriglagerung von 
Kopf und Rumpf. Bei Bauchfellentzündung so 
rasch wie möglich chirurgisches Vorgehen. Gegen 
die quälende Schlaflosigkeit der ersten 
Wochen Kälteanwendung auf den Kopf, 0,3 Pyra- 
midon oder 0,25 Phenazetin oder Laktophenin am 
Abend oder, wenn das nicht genügt, kleine Mengen 
Veronal, Luminal odej dergl.; bei erregten Trin¬ 
kern 2,0 Kal. bromat. mit 10 Tropfen Opiumtinktur. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




78 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 13/14 


Jacob 2 ) hat bereits 1910 (Münch, med. 
Wochenschr. 1910 Nr. 33) über die Erfahrungen 
mit der systematischen Pyramidonbehand- 
1 u n g des Typhus berichtet, wie sie an der Stra߬ 
burger medizinischen Klinik von Prof. Moritz 
eingeführt und ausgebildet war. Das Ziel der 
medikamentösen Behandlung ist, wie Jacob her¬ 
vorhebt, nicht, das Fieber völlig zu unterdrücken, 
oder möglichst tiefe und langdauernde Remission 
zu erzeugen, sondern ein gleichmäßiges 
Neutralisieren der mit hohem Fie¬ 
ber einhergehenden toxischen Wir¬ 
kungen der Infektion, und dies erreicht 
man durch gleichmäßige Verteilung kleiner 
Dosen des Pyramidons auf den ganzen Tag. Gibt 
man die gewöhnliche Dosis von 0,3 g drei- bis 
viermal am Tag, so entstehen allerdings bei vielen 
Kranken sehr belästigende und schwächende, tiefe 
Remissionen mit starkem Schweißausbruch, denen 
oft rasches Ansteigen der Temperatur unter 
Schüttelfrost und stärkerem Krankheitsgefühl folgt. 
Dies tritt aber nicht ein bei richtiger Dosierung: 
Zweistündlich 0,1 g (Pyramidon 2,0, Sirup simpl. 
20,0, Aq. dest. ad 200,0), beginnend um 6 Uhr mor¬ 
gens bis einschließlich 12 Uhr nachts. In 24 Stun¬ 
den werden also zehnmal 0,1 g verbraucht. Das 
Fieber fiel in fast allen Fällen prompt um 1 bis 2° 
und zeigte auch weiter einen ganz milden Verlauf. 
Nur bei einzelnen Kranken mußte die Dosis auf 
zehnmal 0,15 g erhöht werden. 30 Kranke wurden 
10 bis 20 Tage, 15 Kranke 21 bis 35 Tage, ein 
Kranker 41 Tage unter Pyramidonwirkung gehal¬ 
ten, Im ganzen wurden 80 Typhuskranke mit 
Pyramidon behandelt neben entsprechender Diät, 
kühlen Abwaschungen, Prießnitz-Umschlägen, aber 
ohne Bäder. Acht davon starben (viermal 
Darmblutung, zweimal diffuse Peritonitis, einmal 
zirkumskripte Peritonitis mit Herzschwäche, ein¬ 
mal krupöse Pneumonie). 

Schädliche Wirkungen des Pyramidons wurden 
nicht beobachtet; Herztätigkeit und Blutdruck 
blieben bei dieser Dosierung des Pyramidons un¬ 
beeinflußt. Bei Blutungen wurde es nur dann 
ausgesetzt, wenn sie zu starkem Temperaturabfall 
und hoher Pulsfrequenz führten; sonst beseitigte 
es gerade bei Blutungen in erwünschter Weise die 
Unruhe und trug so zur Heilung bei. 

Das Fieber hält sich bei obiger Art der Pyra- 
midonbehandlung mit geringen Schwankungen um 
38°, erreichte bei einzelnen Kranken mehrmals 


*) Bemerkungen zur Behandlung und bakteriologi¬ 
schen Diagnose des Typhus abdominalis. Von Privat¬ 
dozent Dr. L. Jacob, Würzburg. Münch, med. 
Wochenschr. vom 24. November 1915 S. 2290. 


auch 38° bis 39,5° (rektal gemessen), die günstige 
Einwirkung dauert aber dabei weiterhin an, die 
Jacob wie folgt schildert: 

„Die Erscheinungen des „Status typhosus“, Un¬ 
ruhe, Delirien, Kopfschmerzen, schweres Krank¬ 
heitsgefühl, verschwanden in kurzer Zeit, das Sen- 
sorium hellte sich auf, die Kranken nahmen wie¬ 
der Anteil an der Umgebung, boten oft sogar das 
Bild von Rekonvaleszenten.” 

Es lohnt sich a ), allen Typhuskranken, bei denen 
auch nur der Verdacht auftaucht, daß z. B. wäh¬ 
rend eines längeren Transports das Herz nach- 
lassen könnte, vorher Digitalispräparate 
zu geben, und es ist sicherlich notwendig, daß 
Herzreizmittel, nicht nur in Form von Alko¬ 
hol und Kaffee, sondern auch in der des Kampfer¬ 
öls, in sachverständiger Hand die Kranken auf dem 
Transporte begleiten. 

Unter den Herzreizmitteln stehen in erster 
Linie die Digitalispräparate, sowohl Digalen wie 
Digipuratum, die altbewährten Infuse der Finger¬ 
hutblätter, titriert und untitriert. 

Durch Bäderbehandlung wird eine wirk¬ 
liche Bekämpfung des Fiebers nicht erreicht. 
„Häufige Bäder und namentlich kühle Bäder 
strengen aber den Kreislauf ganz besonders an.” 
Bei starker Benommenheit und mangelhafter At¬ 
mung genügen Bäder, die mit 30, ja mit 32 0 C be¬ 
ginnen und höchstens bis zu 25 0 C abgekühlt wer¬ 
den, oder namentlich kühle Übergießungen mit 
Wasser von der letztgenannten Temperatur, die 
den Nacken und den Rücken treffen, auch die 
Vorderfläche des Körpers. 

Obgleich kein Anhänger der medikamentösen 
Fieberbehandlung, möchte Grober es nicht ab¬ 
lehnen, die allzu hohen Temperaturen, namentlich 
eine Continua continens mit geeigneten Mitteln 
vorsichtig zu bekämpfen mit Bädern, etwa ein- oder 
höchstens zweimal am Tage, mit großer Vorsicht 
gegeben, auch mit ganz kleinen Dosen von Pyra¬ 
midon ein- bis zweimal am Tage, nach seiner Er¬ 
fahrung noch besser Antipyrin oder auch z. B. 
Aspirin, gleichfalls in kleinen Dosen. 

Bezüglich Ernährung könne man völlig zu¬ 
frieden sein, wenn es gelingt, etwa 30 bis 40 Kalo¬ 
rien pro kg Körpergewicht zuzuführen. Grober 
warnt ganz besonders vor der Aufnötigung allzu 
großer Speisemengen auf einmal. 

Nach Goldscheider sind die ungünstigen Aus¬ 
gänge beim Typhus zu einem Teil auf ungenügende 


3 ) Besonderheiten in Verlauf und Behandlung des 
Typhus im Felde. Von Oberstabsarzt Prof. Dr.Orober 
(Jena), Beratender Innerer Mediziner einer Armee. 
Deutsch, med. Wochenschr. 1915 Nr. 19. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


79 


Ernährung 4 ) und die auf diese zu beziehende 
Herabsetzung der Wiederstandskraft zurückzu¬ 
führen. 

Nach v. Leyden und Klemperer ist man 
bei Bauchtyphus mit Suppen nicht imstande, die 
erforderlichen Nahrungsmengen zuzuführen (Hand¬ 
buch der Ernährungstherapie). Man brauche sich 
nicht streng an die flüssige Ernährung zu halten, 
sondern könne auch im Fieber geben: geschabtes 
Fleisch, aufgeweichtes Weißbrot, weichgekochtes 
Ei, Spinat, Reisbrei, Kartoffelpüree; aber in feinster 
Verteilung und sehr kleinen Portionen, wobei jedes 
einzelne Nahrungsmittel zuerst vorsichtig probiert 
werden muß. 

Sie bemessen den Kalorienbedarf des Fiebern¬ 
den auf etwa 2500, darzureichen in je 100 g Eiweiß, 
100 g Fett, 300 g Kohlehydrate. 

Auf eine möglichst große Eiweißzufuhr ist un¬ 
bedingt Wert zu legen, da durch die Intoxikation 
gerade das wertvolle Eiweißgerüst, die haupsäch- 
lichste Quelle der Schutzstoffbildung des Organis¬ 
mus, angegriffen wird und sich im Tierexperiment 
gezeigt hat, daß die Abwehrkräfte des Organismus 
bei eiweißarmer Diät in geringerem Maße zutage 
treten als bei eiweißreicher (Förster). 

Die Suppendiät verführt durch das große 
Quantum zuweilen zu dem Glauben, daß die Ernäh¬ 
rung des Kranken völlig ausreichend sei. 

Die durch die Suppendiät zuzuführenden Nähr¬ 
wertmengen in ihrem Maximum können in keiner 
Weise für die Ernährung genügen. Unbedingt ist 
den Typhuskranken Milch zu verabreichen, und 
zwar möglichst viel, nicht unter 1 Liter pro Tag. 
Yoghurt milch wird von den Kranken meist 
außerordentlich gern genommen. 

Den Nährstoffgehalt der Suppen kann man durch 
Hinzufügung von größeren Buttermengen er¬ 
höhen. Butter wird von fiebernden Typhuskranken 
im allgemeinen gut vertragen und resorbiert. 
Durch Hinzufügung von 35 g erhöht man die 
Kalorienzufuhr um 263. Es steht aber nichts im 
Wege, die Butterquantität bis auf etwa 70 g im 
ganzen zu erhöhen. 

Fleischbrühe wird meist gern genommen; 
sie regt die Tätigkeit der Verdauungsdrüsen an, 
bessert dadurch die Ausnutzung der dargereichten 
Nahrungsstoffe und führt dem Körper Salze zu. 
Der Fettgehalt der Fleischbrühe ist von Wert. 

Kakao bietet in konzentrierter Form eine 
außerordentliche Nährkraft dar. 100 g entölten 

4 ) Über die diätetische und physikalische Behand¬ 
lung des Typhus im Felde. Von Prof. Dr. Gold¬ 
scheider, Generalarzt und beratender innerer Medi¬ 
ziner bei der 7. Armee. Zeitschr. f. physikal. u. diätet. 
Therapie 1915 Bd. 19. 


Kakaos enthalten 21,5 g Eiweiß, 27,34 g Fett, 
34,18 g Kohlehydrate und repräsentieren 482 Kalo¬ 
rien. Eine Portion Kakaogetränk zu 0,3 Liter ent¬ 
hält 20 g Kakaopulver, 20 g Zucker und 1 Eigelb 
bezw. 25 g Kakaopulver ohne Eigelb = 5,3 g Ei¬ 
weiß, 6,8 g Fett, 28,5 g Kohlehydrate = 200 
Kalorien. 

Gelee, aus weißer Gelatine und Fruchtsäften 
oder Wein in der Küche hergestellt, hat sich sehr 
bewährt. Sie besitzt durch ihren Eiweiß-, Leim¬ 
und Zuckergehalt Nahrungswert. 

Fehlt es an Milch und Eiern, die zur Erhöhung 
der Eiweißzufuhr vor allem dienen, so besteht ein 
sehr beträchtliches Eiweißdefizit in der Ernährung 
des Kranken, das nur durch Fleischdarreichung, bis 
etwa 100 g Schabefleisch = 21—22 g Eiweiß, ge¬ 
deckt werden kann. Einen Ersatz bietet im Not¬ 
fall gebratenes oder gekochtes in einer Fleisch¬ 
mühle zerkleinertes Fleisch, oder roh zermahlenes 
und dann überbratenes Fleisch. Zu empfehlen ist 
auch roher Fleischpreßsaft (Rindfleisch). Der Ei¬ 
weißgehalt eines Eies, das zweckmäßigste Nah¬ 
rungsmittel behufs Erhöhung der Eiweißzufuhr 
unzweifelhaft neben der Milch, beträgt 5,65 g 
(neben einem Fettgehalt von 5,45 g). Es erfordert 
eine geringere Verdauungsarbeit und wird mit 
weniger Verlust assimiliert als das Fleisch. 

100 g Zwieback enthalten 8,55 g Eiweiß, 0,98 g 
Fett, 75,10 g Kohlehydrate = 352 Kalorien. 
100 g Albert-Kakes enthalten 11 g Eiweiß, 4,60 g 
Fett, 73,30 g Kohlehydrate = 388 Kalorien. 
100 g Eierzwieback (laut K.S.O.) enthalten 13 g 
Eiweiß, 3 g Fett, 73,5 g Kohlehydrate = 
331,4 Kalorien. 

Gegen eine milde Verwendung der Maggi¬ 
würze (vegetabilische Salze) ist nichts einzu¬ 
wenden. Kleine Alkoholmengen, am besten in 
Form von Wein, werden empfohlen, bis drei Por¬ 
tionen, den Tag über verteilt, die Portion zu 150 g 
= annähernd 100 Kalorien. 

Eine reichliche Flüssigkeitszufuhr ist durchaus 
zu empfehlen: Kaffee, Tee, abgekochtes Wasser 
mit Zucker und etwas Wein, Kognak oder Rum, 
Zitronenlimonade. Auch mittels der flüssigen Diät 
kann ohne Fleisch ein hinreichender Nährwert er¬ 
zielt werden, wenn der Kranke folgendes erhält: 

2 Portionen Suppe (mittags und abends), 

1 Portion Kaffee oder Tee mit Milch, 

1 Portion Kakao, 

1 Liter Milch besonders. 

3 Eier besonders 

35 g Butter, 

35 g Zucker, 

150 g Wein, 

Fleischbrühe. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




80 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 13/14 


Man kommt damit auf einen Kalorienwert von 
rund 2080—2320. Hierbei ist der natürliche Fett¬ 
gehalt der Fleischbrühe noch nicht mitberück¬ 
sichtigt. Die Kalorienzahl kann noch erhöht 
werden durch Gelatine, eine zweite Kakao- und 
zweite Weinportion, Vergrößerung des Milch¬ 


quantums, Yoghurt durch in aufgeweichtem Zu¬ 
stand zu gebenden Zwieback und durch Breie. 
Dem Pflegepersonal ist immer wieder einzu¬ 
schärfen, daß der Typhuskranke nicht bloß etwas 
bekommt, wenn er fordert, sondern daß er „ge¬ 
füttert” werden muß. (Fortsetzung folgt.) 


Mitteilungen. 


— The forty-fiftli Annual Report of 
City of London Asylum and Hospital 
for Menta1-diseaaes Stone pear Dart- 
f o r t enthält die Berichte des Visiting Com¬ 
mittee und der Commissioners in Lunacy, den Stand 
der Einnahmen und Ausgaben, der Baulichkeiten, der ge¬ 
samten Administration, der Farm, der Anstalt, den Be¬ 
richt über die Unglücksfälle, die Krankenbewegung, wel¬ 
che in gut geführten statistischen Tabellen dargetan wird. 
Die Speisetabellen zeigen, daß die Beköstigung eine gute 
und ausgiebige ist. Dr. Anton Hockauf -Qugging. 

— The fifty-second, fifty-third, fifty- 
fourth and fifty-fifth Report of the Gene- 
ral Board of Commissioners in Lunacy for Scotland 
enthalten in wohlgeordneter Reihenfolge und guter licht¬ 
voller Besprechung die ganze öffentliche, private und 
familiale Irrenpflege Schottlands mit so vielen nützlichen 
Vorschlägen, daß jeder Leser die stattlichen Bände voll¬ 
befriedigt aus der Hand legt. 

Dr. Anton Hockauf, Qugging. 


Referate. 

— Erfahrungen über die Behandlung von Hirn* 
Schüssen. 4 ) (Vorläufige Mitteilung.) Von Prof. Dr. 
OttoMarhurg, Assistenten am neurologischen Institut 
und Prof. Dr. E g o n R a n z i, Assistenten der Klinik. Aus 
der I. Chirurg. Universitätsklinik in Wien. (Vorstand: 
Prof. Freih. v. Eiseisberg.) Wiener klin. Wochenschr. 
vom 12. November 1914. 

Verff. kommen zu folgenden Schlüssen: 

Wenn wir also versuchen, schon jetzt, wo unsere 
Erfahrungen noch relativ gering und auch zeitlich noch 
nicht vollkommen abgeschlossen sind, die Indikationen 
für den chirurgischen Eingriff bei Schädelverletzungen 
aufzustellen, so möchten wir folgendes sagen: 

1. Alle Tangentialschüsse, soweit sie 
radiologisch eine Impression des Kno¬ 
chens zeigen und klinisch Allgemein¬ 
erscheinungen oder Ausfallsymptome, 
die stationär sind, bieten, sind zu ope¬ 
rieren. 

2. Alle Steckschüsse, soweit die Pro¬ 
jektile oberflächlich sitzen, sind zu 
operieren. 

3. Tiefsitzende Projektile können, 


l ) Demonstration in der k. k. Gesellschaft der Arzte 
in Wien, 23. Oktober 1914. 


wenn bedrohliche Erscheinungen auf- 
treten, wohl angegangen werden, bieten 
aberwenigChancen. 

4. Fälle, bei denen schon initial ein 
Prolaps eintrat, erscheinen kaum für 
einen Eingriff geeignet. 

— Zur Behandlung „traumatischer Epilepsie ’ 9 nach 
Hirnschußverletzung. Von Prof. Dr. W. Spielmeyer 
in München. Feldärztl. Beilage zur Münch, med. Wochen¬ 
schrift Nr. 10, 1915. 

Bei Fällen mit epileptiformen Reizerscheinungen, 
bei denen nicht Knochenstücke, Qeschoßteile, Abszesse 
oder ähnliches, sondern Narbenbildungen im Qehim oder 
zwischen diesem und seinen Hüllen die Ursache der An¬ 
fälle bilden, ist, selbst wenn man zunächst mit Erfolg die 
Narben zwischen Hirnoberfläche und Häuten oder ähnl. 
entfernte, meist der Erfolg der Behandlung nur vorüber¬ 
gehend und von neuem bewirkte der Narbenreiz Anfälle. 

Auf Grund von Trendelenburgs Versuchen, 
wonach sich experimentell erzeugte Rindenkrämpfe, z. B. 
beim Hunde beseitigen lassen durch Anwendung der 
Kühlung, verordnete S. bei einem Fall, der neben einer 
geringfügigen linksseitigen Hemiparese ausgesprochene 
Rindenkrämpfe hatte und an der Stelle der ursprüng¬ 
lichen Verletzung einen zirka zweimarksttickgroßen De¬ 
fekt im Schädelknochen, systematisch jeden Tag ein- bis 
zweimal V» Stunde K ü h lu n g e n mit einem Eisbeutel 
oder auch nur mit Tüchern, die in sehr kaltes Wasser ge¬ 
taucht waren. „Dieser Mann, der mir bereits aus der 
Beobachtung entschwunden war, kam nach ’/* Jahren 
wieder zu mir und erklärte begeistert, daß er nur ein 
einziges Mal einen Anfall gehabt habe, und damals habe 
er leichtsinnigerweise zwei Wochen lang nipht mehr ge¬ 
kühlt, und sei auch, als Parästhesien den Anfall meldeten, 
gerade auf der Straße gewesen und habe keine Möglich¬ 
keit gehabt, kaltes Wasser oder Eis anzuwenden." Wenn 
die Parästhesien wie sonst das Herannahen des Anfalles 
melden, kommen die Krämpfe nicht zum Ausbruch, wenn 
er die Wasserkühlung anwendet. 

Auch bei 2 Kriegsverwundeten mit ähnlichen Anfällen 
sah S. das Gleiche. „Die Abkühlungsbehand¬ 
lung hatte einen eklatanten Erfolg.” 

Man sollte diese Abkühtungsmethode 
regelmäßig und in systematischer Weise 
in derartigen Fällen anwenden und nach Trepanationen, 
wo sich Hirnoberfläche und Häute infolge der Schuß Ver¬ 
letzungen lädiert erwiesen, nicht allzu ängstlich nach 
einem vollständigen und frühen Knochen Verschluß 
streben. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


1915] 


PSYCfolATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


81 


Die Abkühlungsmethode ist jedoch kein Universal¬ 
mittel gegen diese „traumatischen Epilepsien**. 

Für die operative Behandlung der Fälle, bei denen 
Lähmungserscheinungen monoplegischer oder hemiplegi- 
scher Art nach gröberen Hirnschädigungen auftreten, 
müssen andere, aus jüngster Zeit stammende Versuche 
Trendelenburgs richtunggebend sein und sollte 
man die T r e n d e 1 e n b u r g sehe Rindenunter¬ 
schneidung vornehmen, da die Exstirpation der 
oberflächlichen Narbe meist keinen längerdauernden 
Erfolg hat und die Krämpfe bald wiede rkehren, wenn 
von neuem der Narbenprozeß beginnt. 

Diese Gefahr erneuter Reizung der Hirnrinde durch 
Narbenbildung kann vielleicht vermieden werden durch 
Unterschneidung der Rinde nach den Metho¬ 
den Trendelenburgs. 

Trendelenburg hat experimentell gezeigt, daß 
dort, wo der epileptische Reiz von der Hirnrinde aus¬ 
seht, bei deren Unterschneidung die Krämpfe so¬ 
fort aufhören. 

Für die Fälle, wo das Kühlungsverfahren keinen Er¬ 
folg hat und wo der Zustand ein bedrohlicher wird, sollte 
das Trendelenburg sehe Verfahren der Unter- 
s c h n e i d u n g sehr in Erwägung gezogen werden. 

„Freilich wissen wir noch nicht bestimmt, ob nicht 
etwa in den hartnäckigen Fällen mit epileptischen Zu¬ 
ständen nach der Unterschneidung auch infolge der 
subkortikalen Narbenbildung Reizerscheinungen 
auftreten können, die zu Krämpfen Anlaß geben 
möchten.’* 

— Uber eine Methode, den Erfolg einer Nervennaht 
m beurteilen. Von Priv.-Doz. Dr. Paul H o f f m a n n. 
Aus der Medizinischen Poliklinik zu Würzburg. Medi¬ 
zinische Klinik 1915 Nr. 13. 

Es wird festgestellt, ob unterhalb der Nahtstelle 
durch Reizung des Nerven eine Empfindung hervorge- 
ufen werden kann, die in das sensibel gelähmte Gebiet 
lokalisiert wird, und damit der Nachweis erbracht, daß 
die Nahtstelle leitet, also ein Anwachsen der Fasern 
wirklich erfolgt. Hat der wachsende Nerv die Stelle der 
Naht überwunden, so ist die Restitution der Funktion 
äußerst wahrscheinlich geworden. Die neuauswachsen- 
den Fasern werden durch Druck am besten gereizt. Es 
senügt Klopfen mit dem gestreckten Finger. 

Die Methode paßt nicht für Fälle mit Parästhesien 
und Schmerzen im anästhetischen Gebiete. 

Man kann mit dieser Methode auch erweisen, daß 
eine Restitution des Nerven auch ohne Naht erfolgt. 

— Über psychische Ausfallserscheinungen nach Hirn¬ 
verletzungen. Von Dr. phil. et med. W a 11 h e r 
Poppelreuter. Aus der Psychiatrischen Klinik der 
Kölner Akademie für praktische Medizin (Dir.: Prof. Dr. 
Aschaffenburg) und der Kopfchirurgischen Militärstation 
Köln (Prof. Dr. Preysing). Feldärztl. Beilage zur Münch, 
med. Wochenschr. Nr. 14 vom 6. April 1915. 

30 genau und länger beobachtete und eine größere 
Anzahl von ambulant untersuchten Fällen. 

Das Übersehen auch anscheinend ge- 
r ingfügiger seelischer Beeinträchti¬ 
gungen hat für die Beurteilung des 


Mannes schwere Folgen; zwei Seelenblind¬ 
heiten und eine Aphasie geringeren Grades wollte man 
nach chirurgischer Wiederherstellung in die Front zu¬ 
rückschicken; in einem andern Falle verriet eine leichte 
aphasische Störung eine steckende Kugel bei einem zuerst 
als harmlos beurteilten „Streifschuß**. Ein schwer 
agrammatischer Kaufmann mit Verlust des linken Auges 
wurde mit 30% Dienstbeschädigung vorgeschlagen. 

Bei Verletzung des O k z i p i t al h i r n e s 
suche man in jedem Falle nach psychi¬ 
schen Sehstörungen. Bei einem sehr hohen Grad 
von Seelenblindheit nach einem penetrierenden Schuß 
quer durch beide Okzipitallappen erkannte der Kranke 
auch einfachere Bilder nicht, konnte nichts lesen und 
schreiben, war ungeschickt beim Essen, wußte sich nicht 
richtig zu beschäftigen, machte einen eigenartig benom¬ 
menen ratlosen interesselosen Eindruck. 

Störungen feinerer Sehleistungen werden oft vom 
Patienten selber nicht geklagt. Man prüfe also auch 
stets kompliziertere Bilder, da dann oft Stö¬ 
rungen des Erkennens gefunden werden, selbst wenn 
der Patient die Gegenstände des täglichen Gebrauches 
und der Umgebung tadellos erkennt. Wichtig ist die 
räumliche Orientierungsstörung. 

Es kommen auch Fälle vor von isolierter opti¬ 
scher Apraxie. Unfähigkeit oder Erschwerung von 
Hantierungen auf optischer Grundlage. Ein Kranker 
konnte Figuren nicht mehr abzeichnen, obwohl er gut 
schreiben konnte, konnte komplizierte Figuren mit dem 
Baukasten nicht nachlegen, konnte nicht mehr Domino 
und Skat spielen. In einem anderen Falle war eine Stö¬ 
rung des Skatspielens das einzig geklagte Symptom der 
Sehschädigung. Auch bei Verletzungen der Kon¬ 
vexität eines Okzipitalhirnes durch „Streif¬ 
schuß” ist nach Sehstörungen zu suchen. 

Bei Läsion des Hinterhirnes und der 
davor liegenden Gebiete untersuche man 
in jedem Falle des Fehlens von Sprach¬ 
störungen auf Stör un gen des Lesens, 
auf A- oder Dyslexie. 

In jedem Falle von Hirnverletzungen 
sind die Sprachfunktionen zu prüfen. 

Die feineren Sprachstörungen kann man leicht 
übersehen. Für die klinische Untersuchung reicht die 
Vulgärpsychologie aus; besser als feinere theoretische 
Unterscheidung sei die Mannigfaltigkeit der 
Sprachprüfungen. Die Erschwerung der Wortfindung, 
besonders von Concretis, sei die häufigste der leichteren 
Störungen. Auch die Schrift muß in jedem Falle geprüft 
werden. 

Die Erschwerung der Fähigkeit, getastete Gegen¬ 
stände zu erkennen, ist wichtig. 

Bei feineren und besonders komplizierteren Ge¬ 
schicklichkeitsbewegungen werden oft leichtere „aprak- 
tische” Störungen sichtbar (Kooperieren beider Händel). 

In allen Fällen, die eine Verletzung 
im Sprachgebiet aufweisen, war die 
R e c h e n f ä h i gk e i t beeinträchtigt, auch 
dann, wenn eigentliche aphasische Stö¬ 
rungen vermißt wurden. Bei drei Verletzungen 


Digitized by 


Go igle 


r 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



82 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 13/14 


der unteren linken Okzipital gegend wurde bei Er¬ 
haltensein der geläufigen Einmaleinsreihen und guter 
Schreibfähigkeit eine Unfähigkeit des Kopfrechnens mit 
größeren Zahlen und der schriftlichen Rechenoperationen 
festgestellt. 

Fast bei allen Hirnverletzungen, auf der rechten 
Hemisphäre, finden sich Störungen des Gedächt¬ 
nisses, und zwar überwiegend Störungen der Merk¬ 
fähigkeit, des Behaltens von neu anzueignendem Material, 
während die Erinnerungsfähigkeit für die Vergangenheit 
mehr durch Allgemeinstörung, Granatschock und Hirn¬ 
erschütterung geschädigt zu werden scheint. 

Lokalisierte Hirnverletzungen machen 
nicht nur die spezifischen Ausfalls¬ 
symptome, sondern können überhaupt 
die ganze Persönlichkeit wesentlich 
verändern : Herabsetzung und Steigerung der Affek¬ 
tivität, Einbuße an Initiative, leichtere Ermüdbarkeit, 
allgemeine Langsamkeit, geringe Resistenz gegen Alko¬ 
hol usw. 

In einem Falle von ausgedehntem Substanzverlust 
der vordersten Stirnhirnpartien eine — jetzt verschwun¬ 
dene — Zotensucht und Haltlosigkeit im Umgang, in 
einem anderen Falle auffällige chronisch lustige Stim¬ 
mung mit Neigung zu Disziplinlosigkeit. In zwei anderen 
Fällen anscheinend symptomloser Verlauf. 

Die Überempfindlichkeit und geringe Resistenz der 
Hirnverletzten haben Verf. bewogen, die Felddienstfähig¬ 
keit im allgemeinen zu verneinen. Der Garnisonsdienst 
empfehle sich in leichten Fällen zur Vermeidung späterer 
traumatischer Neurosen. 

Mit Hilfe eines Volksschullehrers, eines Taubstum¬ 
menlehrers und freiwilliger Helferinnen wurde eine kleine 
Schule eingerichtet, in der die Hirnverletzten systemati¬ 
schen Unterricht bekommen im Sprechen, Lesen, Schrei¬ 
ben und Rechnen, Aufsätze machen usw., die Seelen¬ 
blinden im Lesen und Beobachten. 

— Unsere bisherigen Erfahrungen bei der Behand¬ 
lung im Kriege verletzter peripherer Nerven. Von Dr. 
Heile und Dr. Hezel. Kriegschirurg. Hefte der Bei¬ 
träge zur klin. Chirurgie von v. Bruns. Bd. XCVI Heft 3 
1915. Schilderung von 40 Fällen, dazu 16 sehr anschau¬ 
liche Tafeln. Der Text: chirurgischer Teil — ist von 
Dr. Heile, der neurologische und kasuistische Teil von 
Dr. Hezel, Nervenarzt in Wiesbaden, bearbeitet. — 
Die Schrift muß interessierten Kollegen wärmstens 
zum Studium empfohlen werden. In vier Fünftel der 
Fälle lag keine völlige Querschnittsunterbrechung des 
Nervenstammes vor. Es gibt zurzeit noch kein sicheres 
Erkennungszeichen dafür, ob bei einem durch Schußver¬ 
letzung schwer gelähmten Nerven Faserdurchtrennungen 
stattgefunden haben oder nicht. In jedem Fall von Lei¬ 
tungsunterbrechung muß man mit der Möglichkeit von 
Kontinuitätstrennung rechnen. Neurologisch läßt sich 
nur Leitungsunterbrechung feststellen, nicht aber gleich¬ 
zeitig, ob sie auf gänzlicher oder teilweiser Kontinuitäts¬ 
trennung beruht. 

Verff. haben in jedem Falle von Leitungsunter¬ 
brechung mit faradischer und galvanischer Unerregbar¬ 
keit des Nerven und faradischer Unerregbarkeit der 


Muskeln operiert. Die Operation soll bis etwa nach Ab¬ 
lauf des dritten Monats verschoben werden. B. 

— Über nervöse und psychische Erkrankungen im 
Kriege. Von A. W e s t p h a 1 und A. H. Hübner in 
Bonn. Aus der psychiatrischen und Nervenklinik in Bonn. 
Med. Klinik 1915 Nr. 14 und 15. 

Nach den Erfahrungen A. W e s t p h a 1 s ist das Auf¬ 
treten von „traumatischen Neurosen” im 
Kriege keineswegs ein seltenes oder kaum vorkommen¬ 
des Ereignis, wie es Horstmann (cf. das Referat über 
dessen Veröffentlichung im Jahrgang XVI der Psych.- 
neurolog. Wochenschrift) auf Grund seines Kranken¬ 
materials anzunehmen geneigt ist. Aus dem reichen 
Beobachtungsmaterial werden 13 Fälle mitgeteilt, ln 
Übereinstimmung mit den Erfahrungen Oppenheims 
pflegen diese nervösen Störungen des Kriegs „zwar 
nicht ausschließlich, aber fast durchweg” bei Disponier¬ 
ten aufzutreten. Unter den auslösenden Ursachen scheint 
die psychische Einwirkung von in der Nähe platzen¬ 
den Granaten, auch ohne stattgehabte Verletzung, von 
besonderer Bedeutung zu sein. Die „Granatkommotion” 
kann auch bei vorher nicht nachweisbar Nervösen 
schwere nervöse Krankheitserscheinungen hervorrufen. — 
Im Verhältnis zu der Häufigkeit der nervösen Fälle und 
der Grenzfälle ist die Zahl der bisher in der Bonner 
Klinik zur Beobachtung gelangten Psychosen im 
engeren Sinne relativ gering. Dreimal kamen tötliche 
Fälle vor, die ähnlich dem „Delirium acutum” verliefen. 

A. H. Hübner erörtert die Sachverständigentätii:- 
keit bei Dienstfähigkeit, Versorgungsansprüchen und 
strafrechtlicher Verfolgung. Die Zahl der reinen Simu¬ 
lanten war nicht groß. B. 


Buchbesprechungen. 

— Jankau, L.: Kriegsärztliches Taschenbuch für 
Feld-, Marine- und Lazarettärzte. 111. Teil: Innert 
Medizin und Grenzgebiete. 246 Seiten. Leipzig 1915 
Repertorien-Verlag. Preis geb. 5 M. 

Dieser Teil enthält die Kapitel: Infektionskrank 
heiten, sonstige akute und plötzliche Erkrankungen, Ner 
venheilkunde und Psychiatrie, Augenaffektionen, Ohren 
Verletzungen und -krankheiten, Geschlechts- und Haut 
krankheiten, die tierischen Parasiten, Bakteriologisches 
Statistisches, die wichtigeren Arzneimittel-Präparate um 
Spezialitäten und ihr Anwendungsgebiet, einige wich 
tigere Rezepte, einige wichtige subkutane Injektions 
mittel, Literatur — eine zweckmäßige Zusammenstellum 
des für den oben bezeichneten Ärztekreis wissenswerte! 
Stoffes. B r e s 1 e r. 

— Die Allgemeine Chirurgie der Gehirakrankheitec 
Bearbeitet von G. Anton, L. Bruns, F. Haasler 
A. Hauptmann, Th. Holz mann, F. Krause 
F. Müller, M. Nonne, A. Schüller. Redigier 
von F. Krause. 2. Teile. II. Teil. Mit 106 teil 
farbigen Textabbildungen. Stuttgart 1914, Verlag vo 
Ferd. Enke. Einzelpreis geh. 21 M. — 12. Band dt 
„Neuen deutschen Chirurgie”, herausgegeben von P. ' 
Bruns. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



PSVCHIATRISCH-NEUROLOQJSCHE WOCHENSCHRIFT 


Es finden sieb folgende Bearbeiumge« m diesem Band: 
rhrnödem von A. Hau p inrrät'H zu 5L 4 bis 19, Klinik 
der Hirngesdi^üJste; von t. Bruns, S. S<? bis 107: 
l‘sctiiloturnor des Gehirns von . M. Nonne, S, i07 bis 
*Sk Dkgbostische uhd Hrrnpunknön von 

V Hajaster, S. 153 bis 179; Der Balkenstich vor« 0, 
A,ntxin/ S; "I TO "-bti?93; Diagnostische und thetapeti- 
Uvcfce.Lumbalpioiktku? von W H oixmaun, S. 203 bis 
- fi L Immunit;\t$reu'Kl|üi) vo« W. Holtmann.. S. 297 
t is .Tjj 't?o»t.gc*ndrög-nit&ftk dev Oehicuk rankbeiten von 

V 5ch i> iF^j; S; J'Ml; iVts 379: KräiiioXerebTale Topo- 
•snhte von F. \V. M ii 1! er, -S. A7y bis 425; Trepana- 

Osteoplastik, Dufaplastffe von V Krause. S, <133 
•o. 

Einer besonderen Emptehtoftg hedati auch dieser 
’.-fiu der „Neuen deutschen Ci&fuVgte"-iiieht. 0. 

K t c :n e t d < Dr. E, M.: Der Krieg »ni Aber* 
•.Däuht-n und^ Volksglauben, 270 Sehen. . München. Ver* 
/‘ag von Hü#}- Schmidt. 2-ocis gfth. M. geh. 3,50 M, 
Während der K rieft der WI9 RjTSB 5 tahte. ist 
seit Jahren hi vor.be-'* 

veiteie Buch abgehißi wAntek "Es- dem .gewatifc« 

s-eh den Ereiftttee riach der meÄSfttyichen ätometrkhr 
heben Seite gerecht zu . w erden* indem m- die. Hexte- 
irnngsn des, KTieges und vor; stlieto Was;: udl %rr Wü W 


sammenhängt .'tun Volksglauben aller Zeiten und Völker 
behandelt. Auch dort, wo der Volksglaube der kühlen 
FfernbetrachfOttg ate Aberglaube Votkomnu, hört er itieht 
auf, mtmssam xu n« da er Einblicke im dle .Sdete des 
Volkes mit sömen atu die Sn^cnhatie Vorzeit >;«irnük* 
gehenden und bis m die mivdernste Schlachtenfroui imvem 
reichenden Vorstellungen .gewährt.. Der Sterne-, Ätnulect- 
uud . Ttdismatiglauhe t Oraki-l und v Prophexeiür»ge». die 1 
vidberwene di-S c^maeTidns^V W’uhtD Und 

öbjtsfiUünxszaüber tisw' smd Angelegenheiten. die ui der 
indogermanischen U/hcirnar der Völker beten Kriefttühre.n 
ihre Rolle schon snicbey und dem voikstiimiieheo fernen • 
uuauslöschbar gPbUebeu sind bis nof den heutigen Tag. 
Indern Kfönfd&V inhaltsreiches. Buch an die ewigen ' 
Kulturprobieme rührt, ist auch unterstiitÄf: durch 
tesselnde aUgemeih-versiuudliche Our&ielffe. cm Buch : 
iiir jeden öebiltißhiti uu d f hr joden iiach J&refafcH~ - 

den. insbesondere darf „fiep Krieg kn Aberglauben und 
Volksglauben'" de» Auh»ei:k$ämkejt jener- Kreise Sicher 
sein, die Beruf ndet Nß&tmg im ständigen Koniakt rnit 
dem Volke erhjk. Der Lehrer und Geistliche, der 
denkende Ar^t. der die Volksniedmu m ihrer Bedeutnug 
erfaili, der Vertreter der VplkeTkuihiV, c4c steh ües&en 
bewußt ist. dah seine Wissenschaii in tief Voiksktmdc 
der chgsiert ttelfimE wurzelt, der .Natur- SiudD . 


Carbaminsäureester 
des '««Dichlorlsopro- 
pylalkohols (O. p. aus) 


SEDATIVUM ra EINSCHLÄFERDN 6 SMITTEL. SSt 

.4 I « i* d rtn «rtettet eine aUgeinetne Nefvertös)oht«>*ng, dis zu el«»ia ^ffitHdungizusiand und Schlaf iührt. O Bet 
Schmerae« nervöser Natur wirkt das Atead/l« aavh schan tn kleine« Dnsen ilndernd. Unangenehmv Nach« oder 
Nebenwirftungort wurden bisher «Ich* beobaebUi. 

Dnstü 0 r S—J.0-^2,0 gr. Rn- Tabl. AJewdrln £ M.5 do% No, X(OrlginM-Packurig). Pröben und LUeralur zur VertüKiu.hf 

. BRUNO BECKMANN, chemische Fabrik, q m. b. h., BERLIN. 


Carl Maffopld Verfagsbucb- 
handlinig ln Halle a. S. 


Leitfaden 

für 

Krankenpflege 

im Krankenhaus 
und in der Familie 


Dr. med. Kurt Wltthauer t, 

am Diakontssetifiaüs In Halle» S. 
Vierte Auliage — Mit 99 Abb. 
Rrets in Leinwand gebunden M. 3. —, 


Arsan 

(Ai*ü!idlnel 

Afloeneltmer Ersatz für die Fowler’sebe Lösung 

bei NervenkranklieUen, ailgeitieipmr Schwäche und Kr- 
schöpfimg. Bai^öwscher Krankheit.. Afiäemie, Cfilo- 
rose* hartftSckigeb Hrtuterkrankunften. Olefclmiähige 
Wlrkmtg, liir allgemehien keine ..Nebeiierscheumhgen. 

Rp.: Arsan Örlghiaipack, 30 TabL jede Tablette enthält 1 mg As 

— Man verlange »örtliche 4.|icerauir»usxügc — 

Chem.Fabrik Dr. Klopfer, Dresden-Leubnitz 


Google 

















PSY€MIATR1SCH-NEUI?OLOOISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. -I3/H. 


forscher and dA »uf allen - kulturge¬ 
schichtlichen üehleteti, ßfik Kfonifet^fe- «Kt^V 

der seinen Urwert auch nach dem Friede.« dauernd bt> 
fcakm vvjtd, Anregung und Belehrung: schöpfen. 

Der SFtöff des hoduoiefessatUvn Buches ..»Der Krieg 
im Aberglaubeir und Volksglauben'* gliedert sich in fol¬ 
gende Kapitel: 

i. C)«f Aberglaube der Jahrhunderte, ff. The Sterne 
fugen nicht Apfer Ab$f- und SeliieK^feluubc in Seltiilef? 
./vVatlenstehVT IH Amulette und Talismane. TV. Fest- 
machen und Fretkugchi („Passauer Künste V. Orakel, 
Prophexe-iungetc Glücks- und Unglücks tage. VI. Metalle 
und Edelstemo- im Cieheirngianben,. VIT. Tiere im Kriege, 
VflL Wund- utid Biutsüllungsxaufeer. IX Aus der alten 
VVnmJaoöüicke. X. Zauherkräuter iw Kriege. 

>- ö.p » Der Krifcfc und die 

traumatischen Neurosen/ Sondcrabdrnck ans der Berl, 
kltjf.Woclienschrilt 1915 NT'U. Rer.fm iVt5> Verlag vwvv 
August HifsebwaUi Preis ß PL 

Fme sehr verdk rtstkeue Sehr HL die besonder* /.e?P 
gemäßTpjtjf rid% ist gegenüber der Gefahr, daß d?C Fr- 
fahrurigen T^i der der frie.dVns- 

2 eit anf die kneKsoaumaUschen Neurosen Übertragen 
werden O. stellt fest, daß durch die Beobachtungen bei 
den. knegstfaürdatkscficn Neurosen seme Kehre von der 
traatuaUHCheu Neurose sufs lintic bestätige wird, fVgl 


auch das ausführliche Referat iibcr O p penhei m s 
Arbeit: Über Krie^vefietzungen des peripheren und 
zentralen Nervensystems - Nr, 51/52 vom 27. Mär/ 1915 
% 4äf) tu dieser ZeisehriTÜ Bresier. 


Personafuachrichten. 

- Neustadl i. Holst. Der Charakter als SaiMätsrat 
wurde-v^rjiefnjp dem Direktor der Prov.-HeiU und Pftege- 
austalt Br, Paal Da b e 1 s t e i n. 

— Gütersloh, Der Charakter als Samtütsrat. wurde 
verliehen dem Direktor der Prov -Heilanstalt Dr. He r - 
m a n n S i m on. 

Der heutigen Nummer liegen Propekte din Firmen 

Atheiistedi & f?etteek*r, Cbem, Fabrik* 
Heniefbgen bei Bremern 
CheöiTF^bTik Rhewaiita, 

Aaebem 

•KitteCo., Äfct.*Ges. v 

Biebrich a. Rheftt, 

Herniönfi Her tetralib NacbL 
Freudenstadi, 

Elekifölyser Ba« Arthur Stafek 

Aue i; Sa, V 

Deutseite Kolördab Kapok-Werke, 

Rathenow a. d. Havel, 

beb dTe 'wir Ter Beachtung unserer Leser empfehlen:, 


; .Möi:''-je»":T^nrU' ■ o IUc wi*sen«cbaftbcfce Bcfutfing hat Hsrr Ctefi Me.vi^Rai Prof. Bt; AiUn-u • 

>.f: ü 1 f •**r»ß£ während Kri«ire$ 14. tägig -tn Xlopf.eliidwwer«. 

PÖT den' 'Äet«‘ö'tnjT'CieA^chöis»ict»e» vfetÄntwörjbd»:* G< ilMikfliflitit. Halte a. S. — Schluß der Aazeigenynnahrte S Tagevorcier Aufgabe 
\ vr.kUr Cin» Marh^U V**iXK»biichfi«n<lluu*. HaU*- a. S. Druck: Emil Wolf! & Söhne. Holle a r S> . • 


Das Problem der Hände 
desinfektion gelöst 

durch die Erfindung der von Anstalts-Wrzfen 
enthusiastisch anerkannten, stark desinfizie¬ 
renden, dabei unerreicht milden und reizlosen 

Providol Seife 

I Eine Wohltat für die Hände! j 

Literstur und Muster durch die 

Providol Gesellschaft m.b.H., Berlin NW. 21 


Google 









tliflgg! Wochenschrift fff, 1 ffff 

Wati zur Besprechung alier Fragen des Irrenwesens und der praktischen 
^VctiratrTe einschließlich der gerichtlichen, sowie der praktischen Nervenheilkunde, ; 

IntAnnitinHiifA« li'nrr^tnnft^nfür lrK»tiäfzlfe nnri 


iiujiv ?ahUe|c$i;tr itcrvörr^^m^r Pächraännex • 

^ Ä‘>f. jtjr . Ov A»i<on, V $ff V^T«st*. • b. Ljfr$&Fifof ? ’Öf. 


X ^itf.1 


__ _ _ . _iwit Jbifltt(inh«;)i v fg. Mwcklia, Yfi^iow' i U,% .tiliT ut. Mur?f. tiaptJ l>tiT 

g$fä£ß£i flr. -I!L Schi.««, Vrifc 7 «.; Ckfft.eir.iC7 &‘AO*t6t tir, IhrAit «rthuiufü. G*H. 

WPife^r^t. T»r : ‘!ti<t*ftv'if ..%*£«, 'Vf £H> fv»f v, w>> rotcft...-tl^burg* 

.. fh?t:vt*t ' ; y f'.f 

ff |3 fi’rfff -' v'^f''^ $S8ktS{sm? Ör. l«h. ßmifer, Litf^n tSciltesieii}, 


mir.! A^a^e - fcarl itotofttö VWi^^FChbanrfltriHC m flatlc a. S, 


r : ; ' - .' - Ti r-;>~ u rV £^'? 

^ - 

iV» ! 

BÄJMfc' ’ 




;. ., . ,. ■^4-Ä'jipr S>cl>stauz,-rÄbljuen.ä 0,5 und in Suvposjtyrieiv■&$$;>; ty'-fyfctt}' 

* istes» sehr leicht lösliches und schnell resmrbferbares Hypisoiikum 


sehe Fabrik auf Aittes(yorm. E. Schering), Berlin X* Merstr, 170/171. 


rsa-Lecm 

es und wohlfeilstes Präparat 

Rrsen-Eisentherapie. 


Wohlscj»m#tk«»d® USsima ven 

HseneiweiB 

nit Arsen mi StmrtnvUostbmSBJs 
(ht 16 firimm t ®sr I*j M Sasis t~* Gras» 
Flasche mit 408 g Ü. 2 .- in fipeüsek. 
Proben und Uioratar vor 

Dr. E. Laves, 




ster und Literatur auf Wunsch} 

-WstWI 

^h'5 %~.y .T‘. 


Mn il M-Mtin, gesdintacUns. 

«Ine Ml «ul len Magen. 

GeMit zu len isdiällicista Buppaiateu. 

i, iS Bei SO. 36. 


wxw^mm. 



























'/$'JET*. - Mit * ‘Sty&kÖf • ^nti'rtfrö- I 
jÜ&P j 

iterrtik^ hes*»?\ , 

voll»*. tfcfiitfeff* WKtitri., J 
t*)* hflanidHfta lu^fc g&W'&fri.ctic P&os- •] 

r» hur v er tjJttdun« rtut. ca, ^t^art 

4cV>jtt«iCf, ffeipK) j^T. \ 1 


phktin 


NATÜRLICHES 
KRAFTlGUffGS- «| 

• '•;■•,l^f. 

0- R. R;S|§^*if fcWlfS: jtfpwto^rtv. 


Nerven stärkend* 


Stoffwechsel anregend* Appetit erzeugend* bkai^den^. U^s 

Korper.trewkh! erhöhend, bwährt bei tt.e'^y^ T **mm f ib^riiy^ ;: 

«r ll>«T Ktl. MT. 3/— f/« t:v'i - -— *1 fti, - - 

i l> 0. m. b. H», Wissenschaft], Büro, Berlin» f#ä|^ed‘ Vlrch»^ Jim. Isfeensif, 58d&i 


Kohlensäure Getränke! 

'--Wir- *U f■.'*;• 

HM|iUfli|lp^ra^Mr- fiPiiars!; 

bewährtester Kon$trdkÜö?n v .iuj iwui 

. -fCraÜbetnehr-'r ;v '^r-'-' ’ ' : 

T.v^&eqd^rfs im <£ebra>«:b f beste Refe-. 

. • rent*nt : fi ' />‘ 0 * ’ 

'. Bedfeniing: dur.<k 

Bettle &C4ckftfseftb«|t xjlüf unter 

v^nUoröm^t:^ i^liisnüteung der 
.; t- " KoMe«säöre* -;'v ,,: '-Zu 

CtnrAv 

Werirg. Kaum - «md Klaffte darf tffiger 
Filsch *nbrüch 

Billigster Be >; i *\ 

WasserfHter, Zucker lös* uncS Fttlrier» Apparate 
fla*«b^-Rein8gung*-Masfkl«en->;^:-)X ’‘ ; .. •--. 

y^jjjiQp " Kyj^inj^u^,, M\f fi öe *-xV'7‘' ’V*; v 

Syrupe, £Jcj^l|W Essenzen, Salze, Scboü.hrt'kie^Hung. 
SauerstoffoAKmuftg«* Rattungs- •Apgaxeb* Syatoo» Orä^er. 

Anstreicivf tii««S Ptesinfefefciorws* Maschinen, 

B&rnh» Helfolns 2 ;*: Mannbelm ZI, 



Schmiedeeiserne Fenster 

QberUchFe und Türen Für Fabriken, 
Krankenhaus, er, IsoiterzeUen u s. #r 

R.ZimmermannJensterwerk.Bauteen 


mafil 


sw»r«i-i 


M- Neotri 

Uüfü 

1. SftfBer««M>i^NtP.» 

Hriiftrca« 9. l ^&tsatiabrik 

• MiiWiMfi?- zr.<i ?itk\rfr&y, Betrieb < 
Zütijm \titxlA f^V k reit? * 

iM9. 

v V'Ä'fWtt» Vitelvi- Chsh8r^«n. * L' 
i! -rr-l &kx ter?aS*<* FVabe* r|i)j 
Oi&F^tpde AonkcniiuaKen. 


1 


mm 


I 

Carl Marbold VtHa^bucii«- / ^ 
üaütihuifi in ffaile *. 


Leitfaden 


;iöt Krankenhaus 


3afj 

3» 

81 


R® 


m 


•: und in der ■■ iParniti^::^ 

• -hg* 

Dr. jtred, Kurt' Wliümuer »1^3, 

Oherörvt ,vn» ^iÄVt‘ni.^a?frt>,iu.S ,>a X1a»1 

Vverie. Attila«# AbU/; 


®: 


S DiHFOH er 


- 


jffl^ ;;-:^eiy|js^ilcyisaüfür iiarnstof 


Antipyreticum 

Itl ter Hiri^ nsy^ti» Kf‘«ik ta ftonn Schmerzen 

<fek»krbeumflt|s0iüs, Trlgiemlnusfieurolgle^ v 

Ne«rrasthcnle, Hysterie, Herspes Xoßter wsw, 

Vor*%if de« W-atori. IJ^ ^ectyltrappt? wird r ' ,k 



- 4 Mi 


i 


liferafur t Hl 

5 >o«iAi .v rnaf')?' ’-'Ä 1^60^='it'r.,: witspfe^lwnd tjK§ ^ 

D«trcfehtt«gV 1 bis ^ Tahlettea läÖt jTian in einem liliwn W^s^ör zenaLtiftp^^dle iMfschttttg wirif 

'.;^t«gettiH*k;ea.. liie• Taiiiißit^a; 4öek; «eitp’mtpe«• werden- 

UM' t^fcrar^f.' deii fftrrb>i 

»v;? : /• v '••vv,i-: ; . Atir Verfußou^. dmeti: • > 


m+ Schütz te Co.* Bonn»! 


fi'Ö: 


id 















































Psychiatrisch-Neurologische Wochenschrift. 

Schriftleiter: 

Sanitätsrat Dr. Joh. Bresler, 

Lfiben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a.S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 823. 

Nr. 15/16. 17. Juli 1915/16. 


Bestellungen nimmt jede Buchhandlnng, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Bezugspreis für das Viertellahr 4M. — Bei Anzeigen wird !Qr die 3 gespaltene Orundzeile (3mm hoch) 40 Pf. berechnet. Bei größeren Auftrigen 
wird Nachlaß gewfihrt. — Zuschriften für die Schriftleitung sind an Dr. Bresler in Lüben i. Schl, zu richten. 


Inhalt: Wohlfahrt und Wiedergenesung der deutschen Rasse. Von Prof. Dr. Q. Anton, Leiter der königlichen 
—— Nervenklinik in Halle a. S. (S. 85.) - Die neueste Literatur über Typhusbehandlung, insbesondere 
über spezifische. Referiert von Sanitätsrat Dr. J. Bresler, Oberarzt a. d. Prov.-Heil- und Pflegeanstalt zu Lüben i. Schl. 
(S.87.) — Mitteilungen (S. 88.) — Referate (S. 92.) — Buchbesprechungen (S. 93). — Personal¬ 
nachrichten. (S. 93.) 


Wohlfahrt und Wiedergenesung der deutschen Rasse.*) 

Von Prof. Dr. G. Anton, 

Leiter der königlichen Nervenklink in Halle a. S. 


D ie länderreichsten Staaten in Europa haben sich 
zusammengerottet, um Deutschland zu über¬ 
fallen, wo bereits jedes Stück Land, jeder Sumpf 
ertragfähig gemacht werden muß. Jene Nationen, 
deren Länderüberfluß auf Jahrhunderte hinaus für 
positive Arbeit und für Neuschöpfung genügend 
Raum gibt, ziehen zu Felde gegen uns, welche be¬ 
reits über 65 Millionen dort ernähren, wo vor 300 
Jahren schätzungsweise 6 Millionen ihren Wohn¬ 
sitz hatten. Unsere Brüder, die besten, die tüch¬ 
tigsten, stehen in der Wehr, die Gegner senden uns 
Turkos, Neger, Inder, Tungusen und anderes Volk. 
Es sind dies die Sklaven, deren Rettung allein von 
der Erhaltung des Germanentums abhängt. Ande¬ 
rerseits ist es unsere schwere Aufgabe, ohne die 
Heloten, ohne die Sklaven des Altertums auszu¬ 
kommen, ohne Sklavenrasse das wirtschaftliche 
Gedeihen und den geistigen Fortschritt zu ermög¬ 
lichen im Rahmen eines Staates, an dessen Grenz¬ 
pforte die Parole steht: 

„Jeder freut sich seiner Stelle, bietet dem Ver¬ 
ächter Trotz.” Leicht wird es dem unbefangenen 
Geschichtsforscher werden, zu entscheiden, 
auf welcher Seite Freiheit und Männerwürde 
stehen. 

Trotz des großen Aufwandes von Sklavenvolk 
und Kanonenfutter fühlen auch unsere Gegner 
schon, daß der angezettelte Krieg ihren eigenen 
Volkskörper bedenklich in Mitleidenschaft zieht. 
In der Zeit dieses Weltkrieges, wo es keine Stelle 
gibt, deren Ansehen und Macht entscheidend den 
Frieden gebieten kann, reift als gewaltige Wirkung 
der Gedanke und die Sorge gegen die dauernde 
Schädigung des Volkskörpers, reift die tägliche 
Wahrnehmung, die wohl auch denkenden Fran¬ 
zosen nicht entgangen ist, daß die ganze Rasse in 


Gefahr steht, dauernd vermindert und verschlech¬ 
tert zu werden. Bald wird der Rassengedanke 
sein Halt gebieten! Freilich gehört es ja zum ge- 
schäftsmännischen Calcul des Ministers Grey und 
Genossen, daß durch Zerfleischung der kontinen¬ 
talen Völker für Englands Handel am besten Raum 
geschaffen wird. Als Inselbewohner im geographi¬ 
schen und im geistigen Sinne des Wortes hat er 
den großen Brand in Europa ermöglicht, und der 
Zweifel an seiner Überlegung und seiner Überlegen¬ 
heit wurde bei ihm auch nicht wachgerufen durch 
die Tatsache, daß Hunderttausende von hochkulti¬ 
viertem Menschentum zu opfern sind. Das seeli¬ 
sche Problem des Nero wiederholt sich hier in 
tragischer Weise; Nero hat Rom, Grey und Ge¬ 
nossen haben Europa in Flammen gesetzt. Der 
Cäsarenwahnsinn des Julisch-Claudischen Kaiser¬ 
hauses wird hier vom Fachmann wiedererkannt. 
Auch die Einseitigkeit des Urteils, mit 
welcher Grey und seine Genossen nur auf Kiel 
und Bremerhafen starren und die übrige Welt der 
geistigen Interessen eines hoch stehenden Volkes 
aus dem Auge verlieren, charakterisiert diesen 
Seelenzustand. Aber auch die mächtigsten Irr- 
tümer werden bald besiegt durch den Jammer der 
Wirklichkeit, den sie angerichtet haben. Ehern 
pocht die Sorge um die Behütung und Art¬ 
tüchtigkeit, um die Höherzüchtung der Nation* - Die 
Nachdenklichen können nicht mehr absehen von 
der Notwendigkeit der Erhaltung des Volkskör¬ 
pers, ja von der Notwendigkeit des Wachstums 
der Rasse. „Bei der Völkerkonkurrenz um den 
Besitz der Erde ist nicht nur Verbesserung, son¬ 
dern auch kräftige Vermehrung eine unerläßliche 

*) öffentlicher Vertrag für den nationalen Frauen¬ 
dienst; daher allgemein verständlich gehalten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 









8b 


PS YCHI ATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 15/16 


Bedingung des Erfolgs, sogar Bedingung der Selbst¬ 
erhaltung” (S c h a 11 m e y e r). Eine Pflicht der 
Selbsterhaltung wird es für uns sein, die Arttüch¬ 
tigkeit sowie die Erhaltung und das Wachstum des 
Volkskörpers nach Möglichkeit wahrzunehmen, 
das Wachstum der Qualität und der Quantität ist 
eine Pflicht der Selbsterhaltung und eine Bedingung 
der künftigen Siege. Glücklicherweise leben wir 
in einem Lande, das durchdrungen ist von dem 
Gedanken, daß der Einzelne ein Teil des großen 
Ganzen ist, und daß im Gedeihen des Volkes und 
Staates das Glück des einzelnen entschieden wird. 

Wenn wir nach den Mitteln und Vorkehrungen 
Umschau halten, so führen alle Gedankenwege zu¬ 
nächst zur Bedeutung, zur Stellung der Frau, 
Die Frau steht der Natur näher, die Rassenmerk¬ 
male sind bei ihr stärker ausgeprägt. Kant sagt, 
daß erst Mann und Frau zusammengerechnet den 
Menschen ausmachen. Es besteht eine tiefbe¬ 
gründete Wechselseitigkeit, eine gegenseitige Er¬ 
gänzung zwischen Mann und Frau. Die Frau ist 
reicher und wirksamer als es ihr je bewußt wird. 
Sie kann in geistiger Beziehung den Rassentypus 
des Mannes in seinen Leistungen weit empor¬ 
heben, so daß er über sich hinauswächst. Doch 
kann sie ihn auch herabziehen, nicht nur in Klein¬ 
lichkeit, sondern in den Tiefstand des Charakters. 
Die Wirkung der höher gearteten Frau bedeutet 
für den Mann in hohem Grade ein Zufließen von 
Arbeits- und Lebensmotiven, einen Weckruf für 
seine Ausdauer, eine Höherstellung seiner Ge¬ 
dankenrichtung. Wir alle sind eben angelegt in 
tiefster Organisation, nicht nur als Menschen, son¬ 
dern als Mitmenschen. „Das Weibwesen ist der 
wahre, aber mächtige Minister des Volksinneren, 
dem gegenüber jedem anderen, der diesen Titel 
führt, nur die repräsentativen Verpflichtungen 
bleiben (D ries mann). Sie ist die Hüterin der 
Erbmasse, die Bewahrerin des rassenhaften Ele¬ 
ments. Die Frau entscheidet über den wichtigen 
Lebensanfang; denn wir alle müssen danach stre¬ 
ben, daß die Deutschen „nicht nur besser erzogen, 
sondern besser geboren sind”. Wir müssen darauf 
halten, daß wir die Auslese, welche Frau und 
Mann üben, im Sinne der Rassentüchtigkeit der 
ganzen Nation erfolgreich gestalten, und es darf 
jjiSmgrausam klingen das Wort eines der Best¬ 
orientierten in dieser Frage: „Weitaus das Wert¬ 
vollste, was eine an Erbanlagen tüchtige Frau zu 
leisten vermag, ist ihre Fortpflanzung” (Schall¬ 
meyer). Dies muß der Obergedanke sein, wel¬ 
cher in der Auslese, in der Wahl von Frau und 
Mann das Leitmotiv abzugeben hat. Die Frau muß 
bei ihrer Wahl darauf bedacht sein, daß Gesund¬ 
heit und Tüchtigkeit die künftige Generation zieren. 


Und der Mann muß desgleichen die Qualitäten der 
zu wählenden Frau von diesem Obergedanken aus 
visieren. Nicht allein der individuelle Erfolg oder 
die herrschende Stellung dürfen dabei maßgebend 
sein. Es ist eine herrliche Aufgabe, die auch einen 
Kraftzuwachs für beide Teile bedeutet, Gründung 
einer tüchtigen und edlen Rasse. Damit ist auch 
die beste Mitgift besorgt, denn das Schicksal 
der Kinder strömt nur zu geringerem Teile aus den 
äußeren Umständen, Schicksal wird von innen 
heraus geboren. 

Von diesem Gesichtspunkte aus wird auch die 
wirtschaftliche Frage besiegt. Es ist ein trauriges 
Zeichen, daß die Erfolgsmenschen, auch die inten¬ 
siv Arbeitenden auf Nachkommen verzichten oder 
wenigstens zur Kleinhaltung der Familie gelangen. 
Dies führt aber — wie oft und wiederholt betrauert 
wird — auf eine Selbstausmerzung der 
begabtesten Typen, so daß wir allgemach 
den Schatz von Talenten einbüßen, der in unserem 
Volkstum steckt. Immer mehr findet leider der 
Gedanke Raum, daß weniger Kinder gleichzeitig 
bedeutet: besser verpflegte Kinder. Dazu kommt 
noch der Ehrgeiz jeder Gesellschaftsklasse, die 
Lebenshaltung der nächsthöheren Klasse zu er¬ 
reichen, was nur durch Beschränkung der Nach¬ 
kommenschaft sich erzielen lasse. Als Arzt weiß 
ich, aber, daß diese Frage besonders von den 
Frauen entschieden wird, und daß das große O^fer, 
das eine große Kinderzahl mit sich bringt, von 
vielen Frauen verweigert wird. Möge doch die 
Einsicht Platz greifen, daß andere Lebens¬ 
werte und Lebensgenüsse nur ein Surrogat dar¬ 
stellen gegenüber dem herrlichen Lebensinhalt, den 
gut geartete, wenn auch zahlreiche Kinder mit sich 
bringen. Dieser Lebensinhalt und Lebenserfolg 
wird durch nichts aufgewogen. 

Es hieße von der Wirklichkeit abweichen, wenn 
wir den großen Einfluß der wirtschaftlichen 
Verhältnisse dabei in Abrede stellen würden. 
Dieselben sind Grundbedingungen für die Gestal¬ 
tung des Familienlebens, für die körperliche und 
geistige Gesundheit der kommenden Generationen. 
Mit Ehrfurcht und Beflissenheit muß zunächst her¬ 
vorgehoben werden die große Bedeutung des 
Mutterschutzes. Schon die ständige Ab¬ 
wesenheit der Frau bei anstrengender Berufsarbeit 
ist nach Möglichkeit einzuschränken. Wenigstens 
müssen die Gefahren für Gesundheit und Sittlich¬ 
keit am Arbeitsmarkte der Frauen nach Möglich¬ 
keit vermieden werden. Glücklicherweise wird 
dies auch in der jetzigen Frauenbewegung allge¬ 
mein anerkannt. „Vermeidung und Verhütung der 
hygienischen und sittlichen Gefahren bei der 
Frauenarbeit!” so heißt die Parole. Aber auch in 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


87 


den besser placierten Ständen muß dieser Wahl¬ 
spruch durchdringen. Ich führe an das Gleichnis 
unseres verdienten Hygienikers Max Gruber: 
„Die begabteste Frau aus tüchtigem Stamme in 
geistigen (wissenschaftlichen) Leistungen zu ver¬ 
brauchen, heißt ebenso unvernünftig handeln, wie 
wenn man edle Fruchtbäume umhaut, um Brenn¬ 
holz daraus zu machen.” Damit nur wenige Worte 
über den Mutterschutz. 

Gerade die ärztliche Erfahrung legt es aber 
nahe, daß bei Begründung künftiger Generationen 
auch die gesundheitliche Verfassung 
desVaters keineswegs unbeachtet bleiben darf. 


Längst ist es erkannt, daß er sich der Würde des 
folgenreichen Momentes bewußt sein muß. Daß 
der Übergenuß von Alkohol in der ersten Hoch¬ 
zeitsnacht millionenfach dem Volkskörper der 
Nation zum Schaden gereicht, daß die Zeiten der 
Ruhe, der Bewegung in Wald und Berg ihn viel 
besser prädestiniert hierfür erscheinen lassen. Es 
ist auch eine alte ärztliche Erfahrung, daß Gemüts¬ 
bewegungen und Streit im häuslichen Kreise den 
ganzen Stoffwechsel und seine konstitutionelle 
Eignung verschlechtern, und es ist geradezu 
Rassenpflicht der Frau, den schweren Lebens¬ 
kampf dem Manne zu erleichtern. 

(Fortsetzung folgt.) 


Die neueste Literatur über Typhusbehandlung, insbesondere über spezifische. 

Referiert von Sanitätsrat Dr. J. Bresler, Oberarzt a. d. Prov.-Heil- u. Pflegeanstalt zu Lüben i. Schl. 

(Fortsetzung.) 


Für sehr wichtig hält Goldscheider die 
11 ‘ächtliehe Ernährung (Tee mit Milch, Kaffee 
mit Milch, Milch allein, Kakao). 

Bei Bekämpfung der Darmblutung bewähren 
sich die von v. d. Velden angegebenen intra¬ 
venösen Injektionen von 10% Kochsalzlösung (5 
bis 10 ccm) und Injektionen von Gelatina sterili- 
sata Merck; bei Kollaps durch Darmblutung sub¬ 
kutane Kochsalzinfusionen usw. 

Wolff-Eisner 5 ) hat bei Fällen von Ruhr 
und T y p h u s mit ganz besonders heftigen Durch- 
fällen, bei denen jede therapeutische Beeinflussung 
versagt hatte, gleichzeitig Bolus alba und Tier¬ 
kohle angewendet. „Es gelingt in einer großen 
Anzahl von Fällen, durch die kombinierte Bolus- 
Tierkohletherapie die schwersten, jeder Therapie 
trotzenden Durchfälle zum Stehen zu bringen.” 

Bolus und Tierkohle gibt man in dünnem Hafer¬ 
schleim mit einem Schuß Rotwein. Beim Trinken 
dauernd umrühren. 

In der Diätfrage hält v. Tabora 6 ) an 
der alterprobten „blanden” Kost fest. Er gibt 
während der Fieberperiode pro Tag durchschnitt¬ 
lich fünf bis sieben Tassen Milch und vier bis fünf 
Tassen ziemlich dick eingekochte Schleimsuppe, 
die Tasse zu 180 bis 200 ccm gerechnet; bei stär¬ 
kerem Appetit auch mehr. Diese Kostform wird 
in der Regel noch 10 bis 14 Tage nach der Entfiebe- 


*) Über die kombinierte Bolus-alba-Blut-Tierkohle- 
Behandlung diarrhoischer Prozesse. Von Dr. Wolff- 
Eisner, s. Z. Chefarzt des Lazaretts. Aus dem 
Seuchenlazarett Rothau i. E. Die Therapie der Gegen¬ 
wart vom März 1915. 

®) Die Typhusbehandlung im Felde. Von Prof. Dr. 
v. Tabora. Münch, med. Wochenschr. vom 30. März 
1915. 


rung fortgesetzt, abgesehen von einer Zwieback¬ 
zulage, fünf bis zehn Stück pro Tag. Nach Ablauf 
dieser Zeit allmählicher Übergang zur Normalkost 
mit Ausschluß von Fleisch; also Gemüse, Eier, 
Nudeln usw. Nach drei fieberfreien Wochen Fleisch 
in den üblichen Normalzubereitungen. Bei beson¬ 
ders leichtem Krankheitsverlauf kann von dieser 
Regel entsprechend abgewichen werden, von 
Tabora hat selbst von der strengsten Durch¬ 
führung dieser Regel nie Ungünstiges gesehen; die 
Patienten haben sich alle vortrefflich erholt und es 
sind Gewichtszunahmen von zum Teil fast uner¬ 
wünschter Höhe zu verzeichnen gewesen. Der 
Küchenbetrieb ist dabei sehr vereinfacht. 

Von der Bäderbehandlung des Typhus 
ist von Tabora vollständig abgekommen. Für 
den schwer mitgenommenen Typhuskranken ist die 
Badeprozedur eine nicht geringe Strapaze. Die 
vielgerühmte Aufhellung des Sensoriums, die 
Besserung der Atmung und die Erleichterung der 
Hautpflege läßt sich auch auf weit einfacherem Wege 
mit Hilfe der von Tabora ausnahmslos 
durchgeführten Pyramidonbehandlung er¬ 
reichen. Einen irgendwie auf das Pyramidon zu 
beziehenden ernsten Schaden hat er in keinem ein¬ 
zigen Falle gesehen. 

„Der Anblick eines Saales”, schreibt von Tabora, 
„mit pyramidonbehandelten Typhuskranken unterschei¬ 
det sich so vollkommen von den Bildern, die ich aus 
meinen eigenen, noch im Zeichen der Bäderbehandlung 
verlebten klinischen Semestern und ersten Assistenten¬ 
jahren in Erinnerung habe, daß man glauben könnte, die 
Typhuserkrankung habe in den letzten 20 Jahren ihren 
Charakter von Grund aus geändert; erfahrene ältere 
Kollegen, die zum Teil die Typhusepidemie des 70 er 
Krieges im Felde mitgemacht hatten, haben mir beim 
Besuche unserer Lazarette wiederholt diesen Eindruck 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



88 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 15/16 


geäußert. Das dem leider nicht so ist, lehren uns frei¬ 
lich die vielen Fälle, die in schwerstem „Status 
typhosus” zu uns gebracht werden; die beobachtete Ab¬ 
wandlung des Krankheitsbildes muß in erster Linie auf 
das Pyramidon bezogen werden.*’ 

Es werden verabfolgt pro Tag sieben Eßlöffel 
= zirka 105 ccm einer l%igen Lösung, fünf E߬ 
löffel am Tage, zwei nachts; wenn die Temperatur¬ 
kurve nicht mehr zu steileren Zacken neigt, kann 
die Nachtdosis wegfallen und schließlich die Tages¬ 
dosis auf drei Eßlöffel herabgesetzt werden. Gänz¬ 
liche Einstellung des Pyramidons soll nicht vor Ab¬ 
lauf von fünf bis sieben fieberfreien Tagen erfolgen. 
Bei erneutem Temperaturanstieg können wieder 
mittlere Dosen Pyramidon gegeben werden. Bei 
einer größeren Zahl Typhuskranker in einem 
Krankensaal Vereinfachung der Darreichung durch 
Vorrätighalten einer Literflasche Pyramidonlösung. 

Bei stärkeren Lungenerscheinungen empfiehlt 
von Tabora kurzdauernde Abwaschungen 
von Brust und Rücken mit einem in kaltes Wasser 
(12° C) getauchten Handtuch oder Seifenlappen, 
ca. 2 Minuten lang. Der Kranke wird darauf un- 
abgetrocknet gut zugedeckt. 

Um den von seiten des Kreislaufs drohenden 
Gefahren von vornherein tunlichst zu begegnen, 
wird eine prinzipielle energische Digitalisie¬ 
rung durchgeführt, bei allen höher fiebernden 
oder als mindestens mittelschwer imponierenden 
Fällen zunächst fünf Tage lang mit je sechsmal 0,1 
D i g i p u r a t, bei besonders schweren Fällen das 
erste Gramm innerhalb 24 Stunden. Bleibt der Zu¬ 
stand nach Ablauf dieser fünf Tage dauernd ernst 
und die Prognose durch schwerere Lungenerschei¬ 
nungen u. dergl. getrübt, so fährt man mit der glei¬ 
chen, eventuell allmählich verringerten Dosis noch 
eine Reihe von Tagen hindurch fort. Die Typhus- 
kranken vertragen das Digipurat erstaunlich gut. 
Bei Hunderten von so behandelten Typhuskranken 
sah von Tabora nur zweimal, und zwar nach 
einer Gesamtmenge von 7 bezw. 9 g, Erbrechen 
auftreten. Er glaubt die erreichte geringe Sterb¬ 
lichkeit, 5,3%, dieser energischen Digitalisbehand¬ 
lung zu verdanken. Diese Sterblichkeit sinkt bei 
Abrechnung der zahlreichen Fälle von schweren 
Paratyphus, besonders Paratyphus A, sogar auf 
4,7%. Nur in spärlichen Fällen mußte man zur 
Kampfer- oder Koffeineinspritzung schreiten. Bei 
Blutungen hat sich eine acht- und mehrtägige 
absolute Diät mit si^bkutaner Zufuhr 


kleinerer Flüssigkeitsmengen, zweimal 
250 ccm, neben Pantopon- und intravenösen 
Injektionen hypertonischer Kochsalzlösung am 
besten bewährt. 

Müller de laFuente 7 )hat ungefähr 50 
Fälle mit Tagesgaben von 0,7 bis 1,0 Pyramidon 
in Einzelgaben von 0,1 g behandelt mit dem Erfolg, 
daß bei der großen Mehrzahl Benommenheit und 
Kopfschmerzen in kürzester Zeit schwanden und 
subjektives Wohlbefinden eintrat Das Fieber 
wurde teils garnicht beeinflußt teils nur in den 
ersten Tagen der Pyramidonbehandlung; dauernde 
Herabsetzung der Temperatur ist seltener, ln 
der angegebenen Dosierung wird das Mittel im 
allgemeinen längere Zeit hindurch gut vertragen; 
Vorsicht ist geboten, da in einigen wenigen Fällen 
Kollapse auftraten, die zweifellos auf das Pyra¬ 
midon zurückzuführen waren. 

In der Diskussion zu vorstehendem Vortrag 
machte auch Lagreze (Bad Kudowa i. SchlesO 
Mitteilung über Pyramidonbehandlung des Typhus. 
In manchen Fällen wird Temperatur und subjek¬ 
tives Befinden günstig beeinflußt. Unter sorgsamer 
Beachtung des Kreislaufs könne Pyramidon un¬ 
bedenklich versucht werden; bei manchen Kompli¬ 
kationen, z. B. von Seiten der Lunge, werde es 
eine vorsichtige Bäderbehandlung überhaupt nicht 
ersetzen können. 

Bewußtseinsstörungen 8 ) und Kopfschmerzen 
können bei Typhus Zeichen gesteigerten Hirn¬ 
druckssein. Unter achtzehn lumbalpunktierten 
Fällen hatten sechszehn erhöhten Hirn¬ 
druck bis zur Höchstgrenze von 310 mm Wasser. 
Bei dreien, die wegen starken Kopfschmerzes 
punktiert wurden, ließ letzterer prompt nach. Unter 
den übrigen fünfzehn, welche wegen Bewußtseins¬ 
störung punktiert wurden, trat bei neun voller Er¬ 
folg ein, bei sechs war kein Einfluß zu konstatieren; 
allerdings hatten letztere sechs schwere Lungen¬ 
komplikationen und mehr oder weniger ausge¬ 
sprochene Herzschwäche, und waren für eine 
Punktion nicht geeignet Nebenerscheinungen 
wurden nicht beobachtet. (Fortsetzung folgt.) 


7 ) Pyramidonbehandlung des Typhus. Von Dr. 
Müller de la Fuente (Schlangenbad). Deutsch, 
med. Wochenschr. vom 3. Juni 1915 S. 696. Vortrag. 

®) Lumpalpunktion bei Typhus. Von Dr. Sehe¬ 
rn e n s k y (Frankfurt a. M.). Deutsch, med. Wochenschr. 
vom 3. Juni 1915 S. 696 Vortrag. 


Mitteilungen. 

— Der Jahresbericht der Oberbayerischen Heil- und Dr.Vocke)über das Jahr 1913 (München 1914, Kgl. Hof- 

PtlegeanstoM Eglflng bei München (Direktor Med.-Rat und Universitäts-Buchdruckerei Dr. C. Wolf & Sohn) 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1915] 


PSYCHI ATR1SCH-NEUR0L0QISCHE WOCHENSCHRIFT 


89 


bringt zunächst im ärztlichen Teil folgende bemerkens¬ 
werten statistischen Ausführungen: 

„Die überall gemachte Erfahrung, daß bei jeder Er¬ 
weiterung der Anstaltsfürsorge ein bis dahin latentes 
Bedürfnis augenfällig durch vermehrten Zudrang in die 
trscheinung tritt, bestätigte sich neuerdings nach der 
Eröffnung der Anstalt Haar. 

Am 1. Juli 1905 waren 

in der Anstalt München . . 383 M. 399 Fr. 782 Sa. 

ui der Anstalt Qabersee . . 376 M. 347 Fr. 723 Sa. 

Tot.-Sa.: 759 M. 746 Fr. 1505 Sa. 

Im Juli 1905 konnte die Anstalt Eglfing bezogen wer¬ 
den und 14 Monate später war der Krankenstand am 
1 September 1906: 

in Eglfing . . . 503 M. 487 Fr. 990 Sa. 
in Qabersee . . 385 M. 356 Fr. 741 Sa. 

Tot.-Sa.: 888 M. 843 Fr. 1731 Sa. 

Die Zunahme betrug also in 14 Monaten 226 Köpfe 
= 15% und auf ein Jahr gerechnet 12,86%. In den 
Jahren 1907 bis 1912 betrug die jährliche Zunahme des 
Krankenstandes in den beiden Anstalten 4,80%, 4,13%, 
4,%%. 5,85% und 3,43%, im Durchschnitt 4,61%,eine immer¬ 
hin hohe Ziffer, die aber noch gewaltig anschwoll mit der 
Belegung der Anstalt Haar. 

Am 20. Oktober 1912 waren 

in Eglfing . . . 718 M. 727 Fr. 1445 Kranke, 

in Qabersee . . 438 M. 394 Fr. 832 Kranke, 

Sa.: 1156 M. 1121 Fr. 2277 Kranke. 

Ende Oktober 1912 konnten die Evakuierungen von 
fyliing nach Haar vorgenommen werden; ab 1. Novem- 
er erhielt Haar einen eigenen Aufnahmebezirk und nun 
gestaltete sich innerhalb der nächsten 14 Monate — bis 
l Dezember 1913 — der Krankenstand folgendermaßen. 
Am 31. Dezember 1913 

in Eglfing .... 598 M. 580 Fr. 1178 Sa. 

in Qabersee .... 454 M. 400 Fr. 854 Sa. 

in Haar 1 ) .... 271M. 251 Fr. 522 Sa. 

Sa.: 1323 M. 1231 Fr. 2554 Sa. 

In 14 Monaten eine Zunahme von 277 Pfleglingen 
-12,16% und auf ein Jahr berechnet von 10,42%. Trotz 
der hohen Jahreszunahme ist erfreulicherweise eine Ab¬ 
nahme gegen das Jahr 1905 zu konstatieren, wo die pro¬ 
zentuale Jahreszunahme 12,86% erreichte. 

Nach den bisherigen Erfahrungen sollte der Stand 
■n den nächsten drei Jahren nicht über 108 + 113 4- 123 
- 44 Köpfe zunehmen. Entsprechend der nun erwei¬ 
sen Fürsorge müßte sogar eine Abnahme des bis¬ 
herigen prozentualen Zuwachses von 4,61% in normalen 
Jahren eintreten. Trotzdem läßt sich mit Sicherheit 
Voraussagen, daß Ende 1917 bereits eine neue Über¬ 
eilung in allen drei Anstalten sich fühlbar machen wird 
md daß schon vorher an die vorgesehene Erweiterung 
der Anstalt Haar wird herangetreten werden müssen. 

Daß bei dieser Zunahme' die Aufnahmeziffer erheb¬ 
lich gestiegen sein muß, ist klar. Sie betrug in Eglfing 
1907 bis 1909: durchschnittlich jährlich 558, 1910 bis 
1912: 596 Aufnahmen, 1913 aber in Eglfing und Haar 


l ) exkl. 24 Kinder. 


517 + 336 *) = 853, auffällig ist aber, daß trotz der Ab¬ 
zweigung der südlichen Hälfte Münchens von unserem 
Aufnahmebezirk zu demjenigen der Anstalt Haar unsre 
Aufnahmen nur um 13% abgenommen haben. Es könnte 
daher den Anschein haben, als ob die Berechnung, 
welche der neuen Einteilung der Aufnahmebezirke zu¬ 
grunde gelegt wurde, eine unrichtige gewesen wäre. 
Allein dies ist nicht-der Fall. Um die Richtigkeit und 
Bewährung der neuen Bezirkseinteilung von Anfang an 
zu kontrollieren, haben die Anstalten Haar und Eglfing 
seit 1. November 1912 vierteljährlich Übersichten über 
die Herkunft ihrer Aufnahmen aus München, aus den 
Landbezirken und aus Gefängnissen ausgetauscht. 

Hierbei ergab sich in den ersten vier Abschnitten 
folgendes: 

Aufnahmen: Total: 

Haar.199 M. 133 Fr. 332 Sa. 

Eglfing .... 271M. 218 Fr. 489 Sa. 

davon aus München III. Klasse: 

Haar.174 M. 110 Fr. 284 Sa. 

Eglfing .... 195 M. 155 Fr. 350 Sa. 

In dem Berichte vom 7. Juli 1912 hatte ich bei meinen 
Vorschlägen für die Neueinteilung der Aufnahmebezirke 
berechnet, daß die Stadt München im Verhältnis von 
11:9 zwischen Eglfing und Haar aufgeteilt werden 
müsse; dieses Verhältnis ist wie beabsichtigt in der Tat 
eingetreten bezügl. der Gesamtaufnahmen aus der Stadt 
München, doch verhalten sich die beiden Geschlechter 
auffälligerweise different, wie folgende Zahlen zeigen. 

Aufnahmen aus der Stadt München vom 1. November 
1912 bis 31. Oktober 1913: 

im Ganzen Eglfing : Haar = 350 : 284 = 11,09 : 9, 

Männer Eglfing : Haar = 195 : 174 = 10,08 :9, 

Frauen Eglfing : Haar r= 155 : 110 = 12,68 : 9. 

Der Norden Münchens liefert demnach prozentual 
mehr weibliche Aufnahmen, obwohl beide Stadthälften 
nahezu das gleiche Prozentverhältnis der Geschlechter 
zeigen. Ob die Ursache dieser Erscheinung in den 
häufigeren Erkrankungen der im wohlhabenderen Nor¬ 
den der Stadt zahlreicheren weiblichen Dienstboten 
oder in anderen Umständen zu suchen ist, kann heute 
noch nicht gesagt werden, jedenfalls machte sie sich in 
den ersten Quartalen namentlich in den unruhigen 
Wachstationen der Frauenabteilung sehr fühlbar und er¬ 
forderte am 22. April und 31. Juni die Verlegung von je 
sechs wachbedürftigen, unruhigen weiblichen Kranken 
in die Anstalt Haar.” 

Pflegepersonal : Der Wechsel betrug bei den 
Pflegern nur 8%, bei den Pflegerinnen dagegen 15%. 
Von diesen ^schieden 11 freiwillig, 7 auf unser Eingreifen 
aus, darunter eine, weil sie gleich nach dem Dienstantritt 
durch die hier eingeführte bakteriologische Untersuchung 
aller Aufnahmen und Personalzugänge als Typhus- 
Bazillenträgerin erkannt wurde. Ein Beweis für die 
Wichtigkeit derartiger allgemeiner Untersuchungen. 

Wie früher enthält der Jahresbericht auch instruk- 


s ) abzüglich 67 Kindern und 18 von Eglfing nach Haar 
verlegten Erwachsenen. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




90 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 15/16 


tive Mitteilungen über den Betrieb der technischen Be¬ 
triebszentrale. 

„ln den ersten Monaten des Berichtsjahres wurden 
die letzten Arbeiten an den Umbauten der Zentralanlage 
fertiggestellt, so daß ungefähr ab Monat Mai wieder 
normale Betriebsverhältnisse herrschten. 

Der Betrieb verlief in allen seinen Teilen un¬ 
gestört. 

Mit Rücksicht auf die vorerwähnten Fertigstellungs¬ 
arbeiten konnten die empfindlichen Meßapparate erst in 
den Monaten April bis Mai eingebaut und kontrolliert 
werden, so daß die genaue Betriebsstatistik wieder ab 

1. Juli geführt wird. 

Die neuen Einrichtungen haben sich in allen ihren 
Teilen in bezug auf ihre Betriebssicherheit, Brauchbar¬ 
keit und Wirtschaftlichkeit vollkommen bewährt. 

Der Verbrauch ist im allgemeinen bedeutend ge¬ 
stiegen, in einzelnen Abteilungen um das mehrfache, so 
daß die sämtlichen Betriebseinrichtungen nach Fertig¬ 
stellung der vorgesehenen Erweiterungen bis an die 
Grenze ihrer Leistungsfähigkeit ausgenützt sein werden. 

Zum Nachweis dafür, welche Einsparungen durch 
den Umbau erzielt wurden, mögen nachstehende Aus¬ 
führungen dienen, wobei als Vergleichszahlen diejenigen 
des Jahres 1910, die an und für sich sehr günstig waren, 
zugrunde gelegt werden sollen. 

Mit 5563 (3814) s ) t Kohlen im Gesamtwert von 
111809 (79 355) M wurden 39 783 000 (25 460 000) kg 
Dampf erzeugt, so daß sich der mittlere Dampfpreis pro 
1000 kg auf 2,81 (3,11) M stellt, d. h. durch wirtschaft¬ 
lichere Ausnützung des Brennmaterials wurde trotz 
höherer Kohlenpreise eine Ersparnis von 12 213 M im 
laufenden Jahre erzielt. 

Eine weitere beträchtliche Ersparnis bedeutet die 
Erzeugung des Warmwassers durch die Verwendung des 
Abdampfes. 

Der Gesamtverbrauch an Warmwasser im Berichts¬ 
jahre belief sich auf zirka 72 000 (29 430) cbm. Der Auf¬ 
wand an Kohlen für den Kubikmeter Warmwasser be¬ 
läuft sich nach den neuen Einrichtungen auf zirka 50 Pf. 
gegenüber 69,5 Pf. des Jahres 1910, das bedeutet eine Er¬ 
sparnis von zirka 14 000 M pro Jahr. 

Der Verbrauch an KW.-Std. betrug 512 000 (312 100) 
und der Preis derselben an Kohle zirka 1,3 Pf. gegen¬ 
über 4,58 Pf. des Jahres 1910, so daß die vom Unter¬ 
zeichneten von Anfang an vorgeschlagene Erzeugung 
des Warmwasser mittels Abdampfes der Dampf¬ 
maschinen bei dem jetzigen Bedarf eine Ersparnis von 
30 800 M ergibt. 

Es kann demnach bei dem derzeitigen Verbrauch 
die Gesamtersparnis, die durch den Umbau der Kessel- 
und Maschinenanlage zur wirtschaftlichen Ausnützung 
der Kohle und des Dampfes erreicht wird, auf zirka 
43 000 M pro Jahr berechnet werden. 

Von den einzelnen Betriebszweigen sind im Nach¬ 
stehenden die wichtigsten Daten zusammengestellt. 


s ) Die Zahlen in Klammern sind die entsprechenden 
Zahlen des Jahres 1910. 


I. Dampferzeugung. 

Die Gesamterzeugung belief sich auf 39 783 000 kg 
Dampf, das sind im Monat durchschnittlich 3 315 000 
(2 121 666) kg oder pro Tag und Krankenkopf 67.9 
(54,5) kg. 

Der maximale monatliche Verbrauch fiel in den 
Monat Dezember mit 5 300 000 (3 150 000) kg und der 
minimale Verbrauch in den Monat August mit 1 724 00«) 

(1 250 000 im Juli) kg. 

Der höchste Tagesverbrauch war am 22. Dezember 
mit 206 000 (124 000) kg und der niedrigste am 31. August 
mit 40 000 (30 000) kg Dampf. / 

Die Kesselbetriebsstunden beliefen sich auf 18 260 
(19 339). 

II. Elektrische Anlage. 

Erzeugt wurden in 7690 (3946) Maschiraenbetriebs- 
stunden 602 000 (387 900) KW.-Std., abgegeben 512 000 
(312 000) KW.-Std. 

Das monatliche Verbrauchsmaximum fiel auf De¬ 
zember mit 59 300 (40 500) und das Minimum auf Juni 
mit 32 200 (16 000) KW.-Std. 

Der durchschnittliche Tagesverbrauch betrug 1402 
KW.-Std., d. i. pro Krankenkopf und Tag 0,874 (0,668) 
KW.-Stunden. 

III. Warmwasserbereitung. 

Der Warmwasserverbrauch steigerte sich ganz be¬ 
deutend. Als Grund hierfür dürfte einerseits angenom¬ 
men werden, daß durch die zentrale Warmwasserberei¬ 
tung Tag und Nacht Warmwasser mit hoher Temperatur 
zur Verfügung steht und andererseits die erweiterte 
Möglichkeit zur Abgabe von Dauerbädern. 

Auf jeden Fall konnte dem Bedürfnis an Warm¬ 
wasser, wie bereits oben bewiesen, in wirtschaftlicher 
Weise nachgekommen werden, so daß sich trotz der be¬ 
deutenden Steigerung des Verbrauches an Warmwasser 
um 240% die Kosten für die Erzeugung desselben nicht 
erhöhten, da, wie der Betrieb in den Sommermonaten 
ergab, hierfür nicht mehr Kohlen aufzuwenden waren, 
als im Jahre 1910. Trotzdem dürfte es sich empfehlen, 
mit den beiden Anstaltsdirektionen der Ursache der be¬ 
trächtlichen Steigerung genau nachzugehen, da außer 
dem zur Verfügung stehenden Abdampf noch zirka 3t) 
bis 35% Frischdampf zur Erzeugung zugesetzt werden 
müssen. 

Der Gesamtverbrauch belief sich auf zirka 72 OOO 
(29 430) cbm, d. i. als durchschnittlicher Verbrauch pro 
Monat 6000 cbm, pro Tag 197,4 (80,4) cbm und pro Kran¬ 
kenkopf und Tag 122,9 1 gegenüber 50,0 im Jahre 1910. 

IV. Wasserversorgung. 

Verbraucht wurden an Wasser 398 600 (257 000) chm, 
das sind durchschnittlich im Monat 33 220 cbm, im Taj? 
1092 und pro Krankenkopf und Tag 0,680 (0,456) cbm. 

Der maximale Monatsverbrauch ergab sich zu 36 600 
im Monat August und der minimale zu 28 960 cbm im 
Monat Februar. 

Das Tagesmaximum belief sich auf 1492 (1010) am 
4. August, das Tagesminimum auf 700 (454) cbm am 
9. Februar. 

Die Elektromotoren zum Betriebe der Förderpum¬ 
pen verbrauchten insgesamt 97 950 (60 500) KW.-5%t<i., 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


91 


das sind durchschnittlich im Monat 8160, kn Tag 268 
KW.-Std. 

An die Ortschaft Haar wurden 7320 cbm, an die Ort¬ 
schaft Ottendichl 3500 cbm abgegeben. 

Freie Heizung. 

Für die lokalen Heizungen von Betriebs- und Wohn¬ 
gebäuden wurden insgesamt 935 400 t im Gesamtbeträge 
von 32 210 M 60 Pf. abgegeben; und zwar für Eglfing 
568520 t und für Haar 366 880 t. 

Verkauft an Gutshof, Pfleger und Bedienstete 
212820 t.” 

Auszug aus der neuen Satzung über die 
Penslonsverhältnisjse der Bediensteten 
an den oberbayerischen Heil - und Pflege¬ 
anstalten. 


Antrag eine einmalige definitive Abfindung bis zum fünf¬ 
fachen Jahresbetrag des Ruhestandsbezuges gewährt 
werden. 

§ 12. Die Witwe und die ehelichen oder legitimierten 
Kinder eines Bediensteten erhalten für das auf den 
Sterbemonat folgende Vierteljahr noch den vollen Be¬ 
trag des von dem Bediensteten zuletzt bezogenen pen¬ 
sionsfähigen Diensteinkommens oder seiner Ruhestands¬ 
bezüge abzüglich des zu Lebzeiten des Bediensteten er¬ 
hobenen Teilbetrages als Sterbegeld. 

§ 13. Die Witwe und die ehelichen oder legitimier¬ 
ten Kinder eines Anstaltsbediensteten, der zur Zeit seines 
Todes im Genüsse eines Ruhestandsbezuges stand oder 
hierzu berechtigt gewesen wäre, erhalten Witwen- oder 
Waisengeld nach Maßgabe der folgenden Vorschriften. 


Dienstjahr 

Im 1.—9. Dienst jahr 

Vom 10. Dienstjahr an 

Nebenbezug 

Bar — Lohn 

Gehalt nach der staatlichen Gehaltsordnung 

Be¬ 

merkung 

1.-3. 

3.—6. 

7.-9. 

Natural¬ 

bezug 

Klasse 
der Ge- 
halts- 
ord- 
nung 

10.—12. 

13.—15. 

16.—18. 

19.—21. 

22.-24. 

ab 25. 

Ji 

Ji 

Ji 

Ji 

Ji 

Ji 

Ji 


Ji 

Pfleger: 

1.660 
2 .720 
3. 780 

900 

1020 

Freie 
Station 
III. Klasse 
inklus. 
freier 
Kost 

25 

Stufe 2 

1600 

1700 

1800 

1900 

2000 

2100 

Für freie 
Station 
III. Klasse 
werden 
360 Ji ab¬ 
gezogen 

Verheiratet ab 

6. Dienst jahr 240^ 
Wohnungs- und 
Beheizungszu- 
schuß; Verhei¬ 
rateten m. Dienst¬ 
wohnung ab 6. 
Dienstjahr 60 
Beheizungszu¬ 
schuß. 

Pflege¬ 

rinnen 

1.540 

2.600 

3.660 

750 

840 

w 

26 

Stufe 2 

1300 

1400 

1500 

1600 

1700 

1800 




§ 1. Die Versetzung in den Ruhestand kann bean¬ 
sprucht werden; 

1. nach vollendetem 65. Lebensjahr, 

2. wegen durch Krankheit, Gebrechen oder Schwäche 
bedingter Dienstunfähigkeit, 

3. von Pflegern und Pflegerinnen nach vollendetem 
30. Dienstjahr in dieser Eigenschaft. 

$ 6. Der Ruhestandsbezug beträgt in den ersten 
10 Dienstjahren 40% des zuletzt bezogenen pensions- 
iähigen Diensteinkommens, steigt vom 11. bis 20. Dienst¬ 
ler jährlich um je 2%, vom 21. bis 40. Dienstjahr um je 
1% bis zum Höchstbetrag von 80% des Dienstein¬ 
kommens. 

Pflegern und Pflegerinnen wird das 16. bis 25. in 
dieser Eigenschaft verbrachte Dienstjahr doppelt ge¬ 
rechnet, das 1. bis 15. Dienstjahr und die Jahre vom 
-6. Dienstjahr an dagegen nur einfach; sie gelangen 
somit nach 30 Dienstjahren bereits zum Anspruch der 
Höchstpension (siehe Tabelle). 

§ 11, Ziff.3. Wenn eine in den Ruhestand ver¬ 
setzte weibliche Bedienstete eine Ehe eingeht, kann auf 


§ 14. 

1. Das Witwengeld beträgt jährlich 40% der 
Ruhestandsbezüge, zu deren Bezug der verstor¬ 
bene Bedienstete berechtigt gewesen ist oder 
nach dieser Satzung berechtigt gewesen sein 
würde, wenn er am Todestag in den Ruhestand 
versetzt worden wäre. 

2. Das Witwengeld soll, unbeschadet der Vorschrift 
in § 16 und 17. mindestens jährlich 300 M. betragen. 

2. Im Falle der Wiederverheiratung kann der Witwe 
auf Ansuchen eine einmalige Beihilfe bis zum 
fünffachen Jahresbetrage des Witwengeldes ge¬ 
währt werden. 

§ 15. Das Waisengeld beträgt jährlich: 

1. Für jedes Kind, dessen Mutter noch lebt und zur¬ 
zeit des Todes des Bediensteten zum Bezug von 
Witwengeld berechtigt war, drei Zehntel des 
Witwengeldes; 

2. Für jedes Kind, dessen Mutter nicht mehr lebt 
oder zur Zeit des Todes des Bediensteten zum 
Bezüge von Witwengeld nicht berechtigt war, 
vier Zehntel des Witwengeldes. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



92 


PSYCHI ATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 15/16 


§ 23. Der Anspruch auf Witwen- und Waisengeld 
erlischt: 

1. für jeden Berechtigten mit dem Ablaufe des Mo¬ 
nats, in welchem er sich verheiratet oder stirbt; 

2 . für jede Waise mit dem Ablaufe des Monats, in 
dem sie das 18. Lebensjahr vollendet; in beson¬ 
deren Fällen, insbesondere wenn sich die Waise 
in der Ausbildung für einen Beruf befindet, kann 
das Waisengeld bis zum vollendeten 21. Lebens¬ 
jahr fortgewährt werden. 

§ 25. Im Falle der Erwerbsunfähigkeit und Unter¬ 
stützungsbedürftigkeit können den hinterbliebenen ehe¬ 
lichen und legitimierten Kindern eines Bediensteten, so- 
ferne sie nicht aus einer erst im Ruhestand geschlossenen 
Ehe stammen, auch wenn sie das 18. Lebensjahr bereits 
vollendet haben, solange sie ledigen Standes sind, fort¬ 
laufende Unterhaltsbeiträge bis zur Höhe des Waisen¬ 
geldes gewährt werden, das sich nach den vorstehenden 
Vorschriften berechnet. 

§ 26. 

1. Angehörige des Dienst- und Pflegepersonals, 
welche der Reichs-Unfallversicherung nicht an¬ 
gehören und infolge eines Unfalles im Dienste 
oder infolge einer Verletzung durch einen Kran¬ 
ken dauernd dienstunfähig werden, erhalten als 
Ruhestandsbezug mindestens zwei Drittel ihres 
letzten pensionsfähigen jährlichen Dienstein¬ 
kommens. 

2. Ist der Verletzte infolge des Unfalles oder der 
Verletzung nicht nur völlig dienst- oder erwerbs¬ 
unfähig, sondern auch derart hilflos geworden, daß 
er ohne fremde Wartung nicht bestehen kann, so 
ist für die Dauer dieser Hilflosigkeit der Ruhege¬ 
halt bis zum vollen Betrage des letzten pensions¬ 
fähigen Diensteinkommens zu erhöhen. 

3. Dem Verletzten sind außerdem die nach Ablauf 
der Unterstützungspflicht der zuständigen Kran¬ 
kenkasse etwa noch erwachsenden Kosten des 
Heilverfahrens zu ersetzen. 

8 27. Entsprechend den Bestimmungen des § 26 
Abs. 1 erhöht sich auch das Witwen- und Waisengeld der 
Hinterbliebenen des infolge eines Unfalles im Dienste 
oder infolge einer Verletzung durch einen Kranken ver¬ 
storbenen Bediensteten, wenn dessen Ruhegehalt sich 
noch auf weniger als 66 */s % des Diensteinkommens be¬ 
rechnet hätte. 

§ 30. Der Jahresbetrag des Ruhestandsbezuges, des 
Witwen- oder Waisengeldes wird stets auf einen durch 
3 teilbaren vollen Markbetrag festgesetzt durch Aufrun¬ 
dung des sich aus der Berechnung ergebenden Betrages. 

§ 31. Ruhestandsbezug, Sterbegeld und Witwen- 
und Waisengeld werden monatlich pränumerando bezahlt. 
Übersicht 

über die Höhe der Ruhestandsbezüge nach § 6 der 
Satzung über die Pensionsverhältnisse der Bediensteten 
an den oberbayerischen Heil- und Pflegeanstalten. Der 
Ruhestandsbezug beträgt in Prozenten des letzten Dienst¬ 
einkommens: 


iin Dienst- 

beim Dienst¬ 
personal 

beim Pflegepersonal 


jahr 


Dienstzeit- 

°/o 




berechnung 



l.bis 10. 

40 

1. bis 10. 

40 


11. 

42 

11. 

42 


12. 

44 

12. 

44 


13. 

46 

13. 

46 


14. 

48 

14. 

48 


15. 

50 

15. 

50 


16. 

52 

16+ 1 = 17. 

54 


17. 

54 

17+ 2=19. 

58 


18. 

56 

18+ 3=21. 

61 ! 

Das 10. bis 

19. 

58 

19+ 4=23. 

63 

25. Dienst- 

20. 

60 

20 + 5 = 25. 

65 

jahr wird 
»beim Pflege- 





21. 

61 

21+ 6=27. 

, 67 

personal 

22. 

62 

22+ 7=29. 

69 

doppelt 

23. 

63 

23+ 8=31. 

71 

gerechne t 

24. 

64 

24+ 9=33. 

73 


25. 

65 

25 + 10 =35. 

75 


26. 

66 

26+10=36. 

76 


27. 

67 

27 + 10 = 37. 

77 


28. 

68 

28+10=38. 

78 


29. 

69 

29+10=39. 

79 


30. 

70 

30+ 10=40. 

80 


3l.bis 40. 

71 bis 80% 


Höchst¬ 



jährlich um 


betrag 



1% steigend 


nach 30 



bis zu 80% 
Höchstbe¬ 
trag nach 40 


Jahren 



Jahren 





Referate. 

— Kriegseinflüsse und Psychiatrie. Von Prof. \V. 
Weygandt (Hamburg). Sonderabdruck aus dem Mai¬ 
heft 1915 der „Jahreskurse für ärztliche Fortbildung". 
München 1915, J. F. Lehmanns Verlag. 

Diese Arbeit Weygandts ist das Beste, was bis¬ 
her über obiges Thema geschrieben wurde, und sei zur 
Lektüre wärmstens empfohlen. Es wäre zu wünschen, daß 
nach einiger Zeit eine neue Auflage erscheint, in der die 
weiteren Erfahrungen mitgeteilt werden. Weygandt 
kommt zu folgendem Schluß: 

„1. Die Gesamtzahl der Fälle ist entschieden geringer 
als auf Grund früherer Erwägungen anzunehmen war. 

2. Die Krankheitserscheinungen sind bei den weit¬ 
aus meisten Fällen leichterer Art. 

3. Die Prognose der Störungen ist im ganzen als 
vorwiegend günstig zu bezeichnen.” 

Bezüglich Begutachtung stimmt Weygandt im 
Prinzip mit Oppenheim überein. Bresle r. 

— Über die Therapeutische Verwendung der Tier¬ 
kohle. Von Priv.-Doz. Dr. E. Stackenstein -Prag, 
zurzeit Chefarzt beim k. k. Landsturm-Bezirkskom¬ 
mando Nr. 8. Feldärztl. Beilage zur Münch, med. 
Wochenschr. vom 5. Januar 1915. 

Prof. Wiechowski (Prag) und O. Adler sahen 
glänzende Erfolge von Tierkohle bei Vergiftungen mii 
Schwermetallen, mit Phosphor und Arsenik sowie mii 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


93 


Alkaloiden, ferner war Botulismus und Pilzvergiftung 
jeglicher Art ein Indikationsgebiet für Tierkohle, abge¬ 
sehen von Darmintoxikationen und -infektionen, Brech¬ 
durchfällen kleiner Kinder, Sommerdiarrhöhen, Cholera 
und Dysenterie. Ein Cholerabazillenträger wurde durch 
Tierkohle in wenigen Tagen Bazillenfrei. 

Maßgebend für die Güte der Ti er kohle ist ihre 
Adsorptionskraft. Das schlechteste Ad¬ 
sorbens ist die nach gewöhnlichem Verfahren dar¬ 
gestellte Pflanzenkohle. Besser war eine nach 
patentiertem Verfahren hergestellte Pflanzenkohle; dann 
folgt etwa guter Ton (Bolus alba) und schließlich als 
Bestes die Tierkohle, zumal die von K a h 1 b a u m und 
ganz besonders die Mercksche Tierkohle. 
W i e c h o w s k i hat über die Adsorptionsfähigkeit der 
Tierkohlearten in vitro und in vivo eingehende Unter¬ 
suchungen angestellt. Das an Merck sehe Tierkohle 
adsorbierte Methylenblau blieb auch bei der Körper¬ 
passage unlöslich gebunden; Pflanzenkohle und Bolus 
alba bleibt dahinter weit zurück. Wiechowski 
empfiehlt auf Grund von Experimenten, die Tierkohle 
in Bitterwasser zu verabreichen, um die Kohle mit 
dem adsorbierten Gifte möglichst rasch 
aus dem Organismus zu entfernen. Er und 
Adler haben demzufolge das Toxodesmin, ein 
Kohlepräparat, dargestellt. „Es besteht aus chemisch 
und biologisch geprüfter Tierkohle und enthält auf 
5 Teile Tierkohle 2 t h Teile Natriumsulfat und 2 V* Teile 
iMagnesiumsulfat.” Durch letzteres wird die Adsorptions- 
Kran der Tierkohle bedeutend erhöht. W. ist es 
auch gelungen, ein Tierkohle-Präparat *) von stets 
ceichbleibender Adsorptionskraft zu gewinnen; es wur¬ 
den damit überraschende Erfolge erzielt, sowohl bei 
Ruhr wie bei Cholera. Unter 40 behandel¬ 
ten Cho I er a fä 1 1 en, von denen mehrere 
noribund eingebracht wurden, kam kein 
Todesfall vor. Die Dosis ist möglichst groß zu 
wählen: bis 80 g pro die. B r e s 1 e r. 


Buchbesprechungen. 

— Stadelmann, Dr. med. Heinrich, Nerven¬ 
arzt in Dresden: Ärztlich-pädagogische Vorschule auf 
'hundlage einer biologischen Psychologie. Hamburg 
"id Leipzig, Verlag von Leopold Voß. 


‘1 An diese Tierkohle werden vom österreichischen 
Ministerium des Innern folgende Anforderungen gestellt. 

a) 0,1 g feingesiebte und bei 120° getrocknete Kohle 
tnuß mindestens 20 ccm einer l,5°/ooigen Lösung von 
^ethylenblauchlorhydrat medicinale (Merck) beim 
Schütteln in verschlossenem Gefäß innerhalb einer 
Minute vollständig entfärben (keine Filtration!) 

b) Wird eine Aufschüttelung von 3 g Kohle in 65 ccm 
der unter a beschriebenen Methylenblaulösung ge¬ 
sunken, so darf der innerhalb der nächsten 24 Stunden 
ausgeschiedene Harn keine Grünfärbung zeigen. 


Aus der wichtigen, sich immer mehr Bahn brechen¬ 
den, Kenntnis heraus, daß Arzt und Lehrer häufig in der 
Kindererziehung Hand in Hand gehen müssen, beson¬ 
ders dann, wenn es sich um pathologisch veranlagte 
Individuen handelt, wenn anders diese einer gedeihlichen 
Entwicklung zugeführt werden sollen, ist diese ärzt¬ 
lich-pädagogische Vorschule entstanden. Diese gemein¬ 
same Praxis ist aber nur möglich, wenn der Pädagoge 
Kenntnis von der Psychopathologie des Kindesalters be¬ 
sitzt, diese muß wiederum ihre Voraussetzung in guter 
psychologischer Schulung des Lehrers haben; anderer¬ 
seits wird sich aber auch der Arzt bemühen müssen, 
sich pädagogische Kenntnisse zu erwerben, um aus 
diesen sich Methoden für die psychische Behandlung 
seiner Kranken zu suchen. Das vorliegende Buch, das 
diese Gesichtspunkte eingehend berücksichtigt, sei Arzt 
wie Pädagogen .warm empfohlen. Die Fülle des Mate¬ 
riales läßt leider eine Referatbesprechung der einzelnen 
Kapitel nicht zu; es sei somit auf das Original selbst hin¬ 
gewiesen. H e i n i c k e - Großschweidnitz. 


Personalnachrichten. 

— Leipzig. Dr. med. Friedrich Wilhelm Quensel, 
Privatdozent der Psychiatrie an der Leipziger Universi¬ 
tät, der zum außeretatsmäßigen a. o. Professor ernannt 
wurde, ist seit Ostern 1910 Leiter der Poliklinik für Ner¬ 
venkrankheiten dortselbst und zugleich seit Oktober 1890 
Chefarzt der Unfallnervenheilanstalt der Knappschafts¬ 
berufsgenossenschaft Bergmannswohl in Schkeuditz als 
Nachfolger von Professor Windscheid. Er ist ein ge¬ 
borener Magdeburger (1873), war lange Jahre Assistent 
und Oberarzt bei Prof. Flechsig an der Leipziger psy¬ 
chiatrischen und Nervenklinik und erwirkte im Jahre 
1906 ebenda seine Zulassung als Privatdozent. Seine 
Arbeiten betreffen u. a. Nervenkrankheiten, Gehirn¬ 
anatomie und Pathologie, Aphasielehre. (Magdeburg. 
Zeitung vom 24. Juni 1915.) 


Vermißt 

wird in Lüneburg (Prov. Hannover) seit März 
d. Js. der Arbeiter Heinrich Christian Dorn¬ 
bursch, geboren am 26. Dezember 1851. Gesuch¬ 
ter hat schon ln früheren Jahren unter falschem 
Namen Aufnahme in einer Irrenanstalt gefunden. | 
Gestalt: untersetzt, Haar: blond, graumeliert, 
Augen: dunkelblau, Nase: klein, Haltung: ge¬ 
bückt, schneller Gang. Besondere Kennzeichen: 
Am Hinterkopfe, überwachsen von Haaren, eine 
etwa haselnußgroße Geschwulst. Nachrichten er¬ 
beten an den Magistrat der Stadt Lüneburg. 


Um gefällige Einsendung von Jahresberichten und 
Sonderabzügen an die Redaktion zur Besprechung wird 
höflichst gebeten. 


Für den Textteil verantwortlich: Dr. Bresler, Lüben i. Schl. Die wissenschaftliche Beratung hat Herr Qeh. Med.-Rat Prof. Dr. Anton 
in Halle a. S. übernommen. — Erscheint während des Krieges 14 tägig in Doppelnummern. 

Für den Anzeigenteil und Geschäftliches verantwortlich: G. Dabmann. Halle a. S. — Schluß der Anzeigenannahme 3 Tage vor der Ausgabe. 
Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung, Halle a. S. — Druck: Emil Wolff & Söhne. Halle a. S. 


Digitized by 


Gck igle 


UNIVERSETY OF MICHIGAN 




Ulli fl fcl C T fl I T PÜR nerven- UNO 

fl E I L ■ M Ti > I H L I GEMÜTS - KRANKE 

m E! ei 

BONN A.RHEIN rUIXVnCIl 


GEGENÜBER :: 

BONN A. RHEIN 

BESITZER UND DIR. ARZT DR, A. PEIPERS 


TElEFON-ANSChLUSS: AMT BONN NR. 228 


■Sanalorinn Friedrichshöhe 

Obernigk bei Breslau, Telephon 26 
Pör Nervenkranke, InnerUcbkranke 
:t und Erhoiungsbedüriiige :: 


Abteilung I 

(HaufKhkrts). Pauschalpreis (Zim- 
Pensioö. Kur, A szi) 
von M 10—20 nru Tnv 


Abteilung if 

(Rrhouinftshemii: Pätis£teiprE)S 
(Zumncf, Pension, Kuj, Ai^t) 
vm M pro fa£. 


Prospekte bereitwilligst 

Leitende-Är2tC;.‘. 


br* F* ftoebfccb 

Ncfven'atVl, ßt*>iU*r • 


l>r, IXerllnjc 

für fonfflictikmnke. 


Israelit, kuransraken m Sayn h. Co&lesiz 

Z'we.J füllig fetrennie Afrieiluitgeo: 

t. Kurhau« für Nerven- u/Vi leicfice Ctctium Vf. rankt* 

IX- Hel!» o* PflexcnoataM fiiv fffctsie^- u Oeniui^twike. KomfnrtyJile woßnl. Ein- 
riditutji? tlekir. hicfct ietc*7 74ml. KormUtei, CläX'iro- n. Hydro- 

xberftififc.: Ö«sVrvlH i cuqsstKee (15 tig. giiilaiTwAtti 4, Und^'irUUvafU. ßtloebe. 
$tr.«rac Aiiictie VerpOefnti« , Cig-eu« Syoazoge. Prospekte kostenfrei, 

fett . Sapiötimt flh Kostolhul tm«4 Ör» J*m>by. 
Var^dhuur^rektiöni B. Jacob*. 


Lenmlduhe i 0liernigl< hcll{re . slau 

Heilanstalt 


J. SacÄltnikm >ftf Wwrveb- und. ück 
aiönfcradit'. 

,c( FOjrtseo.wf^b. für tfofcüK‘V&B;$ienieh 
niiä Tritte tttiu £s- 

koren. 

tfnhvra» durch 


Gegründet 1870. * Tdephöft Nr. 1. 

Dir- Löcwcftfttelö , Nervc?UÄf 2 tv 


Heilstätte „Waldfriedeö“ hei Fürstenwalde s. d. Spree. 

Spezialanstalt für Alkoholkranke 

des Berliner Bezirks Vereins ge^en den Mißbrauch geistiger Getrimke. 

Kj*!« nn>( äf/ÜHtv Speaialaflstelt mit oituiie n und tp* n Abte)iun«en (IhO Bette«) 

unter ps> chiätri^che r terfung (2 ÄTZttO;. 

U«i« Ut»e^e«heit stuf den* 470. Morgen gr<ri!«t! Onm^otck zft-r B'esvhäisigtnig.v-1 Iwrupie (Aus* 
hUtiiinü <n der OorpL* u. L^aUvviftvcfudl:. rhilR r'-air» , g : e.ilgft'hii;»li flHttnerei, UtUUgcl- n Bienenzucht) 

P rivat -Heil» and Pflegeanstalt für üenmts« und 
Nervenkranke zu Endenich, Beim ■■.-. -tv-.== : 

Am Paß« d*a Rreuxbf>rs«i re legen. Vom Bahnhof Booe in JO Min. mit der eJektr. 

bahn 7 .ü erreichen. Üegr. Jt>4*. If) Krußer Pirk ; 7lrm> .M£ von 

der Helm und t Assistenzarzt,, — Fernsprecher Bonn Pr&Sixekte ver*.. 

^antUtbrat Dr, v»w> darftctlm« &8<m*iSnd£Aic&. 


An äßt Provinzial. Heilanstalt. 
Schleswig (Stadt/elU) ist eine 




sm besetzen, Gehalt .2500 M. mit 
freier Station. Es handelt sich 
uroT 'efiic'T. vorfibergvUende Be¬ 
setzung während des Krieges. 
Bei Einziehung zuru Militärdienst 
ist nicht auf Fortzahlung des Ge¬ 
halts zu rechnen. 

Meldung mit Zeugnissen und 
se| bstgesch riebeiten Lebenslau f au 
die Direktion. 


Die Steile der 

Ober!« 

an PrivätiteilanstaH für Nerveti- 
undGemiitskrankeinNarddeutseb- 
land, in umniuetbarsr Nähe von 
Großstadt, ist zwtn t. SepE evtl, 
früher zu besetzen. Anfangsge- 
haU monatl. 130 M. Freie Station 
t. Klasse, Heizung, Beleuchtung, 
Wäsche. Datuen, die in der Pflege 
von Nerve«- und Gemütskranken 
Erfahrung haben, wollen Ite- 
werbungen.rn. Lebenslauf, Zeugnis- 
absckHftert und Bild einsendwi 
unter. Chiffre M. O. 10.74 an die 
Expedition der Zeitschrift. 


C*rl Maiiwld VerUssbucbhaodluns 
_ talhlit A S. 

Enzyklopädisches 
Handbuch der Heil- 


Unter Mitwirkung zahlreicher am E t - 
riehun^swerke interessierter Arzte 
und Pädagogen, 
herausgegehen von 

Prpi De. med. A, Daanemann, Hitfs- 
Schullehrer H* Schober, HilhschuU 
lehrer E. Schulz«. 

Pr«is: geh. M, 31 .—, in Halbfrasr 
geb, M. 33^0 


Gough 


riginal fn 





















feisäi' MßlH 


Psychiatrisch=Neurologische 
Wochenschrift 

pelhiätl zur Besprechung aller Fragen des Irrenwesens und: der praktischen 
ijalrie einschließlich der gepchtJichCttj sowie djej prakfischen NcfVenheilkunde» 


iiiterrtaiiö» 3 ks Kofr<sgfK«MifitJzbi«tt tfir Irrenärzte und Nervenärzte. 

W&ünl f». *•' l&? 

W/.-ÜMtU^V- ÄSfepfe*^ &****f*fy ^msverdvzH». -*:*»*> fr}. L ■ Pr *> 

■ 01k*%ÄUU.4fc* Df.Mh?r*. .\$4«fc<vf«itw b Weh* *>2»ch^«z v P?.t ßr. Klo**. fog*Awr_ Oht>Wh 
Otr l*i.-t.*tovß*»r U«vtri^Pf. ftctc *^. Tratte# plr. h> Ätrr«J. -Citod ifa 

Prof. VC ti- ■mti.Tpi&n, .Dt, «L S..ßlftß, 'Wien, ptbebncr Rü Prot. f)t Schwt^e, tfcvK 

^'l,.H^ tttTW* V;*pi»L Otddcs, 3U*.*Ä42>rv Suf«h*e<v Mw»er-önti* } * Wv^U Kd- 

^vi'■ *•*»$»& £r<j| tlfc tft*«*«-® y«^*W^r»fc{*^'\P»afchtfrt t.r M , t>ir Ptcr?,w, Wej>***df.. ftutybrnt 

« •' # OÄttf'b*«jft*«ftir ä&ifrdkit Ma<enafs «tßlfeleif* vp*».- . . ' / 

V r - J<Ä* JBresler, ]LUl)t;n (ScSlesiepK. .V‘ 5 ; : %ö 
Verjag and Atjsfcabc: ‘ Carl Marin»!# Ve$#«sbachhart<Ru 5 * in tlalie a.S; 


Elberfeld u. Lcverknaeii a, Rb 


|4rbcnfg>,brlkeff votVä* Friedf» Bayer & Co, 


Neues unschädliches 


Sedativum, 


TB M Ib^ r 88 jpg jpj prowpt wirkendes 

IB.omdlälliylaccHlca.bajaid) EiilSCfaläf CmtigSIHlft SS« 

Fust f^iduiiAckb^f Oboe Neben- ua<ä Nftcbwitkun^ea. 

«. * als SedAiWtiMl' jew*#& O/Ja bis 0, r » $ 3- bis i »jtal täglich in .KälJteifc Wwwr: ' 

jjL«L als EinsckUilrma^smUieh fiUuel^Äben von 0^,75 bis WO $ .* * bt* t Stun^fe v6r dem AubcMgetün 
vmitfi Nackt?Kiiie& heiß&ro 2!^ckerW&s$er oder-dtmiiero Tee. /v;; 

K P . tdOnMt AfJ»tis i 0,5 «, Nr. X (Or^iD«lp. Beyer). 


Wohiscbmechmde Uhuua wo < - 

/ Eiseneiweiß - f 

mH Brsen und CIvcuftaiibospbOfsÄBra 

(io w SroffiM ( 5 B 8 F to 04 QMh mß#m 

flasche mit 400 g M, 2, - . to Ipetlisb, 

Proben und Uieralur van 

Dr. E. Laves, Hannover. 


Dr. LVTZE’scker DKrteitskaBw 

Krause * Co., Nordbausen a. H. 


durch seine hervorragenden Eigen 
schäften prädestiniert für Anstalten 


ift'fla»TnTwi»ii! 


I ideates und wohlfeilstes Präparat 
| für Rrsen-Eisentherapie. 


























u mi M e n 1 h 0 1 ■ R hfi u tTT a , s a jo 


* - ^ « n i^k «« 1 m fiU^dwmltSt^Äto 

uccosperin 

£**•&$* *SH»i**t»f I»irj«Sur* f^';Vffic 0*«»|>ttri»tAl* 



Bio 1 u s a 1 




Tierkohle 


)' in« •' 


Peru -ILeuicet - Puder ; 7, ll«l >K*4»e0OÄi;kut(S 

Silber -^ei*|€:et - Puder f 

ferner jffjßgr iiig^^ pfe n Satneu Pefü-LenH^^jf^, twti«^‘ i W3«t>Cf6rno, 

fir, R«4ott ftfilss, ftUaataasan* wsi L##i«i^ahrÄM, fiertto -Ctiäi?lBtteBk8?# i «** mt* HZ. ““ “ 


F| Ä •«. rn, krankJjcMen 

A IA1 emjUti«.tTL 

S-rA«HeixK(f>iteff 

Zivr Ora.nultitUif» f>, £****> 
häutu&£. Sckrrtlott^fee* 
*ctirä»li-emlv ~ Em^me» 


./:<• 


f\f 4 W r>*TX (»MM lMlARB!TliRSXül^> $$$ 

o.«, p. UIAJU * VI OÜt i^t * e »ct»u<) Neues Scfclaf- «bä 8 er«lupngs«?jttei. 


(rtiMw* 





■ „.• jwi R!*fe-s*.^JWPi 

‘ - 5 . ' Jfaifcl: v;Aw&fdfrar'B« 


,Ciba“ G. fftvisf'Wissenschaft!* Büro, Berlin, ijdseasbr,. 58 .iü. 




Zerlesbar tpa»# 0 O»*iMi,, 



Ü Hoixhäuser 
Xranlieiibaraelea 

tu ailen Gröfltnafemesiariaeo, alt 
gut isaiietten »Un, y - 

IV tdntHcb htialmrm 

WiiitolwluitöistäUe . lieaehaiien 
Seüchenbarackeft usw, |§| 

V .V; iifcfptrp Mfa*4u>< ; 

Oesiseh« Baraekeabeu - Ges. 
Wmß f mn. mfoth m. j 

ttfjfts. »tsMödscÄs.* 


iÜÄ. liawta- 


Schmiedeeiserne Fenster 

Qberiichfe und Türen Für Fabriken, 
Krankenhäuser Isoliert eilen us. w. 

Rlimmermann , Fensterwerk .Baulzen 


ln &*ita:r<iftt häMrot^rea- 1 

•¥' p vy,’;'v'>äiä 

!. Steigennald t Camp., 

KetHwsBB *. 

m\t 0*#ftk K.nd 
VmiH\-in*wx .: tw mw-. 

•v;. ivJtt.;■,. 

UifcrtitUn V)*tet 

-w, ^^ ;-^---*: ■• 

Öteuciitit* AT(^r*^a«iin^>; 


Kaufen Sie ‘^‘$l 

den inserefiten ärmeres 



rnmm •fü^-Acetylaalicy^aarer _ _ ^ 

.. VHIVHi RiiÄ!|Pli^^^^'. ; ife.ü«!'»'■■Vöriiigtleh -wirkeniJes:]Pr*jpiri^| 

Anlipyreticum ö^Atitineu ralgi<Bnt m ■' 

'V.’’::'■-:• vv>^v:' ; •;' iiäirfWer 

fli .'<«•» K<t!:p*vch. Ktirüfc in Bonn' ’«^dr«gräcii. At ti .' •« 

öeI«nkrfeeam»ii«muÄ, Trig^mitiusaeuÄalgie 9 
Neurasthenie, Myaterie f Merspes Zoster v .,,,,, 

Aei Diiafori f>re Acety^rtipp^ ' J • i 

wetp .;>^;.Öinior i5l lüSliCfl 01 t: \^vf > #S.*j: ,K : 

Olafor ^cUkVÄoiv; *•<'>• 0 ‘‘. ^ : ;;•:;-••.^r v • : ^ ;: :••«“ > ^J••■^^J•^v•^...'^ 

Literatort 

3 mul 

i>ttirrelcliwn)5;; _ ^ _ 

SctiÄtK& COag Bonn 

’ n 



Go gle 





























Psychiatrisch-Neurologische Wochenschrift 

Schriftleiter: 

Sanitätsrat Dr. Joh. Bresler, 

Lfiben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marliold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 823. 

Nr. 17/18. 31. Juli 1915/16. 


Bestellungen nimmt jede Buchhandlunf, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Bezugspreis für das Vierteljahr 4.— M. — Bei Anzeigen wird für die 3 gespaltene Qrundzeile (3mm hoch) 40 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen 
wird Nachlaß gewährt. -- Zuschriften für die Schriftleitung sind an Dr. Bresler in Lliben i. Schl, zu richten. 


Inhalt: Wohlfahrt und Wiedergenesung der deutschen Rasse. Von Prof. Dr. Q. Anton, Leiter der königlichen 
—— Nervenklinik in Halle a. S. Fortsetzung. (S. 95.) - Die neueste Literatur über Typhusbehandlung, 
insbesondere über spezifische. Referiert von Sanitätsrat Dr. J. Bresler, Oberarzt a. d. Prov.-Heil- und Pflegeanstalt 
zu Lüben i.Schl. Fortsetzung. (S.97.) — Mitteilungen (S. 101.) — Referate (S. 102.) — Buchbesprech¬ 
ungen (S. 102). — Personal na chrichten. (S. 104.) — Therapeutisches (S. 104.) 


Wohlfahrt und Wiedergenesung der deutschen Rasse 

Von Prof. Dr. G. Anton, 

Leiter der königlichen Nervenklink in Halle a. S. 
(Fortsetzung.) 


Um das Wirken der Hausfrau zu ermöglichen, 
müssen gewisse Vorbedingungen gegeben sein, 
und von diesen will ich als besonders wichtig her- 
ausgreifen die Gestaltung des Heims, die Für¬ 
sorge für Wohnungen. Gerade diese ist 
für uns im Norden viel wichtiger als im Süden, wo 
von kurzen Zeiten abgesehen, der Aufenthalt der 
Kinder, die Pflege der Kinder sich im Freien oder 
auf der Straße abspielt. Für uns gilt in hohem 
Maße der Wahlspruch: „Mein Heim ist meine 
Burgl” Hier entwickelt sich und festigt sich das 
Familienleben, auch das Gefühl der persönlichen 
Freiheit; hier ist das Ausruheplätzchen zu neuer 
Kraft, zu neuer Arbeit; hier beginnt die Neuorgani¬ 
sation der Familie, auf welcher sich schließlich die 
größeren Verbände aufbauen. Hier wird gezüch¬ 
tet menschliche Gegenseitigkeit, Ordnung, Pflicht¬ 
erfüllung, auch die freiwillige Entsagung, welche 
die Eltern den Kindern gegenüber freiwillig üben 
zum Wohle der kommenden Generationen. Kein 
Wunder, daß die moderne Gesundheitslehre den 
Wert gesunder, passender Wohnungen besonders 
hoch einschätzt. Sie ist von einschneidender Be¬ 
deutung in körperlicher und seelischer Beziehung 
besonders für die kommenden, nicht fertigen 
Generationen. Hier gibt es noch enorme Verbesse¬ 
rungen durchzuführen. Jeder Arzt, der Armen¬ 
praxis betreibt, kann darüber überzeugende Schil¬ 
derungen liefern. Denken Sie sich, um ein Einzel¬ 
beispiel zu schildern, einen großen düsteren Raum, 
in welchem zwei Familien zu wohnen haben: die 
Orenzmarke ist durch Kreide und Bindfaden abge¬ 
trennt; die Eltern wohnen mit den Kindern in einem 
Raum; in einer der Familien sind zwei Trunk¬ 


fällige, auch allerlei Laster nachgewiesen; fast 
täglich kommt es zu Streit und Prügeleien. Die 
Folgen für die Sittlichkeit, für das frühzeitige Unter¬ 
graben jugendlicher Existenzen brauche ich nicht 
zu schildern. Die überfüllten Wohnungen schon 
an und für sich sind eine große Misere, und wie die 
Statistik zeigt, auch in kultivierten Städten sehr 
häufig, bis zu 11 und 15%. Ich sehe dabei ab von 
hygienischen Schäden der Bauart und der Heiz- 
barkeit der Räume. Kein Wunder, daß in solchen 
Wohnungen die Kindersterblichkeit viel größer ist, 
daß die Infektionen viel rascher um sich greifen, 
daß die Entwicklung kommender Generationen 
sich verschlechtert, und daß die sittlichen Zustände 
derart sind, daß hier geradezu Brutstätten für anti¬ 
soziale Artung gegeben sind. Es ist zwar richtig, 
daß die Bauart und die Entwicklung der Straßen 
sich bald anpaßt der Zahl und der wirtschaftlichen 
Lage der Bevölkerung. Aber wir wissen auch, 
daß eben die Zuwanderung neuer Bevölkerungs¬ 
elemente und der verhältnismäßige Überschuß an 
Geburten immer neue Wohnungsnot hervorbringt. 
Die Monopolisierung des Baugrundes führt zur 
Verteuerung, und es ist wohl die Auffassung der 
meisten Nationalökonomen, daß diese Frage der gan¬ 
zen Allgemeinheit nur durch die Vollzugsorgane der 
Öffentlichkeit den Bedürfnissen des Gesamtvolkes 
angepaßt werden kann. Wir werden nicht die 
Armut aus der Welt schaffen, aber bedeutend 
mildern können wir die Folgen der 
Armut für den ganzen Volkskörper 
und für die künftigen Generationen. 

Für unsere Hauptfragen muß kurz klargelegt 
werden: Welche Schäden sind es, welche die Art- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 









9b 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 17/18 


tüchtigkeit und die im Völkerkampf nötige Ver¬ 
mehrung beeinträchtigen? Welche Schäden sind 
es, die Qualität und Quantität unserer Rasse be¬ 
einträchtigen? Hierüber könnte ich als Arzt lange 
Reihen anführen. Gestatten Sie mir, einige wich¬ 
tige Fragen herauszuheben! 

Die Schäden sind angeborene und erworbene. 
Recht volkstümlich geworden ist der Gedanke, 
daß die Inzucht an und für sich von Schaden sei, 
daß die Verwandtenheiraten ein Übel bedeuten für 
die Nachkommenschaft. Gestatten Sie mir, in 
kurzen Worten meine Lebenserfahrung zu kom¬ 
mentieren: Die Inzucht von Vorzügen kann nicht 
vom Übel sein, wenn nicht viele Generationen lang 
die Verwandtenehen geübt werden. Die Inzucht 
von fehlerhaft angelegten Qualitäten andererseits 
führt schnell zum Aussterben. Die Inzucht ist also 
nicht ganz unberechtigt. In gleichem Sinne muß 
visiert werden die Gefahr der allzugroßen 
Bastardierung. In unserer Zeit, wo auch 
außer den Kolonien fremdartige Völkerelemente 
einander nähergerückt sind, erwächst in der Tat 
die Gefahr, daß Kreuzung mit allzufremdem Völ¬ 
kermaterial zustande kommt. Der oft verkannte 
Reichskolonialdirektor S t ü b e 1 hat uns das Sprich¬ 
wort der Neger mitgeteilt, welches lautet: „Der 
liebe Gott hat den Schwarzen geschaffen, der liebe 
Gott hat den Weißen geschaffen, aber der Teufel 
hat die Bastarde gemacht.” Noch schwieriger 
sind die Kreuzungsresultate der Malayen und Mon¬ 
golen. Diese Frage berührt uns zunächst noch 
weniger. Für uns mag zunächst die Tatsache be¬ 
achtenswert sein, daß niemals in der deutschen 
Geschichte die deutschen Stämme so 
vermischt waren wie derzeit. Und hier kann ich 
die Resultate der Erfahrungen von mehreren Jahr¬ 
zehnten Vorbringen. Die Qualitäten von Norddeut¬ 
schen und Süddeutschen sind in jeder Beziehung 
ergänzend: die lebhaftere Phantasie, das lebhafte 
Empfindungsvermögen und die künstlerische An¬ 
lage der Süddeutschen ergänzt den Norddeutschen, 
welcher andererseits durch Kraft, durch Ausdauer, 
durch systematische Arbeit und feste 
Denkrichtung für die Erhaltung und Organisation 
des Staatswesens besondere Begabung zeigt. 
Dieser Kreuzung ist eine günstige Vorhersage zu 
stellen. In allen großen Ereignissen des Vater¬ 
landes hat sich derzeit erwiesen, daß e i n Puls¬ 
schlag, eine Willensrichtung und einheitliche 
Denkrichtung das ganze deutshe Volk be- 
seelt. Im öffentlichen Leben sind wir gerade wegen 
dieser Verschiedenheit nicht so eintönig, so stereo¬ 
typ geworden, wie es bei den Engländern der Fall 
ist. Selbst die Irrtümer einzelner Volkskomplexe 
finden ihren Ausgleich, ihre Korrektur darin, daß 


hier selbständige und selbstbewußte Stämme ge¬ 
meinschaftlich Zusammenarbeiten. 

Von den erworbenen Schäden, welche unsere 
Rasse bedrohen, nenne ich, kürzer als sie es ver¬ 
dienen, den Alkohol und die Syphilis. Hier 
könnte ich reichlich mit Zahlen dienen, doch will 
ich nur zusammenfassende Urteile bringen. Selbst 
kritische Forscher anerkennen, daß die chronische 
Vergiftung des väterlichen und mütterlichen Orga¬ 
nismus mit Alkohol an und für sich imstande ist, 
eine krankhafte Artung und eine gestörte Entwick¬ 
lung des kindlichen Organismus hervorzubringen, 
abgesehen vom Zusammenbruch des Familien¬ 
lebens und von der wirtschaftlichen Verelendung 
mit ihren Folgen. Wenn diese These richtig ist, 
dann ergibt sich von selbst, daß die Nachkommen 
vieler Millionen Menschen es sind, deren Fluch 
durch unverschuldete Erbsünde im Vorhinein be¬ 
siegelt ist, weiterhin, daß es hier sich nicht handelt 
um die dauernden Folgen der Trunksucht für den 
einzelnen Organismus, sondern um fortwachsen¬ 
des, bei den Nachkommen sich vervielfältigendes 
Elend. Der einzige Trost besteht in dem harten 
Worte, daß durch den Alkohol die „Kanaille” doch 
bald ausgeschieden wird, das heißt, daß die Mi߬ 
ratenen und die Trunkfälligen früher zugrunde 
gehen und so die Rasse reinigen. Leider geschieht 
dies meist zu einer Zeit, wo bereits der Familien¬ 
bestand und wo Nachkommenschaft vorhanden ist. 

Eine zweite wohlbekannte, aber nicht wohl ab¬ 
gewehrte Gefahr stellt die Syphilis dar. Sie 
ist nicht ohne Bezug zu der vorgenannten Gefahr, 
denn eine große Anzahl syphilitischer Infektionen 
erfolgt im Alkoholrausche. Wir wissen, daß die 
Syphilis eine Erkrankung ist, welche nach fünf bis 
zwanzig Jahren jeden Fünften der Betroffenen da¬ 
hinrafft, meist zu einer Zeit, wo das beste, 
schaffenstüchtigste Alter beginnt. Die Über¬ 
tragung auf die Ehefrau ist sehr häufig. Die 
Syphilis kann sich auf die nächste Generation ver¬ 
erben mit allen zerstörenden Folgen, nach neueren 
Forschungen auch in die zweite Generation. Ganz 
übergehen will ich das Trauerspiel des einzelnen 
Mannes und seiner Frau. Verschweigen will ich 
in unseren ernsten Zeiten die Statistik der in diesem 
Kriege Infizierten, der Infizierten in dieser Stadt. Mit 
dem Fortschritt der Wissenschaft ist es gelungen, 
die großen Epidemien und Volkskrankheiten erfolg¬ 
reich zu bekämpfen, so daß sie in Europa den 
Schrecken verloren haben. Dagegen breitet sich 
immer mehr aus eine Keimvergiftung des Volkes 
und damit eine körperliche und geistige Entartung. 
Diese große Gefahr muß erkannt und muß gemein¬ 
sam bekämpft werden. 

,j Noch ein kurzes Wort über ein soziales Pro- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


97 


blem: die menschliche hochsinnige Teilnahme und 
Mitempfindung führt von selbst zu Schutz und Er¬ 
haltung der Mindertüchtigen, das heißt, solcher, die 
sich aus eigener Kraft nicht erhalten können. 
Dieses Bestreben kann und soll ja nicht ganz unter¬ 
bunden werden, aber es muß doch daran erinnert 
werden, daß unsere Sorgfalt in erster Linie der 
Erhaltung des Gesunden und Hoffnungsvollen zu 
gelten hat. Auch hier ein ganz kurzes Beispiel: bei 
Besichtigung einer Irrenanstalt erfuhr ich von einem 
glänzend verpflegten Schwachsinnigen, der auch 
gut Strohflechten gelernt hat; der Arzt zeigte dies 
mit Stolz und fügte hinzu: „Leider sind seine zwei 
normalen Geschwister daheim weniger gut postiert 
und zeigen beide tuberkulöse Infiltration der 


Lungen.” Ich will daranschließend nicht die Mild¬ 
tätigkeit bekämpfen, sondern daran nur die Bitte 
knüpfen: „Gnade auch für die Gesunden!” 

Die Humanität darf nicht einseitig Auslese trei¬ 
ben, nicht einseitig Wohl und Wehe der Mißrate¬ 
nen ins Auge fassen — sagt ein weitblickender 
Rassenhygieniker. Nietzsche — der Gedan¬ 
kenfinder, welcher sich oft hochgespannter Aus¬ 
drucksweise bedient — sagt hierzu: was in aller 
Welt stiftet mehr Leid als die Torheit der Mit¬ 
leidigen! 

Hierzu noch ein letztes Wort über die Bedeu¬ 
tung der Kindersterblichkeit für die Auslese und 
Tüchtigkeit der Rasse. 

(Schluß folgt.) 


Die neueste Literatur über Typhusbehandlung, insbesondere über spezifische. 

Referiert von Sanitätsrat Dr. J. Bresler, Oberarzt a. d. Prov.-Heil- u. Pflegeanstalt zu Lüben i. Schl. 

(Fortsetzung.) 


Zur Ernährung nimmt auch Rohmer 9 ) Stellung: 
Für jeden Kranken wurde verausgabt: 

4 Portionen = 2 Liter Milch, in welche nach Be¬ 
darf oder Belieben Schleim, Kakao, Hafermehl, 
Gustin, Hygiama usw. hineingegeben werden 
konnte. 

3 Eier 

1 Portion = 100 g Zwieback 
1 „ = 35 g Butter 

1 „ Schabefleisch 150 g nach Abrech¬ 

nung des Abfalls) 

1 „ Kartoffelbrei (= 600 g rohe Kartoffel 

+ 0,1 Liter Milch + 15 g Butter) 

1 „ = ca. 120 g püriertes Gemüse (Gelb¬ 

rüben, Blumenkohl, später Spinat) 

Bei festen Stühlen 1 Portion pürierten 
Apfelkompotts. 

1 „ z= 0,3 Liter Tee 

1 „ = 35 g Stückzucker 

I Zitrone 

Dazu Rotwein, Kognak, Sekt nach Bedarf resp. 
ärztlicher Verordnung. 

Zusammen — abgesehen von geistigen Ge¬ 
tränken — etwa 3500 Kalorien und etwa 120 g 
Eiweiß pro Tag. 

Unmittelbar nach der Entfieberung kamen bei 
steigender Eßlust hinzu: 

l Portion Milchreis und 1—3 altbackene Semmeln. 

Diese Kost bekamen die Typhuskranken vom 
ersten Tage an bis etwa drei Wochen nach der 
Entfieberun g. Nur bei stärkeren Durchfällen wurde 

9 ) Zur Frage der Typhusernährung im Kriege. Von 
Privatdozent Dr. Rohmer (Marburg). Münch, med. 
Wochenschr. vom 8. Juni 1915. 


Gemüse, Fleisch, Kartoffelbrei, Butter usw. nach 
Möglichkeit durch Plasmon, Nutrose, Ramogen, 
Hygiama und ähnliche Präparate ersetzt. 

Eine derart durchgeführte Überernährung — 
falls ihr nicht aus anderen Gründen gewichtige 
Bedenken entgegenstehen — hebt nach Rohmer 
die Widerstandskraft des Körpers gegenüber der 
schweren und oft lange dauernden Infektion. „Die 
Kranken behielten auch während des Fieberstadi¬ 
ums ihr kräftiges Aussehen . . . .” Schädigungen 
in irgend einer Hinsicht brauchen nicht befürchtet 
zu werden. Bei den mit Milch - Schleimdiät Er¬ 
nährten fanden sich in 31,4% der Fälle Rezidive, 
bei den mit gemischter breiiger Kost Ernährten 
nur in 26,7%! 

Bei den 36 Fällen von Darmblutungen 
B o r a 1 s ,0 ) bewährte sich intravenöse Injektion 
10%iger Chlornatrium-Lösung 10 ccm, subkutan 
normales Pferdeserum, die Darreichung von Gela¬ 
tine, Opium, Chlorcalcium, Adrenalin intern und in 
Klysmen. 

„Mangels einer bisher zur Verfügung stehenden 
spezifischen aktiven oder passiven Typhusserum¬ 
therapie” erwog Jacob 11 ) ein die Giftigkeit der 
Typhusendotoxine abschwächendes oder aufheben¬ 
des Mittel anzuwenden und wählte Neosalvar- 
s a n. Es wurden 25 Fälle behandelt. In den ersten 
Fällen wurde 0,15 gegeben, später 0,3. Wenn sich 


,0 ) Uber Kriegstyphus. Von Medizinalrat Dr. H. 
B o r a 1. Med. Klinik 1915 Nr. 16 und 17. 

u ) Die Neosalvarsantherapie beim Typhus abdomi¬ 
nalis. Von Professor Dr. P. Jacob in München-Eben¬ 
hausen. Münch, med. Wochenschr. vorn 15. Juni 1915. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UMIVERSITY OF MICHIGAN ' 




98 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 17/18 


im Verlauf mehrerer Tage kein nennenswerter Er¬ 
folg zeigte, wurde sie wiederholt. Störungen 
irgendwelcher Art kamen im Anschluß an die Neo- 
salvarsaninjektionen nicht vor. Ein ganz eklatanter 
Einfluß auf den Fieberverlauf war bei vielen Fäl¬ 
len nicht wahrnehmbar, aber die Wendung im all¬ 
gemeinen war fast ausnahmslos überraschend gün¬ 
stig in den nichtkomplizierten Fällen.alle 

diese Patienten (d. h. solche mit schwersten allge¬ 
mein-toxischen Symptomen, Störung des Sen- 
soriums, schweren Delirien im Schlaf), waren zu¬ 
meist schon 24 Stunden, spätestens 48 Stunden 
nach der Neosalvarsaninjektion gleichsam neuge¬ 
boren. . . 

Nach S c h u 11 z e 12 ) darf man den Einfluß der 
Kaltwasserbehandlung auf die Mortalität nicht über¬ 
schätzen, so wohltätig sie bekanntlich auf einzelne 
Symptome wirke. Bei einer Epidemie von 379 
Fällen betrug die Mortalität bei den ohne Bäder be¬ 
handelten 273 Fällen 6,6%, bei den übrigen mit kal¬ 
ten Bädern behandelten 106 Fällen — diese fast nur 
junge Männer — 6,5%. 

Seit einer Reihe von Jahren verwendet er 
Pyramidon, allerdings nur in kleinen Dosen von 
0,1 bis 0,2 bei Erwachsenen, in regelmäßigen Ab¬ 
ständen von 3 bis 5 Stunden dreimal täglich; der 
Erfolg war zufriedenstellend. 

In Buenos Aires ,3 ) haben P e n n a, T o r r e s 
(La semana medica, Buenos Aires 1913), D e s s y, 
Grapiolo und Fossati (diese drei in La 
semana medica, Buenos Aires 1914)Typhusvak- 
zine intravenös injiziert; inden meisten Fällen stieg 
nach ganz kurzer Zeit die Temperatur zunächst um 
I bis 2°, häufig unter Schüttelfrost, nach einigen 
Stunden fiel sie jäh und kritisch ab. Krauß und 
M a z z a stellten fest daß Typhuskranke (Diagnose 
durch Blutkultur und Agglutination festgestellt) auf 
intravenöse Injektion einer Kolivakzine (Kochsalz¬ 
aufschwemmung eines Gemisches von Bacterium 
coli-Agrarkulturen mit Äther nach der Methode 
von Vincent abgetötet, und eine Million Keime 
in 1 ccm intravenös injiziert) ebenso wie auf 
Typhusvakzine mit einem kritischen Temperatur¬ 
abfall reagierten. Durch diese Versuche, wie auch 


,2 ) Zur Symptomatologie, Diagnostik und Behand¬ 
lung des Typhus abdominalis, nebst Bemerkungen über 
die Typhusschutzimpfung. Von Geh.-Rat Prof. Fried¬ 
rich Schultze in Bonn. Deutsch, med. Wochenschr. 
vom 10. Juni 1915. 

,3 ) Zur Frage der Vakzinetherapie des Typhus »ab¬ 
dominalis. Von Prof. R. Kraus und Dr. S. M a z z a. 
Aus dem Bakteriologischen Institut des Departemento 
Nacional de Higiene in Buenos Aires. Deutsch, med. 
Wochenschr. Nr. 31 vom 30. Juli 1914. 


durch Tierexperimente bewiesen sie, daß dieser 
Temperaturabfall nicht ein anaphylaktischer ist. 

I c h i k a v a ,4 ) hat seit Oktober 1913 87 typhöse 
Kranke mit Typhusvakzine behandelt, die durch 
Menschenserum sensibilisiert war. Es wurden 
0,5 ccm einer Aufschwemmung von 10 Ösen sen¬ 
sibilisierter Typhuskulturen in 100 ccm Kochsalz¬ 
lösung mit 0,3% Phenolzusatz ein- oder zweimal 
— ausnahmsweise dreimal — intravenös injiziert. 
Die Hälfte der Fälle ist abortiv geheilt, bei den 
übrigen fiel das Fieber und wurde die Krankheits¬ 
dauer außerordentlich abgekürzt, ln vier Fällen 
von Paratyphus-B war die Typhusvakzine gleich 
gut wirksam, ein weiterer Fall von Paratyphus-B 
wurde durch Paratyphusvakzine abortiv geheilt. 
Von den 82 Typhusfällen starben 9 = 11%, die 
Mortalität war in dem betreffenden Hospital immer 
etwa 30%. Bei 23 mit derselben Vakzine subkutan 
geimpften Fällen war zumeist kein Einfluß auf den 
Verlauf zu konstatieren. 

Im deutschen Spital zu Buenos Aires ’ 5 ) wird 
die Behandlung des Typhus mit einer Bacterium 
coli-Kultur versucht, die aus einem Gemisch von 
mit Äther abgetöteten Bacillus coli-Stämmen, auf¬ 
geschwemmt in physiologischer Kochsalzlösung, 
besteht. Injiziert werden intravenös 50 Millionen, 
diese Menge kann am zweiten und dritten Tage 
wiederholt werden. Auf Injektionen von 100 
Millionen wurde bei einzelnen Fällen ein starker 
Fieberanstieg, begleitet mit Schüttelfrost und Tem¬ 
peraturabfall unter 36°, jedoch ohne bedrohliche 
Erscheinungen, beobachtet. Individuelle Empfind¬ 
lichkeit scheint hierbei eine Rolle zu spielen. Es 
empfiehlt sich, um diese starke Reaktion zu ver¬ 
meiden, mit 50 Millionen zu beginnen. Bei septi¬ 
schen Prozessen lösen bereits noch kleinere 
Mengen Reaktionen aus. Auch hängt die Wirk¬ 
samkeit wesentlich vom Alter der abgetöteten 
Kultur ab. Alte Präparate sind wohl wirksam; es 
war bloß ein Fieberabfall zur Norm ohne Fieber¬ 
anstieg zu konstatieren. Der Abfall trat nicht so 
kritisch auf, sondern häufig erst nach der zweiten 
und dritten intravenösen Injektion. Die zweite 
intravenöse Injektion kann am zweiten und dritten 
Tag nach der ersten mit der gleichen oder auch 
einer höheren Dosis gegeben werden. 


,4 ) Abortivbehandlung von typhösen Krankheiten 
Von S. Ichikava. Zeitschr. f. Immunitätsforschung 
vom September 1914 Bd. 23 S. 32. Nach A. B i e d 1. 
Prag. med. Wochenschr. 1915 S. 54. 

,3 ) Über Bakteriotherapie akuter Infektionskrank¬ 
heiten. Heterobakteriotherapie. Von Prof. R. Kraus. 
Aus dem bakteriologischen Institut des „Departement nac 
de Hygiene” in Buenos Aires. Wien. klin. Wochenschr. 
vom 14. Januar 1915. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUR0L0Q1SCHE WOCHENSCHRIFT 


99 


1915 ] 


Wie in den Annalen der Geburtshilflich-gynä¬ 
kologischen Gesellschaft in Buenos Aires von Dr. 
finriquez und Frau Dr. Gaudini berichtet 
worden, sind acht Fälle von puerperaler Infektion 
mit der vorgeschlagenen Therapie behandelt wor¬ 
den mit dem überraschenden Resultat, daß meist 
schon nach einmaliger intravenöser Injektion von 
25 bis 50 Millionen abgetöteter Bacill. coli Entfiebe¬ 
rung auftrat. Auch bei einer Staphylokokken- 
septikämie sowie bei einer Injektion mit Bacillus 
pyocyaneus hatte diese Behandlung Erfolge. 

v. K o r ä n y i ,ö )-Budapest kommt zu folgenden 
Schlußsätzen bei seinen Erfahrungen mit der Ichi- 
kavasehen Methode: 

1. Durch I c h i k a v a s Vakzine kann der 
Typhus in einem Teil der Fälle abortiv geheilt 
werden, ehe die lebensgefährlichen Komplikationen 
kr Krankheit zur Entwicklung gelangt wären. 

2. Die Aussicht auf Erfolg ist während der 
ersten Krankheitswoche am größten, nach der 
zweiten dagegen gering. 

3 . Die richtige Dosis der von Fenyvessy 
gelieferten Vakzine beträgt 0,4 bis 0,5. Weniger 
wirkt nicht, mehr ebenfalls nicht und kann 
eventuell schaden. 

4. Abortiv mit vollem Erfolg behandelte Fälle 
können rezidivieren. Das Rezidiv ist der Abortiv- 
bthandlung ebenfalls zugänglich. 

Ob eine Wiederholung der Vakzination einen 
Erfolg erzwingen kann, wo die erste Injektion 
versagte, kann Verf. auf Grund eigener Erfah¬ 
rungen nicht entscheiden. I c h i k a v a s Beob¬ 
achtungen sprechen entschieden dafür. 

Nach der Vorschrift von I c h i k a v a wurden 
K> Ösen Typhusbazillen mit 10 ccm* Rekonvales- 
/entenserum 5 bis 6 Stunden lang im Brutschrank 
schalten, ausgewaschen und durch Schütteln in 
100 ccm* physiologischer Kochsalzlösung mit einem 
'Öehalte an Phenol von 0,3% verteilt. 

Unter 24 nach I c h i k a v a behandelten Fällen 
zehn vorzügliche Erfolge, sieben mäßige, sieben 
.Mißerfolge; kein Todesfall. Fünf weitere, tötliche 
Fälle werden als für die Erfolgsbeurteilung un¬ 
maßgeblich außer Betracht gelassen. 

B i e d 1 17 ) erinnert zunächst an die von Chan- 
ferne sse und Widal schon im Jahre 1892 im 
Prinzip festgelegte, dann von Chantemessc 

8 bei 70 Typhuskranken angewandte Sero¬ 
therapie. Chantemesse gewann durch Be- 

w ) Zur Vakzinebehandlung des Typhus abdominalis. 
Von Prof. A. v. Koränyi (Budapest). Wien. klin. 
V.ochenschr. vom 28. Januar 1915. 

ir ) Therapeutische Verwendung von Typhus-Impf- 
stoffen beim Menschen. Von Prof. Dr. A. B i e d 1. Prag, 
metl. Wochenschr. vom 11. Feburar 1915. 


handlung von Pferden mit einem aus dem Filtrate 
von Typhusbazillen gewonnenen Toxin und weiter¬ 
hin mit sehr großen Dosen lebender Typhusbazillen 
ein Immunserum, das trotz der Erfolge, über 
welche er selbst und auch andere berichteten, als¬ 
bald vollkommen verlassen wurde. Auch das 
Wiener Typhusserum, mit welchem Kraus und 
v. Stenitzer bei der Typhusepidemie in Lai¬ 
bach 1907, Unger in Hermannstadt, Forss- 
mann in Stockholm, Russ in Jassy, Band in 
Essegg günstige Erfahrungen machen konnten, ge¬ 
langte nicht zu allgemeiner Anwendung. 

Auch die aktive Immunisierung durch Einver¬ 
leibung von abgetöteten oder lebenden, aber ab¬ 
geschwächten Typhusbazillen in dem erkrankten 
Organismus, von Eugen Fraenkel im Jahre 
1893 inauguriert und zehn Jahre später von Pe¬ 
tr u s c h k y wieder aufgenommen, konnte sich 
trotz der damaligen günstigen Erfolge und Emp¬ 
fehlungen nicht durchsetzen. Erst in der neuesten 
Zeit wurde die Vakzinetherapie wieder in ausge¬ 
dehnterem Maße angewandt. 

Von den bisher therapeutisch zur Verwendung 
gekommenen Impfstoffen führt Biedl folgende 
auf: 1. die zu Zwecken der Prophylaxe her¬ 
gestellte Vakzine, im Prinzipe durch Abtöten von 
Typhuskulturen bei 53 bis 70° Hitze gewonnen. 
Fornet hat aus den durch Hitze abgetöteten 
Typhusbazillen durch Dialysieren einen eiwei߬ 
armen Impfstoff hergestellt, um Reaktionen zu ver¬ 
meiden. Vincent gewann den Impfstoff einmal 
durch Autolyse von Typhusbazillen, das andere- 
mal durch längeres Schütteln der im Kochsalz auf¬ 
geschwemmten Kulturen mit Äther. Benützt wird 
eine Typhuskultur irgendwelcher Herkunft oder 
die aus dem Blute des Kranken isolierten Bazillen 
(Autovakzine) oder ein Gemisch von verschiedenen 
Typhusstämmen oder auch von Typhus- und Pgtra- 
typhusstämmen, sogenannte polyvalente Vakzine. 
Letztere, ursprünglich für Schutzimpfung herge¬ 
stellt, wurde auch in der Therapie bisher am häu¬ 
figsten gebraucht. 

2. Impstoffe aus lebenden, jedoch abgeschwäch¬ 
ten Typhusbazillen bestehend. Nach Besredka 
werden die lebenden Bakterien durch Absättigung 
mit Typhusimmunserum vom Pferde und Stehen¬ 
lassen im Brutofen sensibilisiert, das Serum durch 
Zentrifugieren entfernt und die gewaschenen Bak¬ 
terien in Kochsalzlösung aufgeschwemmt. Nach 
I c h i k a v a wird zur Sensibilisierung das Serum 
von Typhusrekonvaleszenten benützt (auf 10 Ösen 
junger Typhuskulturen 10 ccm Serum) und sonst 
in der gleichen Weise verfahren. 

Gegenüber den Bedenken gegen die Verwen¬ 
dung von lebenden Typhusbazillen als Impfstoff 


Digitized by 


Go igle 



r 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






100 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 17/18 


führte Besredka (Semaine medicale 1912 Bd.32 
S. 524) an, daß abgesehen von der vielfachen Ver¬ 
wendung der Vakzination mit lebendem Virus in 
der humanen und Veterinärmedizin (Vakzination 
gegen Blattern, Lyssabehandlung, Impfung mit Milz- 
biandvirus bei Tieren) bei der Schutzimpfung sein 
lebender Impfstoff an mehr als 800 Menschen und bei 
fast doppelt soviel Einzelimpfungen sich vollkommen 
unschädlich erwiesen habe, ohne daß nach der 
Impfung bei diesen Individuen in Blut, Dejekten 
oder Harn Typhusbazillen nachgewiesen werden 
konnten. 

Biedl hat bei dem Typhusmaterial des Infek¬ 
tionsspitals am Hradschin zunächst einen nach der 
Methode von Vincent hergestellten Impfstoff 
injiziert, später den vom serotherapeutischen In¬ 
stitute in Wien gelieferten Besredka sehen; 
vom Vincentschen Impfstoff zunächst 100, später 
250 bis 300 Millionen Keime, vom Besredka- 
schen Impfstoffe immer nur diese Menge in zirka 
2 ccm Kochsalzlösung injiziert. 

Bis zur Veröffentlichung waren im ganzen 24 
Fälle, ausschließlich schwere, klinisch und bakterio¬ 
logisch sichergestellte Typhen ungefähr im Beginne 
der zweiten Krankheitswoche mit hohem Fieber 
und schweren Allgemeinerscheinungen, behandelt 
worden. 

Bei zwei Kranken, die bei hohem Fieber und 
Status typhosus Nasenblutungen hatten, zum 
letzten Mal am Tage vor der Injektion (wovon man 
keine Kenntnis hatte), trat zwei Stunden nach der 
intravenösen Injektion von Vincent vakzine un¬ 
stillbare Blutung aus der Nase und im Gefolge der¬ 
selben in kurzer Zeit der Tod ein. 

Von den übrigen 22 Fällen wurden 11 mit dem 
Vincent sehen und 11 mit dem Besredka- 
schen Impfstoffe behandelt. 

J3ei den 11 mit Vincent vakzine behandelten 
Fällen war achtmal intravenös, dreimal subkutan 
injiziert worden; bei diesen drei Fällen trat ein 
deutlicher Effekt der Behandlung nur in einem Falle 
zutage. Einer dieser Patienten ist nach 14 Tagen 
gestorben. 

Von den intravenös mit Vincent impfstoff 
injizierten acht Fällen sind sieben geheilt und einer 
gestorben; die mit Besredka vakzine injizier¬ 
ten elf Fälle sind sämtlich geheilt. 

Prof. Biedl schildert die Heilwirkung der 
Typhus vakzine wie folgt: „Viel besser als diese 
Statistik zeigt der Eindruck, den man bei der klini¬ 
schen Beobachtung gewinnt, die Wirksamkeit der 
Behandlung. Die selbst unter ungünstigen äußeren 
Verhältnissen leicht ausführbare Injektion in die 
Vena mediana verursacht direkt keine Erschei¬ 
nungen. In einer großen Anzahl von Fällen wurde 


vor und nach der Injektion der Blutdruck mit Hilfe 
des Gärtner sehen Tonometers bestimmt, hier¬ 
bei Werte von 70 bis 90 mm Hg ermittelt, die sich 
infolge der Injektion nicht nachweisbar änderten. 
Sehr bald, eventuell schon nach einer halben 
Stunde, spätestens nach drei Stunden konnte eine 
rasche Steigerung der gewöhnlich vorher schon über 
39° betragenden Temperatur auf 40, 40,5, 41, ja in 3 
Fällen sogar auf 42 0 konstatiert werden. Der 
Temperaturanstieg vollzog sich zumeist unter 
Schüttelfrost. Kollaps bei vorangehend guter Zir¬ 
kulation kam nicht vor. In zwei Fällen wurde die 
intravenöse Injektion bei .bestehendem Kollaps 
(fadenförmiger, nicht zählbarer Puls) ausgeführt. 
Die Temperatur stieg weiter an, in einem Falle 
sind Krämpfe aufgetreten, nach drei Stunden war 
aber die Pulsfüllung wesentlich gebessert, die 
Pulszahl 100. 

Die Temperatursteigerung hält nicht lange an. 
In den folgenden drei Stunden beginnt bereits ein 
Abfall auf 39 bis 38,5 °, die zuweilen in den folgen¬ 
den drei Stunden von einem nochmaligen Anstieg 
auf 39,5 gefolgt sein kann. Nach 12 bis 18 Stunden 
nach der Injektion ist ein Temperaturabfall auf 37,2 
bis 36,8 zu konstatieren, der mit einem zuweilen 
überraschenden subjektiven Wohlbefinden ver¬ 
bunden ist. Ein Temperatursturz mit Kollaps kam 
nicht zur Beobachtung. Die Leute fühlten sich 
trotz der plötzlichen Entfieberung recht frisch.” 

Ein Patient, der nach tageanhaltenden Tempe¬ 
raturen über 39° in vollkommen kollabiertem Zu¬ 
stande, pulslos, 250 Millionen Vincent intravenös 
injiziert erhielt, hatte in den nächsten drei Stunden 
42° und Krämpfe, doch schon nach weiteren drei 
Stunden unter Abfall der Temperatur eine ge¬ 
besserte Zirkulation, am nächsten Morgen 37,2°. 
abends 38°, von da ab einige Tage maximale Abend¬ 
temperaturen von 37,5 bis 37,6° und ist sehr bald 
vollkommen geheilt. 

In einem anderen Falle, wo die Injektion gleich¬ 
falls in vollkommen kollabiertem Zustande aus¬ 
geführt wurde, stieg das Fieber auf 40,1° am näch¬ 
sten Tage, fiel auf 37,2°; die folgenden zwei Tage 
maximale Abendtemperaturen 37,6 bis 37,8°, am 
dritten Tage einmal 39°, dann Abfall und völlige 
Entfieberung. Ein besonders schwerer Fall mit 
Temperaturen 39,7 bis 39,9° und Status typhosus 
mit Benommenheit, bot auf 250 Millionen Keime 
Besredka intravenös zunächst einen Anstieg 
auf 42°, dann am nächsten Tage einen Abfall auf 
37,2°, gefolgt von einem Abendanstieg auf 38,6°, 
am nächsten Tage morgens 36,2°, abends 38,8°; 
am dritten Tage war Patient völlig fieberfrei und 
blieb es. 

Auch Fälle von mehr' lytischer Entfieberung 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


101 


unterschieden sich auffallend und überaus vorteil¬ 
haft von unbehandelten Typhen der zweiten, 
dritten und vierten Woche. 

Echte Rezidive wurden nicht beobachtet. Blu¬ 
tungen irgendwelcher Art möchte Biedl vor¬ 
läufig als unbedingte Kontraindikation betrachten. 

Auf Qrund theoretischer Erwägungen und 
einiger Versuche möchte Biedl, gegenüber 


Kraus, an seiner Annahme, daß bei der intra¬ 
venösen Vakzinetherapie eine der Anaphylaxie 
verwandte shockartige Wirkung der injizierten 
Eiweißabbauprodukte vorliege, vorläufig festhalten. 
In diesem Sinne spreche die sofortige Reaktion 
und die bei den zwei letalen Verblutungsfällen 
naheliegende Annahme des Ungerinnbarwerdens 
des Blutes. (Fortsetzung folgt.) 


Mitteilungen. 


— Bericht über die Provinzial-Irrenanstalt zu Dzie- Der Bericht enthält unter anderem zunächst eine sehr 
kanka (Direktor Geh.-Rat Dr. Kays er) für die Zeit instruktive Übersicht über die Kosten der Be- 
vorn 1 . April 1912 bis 31. März 1913. Speisung. Die Verpflegungskosten betrugen: 


a! für die in der Anstalt Verpflegten in der I. Klasse: 

Betrag 

mithin kostet 
eine volle 
Tagesportion 

Die volle Ver¬ 
pflegung für 365 
Tage oder für Kopf 
und Jahr 

für 4138 volle Tagesportionen einschließlich 2. Frühstück und Vesper 
an körperlich Gesunde. 

.S 


* \ 


* 


* 

6 897 

14 

1 


66,88 

608 

38 

in der II. Klasse: 








1. für 23 372 volle Tagesportionen an körperlich Gesunde. 

14 995 

47 

— 


64,16 

234 

18 

2. . 23 048 Portionen 2. Frühstück und Vesper. 

5 991 

12 

— 


25,99 

94 

86 

1 . 100 volle Portionen Kranken- und Siechenkost. 

59 

88 

— 


59,88 

218 

56 

in der III. Klasse: 








1. für 237559 volle Tagesportionen an körperlich Gesunde. 

118 875 

58 

— 


50,04 

182 

65 

2. . 71286 Portionen 2. Frühstück und Vesper. 

ll 133 

82 

— 


15,62 

57 

01 

3. , 113740 „ einfache Zulagen (2. Frühstück und Vesper¬ 
kaffee) an arbeitende Kranke. 

12 803 

72 



11,26 

41 

10 

1 für 17159 volle Portionen Kranken- und Siechenkost. 

10 274 

28 

— 


59,88 

218 

56 

b) für die in Familienpflege untergebrachten Pfleglinge: 

:ür 5101 volle Tagesportionen einschl. 2 Frühstück und Vesper . . 

3 570 

70 



70,00 

255 

50 

zusammen . . 

Davon: 

184 601 

71 






a> Erzeugnisse der eigenen Wirtschaft (Gemüse pp.). 

5 085 

07 






h) . Gutswirtschaft (Milch, Schlachtvieh pp.) .... 

139 919 

76 






c) angekaufte Lebensmittel. 

139 596 

88 






wie oben . . 

184 601 

71 







Die Jahresverpflegung für eine Person kostet mithin: 

a) bei Verpflegung in der Anstalt: 

im 

Berichtsjahre 
(365 Tage) 

im Vorjahre 
(366 Tage) 

in der I. Klasse: 





bei der gewöhnlichen Verpflegung mit 2. Frühstück und Vesper. 

608 

38 

566 

34 

in der II. Klasse: 





I. bei der gewöhnlichen Verpflegung ohne 2. Frühstück und Vesper . . 

234 

18 

218 

79 

-■ « f» it mit 2. T) n » 

329 

04 

311 

46 

in der UI. Klasse: 





1. bei der gewöhnlichen Verpflegung ohne 2. Frühstück und Vesper. . . 

182 

65 

170 

59 

-• • m n rt mit 2. tt „ *••• 

■\ „ „ „ * einfachen Zulagen (2. Frühstück 

239 

66 

225 

82 

und Vesperkaffee) für arbeitende Kranke, für welche Zwischenmahl- 
Zeiten nicht bezahlt werden. 

223 

75 

210 

01 

i n de r Kranken- und Siechenkost. 

218 

56 

205 

— 

b) in der koloni.alen Familienpflege . 

255 

50 

256 

20 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





















102 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 17/18 


Die Anstalt hatte durchschnittlich 540 Pfleglinge*»anstalt auch weiterhin in der bisherigen, vor dem In- 
III. Klasse mit 197 100 Verpflegungstagen zu bekleiden’krafttreten des neuen Gesetzes stattgehabten Art und 


Dafür wurden verausgabt: 

a) zur Unterhaltung der Bekleidung und 

Wäsche. 8 782,62 M, 

b) zur Unterhaltung des Schuhwerks . . 2 520,59 M, 

zusammen: 11303,21 M. 

Die Bekleidung kostete sonach für den Kopf und 
Tag 5,73 Pf., und für 365 Tage oder für Jahr und Kopf 
20,91 M, gegen 20,68 M im Vorjahre. 

Beschäftigung. Im Durchschnitt sind 49% der 
Kranken beschäftigt worden, und zwar in der Garten- 
und Feldwirtschaft, in den einzelnen Handwerkstätten 
und in der Hauswirtschaft sowie mit Spitzenklöppelei 
und Handweberei. 

In der Klöppelei wurde mit Einführung neuer 
Spitzenmuster fortgefahren, auch gelangten einige 
weitere Kranke und Hilfspflegerinnen zur Ausbildung. 
Die fertigen Spitzen wurden an verschiedene Abnehmer 
mit einem entsprechenden Gewinne verkauft. Der Er¬ 
lös hat im ganzen 273 M betragen. Alle Käufer — meist 
Damen der Gesellschaft — sprachen sich über die Aus¬ 
führung der Arbeiten befriedigend und anerkennend aus. 

Für die Weberei wurden die geräumigen und 
lichten Keller im Männerhause IV eingerichtet. Zwei 
weitere Webstühle sind angefertigt worden. Es sind 
fünf Kranke dauernd mit Weben von Stoffgardinen, 
Hand-, Geschirr- und Wischtüchern beschäftigt, während 
ebenso viele die Nebenarbeiten wie Garnspulen usw ver¬ 
richten. 

Gesundheitszustand. Es sind einige 
Typhusfälle vorgekommen, vier auf der Männer¬ 
und vier auf der Frauenseite. Aller Wahrscheinlich¬ 
keit nach ist die Ansteckung von Gnesen eingeschleppt 
worden, wo der Typhus immer wieder auftritt. Auf 
der Frauenseite erkrankte als erste eine Pflegerin, 
welche Verwandte in Gnesen hatte und dort oft ver¬ 
kehrte. Auch in zwei auf dem Anstaltsgebiet wohnenden 
Pflegerfamilien brach die Krankheit aus. Durch sofortige 
Isolierung und strenge Desinfektion gelang es, das 
weitere Umsichgreifen zu verhindern. Ein Patient ist 
der Krankheit erlegen; ein Bazillenträger ist isoliert 
worden. 

Das 25jährigeDienstjubiläumdesDirek- 
t o r s, Geheimen Sanitätsrats Dr. K a y s e r ist von der 
ganzen Anstalt festlich begangen. 

Der Unterricht des Pflegepersonals 
wurde durch die Anstaltsärzte in der üblichen Weise 
für Anfänger und Fortgeschrittene abgehalten und durch 
eine Prüfung abgeschlossen. 

Es kostete die Unterhaltung eines in der An¬ 
stalt (also nicht in kolonialer Familienpflege) verpflegten 
Kranken III. Klasse im Durchschnitt für Kopf und Jahr 
615,10 M. Dagegen im Vorjahre 560,73 M. 

— Städtische Heil- und Pflegeanstalt Dresden, Löb- 
taucr Straße 31. Zur Berichtigung und Ergänzung c^r 
Notiz in Nr. 11/12, 1915/16, über die Fürsorge für 
Geisteskranke in Dresden teilt Herr Anstalts¬ 
oberarzt Dr. O e h m i g mit, daß die Aufnahmestation 
oder „Heilanstalt” der städtischen Heil- und Pflege- 


Weise fortgeführt wird. So sind daselbst im ersten 
Halbjahr 1915 256 Männer und 211 Frauen, zusammen 
also 467 Kranke, zur Aufnahme gelangt. 


Referate. 

— Lazarettbeschäftigung und Militärnervenheil- 

stätte. Von Prof. R. Wollenberg, zurzeit Chefarzt 
des Festungslazaretts XXVII (St. Thomasschule) und 
Fachärztlicher Beirat für Nerven- und Geisteskrank¬ 
heiten in Straßburg i. E. Deutsch, med. Wochenschrift 
vom 24. Juni 1915. 

Mitteilung der — befriedigenden — Erfahrungen, die 
mit der Anwendung der Grundsätze von P. J. Möbius 
bei nervenkranken Kriegern gemacht worden sind. 

Wie Wollenberg mitteilt, ist seiner Anregung 
entsprechend ein in einem Vorort sehr günstig gelegenes 
Lazarett mit reichlicher Arbeitsgelegenheit zur Ver¬ 
fügung gestellt worden, welches eine Nervenheil- 
stätte ländlichen Charakters darstellt. In 
ihr sowohl wie in dem, in der Stadt gelegenen, Haupt¬ 
lazarett für Nervenkranke besteht systematisch 
ausgebildeter Arbeitsbetrieb. B. 

— Forensisch-psychiatrische Beobachtungen an An¬ 
gehörigen des Feldheeres. Von Dr. Max Kastan, 
I. Assistent der Klinik. Aus der Psychiatrischen und 
Nervenklinik in Königsberg (Direktor: Geh.-Rat Meyer). 
Deutsch, med. Wochenschr. vom 17. Juni 1915. 

Schluß. Aus all diesen Beobachtungen geht her¬ 
vor, daß die verbrecherischen Handlungen durch das 
Milieu auch im Felde eine große Eintönigkeit zeigen. Wo 
eine stärkere Affektbetonung und eine kräftigere Initia¬ 
tive vorhanden ist, kommt es gewöhnlich zu Achtungs¬ 
verletzung oder tätlichem Angriff, wo diese Bedingungen 
fehlen, zur Entfernung von der Truppe. Hierbei ist zu 
betonen, daß die Entfernung nie im Gefecht stattfand, 
sondern nur, wenn sich der betreffende Soldat ohne 
einen besonderen Befehl befand, als Versprengter, nach 
Gefangenentransporten, Rückkehr aus dem Lazarett, in 
dienstfreier Zeit. 

Als Vorbeugungsmittel im Frieden kann man nur die 
S c h u 11 z e sehen Vorschläge gut heißen, wonach nicht 
nur die Irrenanstalten, sondern auch die Kliniken ange¬ 
wiesen werden sollten, die Geisteskranken, die von ihnen 
behandelt werden, den militärischen Behörden anzu¬ 
zeigen, ebenfalls die Anzeigepflicht der Hilfsschulen ein¬ 
zuführen und diese Anzeigepflicht meiner Meinung nach 
auch auszudehnen auf die Amtsgerichte, bei volljährigen 
Personen, welche wegen Geisteskrankheit oder Gei¬ 
stesschwäche entmündigt werden. 


Buchbesprechungen. 

— Binswanger, Prof. Dr. O.: Die seelischen 
Wirkungen des Krieges. Der deutsche Krieg, 12. Heft. 
Politische Flugschriften, herausgegeben von Ernst Jäckl, 
Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart-Berlin. 

Der bekannte Jenenser Psychiatrieprofessor ist 
Schweizer von Geburt. Da aber sein Denken und 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






PSYCHIATRISCH-NEUROLOQISCfiE WOCHENSCMRIPT 


Rachsucht, i]«e Wuiwcli nach r-cstl. Vernichtung unter 
V(;rkenmm^ oasercr sonst so liocli^epne.scneti Kultur bei 
iinscren ; altiBlo^teJiv: so die Spionen^ und Auto- 

ttZ'l ■ uio* ht den Augusttagen teilweise auch hei ans 
kr&telätU} sh 41 k LiVs^nttertclue iihe*r aniitldiche 
$cHe Oruudtateru Der ' „iftit der. zu- 

vct suiihthchefj Iloltmmg. daß die ; . höheren Kräfte der 
Meusdtet^ye nicht nur jetzt ntt Kriege; Sondern auch 
syättdrio streich seift weidet»" 

W e r n. 11 . ß ttk er - Herhorn. 

X^Uerlberg, FtMtich'. Obeubarung des 
Sutensetot Pendels. 154 S. Dksseo vor München DLL 
Verlag Huber.. 3,50 M. 

JLm Leben ausiUrömendc Bioivg*itphie und Haiut- 
.k’iinR* , J d*e^er Untertitel gibt emeit deutlichen Fiugci- 
zeig auf den Juhali vorliex.enden Buches. Verfasser hc- 
uanotet mimhdv daß- jeder^ HhndsehnU, Abbildung. Pho¬ 
tographie usw. ein lebensvoller Reflex: itfrtcwohnt, de.- 
für den Btirtbeiuieu etwas Ei&enCs Wesentliches ist. 

Der K;nntinalist f der rtaf>rb#iH!iC'hdbftdr Sollen Ln 
dem sidensdien Pendel einen -mächtigem Bundesgenossen 
.besten, weil durch eigen* ümiicbe Ionen baimen ano¬ 
nyme Briefe. .•padtgefnachte Ölgemälde zu ermiitelu 
seien; HnmoseAtfel je :«a2itttr..aJi der Form dfct Lhpsen : M 
erkennen und dergleichen mehr 


m hat cf eine VoHfägsreise zwecks Aufklcinthg der 
pjüuraten Schweiz yorj^lialU, Aus äuüeren. Gründen 
mußte er da van hbsS&heb. Statt dessen hat er In dieser 
Kleinen Broschüre seine Gedanken nieder geie£i. - J$(jfc 
Publikätio/i ist in dt.moelkr B^iehung^ oft voll. Erstens 
• c-rtritt und k-bmr sie den oafnotisch-demsclieu Stand- 
mihfct und ächtet alle Lügen, die vv feindlichen und leider 
% teilweise .auch im nateters Ai&l^ in dert ersten 

Kdi^smonaletr über " ütia ^ürdK«:• zweitens 

vuctii sie die' .einzelhai r^yeholrigisch mterc^anteti tk- 
Vic s iierschulourigeh te KHeges vorn StamliiOhki des 
:m •feietiehtöf und zu erkldrenLso diu chv 
Erhebung Deutschlands hei der Mobilmachung 
■km uheewojheti Kriege und das Linporlodern des 
ih urHctv Schichter. der Bevölkerung.- aUy.n 
Ltfmdct^ allen das Otendeu so vieler 

kryöser zum Zwecke 4es Miihelfeits au dei grollen 
fatfie: so das .LdL'- IJUrT und die „raschen Finger*’ 
:-vccr zkiouKr^chrc«hcr, „die vieles me.b. r schreiben aut 
’firunu uOkoutioflieHfu f icrfichk*n oder verhalten 
^ihlungUjl etiier ftppigiui. 4h*rvvnehera^ 

Aüs#*teh$e des dPaitihliStttus, dje her. 
kvrmud ‘$di um feigen ilefuhle des £rä$sa meö: lft£b& r xkx 


Carbaminsäureester 
des wt-Dichlorisopro- 
pylalkohols (ß. fl. f. aiig.j 


SEDATIVUM UND ElNSCflLAFERl!N 6 SIKITTHL 


II cd drin erzenst «Izie alJjceoietafe ^er\enbcruM vun*. ilU zu«dBem trMtidungtEttfttaüd and Schlaf fUtirt. O Bei 
Svhravrv'tjt» nervöser Naiur wirkt das Uvutjrin apch sihoit Ih kl^tueä -ßoaqn llndornU Moincenehine M«ch- oder 

N$benw)rkuitftdfl wurden plcbt heot^ctuco 

Üt)s\» 0,S~i'o- i,o ?r. Ru. föbl. Aleutlrtp ä o,s dos No. X (Or»ii(in%irPs>öL^ft4); :Rrob^ftyrtd idlmtur zur VerföRimit. 


DK. BRUNO BECKMANN, chbmschb pabrik 


Carl Mar hold Verlagsbuch’ 
f&ndlixng In Halle a. S. 


Leitfaden 

für 

Krankenpflege 

im Krankenhaus 
und in der Familie 


bromiertes Ptlanzeneiweiß für innerliche Anwendung. 
Ermöglicht lange f^romkureh, ohne daß Nebenwirkungen 
amtreten. Indikationen: Nervenkrankheiten, besonders 
Hysterie, jEpjfepslCv N^uraslhei^^jiervöse Angstzlistniide^ 
Neuralgre, Chorea, durch Neurasthenie hervorgerufenc. 
Schlaflosigkeit Rn, TabL Brcmiglfdin. Öriginalpackthiik:, 
iede TabLenifaiilt lOÖ mg Br^ mer^tur ö^prrrtienkosteüfr. 


Ith med. Kurt Wittliauer f r 

Ctfr *t7.t om OUkohiSÄcnhdiiv m HaUe a.. S, 

Vkrte Auflage — Mit 99 Abb. 
fbüs hi Lemwand gebunden M.«V~ • 






PSYCHIATRISCH-NEUROLOaiSCHE WOCHENSCHRIFT 


VuvK r <.vic!uHc exakte Nae-Iiprftumgerj diinien .vorcrsi P'cis, sq: Die tlpithpiiscf'uii«: vier 'Wunden. Von Dr 
s&ifc 7 £ Walther K‘ ä u p e m Bonn. Miiucji. nied< Wodiunsdo. 

1915 Nr. i u. %b - PellkUiNalbt /«r BpithtdrsiiTur-k-' 

sChWerer Kriegs Verfettungen. Von;- .Siiiji.-RÄi 0K .STfc |.h7 
J i 1i a \ Hl Berl ftr. Dputseti, med, VV-nefaßiek r 15*15 Nr . 21/ 
Ober Pellidol. Von Shm-Rat Dr. $<>&b m * fermen 
r.iJer prakt. Ar /A%'■ Miinaibschr, ’il. prakt. Äryte- -r PeMtk- 
vijolr^aÜH;, Von Dr. meu. B. S y.i i e i c! \ \Vie^baüv^;. 
Münch, med. Woebeo&chf, 1914 Nr. 43 tx21S0L 
' - Üher die Behandlung der Fklteuciit mb. kriliriMsriÄ 

PljHnmeia!!bydm\ydeii |L«rity.tf©l)d Uli. 

■fern IM M. K a ü ff rüijnirn >« feile, Sdnc(erdrück* 
IMiiudk ttied. Wfveiienschr. 1914 Nr. 4i $. J0S9 hoi 

Ks.\handelt^ um die Wirkung eines pö.sbive.p 

Katalysators, ^vie ihn da* Lepiy.nol (Kalle & Üo„ A>U.» 
ßücbrieb) r versteht. Der Vor vom g frjrd emgehend er- 
nrfert . fJbige behandelte Falle hidgeteilt. . 


Personalnachriclitesu 

Ir/snafistah Frierlrichsberg bet Mamburf Der 
Friedrich Wilhelm Otto Teu.de lori ist 
j-m tii• .htirrPiJS.aus dem Dienst iter Immänsialt Fried- 
irfchsherx* ^esefuedeij. 

— Latides-irreitättslält (dreien hei lii and eh bürg a. H. 
Dr. 1* M t ojt ^ v Hä ist am 1. Juli PU 5 als AnsUilteär/l 
! males-hrcu-anstriM » n.rden eiugo»r«W!. 

- Wiestocb iBodenT Ti/iulein Dr. Irene Wi.n.keu- 
d oh r ist ,iip! b Juli als in unsere Äitirkft 

wotviei» 


.■ 2‘■ . .. Tböfsp^mlseiies. 

S (H er Pellidolsalbe zur . Ephiieti*ienm£ der Wun¬ 

dert liegen weitere Miaeihmgcn vor* weiche an» iDe gute 
Wirkung derselben hin \v eisen uiid aut den b tili ge n 


Um gefällige üiu-sePdung vcm Jabre »berichten mm 
Soiulernbxügext a« die Redftferton zur Bespreciiung W ItU 
hdilichst gebeten« 


l-(0 detn TtiJtiföil^ vcratOWHrUkh; Or. Br.es»cj. I.abpi» i. Schl. Diq ^»s»»»«j«citafttScUc ßeratun« t>»t Herr Ueh Med.-lfat Prof Ifr, Aoton 
iü Hülle a. S. üherrtomiiico.. -- Erscheint wahrend utn KrieKen Jetatfilt »n ttnmtelnmrfwefü. 

Eilf ciqft AnMifjTent^i und Üe^cUäfÜlches vetaiilwurflicH; 0. üahmunn. Halle a. S. ^ SchütB der AnY.cikvnannahnie 3 Tage vor der Ausgabe. 
Vertag: <^ari Mafhold VerJÄgÄbttchhandlttttg, Hölle a. S. — Druck: Eini! Woltf & Söhne. Itulle a t S, 


An der Proviri z ial - Hel Ians!a ft 
Schleswig; (Stddtfelvi) ist eine 


t\i be ; $tt£t*n T Qehalt ^Sl'iO M. mit 
freier StatioiL Es handelt sich 
um eine wjrjibergehemfe Be¬ 
setzung wahrend des Kriege >. 
Bei £bm Mijitärclieiist 

ist nicht aui foritiabidiig du-0 p"- 

hälbr' -zu- ftechnen, 

/^eldimg niii Zeu^iti^en unü 
^eWtjslsiuf 

ÖM Olrektioo, 


LL^ii .1^ Margarine 

vür^u^Ucli aa- ßuU UäA Ge^i.}fiu*ekj Dabti : '-b^deüjteÄi'd bUligor upd 
au 9 gieb££€r? wie fvaiifpybuttcf ! 

; . ■■■ — . Frei voc> i l.cmcbc n Felten f 

„Cocolme 11 allerfeinste Coeosbutter 

„Cocoiine-Special^ 

weiches Cocos>Schmalz, garantiert rein! 

pA9 boste zum Braten! BgckesI Kockqa! 

Alleinige Fabrikanten * 

Cocos-u.PflanzenbutterwerkeDeBruyn 
G. m. b. E, Emmerich a. Rh. 

Fabrikeri in; Emmcrick. Terraonde, Bmesrode, Wien y Olten. 

a«awxr/jow»CH»>x^/nx<öc^^ 

8 Un<^fc Ert<*ig|)Use wurden )a vc.rigem Jahre attl den he*ctucfeten Ausheilungen § 

aaV u; ta^gewerbl. AumeltuDg t. 3. bis 3Ä. Mai 5912 ao Unrh,«»» % 
aawwr Coideoe Medaille, sssssszxsz | 

Alte-tvil-iUg ifa fötckaroiatt und verwandte GeverKe vorn 2l- bift 30. $ 
Juni 1912 ia 0a*ah*,r^*Allo*Ȁ K 

H. (kgii«fSil Medaille als höchste Auszeichmmg. | 

ciitf Jp*ck- n. Kocbku«*tau**l«Jlun^ yon< 28. September bi* 34. Oktober £ 
''■&££ tu-R#|*rtMk»*£ , ■§ 

w^tstssb s s Goldene Medaille 'ääss«. v 

u iÄClnfOfvtibC 'Ausstellung v. 4.—UJ Nov; 191? ru Otdenluifjg*. ^ 

eu Goldene Mednüle als höchste AuRze’.icbntitig | 

►>JkTOO J0WXO3P2<30C>00000cVXX>CO(XCOX»^X<O0^<nX^^ iKKXX-tt<XXJOQCC 


Uir. Steile der 


Oberin 


an Privatheitanstait iur Nerv 
undf jemütskrankc inNorddcuts^j, 
fand, in nnmittelbater Nähe v<n‘ 
Uro Hst ade ist zum V.’ Sept, c \ 
Irßiter zu bvkCtoii» 
halt munatl. 130 M. FrcicStauo* 
h . tleiziing» Bclettchi^t1 

Wäsche, Damen, die In der3pf 
von NeTVeih und OennitskratiKi^ 
Knulining haben, wollen f u 
vve rbhngen tri. Li‘bensiaui f Ze u 
ahsehritteii tmd Bild 
tujter ChKfre M« ö. 1074 an 

Expedition der Zeitxdjnit. 


Go« 'gle 












■ m - 


Jp| | M 


****** .■ ' """ 


Ml 


, n «",'■; vm:i* /VrnTi 

Psychiatrisch * Neurologische 
Wochenschrift 


/ftr..^3Bl-:-3»ts«'l<». 



^ilL* , 

-'k\ l*H(ft S«f*ijpi#*v v>*>r*k k* 9 mmaw . wrwi»«**-, ; .wfru.-«™«, ,wr^ r y 

(J>'\yi; : - J .'?M:.;■: \ V. M .« ttewth»** 

r< ; 'f ‘’' -/ : ^'^- ;-^^v'Ö'Wh^W»rÄ' fcrotliies •< \/\; k 

•&;. • ••.-., :.; .; -Saiiit&tsrÄ» Dr. .loh. Bresler, Iiibew'<^Hl«aieHfÖi . : 




Verlag mitj ÄUs^ibe. Carl Marhold Verla^mielihaoühintf in Itafe a. Vv 


v.Vft«<ut 


BrfW 











<U<*OOr ?«***«"» athapfali; mU 0,3 Fe und 0,003As 

,Vi|j ÖV %; ; ' : 'v->' 

mvs : &*£#'$■'&' ffi£; ' Kf^^feejiaTi^irtlten verWd^n >fc$t, Jas Medikament -'ÖiB5^u^ : 

)^ (, V' : ^n-'^ln<?e5rt'rhs‘ tetiv &)'y &-Plaseheri der S^feir. .Kr^kenhausp^Rttii«.. : 

C. F. BOEHRIMGER * SOEHNE. MANHHEIM'WfitBHOf 




Ärsa-Lecin 

ideales und wohlfeilstes Präparat 

für Rrsen-Ei$enthe:rapie< 


WflS!sd(ffl<ttitß(Je tös*»B «an 

■ "^jM Elsenefwcifi '•■..'■■"•■ 

reit flr*e»i «mit &tTC*riK9hB«ehorsasr8 
(In to Gramm » mgr i**W Bwü». (M-t Gramm 
Rasche mit 183 8 M. 2 , - fn ftpolfeeh. 

■ : tote« m 4 Uhrafw w» 

Pf, E. Laves, HanBjirefw 



ff 


Agfa 


I« 


hi. 

Sförk* ¥*r<»«bru*9 Blutkörperchen wie n»«H Cisewtherapfe toeohö<haHt 


a*(Var«rom 


ßj?h>n & CM #*airtw 

l-teeltscöait lilr ßmlip-Fabrl^alion, ?isarmsc. ÄKciiung, Berlin SO. 38. 


Sr ~ r r irraTwaaf»iTi'inii ■■■rum ■ 


MW 























Bromhaltiges HVPJJ0tiklfffi, 
tomii*} Sßdatte ’ 

*a Eifisc^äleröfissißiUel 


• *$üär i •! tlV' 

1>BftwVii».» -iii ijfaÄfrh /e^C-pV- 


$£ ted gei'Kut» <ir« d'S« d a<1 *im 


n^air.Arr^^tu'in^a- 

.^»»♦aäu rtijJetten Vii -ffcj $-f4V t . i*^. 

'..L > -.- **-_ V ' !■»“•*._•• 

sk tflvbHei» a- Hb* 




EISEN l^iliN larke^y üä 

^ ^ ■ aVS"V^SS? m 5 §? f 

„5,«*« a,f « r- "•« i M <> •■ ■ ■r,- : «i,.-.. 1 ,-i- t >!^ < «,,». ****««««. 0 :-•■ i ■- •-• ; 

•?. SalsiM«j^«fyäi^er«jci«:<vut jc«t^, 

i^wPlr .'•*:* ***^*fc. fttt*iift OyiweVf* *-> 

iÄfÄ^ :|||i, töise»5tr. 5m 


WU Uder* 1 als lor ^ähngc .SpeziaitUt 

®| Mineralwasser - Apparate 

8 ^JR%;frfeW$brie$fe* 

'Kr»f?bvtff$fi$.' '**-^'Ä^ 4 v* $!ß 

B iwv : &0i ,(f ^|4 r - 

jBjL: ÜL;'." " ' 1 ra«u*.af ' \\ ' ‘ *•' 

8^?®h @ ^ t‘ : ' 

Ife .tfätejr- 

U ." »•’ i-:;^:X Äti>tttfl*iro'j£ dt?r 

ft ® .' .v• 'y v ■ Käbteiwä^re. .'.. ,'.v- 3 v ? ,. ; ^' 

: ^ |l : •• ‘:'*•;}'• ‘ ’'-^\ '*' v V V 

,Ül^. iio‘3 Kräfibedad. £«rfcg*f 


to: ;!itrtV : ^^' , W^ ; 

v - ; ‘ y-'Vff:'•>;'>. :'■ •&**• iittto 

i. Steigemaid l Cfltn^w 

Heitbrona a. H, S^jatMSÖi 

a>/( J(? a! .i('f - v t }c fctf/$ $ercjÖ# 

£\vth$iiiii4fc?U ♦ K;; r i^rij bc « ij)asitrt)7f 
_ ', <ivjOi4?^^*unÄuK< tö^., ; ; ';.o^ 
*.' • LAtfvi i(nm' v "mw -ßi^i?li;^üv ->'p : , 
ve * ** ia » ; 

••:'•• . JCWGnSf^^ 


dm Blattes 


t&l$ti,izk#ti b/ticb 


; •;-; : v*^ r- V ; ■•- * ••’v - . 

Was«erffiStdr t Zuckerlös- und Filtrier.Apparate 
Flaschen»»ainigu» 9 s*-Masckfnen ^.-7!(:.i > . / 

<o3iwu«tvt-'>^nru>4w^ •• *'-■:: N/ ,->•■ ••' ■ . r ^:-.' ; . : \. ' ;>, 

Syrupe» ExtraKie, äu^mm,. Salse» , 5iA\M 
Sauerstölf*Alwuf»gs. Retewgs* ' 


<Järi ^44rfeöid 


Leitfäden 


im Kfankenhaus 
und in der Familie 


i Matenai: Peddisrnlir, Edßiratfiafeast, Spalin, Holz* o. Glasperlen 

£ 

\ C. Kramer i Sa,, ierlii £ 19, Wallsfr. 25 


Dr. nted.'.'Kiirt Vt'Utfcauer f; 

/jVfrr*iz.VÄin 

Vierte -Aufli&ä' ? • v i?. 

Prei^ in Leinwand 


Preisliste tK<Ui$ — IftlgUwgsfaiiglit» ,^sc^ly|^ggrto^ M.l JaMetlneiT M. 2-1 


B 

ernl 

*i§ 

letbing S:?: Mannheim 27. 


VjO 


Q 

A J 


































Psychiatrisch-Neurologische Wochenschrift. 

' Schriftleiter:; 

Sanitätsrat Dr. Job. Bresler, 

Lüben (Schlesien). 

Verlag:: Carl Marliold Verlassbuchhandlung: in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 823» 


Nr. 19/20. 


14. August 


1915/16. 


Bestellungen nimmt jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Bezugspreis für das Vierteljahr 4.— M. — Bei Anzeigen wird für die 3 gespaltene Qrundzeile (3mm hoch) 40 Pf. berechnet. Bel größeren Aufträgen 
wird Nachlaß gewährt. — Zuschriften für die Schriftleitung sind an Dr. Bresler in Lüben i. Schl, zu richten. 


Inhalt: Wohlfahrt und Wiedergenesung der deutschen Rasse. Von Prof. Dr. Q. Anton, Leiter der königlichen 
——- Nervenklinik in Halle a. S. Schluß. (S. 105.) - Die neueste Literatur über Typhusbehandlung, 

insbesondere über spezifische. Referiert von Sanitätsrat Dr. J. Bresler, Oberarzt a. d. Prov.-Heil- und Pflegeanstalt 
zu Liiben i. Schl. Fortsetzung. (S. 108.) — Mitteilungen (S. 110.) — Referat e (S. 113.) — Buchbesprech¬ 
ungen (S. 113.) — Therapeutisches (S. 113.) 


Wohlfahrt und Wiedergenesung der deutschen Rasse. ] ) 

Von Prof. Dr. G. Anton, 

Leiter der königlichen Nervenklink in Halle a. S. 

(Schluß.) 


Die Todesfälle unter den Kindern des ersten 
Lebensjahres machen bei uns bis zu einem Drittel 
der Todesfälle der Qesamtbevölkerung aus. ln 
Deutschland sterben etwa ein Viertel der Geborenen 
im ersten Lebensjahre; bei anderen Völkern, z. B. in 
Rußland, geht diese Zahl viel höher. Die Besserung 
der wirtschaftlichen Verhältnisse trägt im allge¬ 
meinen zur Verringerung der Kindersterblichkeit 
bei. Soweit ich orientiert bin, ist die größte An¬ 
zahl der Kinderärzte überzeugt, daß die künstliche 
Ernährung die Sterblichkeit der Kinder merklich 
erhöht. Die zahlenmäßige Erhebung über die Ge- 
samtsterblichkeit der Kinder hat Widersprechende 
Bedeutung erfahren. Bezüglich unserer Haupt¬ 
frage, ob bei der Kindersterblichkeit vorwiegend 
die Mindertüchtigen, die Minderwiderstandsfähigen 
betroffen werden, weiterhin, ob auch in der trau¬ 
rigen Erscheinung der großen Kindersterblichkeit 
eine wohltätige Auslese, eine Beseitigung der ohne¬ 
dies dem Untergang Geweihten, gegeben ist, sind 
die Auffassungen noch nicht geeinigt. Viel Ma߬ 
gebende vertreten diese Auffassung, z. B. Schall¬ 
meyer, Ploetz, Macdonald. Wer als Arzt 
und Kliniker mitten in den Erscheinungen der 
Krankheiten steht und auch die Kinderkranken¬ 
häuser besucht, der kann nicht zweifeln, daß unter 
den Kindern, welche im ersten Jahre zugrunde 
gehen, sich eine große Anzahl findet von solchen 
Kindern,- welche im Vorhinein eine geringere Wider¬ 
standskraft und minderwertige Konstitution er¬ 
kennen lassen. Wir sehen in den großen Kinder- 
Polikliniken die Abkömmlinge der Syphilitiker, der 
Alkoholiker, der Bleikranken, der Tuberkulösen, der 

’) Vortrag für den nationalen Frauendienst. 


erblich schwer Belasteten. Wir wissen sehr wohl, 
daß solche Kinder oft nicht zu Ende getragen wer¬ 
den, daß bei der Geburt selbst grausame Auslese 
besteht, aber es gibt auch eine große Anzahl von 
Kindern, deren fehlerhafte Anlagen erst in den 
frühen Lebenstagen in Erscheinung treten. Wir 
wissen ja, daß die mangelhafte Anlage nicht sofort 
zutage tritt, sondern in der Kindheit, bei der ersten 
und zweiten Zahnung, und schließlich bei der Ge¬ 
schlechtsreife. Man braucht nicht den Vorwurf zu 
fürchten, solche Fragen vom engen, kurzblicken¬ 
den Spitalshorizont zu beurteilen, wenn man der 
Erfahrung Ausdruck gibt, daß in der Tat die 
mangelhafte Anlage eine der Ursachen abgibt, daß 
viele Kinder in den ersten Lebensjahren zugrunde 
gehen. Die Gelegenheitsursachen wirken im all¬ 
gemeinen verderblicher auf jene Kinder, welche 
im vorhinein weniger widerstandsfähiger sind. 
Trotzdem anerkennen auch die Rassenhygieniker, 
daß eine Eindämmung der Kindersterblichkeit not¬ 
wendig und erstrebenswert ist, denn es darf nicht 
verkannt werden, daß dabei auch eine große An¬ 
zahl lebensfähiger Kinder den Tod findet, wie bei 
Diphtherie, Scharlach, auch bei Polio-Myelitis. Die 
Eugenik und Rassenverbesserung setzt eben ihre 
Hoffnung nicht auf die Lebensaus lese, son¬ 
dern im Vorhinein auf die Verbesserung und 
Vervollkommnung der Fortpflanzung und der 
Fruchtbarkeit. 

Schon hat die ärztliche Wissenschaft in den 
letzten Jahrzehnten eine Summe von Kenntnissen 
aufgespeichert, die gerade für unsere Bestrebungen 
wirksames Gemeingut werden müssen. Wir wissen, 
daß für die Fortbildung der arteigenen Merkmale, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 









106 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOG1SCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 19/20 


ebenso für die Verkümmerung im Körper einzelne 
Drüsen entscheidend sind. Einige Beispiele mögen 
hier genügen: 

Bei geringen Veränderungen und Entartungen 
einer kleinen Drüse an der Basis des Gehirns, des 
sogenannten Hirnanhanges, tritt bei Kindern auf¬ 
fälliges Wuchern des Fettgewebes ein; mitunter 
aber auch genügt dies, um Riesenwuchs hervorzu¬ 
rufen; bei einzelnen dieser Kinder verkümmern die 
Geschlechtsdrüsen, bei anderen wieder werden 
diese zu vorzeitiger Funktion angeregt. Auch bei 
erwachsenen Personen tritt durch Entartung dieser 
Drüse spätes Wachstum der Nase, des Gesichts¬ 
skeletts, der Zunge, der Hände, der Füße ein, also 
ein neuer Wachstumstrieb (Akromegalie). 

Noch viel drastischer äußert sich der Einfluß 
der Halsdrüse, der Schilddrüse: man kann experi¬ 
mentell von da* aus Zwergwuchs hervorrufen 
(Biedl); bei diesen operierten Tieren bleibt das 
Skelett zurück, aber auch die Geschlechtsdrüsen 
sind verkümmert. Die Tiere werden idiotisch 
(E i s e 1 s b e r g). Beim sogenannten Kretinismus 
mit und ohne Kropf entstehen Typen, welche mit¬ 
einander Geschwisterähnlichkeit haben, ob sie nun 
im Himalaya, in den Pyrenäen, in den sporadischen 
Formen in Paris oder in Steiermark und Kärnthen 
placiert sind. In Steiermark sind rund 3000 Kre¬ 
tins, aber in der sonst vortrefflich angelegten sym¬ 
pathischen Bevölkerung sind noch vielfache Tau¬ 
send in milderen Formen heimgesucht. Auch das 
ganze Skelett verändert sich typisch, und es wird 
von hier aus gewissermaßen der Rassentypus ab¬ 
geändert. 

In neuerer Zeit ist die Aufmerksamkeit gelenkt 
auf Bildungsfehler einer kleinen Drüse, der Zirbel¬ 
drüse. Bei gewissen Veränderungen dieser Drüse 
tritt auf vorzeitige Geschlechtsreife, kindlicher 
Riesenwuchs; auch seelisch verlieren solche Kin¬ 
der ihren kindlichen Typus. 

Längst ist wohl studiert die Einwirkung der Ge¬ 
schlechtsdrüsen auf die Körpergestaltung; selbst 
zu Zeiten, wo sie scheinbar noch ein schlummern¬ 
des Organ bedeuten, haben sie bereits Einfluß auf 
die Körpergestaltung: die kleinen Mädchen sind 
anders gebaut als die Knaben. Kastration in früher 
Kindheit schafft eigenartige Menschentypen, meist 
langbeinig, mit hoher Stimme und mit kindähn¬ 
lichem Geisteszustand. Die Einwirkung der Ge¬ 
schlechtsdrüsen auf den Körperaufbau zeigt sich 
auch in der Tierwelt und kann da experimentell 
reguliert werden. Auch übermäßige und vorzeitige 
Anbildung der Geschlechtsdrüsen kommt mitunter 
vor; es ereignet sich Bartwuchs bei Kindern und 
komplette Körperbehaarung, auch die Stimme kann 
vorzeitig mutiert, das heißt mannbar sein. Letz¬ 


teres ereignet sich nach den vorliegenden Fällen 
auch bei Erkrankungen der Nebennieren (Falta), 
einer kleinen, aber wichtigen Drüse, welche wäh¬ 
rend des Lebens im Mutterleibe schon eine große 
Rolle beansprucht. Es hat Zander nachge¬ 
wiesen, daß die Hirnlosen meist verkümmerte 
Nebennieren haben. 

Diese Drüsen stehen miteinander vielfach im 
Tätigkeitsverband. Sie stellen gewissermaßen 
einen Apparat dar, den polyglandulären Apparat; 
eine Drüse zieht die andere in Mitleidenschaft. Be¬ 
sonders sind funktionell verknüpft die Geschlechts¬ 
drüsen. Diese „Korrelation der Drüsen” stellt einen 
Apparat dar, welcher für die Art der Entwicklung 
des ganzen Menschentypus, also für die ganze 
Rasse, wir können sagen, für das Schicksal des 
Menschen entscheidend ist. Von da aus wird auch 
die arteigene oder artfremde Ausbil¬ 
dung der Körpergewebe entschieden. Bei ein¬ 
zelnen Epileptikern kommt es besonders häufig zu 
relativ übermäßiger Anbildung des Gehirnes, so 
daß hier von einem Kampf zwischen Hirn und 
Schädel die Rede sein kann. Die Harmonie 
der arteigenen Entwicklung wird also 
von den Drüsen aus häufig gestört. Ganz beson¬ 
ders häufig wird von da aus der scheinbar starrste 
Bestandteil des Körpers, nämlich Knochen- und 
Skelettsystem, auffällig und rasch verändert. Mit 
Röntgenbildern können wir dies jederzeit illustrie¬ 
ren. Nach neueren Forschungen ist der höhere 
Wuchs der nordischen Völker wahrscheinlich zu¬ 
rückzuführen auf die etwas spätere Geschlechts¬ 
reife (Tandler, Groß). 

Die geistige En twicklung nimmt bei diesen 
Geschehnissen gesetzmäßigen Anteil. Auch hierein 
markiert sich die Zusammengehörigkeit von Geist 
und Körper. 

Am Schlüsse dieses ärztlichen Teiles noch eine 
kurze Bemerkung: so wie die Körperentwicklung 
für die geistige Fortentwicklung entscheidet, so 
wissen wir, daß die geistige Tätigkeit später sou¬ 
verän auf die körperlichen Vorgänge wirkt. Nicht 
nur die Muskeln, die wir in Bewegung setzen, son¬ 
dern die Tätigkeit der genannten Drüsen hängt 
zum Teil von seelischen Vorgängen ab. Das Ge¬ 
hirn ist ein Teil unseres Körpers und teilt seine 
Schicksale. Aber es ist auch bekannt, daß durch 
die geistige Tätigkeit die Funktion der Drüsen weit¬ 
gehend abgeändert wird. So wird durch die rich¬ 
tig regulierte geistige Tätigkeit das gesamte 
Drüsenleben günstig beeinflußt. So sehen wir, 
daß die geistige Kultur auch materiell in unserer 
Körperentwicklung erhebliches zu leisten hat im 
Dienste der Rassenhygiene. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


107 


* Nun lassen Sie uns schreiten zu unserem 
höheren Ziele, zur Frage nach Höherztich- 
tung der Nation, nach Besserung der Art¬ 
tüchtigkeit unseres Volkes. Auch in dieser Frage 
können wir Naturheilkunde betreiben, ohne blinde 
Nachahmer zu werden. Die Natur zeigt uns oft 
einen grausamen Weg: schon frühzeitig vertilgt 
sie mangelhaft Angelegtes durch vorzeitige Geburt, 
auch bei der Geburt. Die Natur trifft grausame 
Auslese, indem sie für schwer belastete Familien 
wie durch ein Fatum die progressive Erb¬ 
lichkeit schafft; solche Familien sterben meist 
aus in der dritten Generation. Diejenigen, welche 
die Kindheit überstehen und mit mangelhafter An¬ 
lage ausgestattet sind, gehen unter im sozialen 
schwankende Wille ns zw er ge sinken unter mit 
fatalistischer Notwendigkeit. Der Selbstmord ver- 
Kampfe. Auch viele schätzenswerte, aber haltlos 
tilgt mitunter Vortreffliche, feiner Empfindende; 
er ist mitunter vielleicht ein berechtigtes Mittel 
gegen weitere Qual. Aber in der großen Mehrzahl 
vertilgt der Selbstmord Lebensuntüchtige, Psycho¬ 
pathische, Trunkfällige und solche Menschen, 
welche keine Begabung zum Glücke haben. Mit 
Recht wird daher auch geltend gemacht, daß der 
Selbstmord, zu einem Prozentsatz wenigstens, eine 
Reinigung der Rasse bedeutet, und daß es nicht 
wünschenswert wäre, daß bezüglich letzterer 
Typen die Selbstmorde der vergangenen Jahrhun¬ 
derte ungeschehen bleiben. Die Wege der Natur 
sind dabei oft dunkel und mannigfaltig, um die Mi߬ 
ratenen vorzeitig aus der Rasse zu vertilgen. Die 
Natur erzeugt bei niedren Lebewesen oft eine 
Oberzahl von Individuen, um sie nach kurzem Da¬ 
sein zugrunde gehen zu lassen. Die Natur hat auch 
uns den herben Schmerz des Todes auferlegt. Es 
ist begreiflich, daß dagegen das Gefühl und das 
Trachten der Menschen, insbesondere der kulti¬ 
vierten Menschen, sich auflehnt, und die kultivierte 
Menschheit verwahrt sich dagegen durch absicht¬ 
liche Einschränkung ihrer Fruchtbarkeit (Schall¬ 
meyer). Besser wäre es aber — und dies ist 
die Mahnung des heutigen Vortrages —, daß die 
Waffe sein soll Widerstandskraft und Tüchtigkeit. 
Auch wissen wir, daß es vielfach eine Verbesse¬ 
rung, eine Sanierung der Rasse gibt. Gerade die 
modernsten Forscher vertreten diese Aufgabe. 
Ihr Streben darf nicht als Grausamkeit gedeutet 
werden. Nietzsche hat es sogar als Zweck 
des menschlichen Daseins angesprochen, daß 
höhere Typen geschaffen werden. Nicht die Näch¬ 
stenliebe, sondern Fürsorge für die kommenden 
Generationen, also F e r n s t e n 1 i e b e sei die 


Moral. Die anderen nennt er ausdrücklich die 
Vielzuvielen. Solche scharf zugespitzte Parole ist 
aber nötig in unserem Zeitalter. 

Dem Bestreben, Talente zu züchten, begegnet 
allerorts bei anderen die Schwierigkeit, die Über¬ 
legenheit zu ertragen, Überlegenheit in körper¬ 
lichem und geistigem Sinne. Das Bestreben un¬ 
serer Zeit geht nach Nivellierung, nach Gleich¬ 
machen soweit, daß derzeit die Parole lautet: 
„Gleiche Rechte auch bei ungleichen Leistungen, 
bei ungleichen Pflichten.” Der Erfolgsmensch hat 
schwierige Bahn. Auch das Bestreben nach Züch¬ 
tung von Begabten, nach Züchtung von 
Edelrassen ist von Hindernissen heimgesucht. 
Und doch ist die Begabung des Einzelnen kein zu¬ 
fälliges Geschenk und muß durch Generationen, be¬ 
wußt oder unbewußt, gezüchtet werden. Freilich 
in unseren jetzigen schweren Zeiten erhebt sich 
laut der Ruf nach begabten Typen. Hunderttau¬ 
sende fügen sich willig seinem Befehl und 
seinem Vorausblick, und im Kriege wird der über¬ 
legene Willensspender respektiert und ge¬ 
sucht. Aber auch in Friedenszeiten sind uns weit¬ 
blickende und tatkräftige Typen vonnöten. Das 
Vorhandensein von Übermenschen soll die anderen 
nicht kleinmütig stimmen, vielmehr ihnen das frohe 
Gefühl beibringen, daß auch in der menschlichen 
Rasse eine Art Vorsehung entstehen kann. Die 
Herrschaft der Besten wird niemals eine Tyrannei 
bedeuten. Den Befähigteren werden auch ver¬ 
mehrte Pflichten und viel schwerere Sorgen ge¬ 
bracht, und wohl uns, daß in unserem Volkskörper 
solche Typen bestehen und daß sie die große Mehr¬ 
arbeit auf sich nehmen. 

Wenn wir unter Kultur verstehen den stetigen 
Zuwachs von Einsicht und Kenntnissen, die Zu¬ 
nahme an vernünftigen und edlen Überlieferungen, 
die gesteigerte Mitempfindung der Menschen, dann 
können wir die Kultur als große, mächtige Heil¬ 
kraft bezeichnen. Wenn die Kultur zu veredelnder 
Körperpflege, zu vernünftiger, moralischer Lebens¬ 
weise, zur Bedachtnahme auf die künftigen Gene¬ 
rationen führt, dann vermag sie nicht nur den Ein¬ 
zelnen, sondern auch die Nachkommen zu ver¬ 
edeln. Sie wird uns aber auch in der heutigen Zeit 
des Kampfes und der schmerzlichen Einbuße die 
Lichtwege zeigen auf unbeschädigtes Gedeihen 
unseres Volkskörpers, auf Erhaltung 
und Vermehrung unserer geistigen 
Werte. Die edle Selbstaufopferung unserer 
Brüder, welche für das große Ganze in den Tod 
gegangen sind, macht uns dies als Vermächtnis zur 
heiligen und dauernden Pflicht. 


Digitized by 


Go igle 


r 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




108 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 19/20 


Die neueste Literatur über Typhusbehandlung, insbesondere über spezifische. 

Referiert von Sanitätsrat Pr. J. Bresler, Oberarzt a. d. Prov.-Heil- u. Pflegeanstalt zu Lüben i. Schl. 

(Fortsetzung.) 


Typhusvakzine nach B e s r e d k ä ,Ä ) wurde 
in 48 Fällen in der Menge von 0,5 bis 1 cm 8 in die 
Kubitalvene eingespritzt. Jeder Kranke erhielt nur 
eine intravenöse Injektion, ln 38 Fällen war der 
Effekt geradezu verblüffend; acht Fälle zeigten 
keine wesentliche Reaktion und zwei Kranke 
starben. 

In diesen 38 Fällen stieg in fast sofortigem An¬ 
schlüsse an die Injektion die Temperatur unter 
Frösteln um 1 bis 1 V* 0 , blieb auf dieser Höhe durch 
Stunden und fiel nach sechs, acht bis zehn Stunden 
kritisch zur Norm ab, häufig unter abundantem 
Schweißausbruch. (Ab und zu wurde über Übel¬ 
keit geklagt.) Daneben sehr häufig auch be¬ 
deutende Besserung der zerebralen Erscheinungen, 
wie Kopfschmerz, Schwindel, Benommenheit usw. 

Auch in Fällen ohne anscheinend nennenswerte 
Reaktion schien der ganze Krankheitsverlauf ab¬ 
gekürzt zu werden. 

Von den 38 Fällen blieben 34 dauernd entfiebert; 
in einem Fall mit typischem Temperatursturz stieg 
das Fieber am darauffolgenden Tage wieder an; 
drei Fälle, in welchen es nach 12, 14 resp. 16 Tagen 
abermals zu Temperatursteigerungen, bedingt durch 
beiderseitige eitrige Parotitis bezw. Osteoperio¬ 
stitis mandibularis suppurativa und Endokarditis 
kam, sind seither entfiebert. 

Bei der zweiten Gruppe von acht Fällen — 
durchwegs Kranke der vierten bis fünften Krank¬ 
heitswoche mit bestehender schwerer Bronchitis, 
Broncho- oder Pleuropneumonie — zeigte sich 
nicht die typische Reaktion, auch kein wesent¬ 
licher Temperaturanstieg, noch weniger aber ein 
kritischer Abfall; bei einigen dieser Kranken schien 
indes der Krankheitsverlauf abgekürzt. 

Die königliche ungarische Zentral - Unter¬ 
suchungsstation ,9 ) des Ministeriums des Innern 
bemühte sich, eine Vakzine herzustellen, welche 

,8 ) Über die Behandlung des Typhus abdominalis 
mit Typhusvakzine. Von Assistenzarzt Dr. Hans 
E g g e r t h . Chefarzt der Infektionsabteilung. Aus dem 
k. u. k. Reservespital in Losoncz. Wien. klin. Wochen- 
schr. Nr. 8 . vom 25. Februar 1915 $. 209. 

19 ) Die Therapie des Abdominaltyphus mit nicht 
sensibilisierter Vakzine. Von Dr. Eugen Csernel, 
Bakteriologe der königl. ung. Zentral-Untersuchungs- 
station des Ministeriums des Innern, und Dr. Adolf 
MÄrton, Sekundararzt des hauptstädtischen St. 
Gellert-Spitals. Vorläufige Mitteilung. Wien. klin. 
Wochenschr. Nr. 9 vom 4. März 1915. Ausführliche Ver¬ 
öffentlichung, ebenda Nr. 27, vom 8, Juli 1916. 


jede immunisierende Eigenschaft des lebenden 
Bazillus besitzt, ohne jedoch gefährlich zu sein. 

Zehn- bis fünfzehnerlei Typhuskulturen wurden 
auf Agarplatten aufgestrichen, die 24stündige Agar¬ 
kultur mit 0,9%iger Kochsalzlösung abgewaschen 
und gut durcheinander geschüttelt. Die Bakterien 
zahl wurde in der homogenen Emulsion mit dem 
Blutzählapparat bestimmt mit Hilfe der Hayem- 
Lösung (Verdünnung 1 : 10). Die Hayem-Lösung 
tötet die Bazillen, die nur noch Brownsche Oszilla¬ 
tionen zeigen. Nach dem Zählen wurde mit physio¬ 
logischer Kochsalzlösung eine 0,5%iges Karbol 
enthaltende Verdünnung gemacht, die in jedem 
Kubikzentimeter 15 000 000 Bakterien enthält, ein 
Verfahren, das viel genauer ist, als die Bestim¬ 
mung der Bazillenmenge in Ösen. 

Von dieser polyvalenten Vakzine wurden intra¬ 
venös 1 bis 1,2 bis 1,4 und in einem Falle 2 ccm in¬ 
jiziert.. 

Eine halbe bis zwei Stunden nach der Impfung 
trat unter Schüttelfrost hohe Temperatursteige¬ 
rung ein, darauf unter profusem Schwitzen kritischer 
Abfall. 

.Die Wirkung der Impfung wird im einzelnen 
an Auszügen aus Krankengeschichten geschildert. 

Folgende Indikationen und Kontra¬ 
indikationen werden aufgestellt: Soweit cs 
die kleine Zahl unserer Fälle erlaubt, können wir 
die Indikationen für die Vakzination in folgenden 
Sätzen zusammenfassen: 

Indiziert ist die Vakzination bei allen Kranken, 
bei denen die bakteriologische Untersuchung die 
Infektion durch den Eberthschen Bazillus beweist. 

Auszunehmen sind: 

a) Diejenigen mit schweren Darmkomplika¬ 
tionen (Darmblutung, Perforation, Cholezystitis): 

b) solche mit irregulärer Herztätigkeit, die sich 
auf Anwendung von Herzmitteln nicht bessert; 

c) die sogenannte ataxodynamische Form; 

d) die delirierenden Kranken. 

Das Resultat wird wie folgt zusammengefaßt: 
Die an der königl. ungarischen Zentral-Unter- 
suchungsstation des Ministeriums des Innern her¬ 
gestellte (Kaiser-Csernelsche) Vakzine setzt die 
Dauer des Fiebers beim Typhus herab, indem es 
bald einen kritischen Temperaturabfall herbeiführt, 
bald in die Febris continua starke Oszillationen 
bringt und die Intensität der Krankheit herabsetzt. 
Den Wert der Vakzine wird natürlich nur längere 
Erfahrung genauer bestimmen können. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


109 


Die spezifische Behandlung mittels Serums hat 
nach Feistmantel 20 ) bisher keine zufriedenstel¬ 
lenden Resultate ergeben. 

Kollescher Impfstoff bei 14 Fällen injiziert be¬ 
wirkte keine irgendwie bemerkenswerte Beein¬ 
flussung, weder des Krankheits-, noch des Fieber- 
verlauies. 

F e i s t m a n t e 1 entschloß sich darauf, einen 
sensibilisierten Impfstoff anzuwenden. Von 
den zwei in Betracht kommenden (der von I s c h i- 
kava und der von Besredka) wählte er letz¬ 
teren aus folgenden Gründen: 

1. Besredka sensibilisiert mit Tierserum, 
das man jederzeit in einem Laboratorium herstellen 
kann; Ischikava mit Rekonvaleszentenserum, 
das nicht immer zur Verfügung steht; 

2. injiziert Ischikava intravenös, Bes¬ 
redka subkutan; letztere Applikationsweise ist 
i ir jeden praktischen Arzt leichter anwendbar, als 
die intravenöse; 

3. Typhuskranke reagieren auf subkutane Ein¬ 
verleibung von Typhusimpfstoff, im Gegensatz zu 
manchen prophylaktisch Geimpften, mit nur mini¬ 
malen, lokalen Erscheinungen. Es war daher zu 
erwarten, daß der Vorteil einer raschen Inzirku¬ 
lationsetzung des Vakzins, wie dies bei der intra¬ 
venösen Applikation nach Ischikava der Fall 
ist, dadurch wett zu machen sein würde, daß man 
stärkere Dosen sukzessive und subkutan ein¬ 
verleiht. 

Nach einer Reihe von Versuchen mit schwachen 
ßosen ging Feistmantel auf eine stärkere 
Dosis über und zwar: zu 0,5 Ösen am ersten 
Tage, 1,0 Öse am zweiten Tage, 1,5 Ösen am drit¬ 
ten Tage und 2 Ösen am vierten Tage; jeder 
Kranke bekam daher in toto 5 Ösen sensibilisiertes 
ßakterienmateriaL 

Von den behandelten 52 Fällen erfolgte bei 26 
'ft"«) teils kritische, teils rasch lytische Entfiebe¬ 
rung; bei sieben dieser Fälle trat eine neuerliche 
Temperatursteigerung nach einigen Tagen auf, 
welche jedoch auf eine zweite Injektion der am 
vierten Injektionstage verwendeten Dosis sofort 
wieder zurückging, ausgenommen ein Fall, bei 
welchem die Blutuntersuchung das Vorhanden¬ 
en von Rekurrensspirillen ergab und der dann 
mit Salvarsari weiter behandelt wurde. 

Bei 10 der 52 Fälle traten sekundäre Erkran¬ 
kungen hinzu; hiervon starb ein Fall; 16 Fälle 


a ) Über Prophylaxe und Therapie des Typhus ab- 
J^minalis mittels Impfstoffen. Von C. Feistmantel, 
Stabsarzt i. d. Res., dzt. am Garnisonspital Nr. 16 in 
budapest. Wien. klin. Wochenschr. Nr. 9 vom 4. März 

1915. 


waren bei der Veröffentlichung noch in Be¬ 
handlung. 

Zusammenfassung: „1. Die von uns ver¬ 
suchte Dosis von 0,5 Ösen in 1 ccm eines nach 
Besredka mit schwach virulenten Typhus¬ 
stämmen hergestellten Impfstoffes ist imstande, in 
der von uns erprobten Anwendung, die Krank¬ 
heitsdauer bei Typhusfällen auf anderthalb bis zwei 
Wochen zu reduzieren. 

2. Ein in der Rekonvaleszenz bei einzelnen 
Fällen auftretender, neuerlicher Anstieg der Tempe¬ 
ratur ist durch neuerliche Injektion der am vierten 
Injektionstage angewendeten Dosis zu raschem 
Abfall zu bringen. 

3. Das von uns erprobte Verfahren ist zwar keine 
Abortivbehandlung wie dasjenige nach Ischi¬ 
kava, erscheint mir aber für den praktischen 
Arzt leichter anwendbar. 

4. Zur Behandlung eignen sich am besten 
frische Fälle. 

5. Der von uns erprobte Impfstoff ist so rasch 
als möglich nach seiner Herstellung zu verwenden; 
er konserviert seine volle Wirksamkeit nur durch 
zirka zwei Wochen.’* 

Der verwendete Impfstoff nach Besredka 
wurde im Hygieneinstitut der kgl. Universität 
Budapest erzeugt. 

Uber eine neue Art der Serumtherapie be¬ 
richtet Kön igsfeld. 21 ) 

„Durch Venenpunktion werden dem Kranken 
etwa 50 bis 60 ccm Blut steril entnommen und in 
einem trocken sterilisierten Glasgefäß aufgefangen 
und sofort zu Eis gebracht. Nach einigen Stunden 
hat sich der Blutkuchen vom Serum abgesetzt, 
event. nach vorheriger Lösung mit einer Platin¬ 
nadel oder einem sterilen Glasstabe. Das Serum 
wird möglichst bald klar abgegossen und tropfen¬ 
weise mit 10% einer 5%igen Phenollösung ver¬ 
setzt und ist dann gebrauchsfertig.” Injiziert wird 
subkutan an der Außenseite des Oberschenkels* 
die Einstichstelle vorher mit Äther gereinigt. 

Die Punktion ist erst vorzunehmen, wenn man 
aus einem hohen Titer der W i d a 1 sehen Reaktion 
auf die Anwesenheit von Antikörpern schließen 
kann. Die Agglutininbildung freilich braucht mit 
der Bildung der anderen Antikörper nicht parallel 
zu gehen. 

Es wurden täglich 2,5 bis 4 ccm Serum injiziert, 


2I ) Ein neues Prinzip der Serumtherapie bei Infek¬ 
tionskrankheiten, mit besonderer Berücksichtigung des 
Typhus abdominalis. Von Dr. Harry Koenigsfeld, 
Assistenzarzt. Aus dem Lazarett Poliklinik zu Frei¬ 
burg i. Br. (Chefarzt: Prof. Dr. K. Ziegler). Münch, 
nied. Wochenschr. Nr. 8 vom 


Digitized by 


Go igle 


r 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



iio 


PSYCHlATRlSCH-NEUROLOQtSCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 19/20 


bis das Fieber verschwand; bei einer Blutentnahme 
von 50 bis 60 ccm ist etwa alle fünf bis sechs Tage 
eine neue vorzunehmen. Anaphylaxie ist nicht zu 
befürchten. 

Bisher wurden 18 Fälle von Typhus mif dieser 
Methode behandelt; davon wurden 14 in auffallend 
schneller Weise gebessert und geheilt. 3 Fälle 
starben: der erste hatte eine schwere Schußver¬ 
letzung mit gleichzeitiger schwerster Strepto¬ 
kokkensepsis, an welcher er zugrunde ging. Der 
zweite mit sehr schwer komatösem Zustand und 
schlechter Herztätigkeit starb nach sieben Tagen. 
Fall 3, kompliziert durch eine schwere Schußver¬ 
letzung durch beide Wangen mit Defektbildung und 
Splitterung im linken Unterkieferwinkel, wurde in 
schwerstem Zustande am 12. Krankheitstage mit 
Fieber über 40 °, vollkommen benommen, mit 
Darmblutungen und doppelseitiger Bronchopneu¬ 
monie eingeliefert; er starb am 28. Tage. Sektion 
ergab eine von der Wunde fortgeleitete Absze߬ 
bildung an der hinteren Rachenwand, am Blind¬ 
darm ein perforiertes Geschwür. In Fällen, wo 
der Organismus nicht genug Antikörper bildet, 
scheint die anfängliche Behandlung mit Rekon¬ 
valeszentenserum. resp. antikörperhaltigem Serum 
eines anderen Typhuskranken zum Ziele zu führen. 
Bei sehr schweren Fällen, wenn nach drei bis vier 
Tagen unter dem Eigenserum keine Wirkung zu 
sehen ist, wird daher Rekonvaleszentenserum, zum 
mindesten dieses neben dem Eigenserum verwandt. 

Von sämtlichen 18 Fällen ist eine kurze Kran¬ 
kengeschichte mitgeteilt. Eine andere Therapie 
wurde außer gelegentlichen Herzmitteln nicht an¬ 


gewandt. Nach den Einspritzungen erfolgte zweimal 
bei sehr schweren Fällen plötzlicher Temperatur¬ 
abfall um etwa 2 V* 0 mit gleichzeitigem Kleiner¬ 
werden, aber ohne jede Frequenzsteigerung des 
Pulses. Auf einige Kampferinjektionen Besserung. 

Die behandelten Kranken waren fast ausschlie߬ 
lich ganz schwere Fälle. 

Für eine Nachprüfung hebtX hervor, daß das 
Serum nicht zu einer Zeit entnommen werden darf, 
wo noch nicht ausreichend Antikörper gebildet 
sind, daß event. mit Rekonvaleszentenserum be¬ 
gonnen wird und daß die Serumbehandlung konse¬ 
quent so lange fortgesetzt werden soll, bis das 
Fieber verschwunden ist. 

Nach Dr. R. Meyer (Frankfurt a. Main), Zur 
Behandlung des Typhus mit Eigenserum, Therapie 
der Gegenwart, 1915, Nr. 5, ist diese Behand¬ 
lung „ohne therapeutischen Wert.“ 

Lüdke 22 ) (Münch, med. Wochenschr. 1912 
Nr. 17) hat ein Typhusserum angegeben, welches 
sich im Tierversuch bakterizid und giftneutrali¬ 
sierend erwies und bei typhuskranken Menschen, 
rechtzeiteig und intravenös in größeren Menge i 
verwendet, imstande war, den Verlauf des Fiebers 
günstig zu beeinflussen. Bei den 15 mit diesem 
Serum behandelten Fällen fiel in sieben Fällen das 
Fieber lytisch ab und erfolgte daran anschließend 
Heilung. (Fortsetzung folgt.) 


22 ) Die Behandlung des Abdominaltyphus mit intra¬ 
venösen Injektionen von Albumosen. Von Prof. Dr. 
Hermann Lüdke (Würzburg). Münch, med. 
Wochenschr. vom 9. März 1915. 


Mittel 

— Aus dem Jahresbericht der Mittelfr. Hell- und 
Pflegeanstalt Erlangen für das Jahr 1913. 

Der Gesundheitszustand unter den Kran¬ 
ken war im allgemeinen befriedigend. 

Typhusfälle gelangten nicht zur Beobachtung. 

Im Berichtsjahre wurden die männlichen Abtei¬ 
lungen, einzelne besondere Fälle der weiblichen Ab¬ 
teilungen und sämtliche Neuzugänge auf Bazillen unter¬ 
sucht. Die Durchmusterung ergab ein positives Resultat 
bei zwei weiblichen und einem männlichen Kranken, 
neben mehreren Verdachtsfällen. Vorübergehend mußte 
— bei der herrschenden Uberfüllung unter erheblichen 
Schwierigkeiten — auf der Männerseite eine Beobach¬ 
tungsstation eingerichtet werden; auf der Frauenseite ist 
die Station der Bazillenträgerinnen dauernd mit vier bis 
fünf Kranken belegt. 


I u n g e n. 

Im Kampfe gegen die Tuberkulose werden uns 
die neuen, auch im Winter benützbaren Liegeveranden 
eine wesentliche Stütze bringen. 

Außerdem wurden durchgeführt eine ziemlich strenge 
Absonderung der Kranken mit offener Tuberkulose und 
eine regelmäßige Desinfektion dieser Tuberkulosen¬ 
station und periodische Desinfektion der sämtlichen 
Garderoben. 

— Die Berichte über die westfälischen Anstalten für 
Geisteskranke und Idioten — Provinzial-Heilanstalten 
zu Marsberg, Lengerich, Münster, Aplerbeck, Warstein, 
Prov.-Heil- und Pflegeanstalt zu Eickelborn, Prov.-An- 
stalt St. Johannisstift zu Marsberg — (Geschäftsjahr 
1912) enthalten in dem Abschnitt Allgemeines folgende 
sehr übersichtliche und interessante Kostenberech¬ 
nungen: 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Es betrugen die Konten hei den tleü- XiVjii .HTve-Ansiaitetr. unter Euirechnung der i henshvolmmigsuerte 
ü.uj der Ikhnitcr jirul Uüme, .sowie- Kost dev iVr'swnais’ iüv die einzelnen Titel aut das Jahr, mal den Kopf des 
Kranken berechnet: •" ‘ v' / * • * * - 


bej eirrer Kr*mt\ciȣalt| , 

V0Ü 

•!V|2 

i 

■ &7$ 

$$ 2 • 

fc^i^rkh 

• 72i\ - : • 

fi 7l« 

;T "“7T! 

Miinscer 

■ ' s .: 

.•. •: 

': .;■ 0A7/ \ 

1; .; ^f-7 
.. T 

[7 rr 7‘7.''P 

WtilStv^ir 

U9V< 
: i£$S ;' 

. /> 

Cfck^thortf 

85i.‘. 

. 1 ? 

Oft fifZÜlOlC J.kllUJHHlUlK 

mi 

90 i f}4 

di rSJ 


• d v v7, 

•V.'j 

U TV4 

1 


t V | \ 

i\ :j ; 83 

• ; :>4J.;j r .54 


"äft' > 

j 

(fi2 

D > 1-^6 

, Ptfcge und Beanisicli- 








| 

<i£LMg: 



;•' ’ ‘ •;■ : j;, v 





1 .- 

: 

ti) fHr Maonev 

191^ 

777 t • 

10^ : 

M.i: 

: 176* :.i 

SsS- 

• 7'0 

1‘h3B : 


J9U 

7' 


.. i V ' iW 

I CT7 : 

:: 7iV 


. X7f) j M- 

hjf r Tf awti,, j 

19) 

i t)5 [ ;.i9 

. . H'7 ' ;|4#. 

; , . . 

V - d 

£i$ 

(Bu ! : 7'>' 

? ] 4 


IMI \ 

i.,i f-äfti 

: i Dt ;[ |wV 

.V? *72-> 

. | f ’ * 

'ZS. 

; y$ i84 

fl 5; j <)5 

. Spt'isUR^ eittsehk des 






'■}.... 


! 

sfiff iitfv 


• . 1 •*.' 

! - 





. | 

* •' - >;T , 

^i«ic ri. Pci als 

4912 

- 1 v-. 

■:>7\!:'*yy 

r 2f'l r,0 

. / 

-.v>4 

jBZ'\9A 



i 41 i 

jisA 1 *>77 

: ;Di 

' J74 44 p 

• ■. •d.tki :: 

... 

\) 7 - 

. 2 i ÖT 

•;, T. 


U‘ 

:• ' W ht 

■ -2'S'} Mi 

'C : Xf £:.; 

L-jtcfi 

3ß-.\]r>\_ 

j b . I vj 


191V 


,'r 

- ^ 

r ■ 

■■ : ^'v; 

7<i 

' l Ji' h ü' - J 

- 

17 

Wld bO; 








. ! 

»4Hj4 

M$ 

■ ■ 5V ;{ 78 ! 


'. ; 


V'H 

t: 

•>o .1 


19H 

' ■ <fi : |'^7'l 

■ dir’j^rr! 

\ • fldl. ; rl9 

.....OA' 1 


- 44-ijrn 

.1 

• 

«. Vfr^üj^iDKCJ» . . 

19(2 

ft 

ftr ; j 



[m5 

• 7 <’ f4 

\ 


.1911 

<y j-äj i 

ii 

■’7 '.i.ifi' 


■$T ^ 



^T^rfvcrbraueli 

i'>\: 


l'id.iiftrtViiv.t, 


c^.-'Öo-1 

7.1) 

■ ■ 

l/'PdOie m 


.19(1 :j 

- 1 

~y. .v • . *•*. •.-{.•>: v. >i 

.' . I 

C^'-'^/ÄdV 

■; '.'-4 ji )’ 1 

v- 1 

tpr 



- •• . ' , ■ . . 

19(2 ; 

.1.1 'M 


.; .. t 'l- • • • 14 

> "lr;_ \ 

IM' 

j i ; ! 

ij "t . 


!9;| 1 


. U] ■ oA 

; ■ } 0 ' f.T5.' 

■ M‘ /; 


Id M?(> 

1U j Cp 4 


1912; 



:■ .w 

i 

;-^8- 


7 ’• «.1,"OT,-. 


190 : 

.. ; : U :-l£i3; 

■ % m< 



r Id 

:d ; i fti! 

. ■’ • 5. ’j d5 

OMdtotfack und 


;< 





■; r v“-4' v;-' 


ijcito T fnstfiim^nte 


i f D 

■ - I-vT|Tfi 

7\';y.iTt-dp' 

:f‘;c J 

! ’/.v 


..; ”, T. 4|^;- 


1.9 i » 'j 


' ; 

: 



■ f.’■ 



fdr Tamdienpflevre, die in vorstehender Berechwitiitf : »tiir- nichsiCiUhc!'« un-d ßciimsicito^im;;, der mv- 

»n»! der Kosten für Teuerung tnuV IfcWnchiMu: .mite# avM ?m lassen waren. Sind im Durchschnitt 
: den Kopt ^u) das iaht gezahlt: 



»VlarshefK 


Münster 

Apierheck 

Warstein 

EkfcelborB 


1IS.76.0' 

*x\A> ** 

19M) * 

■m& •* 

2di,5() - ^ 

..••■!! .41.* 

mi 

— 

28hr-> ^ 

•— •.. v> 

27k>7 v 

2dlr,'>r . 


Zahl der famUiehnilevv 







•linkebetrug rund 1912 

b 

Ü4 

2 

22 


" •’krvw.v- 

1911 

. — ■ ’■ 

: m • 

— 

21 

43 

7 . ; 7’ T ' : 


kc«Jt,n. t man die sdottjicheH ßaraüsgaben unter Wegia.ssuue der \;iy<aben des- landwu >sehaf(ü 4 ten und 
< äkrtkatihnsbetriebes, der durchlaufenden »ieldtr und der. Beo» . der Kosten der Maur.i v;.ww alur;c 
snjneu. Verzmsmjgs- und Ttteiini^l>tilrä)$& Vwt den au ree w eudcleu AnldhcrtJ. s.o hefir tuten d»i" .^fsäciikcheij 


kttu’eTKJCf.j Uriteritaüungskasteu Knmkeh ;ft) 

tr vkn -K^nf Jn: ' 


v > 7 4 / 1 ;r ./ 


Marstjefg 

Lengerfcb 

.# 

Münster 

. *4T 

Aplerbeck 

.4 

War^tdn 

Eickeiborn 

1912 

1911 

(>72.47 

OSO.ll 

r.iö .57 

(>45,7.4 

614.77 

hn7,j7 

67$37 

51.11,56 

571,(7 

465,97 
464,91 


Google 





















112 


PSYCH1ATRISCH-NEUR0L0QISCHE WOCHENSCHRIFr 


[Nr. 19/20 


II. Das Anstaltsvermögen betrug zu Beginn des Rechnungsjahres unter Zugrundelegung der Grundstücks- 
werte, sowie der Versicherungswerte der Gebäude und des toten Inventars bei: 


1 

Marsberg 

Lengerich 

Münster 

Aplerbeck 

Warstein 

—r- 

Eickelborn 


Jt 


J6 

Jl 

.# 


1912 

2273170 

2400725 

2790737 

2817888 

5421502 

3 898041 

1911 

2178092 

2396856 

2764847 

2783467 

5434131 

3 471100 


Bringt man hiervon 4% in Anrechnung, so stellen sich die Durchschnittskosten auf: 

1912 I 829,78 737,84 I 799,62 841,38 I 728,67 I 625,40 

1911 | 835,14 782,14 | 791,44 868,69 | 741,52 | 627,88 

III. Rechnet man zu den tatsächlichen laufenden Kosten unter I anstatt 4% des Anstaltsvermögens die 
von den Anstalten für Verzinsung und Tilgung von Anleihen, sowie an Pensionen zu zahlenden Beiträge: 



Marsberg 

Lengerich 

.M 

Münster 

Aplerbeck 

M 

Warstein 

Jt> 

Eickelborn 

1912 

43 600 

58 900 

44 300 

177 950 

328250 

88650 

1911 

43 600 

58 900 

44 300 

177 950 

328250 

88650 

so stellen sich die Durchschnittskosten auf 
1912 | 747,66 ! 

686,70 

716,72 

942,21 

814,73 

556,61 

1911 

757,69 

727,44 

685,54 

952,28 

828,42 

568,96 


und bringt man weiter auch noch die anteiligen allgemeinen Kosten der Hauptverwaltung, die nach dem Verhältnis 
der Krankenzahl bei: 


1912 

8409 

10562 

9078 

9 413 

18768 

14229 

1911 

7471 

8987 

8322 

8 548 

169(>4 

11327 

betrugen, in Anrechnung, so stellen sich 

die Gesamtkosten für einen Kranken auf: 



1912 

762,45 

701,25 

731,27 

956,76 

829,56 

571,16 

1911 

770,99 

740,74 

698,83 

965,58 

841,72 

582,26 


An Kranken entfielen auf eine Pflegeperson im Durchschnitt: 


1912 

(männlich 

6,2 

8,0 

9,0 

6,9 

7,9 

7,0 

\weiblich 

6,0 

7,3 

6,4 

6,5 

8,0 

8,8 

1911 

(männlich 

6,9 

7,7 

8,0 

6,8 

7,7 

7,1 

(weiblich 

6,2 

6,9 

6,5 

6,6 

8,5 

8,2 


Abgesehen von den Anstalten Münster und Eickel¬ 
born sind die Durchschnittskosten ohne Verzinsung des 
Anlagekapitals unter I bei allen Anstalten herunterge¬ 
gangen und zwar infolge höherer Krankenzahl und Ver¬ 
minderung der Speisungskosten durch Einschränkung 
der Fleischportionen und teilweiser Verabreichung von 
Fruchtkaffee und Margarine anstatt Kaffee und Butter. 
Die Steigerung der Kosten bei Münster und Eickelborn 
ist darauf zurückzuführen, daß in Münster die Zahl der 
Kranken II. Klasse sich erheblich erhöht hat und in 
Eickelborn nach Umwandlung der Anstalt in eine Heil- 
und Pflegeanstalt das Krankenmaterial naturgemäß 
höhere Aufwendungen erfordert. 

Der große Unterschied in den Durchschnittskosten 
einschließlich der Verzinsung und Tilgung unter III bei 
den Anstalten Aplerbeck und Warstein gegenüber den 
Anstalten Marsberg, Lengerich und Münster ist darin 
begründet, daß die beiden erstgenannten Anstalten ein¬ 
schließlich, die drei letzteren Anstalten dagegen nur zum 
geringen Teile aus Anleihemitteln gebaut und einge¬ 
richtet sind. 

Zu den Unterschieden zwischen den Anstalten bei 
den einzelnen Titeln in der Berechnung — Seite 148 — 
bemerken wir noch folgendes: 


P Der Unterschied in den Kosten der ärztlichen Be¬ 
handlung bei den Anstalten Lengerich, Warstein und 
Eickelborn gegenüber den übrigen Anstalten liegt, abge¬ 
sehen von den durch das Dienstalter der Ärzte begrün¬ 
deten verschiedenen Gehältern, in der höheren Zahl von 
Kranken, die in Warstein und Eickelborn auf einen Arzt 
entfallen. 

Die Verschiedenheit in den Kosten der Pflege und 
Beaufsichtigung ist bei den Männern darauf zurtickzu - 
führen, daß bei den Anstalten Marsberg, Lengerich, 
Aplerbeck und Eickelborn eine größere Anzahl Pfleger 
im Höchstlohne und zahlreiche verheiratete Pfleger sich 
befinden, während bei den Anstalten Münster und War¬ 
stein nur wenig verheiratete Pfleger sind und in War¬ 
stein der größte Teil der Pfleger im Lohne noch unter 
dem Durchschnittssatze steht. Bei den Frauen hat der 
Unterschied seine Ursache in der Verschiedenartigkeit 
des Pflegepersonals — in Marsberg, Münster und Eickel¬ 
born Ordensschwestern, in Lengerich, Aplerbeck und 
Warstein weltliche Pflegerinnen — und endlich darin, 
daß in Warstein infolge stärkeren Wechsels unter den 
Pflegerinnen gegenüber Lengerich und Aplerbeck der 
größte Teil der Pflegerinnen nur den Anfangs- oder 
Hilfspflegerinnenlohnsatz bezieht. Außerdem kömmt 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 
















1915 ] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOUISCHE WOCHENSCHRIFT 


113 


auch noch in Betracht, daß in Warstein und Eickelborn 
mehr Kranke auf eine Pflegeperson entfallen. Bei den 
übrigen Anstalten haben die Verschiebungen gegen das 
Vorjahr in den Pflegekosten ihren Grund in der skala¬ 
mäßigen Lohnerhöhung, in einer Lohnsteigerung der 
Schwestern, in den höhern Speisungskosten und in der 
hohem oder geringem Krankenzahl. Der Unterschied 
in den Speisungskosten und deren Steigerung beruht 
teils auf der großem oder geringem Krankenzahl in 
f und II. Klasse, teils auf der verschiedenen Höhe der 
Fleischpreise bei den einzelnen Anstalten. Der Rück¬ 
gang bei einigen Anstalten ist oben schon begründet. 
Die verschiedenen Durchschnittskosten in der Kleidung 
sind auf die klimatischen und Bodenverhältnisse der An¬ 
stalten zurückzuführen. Die Anstalt Eickelborn scheidet 
bei diesem Vergleiche aus, weil dort mehr sieche und 
bettlägerige Kranke sind als in den übrigen Anstalten. 
Die erhebliche Steigerung der Kleidungskosten in Eickel¬ 
born ist auch auf den vermehrten Arbeitsbetrieb zu¬ 
rückzuführen. 

Die große Verschiedenheit in den Heizungs- und Be- 
euchtungskosten, sowie in der Wasserversorgung hat 
iire Ursache in der Verschiedenheit der diesbezüglichen 
zentralen Anlagen. Die Steigerung der Heizungs- und 
Bdeuchtungskosten hat bei Münster ihren Grund darin, 
daß in Marienthal die Beleuchtungskörper zum großen 
Teile erneuert werden mußten und hierfür mangels ge¬ 
nügender Mittel bei Tit. IX 1 (Bauliche Unterhaltung) 
verfügbare Mittel aus Tit. V verwandt sind. In War- 
stein ist die Steigerung dieser Kosten auf die volle Be¬ 
legung der- Anstalt und den erweiterten Arbeitsbetrieb 
zurückzuführen. 


Referate. 

— Schleich, Carl Ludwig: Echo meiner Tage. 
Bedichte. 175 S. Berlin 1914, Hyperion-Verlag. Preis 
3 M, in Lwd. geb. 4 M. 

Schleich, der hervorragende Berliner Chirurg 
und durch viele geistreiche Aufsätze psychologischen 
-nd naturphilosophischen Inhalts wohlbekannt, be¬ 
schenkt und erfreut uns hier mit einem prächtigen Er¬ 
zeugnis weihevoller Mußestunden. Wer jene edle, höhere 
Andacht genießen will, in welcher wirklich Gebildete 
und Urteilsfreie sich aus den Schranken zeitlicher 
Deistesbande in das Reich ewiger Gedanken und Werte 
aufschwingen, der lausche Schleichs „Echo”. Jeder 
>ers verrät — nicht etwa nur dichterische Begabung, 
sondern — den begnadeten Dichter, dem die Saite der 
Ballade, die Flöte des Liedes von Au* und Firn willig 
ihre schönsten Töne leihen, dem höchster Weisheit 
'innen sich im goldenen Spruch des Sehers kündet. 

Die Gedichte sind gruppiert in: Balladen und 
Ugenden, Nachdenkliches und Beschauliches, Natur, 
Übermut, Liebe, von Müttern und Kindern, Sprüch¬ 
en iges und -unartiges. B r e s 1 e r. 


Buchbesprechungen. 

— Wetzel und Wilmanns, Heidelberg: Gc- 
liebtenmörder. Verbrechertypen, herausgegeben von 
Gruhle und Wetzel, Heidelberg, Heft 1. Berlin 1913, 
Verlag von Julius Springer. 2,80 M. 

Die Herausgeber wollen ein Archiv krimineller Per¬ 
sönlichkeiten zusammenstellen nach modernen Gesichts¬ 
punkten auf streng wissenschaftlicher Basis, eine Idee, 
die nur zu begrüßen ist und die allseitigen Interesses 
sicher sein darf. 

In dem vorliegenden 1. Heft werden uns drei jugend¬ 
liche Männer (20 bis 23 Jahre) vorgeführt, die auf ihre 
Geliebten Attentate ausübten; alle drei sind psychopa¬ 
thische Persönlichkeiten und stets liegen erotische 
Motive dem Mord zugrunde. 

Psychologische Gruppen — nicht etwa Durch¬ 
schnittstypen — werden uns hier ausführlich geschildert 
und die bisherige kasuistische Literatur über dieses 
Kapitel im Anhang besprochen. 

Kürbitz- Sonnenstein. 


Therapeutisches. 

— Über die Behandlung der Pneumokokken-Pneu- 
monle mit Optochin (Vereinigte Chininfabriken Zimmer 
& Co., Frankfurt a. M.) (Äthylhydrokuprein), einem 
Chininderivat, sind eine Reihe von Veröffentlichungen 
erschienen, so von Prof. Dr. F r ä n k e 1 aus der I. med. 
Abteilung des städt. Krankenhauses am Urban in Berlin, 
Therapie der Gegenwart 1915 Heft 1, J. Baermann, 
aus dem Zentralhospital zu Petoembockan (Sumatras 
Ostküste), Zeitschr. f. exp. Path. und Therap. XV. Bd., 
Primärarzt Dr. V e 11 e s e n, Berl. klin. Wochenschr. 1913 
Nr. 32, Dr. Kaufmann, innere Abt. d. städt. Kranken¬ 
hauses Wiesbaden, Münch, med. Wochenschr. 1915 Nr. 9 
und andere. 

Dr. Kaufmann schreibt: Wichtig erscheint uns 

nur: 

1. die gleichmäßige Verteilung der Gaben über Tag 
und Nacht; 

2. die maximale Tagesdosis von 1,2 bis 1,5 g Opto¬ 
chin. hydrochloricum; 

3. möglichste Verkleinerung der Einzeldosis (nicht 
über 0,3 g); 

4. die Fortsetzung der Darreichung — event. ge¬ 
ringerer Mengen — ein bis zwei Tage über die 
vorzeitige Entfieberung hinaus. 

Nach F r ä n k e 1 genügen bei manchen Kranken 
schon 1,5 bis 3 g Optochin, um Besserung herbeizu- 
fiihren. 

Vereinzelt wurden, namentlich bei höheren Tages¬ 
dosen als 1,5 g, vorübergehende Amblyopien und Gehör¬ 
störungen beobachtet. 

Um gefällige Einsendung von Jahresberichten und 
Sonderabzügen an die Redaktion zur Besprechung wird 
höflichst gebeten. 


Für den Textteil verantwortlich: Dr. Bresler, Lüben i. Schl. Die wissenschaftliche Beratung hat Herr Qeh. Med.-Rat Prof. Dr. Anton 
in Halle a. S. übernommen. — Erscheint während des Krieges 14 tägig in Doppelnummern. 

Für den Anzeigenteil und Geschäftliches verantwortlich: G. Dabmann. Halle a. S. — Schluß der Anzeigenannahme 3 Tage vor der Ausgabe 
Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung. Halle a. S. - Druck: Emil Wolff & Söhne. Halle a. S. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Das Problem der Hände 
desinfektion gelöst 

diircii' die Erfindung der von Anstalts-Krzten 
enthusiastisch anerkannten t stark desinfizie¬ 
renden, dabei unerreicht milden und reizlosen 


Eine Wohltat für die Hände! 


Literatur und Muster 


Previdel Gesellschaft Berlin NW. 21 


Kühlensaure-ßäder 


slfwf noch heute die pintaeHsum 

-S&Üge und beliebt« z-tt düssieiemte UaäeüfAJföklü-as. 

Sauerstoff-Bäder 

Brausendes Bromsatz (50":».) 

Brausendes VeronahBromsafz, 

NaclmUmitnge« meiner ' Saite- sind a I a tu hi'iti'gif; dahir 
mfy oft minder wert:«. Ich lutr- clesÖdßi die iierrt-n 
'Arr.tÄ KüfiffSr stet?. ,,Dr. Sattdows” Salz zu verlangen. 


Für die Kückenmühier 4o 
statten in Stettin,-ßrilnhof wfrdfcWfti 
sofortigen Antritt eine erfahrt-fm 
psychiatrisch vorgebildetc 


gcsttclit. Aiifi-iiigsgehaH 800 Mark 
bar steigend, h}s; f^OOMatik u. freit 
Station. Pensionsberechtigung, 
Meldungen mit Zeugnisabschrif¬ 
ten Lebenslauf lind Photogra¬ 
phie-au ©IrdMor Pastor Karig. 


ein erstklassiger neuer ßeiranke-Typ, hergeetellt aas den 
Blättern des brasilianischen Matte-Bauraes, enthält keinen 
Alkohol. Erfrischungs- and Tafelgetränk, von besonders 
pharmakologischen und diätetischen Eigenschaften, an¬ 
regende Wirkung, ohne zu erschlaffen oder aufzuregen. 

Für Gesunde, Kranke,Rekonvaleszenten 

gleich güt geeignet. Sekt-Bronte besitzt das Wohlwollen 
vieler Herren Ärzte. Selbstbereitung mit geringen Kosten 
möglich; für die Krankenanstalten von weUtrageuder Be¬ 
deutung. Proben und Literatur durch die 

Deutsche Matte-Industrie,c.m.b.» Köstritz i Thür. 


gesucht 

für eint- hifchtkrank«: A5 jährige 
Darm». (lewisS» Kenntnisse im 
Umgang mit nervös Kränken, so¬ 
wie häüswi rtse haf tiiefte Kenntnisse 
criorderlich. 

Bewerbungen sind zu richten 

an Professor Eichelberg Hede* 
münden a. d. Werra. 


iigitized by CiOO^lC 












im 


Wochenschrift 


Ifr&tt ; zur des Irrenwesens und der praktischer* j 

IHe einschlieBlich det l^^htlichen, sowie der praktischen Nervenheilkunde. { 

. (ateraatfoiuUes Kftf«r4pitede«2Wa<i fltr Irrenärzte and Nervenärzte. #'.*•"• 

;r Mitwirkung ^alilreJtfh*.)- Uetaasge«e,teie,n : Jwi 

. Ktt. \}<k>wr itflfuottä. Ü*ävÄe&fJ&ib Pint .‘Df: •&,* 'Cfeeiaf^ l?r Q*y*£ fc6d'wfc?*|LA«--ti. . ' Ä'.' Y rJ 

r/cfr*. 'Othtfa J*i :•• t>r, thiMfcrs. Orafsrofcor*;:Ä r0 £**2 d*sn\ Or f L* 'fe \ 

.. H*f/b%rc«UN*rUo). %*-•■} l.h,.; Ftofapv V»Wo^. fÖttrftuV .&f YmmM&t 

,n.f»ä'^ef> wnki; Otar-total.-Kat t*t. •juj&er$ 1 - :$6 V»lkm>icH t» jPrtOw (Saotejyüj.. Dir» Dr Mm**. P/uitonv,,! *: . f 

■ftn'Ütikii'i *<W9hi.l tu* i>f; l«iimax»o* 'Pnärf'fccft/, Sfeft^ftei Pf. -^(vrdÜEü^. XfkiiiQ^ sL-'Ü., -£H£-Ifr' MftMv'J^ 
Pmh ftt>.?£ fW*. \WfWr Rtg.#*} StehiMt^Veh, 'Qcfoito«? MpKJt £r»tl $*&&§**. r<«TV«?c»> *' y*fo* 

ril> ÖV. et sjgfe Sobiihcr, Pe*«Rat Ort*S&&I*j*n .toftdfcT-ÖWfrC <N *OX K-gd %*&.<#»t plt.V*: .w'> 

* m. v int. -w. 

'*‘Vv<^ : .'-;y^Ä^. V■ Uftttt • Bend«»»* Äintfit?-cfc 'AtaAetfel» ftiigkn vonä/f /’; ; -'rV^ y\;• s * ' V, ? : ' fl 

' ' SänitStsm Dr. Job. .Ärasteh twhen (*3ch?«*tem, ' 

iX^XL ^rSlRg ^<^^g^e’:-^«t.ytnf|!^ y y«fi^bMc>ihaftdrtong in Halle a. S. X ■■ y ,' fj 


Fabriken vorm 


als Ersatz für Bromtherapie 


gegen die Aatointoxikation, 


WobIscä«cci«<Ute Itsue »oh :, 

rmm^rn ■■'■mm 

mit Arsen tat GittwitwitosirtwrsSBre 4 ; 
flu «0 Gram« 1 mar ia -& ) Dosis Hl Gramm 
Flasche mH 400 0 M. Sy- ln Ipothek. 
Profcan and Ufrrafcr von . 

Dr. E. Laves, Hammer- 


Als Herxlonikum 


Digipuratum 


Ampüi^n 


* rt» A& jk. ttdW ■«»**'' £ Fsnscb4ijc4srt< 

;•:• . 

• .«ata -I? T^S?- :V-4sr;ih cc-rp '■l .i.Sit 


73 KHOtiyS 

tüdwigiräd^r^ßii 


Httitti 




EmbhIbSbHbB 


Ärsa-Lecin 


ideales und wohlfeilstes Präparat 

für Rrsen-Eisentherapie, 


üiiwpra i üiM 


































(iu^^. Ft Atic^Hv/mwdf.^ ■Ntuk» *:. 
•#^fc'T&bte'< fcröcr* 


heuurtasan 

$ mtäfä*. Hjä&; Sutelfrf Ä’ 

.<t*Vfü £r<jf?VJ'<fc iitf’% #$• 

J^enthbl 


Diufm 4Wf«<vto* *•! n . 
,u&’ * n jLVbbbbsvL fflOf*! 


Karn* AnOWpttotittJ yty v , 


Ester Dermasan 

Bol usal 


Tferkohle 


WW'JL J 11 M satüruchfs |S 

Ü «*J ,„ Hbk JBfe 11 S.k’ ■ KR*FTtQtlNÖ$-' 

e. HiCv 11 » i üt 1 Ml II 1 14 R WTTtL 

>»• «• ^ 

StoMwecbsel anregewd. AfipsiU e^o^en^ Wutb'iJÄAO«!, das jUfl-vA« «4- S **lrtfwlfcdl 

:Rftjrtratgfisvkhr..“ V»* 3*-«* 

mmimU *** ** 4 $^* Pfrytf»., .. Mu«U»r is. Uteralur Jiri»|}.< wn<| fr^wHo-v. 

M Cii>a** <2. ; m k b 4 '^;wis»j|^^t^ Büro, Berlin, Langeßkck Vir^w Ilsfis, Lnisensir. 58, !$, 


p Holzhäuser | 
KrafikenbafacitßB 

In aiitfl all 

««f istftoriM Winde«. 

SHUT SttmUi.-.H heilbar "fW 

WäWerhöläflsssllne . liteefjafleo 
SättknjMmtiöi «sw. 

Utülsche 8#acfcSttfcatt-Jks, 

m, fc. tt,, «StB, fi^iiwh ii9, 

Cinaifc'ü.S94*«%eiWtei#aä' iji^iÄitss. 


Zerlegbar transportable 


'■ü?4jp.s-inie -.Äiic^teiBnujife% , 


Kaufen Sie pj 

den Inserenten unseres Blai 


»■** « »ß C*.* *«.*•# V H » «. *» ß * *• «* » •••»<■*»«*• V»*«** 

u MfVln >6ifi?tauCi%' 

Ldinfje Mar* 33. 

ärmekompressen zuuidireit^it, 

VHSchluft Ä!i dr-t SkirkstroiTjIdlUfitf von MarK lo in. 

H^cklzclteyibfatt&ssfnsssaQe Ppp»raie,HziQluftdusclteft^ 


indüktinps-^parate in bewitei Mlwi ] Handstrahler 

inft' ein^m. Trac^j^i&^iS;^' I 
„- t w'eiTrocu 
* Cb romsih^e^tiÄm^ft^::: ', 

Galvanische Batterie« 


Berlin NW, 6, Karlstraße 3t 




Schmiedeeiserne Fenster 

Oberlichte und Türen Für Fabriken, 

XranXenhavser, Isolierzellen es, w 

RZimroermann,Fensterwerk.Bauteen 






GLO...>i./--/-jiiJ^1J.uDuOQu 

□UUUUff^AJLJUULX^OJLJ^ 

JUtJUUUUL 

jüoüo3pr^.3j 



































V 

Psychiatrisch-Neurologische W ochenschriit. 

Schriftleiter: 

Sanitätsrat Dr. Job. Bresler, 

LQben (Schlesien). 

Verlas:: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 823. 


Nr. 21/22. 28. August 1915/16. 


Bestellungen nimmt Jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Bezugspreis für das Vierteljahr 4.— M. — Bei Anzeigen wird für die 3 gespaltene Qrundzeile (3mm hoch) 40 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen 
wird Nachlaß gewfihrt. — Zuschriften für die Schriftleitung sind an Dr. Bresler in Lüben i. Schl, zu richten. 


Inhalt: Gutachten über einen Fall von Dementia praecox. Von Dr. J. Bresler. (S. 115.) — Aus dem Berichte 
— über die Rheinischen Provinzial-Heil- und Pflegeanstalten für 1913/14. (S. 118.) — Mitteilungen. 

(S. 121.) — Referate. (S. 122.) — Buchbesprechungen. (S. 123.) — Personalnachrichten. (S. 123.) - 

Therapeutisches. (S. 123.) 


Gutachten über einen Fall von Dementia praecox. 

Von Dr. J. Bresler. 


G emäß Beschluß des Oberkriegsgerichts zu B. 

vom 1. Juli 1912 ist der als dauernd dienst- 
unbrauchbar entlassene Füsilier, Arbeiter N. aus 
Z., Kreis P., sechs Wochen in der hiesigen Prov.- 
Heil- und Pflegeanstalt zur Vorbereitung eines Gut¬ 
achtens über seinen Geisteszustand beobachtet 
worden. Die Beobachtung habe ich in der Zeit 
vom 2. November bis 14. Dezember 1912 ausge¬ 
führt. Im nachfolgenden erstatte ich das erfor¬ 
derte Gutachten: 

N. war am 13. Mai 1912 durch das Gericht der 
11. Division freigesprochen worden von der An¬ 
klage des versuchten schweren Diebstahls und 
vollendeten einfachen Diebstahls, beides in straf¬ 
schärfendem Rückfalle und vor dem Dienstantritt 
begangen, ferner wegen Fahnenflucht, sowie wegen 
Beharrens in Ungehorsam in 2 Fällen, in einem 
Falle begangen vor versammelter Mannschaft, in 
dem andern während Ausübung des Dienstes, 
wegen Erkennengebens des Ungehorsams durch 
Worte und Handlungen und ferner wegen Ach¬ 
tungsverletzung in 2 Fällen. Das Gericht war in 
dem Falle des versuchten schweren Diebstahls und 
in einem Falle der Achtungsverletzung nicht zu der 
Überzeugung von der Schuld gekommen und aus 
tatsächlichen Gründen zur Freisprechung gelangt, 
in den übrigen Fällen erfolgte letztere auf Grund 
des Gutachtens der beiden Sachverständigen, daß 
der Angeklagte sich zur Zeit der Begehung der 
strafbaren Handlungen gemäß § 51 RStGB. in 
einem Zustande krankhafter Störung der Geistes¬ 
tätigkeit befunden hat, durch den die freie Willens¬ 
bestimmung ausgeschlossen war. „Der Angeklagte”, 
heißt es im Schlüsse des Urteils, leidet nach dem 


Gutachten der Ärzte an einer Art „Dementia prae¬ 
cox”. Hierfür spricht auch der Eindruck, den der 
Angeklagte in der Hauptverhandlung gemacht hat. 
Der Gerichtsherr legte Berufung ein, weil das 
Kriegsgericht zu Unrecht angenommen habe, daß 
sich der Angeklagte in einem, die freie Willensbe¬ 
stimmung ausschließenden Zustande der Geistes¬ 
tätigkeit befunden habe. 

In der Hauptverhandlung über die Berufung am 
1. Juli 1912 in B. und in Fortsetzung am 2. Juli 1912 
in Z., wo der Versuch des schweren Diebstahls und* 
der einfache Diebstahl stattgefunden hat, wurde 
beschlossen, die Verhandlung auszusetzen und den 
Angeklagten auf die Dauer von sechs Wochen zur 
Vorbereitung eines weiteren Gutachtens über seinen 
Geisteszustand einer öffentlichen Irrenanstalt zu 
überweisen. 

Die Beobachtung hat folgendes ergeben: Es 
bestand bei N. eine hochgradige Gleichgültigkeit 
und Stumpfheit. Er sprach von selbst mit Nie¬ 
mandem, suchte sich nicht zu orientieren oder 
Fragen über seine Angelegenheit an Arzt und Per¬ 
sonal zu richten. An ihn gestellte Fragen beant¬ 
wortete er zum Teil gar nicht oder mit „Ich weiß 
nicht” oder beliebig mit „ja” oder „nein”, je nach¬ 
dem, ob man die Frage mit der Erwartung der Be¬ 
jahung oder Verneinung gestellt hatte. Bei energi¬ 
schem Explorieren zeigte sich oft, daß dies nicht 
die Folge von Gedächtnisschwäche war. Er gab 
vielfach Auskünfte, deren Richtigkeit an der Hand 
der Akten nachgewiesen werden konnte. Eine zu¬ 
verlässige Untersuchung über den Umfang seines 
Gedächtnisses konnte man aber wegen seiner 
großen Stumpfheit nicht anstellen. Vielfach beani- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 









116 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 21/22 


wortete er auf ernstlichen Vorhalt das richtig, was 
er zuvor falsch angegeben hatte oder zu wissen 
verneint hatte; auch das geschah mit der größten 
Gleichgültigkeit; unter vergnügtem Lächeln hörte 
er die Richtigstellung an. Die Antwort: „Ich weiß 
nicht” und die unrichtigen Antworten erfolgten vor¬ 
wiegend bei Fragen, die seine Straftaten und was 
damit zusammenhängt, berührten. Dadurch machte 
N. zeitweise den Eindruck eines Simulanten, der 
Schwachsinn und Gedächtnisschwäche vorschützt. 
Es besteht auch kein Zweifel, daß letzteres bei N. 
bis zu gewissem Grade der Fall ist. Er selbst hat 
mir zugegeben, daß er sich im Lazarett und auch 
hier verstellt habe, weil er nicht dienen wollte, weil 
er vor dem Dienen Angst hatte. 

Mit dem Nachweis der Simulation, des Sich- 
dummstellens, ist jedoch selbstverständlich nicht 
erwiesen, daß N. geistig normal ist. Der Gesichts¬ 
ausdruck war andauernd und gleichmäßig so 
stumpf, wie ihn ein normaler Mensch solange nicht 
zur Schau tragen kann. 

Auch das sonstige Verhalten war so reqht das 
eines Schwachsinnigen, daß es kaum einem ge¬ 
wandten Schauspieler gelingen 'dürfte, sich so lange 
Zeit hindurch, ohne jedes Zeichen von Zwang, in 
dieser Weise zu geben. Insbesondere ist es un¬ 
möglich, jene Affektstumpfheit und jene Schlaff¬ 
heit des Wesens, das plumpe, grinsende Lächeln 
vorzutäuschen, wie dies alles bei N. vorhanden ist 
und in natürlicher Weise zum Ausdruck kommt. 
.Bei N. besteht die geistige Schwäche gegenwärtig 
mehr in einer Schwäche des Willens, und in einer 
krankhaften Öde des Gefühlslebens, als in einem 
hochgradigen Verstandesdefekt. Der Verstand ist 
namentlich nicht soweit geschwächt, daß N. nicht 
die selbst Kindern innewohnende und im Notfälle 
instinktmäßig geübte Verstellungskunst zu betrei¬ 
ben sich versucht fühlen könnte. Andererseits ge¬ 
schieht dies bei N. in so ungeschickter, kindlicher 
Weise, daß gerade die Methode des Simulierens 
von Schwachsinn den Schwachsinn verrät. Im¬ 
merhin ließ sich feststellen, daß seine Elementar¬ 
kenntnisse und sein Wissen über die einfachen 
Dinge des öffentlichen Lebens recht dürftig sind. 

Die körperliche Untersuchung des mittelgroßen, 
mittelkräftigen, etwas blaß aussehenden N. ergab 
an den inneren Organen keine auffallenden Be¬ 
funde, desgleichen nicht an den Pupillen und be¬ 
züglich der Sprache. Die Kniesehnenreflexe sind 
von mittlerer Stärke; die Hautempfindung für 
spitz und stumpf ließ sich wegen des unverstän¬ 
digen Verhaltens des N. nicht prüfen. Am rechten 
Trommelfell befindet sich eine alte kleine Perfora¬ 
tion. An der rechten Wange hat N. eine, am Kinn 
zwei alte strahlige Hautnarben. Uber die Her¬ 


kunft meint er nichts angeben zu können. Puls, 
Atmung und Körpertemperatur boten nichts Ab¬ 
weichendes. Appetit und Schlaf waren ungestört. 
Der Gesichtsausdruck ist simpel, nicht gerade 
blöde, die Haltung schlaff. Einmal kam es vor, 
daß N. nachts den Kot ins Bett ließ, am nächsten 
Morgen wußte er darüber keinen Bescheid zu 
geben. 

Der hier bei N. festgestellte Zustand geistiger 
Schwäche entspricht ganz dem, was der Gemeinde¬ 
vorsteher des Heimatsortes als Zeuge über den 
Angeklagten angibt: „Ich kenne den Angeklagten, 
ich halte ihn nicht für normal; ich glaube auch 
v nicht, daß er den Unterschied zwischen Recht und 
Unrecht kennt. Er grüßt jedes Kind. Als er zum 
ersten Male zum Termin nach B. fahren sollte, 
wollte ich ihm Geld für die Reise geben; er nahm 
aber keins an. Nachdem er aus dem Gefängnis 
entlassen ist, kommt er mir ganz verändert vor. 
Er simuliert 1 ) viel im Gehen hin und her, gibt 
zum Teil ganz verkehrte Antworten auf Fragen, 
arbeitet nicht. Er kommt mir ganz verblödet vor 
. . . Früher, vor der Gefängnisstrafe, war er ver¬ 
nünftiger und intelligenter.” — Ähnlich der Zeuge 
Schmiedemeister B.: „Seitdem der Angeklagte aus 
dem Gefängnis entlassen ist, geht er wie blödsinnig 
herum, er zeigt ein scheues Wesen, grüßt die 
Leute, aber erst, wenn sie an ihm schon vorbei 
sind.” Auch der Zeuge, Gendarmeriewachtmeister 
B., der den Angeklagten seit acht Jahren zu kennen 
erklärt, gibt an, daß der Angeklagte, als er nach 
Verbüßung seiner Strafen aus dem Gefängnis kam, 
nicht mehr so war, wie früher. „Er war ruhiger 
und zeigte auch ein stumpfsinniges Wesen. Ich 
habe die Wahrnehmung gemacht, daß dieser 
stumpfsinnige Zustand von Jahr zu Jahr immer 
schlimmer wurde. Fragt man ihn, so gibt er 
.meist keine Antwort. Jedes kleine Kind grüßt er 
auf der Straße.” Man darf daher dem Vater des 
N. Glauben schenken, wenn er sagt: „Der Ange¬ 
klagte war ein gutes Kind, hat auch in der Schule 
gut gelernt und war ein fleißiger Arbeiter. Mit 
18 Jahren wollte er freiwillig zum Militär eintreten: 
ich gab ihm jedoch nicht die Erlaubnis. Er kam 
dann in schlechte Gesellschaft und wurde gericht¬ 
lich mit Gefängnis bestraft. Als er aus dem Ge¬ 
fängnis entlassen war, kam er wieder nach Hause. 
Er zeigte jetzt ein verändertes Wesen, hielt in 
keiner Stellung aus, wollte nicht arbeiten, lief 
nachts, ohne daß ich mir einen Grund erklären 
konnte, aus der Wohnung fort, kam erst n§ch 
Stunden zurück; was er inzwischen gemacht, weiß 
ich nicht; sein Blick war scheu.” Einzuflechten ist 


*) Der vulgäre Ausdruck für „vor sich hin träumen”. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


117 


hier in die Angabe des Vaters, daß in der Familie 
Geisteskrankheiten nicht vorgekommen sind, und 
daß der Angeklagte nie krank gewesen ist. 

Bei den oben erwähnten Freiheitsstrafen han¬ 
delt es sich um folgendes: 1905 wegen Hehlerei 
3 Wochen Gefängnis; 1906 wegen gemeinschaft¬ 
lichen Raubes 3 Jahr Gefängnis; 1906 wegen 
Meuterei 5 Monate Gefängnis, zusätzlich zu voriger 
Strafe; 1909 wegen Diebstahls vier Wochen; 1910 
wegen Diebstahls 3 Wochen; 1909 wegen Bett eins 
2 Wochen Haft; 1911 wegen Betteins und Land¬ 
streichens 3 Wochen Haft. 

Die auf diese Verurteilungen bezüglichen Akten 
habe ich daraufhin nachgesehen, ob sie für die Be¬ 
urteilung des späteren und jetzigen Geisteszu¬ 
standes des N. wichtige Angaben oder Momente 
enthalten. Das Ergebnis war so gut wie Null, ab¬ 
gesehen von der Angabe Blatt 1 der Strafakten 
gegen N. des Amtsgerichtes S. aus dem Jahre 1911, 
wo der Amtsvorsteher bemerkt: „Derselbe scheint 
ein raffinierter Bursche zu sein und versprach sich 
weder zu bessern noch zu arbeiten. (Hierzu muß 
allerdings bemerkt werden, daß nach den Akten 
der gegenwärtigen Strafsache der Gendarmerie¬ 
wachtmeister V. den N. in der obigen Strafsache 
1911 für „wohl nicht ganz richtig” bezeichnet, da 
er ihm einen dummen Eindruck gemacht habe.) — 
Die Tatsache aber, daß N. noch nicht zwei Monate 
über das Alter von 18 Jahren hinausgelangt — er 
ist am 26. November 1886 geboren und hat die erste 
Straftat am 9. Januar 1905 begangen —, auf die 
Verbrecherlaufbahn gerät und von da an fortge¬ 
setzt mit dem Strafgesetz in Konflikt gekommen 
ist, daß er schließlich dem Betteln und Land¬ 
streichen verfällt und nach der Rückkehr in die 
Heimat auf erfahrene, unbefangene Personen den 
Eindruck eines nicht mehr normalen Menschen 
macht, diese Tatsache läßt gar keinen Zweifel da¬ 
gegen aufkommen, daß in dem Seelenleben des N. 
sich allmählich eine völlige Umwälzung vollzogen 
bat Bei dem sonst so klar liegenden Fall geistiger 
Erkrankung hielt ich es für überflüssig, Feststel¬ 
lung darüber erheben zu lassen, ob N. schon früher 
im Strafvollzug geistige Abnormität geboten hat. 

Die von mir nachgewiesene geistige Schwäche des 

ist der Ausgang der vom Stabsarzt Dr. H. festge¬ 
stellten Geisteskrankheit, die von ihm näher be¬ 
schrieben und als katatonische Form der Dementia 
Praecox bezeichnet ist, und mein Nachweis damit 
eine Bestätigung dieser Feststellung, und zwar die 
sicherste Bestätigung, die es geben kann, weil ge- 
r ade die vorliegende Form der geistigen Schwäche, 
nämlich ihre vorzugsweise Ausdehnung auf das 
Gefühls- und Willensleben, so recht charakteristisch 
für den Ausgang der Dementia praecox ist. 


Neue Punkte zur Beurteilung der geistigen Er¬ 
krankung vermochte die Beobachtung nach Lage 
des Falles nicht beizubringen. Auch aus der Durch¬ 
sicht der Akten bei gegenwärtiger Strafsache er¬ 
gab sich nichts, was Veranlassung gegeben hätte, 
eine andere ärztliche Auffassung als die des frühe¬ 
ren Gutachtens über die Art der vorliegenden Gei¬ 
stesstörung zur Geltung zu bringen. Die in der 
Pubertätszeit oder im Anschluß daran, in der Spät¬ 
pubertät, einsetzenden, unter dem Namen „Demen¬ 
tia praecox” zusaminengefaßten Formen typischer 
geistiger Erkrankung verlaufen zum Teil unter den 
Erscheinungen der einfachen, aber nichtsdesto¬ 
weniger schweren Insuffizienz des Gefühls- und 
Willenslebens, einer Insuffizienz, die im gewöhn¬ 
lichen Leben bei mangelnder Fürsorge zu bestän¬ 
digen Konflikten mit dem Strafgesetz, beim Militär¬ 
dienst mindestens zu fortgesetzten Insubordina¬ 
tionen führt und sich hier als Unfähigkeit zur An¬ 
passung an die militärischen Verhältnisse geltend 
macht. 

Es liegt auf der Hand, daß die Erkrankung im 
Beginn an Symptomen reicher und ausgeprägter 
war und unter dem Einfluß des militärischen 
Zwanges mehr Reaktionen ausgelöst hat, als nach 
Abklingen der akuten Störungen und während des 
Aufenthaltes in einer ruhigen Anstaltsabteilung. 
Ich halte es nicht für ausgeschlossen, daß unter 
Anstaltsbehandlung bei N. noch eine gewisse Besse¬ 
rung des Leidens erzielt wird. 

Was nun die Frage anlangt, ob N. zur Zeit der 
ihm zur Last gelegten strafbaren Handlungen sich 
in einem Zustand krankhafter Störung der Geistes¬ 
tätigkeit mit dem Ausschluß der freien Willensbe¬ 
stimmung befunden hat, so muß ich dieselbe be¬ 
jahen. Das bei N. festgestellte Leiden beruht auf 
einer so schweren und tiefgehenden Erkrankung 
des Gehirns, daß eine freie Willensbestimmung da¬ 
bei nicht möglich ist; gerade bei dieser Art gei¬ 
stiger Erkrankung ganz besonders ist der Wille 
nicht mehr imstande, durch das Spiel der Motive 
wie bei einem normalen Menschen sich frei be¬ 
stimmen zu lassen. Daß bei N. das Willensleben 
besonders gelitten hat, habe ich eben betont. Daß 
bei einem Geisteskranken mit vorwiegender Ge¬ 
fühlsstumpfheit — auch auf diese wurde bei N. 
oben besonders hingewiesen — die Motive ihres 
Gefühlstons, daher ihrer Wertigkeit verlustig 
gehen und nicht die erwartete Wirkung auf Ent¬ 
schließung und Handeln ausüben, sei noch besonders 
hervorgehoben. Endlich ist, was die Zeit anlangt, 
mit Sicherheit anzunehmen, daß das Leiden des N. 
schon im Oktober 1911, zur Zeit der Straftaten, 
vorhanden war und daß es damals bereits einen 
solchen Grad erreicht hatte, daß Ausschluß der 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




118 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 21/22 


freien Willensbestimmung vorhanden war. Die 
oben wiedergegebenen Beobachtungen der Zeugen 
über die Abnormität des Geisteszustandes des N. 
seit Rückkehr aus dem Gefängnis stimmen so sehr 
zu der feststehenden, ärztlichen Erfahrung von 
der allmählichen Entwicklung der Krankheit bei 
derjenigen Form der Geistesstörung, welche bei 
N. vorliegt, daß insbesondere auch für die Zeit der 
Straftaten in Z. Unzurechnungsfähigkeit mit vollem 
Recht angenommen werden muß, zumal nachdem 
die beiden Zeugen, welche den Angeklagten zur 
Zeit dieser Straftaten gesehen haben, den Eindruck 
gewannen, daß er nicht richtig im Kopfe sei. 


Nachtrags weise füge ich die Auskunft des 
Amtsvorstehers in N. vom 5. Dezember 1912 an: 
Im Gefangenenhause in P.-O., wo N. eine monat¬ 
liche Arreststrafe verbüßte (im Laufe der Zeit vor 
seiner Verbringung in die hiesige Anstalt), machte 
er auf den Gefangenenaufseher und die Mitinhaf¬ 
tierten den Eindruck eines geistig nicht normalen 
Menschen. Er sprach entweder verworren von 
Vorstrafen und verübten Verbrechen, oder brütete 
still vor sich hin. 

Auch die städtischen Wachorgane, welche Ge¬ 
legenheit hatten mit N. in Berührung zu kommen, 
bezweifeln seinen normalen Geisteszustand. 


Aus dem Bericht über die Rheinischen Provinzial-Heil- und 
Pflegeanstalten für 1913/14. 


G esundheitszustand. Der Gesundheits¬ 
zustand in den Provinzial-Heil- und Pflegean- 
, stalten war im allgemeinen gut. In bezug auf an¬ 
steckende Krankheiten in den Anstalten ist folgen¬ 
des zu berichten: I n f 1 u e n z a erkrankungen sind 
in Johannistal und Merzig in größerer Zahl aufge¬ 
treten. 

In allen Anstalten, abgesehen von dem Bewah¬ 
rungshaus in Brauweiler, ist Erysipel vorge¬ 
kommen; Andernach hat 7, Bedburg-Hau 10, Bonn 
13, Düren 4, Galkhausen 18, Grafenberg 1, Johan¬ 
nistal 11 Fälle und Merzig 1 Fall zu verzeichnen. 
Von diesen Erkrankungen nahmen zwei in Bed¬ 
burg-Hau und zwei in Bonn einen tödlichen 
Verlauf. 

Typhus ist in Bonn, Düren und Merzig zur 
Beobachtung gekommen. Infolge sofortiger ent¬ 
sprechender Maßnahmen blieb diese Erkrankung 
in den genannten Anstalten auf je einen Fall be¬ 
schränkt. In Bonn handelte es sich um ein Dienst¬ 
mädchen. Die Infektionsquelle war nicht nachzu¬ 
weisen. Die Krankheit, nach deren Feststellung 
die Patientin sofort in ein Krankenhaus verlegt 
wurde, nahm einen tödlichen Verlauf. Auch in dem 
Typhusfall in Düren war die Ursache der Infektion 
nicht festzustellen. Es wurden Bazillen im Blut 
nachgewiesen. Der Kranke genas. In der Folge¬ 
zeit haben sich bei ihm keine Bazillen mehr durch 
die Untersuchung nachweisen lassen. Der Typhus¬ 
fall in Merzig betraf eine Kranke, die bei der Auf¬ 
nahme schon in der Rekonvaleszenz vom Typhus 
sich befand und in der Anstalt bald vollständig 
genas. 

In Johannistal erkrankten Ende Juni im Kinder¬ 
haus die Stationspflegerin und eine Pflegerin unter 
typhusverdächtigen Erscheinungen. Durch die 


Untersuchungen seitens des Medizinalunter¬ 
suchungsamtes in Düsseldorf waren aber weder im 
Blut noch im Stuhl der Erkrankten Typhusbazillen 
nachzuweisen, dagegen war in ihrem Blut die 
Vidalprobe für Typhus positiv. Es trat völlige Ge¬ 
nesung ein, doch wurden die Erkrankten aus Vor¬ 
sicht bis Anfang August abgesondert gehalten. 

Typhusbazillenträger sind jetzt nur noch in 
Merzig; der Bestand in den dortigen beiden Isolier¬ 
abteilungen war am Schluß des Berichtsjahres: auf 
der Männerseite 2 und auf der Frauenseite 5 
Bazillenträger. 

In Düren wurden gelegentlich der allge¬ 
meinen bakteriologischen Untersuchungen beim 
Anstaltsviehwärter Typhusbazillen nachgewie¬ 
sen. Der Mann hatte nach seiner Angabe 
niemals an Typhus gelitten und in der An¬ 
stalt klinisch auch keine Zeichen von Typhus dar¬ 
geboten. Er wurde zunächst in das städtische 
Krankenhaus in Düren eingewiesen und dann aus 
dem Anstaltsdienst unter Gewährung einer Geld¬ 
entschädigung entlassen. 

ln drei Anstalten sind wieder Ruhrerkran¬ 
kungen vorgekommen. In Bedburg-Hau er¬ 
krankten auf der Männerabteilung 10 Kranke unter 
den Erscheinungen der Pseudoruhr. Da es sich 
um marastische Senile und widerstandslose Para¬ 
lytiker im Endstadium handelte, so führte die 
Krankheit in 6 Fällen zum Tode. . Ein Pfleger er¬ 
krankte in ähnlicher Weise, wurde aber vollstän¬ 
dig geheilt. Durch sofortige, sorgfältige Isolierung 
konnte ein Weitergreifen der Krankheit verhindert 
werden. Es ist wahrscheinlich, daß Einschleppung 
aus anderen Anstalten, namentlich aus Düren, Vor¬ 
gelegen hat. Diese Gefahr besteht auch weiter; 
die vorherige Untersuchung der zum Transport be- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHI ATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


119 


1915J 


stimmten Kranken bietet keine Gewähr, da erfah¬ 
rungsgemäß infektiöse Krankheitserreger beher¬ 
bergt werden können, ohne daß sie nachzuweisen 
sind. 

In Düren sind 6 Neuerkrankungen bei je 3 
Pfleglingen der Männer- und Frauenseite zu ver¬ 
zeichnen. Ein Mann ist an Ruhr gestorben. Wie 
im vorjährigen Bericht schon hervorgehoben und 
des weiteren ausgeführt wurde, ist nach den bis¬ 
herigen Erfahrungen damit zu rechnen, daß immer 
noch wieder vereinzelte Erkrankungen eintreten, 
da durch die regelmäßig zweimal im Jahre statt¬ 
findenden Durchuntersuchungen nicht alle Bazillen¬ 
träger nachzuweisen und unschädlich zu machen 
sind. Bei diesen Durchuntersuchungen sind auf 
jeder Geschlechtsseite 2 Träger entdeckt. Außer¬ 
dem gelang es, ein Mädchen gleich nach der Auf¬ 
nahme als Bazillenträgerin zu erkennen, das weder 
in ihrem Vorleben noch während ihres Anstalts¬ 
aufenthaltes irgendwelche Erscheinungen von Ruhr 
dargeboten hatte. All die genannten Fälle wurden 
abgesondert. Es befanden sich am Schluß des Be¬ 
richtsjahres noch 32 Männer und 18 Frauen in den 
Isolierabteilungen abgesondert unter besonderer 
Aufsicht und Pflege. Bei den Pflegepersonen sind 
Erkrankungen an Ruhr nicht vorgekommen, auch 
sind keine Bazillenträger mehr unter ihnen ge¬ 
funden. 

Aus Johannistal wird über einen Fall von 
Pseudoruhr berichtet, der zur Genesung kam. 

Von den in den Anstaltsberichten in größerer 
Zahl angegebenen nicht ansteckenden Krankheiten 
sind besonders zu nennen Lungenentzündung, dann 
Katarrhe der oberen Luftwege, rheumatische Er¬ 
krankungen, Magen- und Darmkatarrhe. Letztere 
zeigten sich in Merzig in größerer Zahl, es handelte 
sich um 17 Fälle, die aber alle einen leichten Verlauf 
hatten. In Bedburg gingen 2 Frauen an Bauch¬ 
fellentzündung zugrunde; bei der einen 
wurde sie veranlaßt durch eine in der Harnblase 
befindliche Haarnadel, die die Blasenwand 
durchstochen hatte. Um die Nadel hatte sich ein 
großer Blasenstein gebildet, woraus zu schließen 
war, daß die Nadel schon lange in der Blase ge¬ 
legen haben mußte. Bei einer Kranken in Bedburg, 
die Stecknadeln, und bei einen anderen, die ein 
Taschenmesser verschluckt hatte, richteten 
diese Gegenstände keinen Schaden an und gingen 
auf natürlichem Wege wieder ab. In Johannistal 
kam verhältnismäßig oft Blinddarmentzün¬ 
dung vor: bei 3 Pflegern, 3 Pflegerinnen und 
einem Kranken. In Grafenberg wurde bei 3 Frauen 
bei der Aufnahme Puerperalfieber festgestellt. 
Krebs ist in 9 Fällen zu verzeichnen (4 in Ander¬ 
nach, 1 in Düren, 2 in Johannistal, 2 in Merzig). 


Folgende Krankheiten, die nur in vereinzelten 
Fällen sich zeigten, sind noch zu erwähnen: Apo¬ 
plexie, Gehirngeschwulst, eitrige Blutvergiftung, 
Nierenentzündung, Skorbut, Mumps. 

Luxationen, Frakturen, Quetschungen und an¬ 
dere Ereignisse chirurgischer Art sind viel zu ver¬ 
zeichnen gewesen besonders in Johannistal, wo 
infolge von epileptischen Anfällen 
19 Verrenkungen und Brüche erfolg¬ 
ten. In Merzig zeigten 5 Kranke bei der Aufnahme 
schwere Verletzungen: einer hatte eine frische 
Schlüsselbeinfraktur, ein zweiter hatte infolge 
eines Selbstmordversuchs eine Schußverletzung in 
der Herzgegend, von den 3 anderen hatte sich beim 
Selbstmordversuch einer eine schwere Schnittwunde 
am Handgelenk, der zweite eine schwere Verlet¬ 
zung an der Hand, der dritte tiefe Schnittwunden 
am Halse beigebracht. Alle diese Verletzungen 
verheilten schnell und glatt 

Von den in der Anstalt Verpflegten litten an 
Tuberkulose 134 (68 Männer, 66 Frauen), das 
ist 1,5% (1,8% Männer, 1,3 % Frauen), gegen 1,1% 
(1,1% Männer und 1,1% Frauen) im Vorjahre. Den 
höchsten Prozentsatz zeigt Andernach mit 4,2%, 
den geringsten Galkhausen mit 0,3% (im Vorjahre 
Galkhausen mit 0,5%). 

Von den Tuberkulösen 134 (68 Männer, 66 
Frauen) und der Tuberkulose Verdächtigen 61 (23 
Männer, 38 Frauen), zusammen 195 (91 Männer, 
104 Frauen), starben 78 (38 Männer, 40 Frauen), 
das sind 0,9 % (0,9% Männer, 0,8% Frauen) von 
den Verpflegten. 

Von den 11 754 in den 9 Provinzialanstalten 
Verpflegten (6399 Männer, 5355 Frauen) starben 
853, das sind 7%, während im Vorjahre von 11 263 
Verpflegten (6262 Männer, 5001 Frauen) 753 star¬ 
ben, das sind 6,6%; das Plus an Todesfällen be¬ 
trägt demnach 0,4%. 

Von den Verstorbenen hatten 190 (144 Männer, 
46 Frauen) an allgemeiner fortschrei¬ 
tender Paralyse gelitten, das sind 22,1 % 
(29,3% Männer, 12,8% Frauen). Es befanden sich 
unter den Gestorbenen 3,5% Paralytiker weniger 
als im Vorjahre 

In bezug auf die Ursachen, die für die Entste¬ 
hung von Geisteskrankheiten im allgemeinen ver¬ 
antwortlich zu machen sind, ist hinsichtlich der 
erblichen Belastung zu sagen, daß eine 
vererbte Anlage bestand bei 1166 (580 Männern, 
586 Frauen), das sind 26,8% der Aufgenommenen 
(im Vorjahr bei 1190 oder 25,2%) und daß dem 
Ausbruch der Geistesstörung von den 4351 Aufge¬ 
nommenen ein Mißbrauch geistiger Ge¬ 
tränke vorausgegangen ist in 408 Fällen (363 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




120 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


INr. 21/22 


Männer, 45 Frauen), das sind 9,3% (im Vorjahr 
9,9%). 

Die 3 Bewahrungshäuser mit ihren 166 
Plätzen sind für gewöhnlich voll belegt. Für die 
Plätze, welche durch Entlassung, Versetzung oder 
Tod frei werden, liegen immer soviel Anmel¬ 
dungen aus den verschiedenen Anstalten vor, daß 
sie nur zum Teil berücksichtigt werden können. 
In Bedburg-Hau kam es im Bewahrungshause zu 
keinen bemerkenswerten Zwischenfällen, Aus¬ 
schreitungen und Unzuträglichkeiten, ebensowenig 
ist dort eine Entweichung zu verzeichnen. In Brau¬ 
weiler gelang es zwei geisteskranken Verbrechern 
zu entweichen; sie konnten schon nach kurzer Zeit 
der Anstalt wieder zugeführt werden. In Düren 
kam es zu einer von langer Hand vorbereiteten 
Revolte. Ein Pfleger wurde überfallen, mi߬ 
handelt, die Schlüssel wurden ihm abgenommen, 
worauf er in eine Zelle eingesperrt wurde. Da 
einer der Revoltierenden — man kann sagen 
glücklicherweise — gleichzeitig eine große Anzahl 
Fensterscheiben eipschlug, wurde durch das klir¬ 
rende Geräusch das gesamte übrige Pflegepersonal 
des Bewahrungshauses aufmerksam gemacht und 
zum Eingreifen veranlaßt, so daß ein größeres Un¬ 
glück verhütet 1 werden konnte. 

Erheiterung. Da alkoholische Ge¬ 
tränke wie überhaupt, so besonders bei allen 
Vergnügungen grundsätzlich nicht mehr 
verabfolgt werden, so verliefen alle Feste 
und sonstigen Veranstaltungen ohne jede Störung, 
und es konnten Kranke sich beteiligen, an deren 
Teilnahme bei Verabreichung von Alkohol gar nicht 
zu denken wäre. Die erzieherische Wirkung sol¬ 
cher Anstaltsfeste ist nicht hoch genug anzuschla¬ 
gen; man sieht, wie die Kranken sich bemühen, 
durch ruhiges und gesittetes Verhalten sich die 
Teilnahme an den kommenden Veranstaltungen 
zu verdienen und zu sichern. Die auswärtigen 
Gäste, die zum Besuche kommen, erhalten daher 
von diesen nur die angenehmsten und besten Ein¬ 
drücke. 

Beschäftigung. Von den Kranken IV. 
Klasse waren durchschnittlich beschäftigt in der 
Anstalt Andernach 53,5%, Bedburg-Hau 61,5%, 
Bonn 55,8%, Düren 56,0%, Galkhausen 61,7%, 
Grafenberg 51,0%, Johannistal 67,5 %, Merzig 
52,5 %, Brauweiler 69,0%. 

Da die vorhandenen Arbeitsräume in verschie¬ 
denen Anstalten nicht mehr für die wachsende 
Zahl der arbeitenden Kranken ausreichten, mußte 
für größere Arbeitsräume gesorgt werden, in Mer¬ 
zig ist ein neues zweckmäßiges Werkstättenge¬ 
bäude gebaut und schon seit einiger Zeit in Be¬ 
nutzung. in Bedburg-Hau ein besonderes weiträu¬ 


miges Gebäude für die vielseitigen Werkstättenbe¬ 
triebe fast fertiggestellt und wird in einigen Mo¬ 
naten bezogen werden. Regelmäßige Werktätig¬ 
keit, die nicht spielerisch ist und Werte schafft, bei 
der der Kranke sieht, daß er noch imstande ist, 
Nützliches zu leisten, ist und bleibt im Anstalts¬ 
leben eines unserer wichtigsten Hilfs- und Förde¬ 
rungsmittel, gleich geeignet für Heilbare und Pfleg¬ 
linge. 

Schule. Schulunterricht erhielten die 
6 bis 16 Jahre alten epileptischen Kinder in Jo¬ 
hannistal nach dem festgesetzten Lehrplan der 
Volksschule. In fünf aufsteigenden Klassen wurde 
Unterricht erteilt. Das Schuljahr begann mit 63 
und schloß mit 81 Kindern. Die Unterrichtserfolge 
waren durchweg als befriedigende zu bezeichnen. 
Beim Unterricht wurde immer Rücksicht darauf 
genommen, daß krampfieidende Kinder eine ge¬ 
ringere geistige Widerstandskraft besitzen und 
geistig rascher nachlassen, als gesunde. Die Lehrer 
und Lehrerinnen sorgen daher in der Kranken¬ 
schule vor allem für einen angemessenen Wechsel 
zwischen geistiger und körperlicher Beschäftigung 
und vergessen auch die nötigen Ruhepausen nicht. 
Besonders wurde Gewicht gelegt auf lebendige An¬ 
schauung, eigenes Erfahren und Erleben, eigenes 
Wirken und Schaffen. Auch noch in anderer Be¬ 
ziehung bedürfen die kranken Kinder der besonde¬ 
ren Schonung. Das epileptische Kind hat Zeiten, 
in denen es übellaunig und reizbar ist. • Es ist daher 
mit besonderer Nachsicht zu behandeln. Damit 
niemand in Gefahr kommt sich zu vergessen, sind 
körperliche Strafen grundsätzlich 
untersagt. 

Gesamtkosten eines Geisteskran¬ 
ken. Außer der Verzinsung und Tilgung des An¬ 
lagekapitals der Anstalten betragen die Unterhal¬ 
tungskosten derselben 5 318 464 M 50 Pf. Hier¬ 
von sind abzuziehen die Kosten für außergewöhn¬ 
liche Bauausführungen mit 12 345 M 52 Pf. gleich 
5 306118 M 98 Pf. 

Im Durchschnitt sind in den Anstalten täglich 
verpflegt worden 7536 2W /*e5 = 2 750 692 Verpfle¬ 
gungstage im Jahre. Es entfallen demnach auf den , 
Kopf und Tag 1 M 93 Pf., auf das Jahr i 
704 M 45 Pf., gegen 1 M 94 Pf. oder auf das Jahr j 
berechnet 708 M 10 Pf. im Vorjahre. i 

Zu dieser Berechnung der Kosten für einen J 
Kranken ist zu bemerken, daß dabei alle Verpfle¬ 
gungsklassen durcheinander gerechnet sind, da die ! 
Berechnung der Kosten für einen Kranken jeder j 
einzelnen Klasse sich mit Rücksicht auf die Schwie- j 
rigkeit der Verteilung der allgemeinen Kosten 
als untunlich erwiesen hat. 

Unterstützung entlassener Gei- 


Qriginal fro-m 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 


Digitized by 


Go igle 




1915J 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


121 


steskranker. Zur Unterstützung entlassener 
Geisteskranker, sowie zur Unterstützung von An¬ 
gehörigen Geisteskranker gelangten die Zinsen der 
für diese Zwecke bestehenden Stiftungen und 
Unterstützungsfonds und die Sammlungen des 
Hilfsvereins für Geisteskranke aus dem Regie¬ 
rungsbezirk Düsseldorf, sowie die Mittel des Unter¬ 
stützungsvereins für die Rheinprovinz zur Verwen¬ 
dung mit einem Gesamtbeträge von 24 389 M 66 Pf. 

Das Pflegepersonal erhielt in allen An¬ 
stalten durch bestimmte Ärzte regelmäßigen 
Fachunterricht. 

Sonstige Mitteilungen. Im Vorjahre 
konnte darüber berichtet werden, daß die neu er¬ 
richtete Heil- und Pflegeanstalt Bedburg-Hau 
von überaus zahlreichen Körperschaften, Behör¬ 
den, Kommissionen besichtigt wurde, daß fast alle 
Kulturländer Vertreter entsandten, um hier Ein¬ 
blick zu gewinnen in die großzügige Bauanlage und 
die mustergültigen Betriebseinrichtungen. Auch im 
Berichtsjahre 1913 war die Anstalt wiederum von 
überaus zahlreichen Kommissionen, Gesellschaf¬ 
ten, Fortbildungskursen, Psychiatern, Ärzten und 
sonstigen Interessenten besucht; an nicht 
weniger als rund 100 Tagen fanden 
nach Ausweis des Besuchsbuches 
Führungen durch die Anstalt statt. 
Ebenso wurden die Anstalten Johannistal und 
Galkhausen von vielen Behörden, Vereinen und 
Interessenten besichtigt. 

Mit Rücksicht auf die guten Erfahrungen, welche 
die Anstalt Waldbröl mit der Familienpflege ge¬ 
macht hat, soll angestrebt werden, auch in unseren 
Provinzial-Heil- und Pflegeanstalten die Fami- 


Mittel 

— Jahresbericht der Oberbayer. Heil- und Pflege- 
Anstalt Haar bei München (Direktor: Dr. Bl ach i an) 
über das Jahr 1913. 

Dem Bericht entnehmen wir: 

Die Frequenz im Kinder haus hat den gehegten 
Erwartungen entsprochen. Gefördert wurde dieselbe 
besonders durch die von der Aufsichtsstelle getroffene 
Anordnung, daß alle Kinder unter 15 Jahren, welche einer 
der oberbayerischen Wohltätigkeitsanstalten zugeführt 
werden sollen, sich erst im Kinderhaus ärztlicher Beob¬ 
achtung zu unterziehen haben. Weiterhin erwies sich 
die Einrichtung von Vorteil, Freiplätze bezw. Zuschüsse 
zu den Verpflegskosten an Minderbemittelte zu ge¬ 
währen. Der hierfür etatsmäßig vorgesehene Posten 
von 2000 M wurde bei 21 Kindern in Anspruch ge¬ 
nommen. 

Das Kinderhaus dient vorwiegend Beobach- 
tungszwecken und zu längerem Aufenthalte kom- 


1 i e n p f 1 e g e einzuführen bezw. zu erweitern. Im 
Berichtsjahre wurde zunächst mit der Erweiterung 
der Familienpflege in Galkhausen, wo sie seit 1902 
eingeführt war, vorgegangen, nachdem der Direk¬ 
tor Dr. Herting und der Anstaltsarzt Dr. Schwan 
die Familienpflege in anderen Anstalten studiert 
hatten. Vom 1. Dezember an wurden Pfleglinge 
in größerer Zahl hinausgegeben und am Schlüsse 
des Berichtsjahres befanden sich bereits 32 Män¬ 
ner und 30 Frauen in Familienpflege. Später soll 
auch die Einführung der Familienpflege in anderen 
Anstalten in ländlichen Bezirken versucht werden. 

Schon gegen Ende des vorigen Jahres war in 
J ohannistal mit der Einführung salzarmerfleisch¬ 
loser Kost bei den Epileptikern begonnen. Im 
Laufe des Berichtsjahres wurde sie auf 150 Kranke 
ausgedehnt. Es sind zum Teil recht gute Erfolge 
zu verzeichnen. Außerdem wurde ein von den 
Bayerschen Farbenfabriken zur Ver¬ 
fügung gestelltes neues Mittel bei einer grö¬ 
ßeren Anzahl epileptischer Kinder ver¬ 
sucht. Die Zahl der Anfälle wurde durch das Mittel 
zwar nicht wesentlich herabgesetzt, sie verliefen 
aber leichter, und das geistige und seelische Befin¬ 
den besserte sich fast in allen Fällen und zum Teil 
ganz auffallend. Die Versuche sollen fortgesetzt 
werden. 

Die Poliklinik in Johannistal wurde 
von 43 Kranken besucht. 

In der Anstalt Grafenberg fand, wie in 
früheren Jahren, ein Kursus für Hilfs¬ 
schullehrer und ein Kursus für Sani¬ 
tätsoffiziere statt. 


I u n g e n. 

men nur bildungsunfähige und solche Insassen, bei denen 
ärztliche Einwirkung Erfolg verspricht, in Betracht. Die 
als bildungsfähig erkannten werden in der Regel schon 
nach einigen Wochen an geeignete Wohltätigkeitsan¬ 
stalten (Ecksberg, Holzhausen, Schönbrunn) abgegeben, 
in denen Gelegenheit zu methodischer Erziehung und 
Ausbildung geboten ist. 

Um Zufällen endemischer Art zu begegnen, 
wurden von sämtlichen Aufnahmen Stuhl- und 
Blutproben an die Bakteriologische Un¬ 
tersuchungsanstalt eingeschickt und bei posi¬ 
tivem oder auch zweifelhaftem Ausfall der Unter¬ 
suchung die entsprechenden Isolierungs- und Desinfek¬ 
tionsmaßnahmen angeordnet. Das gleiche war der Fall, 
wenn ein Insasse während seines Anstaltsaufenthaltes 
unter verdächtigen Symptomen erkrankte. Folgende 
Zusammenstellung gibt den jeweils übermittelten bak¬ 
teriologischen Befund wieder: 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



122 


PSYCH1ATRISCH-NEUR0L0QISCHE WOCHENSCHRIFT 


INr. 21/22 


Gesamt Männer Frauen Kinder 
Ruhr (Typ Flexner) .2 — 1 1 

Ruhr (Typ Y) .... 5 —' 2 3 

Paratyphus B .... 13 6 5 2 

Typhus.2 — 2 —. 

Der klinische Verlauf war in allen Fällen ein durch¬ 
aus gutartiger. In der Mehrzahl konnten akute Krank¬ 
heitssymptome überhaupt nicht festgestellt werden, bei 
einzelnen traten leichte Temperatursteigerungen und 
diarrhoische bezw. schleimig-blutige Stühle auf. Eine 
Kranke mit ausgesprochenen typhösen Erscheinungen 
wurde mangels genügender Absonderungsmöglichkeit — 
das hiesige Epidemienhaus kam erst Ende des Jahres 
zur betriebsfertigen Übergabe — bereitwilligst von der 
Anstalt Eglfing übernommen. 

Die zur Bekämpfung gemeingefährlicher Krankheiten 
vorgeschriebene bezirksärztliche Kontrolle 
hat. abgesehen von gewissen Unzuträglichkeiten, die 
sich bei strikter Durchführung ergeben könnten, für 
modern eingerichtete Anstalten mehr problemati¬ 
sche Bedeutung. Denn wohl ausnahmslos trifft zu, 
daß dort für Sicherung der Diagnose und Vorbeugung 
gegen Ansteckungsgefahr alle Schritte bereits getan sind, 
ehe noch eine Anzeige an die Distriktspolizeibehörde 
stattfindet. 

Die Zahl der Entweichungen hielt sich in 
relativ bescheidenen Grenzen. Immerhin haben 21 
Kranke — nicht eingerechnet die, welche freiwillig am 
gleichen oder an einem der nächsten Tage in die Anstalt 
zurückkehrten — die sich bietende Gelegenheit zu eigen¬ 
mächtiger Entfernung benützt. Vorwiegend handelte es 
sich um alkoholische Kranke, die dem Anreiz 
der Nähe Münchens nicht zu widerstehen vermochten. 
Die Versuchung lag um so näher, als seit Anfang des 
Jahres keinerlei alkoholische Getränke mehr an Kranke 
verabreicht wurden und die Möglichkeit, sich unrecht¬ 
mäßig solche in der Anstalt zu verschaffen, so gut wie 
ausgeschlossen war. Von zweifellos hemmendem Ein¬ 
flüsse erwies sich dagegen die Anordnung, daß die Ent¬ 
lohnungen für geleistete Arbeit nicht in bar 
den Kranken ausgezahlt, sondern in laufender Rechnung 
unter amtlicher Kontrolle denselben gutgeschrieben wur¬ 
den. Ein Teil der so erzielten Ersparnisse (1000 Mark) 
konnte unbeschadet des Aufwandes für kleinere Bedürf¬ 
nisse zur verzinslichen Anlage abgeführt werden. B. 

— Graz. Der Vorstand der psychiatrischen Klinik, 
Prof. Dr. Fritz Hartmann, hat eine Schule für 
Gehirnverletzte und Sprachkranke er¬ 
richtet. Es sollen die verwundeten Soldaten aufge¬ 
nommen werden, die infolge von Schußverletzungen 
des Gehirns Sprachstörungen erlitten haben. Die päda¬ 
gogische Leitung wird der Kaiserl. Rat G ö r i, die ärzt¬ 
liche Leitung Prof. Dr. H a r t m a n n inne haben. In der 
provisorischen Unterrichtszeit wurden gute Erfolge 
erzielt. 

— Die neue schwäbische Hell- und Pflegeanstalt 
Günzburg a. D. nähert sich der Vollendung. Als Eröff¬ 
nungstermin ist von den zuständigen Stellen der Ok¬ 
tober d. J. in Aussicht genommen. Die Anstalt soll 
zunächst mit 300 Kranken belegt werden. 


Referate. 

— Psychiatrisches zum Krieg. Von Geh. Med.-Rat 
Prof. Dr. K. B o n h o e f f e r in Berlin. Zeitschrift für 
ärztl. Fortbildung Nr. 1 vom 1. Januar 1915. 

Unter 100 seit der Mobilmachung eingelieferten psy¬ 
chisch und psychisch-nervös Erkrankten fand sich: 


Psychopathische Konstitution.53.3 

Alkoholismus.1,6 

Schizophrenie (Dementia praecox).10,0 

Epilepsie.9,3 

Symptomatische Psychosen.2,6 

Progressive Paralyse, Hirnlues.5,3 

Organische Hirntraumen mit nervösen Folge¬ 
erscheinungen .2,6. 

B. 


— Hysterie und Kriegsdienst Von Professor R. 
Gau pp in Tübingen. Münch, med. Wochenschr. 1915 
Nr. 11. 

Der Hauptzweck der Ausführungen ist, anzuregen, 
daß das stellvertretende Generalkommando eines Armee¬ 
korps eine Art von militärischem „Arbeitsnach¬ 
weis b ii r o” für die halbtauglichen nervösen Mann¬ 
schaften bildet. Daselbst wäre bekannt zu geben, wo 
und welche Arbeitskräfte im Bereich des Armeekorps 
benötigt werden, und dort sollte die Zuteilung der Ner¬ 
vösen gemäß den Vorschlägen der Fachärzte stattfinden. 
Es würden viele Arbeitskräfte mobil bleiben und vermut¬ 
lich würden auch manche gesunden, für den vollen Feld- 
und Garnisondienst tauglichen Leute dadurch freiwerden, 
daß ihnen ihre jetzige Tätigkeit im Etappen- oder Heimat¬ 
dienst durch diese Halb tauglichen abgenommen würde. 

— Über Verdauungsbeschwerden nach dem Genuß 
von Kriegsbrot und ihre Behandlung. Von Carl von 
N o o r d e n , Frankfurt a. M. Berl. klin. Wochenschr. 
Nr. 14 vom 5. April 1915. 

Die Klagen über schlechte Bekömmlichkeit des 
Kriegsbrotes (Roggen-Kartoffelbrot) sind größtenteils 
verstummt. Manche Bäckereien scheinen jedoch immer 
noch nicht gelernt zu haben, das Brot so gut und be¬ 
kömmlich auszubacken, wie es nach durchschnittlicher 
Erfahrung möglich ist. v. N. erörtert einige wirklich be¬ 
gründete, nicht neurasthenischer Eigenart entstammende 
Beschwerden, abgesehen von anatomischen Erkran¬ 
kungen der Verdauungsorgane, für die nicht das Roggen- 
Kartoffelbrot, sondern die Weizen-Roggenmehlbrötchen 
und die aus ihnen hergestellten gerösteten Brotschnitt¬ 
chen in Betracht kommen, welche in Bekömmlichkeit 
dem alten reinen Weizengebäck gleichwertig sind. 

1. Durchfälle vom Charakter der Gärungs¬ 
dyspepsie, mit Kohlehydratnachgärung im Kote bei ge¬ 
wohnheitsmäßig starken Weißbrotessern, die nach Ein¬ 
führung des Kriegsbrotes auch von diesem große Mengen 
(400 bis 500 g am Tage) verzehrten und fast alle Schnell¬ 
esser und schlechte Kauer waren. Nach Verminderung: 
der Brotmenge auf die Hälfte und nach Angewöhnung 
guten Kauens sind die Durchfälle völlig verschwunden. 
Bei Achylikern wurde das Kriegs Weißbrot empfohlen: die 
Durchfälle hörten dann auf. 

Die zwangsmäßige Verminderung des Brotgenusses 
und die Gewöhnung der Darmflora an das neue Brot 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 









915J 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIPT 


1 23 


ihen bewirkt, daß in letzter Zeit Klagen über Durch¬ 
eile überhaupt nicht mehr laut werden. 

2. Magenhyperazidität, stets recht hart- 
iickig, in einigen Fällen um 20 bis 30% höher, als 
ach dem Genuß von Kriegsweißbrot, in anderen 
eine objektiv nachweisbaren Unterschiede, nur Säure- 
nerempiindlichkeit. Nach einigen kleinen Gaben von 
atrium bicarbonicum und Übergang zum Kriegsweiß- 
m schwanden die Hyperaziditätsbeschwerden. 

3. Gasbildung, Tympanie, die weitaus häufigste 
rsehwerde, fast epidemieartig, sicher zumeist als Aus- 
1:3 einer Massensuggestion, weit seltener auf Grund 
irklicher Symptome, fast ausschließlich bei Leuten, die 
iiher nur oder fast nur feines Weizenbrot aßen. Ur- 
iche: das neue Brot — namentlich in frischem Zustande 

läßt sich schwerer zu feinem Brei zerkauen, die Amy- 
,se der Bauchspeicheldrüse durchdringt die etwas 
Heren und zäheren Brocken ungenügend. Aus den 
:ärkeresten wie aus der reichlicher vorhandenen Zellu- 
m entwickelt sich in tieferen Darmregionen eine unge- 
ohnlich große Gasmenge. Es muß eine gewisse, auto- 
lansch sich regelnde Urnzüchtung der Darmflora er- 
■U r en, um die Gasentwicklung auf das normale Maß 
::iickzuführen. Bei der großen Mehrzahl ist inzwischen 
ewöhnung eingetreten und die Klagen sind verstummt, 
manchen hartnäckigen Fällen, die auch jetzt noch vor- 
mmen, verordnet v. N. Tierkohle, und zwar in 
rm der neuen von W i e c h o w s k i u. a. bei Cholera. 
Menne, Dysenterie usw. empfohlenen Merckschen 
arboSanguinis. Anfangs gab er etwa 10 bis 20g 
fl Tage, später, nachdem die Merck sehe Fabrik die 
lutkohle in Form von „Kompretten” auf den Markt ge¬ 
rächt hatte, zwei bis vier jener Kompretten, jeder Brot- 
ahlzeit iolgend. Nach etwa zwei- bis dreiwöchigem 
brauch der Blutkohle Aussetzen der Kompretten oder 
erminderung der Zahl. Bisher hatte diese Therapie noch 
rinen Versager. 

4. Verstopfung: sehr selten; häufig andere 

rsachen, z. B. allzu weitgehende Beschränkung der 
- taufnahme, bei den an reichlichen Genuß der Hiilsen- 
üchte Gewöhnten deren Mangel. B. 


Buchbesprechungen. 

— Lobedank, Oberstabsarzt Dr., Hagenau i. E.: 
irze praktische Anleitung zur Erkennung aller Formen 
■s Kopfschmerzes. 71 S. Würzburg 1914, Verlag Ka- 

:»ch. 2 M. 

Verfasser beabsichtigt mit vorliegendem Buch eine 
hnelle Auffindung des Grundleidens b^ Kopfschmerzen 
ermöglichen und hat zu diesem Zwecke in klarer 
ersichtlicher Form die Kopfschmerzen bei den man- 
nachsten Leiden (Glaukom, Hysterie, multiple Sklerose 
u > tabellarisch besprochen unter Berücksichtigung 
n Alter, Ätiologie, Sitz der Schmerzen, Begleiterschei- 
a?en, Differentialdiagnose usw. 


Als praktisches Hilfsmittel wird das Buch zweifellos 
seinen Zweck erfüllen. Kürbitz- Sonnenstein. 

— Gennerich, Marine-Oberstabsarzt Dr.: Die 
Liquorveränderungen in den einzelnen Stadien der 
Syphilis. 88 S. Berlin 1913, Verlag Hirschwald. 2,80 M. 

Auf Grund seines Kieler Krankenmaterials kommt 
Verf. zu dem Ergebnis, daß es durchaus notwendig ist, 
in frischen Fällen die bestmögliche Behandlung eintreten 
zu lassen. Dabei warnt er ausdrücklich vor kleinen, 
sich über längere Zeit hinziehenden Salvarsaninjek- 
tionen, da diese zu Neurorezidiven neigen. Die Ein¬ 
schränkung des Virus geschah — und dies stimmt mit 
den sonstigen Erfahrungen überein — am langsamsten 
durch Immunvorgänge, besser durch Hg-Behandlung, 
am schnellsten aber durch ausreichend große Salvarsan- 
gaben. — Die Liquorwerte nahmen nach Einleitung 
einer spezifischen Behandlung zu, wie das auch bezüg¬ 
lich der Hauteffloreszenzen bei der Herxheimerschen 
Reaktion der Fall ist; das zweite Phänomen besteht in 
einer Zunahme der Liquorwerte nach Aufhören der 
Behandlung; Güte der Therapie und Progredienz des 
meningealen Entzündungsvorganges stehen hier in 
Parallele. 12 Tabellen illustrieren und begründen G.s 
Ausführungen. Kürbitz- Sonnenstein. 


Personalnachiichten. 

— Berlin. Prof. Dr. H. Oppenheim in Berlin 
ist von der Gesellschaft für Psychiatrie, Neurologie und 
gerichtliche Medizin in Buenos Aires zum Ehren¬ 
mitglied ernannt worden. 

— Frankfurt a M. Für das Studienjahr 1915/16 
wurde Professor Dr. Sioli, Direktor der Psychia¬ 
trischen Klinik, zum Dekan der Universität ernannt. 


Therapeutisches. 

— Über Tuberkulin Rosenbach (Kalle & Co., A.-G., 
Biebrich a. Rh.) liegen drei neue Arbeiten vor: von Dr. 
M a y e r, D. M. W. 1914 Nr. 30, Prof. Hackenbruch 
(Wiesbaden), D. M. W. 1915 Nr. 17 und von Büschel, 
Beitr. z. Klinik d. Tuberkulose, XXXII. 

Prof. Hackenbruch schreibt am Schluß: Das 
T.R. ist sowohl bezüglich der Diagnose der tuberkulösen 
Erkrankungen von hervorragender Bedeutung, als auch 
ist es in vorsichtig gesteigerter Dosis und bei monate¬ 
langer Anwendung, wobei gelegentliche Pausen einzu¬ 
setzen hätten, wohl imstande, chirurgische Tuberkulose 
unter gleichzeitiger Verwendung der sonst üblichen 
Mittel (Biers Hyperämiebehandlung, diätetische Ma߬ 
nahmen, Sonnen- und Lichtbehandlung, sowie Verabrei¬ 
chung von Jodsalzen) zur Ausheilung zu bringen. 


Um gefällige Einsendung von Jahresberichten und 
Sonderabzfigen an die Redaktion zur Besprechung wird 
höflichst gebeten. 


Für den Textteil verantwortlich: Dr. Bresler. Lüben i. Schl. Die wissenschaftliche Beratung hat Herr Qeh. Med,-Rat Prof. Dr. Anton 
in Halle a. S. übernommen. — Erscheint während des Krieges 14 tägig in Doppelnummern. 

Für den Anzeigenteil und Geschäftliches verantwortlich: G. Dali mann, Halle a. S. — Schluß der Anzeigenannahme 3 Tage vor der Ausgabe. 
Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung, Halle a. S. — Druck: Emil Wolff 6t Söhne. Halle a. S. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorri 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


Bekanntmachung, 


Nachdem die Stücke der füntprozemige« Reichsehatzanweisungeit der zweiten Kriegsanleihe 
bereits vor einiger Zeit vollständig an die Zeichnungsstellen ausgegebeu worden sind, werden wir 
i!n l,atiie dieses Monats von den Stücken der tilniprozehfigen Reichsanleihe wieder einen gtisßeftü 
Teilbetrag als dritte Rate zur Verteilung bringen. Dieser hoffen wir Ende September die vierte 
Rate und Ende Oktober den Rest folgen lassen zu können. Wir sind zwar bemüht die Zeichnet 
sobald als irgend möglich uv den Besitz der gezeichnete« Stucke zu bringen; trotzdem dunte abO 
die SebluliverteiUiflg vor dem genannten Zeitpunkt leider nicht möglich sein, weil uns der Rest Jcr 
Stücke wegen der imt tler Herstellung und Ausfertigung von annähernd 7 Millionen Schuldem 
.Schreibungen und SchatzämveiStmgert und ebenso vielen Zinsschesobogen vertiündcnen tHtergrotieJi 
Arbeit nicht RübCr geliefert werden kann. Wir richten daher an die Zeichner die Bitte, auf die durch 
die gegenwärtigen Zeitvm hält hisse..geschaffene Rücksicht zu nehmen und steh vorläufig mit d.r 
Mitteilung ihrer Vermitthmgs&teile. daß die Zeichnung für sie getätigt und der Gegenwert gezahlt ist 
zu begnügen. 

Berlin, iin August 1915, 


Reichsbank-Direktorium 


Carbaminsäureester 
des ».Dichlorisopro« 
pylalkohols |D. R. P, 383 .- 


SEDAT1VDH UND EINSCHI.AFESONüSMITTEL 


Aletidrln eneutf ein* allgemeine Nt»rvenbefulilgung, dlv la einem ^rM^ÜduHgi * 4 * 4 1 a nd mut Scl<lat tÄflri* O I 5 cl 
Schmerzen nervöser Natur wirkt das Afeudrin auch *chv«u1«.AMttöit Dus-eo ändernd, Unangenehme Nach- orler 
Nebfenwlrkangen worden Mühet nföbi heoMachtet. 

OostA ,5-~l.--2,U gr. kt>. Tel»?. Aleudfin. ä ,5 do». No. X (Onjiinpfl-Pücküng). Proben und Literatur zur Verfügung. 


DK. BRUNO BECKMANN, chemische Fabrik 


4A*»GIidiiie) 


gesucht 

Hit einie ! 35 jäh ri$ 

I tarne. wisse ; Kemitnisse. to 

Umgang mit nervös Krauk^i kv* 
wie^üs.^irttapnln 
p riordeitieh. 

BevVerhiingen sind zu richte 

an Prozessor Eichelberg 
munden a. d* Werra. 


bei Nervei)krankheite?K allgemeiner Schwäche und Er¬ 
schöpfung/ Basedowscher Krankbeif, Anaemie, Chlo¬ 
rose, hartnäckigen ilauterkrankungen- Oleichmäiiige 
Wirkung, fiti allgemeinen keine Nebenerscheinungen. 

Rp.: Arsau Orlginalpaefe. 30 Tabk Jede Tablette enthaft I mg As 

^ Man verlange wörtlich«; LUeraturausziit* 

Chem.Fabrik Dr. Klopfer, Dresden-Leubnitz 


Digitized by GOO^k 















Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



'WvtJSMIWjj 


D. B* P* 


n« i | rvin i jölALUiBARÄrfUSIliRBt 

U^1abi 1«4I »» W Ä L/im iNanie Kpdititaiv «Pp nw ÄemWii^fflÖtel- 


.'..‘;'y, Uosfen»»it6 %p»ö^«« ßliiitw«ii«i(i a ijus* *\M* 

.': Ootifoi ä n>V) bp j.. ^ 

tfrfkWaiwckuikbr ♦ OrJsMf-Ä MlV^%^Ä tHi/ rieiian.^»wmiis^^v^-. uad 

-,•' • ■•;.' va *• ßiü. «• -to* k<5s^v.ry v;, ?■?>#'• >.$ ^W\ 

iifct.rptifjr,'Uftdf ,^t£l»niv -jW-hcw dtp tt- v ^Kb i ÄfM<n? b^taäW "’tfif: 


: ,Ciba“ ö. m. b. H., ^jgse$jch af& Böro, ?§$$. 



.•- : ^ : &$fa'\ikipr.'o f>H l&*gjpxtiie. SpezialVia* 

Mineralwasser - Apparate 

KonsirifkU^jOi für UsntT- utfd 
’■ : -V '■•' ’-V" - ,/; ' ; ' 

FeasenäfeÄcb krr Gebrauch«. beMe R«fe?* 
^ " rcwdftl v*i u 

burcH IJnßeüiU', $\ 

Etßt»jV 4et- G«t/änfce ,-bfjtcr 

:••)•/’*: ’ • ^AiiHiiitt'Jr*^ $e* 

fC.cS ^et^^Qi '• ‘' 

Große Leistung. 

;> *&<?oig FUütn- u*d RrAilbedari, geringer 
;s ‘ £)*$ehetibracl*, 

ÖllHjst^r Betrieb. 

Wassertreter, Zwkertös- und Filtrier - ft ppa rat® 
Hasctten-ftuinlguytsa-Maschinen ' 

: v ; -'T :: ' Tollendttw Kb&k&x&tifeft, Mt 1*4* teWeajg, ;?'/> /•*.'*; -‘ V; l v/*j'Av--V.V'--. >W: t 

Syrupe, Extrakte» Essenzen, Salze, Seist» tibekfvidncjf- 
Sauerstoff»Afn»imgs* m« Rettungs .*40^0^1 $?$*#» ö^fhr«' 

Änstreicli-.ttWd fJeipfplitipn**Maschen©«. j§ä| 



Bernh. Helbing !: 5: Mannheim 21 . 


Schmiedeeiserne Fenster 

Oö&r/ichre und Türen für Fabriken, 
Krankenhäuser, lso/ierzefienu.s.w 

R lim mer mann, Fensterwerk , Bautzen 


Sa ffattö 4. S. 


Ruhr, Typhus, Paratyphus 

• #4r*«*****'*»mu*'«N*;iai»«''-»«.N*ft»'M««***»*«****»* 

g V- : ;-;» : s»wle ' 

Bakterium KolMafektior 

flzcti neneref Fmcbtfog. 

SaniUferat ör ßresler v £jJ 

- 1 -—-■-<.- lM I' .- l | iV i yV . ... . . . , L - 

'• 

Abderhaidensche 
in 


■$V 


' 


typ 

Sanitätsrat Dr. Uoh. ßreslej 

LftireW I '/ 

Preis M 2,2«. 


' .:y*W3S& 





Öampf-Rofetjaar-Splhneret 



Lieferantin Detitfper muttärbebäröen tuib öer Raiferl. marine 

CeiftungsföDis tör Jedes-Quantum 
Orofees Ca9er in allen Preislagen <>^ CDufter gerne 3u Oienften 


. ~ ■: 


LiQ 















































P sychiatrisch-Neurologische Wochenschrift. 

Schriftleiter:. 

Sanitätsrat Dr. Job. Bresler, 

Lüben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marliold Verlagsbuchhandlung In Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 823. 


Nr. 23. 4. September 1915/16. 


Bestellungen nimmt jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Bezugspreis für das Vierteljahr 4.— M. — Bei Anzeigen wird für die 3 gespaltene Grundzeile (3mm hoch) 40 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen 
wird Nachlaß gewährt. — Zuschriften für die Schriftleitung sind an Dr. Bresler in Lüben i. Schl, zu richten. 


Inhalt: Ernst Platners Krankheitsgeschichte im Jahre 1818. Auf Qrund eines unbekannten Krankheits-Tage- 
—— buchs mitgeteilt. Von Dr.med. Erich Erbstein, Leipzig. (S. 125.) —Die neueste Literatur über Typhus¬ 
behandlung, insbesondere über spezifische. Referiert von Sanitätsrat Dr. J. Bresler, Oberarzt a. d. Prov.-Heil- 
und Pflegeanstalt zu Lüben i. Schl. (Fortsetzung). (S. 129.) — Mitteilungen. (S. 132.) Aus dem Jahresbericht 
der Direktion der kantonalen Irrenanstalt Burghölzi (bei Zürich). — Referate. — Buchbesprechungen. 


Ernst Platners Krankheitsgeschichte im Jahre 1818. 

Auf Grund eines unbekannten Krankheits-Tagebuchs mitgeteilt 

von Dr. med. Erich Ebstein, Leipzig. 


E rnst Platner (1744—1818) gehört zu jenen 
tatkräftigen Männern, denen die Universität 
Leipzig die Existenz ihrer medizinischen Klinik ver¬ 
dankt. 0 Und so ziert der Bausesche Stich nach 
0raff der Bibliothekzimmer dieser Klinik (siehe Ab¬ 
bildung bei H. S c h u 1 z a. a. O.). Er war am 11. Juli 
1744 in Leipzig geboren und dort 1767 zum Dr. med. 
promoviert. Seine spätere Lehrtätigkeit be¬ 
schränkte sich aber nicht nur auf Medizin, sondern 
er las Physiologie, Psychologie, Logik, Metaphysik, 
Anthropologie, Moralphilosophie, Ästhetik, Staats¬ 
arzneikunde und gerichtliche Medizin. 

Das ganze gebildete Leipzig saß in seinen 
ästhetischen und philosophischen Vorlesungen, die 
er in einem von Oeser ausgemalten Auditorium ab¬ 
hielt, zu seinen Füßen. Die neuere Forschung hat 
Platner neben G. E. Schultze (Aenesidemus) 
eine bemerkenswerte Stellung als Gegner Kants 
zugeschrieben. Und Ernst Bergmann 2 ) hat 
in einer jüngst erschienenen Monographie den 
Nachweis erbracht, daß Platner — ein Lehrer 
des jungen Jean Paul — auch als Kunstphilo¬ 
soph einen hervorragenden Platz beanspruchen 
darf, und daß seine Lehre als selbständige und be¬ 
deutungsvolle Leistung gewertet zu werden ver¬ 
dient. 


*) W. H i s, Geschichte der medizin. Klinik zu Leip- 
% S. 8 ff. Leipzig 1899. 

*) Ernst Bergmann, Ernst Platner und die 
Kunstphilosophie des 18. Jahrhunderts. Leipzig 1913. 


Vielleicht hat Bergmann, worin ich mich 
Hans Schultz*) anschließe, ein „etwas zu 
enthusiastisches Bild des Philosophen in den Jahren 
der Vollkraft” gezeichnet. 

In den Jahren 1793—97 hörte der spätere Phy¬ 
siologe Karl Friedrich Burdach 4 ) (1776bis 
1847) bei Platner, und hat über ihn in seiner 
hinterlassenen Selbstbiographie wertvolle Notizen 
gegeben, die bisher den Platner-Forschern ent¬ 
gangen sind. Es heißt dort: „Platner, ein Mann 
von blendender Bildung, war mehr Philosoph für 
die Welt, als der Spekulation mächtig. Seine 
äußere Erscheinung imponierte; eine ansehnliche 
Gestalt, eine ausdrucksvolle Physiognomie, eine 
sonore Stimme, eine stolze, etwas steife Haltung 
bezeichnete eine vornehme Persönlichkeit, und da 
er bei seinem lebhaften Geiste und seinem Reich¬ 
tum an Witz auch einen feinen Geschmack und 
viel Sinn für äußeren Glanz hatte, so nahm er in 
den höheren Zirkeln einen der ersten Plätze ein.” 

Bemerkenswert ist im folgenden u. a. Bur¬ 
dachs Bemerkung, daß „der freie, geistreiche 
Vortrag des beredten Mannes höchst interessant 
war und zum Denken anregte, ohne ernste An¬ 
strengung zu fordern”. 

Außerdem heißt es (S. 48), daß Platner sich 
nicht nur durch seinen Stolz mancherlei Blößen 


s ) K. Fr. Burdach, Rückblick auf mein Leben. 
S. 46 f. Leipzig 1848. 

4 ) Hans Schultz, Ein Platner-Fund. Zeitschrift 
für Bücherfreunde 1915 Heft 10 S. 279 bis 284. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frn-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN" 









126 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 23 


gab, sondern auch in seinem Alter das Unglück 
hatte, „wahnsinnig zu werden”. 

Nach einem tätigen Leben konnte also P1 a t n e r 
am 12. Mai 1817 im Kreise seiner Schüler sein 50- 
jähriges Jubiläum als akademischer Lehrer feiern. 
Da erkrankte P1 a t n e r um Pfingsten 1818 an Ver¬ 
folgungswahn und starb am 27. Dezember dessel¬ 
ben Jahres. H i s (1. c.) schreibt, daß man wohl mit 
Unrecht die Störung habe zurückführen wollen auf 
den Einfluß der Frau von Krüdener, die er 
1817 kennen gelernt habe, und fügt hinzu: „Das 
Alter, das Gefühl sinkender Kraft und Bedeutung 
mögen wohl bei dem von jeher etwas selbstbe¬ 
wußten und durch den langen Erfolg des Ruhmes 
bedürftig gewordenen Mann ihre zerstörende Wir¬ 
kung nicht verfehlt haben.” 5 ) Bergmann 
(1. c. Seite 59 f.) gedenkt bei Erwähnung der 
unheilbaren Gemütskrankheit P1 a t n e r s, die 
zu seiner völligen geistigen Umnachtung führte, 
der Frau von Krüdener nicht; er sagt 
nur: „Der frühe Tod seiner Frau und mehrerer 
Kinder, jahrelange Vereinsamung, bittere Krän¬ 
kungen durch Kollegen usw. mögen diesen 
scheinbar so plötzlichen Zusammenbruch seiner 
moralischen Natur herbeigeführt haben.” Schon 
1790 erwähnt Platner, daß ihn „drei Jahre hin¬ 
durch ein schwerer häuslicher Kummer gedrückt” 
habe, und 1796 gerät er mit den Mitgliedern der 
philosophischen Fakultät in starke Meinungsdiffe¬ 
renzen. 

Nach Bergmann (1. c. S. 55 f.) lagen die Ur¬ 
sachen der Krankheit P1 a t n e r s in Wirklichkeit 
tiefer, „nämlich in seiner Natur selbst, die durch 
die inneren Kämpfe eines langen Denkerlebens 
aufgerieben, den letzten Stößen nicht mehr Stand 
hielt”. 

„Unruhe des Gemüts, das ist . . . in P1 a t n e r s 
Genielehre die Quelle des künstlerischen Schaf¬ 
fens, Unruhe über die Dinge der Welt, Unruhe 
über Gott und Unsterblichkeit, Unruhe über Be¬ 
stimmung der Menschheit”, so resümiert Berg¬ 
mann. 

* * 

* 

Ich bin nun in der Lage, über den Ver¬ 
lauf der Geisteskrankheit P1 a t n e r s genaue Daten 
zu bringen. Durch die Liebenswürdigkeit meines 
Freundes Theodor Apel wird mir das „Krank¬ 
heits-Tagebuch von dem verstorbenen Professor 
Platner” zur Verfügung gestellt. 


5 ) Weitere Einzelheiten finden sich in der biograph. 
Skizze über Platner in: Denkmäler verdienstvoller 
Deutscher. 3. Bändchen. S. 72 ff. Leipzig 1829. 


Nach den mir freundlichst von Apel gemach¬ 
ten Mitteilungen hat ein Verwandter der Familie, 
Dr. Hebenstreit, diese genauen Aufzeichnungen 
gemacht, als er bei Platner Nachtdienst hatte, 
wie sich aus dem Text ergibt, den ich hier wort¬ 
getreu wiedergebe. B u r d a c h bezeichnet 
Hebenstreit als einen „scharfsinnigen, ge¬ 
lehrten und überaus tätigen Mann”, der in allen 
Zweigen der Naturwissenschaft und Medizin aus¬ 
gebreitete Kenntnisse besaß (a. a. O. S. 51). 

Das H e b e ns t r e i t sehe täglich mit großer 
Sorgfalt geführte Krankheitstagebuch umfaßt zwei 
Monate, vom 1. Juli bis 30. August 1818. Um 
Pfingsten dieses Jahres hatte die Krankheit, die 
auch als „Verfolgungswahn” bezeichnet wird, be¬ 
gonnen; Platner erlag ihr etwa vier Monate 
später, am 27. Dezember 1818. 

* « 
tu 

D. I. July XVIII. [1818.] 
Thermo m. 11 Grad. 

Nach unruhigem Schlaf, und dem gewöhnl. Unge¬ 
stüm bey Nacht, zeigten sich früh morgens im Zusam¬ 
menhang mit den Begebenheiten vergangener Nacht. 
Spuren von Furcht und der fixen Idee von Mördern und 
Dieben umgeben gewesen zu seyn. Den Tag über nach 
dem Genüsse einer halben Flasche Laubenheime r. 
und eines Glases Rheinwein, war der Patient entweder 
heftig oder mit sich selbst spielend, und sehr beschäf¬ 
tigt in Folge der sich auszubilden scheinenden Eroto¬ 
manie. Die Nacht von 10—2 Uhr ruhiger Schlaf mit ge¬ 
sunder respiration, von 2 Uhr bis zum Mittag ohne 
Wechsel heftig, stürmisch, und gegen Jedermann zän¬ 
kisch, kindisch, disputirend, und sich widersprechend in 
seinen Reden. 

Bey natürlich scheinenden Appetit, hat der Patient 
viel gegessen und getrunken, auch einige Stunden 
Nachmittags erquickenden Schlaf gehabt, übrigens aber 
trotz öftern Drang zum Stuhle keine Ausleerungen, der 
Urin wie bisheer bierfarben, trübe, übelriechend. Das 
Aussehen des Patienten ungewöhnl. eingefallen, erdfahl, 
zu Momenten der Ruhe tiefliegende Augen, beständig 
herabhängender Kinnlade, und spitz werdender Nase. 

D. II. July XVIII. 

8 Grad, regnerisch. 

Nachdem der Patient von ‘MO—2 Uhr ruhig geschla¬ 
fen hatte, begann das gewöhnl. Umherwandeln, im ge¬ 
wöhnl. Verlangen nach der K. # ) — Gegen früh 3. Uhr 
lagert sich der Ungestüme eine kurze Zeit, um gegen 
4. Uhr desto heftiger wieder wach zu werden, und in 
kurzen Zwischenräumen der Ruhe bis Nachmittags 2. Uhr 
anzuhalten. Wie am I ten July viel Drang zum Stuhl 
ohne Ausleerungen durch den After. Appetit mit hef¬ 
tigen Essen. Das Aussehen war dem des vorhergehen - 


6 ) Vielleicht ist Frau von Krüdener gemeint. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


127 


Jen Tages gleich. Nachmittags zum erstenmal wie¬ 
der eine halbe Pieife Taback geraucht. — 

D. III. July XVIII. 

8 Grad, regnerisch. 

In der Nacht vom 2.—3. July gänzlich schlaflos, un¬ 
ruhig und beschäftigt mit der Idee von Mördern pp. pp. 
umgeben zu seyn, dahero öfters Versuche gemacht 
wurden, durch die Fenster um Hülfe zu rufen und bey 
dessen Verweigerung bedeutende Paroxismen. Früh 
genoss der Hr. Hofr. eine Tasse Kaffee und 1 Tasse 
Bouillon mit 1 gr. tartarus stibiatus, um eine seit 2 Vs Tag 
unterbliebene Leibesöffnung zu bewirken, welches aber 
bis 12. Uhr d. Mittags ohne Wirkung blieb, ohnerechnet 
die Bouillon schon 8. Uhr des Morgens gereicht worden 
war, nach 12. Uhr endlich hatte der Patient bald hinter¬ 
einander zwey flüssige, schwarze, übelriechende Stühle. 
Veranlasst durch die fixe Idee einer Vergiftung schlug 
d. Pat. alle Speisen aus, überdies hatte der heutige Tag 
das eigentiiml. dass der Patient alle seine Umgebungen 
für verrückt hielt, u. sie einzuschließen, u. zu bewahren 
hetahl. Grösstentheils war der Patient diesen Nach¬ 
mittag gutmiithig. Auch in seinem Clavierspielen zeigte 
sich heute zum erstenmale eine confusion der Phantasie, 
so dass bald moll, bald dur in beständigen Contrast 
stehend, sehr oft sogar in Misstönen der Zustand seines 
Kopfes sich beurkunden liess. Auch heute rauchte der 
Pat. eine Pfeife mit allen Anstand eines sich völlig Bewu߬ 
ten. Von 2. Uhr des Nachmittags bis Nachts nach 1. Uhr in 
beständigen Gespräch und ängstl. Benehmen, so dass 
nur mit Mühe er in sein Cabinet aus der Facultaetsstube 
gebracht werden konnte. 

D. IV. J[uly]. 

Nachdem Patient von 1—3. Uhr geschlafen hatte, 
traten die unruhigen Auftritte des vergangenen Tages 
wieder ein, und so beschäftigt mit der Idee der ihm 
drohenden Gefahr war der Hr. Hofr. abwechselnd un- 
uhig u. heftig bis gegen 5. Uhr, wo er endl. wieder bis 
nach 6. Uhr schlief. Ohnerechnet der Patient viel ge¬ 
messen hatte, scheint es nicht als ob der Hang zu Ob- 
structionen nach d. vorhergegangenen tart. gehoben 
wäre, denn seit gestern Nachmittags 2. Uhr bis früh S. 
Uhr ist keine Ausleerung wiedererfolgt, während der 
Nacht, deutete der Patient durch Aechzen, u. Befühlen 
der Hand auf Schmerzen in der Seite. Bis 11. Uhr hatte 
der Hr. Hofr. durchaus nichts genossen, als ein einzigen 
Schluck Bouillon, u. Kaffee, bis er wieder um 11. Uhr 
herüberkam, und ein Glas recht kaltes Wasser ver¬ 
langte, und eine leichte Chocolate. Nachmittags war 
der Patient meistens heftig, und zänkisch, bis gegen 
5. Uhr von wo an er bis um 8. Uhr d. Abends, fest und 
sanft schlief, die übrige Zeit bis gegen morgens lebendig, 
und munter. 

D. V. Jul. 

Thermo. [Grad nicht notiert.] 

Der Hr. Hofr. hatte die Nacht nur wenig und un¬ 
ruhig geschlafen, auch begannen seine Wanderungen, 
Hülferufe, u. andere Exzesse ganz früh. Klagen über 
Hitze, trockene verbrannte Lippen, kurzer Athem, viel 


Angst, kalte Hände, unruhige Bewegung der Füsse beym 
Sitzen oder Liegen, Furcht, Verschmähen aller Speisen, 
mangelnde Oefnung bis nach dem Genuss d. tart. in 
einer Tasse Bouillon waren nebst Heftigkeit im weitern 
Sinne die charakteristischen Bemerkungen des heutigen 
Tages. Trüber Urin, und auffallende Gegenwart des 
sedimenti latericii. 7 ) 

D. VI. July. 

Therm. 12. Grad, schön. 

Nachdem der Hr. Hofrath von Vs 12. Uhr bis gegen 
4. Uhr, ferner von 6.—8. Uhr geschlafen hatte, war er 
sehr oft u. abwechselnd unruhig, heftig pp. Mangel an 
Oefnung, fortgesetzte Erscheinung d. sedimenti latericii 
im Urin, verabscheuter Genuss d. Speisen bis Abends, 
wo der Hr. Hofrath viel, u. heftig ass. Übrigens wie am 
5 ten Jul. 

D. VII. July. 

Dem vorigen Tage iast ganz gleich. 

D. VIII. July. 

Thermom. 10—11 Gr., schön. 

Der Pat. hatte die Nacht vom 7 ten bis 8 ten fast 
ununterbrochen und sanft geschlafen, desgleichen auch 
beinahe den ganzen Tag über, viel Appetit, und hef¬ 
tiger Genuss der Speise und Getränke. Durch den tar- 
terus hatte d. Hofr. einigemal flüssigen, übelriechenden 
Stuhl. Fortwährende, doch weniger heftige Beschäfti¬ 
gung mit der Idee der Räuber u. Schlüssel, bis auf ein¬ 
mal, wo der Hofr. vor Bosheit weinte. Anhaltende Er¬ 
scheinung d. Sediment, latericii. Uebrigens den ganzen 
Tag meistens ruhiger wie sonst. 

D. IX. July. 

Therm. 10. Grad, heiter. 

Die Nacht vom 8 ten bis 9 ten July wurde ebenfalls 
grösstentheils ruhig hingebracht, desgleichen auch 
meistentheils bey Tage. Mangel an Oeffnung, leidlich 
Appetit. Uebrigens kindisch, so dass d. Hofr. bisweilen 
weinte, seltener als gewöhnlich heftig, und anscheinen¬ 
des Vergehen der fixen Idee der Räuber pp. 

D. X. July. 

Therm. 9. Grad, schön. 

Der Patient hatte die Nacht vom 9—10ten July 
ruhig und fest geschlafen, nicht minder auch den Tag 
über; desgleichen war das Betragen grösstentheils und 
ungewöhnlich ruhig. Appetit liess keinen Krankheitszu¬ 
stand erkennen, die Oeffnung war aber nach 4. Uhr noch 
immer unterblieben, dagegen der Urin sein gewöhnl. 
sedimentum latericium zeigte, und ein bedeutender 
Schweiss als neue Erscheinung bey d. Krankheitszu¬ 
stande des Hofrath bemerkenswerth ist. 

D. XI. July. 

Therm. 9. Grad, schön. 

Die Nacht vom 10.—Ilten ist gut. und mit Schlaf 
hingegangen, desgleichen auch grösstentheils der Vor- 


7 ) Das sogen. Ziegelmehlsediment beobachtete z. B. 
J. W. Tichy bei der Krise des Nervenfiebers. (Vgl. 
Erich Ebstein, Zur Entwicklung der klinischen Harn¬ 
diagnostik usw. Leipzig 1914, bei G. Thieme. S. 35.) 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




128 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 23 


mittag; Nachmittag erst treten die Paroxismen wieder 
zieml. heftig ein, bis endl. nachdem bey vergebl. Ver¬ 
suchen den tartar. beyzubringen, fol. Sennae mit 
Pflaumen abgekocht unter Zusatz von Preusselbeeren 
gereicht worden waren, hierdurch die Ausleerung sehr 
beträchtl. und für den Patienten erleichternd erfolgt war. 
Der Appetit war dagegen als Folge der Verstopfungs- 
Unbequemlichkeiten, sehr gering. Ausser Nachmittags 
war auch der Patient gemüthl. und ohne exaltirte 
Phantasie. 

D. XII. 

Thermom. 11. Grad, schön bis gegen Abend. 

Der Patient hatte die Nacht vom 11.—12ten von 
l.Uhr bis 5 Uhr ruhig u. ununterbrochen geschlafen, das¬ 
selbe gilt auch mehrentheils vom Vormittag; Nachmit¬ 
tags war der Pat. so unterhaltend, und voll Zusammen¬ 
hangs in seinen Gesprächen als noch nie, überhaupt ist 
der Mangel aller heftigen Auftritte am heutigen Tage be- 
merkenswerth. Der Appetit hatte die Richtung eines 
vollkommen gesunden Magens, der Patient ass u. trank 
zur gewöhnl. Stunde, und ohne Heisshunger. Oefnung 
war noch nicht wieder erfolgt, desgleichen waren die 
Schweisse dieses Tages ohnerechnet der Thermometer¬ 
stand 11. Grad zeigte, weniger profus. Das Aussehen 
des Patienten war munter und gestärkt, desgleichen das 
Gehen und die belebte Gesticulation den gehobenen Zu¬ 
stand der deprimirten Kräfte andeuten Hessen. 

D. XIII. July. 

Thermom. 10. Grad. Veränderlich. 

Diese Nacht hatte der Patient ohnerechtet einiger 
Unterbrechungen, die von der Verstopfung ihren Ur¬ 
sprung zu haben schienen, zieml. ruhig geschlafen. Der 
Appetit war den ganzen Tag über zieml. geregelt, das¬ 
selbe gilt von dem Benehmen, Aussehen und Gesprächen 
des Patienten. Die excretionen waren diesen Tag nicht 
erfolgt, selbst ein verminderter Grad mit Einschluß des 
Schweisses. 

D. XIV. July. 

Therm. 10. Grad. Schön. 

Der Patient hatte die Nacht vom 13.—14 ten bis 
gegen 3. Uhr geschlafen, ohne nur einmal unterbrochen 
zu werden, von 3. Uhr, wo er aufstand, bis Va 5 Uhr war 
der Hr. Hofr. sehr ruhig unterhaltend, und munterer Stim¬ 
mung. Da nach 6. Uhr noch keine Oefnung erfolgt war, 
so gaben wir ihm den tart. zu gries. und noch ehe das 
medicament hatte wirken können, hatte der Patient 
einen nicht bedeutenden Stuhlgang. Der Appetit war 
sehr mässig, desgl. waren keine weiteren Stühle er¬ 
folgt. Nachmittags und Abends war der Hofr. sehr un¬ 
ruhig, ohne Heftigkeit. 

D. XV. [July]. 

Therm. 10. Grad. Schön. 

Der Hofr. hatte die Nacht nur unterbrochen ge¬ 
schlafen, indem er oft u. viel in der Stube herumgewan¬ 


delt war. Der Appetit war mäßig, und die Spei¬ 
sen wurden ohne Heftigkeit genommen. Wenig heftig 
und ruhig war sein Betragen. Oefnung war nicht er¬ 
folgt. 

D. XVI. July. 

Therm. 3. Grad. Regen u. kalt. 

Nachdem der Pat. von 10. Uhr bis früh 6. Uhr ge¬ 
schlafen hatte, war er ungewöhnl. gestärkt, so dass es 
uns nicht nur vollkommen gelang seine Wäsche auszu¬ 
wechseln ohne Gewalt nöthig zu haben, sondern dass 
auch Vor- und Nachmittags nichts in seiner fast ge¬ 
sunden und nur wenig abweichenden Unterhaltung zu 
wünschen übrig blieb. Der Appetit war ohnerechtet der 
Patient immer zu essen verlangte, nicht besonders, was 
wohl ohnstreitig, mit früheren Beobachtungen überein¬ 
treffend, von dem Mangel an Oefnungen abhieng. Im 
Nachtstuhl, wo der Patient sich mehrere gesetzt habe, 
um Entledigung des Afters zu bezwecken, u. wo er 
auch gewöhnlich sein Wasser abzuschlagen pflegte» 
fand sich ein fleckigter, weisser Bodensatz, und auf der 
Flüssigkeit oben auf schwemmend sogenannte Fett¬ 
augen. Die heutige Unterhaltung mit Schlemms Kindern 
betraf vorzugsweise Beschreibung von Paris, und einen 
anhängenden Theil seiner Reisen. Die fixe Idee war die 
Gegenwart, oder die Erwartung eines Windhundes zum 
Geschenk. Auch heitere Erinnerungen u. Rückblicke in 
die frühere Zeit seines Lebens würzten die Unterhal¬ 
tung, zur allgem. Verwunderung seiner Zuhörer. 

D. XVII. July. 

Thermom. 8. Grad, kalt u. Regen. 

Auch diese Nacht hatte der Hr. Hofr. ruhig, und von 
10 Uhr bis früh 6. Uhr grösstentheils schlafend zuge¬ 
bracht. Ruhe u. Heiterkeit charakterisirte den Morgen, 
obgleich sein heutiges Clavierspielen um 8. Uhr des 
Morgens ohne allen Gehalt, u. Ordnung war. Die Aus¬ 
leerung war auch bis jetzt noch nicht erfolgt, die Er¬ 
scheinungen in den Flüssigkeiten des Stuhls waren noch 
die gestrigen mit dem Sediment, u. Fettaugen. Der 
Appetit des Patienten ist heute sehr unbedeutend 
gewesen, indem er bey gereichten Speisen, selbige zu¬ 
rückweisend, immer versicherte dieses sey nicht das 
Erwartete, u. wenn dieses sogenannte Ordentl. nicht 
käme würde er nichts zu sich nehmen. Die Phantasie 
d. Patienten war beständig mit dem Windspiel, mit noch 
zu erlangenden Ehrenstellen, seinem Jubelfeste, und 
allen anderen Anzeichen der Verwechselung der Zeit 
beschäftigt, ungestüm u. heftig war der Pat. übrigens 
minder als sonst. Die Respiration schien etwas beäng¬ 
stigt zu seyn, desgl. deutete d. Patient immer auf einen 
Schmerz u. Beschwerde auf d. Brust, das sich noch 
mehr durch plötzl. Auffahren aus dem Bette und Stuhl 
bestätigte. 

(Fortsetzung folgt.) 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


129 


Die neueste Literatur über Typhusbehandlung, insbesondere über spezifische. 

Referiert von Sanitätsrat Dr. J. Bresler, Oberarzt a. d. Prov.-Heil- u. Pflegeanstalt zu Lüben i. Schl. 

(Fortsetzung.) 


L ü d ke fand neuerdings, daß nicht allein abge¬ 
tötete Kolibazillen (R. Krauß und M a z z a), son¬ 
dern auch andere abgetötete pathogene Keime, beim 
Typhuskranken intravenös eingeführt, kritischen 
Fieberabfall oft mit rascher Abheilung des typhösen 
Krankheitsprozesses, bewirken. Aber auch künst¬ 
lich gewonnene Eiweißstoffe, insbesondere die 
Deuteroalbumose, ergaben intravenös 
„überraschende Erfolge” in der Behandlung seiner 
Typhuskranken. Lüdke verwandte zur intra¬ 
venösen Injektion 1 ccm einer verdünnten, bei 52 
bis 54° C abgetöteten Kolibouillonkultur; in je 
einem Falle gleiche Mengen verdünnter Cholera- 
und Paratyphus-B-Bouillon; die von Merck be¬ 
zogene Deuteroalbumose in 2%iger und 4%iger 
Lösung zu 1 ccm. 

Behandelt wurden 22 Typhuskranke „mittel¬ 
schweren und schweren Charakters, die etwa seit 
zwei bis drei Wochen — vom Fieberbeginne ab 
gerechnet — erkrankt waren.” In 7 Fällen folgte 
sofort auf die Einspritzung kritische Entfieberung 
und an diese ohne weitere Komplikationen an¬ 
schließend Heilung. In drei Fällen sank die Tem¬ 
peraturkurve rasch ab und war in zwei bis drei 
Tagen nach der Einspritzung zur Norm zurückge¬ 
kehrt In neun Fällen sank die Temperatur lang¬ 
sam abfallend, nämlich nach fünf bis elf Tagen (nur 
in einem Fall nach elf Tagen). Bei drei Fällen 
zeigte sich keine Wirkung, einer davon — Typhus¬ 
sepsis — starb. In drei Fällen trat ein kurz¬ 
dauerndes, leichtes Rezidiv auf. 

Schädliche Nebenwirkungen wurden nicht beob¬ 
achtet. 

Die direkte Wirkung der intravenösen Injektion 

— von Albumosen wie von abgetöteten Kulturen 

— gestaltet sich wie folgt: in der Regel erscheint 
nach einer halben bis einer Stunde ein mehr oder 
minder heftiger Schüttelfrost, von durchschnittlich 
einer halben bis drei Viertelstunden Dauer, darauf 
ein schneller Temperaturanstieg um 1 bis 2 bis 
2 V* • C, dem im Verlauf von vier bis acht Stunden 
Absinken auf ganz normale Werte folgte, zuweilen 
binnen fünf bis sechs Stunden von 41,5° auf 
36® C! Daneben heftiges Schwitzen. Mit der 
Entfieberung sank die Pulszahl und stieg die Harn¬ 
menge; die Leukozythenzahl erreichte erst mit der 
völligen Abheilung normale Werte. Der Titer der 
Agglutinationskurven änderte sich durch die Ein¬ 
spritzung nicht merklich. Einige Male wurden 


präzipitierende Reaktionskörper im Blutserum 
gegenüber 0,l%iger Deuteroalbumosenlösung fest¬ 
gestellt. Entfieberung und Heilung ist daher nicht 
Folge stärkerer und schnellerer Antikörperbildung. 
Lüdke stellt die künstlich bewirkte kritische Ent¬ 
fieberung beim Typhus in Parallele mit der pneu¬ 
monischen Krisis. Ein anaphylaktischer Tempera¬ 
tursturz liegt, wie sich aus Tierversuchen ergab, 
nicht vor. 

Ob die Albumosentherapie sich in neuen 
Typhusfällen bewährt, ob größere Mengen Albu- 
mose besser wirkten, ob Kontraindikationen sich 
ergeben, müssen weitere Versuche lehren. 

Mit Marxschem Impfstoff wurden von Gold¬ 
scheider und Aust 23 ) 57 Typhusfälle in ver¬ 
schiedenen Stadien behandelt, mit Ausschluß 
sehr leichter, sowie mit Pneumonie, Herz¬ 
schwäche usw. komplizierter Fälle. Die Injek¬ 
tionen geschahen nachmittags zur Zeit oder nach 
der 6-Uhr-Messung. Fieberremissionen von 0,5 
bis 2,0 0 und mehr fanden 55 mal bei 70 Injektionen 
statt, und zwar am folgenden oder zweiten oder 
dritten Tage; bei einer Reihe von Fällen leitete sie 
völlige Entfieberung ein. Der Fiebernachlaß 
dauerte einen bis drei Tage. Typhen mit besonders 
labilem Fieber reagieren auf die Vakzineinjektion 
erfolgreich. Erfolglos waren überwiegend die in 
der hohen und mittelhohen Kontinua gemachten 
Injektionen. Vorübergehende antipyretische Wir¬ 
kung (einen bis vier Tage) war sehr häufig in der 
hohen wie in der mittelhohen Kontinua. Die vor¬ 
übergehenden Remissionen verbinden sich gewöhn¬ 
lich mit Besserung des Allgdmeinbefindens. Es 
kommt auch vor, daß die Krankheit trotz Remission 
ungünstig verläuft. Ausbleiben der Wirkung weist 
auf besondere Schwere des Falles. „Aber auch ein 
bedeutenderer antipyretischer Erfolg bezeichnet 
noch nicht eine absolut günstige Prognose; bei zwei 
tödlich verlaufenen Fällen war ein solcher beob¬ 
achtet worden. Die Injektion schützt eben nicht 
vor Komplikationen.” Eine Anzahl von Fällen 
mit erfolg loser Injektion gelangte zur Heilung. 
Die Remissionen sind bei 1,0 ccm Impstoff oft be¬ 
deutender als bei 0,5 ccm, bei 1,5 ccm noch stärker 


Über die spezifische Behandlung des Typhus ab¬ 
dominalis mit abgetöteten Kulturen von Typhusbazillen. 
Von Generalarzt Dr. Goldscheider, Beratender 
innerer Mediziner bei einer Armee, und Oberarzt d. R. 
a. D. Med. -Rat Dr. Aust. Deutsch, med. Wochenschr. 
vom 25. März 1915. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



130 


PSYCHI ATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 23 


als bei 1,0 ccm. Nach einer — nur einmal — ge¬ 
machten Injektion von 2,0 ccm trat mehrtägige 
Exazerbation ein. Die Injektionen erzeugen Zu¬ 
weilen neben der Remission als — letzterer vorauf¬ 
gehende — primäre Wirkung eine Exazerbation, 
„unter Umständen als einziges Ergebnis, ohne eine 
Remission zu hinterlassen”. Die Exazerbation 
schwankt etwa zwischen 0,3° und 1,0° und beein¬ 
flußt oft nur die folgende Morgen-, zuweilen, wie 
es scheint, auch die folgende Abendtemperatur, 
sogar zwei bis drei Tage lang. Ein Einfluß der 
prophylaktischen Impfung auf die therapeutische 
wurde nicht wahrgenommen. 

In elf Fällen wurde die Injektion je zweimal, in 
einem Fall dreimal gemacht; bei acht Fällen lag 
„eine Steigerung der Wirkung der zweiten Injek¬ 
tion im Verhältnis zu derjenigen der ersten In¬ 
jektion” vor, bei vier Fällen fehlte sie. In drei 
Fällen wurde die zweite Dosis doppelt so groß ge¬ 
nommen wie die erste (1,0 statt 0,5). Die Zwischen¬ 
räume zwischen den beiden Injektionen betrugen 
nicht unter sechs Tagen, meist viel mehr. Das All¬ 
gemeinbefinden wurde, wo es zu einer Remission 
kam, durchweg günstig beeinflußt. Komplikationen 
(Thrombose, Bronchopneumonie usw.) kamen bei 
den vakzinierten Fällen ebenso vor wie bei an¬ 
deren, auch wenn eine vorübergehende Remission 
stattgefunden hatte. „Rezidiven wird, wie es 
scheint, nicht vorgebeugt.” Die Mortalität wird 
nicht vermindert (ganz leichte Fälle und solche mit 
Komplikationen oder Herzschwäche wurden über¬ 
haupt nicht vakziniert). „Wenn die Vakzination 
ein spezifisches Heilmittel des Typhus 
wäre, so müßten die therapeutischen Ergebnisse 
sich ganz anders darstellen.” 

Bei vier Patienten trat nach der Injektion — 
je zweimal nach 0,5 ccm und 1,0 ccm — kurz¬ 
dauernder Schüttelfrost ein, einmal mit Erbrechen, 
von diesen vier Injektionen waren zwei erfolgreich, 
eine ohne Erfolg, eine von vorübergehender Wir¬ 
kung. — Durch die Injektion der abgetöteten 
Typhusbakterienleiber wird unter Umstän¬ 
den der Anreiz zu erhöhter Bildung von Schutz- 
und Abwehrstoffen gegeben. Aus theoretischen 
Betrachtungen, die sich auf den Grenzwert der 
Fähigkeit des Körpers beziehen, diesen Anreiz zu 
ertragen, ein Wert, der um so eher erreicht wird, 
je schwerer die Infektion ist, ergibt sich die schein¬ 
bar paradoxe Lehre: bei schweren Fällen, bei 
strenger Kontinua kleine Dosen, bei leichteren, zu 
Remissionen neigenden Fällen, in den mehr remit¬ 
tierenden Fieberstadien größere Dosen. G. und A. 
empfehlen weitere Studien und Versuche, z. B. 
wiederholte Einverleibung kleinerer Dosen. 


Von folgender Lösung: 24 ) Typhusimpf¬ 
stoff Halle 5 ccm, Phenol purissimum 0,5 g, 
physiolog. Kochsalzlösung ad 100 ccm, — wurden 
0,6 bis 1,4 ccm (bei den letzten zehn Injektionen 
1,4) nach vorheriger Verdünnung mit etwa 8 ccm 
steriler physiologischer Kochsalzlösung langsam 
in die Kubitalvene eingespritzt. V* bis 2 Vs Stunden 
nach der Injektion trat bei 94% der Kranken Tem- 
peratursteigerung und Schüttelfrost von verschie¬ 
dener Stärke und 5 bis 30 Minuten Dauer auf. 
Patienten, die schon im Stadium der steilen Kurven 
waren, ferner solche mit ernsteren Komplikationen 
wie Pneumonie, Pleuritis, Nephritis, Myokarditis — 
nicht aber solche mit Status typhosus und furibunden 
Delirien und mit starker Bronchitis bei gutem 
Puls — wurden nicht behandelt. 

Bis zur Veröffentlichung wurden 33 Patienten 
behandelt, davon sechs zweimal. Es wurden er¬ 
zielt neun volle Erfolge bei der ersten Injektion, 
ein voller bei der zweiten, dreizehn günstige Be¬ 
einflussungen bei der ersten, drei bei der zweiten 
Injektion, keine Einwirkung auf den Verlauf des 
Fiebers bei acht Kranken, bei zweien davon auch 
nicht bei der zweiten Injektion. Drei Patienten, 
die bei der ersten Injektion gar nicht reagiert hat¬ 
ten, zeigten günstige Beeinflussung bei der zweiten. 
Bei drei Paratyphus-A-Fällen wurden Teilerfolge 
erzielt. Drei der behandelten Kranken starben, 
und zwar einer an Glottisödem, einer infolge Kom¬ 
plikation mit ulzeröser Ruhr und Pelveoperitoni- 
tis, einer an Herzschwäche nach diffuser Bronchitis 
und Bronchopneumonie (neun Tage nach der er¬ 
folglosen Injektion). Bei einem Kranken trat — 
sechs Tage nach der erfolglosen Injektion — Darm¬ 
blutung auf. Bei den Fällen mit kritischer Entfiebe¬ 
rung traten schon am Tage nach der letzteren 
ziemlich viele Eosinophile auf, 100 bis 200 im Kubik¬ 
millimeter, trotz noch bestehender Leukopenie. 
Die Diazoreaktion hielt noch bis zu drei Tagen 
nach der Entfieberung an. In 48% der Fälle wurde 
die Fieberdauer wesentlich abgekürzt, in 30% er¬ 
folgte in zwei Tagen Heilung. 

Mit intravenöser Einspritzung der Vakzine 25 ) 
nach Besredka wurden drei Militär- und eine 
Zivilperson behandelt, sämtlich in gutem Ernäh- 


24 ) Zur Bakteriotherapie des Typhus abdominalis. 
Von Dr. M. Rhein. Aus den Seuchenlazaretten der 
Festung Straßburg i. Eis. Münch, med. Wochenschr. 
Nr. 13 vom 30. März 1915. 

25 ) Zur Vakzinetherapie des Typhus abdominalis. 
Von Dr. J. Sladek und Dr. St. Kotlowski. Aus 
der medizinischen Abteilung des k. k. Sophienspitals in 
Wien (Vorstand: Doz. Dr. v. Jagic). Wien. kiin. Wochen¬ 
schr. Nr. 15 1915. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


131 


rungs- und Kräftezustand und mit intaktem Kreis¬ 
lauf. 

Alle vier Fälle zeigten: unverhältnismäßig 
rasches Ansteigen der Pulsfrequenz im Vergleiche 
zum Temperaturanstieg nach der Injektion; erstere 
blieb hoch, wenn auch die Temperatur abfiel; 
kleinen Puls, rapides Sinken des Blutdrucks, pro¬ 
fuse Diarrhöen (vor der Injektion eher obstipiert). 
Für die schweren Diarrhöen nach der Injektion 
konnte in dem zur Sektion gekommenen Falle ana¬ 
tomisch keine Grundlage gefunden werden. Ana- 
leptika waren in diesem Falle ganz ohne Erfolg. 

Nur ein übrigens leichter Fall blieb dauernd 
fieberfrei. Die übrigen beiden Fälle zeigten keine 
Besserung nach der Injektion. Verff. sehen von 
einer weiteren therapeutischen Anwendung der 
Vakzine in der erwähnten Form ab, „um so mehr, 
als wir bei den Typhusfällen, die seit Kriegsbeginn 
auf unserer Abteilung lagen, allen Grund hatten, 
mit dem Verlauf bei Behandlung ohne Anwendung 
von Vakzine recht zufrieden zu sein. (Zirka 60 
Fälle; darunter mehrere schwere, unter anderen 
mit Pneumonie, Darmblutung und vorübergehender 
Herzschwäche komplizierte; davon ein Fall mit 
letalem Ausgang an Darmblutung und Pneumonie.)” 

R ei bm a y r 26 ) berichtet über die Erfolge der Impf¬ 
stoffbehandlung des Typhus bei 68 Kranken, aus¬ 
geführt in der Zeit vom Dezember 1914 bis Februar 
1915. Sie hat sich teilweise außer¬ 
ordentlich bewährt. Der Impfstoff war 
ein im genannten Laboratorium zu prophylakti¬ 
schen Zwecken erzeugtes Präparat. Es bestand 
aus zwei dortselbst frisch aus dem Blut gezüchte¬ 
ten Stämmen und einem alten Laboratoriumsstamm. 
Die Aufschwemmungen wurden bei 53° eine Stunde 
lang abgetötet, mit 1 /*%igem Karbol versetzt. Ein 
Teil der Fälle wurde mit Impfstoff aus dem k. k. 
serotherapeutischen Institut in Wien behandelt. 
1 ccm des Impfstoffes enthielt 500 Millionen Keime. 
Es wurden jedesmal 0,5 bis 1,2 ccm Impfstoff in die 
Armvene injiziert. 

Bei dem größten Teil der Kranken setzte eine 
halbe bis drei Viertelstunden nach der Einspritzung, 
die übrigens niemals einen örtlichen Schmerz ver¬ 
ursachte, Frösteln ein, das sich zum heftigen, einem 
Malariaanfall völlig ähnelnden, eine halbe bis drei 
Viertelstunden dauernden Schüttelfrost steigert. 
Zur Milderung desselben bewährte sich 1 g Chinin, 
eine Stunde vor der Impfung gegeben, das die 
übrige Wirk ung des Impfstoffs nicht zu beeinträch- 

Ä ) Ober Impfstoffbehandlung des Typhus abdomi¬ 
nalis auf intravenösem Wege. Von Dr. Hans Reib- 
mayr, Assistent am k. k. Sophienspital in Wien, zur¬ 
zeit Assistenzarzt im k. k. Epidemielaboratorium Nr. 8. 
Münch, med. Wochenschr. Nr. 18 vom 4. Mai 1915. 


tigen schien. In dieser Zeit steigt das Fieber, das 
ohnehin oft 39 bis 40° beträgt, auf 41 bis 42°; 
nach 5 bis 24 Stunden fällt die Temperatur unter 
Schweißausbruch und geht bald auf 37 bis 35°, in 
seltenen Fällen noch unter 35° herab. Während 
des Frostanfalles besteht Blässe, Kältegefühl, Be¬ 
schleunigung des Pulses und Herabsetzung des 
Blutdrucks, nachher Müdigkeit und Schwäche. 

Von den 68 geimpften Kranken war ein sicht¬ 
licher Erfolg bei 41, bei 14 davon vollständige Ent¬ 
fieberung zu verzeichnen. Es wurden nur Kranke 
mit guter Herzkraft, wenn auch hoher Kontinua be¬ 
handelt, solche mit hoher Pulszahl, Arhythmie, ge¬ 
ringer Spannung und niedrigem Blutdruck dürften 
auszuschließen sein. Wirklich bedrohliche Neben¬ 
wirkungen kamen nicht vor. Auffällig war der 
große Drang zur Entleerung eines flüssigen Stuhles 
im Verlauf und am Ende des Schüttelfrostes. 

In allen Fällen war vor der Einspritzung der 
Agglutinationstiter festgestellt und die Galleblut¬ 
kultur ausgeführt worden. — Auch bei Fieberfreien 
und nicht Typhuskranken stieg nach der Impfung 
die Temperatur bis gegen 40°. Reibmayr be¬ 
stätigte auch die Reaktion auf Einspritzung mit 
Koli- (wie Krauß und M a z z a), bezw. Cholera¬ 
vakzine bei Typhuskranken, jedoch war die Reak¬ 
tion mit Typhusimpfstoff bei Typhuskranken be¬ 
deutend stärker. Wiederholung der Einspritzung, 
wo die erste ausgeblieben war oder das Fieber 
wieder anstieg, ergab im allgemeinen keine besse¬ 
ren Resultate. Gewisse Komplikationen wie Pneu¬ 
monien mit stark pneumokokkenhaltigem Auswurf 
geben schlechtere Resultate. Leukopenie und das 
charakteristische Leukozytenbild änderten sich 
während der Reaktion bezw. des Fieberanstiegs 
nicht, der Agglutinationstiter wenigstens nicht im 
Verlaufe des ersten Tages; nach Wochen erst 
gingen die Agglutinationswerte ziemlich in die 
Höhe. Während des Schüttelfrostes fand keine 
wesentliche Keimausschwemmung in die Blut¬ 
bahn statt (Kolonienzählung in der Blutagarplatte). 

Nicht nur das Fieber und die Benommenheit, 
sondern auch das Allgemeinbefinden und der Appe¬ 
tit wurden günstig beeinflußt; das Gewicht nahm 
zu. Auch wo die Temperatur wieder anstieg, 
waren die schweren Gehirnerscheinungen geringer 
und in manchen Fällen, wo das Fieber abends noch 
auf 38 oder 39° stieg, besserte sich bereits Appetit 
und subjektives Befinden. 

B o r a l 27 ) hat in 17 Fällen Vincent sehen 


Über Kriegstyphus. Von Medizinalrat Dr. H. 
B o r a I, Vorstand der medizinischen Abteilung der k. u. 
k. Verwundeten und Krankenstation in Mährisch-Wei߬ 
kirchen. Medizin. Klinik 1915 Nr. 16 und 17. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




132 


PSYCHI ATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 23 


Impfstoff aus dem k. k. serotherapeutischen Institut 
in Wien angewendet Derselbe besteht aus durch 
Äther abgetöteten Typhusbazillen in Chlornatrium- 
Lösung; seine antigenen Fähigkeiten sind nach 
Vincent durch Verminderung der Abtötungs¬ 
temperatur auf 37° sehr gesteigert. Boral gab 
zuerst je 1 ccm jeden zweiten Tag, dann, mit 1 ccm 
beginnend, doch jeden zweiten Tag steigend, 2, 3 
bis zur Qesamtdosis von 10 ccm, subkutan in die 
Infraklavikulargegend injiziert. In letzter Zeit 
versuchte er in kurzem Zeitraum größere Mengen 
von Antigen durch tägliche Injektionen einzuver¬ 
leiben; zwei besonders schwere Fälle (Benommen¬ 
heit, sehr hohes Fieber, schlechter Puls) wurden 
mit einer Qesamtdosis von je 12 ccm sehr erfolg¬ 
reich behandelt; sie erhielten täglich je 1, 2, 2, 2, 3 
und 2 ccm. Sämtliche 17 Fälle genasen und be¬ 
kamen kein Rezidiv. Boral meint, aus den 
Temperaturkurven allein könne man nicht das rich¬ 
tige Bild von dem wirklichen Erfolg der Vakzine 
gewinnen. „Man muß eben das klinische Bild 
beobachten, und da sieht man oft während der Be¬ 
handlung die bald auftretende Besserung des sub¬ 


jektiven Befindens, das Zurückgeh$n der schweren 
Erscheinungen, in manchen Fällen auffallende 
Euphorie, dann Sinken der Temperatur und eine 
ganz entschiedene Abkürzung der Krankheitsdauer. 
Ich bin an die Behandlung mit Vakzine objektiv 
und streng prüfend herangetreten und kann mit 
ruhigem Gewissen sagen, daß ich in Fällen, wo man 
das Bild des schwersten Typhus hat und sonst eher 
den Exitus als günstigen Ausgang erwartet, so deut¬ 
liche Erfolge sah, daß ich bei schärfster Kritik das 
post hoc auch als propter hoc betrachten mußte.” 
Nach B o r a 1 ist die „Vincentsche Vakzine ein sehr 
schätzbares, doch nicht unfehlbares Mittel zur Be¬ 
kämpfung der schweren, sonst oft letal ausgehen¬ 
den Fälle”. Allgemeine Reaktionserscheinungen: 
in mehreren Fällen kurz andauernde Schüttelfröste 
und manchmal danach auch Temperatursteigerung, 
in einem Falle kurzdauernder Kollaps mit nach- 
herigem sehr guten Verlauf, was jedoch schon zur 
richtigen Auswahl der Fälle mahnt. Schwerere 
Myokarddegeneration ist Kontraindikation. 

(Fortsetzung folgt.) 


Mitteilungen. 


— Aus dem Jahresbericht der Direktion der kanto¬ 
nalen Irrenanstalt Burghölzli (bei Zürich) für 1914 (Direk¬ 
tor: Professor Dr. Bleuler). 

Prof. Dr. Bleuler berichtet: In den Krieg mußten 
25 deutsche und österreichische Wärter einrücken, von 
denen zwei als dienstuntauglich wieder zurückkamen. 
Von vier der übrigen wissen wir, daß sie gefallen sind; 
einer ist in russischer Gefangenschaft. Der Betrieb 
wurde natürlich durch den plötzlichen Ausfall der Hälfte 
des männlichen Wartpersonals empfindlich gestört. 
Allerdings meldeten sich im Laufe der nächsten zwei 
Monate wohl tausend Kandidaten beiderlei Geschlechts, 
aber Leute, die sich zum Berufe eigneten, nur wenige, 
und auch diese mußten zuerst wieder eingelernt wer¬ 
den. Die Lücken sind also auch jetzt noch lange nicht 
ausgefüllt. Fünf Wärter wurden durch Wärterinnen er¬ 
setzt, womit wir, wie überall, wo man es getan hat, gute 
Erfahrungen machten. Vier Wärterinnen amten jetzt 
noch auf der Männerseite. 

Seit Anfang August standen die Patienten eine 
Stunde später auf als bisher und nahmen das Frühstück 
entsprechend später ein. Dadurch wurde es möglich, 
das Neunuhressen für Kranke und Wartepersonal aus- 
fallen zu lassen. Das männliche Ökonomiepersonal und 
die Wäscherinnen erhielten es in etwas reduzierter 
Weise weiter. 

Wenn auch die Verhältnisse es ferner bedingten, daß 
die Verwendung einzelner Nahrungsmittel mehr oder 
weniger eingeschränkt werden mußte, so sorgten ge¬ 


naue Kontrolle und sorgfältige Zubereitung der Speisen 
dafür, daß der Ausfall für Kranke und Wartepersonal 
kaum fühlbar wurde. Allerdings konnten weit weniger 
Speiseabfälle der Landwirtschaft abgegeben werden. 

Die Schlafsäle, mit Ausnahme derjenigen in der 
Stephansburg und solcher, wo besondere Bedürfnisse 
Vorlagen, wurden nicht mehr geheizt, die Temperatur 
der übrigen Zimmer und Korridore etwas niedriger ge¬ 
halten. Der Erfolg war, daß auffallend weniger Er¬ 
kältungskrankheiten vorkamen; die viel schlechtere 
Qualität der neuen Kohlen zeitigte trotzdem keine Er¬ 
sparnis an Heizmaterial. 

Über die psychiatrische Poliklinik be¬ 
richtet Prof. Bleuler: Die psychiatrische Universi¬ 
tätspoliklinik zeigte im Jahre 1914 und besonders in den 
sieben ersten Monaten eine fortschreitende Entwicklung. 
Es wurden 396 neuen Patienten Konsultationen erteilt, 
außerdem wurde bei 102 Patienten, die vom Jahre 1913 
übernommen worden waren, die Behandlung fortgesetzt. 
Von diesen letzteren waren Ende 1914 noch 13 in Be¬ 
handlung (meistens Epileptiker). Im ganzen wurde also 
die Klinik von 498 Patienten besucht (223 Männer und 
275 Frauen). Die Zahl der Konsultationen in den Sprech¬ 
stunden stieg auf 2450 (1913: 1273), so daß durchschnitt¬ 
lich zirka 5 Konsultationen auf den einzelnen Patienten 
kommen. Außerdem wurden einige Kranke, die einer 
regelmäßigen psychotherapeutischen Behandlung bedurf¬ 
ten, ins Burghölzli bestellt; wie hoch die Zahl der auf 
diese Weise erteilten Konsultationen war, konnte nicht 
mit Sicherheit festgestellt werden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


133 


Der Krieg machte sich in der Poliklinik durch eine 
auffallende Abnahme der Konsultationen bemerkbar, 
welche bis ans Ende des Jahres anhielt. 


Zahl der monatlichen Konsultat 


o n e n : 


Januar.298 

Februar.276 

März.218 

April.189 

Mai.218 

Juni.230 


Juli .271 

August.137 

September .... 150 

Oktober.172 

November .... 170 
Dezember .... 121 


Dieser starke Rückgang hat mehrere Ursachen: Die 
erste Zeit waren es die verminderten Zugverbindungen 
mit Zürich und dann die Sparsamkeitsrücksichten, die 
vor allem die Landbevölkerung von der Reise zurück¬ 
hielten. 


Ein weiterer Grund, aber psychologischer Natur, 
liegt darin, daß viele Neurotiker, durch die Furchtbarkeit 
der Ereignisse gepackt, gewissermaßen nicht mehr Zeit 
hatten, an ihre eigenen nervösen Beschwerden zu den¬ 
ken, so daß für manche eine bedeutende Besserung ihres 
Zustandes eintrat. Diese Erscheinung steht nicht ver¬ 
einzelt da und wurde in verschiedenen Ländern kon¬ 
statiert. 

Den Fürsorgebehörden (Waisenamt, Kinderfürsorge¬ 
amt) leistete unsere Poliklinik in vielen Fällen gute 
Dienste. Sie bedeutet überhaupt für die unbemittelten 
Stände das, was den Wohlhabenden die Sanatorien für 
„Nervöse” und die Spezialärzte für Gemütskranke sind. 
Häufig kann eine rechtzeitige Tätigkeit, sei es durch 
ärztliche Behandlung, sei es durch Beratung, z. B. in 
familiären Fragen, einerseits heilend wirken, anderseits 
Verschlimmerungen, namentlich der Notwendigkeit der 
Internierung in Anstalten, Vorbeugen. 


Referate. 

— Demonstration einer Icatatonleartlgen Erscheinung 
beim Gesunden (Katatonusversuch). Demonstriert im 
Ärztlichen Verein in Frankfurt a. M. am 15 Februar 1915. 
Von 0. Kohnst^mm, Königstein i.T. Neurol. Zen- 
trablatt 1915 Nr. 9. 

Ein Patient seines Sanatoriums, Flieger und scharfer 
Beobachter, machte K. auf folgende Erscheinung auf¬ 
merksam. „Wenn man, nahe an der Wand stehend, den 
Handrücken bei gesenktem gestrecktem Arm gegen die 
Wand unter starker Spannung andrückt, 5 bis 60 Se¬ 
kunden lang, und gibt dann durch eine Wendung des 
Körpers dem Arm freien Spielraum, sich seitlich zu be¬ 
legen, so bemerkt man, daß der Arm sich automatisch er¬ 
hebt: 2, 45, 90, 120° hoch, verschieden nach der Ver¬ 
suchsperson und der Dauer der Anspannung. Man beob¬ 
achtet an sich selbst, daß dies ganz „automatisch” vor 
sich geht. Man hat das Gefühl, als ob der Arm von einer 
?eheimnisvollen Macht gehoben würde. Es ist ein ganz 
eigenartiges Gefühl, nach den Worten des Entdeckers, 
*'ie ein Nichtflieger sich das Fliegen vorstellt. Dieselbe 
Beobachtung kann man auch an anderen Muskelgruppen 
machen, z. B. an denen der unteren Extremität. Wenn 
man den Willensimpuls durch direkte faradische Muskel¬ 


reizung ersetzt, bleibt die Erscheinung aus, deren Ur¬ 
sache also nicht im Muskel selbst liegt.” 

Nach K.s Erklärung werden während des Anpressens 
an die Wand die Strecker des Armes in Spannung (isome¬ 
trische Tätigkeit) versetzt. „Die Muskeln nehmen dabei 
eine neue Gleichgewichtslage an, der sie zustreben 
können, sobald dem Arm freie Bewegung gestattet wird. 
Auffallend und nicht zu erwarten ist aber dabei einmal 
die eigenartige subjektive Sensation, dann der Umstand, 
daß die Bewegung von statten geht, obgleich von einer 
weiteren Willensintention nichts mehr zu bemerken ist. 
Hieraus folgt, daß der Tetanus der angespannten Mus¬ 
kulatur die Willensinnervation überdauert, und daß, um 
eine derartige Willkürbewegung zu beendigen, eine be¬ 
sondere willensmäßige Hemmung nötig ist.” 

Es scheine also eine spezifische Hemmungsinnervation 
für die Körpermuskulatur zu existieren und für die 
Tonusinnervation der Körpermuskulatur eine besondere 
Innervationsform zuständig zu sein, die nach de Boe r 
wahrscheinlich von dem sympathischen Nervensystem 
ausgeübt wird. 

— The Thymus and the pituitary in Dementia praecox. 

Physiological characteristics in insanity. Von S. D. W. 
Lud 1 um und E. P. Corson-White. The American 
Journal of Insanity, April 1915. 

Zusammenstellung: 1. Bei einer Gruppe von Dementia 
praecox-Fällen wurde die Abderhaldensche Reak¬ 
tion gefunden mit Testikel und Pankreas, bei einer 
anderen mit Testikel und Thyreoidea, bei einer weiteren 
wurde keine Reaktion beobachtet. 

2. Bei den Fällen mit Reaktion auf Testikel und Pan¬ 
kreas fanden sich physische Symptome der gleichen Art 
wie bei Tieren, bei denen die Thymus entfernt 
worden war. 

3. Blut dieser Tiere gab dieselbe Reaktion wie bei 
Fällen einer gewissen Gruppe von Patienten, — Be¬ 
weis, daß es sich bei letzterer um eine einheitliche 
Krankheit handelt. 

4. Bei einer beträchtlichen Zahl von Fällen mit Symp* 

tomen des Dyspituitarismus wurde mit Extrakt der 
Qlandula pituitaria Besserung erzielt. Bei einer anderen 
Gruppe mit Hyperpituitarismus trat Besserung ein mit 
dem entgegengesetzten Extrakt (Brown-Sequardscher 
Flüssigkeit). B. 

— Verantwortlichkeit des Irrenarztes für den Selbst¬ 
mord einer Geisteskranken. Obergutachten der Kgl. 
Wissenschaftlichen Deputation für das Medizinalwesen 
vom 17. Juni 1914 (J.-Nr. 21 C). Berichterstatter: Geh. 
Med.-Rat Prof. Dr. Bonhoeffer, Geh. Ober-Med.- 
Rat Prof. Dr. M o e 1 i. Vierteljahrsschr. f. gerichtl. Med. 
u. öffentl. Sanitätswesen 3. Folge XLIX. 2. 

Das eingehend begründete Obergutachten kommt zu 
dem Schluß, 1. daß es im Hinblick auf die besonderen 
Umstände des Falles, insbesondere den aus der Kranken¬ 
geschichte ersichtlichen Zustand der Frau Sp. nicht als 
Verstoß gegen die anerkannten Grundsätze der ärzt¬ 
lichen Wissenschaft anzusehen ist, daß Prof. Dr. S. am 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN, 















134 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 23 


15. November ihre Überführung in die offene Station 
angeordnet hat, ohne für besondere Beaufsichtigung zu 
sorgen, 2. daß die Beschaffenheit der offenen Station 
auch im Hinblick darauf, daß sie im ersten Stock ein¬ 
gerichtet ist und besondere Anweisungen für die Be¬ 
wachung nicht getroffen waren, den Anforderungen ent¬ 
spricht, welche an die Unterbringung von Kranken von 
der Art, wie sie der klinische Direktor — allerdings irr¬ 
tümlich — bei der Frau Sp. als vorliegend erachten durfte, 
zu stellen Sind. 


Buchbesprechungen* 

— Horn, Dr. Paul: Über die neuere Rechtsprechung 
bei Unfallneurosen mit besonderer Berücksichtigung der 
Entscheidungen des Reichsgerichts und des Reichsver¬ 
sicherungsamtes. 40 S. Berlin 1915, Verlag von Richard 
Schoetz. 1,20 M. 

Erweiterter Neudruck des in der „Ärztlichen Sach- 
verständigen-Zeitung” (1915 Nr. 4 und 5) erschienenen 
Aufsatzes „über die neuere Rechtsprechung bei Unfall¬ 
neurosen”. Eine Reihe wichtiger neuer Entscheidungen 
ist aufgenommen, die Literaturangaben ergänzt und die 
Frage der Simulation ausführlicher berücksichtigt; eine 
für Sachverständige sehr nützliche Schrift. B. 

— B i 11 s t r ö m, Privatdozent Dr. Jakob, Stockholm: 
Die Prognose der traumatischen Neurosen. 22 S. Ber¬ 
liner Klinik, Juli 1914. 0,60 M. 

Die schwedischen Rentenfälle zeigen „eine entschie¬ 
den bessere Prognose als die deutschen, was zum Teil 
durch die Verschiedenheit des Versicherungswesens, 
aber auch durch nationale Ungleichheiten bedingt ist”. 
Für Invaliditätsgrade von 10—15% darf die Rente gegen 
ein einmaliges Kapital getauscht werden. Die Zahl der 
traumatischen Neurosen in Schweden zeigt zur Zeit eine 
entschiedene Neigung zur Abnahme. B. 

— Böhm, Dr. Max: Die chirurgisch-orthopädische 
Behandlung der Lähmungen. 15. S. Berliner Klinik, 
Februar 1914. 0,60 M. 

Skizzierung des heutigen Standes der Lähmungs¬ 
chirurgie, die ein Spezialfach geworden ist. Zur Orien¬ 
tierung sehr zu empfehlende Schrift. B. 

— E. Trömner: Hypnotismus und Suggestion. 
„Aus Natur und Qeisteswelt.” 2. Aufl. 114 S. Leipzig 
1913. Verlag Teubner. 1,25 M. 

Auf Grund reicher eigner Erfahrung (2000 Hypnoti¬ 
sierte in 15 Jahren) bespricht der bekannte Hamburger 
Nervenarzt eingehend obiges Thema, für das offenbar in 
Laienkreisen großes Interesse herrscht, wie aus der 
jetzt schon notwendigen 2. Auflage ersichtlich ist. Mit 
Recht fordert er ein Verbot dieser Therapie für „Natur- 
heilkundige”, da sonst nur zu leicht Gesundheitsschädi¬ 
gungen eintreten können; auch ist die sexuelle Seite 
hierbei zu berücksichtigen. 


Die Darstellung ist klar und für den Nichtfachmann 
durchaus verständlich, so daß auch diese Auflage sich 
rasch neue Freunde gewinnen wird. 

Kürbitz- Sonnenstein. 

— Bucura, Dr.: Gescblechtsunterschiede beim 
Menschen. 165 S. Leipzig 1913, Verlag Alfred Holder. 

3 M. 

Eine klinisch-physiologische Studie nennt Verf., der 
Privatdozent für Gynäkologie in Wien ist* obige Arbeit. 
Er schildert in ihr die somatischen und psychischen Ge¬ 
schlechtsunterschiede, ferner die Unterschiede des Ge¬ 
schlechtslebens, bespricht Selbstmord und Kriminalität 
und gibt schließlich einen Erklärungsversuch der Ge¬ 
schlechtsunterschiede. 

Bei Erörterung der Beziehungen zwischen Geistes¬ 
störung und Geschlecht legt Verf. seinen Ausführungen 
zum Teil ein vierjähriges Material der psychiatrischen 
Klinik unter v. Wagner zugrunde und findet u. a. hei 
der Hebephrenie 100 :58 (Verhältniszahl zwischen Män¬ 
nern und Frauen); Katatonie 100:101, Dementia para¬ 
noides 100 :90, während z. B. das manisch-depressive 
Irresein, analog unseren deutschen Erfahrungen, bei 
Frauen häufiger als bei Männern angetroffen wurde, im 
Gegensätze zu Paralyse, Alkoholismus usw. 

Sehr richtig sind des Verfassers Bemerkungen über 
die psychischen Geschlechtsunterschiede, beson¬ 
ders das verständige und maßvolle Erkennen der Frauen¬ 
seele sei erwähnt; auch sonst zeichnen sich seine Aus¬ 
führungen durch Sachlichkeit und Kritik aus. 

Kürbitz- Sonnenstein. 

— Verslag van het Krankzinnigeng e - 
sticht „Maasoord” der Gemeende Rotte r-• 
dam over het Jaar 1912. 

Ausführlicher Bericht über die Kranken analog un¬ 
seren deutschen Jahresberichten, daran anschließend 
Besprechung des inneren Verwaltungs- und des techni¬ 
schen Dienstes. Kürbitz- Sonnenstein. 

— Ramdohr, P.: Beitrag zur Kasuistik der Klein¬ 
hirnbrückenwinkeltumoren. Inaug.-Dissert. Heidelberg 
1913. 

An der Hand von sechs Fällen aus der Nervenab¬ 
teilung der mediz. Universitätsklinik zu Heidelberg be¬ 
spricht Verf. in eingehender, übersichtlicher Form die 
Kleinhirnbrtickenwinkeltumoren. Bezüglich der Häufig¬ 
keit kommt nur etwa ein derartiger Tumor auf zwölf 
Hirntumoren überhaupt. Differentialdiagnostisch ist am 
schwierigsten der Unterschied mit den Kleinhirntumoren, 
zumal es zurzeit noch keine sicheren Unterscheidung^- 
Symptome gibt, aber auch andere Hirntumoren können 
ähnliche Bilder bieten. 

Am Schlüsse werden noch die Operationsmöglich¬ 
keiten und -Schwierigkeiten erörtert. 

Kürbitz- Sonnenstein. 


Fflr den Textteil verantwortlich: Dr. Bresler, Loben i. Schl. Die wissenschaftliche Beratung hat Herr Geh. Med.-Rat Prof. Dr. Antoa 
in Halle a. S. übernommen.— Erscheint während des Krieges 14 tägig in Doppelnummern. 

Für den Anzeigenteil nnd Geschäftliches verantwortlich: G. Dahmann. Halle a. S. — Schluß der Anzeigenannahme 3 Tage vor der Ansgafea. 
Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung, Halle a. S. — Druck: Emil Wolff & Söhne. Halle a. S. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


Zeichnet die dritte Kriegsanleihe 


Aiitertniäls ergeht an das de r Hi$che Volk dfe; Auhof der trug 


Schafft die Mittel herbei, deren das Vaterland zur weiteren 
Kriegführung notwendig bedarf! 


'4^'’'*-^J Sun*j fviftii, Suiiune r irjf‘ölit»i u$v. ‘^op 
'' i. ' -'A| tt,J ^lC(lSU> r " H v TVNrftöhlH»I_*T- XushHYrvUj}. 

^ Fi»(src5rifTtd<r>iueh;^chorie'rUew^t2it.. 

und Steppdecken, Keine mküjri' 
Vtesviu tfßOii* fkfDldfh^gen» Masche us*. 

■ • 

Fi.rujfja .Hctteii-Fabrjk i). m. b. H. 


für die Kiickenmuhier An¬ 
teilen in Stetün-Orünhof wird zum 
•Zottigen Antritt eine erfahrene 
psychiatrisch vorgebildeie 


Holzhäuser 

Krankenbarackeii 

ln allen GräBeaafemmsnsofi, Mit 
9 UI Isolierten Wäntas, 

MT frärotHsh hftizb&r ~90b 

WalilerkoluRSssiätie * Lieeehaften 
SeackeabafÄCiten usw. 

. h^teffv hT. (her FpSl 

Deutsche Barackenbau-Ges. 

m. b. H , «in, Postfach 170. 


lerlegliar irasis^ortdhle 


gesucht AntangsgefiaIt #00 Mark 
bar steigend bis 1 iÖO Mark u. freie 
>tetion. P en si o f ecbtigu rt|*, 

•Meldungen mit Zctignisabsehrii“ 
Lebensmut und Pbotogra- 
phk an Direktor Pastor Kartg. 


MgltUedbv GOOgk 











C lasen 


Sanatorien und Heilanstalten 

SItfa« «och AH u«ch*t«hcfli<ictt Seitoa, 


?mj AMgfeQ- und iQöenhetrIöb, 
atten Ynrfi«UtciUsen anc«M?&8t, 
liefern 

Brückmann & Co. 

P&sitel<Ioi*f 49 

Telephon SÖIS Gegründet 1895 

Auf ersten Aussteifungen 
:i ttcbrlsdb prämiiert :: 


Nervenkranke 
Entziehungskuren etc 


Zihlschlacht (Kai)ton Thurgau) SCflWßfJE 

PH v af »HeUansf alt' «FHedltei«*^ in ruhiger* n^turscitoneT Lage mit großen 
Pärkatil&gen. Zur Aufnahme von 

Alkohol-,- Nerven* und Oemütskranken, 

Morphinistes inbegriffen. tmd 'Beaufsidttisrunfi:. Qegr. 1891 . 

Besitzer and Leiter: Üi\ KrayenbütiL 


WSt teöörÄt» Mkm 

■SliyglSUfl Bü I3ü Volt 10—50 Kerzen 
gESBWWKgP Ö,vÖ M» 14Ö—250 Volt 10—SO 
roVv Kerzen t,ttOM*ockL Steuer, 

eS$'T t Tv' b** 15 Stück franko mkl 
-£. \ Verpackung. *• BftlkMttt« 

BmT ./ ü- ■ la»»«o bi« 130 Voll IßÖ SC. 

K r2L X65 M, bis 200 Voli 200 X. 

4,50 M, .300 KL. 7,90 M, 4ÖÜ K.. 
SÄ M exitL 

mwmnimmx'MW KjÄku>v «rtH«k„l r Irm > ’* 
Berlin SO 33 Treptow, Mooedorlstr. 40. 


Obernigk bei Breslau, Telephon 26 

Für Nervenkranke, Innerlichkranke 
:: «ad Erholungsbedürftige :: 


OihSr. S.M. Tboden vas Veiten 

Joachlmsthal i. Mark 
—■ V, Auflage ~~ 

Pr***H $ 


Abteilung I 

(Haupthaus): Pauschalpreis <Zim 


Abteilung II 

(Erholungsheim) t Pauschalpreis 
(Zimmer, Pension, Kur, Arzt) 
von M 6—8 pro Tag. 


3t 0 Seilen. Z&hUekhe. gkki it*e l?elerate. 


mer, Peusiöh, Ku r, Äf 41 ) 
von M io**-30 pro Tag 


Carl Marhold V^dsfgsbacliliaiidlao«: 
Iß Hafle*. S. 


Prospekte bereitwilligst 

Leitende Ärzte: 


Sammlung zwangloser Abhandlungen 

aus tim 4er ; 

Nerven- und fidstes* 
krankheitea. 

Begründet von Direktor Professor Or. KourutZ 
Alt in Uplitsnringe (AUmarkb IH Rilbfcsieht auf 
den Zusiiinmenlmng mH der »nxtnrcmien Mcdo.in 
und die Bedürfnisse, des praktischen Är-tix^.. 
Mejaujj^irRcben Von 

Professor Qr, O, Bpmke, 
Rostock-Oehisheim: 

A bonfoem e n1$ preis pro Hand ^8 Hof in 
8 Mark; — & .liegen bis jetzt 10 Bände 
abge^chiassen vöf^ der elfte ist loi 
Jedes Hpfl Ul audb oi n- 


Dr. P, Koeblach 

Nervenarzt. Besitzer 


ör» Dlerlfug 

Spe2ialarzt für hwerUeb kranke. 


für Gemüts- und dervenkranke 


Itmsüse Use. inmitten elfer Gärten. Altbmröhmter Sauerbrunn« 
4 irrte. Mittige Frei», ilinsirierte Prewrtte durch die Direktion. 

Sanitätsrat Dr. Gustav Länderer. 


Juristisch-psychiatr 

Grenzfragen 


LINDENHOF bei Dresden 


Dr. Piersons Heilanstalt 

für Gemüts- und Nervenkranke. 

ßaJutsft^oo Coswig, io 20 Minuten von Ore^^c-n erreichen. 

Moderntv in anmutigan) VilUmsUl gebaute, in einem 10 fVrk gelegene Ata UH 

für Gemüts- und Nervenkranke beiderlei X&aiiHfofHt* ' 

Koatlori der höher. SUutde, Warmwasserhehrtu^, elektrische Be« 
tenchtwig. Pfir Patienten traut auüergewoimjlieheo Aosprticheu ab- 
gttiohitttsene Wohnungen von 3 Zisunfrn, Garderobe, Veranda etc. 

Näheres durch illustrierte» Projekt. Drei AssisricnzÄtgtr. 

Oirlg. Arzt. Dr. Fr. Lehiaanib 


Google 





Nr, 24. 


Psychiatrisch -■ Neurologische 


r: ii lläi®Miochei*g|thrif t ■ 

iJbjatt zur Besprechung alle»; Fragen des Irrenwesens und der praktischen 


emschiießlidh der ^ericNtHchen, der praktischen N^vetiheiikuode. 

IfltenisöimaJes ^Wiwjqpaöde»zbl4<t fiir If retiärzte miä Ne^eaäjrzte!. 

•iirk.iifl* *alitt«reher i facjijitÄn&r vpn ’ l 

• VUm**k), Mvd -*!*»• .PKft OfOi \flUu», SJ Chtv.fc»*» i.*i Soawjwta h Utthi. Pr.»t Dp 

I IWtrs,«. b.r,Ut.lelii«M», . *.(:>ra,-S*t IV *«nrtifv T**P«Jjy a. «.) DJ(. JtV V/:Ö«K-. ß r ; 

^•..’■v*ci*,>;.>-• *««taterr•* »tr■;•. • 

Vefjair wt-.U Aiis^tß*: Carl Marhofd 'Vcda^buciibandliias ta‘ Halle a. 5. 


<Lw|uor Fermtfoi *r*«iMaO) mU M 


;irT f asc!i€: ä ; \ 25 Ö -;g -M Vei^ilii^n’s^h ila^^feßiKarmini mn 

■HB e. ft B 8 EHRIVGEB tSSEHNE, MltNHEIM-WHDHOF 


•> P» ’JftifattaMCkMlf* IffiMMS »OB ',- ;; ■ 

ii-^Äi EiseoeiweiS 

I fp itÜi a*4 &vasr! 0 p&@s»tw$ä»it 
iftt tö &ttMffi i mar äs-Q] Basis 4-8 Gramm 

Flasche mtf 400 s M. i, in «polhek. 

Proüan an«) tltecater wa . & fi-\ 

Dr. E. Laves, Hannover. 


&/ Master und i&eirätur auf Wunsch! 


Pharmac. 

ßfeleiiuRg 


mmmmememm 


ideales und wohlfeilstes Präparat 
für Rrsen-Eisentherapie. 
































«8t wjtffafii 

’lfeottifcgtojt * < «$<>*■ 

$h» CÖ'Xp.. Pfc k o ÜS* n >6 rbp« £rft CuI; 


heuitias an 

T*»be Al nnJ ijw 


^ m t f>«Nn0aririfcnp*e*i». 

uccosperin 

* . . • fcfciilyi .HciUiTft- 

(6fram.> ^Ati^norr holkum, Maro 'Antiseptikum vpir 
4Ur«t.< lhar»»aijv^^<,tniltr und 4ie «Wfcroi^rifta** 

L*, ? -i--rWL B pTT-f-i- l^roha4b- ’ Äf^j^*:;>Öi.l! 

\* MnsIv.s? -^Hn-Ct <<■;. S m;; '<v V-^ :-M;. M..! l-t y . r^'M.M;ir,, Ctl 

Sf%#ri*tfäjr Wut ■**.•'-&-0? wJcf' ;; 4lit'^5t- : Oisj f «im>-*4^V4.tffnar>iCa0*i£Ui'> ,Wt‘..;Atf- 

‘,WW. Äfipi 

kpu(tkum, 

krankhelfea 

■** ballt 

uj^ö&-Ä h K 1 n ß Ä 

\ Zur Ora«ia)«tfeii u. Öbeo 


(K*^hO*jMu*4»* $0 Pf$j I cuihr. f'crf t«cf h.. Ffqtf, fear?<Htau|> 

M e n t. h o | - R h e ti m a s a n 

fa&T** pH. . /"„'}•■ Mt M / fcft - - >\^Rk 


Ester Dermasan 

Bolusal 


Tierkohle 


(B»i}ty<, Tfcir 

hytfr*t v4S?bkyi 


ferner hei 


‘ . ; * ’ j - * häutung. Sekretion***« 

Sll_b<51“'“ tdriiCCit “ t^ucld* „ »,«, K«**cnrtfcku>»s .y ■ *«hrrt|aken«l. Ekzcoie. 
jPenfer ; LeniC 0 t-S*ii>a, P#rM-L0nitc^S«tW Lenicut - Haut-Cre«ue.; 

0r, Kslsif ftjfcs, Rftwnm«- »ad Unlcsi fabrläes. Sorlla •Cftsrtotoffwri 4 uni Wien ¥12. ammm 


Wasserlösliche 
Glykoside s«t& Cort, 

Rha m 

Be^Uzr AU } '4#t ;3IWrÄjijySä|^ S*&r»+xrt**t *?bcv* 4*r«p « * *« t e w f *>*» *jjttpitf*IrJM*f*$*f*. .:' 

«Ttdilc.: Chrcioivebe »^bsifVafU«?, C>:aM»it^hlTmnfirfl;oi<l|i t.Ä0*rmon«*n' <dCr 4*1»**!*$‘oVot Atf5«**W«tu;>»st^idmen 

Uofa Pci. fa r*ib{ $ -#0$ r*rs 5 uU«ki</' 8 M •£*£,- a) i «** ahi /ch *»#W Tw^SÄW»lfe«; Amcrni)* * 

Rr* : Or J »R*#;-r*#K> :>:>; \\’- /o• v 

«0.: Ori^.^iiae>^8f: r^. 3 ^»*0,«%/«fer ^ 

•'••.'•{•4\ ; v' ■' , &;:W:y .": h»»' XiHtöHt. >v'./ v: '. 

„Ciba“ Q. äs. b. H., wissenscbaftl. Bj|^/i&eri«ittv 1 a irgöi»feeck>y*relM>^>lls»*s r t^se«^r. SS/I^. 


Marke 


in toeslbewährter, moderner Kon- 
ätrnktfori. Tausende ln fast 
alfej I4ndw <kr firde geiißfert. 

» Möehate Awuclcknungen. ü 


iiini CntWcissern der Wäsche, 
Kleider etc. — ln Tausenden von 
AnstaiKm aiier Art im- flebranch. 


Kaufen Sie 

den Inserenten unseres 


Hn»<hi»ttVifBMk CH««alU 3tW, 


J Ta&lette 5>e«jAbral .enthält- U*—U? 


I Inl ® I naUinn?* ÖJ ' Kodi&te. t^rner. F*U m*i 

W: | wwi» | »ijnuill | Cw\c\n vor wirrte l-’fiAMiettft^raJctivst: 

die erwiesenermaßen i4e« Ap^Ut «nre^so^ 

; •' ; i 5^%-■• Mit Ctn 3 h e t erhält- . : : 

s •• ’ •' '- :i . : ; ';.,' -.•;,-' momentan eine woiilsthitfec^n# Cteumbtlr 

I >3 mit ^eslobrpl ^oebe* ail^ saUtosen Speisen gewriret werden k5nnen k glaubt d^r f*Ätüant» kein Medikaip 
zv nekn?eTi, Äondera lediglich emer DidtvofscUriit 211IpUteer wenn gieichzeUig liocbÄiiKm Ki^i Hfl; Ti 

fissitiH: & Äwftstfilain sfe ^ttepÄWÄ^iilfelil ^ÜWIfsflü 


«io A&tost. 

3tr 


f* MoHmmn-k» Rodit * Coi 


> reisiai^ 

«emiolt 





























Psychiatrisch-Neurologische Wochenschrift 

Schriftleiter: 

Sanitätsrat Dr. Job. Bresler, 

LQben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a.S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 823. 

Nr. 24. 11. September 1915/16. 


Bestellungen nimmt Jede Buchhnndlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Bezigspreis fir das Vierteljahr 4.— M. — Bei Anzeigen wird für die 3 gespaltene Qrundzeile (3mm hoch) 40 Pf. berechnet. Bel größeren Aufträgen, 
wird Nachlaß gewährt. — Zuschriften für die Schriftleitung sind an Dr. Bresler in LQben i. Seht, zu richten. 


Inhalt: Emst Platners Krankheitsgeschichte im Jahre 1818. Auf Grund eines unbekannten Krankheits-Tage- 
—— buchs mitgeteilt. Von Dr.med. Erich Ebstein, Leipzig. (S. 135.) —Die neueste Literatur über Typhus- 
behandhrag, insbesondere über spezifische. Referiert von Sanitätsrat Dr. J. Bresler, Oberarzt a. d. Prov.-Heil- 
und Pflegeanstalt zu Lüben i. Schl. (Fortsetzung). (S. 138.) — Mitteilungen. (S. 141.) — Referate. (S. 142.) — 
Buchbesprechungen. (S. 144.) — Therapeutisches. (S. 144.) 


Ernst Platners Krankheitsgeschichte im Jahre 1818. 
Auf Grund eines unbekannten Krankheits-Tagebuchs mitgeteilt 
von Dr. med. Erich Ebstein, Leipzig. 


D. XVIII. July. 

Therm. 14 Grad. Bar. warm, Gewitter. 

Die vergangene Nacht hat der Pat grösstentheils 
schlaflos, in heftigen Selbstgesprächen begriffen, und im 
Umherwandeln in der Stuben zugebracht. Das während 
dieser Nacht oft deutl. bemerkte Aechzen, als ob die 
Respiration das Hinderniss der Ruhe wäre, scheinen mit 
der Beobachtung des vergangenen Tages übereinzu- 
kommen. Verlangen nach Geld, Schlfissel und Wind¬ 
spiel, die Meinung der heutige Tag sey d. Hofr. Jubel¬ 
fest, Erwähnung eines russischen Anzugs, großer Ehren¬ 
bezeugungen und schleuniger Reisen, und der Ver¬ 
wechselung der Personen, seiner Umgebungen, waren 
die pathognomonischen Zeichen des heutigen Tages, 
hierzu kommt dass bis hierher seit dem XIV. keine 
Oeffnnng erfolgt war, weshalb ihm die gewöhnt. Dosis 
tart stib. gereicht worden ist im Getränk. Nicht 
weniger scheint die Bemerkung der auffallenden Ab¬ 
lagerung an d. extremitaeten bey verschwundenen 
oedema pedum hierher zu gehören. Der Patient hatte 
die Brille von gestern Nachmittags an, bis noch jetzt 
nicht abgelegt. Reichl. Ausleerungen erfolgten sehr 
bald nach dem Gebrauch des tart. Von diesen Auslee¬ 
rungen an fing auch jene Unruhe des heutigen Tages 
mehr als je wieder an, und dieses dauerte ununter¬ 
brochen heftig u. böse bis gegen 4. Uhr wo die K. u. 
Don. Zopf, um die Stuben zu reinigen, zu ihm hinter- 
kamen. Mit vieler Heftigkeit trank der Hofr. während 
dieser Zeit ein V« Kanne guten Rheinwein, ass mit vielen 
Appetit sein Abendbrod, und beschäftigte sich seit langer 
Zeit wieder mit der Köchin, indem er mit ihr die Vor¬ 
stellung einer Gräfin, u. eines vollkommenen Ideals ver¬ 
band. Während dem Gewitter Nachmittags war das 
BefiMen and Benehmen des Pat. nicht verändert. Die 
an vorhergehenden Tagen bemerkten Schmerzensge- 


fühle in den praecordien, und die stärker beschränkte 
respiration hatte nach der heutigen reichl. Oeffnung 
nachgelassen. Das Bruchband war losgegangen, und 
obgleich d. Hofr. es selbst verlangte, so konnte es doch 
nicht heute gleich wieder eingerichtet werden, da der 
Dr. Bau mann über Land seyn sollte. 

D. XIX. July. 

Therm. 16. Grad, schön. 

Ohnerachtet die Bewegung am vorigen Tage bedeu¬ 
tend gewesen ist, so war doch diese Nacht grössten¬ 
theils schlaflos, ausser von 10 bis gegen 12. und früh 
von 6—8 hat der Hofr. wenig geschlafen. Verdrieß!. 
Benehmen, einige heftige Auftritte, und überhaupt Un¬ 
ruhe waren die Kennzeichen des heutigen Tages. Oef- 
nung war heute und die Nacht über gar nicht erfolgt, 
obgleich der Appetit bedeutend gewesen ist. Der Hohe- 
stand des Thermometers zeigte auch mehreremahle in 
der grössten Schwüle des Tages Nachmittags einigen 
Einfluss auf seinen Körper. Blässe des Gesichts, ge¬ 
sunkene Stimme, Unruhe jeder Art, Confusion der 
Ideen, waren einigemal zugegen, aber dennoch fehlten 
nicht die ruhigen Augenblicke, die seinen jetzigen Zu¬ 
stand von dem ehemahl, unterscheiden lassen. Seine 
Beschäftigung war ein auffallendes Durcheinanderwühlen 
der Bücher und jene fixen Ideen, von russ. Anzug, 
Windspiel, Gräfin pp. pp. 

D. XX. July. 

Thermom. 17—18 Gr. Bar. schön. 

Im Durchschnitte hatte der Pat. diese Nacht nur 
wenig, und unruhig geschlafen, dieselbe Unruhe, bis auf 
einige Intervallen, in denen der Hofr. sich mit Lachen in 
der Physiognomie pp. Erzählen u. Klavierspielen be¬ 
schäftigte, dauerte auch fast den ganzen Tag. Selbst 
als nach dem Genuss des tart. stibiat. ä gries, von wel¬ 
chem er aber nur die Hälfte genossen haben mochte. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




136 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 24 


einige flüssige, übelriechende, und zum Theil auch ver¬ 
legene Faeces erfolgt waren, liess der heutige Tag keine 
Spuren der ehemahl. Wirkung dieser künstl. Auslee¬ 
rungen bemerken, denn Unruhe, bisweilen Heftigkeit im 
bedeutenden Qrade, und Verwirrung der Ideen wider¬ 
sprachen diesen gewöhnl. Erwartungen. Der Appetit 
des Pat. war zieml. stark, desgl. das Verlangen nach 
Wein. Auch heute gab der Hofr. zu erkennen, dass er 
in der Meinung stehe, es sey heute erst der 12. May, 
und es gäbe daher noch keine Kirschen, welches letztere 
besonders die Erwiderung auf das Anerbieten einer 
Kirschkalteschale war, nicht minder zeigten sich bis¬ 
weilen die alten Ideen, Verwechselungen der Personen, 
und auch einigemale Anwandlungen der Furchtsamkeit. 
Es war überhaupt nicht entschieden, ob der Höhestand 
des Thermometers das heutige Befinden des Patienten 
erklären konnte, und nur so viel gewiss, dass Ver¬ 
stopfung, und nachherige Oefnung ihren Theil an den 
Veränderungen der psychischen Beobachtungen haben 
mußte. 

D. XXI. July. 

Thermom. 18—15 Gr. schön. 

Obgleich der Schlaf oft unterbrochen wurde in 
dieser vergangenen Nacht durch eigne im Umherwan¬ 
deln und Selbstgespräch beurkundete Unruhe, so konnte 
der Patient doch leicht 4 Stunden geschlafen haben. 
Das Benehmen war früh grösstentheils, und nur mit 
Ausnahme einiger Intervallen ruhig, desgleichen auch die 
Gespräche sehr oft gereimt, und vernünftig, da der 
Hofr. heute mehr als je darauf bestand, es sey sein Ge¬ 
burtstag heute, so wurde ihm eine kl. Sandtorte, nebst 
vielen Blumen überreicht, worüber derselbe eine fast 
kindische Freude hatte, und bis gegen 3. Uhr Nachmit¬ 
tags in beständiger guter Laune blieb. Von 3. Uhr an, 
aber begannen die Unruhen, und Verwirrungen, welche 
bis gegen 7. Uhr anhielten, und nur dann erst durch 
momentane Unterbrechungen vom Bewußtseyn pp. 
modifiziert wurden. Der Appetit am heutigen Tage war 
vollkommen gut, und besonders Abends ausgezeichnet 
stark. Beschäftigung mit Büchern und Clavierspielen, 
Tabackrauchen, Unterhaltungen mit den Anwesenden 
füllten den heutigen Tag meistentheils aus. Beym 
Clavierspielen hatte der Hofr. das Gesangbuch aufge¬ 
schlagen, und namentl. das Lied: Eine feste Burg ist 
unser pp. diese Melodie er auch zu finden sich lange 
bemühte, aber ohne den verlangten Erfolg. Ausleerungen 
hatte der Hofr. heute nicht gehabt, wohl zeigte sich aber 
heute seit langer Zeit wieder das oedema pedum, ob¬ 
gleich in unbedeutendem Grade. An dem Tage hatte 
der Pat. gar nicht geschlafen. 

XXII. July. 

Therm. 20 Gr., schön. 

Der Patient mochte diese Nacht ohngefähr über 
4. Stunden geschlafen haben, und zwar sehr ruhig, so- 
dass derselbe früh sehr gestärkt, munter und gütig gegen 
seine Umgebungen war. Nichts konnte dieses alles wohl 
mehr darthun, als die Bereitwilligkeit, mit welcher sich 
der Pat. heute fast ohne alle Hülfe ganz weiss anzog, 
Hände und Gesicht wusch, und eine bewundernswerthe 


Acuratesse in seinem Anzug zeigte. In dieser bisher noch 
nie gesehenen Stimmung blieb der Patient bis Mittags, wo 
das Erscheinen des Dr. Bau mann, u. d. Claviersttmmres. 
seine Idee aufs neue zu verwirren schien; noch mehr 
trug hierzu bey, ein Brief von der Frau Ob. Consist. 
Räthin, welcher, obgleich samt den Aprikosen anfängl. 
gut aufgenommen, letzerer insbesondere die Idee in ihm 
erweckte, der Brief sey falsch und nachgemacht, wel¬ 
ches alles eine Quelle der nachfolgenden Unannehmlich¬ 
keiten wurde. Durch List, und mit vieler Mühe gelang 
es uns auch den Hofrath in einen Wagen völlig ange¬ 
kleidet zu schaffen. Der Zustand seiner Kräfte ver¬ 
schmähte alle Hülfe beym Hinunter- u. Hinaufsteigen der 
Treppe oder Wagen. Während dem Fahren war der 
Pat. ganz ruhig, bis endl. der Uebereifer der nachge¬ 
brachten Pfeife Taback seinen Unwillen unerwartet an¬ 
fachte, und ihn bis zur Rückkehr in sein Zimmer rege 
machte. Anderweitige gute oder nachtheil. Folgen habe 
ich bis jetzt noch nicht beobachten können, der Appetit 
an dem heutigen Tage war gut, ohneachtet noch keine 
Oefnung erfolgt war. Zwischen 2.—3 Uhr hatte d. Pat, 
ein Briefchen geschrieben an den Cammerrath Ploss, wo¬ 
rinn er seine Umgebungen angeblich Räuber pp. ver¬ 
klagt. 

D. 23. July. 

Therm. 25. Grad, schön. 

Der Hr. Hofrath hatte ohngefähr 4—5. Stunden 
ruhig, und nur einigemal unterbrochen geschlafen. 
Beym Erwachen erinnerte er sich zieml. deutl. seiner 
gestrigen Spatzierfahrt, und fand m den dabey stattge¬ 
fundenen unschuldigen Begegnungen manches erinnerl. 
und vorwurfsvolle, daher er auch fast den ganzen Tag 
heftig und urifreundl. war. Da auch bis jetzt noch keim- 
natürl. Oefnung eingetreten war, so bekam er heute wie¬ 
der 1 V 2 Gramm tartar. und hatte hierauf einige bedeu¬ 
tende Stühle. Ueber unersättl. Hunger klagend, ass der 
Patient heute mehr als seine doppelte Portionen ohne 
das Geständniss des Sattseyns von sich zu geben, mit 
ausserordentl. Begierde u. Hastigkeit. Durch d. Pat. 
eigene Ideen ersah ich, dass ein früher auf d. rechten 
Seite der regio hypochondriaca befindl. Schmerz, nun 
auf der linken regio hypochondriaca sey. Der Patient 
trank heute ausserordentl. viel, mit ausgezeichneter 
Hastigkeit. Nachmittags war der Pat. besonders un¬ 
ruhig, selbst mit geringer Modifikation, während Be¬ 
such bey ihm war. Dem äusseren Ansehen und Bewe¬ 
gungen nach, war der Pat. vollkommen gesund. Auch 
heute hatte derselbe wieder einen Briefchen in mehreren 
Klagepunkten an den D. Volkmar geschrieben, ohne 
Datum. 

D. XXIV. July. 

Thermom. 26. Grad, schön. 

Der Patient hatte diese Nacht nur wenig, oder fast 
gar nicht geschlafen, anhaltend war dagegen die Be¬ 
schäftigung mit Umher wandeln, Unruhe, Toben, Schel¬ 
ten pp. offener Leib war sub forma diarrhoe von selbst 
eingetreten, desgl. auch noch oedema pedum war gegen¬ 
wärtig, und zwar am linken Fusse stärker als am rech- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1915] 


PSYCHI ATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


137 


ten. Den ganzen Tag war er übrigens mit kurzen ruhigen 
Intervallen vollkommen seiner unbewußt, und sehr heftig, 
Brief sch reiben, zum Fenster hinaus rufen wollen, lachen, 
schimpfen, war die continuirl. Beschäftigung. 

D. XXV. July. 

Thermom. 27 Vs Grad, schön. 

Auch diese Nacht war der Schlaf des Hofr. kurz, 
und unruhig, heftige Paroxismen unterbrachen seine 
Ruhe iast alle Stunden. Kurz ich kann die Erschei¬ 
nungen des heutigen Tages mit Recht nur mit Ausnahme 
eines stärkeren Grades der Paroxismen, mit dem gestri¬ 
gen Tage vergleichen. 

D. XXVI. July. 

Thermo. 26 Va Gr., schön. 

In der Nacht vom 25.—26. schien der Schlaf wieder 
zurückgekehrt zu seyn, indem der Hofrath wohl mehr 
als 4. Stunden einen gesunden, und lang ununterbroche¬ 
nen Schlai gehabt hatte. Neugestärkt und fast ver¬ 
gnügt. im Gesichte u. der Haltung des Körpers über¬ 
haupt. Der Appetit des Pat. war stark, u. häufig, u. gleich¬ 
massig für Speise und Trank. Die Unruhen während 
des heutigen Tages waren zieml. bedeutende, und 
sprechen sich vorzügl. deutl. im Umherwandeln und 
Schmähungen gegen seine Umgebungen aus. Seine 
Ideen beschäftigten sich hauptsächl. mit Executionen der 
Verbrecher, mit erlangten Ehrenstellen, u. besonders mit 
dem Vorhaben grosser Reisen, Feste pp. pp. Der Hof¬ 
rath schrieb heute einige Briefe an K. Ploss pp. um sich 
der seiner Meinung nach lästigen Umgebungen beste¬ 
hend in Räubern u. Verbrechern zu entledigen. 

Oefinung war nicht erfolgt, der Urin hatte auch 
heute das sonst bemerkte Sediment, latericium nicht, 
wohl aber war das oedem pedum bedeutend erhöht zu¬ 
gegen. 

Noch besonders zu bemerken ist die schöne Hal¬ 
tung seiner Phantasien auf dem Clavier am heutigen 
Vormittag. 

D. XXVII. July. 

Therma. 26 1 /s Gr., schön. 

Ruhig u. ununterbrochen hatte der Patient ver¬ 
gangene Nacht geschlafen, und früh seine ihm sonst ge- 
wöhnl. Ruhe in Erfüllung mancher Bedürfnisse u. Ge¬ 
wohnheiten gezeigt, so dass dieses, und sein äusseres 
Aussehen aui vorteilhafte Wirkung des Schlafes schlos¬ 
sen liessen. Die Oeffnung war heute vom tartar. er¬ 
folgt, dagegen gilt vom Sediment, lateric. im Urin, u. 
oedema pedum was gestern bemerkt worden ist. Ruhige 
Intervallen waren häufiger u. anhaltender von Dauer als 
gestern, upd besonders vorgestern, mit Ausnahme der 
Mittagsstunden, während welcher, Verwirrung, Heftig¬ 
keit, u. Exaltirte Phantasien im vollen Masse zugegen 
waren. Späterhin gelang es uns auch den Hofrath mit 

Hülfe des Zuredens von Seiten der R.anzuziehen, 

jedoch nur so, als ob er verreisen wollte, in den schlech¬ 
testen Kleidern, mit der Schlafmütze unter Hut, ebenfalls 
glücklich waren wir ihn die Treppe hinunterzubrmgen, 
wo er aber, sobald er die früher verlangte Portochaise 
bemerkte, umkehrte u. spornstreichs die Treppe hinauf, 


und in seinen Saal gieng. Das nachherige Verhalten war 
mehr durch Ermattung ruhig, u. mit vielem Schlaf ver¬ 
bunden, welcher nur durch ein Verlangen nach Speise 
u. Trank unterbrochen wurde, die er hastig u. in be¬ 
deutender Quantität zu sich nahm. 

D. XXVIII. July. 

Thermo 26 Va Gr., schön. 

Von Abends neun Uhr an bis früh um 3. Uhr schlief 
der Hofr. ununterbrochen, und sonst auch zu genannter 
Stunde schien ihn nur das Bedürfnis der Befriedigung 
des Hungers u. Durstes, u. der Ausleerung geweckt zu 
haben, indem er hierauf von neuem einige Stunden 
schlief. Die Oefnung war erfolgt, der Urin ohne Sedi¬ 
ment, hell und goldfarben, und das oedema pedum, 
wahrscheinlich von dem gestrigen Druck der Stiefeln 
vermehrt. Obgleich der Patient heute ganz ohne alle 
Heftigkeit gegen seine Umgebungen war, sobald sie ihn 
nicht durch unnöthige Widersprüche reizten, so war er 
doch nicht im Stande einen Satz vollkommen auszufüh¬ 
ren, indem er im Nachsatz oft vergass wovon eigentl. 
die Rede sey pp. pp. Auch bey Tage schlief der Patient 
viel, übrigens war der Appetit dem bisherigen gleich, 
gesunder sogar mit Auswahl der Speisen, welche ihm 
dienl. pp. seyen. In dem Gange der Ideen war keine 
Veränderung vorgegangen, u. also wie bisher beschäf¬ 
tigt mit Windspiel, Reisen, Gastmählern, Ehrenstellen pp. 

Gestern u. heute hielt sich d. Hofr. mehrmahls für 
den Kaiser von Oesterreich, u. dann anstatt des nach 
seiner Meinung krankgewordenen Königs von Sachsen, 
interimistischen Regenten desselben. 

D. XXIX. July. 

Thermom. 26. Grad, schön. 

Gegen 10. Uhr gestern Abends schlief der Hofrath 
ein, und erwachte nur erst des Nachts um 2. Uhr, wo 
er nach einiger kleiner Unruhe sich wieder zu Bette 
begab, und dann bis früh 5. Uhr ununterbrochen fort¬ 
schlief. Hierauf beschäftigte sich derselbe bis nach 9. 
Uhr mit Schreiben an N. N., worinnen so wie in den 
Reden des ganzen heutigen Tages kein gesunder Sinn 
enthalten war. Auch die übrige Beschäftigung des heu¬ 
tigen Tages war, nebst allen Aeusserungen zwar milder 
und weniger heftig als sonst, allein Durcheinander¬ 
werfen der Begriffe und Ideen charakterisierte den heu¬ 
tigen Tag besonders. Oeffnung war bis jetzt nicht er¬ 
folgt, vom Urin u. Füssen gilt dasselbe was gestern. 

Der Appetit war ausserordentlich; er ass z. B. eine 
ganze Melone mittlerer Grösse in Zeit von V* Stunde, 
obgleich das Essen vorher nicht aufgehört hatte, und 
zwar dabey schien er sich nicht einmal kurz nachher 
des Genossenen bewusst zu seyn, und aufs neue zu 
Essen zu begehren. Der Versuch heute auszufahren war 
trotz aller Anstrengungen vergeblich. Das Aeussere 
liess auch heute auf einen guten Zustand der Kräfte 
schliessen. 

D. XXX. July. 

Thermom. 23. Grad, schön. 

Diese Nacht brachte der Pat. theils mit Umherwan¬ 
deln, theils unter Gesprächen mit seiner eingebildet an- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



138 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 24 


wesenden Frau zu, und erst spät gegen Morgen schien 
derselbige wenigstens einige Stunden zu schlafen. Den 
Tag über war der fast immer mit sich selbst unterhal¬ 
ten, im Spielen mit den Pfeifen, Hin- und Hertragen von 
allerhand Effekten, und vorzügl. mit dem Wahne alle 
vom Fenster aus gesehenen Personen männl. Ge¬ 
schlechts, seyen theils seine Untergebenen, und von der 
angebl. Fürstinn bestellte Dienerschaft, theils aber und 
grössten theils mit Beinschellen pp. gefesselte Ver¬ 
brecher, sowie hingegen alle Frauenzimmer alle die 
unter so verschiedenen Masken verborgene Person der 
Fürstin wären. 

Nachdem der tart. im Kaffee gereicht wor¬ 
den war, erfolgte in einigen Stunden eine reichl. Aus¬ 
leerung, die sich gegen Mittag wiederholte. Das oedema 
pedum stand heute noch unverändert, hiergegen hatte 
sich im Urin ein fleckichter Bodensatz ohne Ablagerung 
des sonst gewöhnl. Sediment lateficii eingestellt. Der 
Appetit war ohne rächtet des verabreichten tart. stib. 
ungeschwächt, und vielmehr stark, mit hastigem Ver¬ 
schlingen der Speisen. Uebrigens Aussehen und Hal¬ 
tung des Kranken, war eher kräftig und stark, als seinem 
Zustande, Alter, der heute genommenen Arzney, und 
der zieml. schlaflos zugebrachten Nacht proportional. 


D. XXXI. July. 

Thermom. 20. Grad, schön. 

Auch diese Nacht brachte der Hr. Hofr. grössten- 
theils unruhig, und schlaflos zu, so dass er sowohl viel 
umherwanderte mit dem vorleuchtenden Lämpchen, als 
und insbesondere sich zu ganzen Stunden mit der 
Fürstinn der darunter verstandenen Frau unterhielt Der 
Morgen begann unter zieml. schlimmen auspicien für 
die Ruhe des heutigen Tages, indem ungestüme uner¬ 
füllbare Forderungen, Widerspruch seiner eigenen Ideen, 
anscheinende Visionen nicht gegenwärtiger Dinge auf 
grosse Veränderungen des Krankheitstypus schliessen 
Hess. Briefeschreiben an den R. Ploss brachte aber 
späterhin den großem Theil des Vormittags hin. Die 
übrige Zeit des Tages verfloss zieml. ruhig, und weniger 
ungestüm als die Erscheinungen des frühen Morgens 
versprachen. 

Oeffnung des alvi war heute nicht erfolgt, in den 
übrigen Beobachtungen über den Urin u. d. oedema läßt 
sich vollkommene Aehnlichkeit mit der gestrigen rela- 
tion anzeigen. Minder stark und günstig dem äusseren 
Aussehen nach war der äussere Habitus des Patienten. 

(Fortsetzung folgt.) 


Die neueste Literatur über Typhusbehandlung, insbesondere über spezifische. 

Referiert von Sanitätsrat Dr. J. Bresler, Oberarzt a. d. Prov.-Heil- u. Pflegeanstalt zu Lüben i. Schl. 

(Fortsetzung.) 


Nach einer späteren Mitteilung von B o r a 1 28 ) 
hatte er weiterhin im ganzen 28 Fälle mit sub¬ 
kutaner Injektion von Vincentscher Vakzine mit 
recht befriedigendem Resultat behandelt, dagegen 
war in einem mit Besredkas Impfstoff behan¬ 
delten Falle zwei Stunden nach der intravenösen 
Injektion Rötung der ganzen Haut (infolge plötzlich 
aufgetretener Qefäßerweiterung) und starke Darm¬ 
blutung erfolgt mit tötlichem Ausgang nach drei 
Tagen unter Kollaps und starkem Temperaturab- 
fall. Bei der Sektion waren die bereits in Heilung 
begriffenen Darmgeschwüre von frischem Blut 
wallförmig suffundiert. 

L e s c h k e 29 ) beobachtete an der Infektions¬ 
abteilung der Charitd in Berlin, daß die intravenöse 
Injektion eines Serovakzins (V*o Öse lebender sen¬ 
sibilisierter Typhusbazillen) in einigen Fällen zu 
dauernder Entfieberung führte, in den meisten 
Fällen zu vorübergehender Entfieberung mit nach- 


Ä ) Beitrag zur Frage der Typhustherapie mit Bes- 
redka-Vakzine. Von Medizinalrat Dr. H. B o r a 1. Wien, 
klin. Wochenschr. 1915 Nr. 16 und 19. 

Erfahrungen über die Behandlung der Kriegs¬ 
seuchen. Von Dr. Erich Leschke. Münch, med. 
Wochenschr. 1915 S. 750. Vortrag vom 19. Mai 1915. 


folgenden sehr viel niedrigeren Fieberbewegungen 
und rascherer Rückkehr der Temperatur zur Norm. 

Peiper 30 ) hat seit Oktober 1914 bei drei älte¬ 
ren Kindern die spezifische Behandlung des Typhus 
wieder aufgenommen; er hat schon 1891 acht 
Typuskranke mit mehrfachen Einspritzungen einer 
Kulturflüssigkeit behandelt (Zeitschrift f. klinische 
Medizin 1895 28. Bd. Heft 3 und 4); hierher ge¬ 
hören — geschichtlich — auch die Arbeiten von O. 
Beumer und Peiper, Zeitschr. f. Hygiene 
1887, 2, S. 133 bis 136; R. Pfeiffer, Deutsch, 
med. Wochenschr. 1894 S. 898 und Zeitschr. für 
Hygiene 1896, 21; W. Kolle, Deutsch, med. 
Wochenschr. 1896 Nr. 46; E. F r a e n k e 1, Deutsch, 
med. Wochenschr. 1893 Nr. 41 — günstige Heil¬ 
wirkung mit abgetöteten Typhuskulturen —; von 
Jacksch, Prag. med. Wochenschr. 1894 Nr. 11; 
Rumpf und Wilckens, Behandlung des 
Typhus abdominalis mit abgetöteten Kulturen des 
Bacillus pyocyaneus, Jahrb. d. Hamburger Staats¬ 
krankenanstalten 1896 4. Bd. S. 77ff.; Boerger, 


*°) Zur Frage der spezifischen Behandlung des 
Typhus abdominalis. (Mit vier Kurven.) Von Qeh. 
Med.-Rat Prof. Dr. Erich Peiper, Direktor der Uni¬ 
versitäts-Kinderklinik in Greifswald Deutsch, med. 
Wochenschr. vom 20. Mai 1915. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1915] 


PSYCH1ATRISCH-NEUR0L0Q1SCHE WOCHENSCHRIFT 


139 


Behandlung des Typhus abdominalis mit antitoxi¬ 
schem Hammelserum, Deutsch, med. Wochenschr. 
1896 Nr. 9). Er erzielte Verkürzung des Fieber¬ 
verlaufes, Besserung des Allgemeinbefindens und 
Abnahme der Benommenheit. Seine Beobach¬ 
tungen stimmten im allgemeinen mit den von 
Qoldscheider und Aust überein. 

Brach 31 ) benutzte den im Wiener Institute des 
Hofrates Pal tauf erzeugten Typhusimpf Stoff nach 
Vincent (mittels Äther abgetötete Typhus¬ 
bazillen in Suspensionen von 500 Millionen Keimen 
pro Kubikzentimeter steriler physiologischer Koch¬ 
salzlösung). 

Ausgeschlossen wurden Fälle mit Schädigungen 
der Kreislauforgane, mit Bronchopneumonien oder 
vorgeschrittene Fälle mit schweren Darmverände- 
rungen, namentlich mit Blutungen; andererseits 
ganz leichte Fälle. 

Es wurden 60 Fälle nach Vincent subkutan 
behandelt; ausschließlich frische Erkrankungen, 
nur drei Recidiv-Fälle. 

Injektionsstelle Infraklavikular- und Bauch¬ 
gegend. 

Begonnen wurde zuerst mit 1 ccm; trat keine 
Entfieberung ein, so wurden den nächsten oder 
jeden zweiten Tag 2 ccm injiziert, bis in toto 9 ccm 
eingespritzt waren. Die Impfungen wurden meist 
vormittags vorgenommen, damit im Verlaufe des 
Tages die Wirkung gut beobachtet werden konnte. 
Anfangs injizierte man täglich, später beobachtete 
man, daß der Erfolg besser ist, wenn man einen 
Tag aussetzt. Lokale Erscheinungen nach der 
Impfung: große Schmerzhaftigkeit, Rötung und 
Schwellung an der Injektionsstelle; allgemeine 
Symptome: große Mattigkeit der Patienten, Klagen 
über Kopfschmerzen, Schüttelfrost mit Steigerung 
der Temperatur um 1 bis 1,5 °, Erscheinungen, die 
nur ganz kurze Zeit andauern und keineswegs be¬ 
unruhigen dürfen. 

Fälle, die nach der zweiten oder dritten Injek¬ 
tion schon fieberfrei waren, reagierten mit dieser 
Temperatursteigerung bei einer etwaigen weiteren 
Injektion nicht mehr. Der Puls war ein bis zwei 
Stunden nach der Injektion meistens sehr frequent. 
Bei wenigen Kranken trat Nasenbluten und Diar¬ 
rhöe auf. 

Von den 60 Typhuskranken starben fünf 
nach drei bis vier Injektionen infolge Herzschwäche. 
Bei zwölf Patienten war zwar zum Teil der Krank¬ 
heitsverlauf ein wenig verkürzt, zum Teil aber 


3I ) Zur Vakzinebehandlung des Typhus abdominalis. 
Von Dr. C e 1. Brach und J o s. F-r ö h 1 i c h. Aus dem 
Garnisonspitale Nn 6 in Ölrqütz. Infektionsabteilung. 
Wien. klin. Wochenschr. Nr. 23 vom 10. Juni 1915 S. 615. 


merkte man nicht die geringste Reaktion auf die 
Vakzine, trotz fünf- bis siebenmaliger Injektion; 
zehn von diesen waren jeden Tag ohne Unter¬ 
brechung geimpft worden. Bei drei Fällen, die 
nach zwei Injektionen fieberfrei waren, trat nach 
drei bis vier Tagen ein schweres Rezidiv auf. 

Von den mit Erfolg behandelten 40 Patienten 
(darunter die drei Rezidive) waren fünf nach einer 
Injektion in ein bis zwei, zwei nach zwei Injek¬ 
tionen in ein bis zwei, einer nach zwei Injektionen 
in drei, sieben nach drei Injektionen in ein bis zwei, 
drei nach drei Injektionen in drei bis fünf, sechs 
nach vier Injektionen in ein bis zwei, drei nach 
vier Injektionen in drei bis fünf, acht nach fünf In¬ 
jektionen in ein bis zwei, fünf nach fünf Injektionen 
in drei bis fünf Tagen fieberfrei. 

Löwy, Lucksch und Wilhelm”) kom¬ 
men bei 82 mit dem Vincent sehen Impfstoff be¬ 
handelten Fällen zu folgendem Resultat: Die sub¬ 
kutane Injektion dieses Impfstoffs ist unschädlich 
und in gewissen Fällen nützlich, die intravenöse 
mit größter Vorsicht zu handhaben, da sie auch 
schaden kann. Bei 95 mit Besredka-Vak¬ 
zin e Behandelten (80 geheilt, 6 deutlich gebessert, 
4 noch in Behandlung, 5 gestorben): Die Besredka- 
Vakzine ist ein wichtiger Faktor in der Bekämpf¬ 
ung des Typhus; die subkutane Injektion ist voll¬ 
kommen ungefährlich. Die intravenöse Injektion 
muß mit Vorsicht gehandhabt werden; als erste 
Injektion darf nie mehr als 0,5 cm* verwendet wer¬ 
den und es müssen Komplikationen von seiten des 
Herzens unbedingt ausgeschlossen werden können. 
An den Roseolen beobachteten ■ die Verff. nach 
Besredka -Vakzine eine deutliche Reaktion, 
ähnlich der Herxheimerschen bei Lues. 
Nach jeder Injektion von Besredka-Vakzine stieg 
die Leukozythenzahl an, in manchen Fällen sehr be¬ 
deutend. Typhusrekonvaleszenten reagieren auf 
Vakzination bezüglich des Blutbildes. 

Paulicek”) kommt bei 68 intravenös mit 
Vincentscher Vakzine Behandelten zu folgenden 
Schlüssen: 

„1. Die intravenösen Heilimpfungen gegen 
Typhus scheinen uns ein sehr wirkungsvolles 
Mittel zur Bekämpfung dieser tückischen Krank- 


”) Zur Vakzinetherapie des Typhus abdominalis. 
Von Dr. Robert Löwy, Dr, Franz Luksch und Dr. 
Ernst Wilhelm. Aus den Infektionsabteilungen des 
k. u. k. Reservespitals Teschen und Rzeszöw in Teschen. 
Wien. klin. Wochenschr. vom 15. Juli 1915. 

M ) Zur Frage der Typhusimpfungen. Von Dr. 
Paulicek. Wien. klin. Wochenschr. vom 15. Juli 
1915. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



140 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 24 


heit zu sein, wenn man sie in den ersten zwei 
Wochen der Erkrankung ausführt. 

2. Die Injektionen mit Vincentscher Vakzine 
rufen sehr heftige Reaktionen von seiten des Orga¬ 
nismus hervor und sind in vielen Fällen von 
rascher Heilung gefolgt, indem das Fieber und die 
Krankheitserscheinungen zuweilen direkt kritisch, 
in den meisten Fällen lytisch in zirka sechs Tagen 
zurückgehen; wichtig ist dabei das parallele Ab¬ 
sinken der Pulszahl, das zuweilen dem verzöger¬ 
ten Fieberabfall vorausgehen kann. 

3. Bei den vakzinierten Fällen sind Rezidive 
selten; Komplikationen scheinen dadurch nicht 
mehr aufgehalten werden zu können, weshalb 
schwere komplizierte Fälle, besonders solche mit 
Erkrankungen des Respirations- und Zirkulations¬ 
traktes, von der Behandlung auszuschließen sind. 

4. Da in einzelnen Fällen die intravenöse Ein¬ 
verleibung des Impfstoffes von starker Vasopara- 
lyse und schweren, sogar tödlichen Blutungen ge¬ 
folgt sein kann, so ist bei Anwendung desselben 
allergrößte Vorsicht geboten und sie kann vor¬ 
läufig noch nicht als Gemeingut den Ärzten emp¬ 
fohlen werden. 

Wir glauben aber mit dieser Therapie eine 
Reihe von kranken Soldaten im Felde hinter der 
Front in rascher Weise von einer schweren Seuche 
und deren unabsehbaren Folgen befreit und dem 
Vaterlande erhalten zu haben.” 

Mach* 4 ) behandelte von 171 Fällen 112 ohne 
Vakzine, davon starben 15 = 13,4%, 59 Fälle mit 
Vakzine (Vincentsche Vakzine, vom sero¬ 
therapeutischen Institut in Wien bezogen, sub¬ 
kutan, mit 50 Millionen Keimen anfangend und 
am nächsten oder zweitnächsten Tage auf 100 
Millionen ansteigend), davon starben 4 = 6,8%. 

Holler* 6 ) (Sternberg. Mähren), der bei 30 
Fällen hauptsächlich die Äthervakzine nach Vin¬ 
cent an wandte, gelang es, Typhusfälle durch 
intravenöse Injektion von Vakzine, zum Teil nach 
24 Stunden, durch wiederholte Subkutaninjektionen 
in ein bis zwei Wochen zu entfiebern. Die frühere 
Mortalität von 12% sank nach Vakzinebehandlung 
auf 6%. Ein Fall starb 20 Stunden nach einer 
intravenösen Äthervakzineinjektion von 100 Mil¬ 
lionen Keimen an Herzschwäche und unter ana¬ 
phylaktischen Symptomen. Holler weist auch 
auf das Auftreten von Lungen- und Darmblutungen 


**) Bericht über Vakzinetherapie des Typhus. Von 
Regimentsarzt Dr. M a ch. Wien. klin. Wochenschr. vom 
15. Juli 1915. 

**) Vakzinetherapie des Typhus abdominalis. Von 
Dr. Q. Holler. Wien. klin. Wochenschr. vom 17. Juni 
1915 S. 660. Vortrag vom 15. März 1915. 


nach Subkutaninjektionen und darauf, daß chroni¬ 
sche Entzündungen unter dem Einfluß der Vakzine¬ 
injektionen in ein akutes Stadium treten können, 
z. B. Periostitiden bei schlechten Zähnen, sowie daß 
sich die Lungenkomplikationen nach intravenösen 
Injektionen verschlechtern, weshalb er solche Fälle 
nur mehr vorsichtig subkutan behandelt. Intra¬ 
venös verwendet Holler bei älterem Mittel 100 
Millionen Keime, bei frisch hergestelltem Mittel 
höchstens 50. Subkutan beginnt er je nach dem 
Zustand des Kranken mit 50 bis 100 Millionen 
Keimen und steigert diese Dosis, wenn möglich, 
täglich, sonst jeden zweiten Tag, um 25 bis 50 
Millionen, bis zur Entfieberung. Für sehr wichtig 
hält er strenge, flüssige Diät und für günstig Blut¬ 
kohleverabfolgung. Holler demonstriert die Er¬ 
folge an Fieberkurven und Blutbefunden, weiche 
letzteren zeigen, wie der Typhus nach der Vakzine¬ 
therapie nach Art von Abortivfällen ausheilt. 

Holler hält die allgemeine Anwendung des 
Mittels noch nicht für angezeigt; die bisherigen Er¬ 
folge sprechen aber dafür, daß seine Anwendung 
in Kliniken nach Möglichkeit vervollkommnet 
werde. 

Mager* 6 ) hat bei zwei Fällen — kräftigen 
Zivilpersonen — nach Vakzinebehandlung schwere 
Kollapse und Hei-zarythmien gesehen und ist der 
Ansicht, daß sie sich für eine Massenbehandlung 
wenig eignet; es frage sich überhaupt, ob ihr theo¬ 
retisch eine spezifische Wirkung auf den bereits 
erkrankten Organismus zuzuerkennen ist (Ver¬ 
suche von Kraus mit Kolikulturen und von 
Lüdke mit Eiweißstoffen). Die Mortalitätsziffer 
sei nicht ausschlaggebend; er, Mager, selbst 
habe bei 168 Typhusfällen, die nicht mit Vakzine 
behandelt waren, nur 8,3% Todesfälle gehabt 

Mager hat von oftmaligen kleinen Dosen von 
Pyramidon recht günstige Erfolge gesehen; 
dieses Mittel erweise sich ganz speziell für die 
Massenbehandlung recht geeignet. — (Bezüglich 
Ernährung ist er bei der leichten Schonungsdiät 
geblieben; bei der recht kalorienreichen Nahrung 
nach Müller-Schottmüller habe er manch¬ 
mal recht ernste Zufälle gesehen.) 

Sternberg* 7 ) hält die entfiebernde Wirkung 
der Vakzinetherapie bei Typhus nicht für spezifisch, 
sondern für AlbumosenWirkung; in einem Falle 
hatte die Typhusvakzine die hohe Kontinua bis zum 
Exitus bis zur Norm herabgedrückt; bei der Sek- 


*•) Über Typhustherapie. Von Primarius Dr. 
Mager, Brünn. Wien. klin. Wochenschr. vom 22. Juli 
1915 S. 800. Vortrag vom 10. Mai 1915. 

* 7 ) Diskussionsbemerkung, zu obigem Vortrag, ebenda. 


Digitized by 


Google 


Original fro-rn 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



1915) 


P8Y CHI ATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


141 


tion fand sich krupöse Pneumonie, der Typhus 
war iängst ausgeheilt. 

Pal tauf 88 ) kann die. intravenöse Injektion, 
deren Technik auch nicht jedem Arzt geläufig ist, 
wegen des dabei bekannt gewordenen Vor¬ 
kommens schwerer Kollapserscheinungen nicht all¬ 
gemein empfehlen; sie kann nur in Kliniken und 
in gut eingerichteten Spitälern geübt werden. Es 
handelt sich allem Anschein nach um die Wirkung 
gewisser pyrogener Stoffe. Namentlich Frühfölle, 
etwa aus den ersten zehn Tagen, zeigen die auf¬ 
fallende kritische Lösung ähnlich wie bei Pneu¬ 
monie. Die im Anschluß an die Injektion vorge¬ 
kommenen plötzlichen Todesfälle scheinen nament¬ 
lich nach der Injektion sensibilisierter Typhus- 
bazillen vorgekommen zu sein. 

ln vierzig Fällen, die Weinberge* *•) mit 
Typhusvakzine behandelte, trat die Entfieberung 
achtzehnmal auf, (nach Abzug von vier Todes¬ 
fällen — Pneumonie, Perforationsperitonitis, Ente- 
rorhagie, Phlegmone — also in 50%), dabei in 
fünfzehn Fällen in der zweiten Woche; in achtund¬ 
vierzig symptomatisch behandelten Fällen (J a g i c) 
nur viermal = 8%; mit Einrechnung der am Ende 
der dritten Woche elf = 22%. 

ln der Sitzung der kaiserlichen und 
königlichen Qesellschaft der Ärzte 
fn Wien am 18. Juni 1915 fand eine Diskus¬ 
sion 88 ) statt über Hofrat Professor Palt aufs 
Vortrag. In folgendem wird darüber berichtet. 
M. Engländer hat in einem Fall von Typhus, 


*) Über Schutzimpfung gegen Typhus und Vakzine¬ 
therapie desselben. * Von Prof. P a 11 a u f. Wien. klin. 
Wochenschr. 1915 Nr. 23. Vortrag in der k. u. k. Oe¬ 
seltschaft der Ärzte in Wien vom 4. Juni 1915. 

*•) Wien. klin. Wochenschr. vom 24. Juni 1915 S.685. 


wo er wegen Schwäche 300 cm 8 physiologische 
Kochsalzlösung intravenös infundiert hatte, Tem¬ 
peraturabfall und schnelle Besserung beobachtet. 
E. Nobel hat aus dem wässrigen, alkoholischen 
und ätherischen Auszug der Bakterienleiber von 
Koli- und Typhusbazillen eine temperatursteigernde 
abiurete Substanz isoliert, die auch die Xantho¬ 
proteinreaktion nicht gab, und auch aus dem Dialy- 
sat von Bakterium koli die kristallinischen tempe¬ 
ratursteigernden Qebilde isoliert. Er glaubt, daß 
diese Substanzen bei der Typhusvakziilebehand- 
lung durch Erregung der wärmeregulierenden Zen¬ 
tren die Temperatursteigerung verursachen, und 
bestätigt damit Palt aufs Ansicht. Nobel hat 
vierzehn Kranke mit Vakzine behandelt; elf wurden 
geheilt; drei starben. Die Vakzine wurde zum Teil 
intravenös, zum Teil subkutan, zum Teil kombi¬ 
niert gegeben; meist Besredka-Vakzine vom sero¬ 
therapeutischen Institut in Wien, seltener Vinzent- 
scher Impfstoff. Von den gestorbenen Kranken 
Waren zwei intravenös (75 resp. 100 Millionen 
Keime der Besredka-Vakzine), einer subkutan 
(3 cm 8 Besredka-Vakzine zu 500 Millionen Keimen 
innerhalb neun Tage) behandelt; einer starb neun 
Tage nach der ersten subkutanen Injektion, ein 
zweiter sieben Tage nach einer starken Darm¬ 
blutung (intravenöse Injektion von 100 Millionen 
Keimen des Besredka - Impfstoffes), ein Kranker 
am Tage der intravenösen Injektion von 75 Mil¬ 
lionen Keimen nach Besredka; er hatte in Ver¬ 
narbung begriffene Geschwüre im Dünndarm. „Bei 
den geheilten Fällen war der therapeutische Effekt 
oft ein verblüffender . . . .”, aber die klinische Hei¬ 
lung geht mit. der Entfieberung keineswegs immer 
parallel. Bei mehreren blieb der Milztumor lange 
bestehen und die Temperatur ging wieder in die 
Höhe. (Schluß folgt) 


Mitteilungen. 


— Ali-Scherbitz. Von der Landesheilanstalt Alt¬ 
scherbitz sind der MUitärVerwaltung 120 Betten für 
verwundete und kranke Heeresangehörige zur Ver¬ 
fügung gestellt worden, und von diesen 80 in dem erst 
1913 im Bau fertig gestellten, mit Infektionsabteilungen 
und Liegehallen versehenen neuen Lazarettgebäude mit 
Tuberkulösen belegt, ein anderes Haus mit 40 Plätzen für 
Verwundete reserviert. Die Belegung hatte sich dadurch 
verzögert, daß von Ende November bis Ende Februar 
100 männliche und 30 weibliche Kranke von der aus mili¬ 
tärischen Gründen vorübergehend geräumten schlesi¬ 
schen Anstalt Kreuzburg mit dem zugehörigen Pflege¬ 
personal und Herrn Dr. Sterz aus Bunzlau hier unter¬ 
bracht waren. 

Von den. Ärzten der Anstalt sind sieben zum Heeres¬ 


dienst teils einberufen, teils freiwillig eingetreten; es 
stehen Oberarzt Dr. Bauer als Stabsarzt d. L., die Ab¬ 
teilungsärzte Dr. B o e h n k e als Oberarzt d. R. und Dr. 
Kunze als Zivilarzt auf dem westlichen, Oberarzt Dr. 
S c h m i d t als Stabsarzt d. R. auf dem östlichen Kriegs¬ 
schauplätze. Die Abteilungsärzte Dr. Schwartz und 
Dr. Hoffmann, wie der Assistenzarzt Dr. Tietze 
sind in Reservelazaretten tätig. Oberarzt Dr. S c h m i d t 
und Dr. Boehnke sind mit dem eisernen Kreuze 
dekoriert. 

Im Anstaltsdienste zurückgeblieben sind der Direktor 
Geh. San.-Rat Dr. Paetz, die Oberärzte San.-Rat Dr. 
Großmann und Dr. Demohn, Abteilungsarzt Dr 
Bauer und Assistenzarzt Dr. S c h r o e t e r. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



142 


PSYCHI ATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 24 


— Fürstlich Lipplsche Heil- und Pflegeanstalt Lin¬ 
denhaus bei Lemgo. Bericht über das Rechnungsjahr 
1914. (Direktor: Medizinalrat Dr. Alter.) 

Dem Bericht entnehmen wir folgendes: 

Der Stand der geistigen Gesundheit ist in dem Be¬ 
zirk der Anstalt bisher durch den Krieg nicht beeinträch¬ 
tigt worden. — 

Die Behandlungsmittel bestanden auch in 
diesem Jahre vorwiegend aus Bädern und Packungen, 
Bettruhe und Beschäftigung. Trotz der durch den Krieg 
dingten, großen Beeinträchtigung der Arbeitsbe¬ 
handlung ist die Zahl der beschäftigten Kranken weiter 
gestiegen: von den Männern waren durchschnittlich 
69,0% (im Vorjahr 65,3%), von den Frauen 68,5% (64,9%) 
nutzbringend tätig. Unbeschäftigt bezw. mit Bettruhe 
behandelt waren: 31,1% der Männer, 31,5% der Frauen. 

Die in Friedenszeiten auf das Notwendigste be¬ 
schränkte Anwendung arzneilicher Beruhigungsmittel hat 
wegen der unzulänglichen Personal-Verhältnisse ge¬ 
steigert werden müssen, hält sich aber nach wie vor in 
engen Grenzen. 

Der allgemeine Gesundheitszustand ist im Spät¬ 
sommer 1914 durch eine ruhrähnliche Epidemie 
beeinträchtigt worden, die durch Streptokokken 
bedingt war und in einigen Fällen zu tötlicher Sepsis 
verlief. Ein eingebrachter Typhus blieb vereinzelt. Im 
Februar 1915 wurde die Anstalt von einer influenza¬ 
artigen Epidemid befallen, die sich bakterio¬ 
logisch als Mischinfektion aus Strepto¬ 
kokken und Pn&umokokken erwies und be¬ 
sonders auf der Frauenabteilung zahlreiche Erkran¬ 
kungen mit z. T. schweren Mittelohrentzündungen ergab. 

Die zum Militärdienst eingezogenen Pfleger haben 
durch geeignete Bewerber nicht ersetzt werden können. 
Es müssen daher auch auf den Männerabtei¬ 
lungen, und selbst im Außendienst, Pflegerinnen 
verwendet werden. Die großen Anforderungen, die sich 
aus dieser Verwendung ergeben, haben die Pflegerinnen 
mit unermüdlichem Eifer und musterhafter Pflichttreue 
erfüllt. 

Der Aufwand für den Kosttag, der mit 
0,75 M angesetzt war, hat nur 0,6569 M betragen; es 
sind dadurch und durch den Wegfall von über 6000 Kran¬ 
kentagen bei der Beköstigung 15 894,73 M gespart wor¬ 
den. Die Ersparnis ist in erster Linie der fortwährenden 
Verbesserung der Selbstbewirtschaftung zu verdanken. 


Referate. 

— Über weibliche Pflege auf der Miunerabteiluag 
der Königlich Sächsischen Heil- und Pflegeansalt 
Zschadraß bei Coldltz. Von Obermedizinalrat Dr, 
Hösel, Zschadraß. (Zeitschr. f. d. ges. Neurologie und 
Psychiatrie, Bd. XXVII, Heft 2). 1 ) 

Im Jahre 1913 (beginnend im April) wurde an der 
Landesanstalt Zschadraß auf der Männerabteilung zum 


*) Cf. hierzu Psych.-neurol. Wochenschr., 1908/09 
Nr. 31, Bresler, Gegenwärtiger Stand des Irren¬ 
wesens. 


ersten Mal, grundsätzlich und in größerem Umfang die 
Pflege der männlichen Kranken weiblichem Personal 
übertragen. 

H. hat eine Rundfrage an sämtliche öffentlichen 
Irrenanstalten Deutschlands und Österreichs mit Aus¬ 
nahme des Königreichs Sachsen (199) gerichtet. 

187 Antworten waren eingegangen. 

164 Anstalten hatten kein weibliches Personal auf 
der Mänerseite.* 

8 Anstalten hatten weibliches Ober Pflegepersonal 
auf der Männerseite: Krakau, Essen, Gießen, Merxhausen, 
Eschweiler, Lörchingen, Bamberg, Maxglan. 

12 Anstalten hatten weibliche Pflege aui den Siechen¬ 
abteilungen und Lazaretten: Görlitz, Metz, Eberstadt, 
Zwiefalten, Saargemünd, Stephansfeld, Schloß Haym, 
Hildburghausen, Mauer-Oehling, Kremsier, Sigmaringen. 

3 Anstalten hatten weibliches Personal: die Kliniken 
zu München, Würzburg und Kiel. 

Zur Zeit der Publikation (Sept. 1914) standen in 
Zschadraß folgende Gebäude der Männerabteilung 
mit, einer Belegbarkeit von 300 Kranken unter weiblicher 
Pflege. 

Ein Haus für ruhige Kranke der oberen und Pensions¬ 
klasse, Bettenzahl acht. 

Ein Haus für ruhige Kranke der unteren Klasse, 
Bettenzahl vierzehn. 

Ein Haus für Sieche und Paralytiker, Bettenzahl 
dreißig. 

Ein Haus für sicherungsbedürftige halbruhige Kranke 
der unteren Klasse, Bettenzahl zweiunddreißig. 

Ein Haus für körperlich Kranke, Bettenzahl zwei¬ 
undzwanzig. 

Ein Haus für sicherungsbedürftige halbruhige Kranke 
der unteren Klasse, Bettenzahl dreißig. 

Ein Haus für ruhige Kranke der unteren Klasse, 
Bettenzahl vierundzwanzig.« 

Ein Haus desgleichen, Bettenzahl vierzig. 

Ein Haus für sicherungsbedürftige Kranke der 
unteren Klasse, Bettenzahl einhundert. 

Belegbarkeit der Männerabteilung der Anstalt 500 
Betten in zwölf Krankengebäuden. 

Lediglich unter männlicher Pflege je ein Haus 
für unruhige Männer der unteren und oberen Verpfleg¬ 
klasse und die Aufnahme- und Wachabteilung (Betten¬ 
zahl 200). 

H. berichtet über die bisherigen Erfahrungen, in 
erster Linie über die Stellungnahme des bisher tätigen 
männlichen Personals. 

Überaus günstig war in dieser Beziehung in Zscha¬ 
draß, daß die Einführung der Maßregel in einer Zeit er¬ 
folgte, wo die Anstalt vergrößert wurde; das vor¬ 
handene Personal brauchte dadurch nicht ausgeschaltet 
zu werden. Durch eine praktische Organisation des 
Schwesterndienstes wurde bewirkt, daß das männliche 
Personal mit der weiblichen Pflege fast garnicht in Ver¬ 
bindung gebracht zu werden brauchte. 

H. gibt den dringenden Rat, nicht sofort mit hunder¬ 
ten von Kranken anzufangen, sondern nach und nach, 
ein oder ein paar Häuser nacheinander, so daß das 
nächste Haus erst wieder daran kommt, wenn sich das 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOQISCfffi WOCHENSCHRIFT 


143 


Personal des vorhergehenden vollständig eingearbeitet 
und eingefühlt hat und in den neuen Verhältnissen hei¬ 
misch und warm geworden ist. 

Das beste Personal der Frauenabteilung wurde für 
den Dienst auf der Männerabteilung ausgewählt H. hält 
es für ein unbedingtes Erfordernis, nur genau bekannte, 
auf ihr krankhaftes Wesen und Gebaren, besonders auf 
krankhafte Triebe genauhin geprüfte Kranke unter 
Schwesternpflege zu stellen. Nach Ausbruch des Krieges 
hat auch die Aufnahme- und Wachabteilung, sowie die 
Abteilung für unruhige Männer der oberen Klasse weib¬ 
liches Personal erhalten, jedoch nicht behufs Pflege der 
Kranken, sondern zum Zwecke der Erledigung wirt¬ 
schaftlicher Arbeiten. (Instandhaltung der Räume, des 
Hauses, Hilfe bei den Mahlzeiten usw.) 

Auf folgende Maßnahmen macht H. besonders auf¬ 
merksam: 

,L Die gesamte Männerabteilung mit allen ihren 
Einzelpavillons, die ausschließlich von weiblichem Per¬ 
sonal versorgt werden, wurde einer Oberin unterstellt. 
Ihr untersteht das gesamte Personal, auch das männ¬ 
liche, soweit es nachts dienstlich auf der Abteilung sich 
auihält. Es beschränkt sich dies nur auf einige soge¬ 
nannte Regiepfleger, die nachts auf den Abteilungen 
schlafen (siehe unten). 

Die Oberin kontrolliert und beaufsichtigt sämtliche 
Gebäude und sämtliches Personal, mit Ausnahme des 
Zentralbades, das der Oberaufsicht des Oberpflegers 
unterliegt. 

2. ln jedem Hause werden ferner von den Kranken¬ 
abteilungen abgetrennte Stübchen für Schwestern und 
Hilfswärterinnen eingerichtet, und zwar so, daß einmal 
die Ziminerchen sicher gegen eindringende Kranke 
waren, sodann so, daß auch Schwestern und Hilfswärte¬ 
rinnen getrennt blieben.” 

Der entstandene Verlust an Betten ist durch etwas 
veränderte Gruppierung der Betten bezw. durch andere 
Benutzung der Häuser und Zimmer in denselben wieder 
voll ausgeglichen worden. Das weibliche Personal ist 
geschützt und getrennt von den Kranken. Es schläft 
für sich allein. 

Die Sicherheit der Kranken untereinander während 
der Nacht wird mit Hilfe der sogen. Regiepfleger er¬ 
reicht. Hierüber schreibt H.: 

„In jeder Anstalt des Königreichs Sachsen gibt es 
sogenannte Regiepfleger. Diese Pfleger sind keine 
eigentlichen Krankenpfleger, das heißt Pfleger, die im 
direkten praktischen Krankendienst auf den Abteilungen 
Verwendung finden, sondern sie sind notwendig zur Be¬ 
wältigung der vielen Regiearbeiten/die mit Hilfe der 
Kranken und der an ihnen geübten Arbeitstherapie aus¬ 
zuführen sind. Diese Pfleger müssen zu diesem Zweck 
über eine gewisse Fachbildung in der Krankenpflege 
verfügen, weil sie doch den Aufsichtsdienst über die 
ihnen anvertrauten Kranken außerhalb der Abteilungen 
ausüben müssen. Sie werden aber auf den Krankenab- 
teüungen als eigentliche Krankenpfleger nicht verwendet. 
Sie können diesen Dienst auch nicht leisten, weil sie von 
dem oft recht anstrengenden Regiedienst, bei dem sie 
Vorarbeiterdienste leisten, mittags und abends meist 


müde und angestrengt zurückkehren und Anspruch auf 
eine Ruhepause haben. 

Solche Regiepfleger werden hier verwendet im land¬ 
wirtschaftlichen Betrieb, in der Schuhmacherei, Schnei¬ 
derei, im Gemüsegarten, bei Arbeiten für Straßenbau 
und anderen Erdarbeiten, an denen sich Kranke be¬ 
teiligen. 

Diese Regiepfleger sind nun nachts vorzüglich ge¬ 
eignet für den Dienst in den Schlafsälen der obenge¬ 
nannten Kranken. Denn es ist ja ganz gleichgültig, wo 
dieselben schlafen, sobald sie nur überhaupt in der An¬ 
stalt sind und ihre Freizeit nicht in der Familie zu¬ 
bringen.” 

Abteilungen, wo nachts zwei Regiepfleger bei den 
Kranken schlafen, gibt es in Zschadraß vier, und zwar 
zwei offene Häuser und zwei geschlossene. In einem 
weiteren geschlossenen Hause schläft nachts zwar auch 
noch ein Regiepfleger, dazu aber noch ein weiterer 
Pfleger als wirklicher Krankenpfleger. 

Auf den übrigen vier Abteilungen, wo Schwestern¬ 
pflege eingerichtet ist, befinden sich nachts keine Pfleger. 

Ein Kranker darf stets nur von zwei Schwestern 
gebadet werden. 

Das finanzielle Ergebnis der geschilderten 
Maßnahme, welches H. unter Angabe von Zahlen mit¬ 
teilt, ist ein erfreuliches. B. 

— Das Wesen der Narkose. Von Prof. Dr. J. 
Traube. Aus der Technischen Hochschule zu Char¬ 
lottenburg. Berl. klin. Wochenschr. Nr. 14 vom 5. April 
1915. 

Die. Narkotika haben entsprechend 
ihrer narkotischen Wirkung die Fähig¬ 
keit, die Reibungshindernisse fortzu¬ 
schaffen, indem sie die Reibung des 
Protoplasmas vermindern und die Gel¬ 
wände quellen oder lösen. 

Die Geschwindigkeit der Gelatine¬ 
lösung geht der narkotischen Kraft 
parallel. Die Lösung eines solchen Gels ist ein 
Quellungsvorgang. Je narkotischer so¬ 
mit ein Stoff wirkt, um so quellender wirkt -der¬ 
selbe nicht nur auf Gelatine, sondern auch 
auf Eiweiß, Protoplasma usw. 

Die Narkotika dringen vermöge ihres geringen Haft¬ 
drucks leicht in die Zellen ein. Haftdruck (Haft¬ 
intensität) ist die Anziehung des gelösten 
Stoffes zum Lösungsmittel. 

Die katalytische Wirkung der Narko¬ 
tika geht ihrer narkotischen Wirkung 
parallel. 

Die Narkotika sind Katalysatoren, 
welche entsprechend ihrer narkotischen 
Wirkung die verschiedensten physikali- 
sehen Vorgänge, wie Flockung und Quel¬ 
lung beschleunigen und andererseits 
chemische Vorgänge wie Oxydationen 
usw. verlangsamen. 

Die elektrischen Nervenimpulse wer¬ 
den durch die Wirkung der Narkotika 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




144 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 24 


entsprechend ihrer narkotischen Wir¬ 
kunggeschwächt. B. 


Buchbesprechungen. 

— Berg, Dr. Georg, Frankfurt a. M.: Uber die Be¬ 
ziehungen der inneren Sekretion zur Urogenitalsphäre 
und ihre therapeutische Verwertung. Vortrag von Curt 
K a b i t z s c h, Wiirzburg. 61 S. Würzburger Abhand¬ 
lungen aus dem Gesamtgebiet der praktischen Medizin 
XV 3. Heft 1915. Einzelpreis 0,85 M. 

Mitteilung der günstigen Erfolge, die mit einem aus 
Organsubstanzen hergestellten, nicht näher beschriebenen 
Präparat bei Phosphaturie, sexueller Neurasthenie und 
funktioneller Impotenz erzielt wurden. 

— Adrian, Prof. Dr. C., Straßburg i. E.: Die 
nichtgonorrhoische Urethritis beim Manne. Halle a. S. 
1915. Carl Marhold Verlagsbuchhandlung. Einzelpreis 

I. 80 M. 

Es werden behandelt: I. die Urethritiden aus innerer 
Ursache und zwar 1. nach Aufnahme bestimmter Nah- 
rungs- und Heilmittel, 2. als Teilerscheinungen eines all¬ 
gemeinen krankhaften Zustandes, a) bei einigen Konsti¬ 
tutionsanomalien, b) im Zusammenhang mit Infektions¬ 
krankheiten; II. Urethritiden aus äußerer Ursache und 
zwar 1. durch Traumen im weitesten Sinne, 2. auf vene¬ 
rischer (nicht-gonorrhoischer) Grundlage. B. 

— Krüger, Felix: Uber Entwicklungspsychologie, 
ihre sachliche und geschichtliche Notwendigkeit. Leipzig 
1915. Verlag von Wilhelm Engelmann. Preis 9,00 M. 
fl. Band 1. Heft der Arbeiten zur Entwickelungspsycho¬ 
logie, herausgegeben von Prof. Felix Krüger, Halle a. S.) 

Das Buch behandelt: I. Die problematische wissen¬ 
schaftliche Lage der Psychologie in der Gegenwart; 

II. Psychologie und moderne Wissenschaftstheorie; 

III. das mechanistische und das genetische Prinzip m der 

Geschichte des psychologischen Denkens; IV. die experi¬ 
mentelle Methodik in ihrem Einfluß auf die Frage¬ 
stellungen der Psychologie; V. dogmatische Vorausset¬ 
zungen der wissenschaftlichen Psychologie, ihre fort¬ 
schreitende Erschütterung; VI. genetische Fragestellung 
und allgemeine Theorie des seelischen Geschehens; 
VII. vergleichende Methoden der genetischen Seelen¬ 
forschung; VIII. soziale Entwicldungspsychologie; IX. bis 
XII. die genetische Kulturpsychologie in ihrem Verhält¬ 
nis zu den nächstbeteiligten Wissenschaften (zur Sozio¬ 
logie, zur Völkerkunde und Geschichte, zur Völker¬ 
psychologie; Entwicklungstheorie des Lebens und Philo¬ 
sophie der Werte). — Das Buch kann zur Lektüre 
bestens empfohlen werden. B. 

— Friedrich, Prof. Dr. juris Julius: Die Bedeu¬ 
tung der Psychologie für die Bekämpfung der Verbrechen. 
152'S. Hannover 1915. Helwingsche Verlagsbuchhandlung. 
Preis brasch. 4,00 M. 

Das Buch ist „zugleich eine Kritik neuerer Straf-, 
Strafprozeß- und Jugendgerichtsentwürfe und der. herr¬ 


schenden strafrechtlichen Schuldlehre”. Es ist hervor¬ 
gegangen aus Vorträgen, die F. in dem von ihm „ge¬ 
schäftlich (und in seiner Psychologischen Abteilung zu¬ 
sammen mit Professor Dr. med. Gustav Aschaffen¬ 
burg in Köln auch wissenschaftlich) geleiteten „Fort¬ 
bildungsseminar für Justiz, Verwaltung und Volkswirt¬ 
schaft an der Handelshochschule in Köln” und in der 
„Kölner Vereinigung für rechts- und staats wissenschaft¬ 
liche Fortbildung” ” gehalten hat. — In der Hochflut der 
Literatur auf diesem Gebiet eine sehr brauchbare Orien¬ 
tierungsschrift. B. 

— Berger, Prof. Dr. Hans, Jena: Trauma und 
Psychose mit besonderer Berücksichtigung der Unfall¬ 
begutachtung. 208 S. Berlin 1915. Verlag von Julius 
Springer. Preis 6,00 M. 

Eine sehr gründliche Arbeit, deren Studium ganz 
besonders empfohlen werden muß. Zahlreiche kurze 
Gutachtenauszüge sind eingeflochten, die einschläfrige 
Literatur, soweit wichtig, den einzelnen Abschnitten an¬ 
gefügt. Im Schlußkapitel sind mancherlei nützliche Rat¬ 
schläge gegeben. B. 

— von Bunge, Prof. Dr. med. et phil. G., Basel: 
Alkoholvergiftung und Degeneration. IV. Auflage. Leip¬ 
zig 1915. Joh. Ambrosius Barth. Preis 0,30 M. 

Die bekannte Schrift befaßt sich besonders mit der 
Vererbung der alkoholischen Degeneration. Sie verdient 
auch fernerhin recht weite Verbreitung. (Bei gleich¬ 
zeitigem Bezüge von 50—199 Exemplaren kostet sie 25 
Pfg., bei 200 und mehr Exemplaren nur 20 Pfg.) B. 

— Lu eien, Dr., Graux: Le divorce des ali£nes. 
356 S. Paris 1912, Grande librairie medicale A. Maloine. 
4 Fr. 

Die „Gazette medicale de Paris” hat im März 1911 
eine Enquete veranstaltet über die Frage der Zweck¬ 
mäßigkeit einer gesetzlichen Bestimmung über Ehe¬ 
scheidung bei Geisteskranken. 

Die Antworten zahlreicher Ärzte aus den verschie¬ 
densten Ländern nebst den einschlägigen Gesetzespara¬ 
graphen und ihrer Wirkung sind wiedergegeben. 

Dr. L u c i e n - Graux kommt zu dem Resultat, daft 
für die französischen Verhältnisse eine Bestimmung 
analog der deutschen oder schweizerischen sich am 
zweckmäßigsten erweisen würde. 

Kürbitz- Sonnenstein. 


Therapeutisches. 

— Rastenburg Ostpr. Dem Direktor der hiesigen 
Anstalt, Dr Holthausen, z. Zt. als Stabs- und 
Bataillonsarzt auf dem östlichen Kriegsschauplatz, ist 
das Eiserae Kreuz I. Klasse verliehen. 

— Saargemtind. Der Abteilungsarzt Dr. Esser ist 
am 1. August 1915 aus dem Anstaltsdienst ausgeschieden. 

Um gefällige Einsendung von Jahresberichte!« und 

Sonderabzfigen an die Redaktion zur Besprechung wird 
höflichst gebeten. 


Für den Textteil verantwortlich: Dr. Bresler, Lüben i. Schl. Die wissenschaftliche Beratung hat Herr Qeh. Med.-Rat Prof. Dr. Alton 
in Halle a. S. übernommen. — Erscheint während des Krieges 14 tägig io Doppeinammern. 

Für den Anzeigenteil und Geschäftliches verantwortUch: G. Dahmaaa, Halle a. S. — Schluß der Anzeigenannahme 3 Tage vor der Aiifaba. 
Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung, Halle a. 8. — Druck: Emil Wolff & Söhne. Hallo a. S. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




5°/o Deutsche Reichsanleihe von 1915 

Dritte Kriegsanleihe. 

Länger als Jahresfrist steht Deutschland einer Welt von Feinden gegenüber in schwerem 
Kampfe, wie er in der Geschichte nicht seinesgleichen findet. Ungeheuer sind die Opfer an Gut und 
Blut, die der gewaltige Krieg fordert. Gilt es doch, die Feinde niederzuringen, die der Zahl nach 
überlegen sind und sich die Vernichtung Deutschlands zum Ziel gesetzt haben. Diese Absicht wird 
an den glänzenden Waffentaten von Heer und Flotte, an den großartigen wirtschaftlichen Leistungen 
des von einem einheitlichen nationalen Willen beseelten Deutschen Volkes zerschellen. Wir sehen, 
fest vertrauend auf unsere Kraft und die Reinheit des Gewissens, in dem von uns nicht gewollten 
Kriege zuversichtlich der völligen Niederwerfung der Feinde und einem Frieden entgegen, der nach den 
Worten unseres Kaisers „uns die notwendigen militärischen, politischen und wirtschaftlichen Sicher* 
beiten für die Zukunft bietet und die Bedingungen erfüllt zur ungehemmten Entfaltung unserer schaf¬ 
fenden Kräfte in der Heimat und auf dem freien Meere”. Dieses Ziel erfordert nicht nur den ganzen 
Heiden- und Opfermut unserer vor dem Feinde stehenden Brüder, sondern auch die stärkste An¬ 
spannung unserer finanziellen Kraft. Das Deutsche Volk hat bereits bei zwei Kriegsanleihen seine 
Opferfreudigkeit und seinen Siegeswillen bekundet. Jetzt ist eine dritte Kriegsanleihe aufgelegt 
worden. Ihr Erfolg wird hinter dem bisher Vollbrachten nicht zurückstehen, wenn jeder in Erfüllung 
seiner vaterländischen Pflicht seine verfügbaren Mittel der neuen Kriegsanleihe zuwendet. 

Ausgegeben werden fünfprozentige Schuldverschreibungen der Reichs- 
anleihe. Der Zeichnungspreis beträgt 99%, bei Schuldbuchzeichnungen 98,80%. Die Schuldver¬ 
schreibungen sind wie bei der ersten und zweiten Kriegsanleihe bis znm 1. Oktober 1924 unkünd¬ 
bar, gewähren also neun Jahre lang einen fünfprozentigen Zinsgenuß. Da aber die Ausgabe da 
voltes Prozent unter dem Nennwert erfolgt und außerdem eine Rückzahlung zum Nennwert nach einer 
Reihe von Jahren in Aussicht steht, so ist die wirkliche Verzinsung noch etwas höher als 5 vom 
Hundert. Die Unkündbarkeit bildet für den Zeichner kein Hindernis, über die Schuldverschreibungen 
auch vor dem 1. Oktober 1924 zu verfügen. Die neue Kriegsanleihe kann somit als eine ebenso sichere 
wie gewinnbringende Kapitalanlage allen Volkskreisen aufs wärmste empfohlen werden. 

Für die Zeichnungen ist in umfassendster Weise Sorge getragen. Sie werden bei dem 
Kontor der Relchsbauptbank für Wertpapiere in Berlin (Postscheckkonto Berlin Nr. 99) und bei allen 
Zweiganstalten der Reichsbank mit Kasseneinrichtung entgegengenommen. Die Zeichnungen können 
aber auch durch Vermittlung der Königlichen Seehandlung (Preußische Staatsbank) und der Preußi¬ 
schen Zentral-Genossenschaftskasse in Berlin, der Königlichen Hauptbank in Nürnberg und ihrer 
Zweiganstalten sowie sämtlicher deutschen Banken, Bankiers und ihrer Filialen, sämtlicher deutschen 
öffentlichen Sparkassen und ihrer Verbände, bei jeder deutschen Lebensversicherungsgesellschaft und 
jeder deutschen Kreditgenossenschaft, endlich bei allen Postanstalten am Schalter erfolgen. Bei solcher 
Ausdehnung der Vermittlungsstellen ist den weitesten Volkskreisen in allen Teilen des Reichs die 
bequemste Gelegenheit zur Beteiligung geboten. 

Wer zeichnen wlH, hat sich zunächst einen Zeichnungsschein zu beschaffen, der bei den vor¬ 
genannten Stellen, für die Zeichnungen bei der Post bei der betreffenden Postanstalt, erhältlich ist 
und nur der Ausfüllung bedarf. Auch ohne Verwendung von Zeichnungsscheinen sind briefliche 
Zeichnungen statthaft. Die Scheine für die Zeichnungen bei der Post haben, da es sich bei ihnen nur 
um eine Einzahlung handelt, eine vereinfachte Form. In den Landbestellbezirken und den kleineren 
Städten können diese Zeichnungsscheine schon durch den Postboten bezogen werden. Die ausgefüll¬ 
ten Scheine sind in einem Briefumschlag mit der Adresse an die Post entweder dem Postboten 
mitzugeben oder ohne Marke in den nächsten Postbriefkasten zu stecken. 

Uber das Geld braucht man zur Zeit der Zeichnung noch nicht sogleich zu verfügen, die Ein¬ 
zahlungen verteUen sich auf einen längeren Zeitraum. Die Zeichner können vom 30. September ab 
jederzeit voll bezahlen. Sie sind verpflichtet: 

30°/ o des gezeichneten Betrages spätestens bis zum 18. Oktober 1915 
20% „ , „ „ „ 24. November 1915 

25% „ „ „ B „ „ 22. Dezembsr 1915 

25% „ „ „ r r „ 22. Januar 1916 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



zu bezahlen. Nur wer bei der Post zeichnet, muß schon zum 18. Oktober d. J. Vollzahlung leisten. 
Im übrigen sind Teilzahlungen nach Bedürfnis zulässig, jedoch nur in runden, durch 100 teilbaren 
Beträgen. Auch die Beträge unter 1000 Mark sind nicht sogleich in einer Summe fällig. Da die 
einzelne Zahlung nicht geringer als 100 Mark sein darf, so ist dem Zeichner kleinerer Beträge, 
namentlich von 100, 200, 300 und 400 Mark, eine weitgehende Entschließung darüber eingeräumt, an 
welchen Terminen er die Teilzahlung leisten will. So steht es demjenigen, welcher 100 Mark ge¬ 
zeichnet hat, frei, diesen Betrag erst am 22. Januar 1916 einzuzahlen. Der Zeichner von 200 Mark 
braucht die ersten 100 Mark erst am 24. November 1915, die übrigen 100 Mark erst am 22. Januar 
1916 zu zahlen. Wer 300 Mark gezeichnet hat, hat gleichfalls bis zum 24. November 1915 nur 
100 Mark, die zweiten 100 Mark am 22. Dezember, den Rest am 22. Januar 1916 zu zahlen. Es findet 
immer eine Verschiebung zum nächsten Zahlungstermin statt, solange nicht mindestens 100 Mark zu 
zahlen sind. 

Der erste Zinsschein ist am 1. Oktober 1916 fällig. Der Zinsenlauf beginnt also am 1. April 
1916. Für die Zeit bis zum 1. April 1916 findet der Ausgleich zugunsten des Zeichners im Wege der 
Stückzinsberechnung statt, d. h. es werden dem Einzahler 5% Stückzinsen von dem auf die Einzah¬ 
lung folgenden Tage ab im Wege der Anrechnung auf den einzuzahlenden Betrag vergütet So be¬ 
tragen die Stückzinsen auf je 100 Mark berechnet: 

für die Einzahlung bis zum 30. September 1915 2,50 M., der Zeichner hat also in 
Wirklichkeit nur zu zahlen 

für die Einzahlungen am 18. Oktober 1915 2,25 M., der Zeichner hat also in 

Wirklichkeit nur zu zahlen 

für die Einzahlungen am 24. November 1915 1,75 M. r der Zeichner hat also in 

Wirklichkeit nur zu zahlen 


IUI OWIIUIUUUIII- 

für Stücke eiRtragugen 

Ji 96,50 M 96.30 


J6 96,75 
M 97,25 


96,55 
Ji 97,05 


Für jede 18 Tage, um die sich die Einzahlung weiterhin verschiebt ermäßigt sich der Stückzinsbetrag um 25 Pfennig. 

Für die Einzahlungen ist nicht erforderlich, daß der Zeichner das Geld bar bereitliegen hat 
Wer über ein Guthaben bei einer Sparkasse oder einer Bank verfügt, kann dieses für die Einzahlungen 
in Anspruch nehmen. Sparkassen und Banken werden hinsichtlich der Abhebung namentlich dann das 
größte Entgegenkommen zeigen, wenn man bei ihnen die Zeichnung vornimmt. Besitzt der Zeichner 
Wertpapiere, so eröffnen ihm die Darlehnskassen des Reichs den Weg, durch Beleihung das erforder¬ 
liche Darlehen zu erhalten. Für diese Darlehen ist der Zinssatz um ein Viertelprozent ermäßigt, 
nämlich auf ö 1 /« 0 /«», während sonst der Darlehenszinssatz 57*% beträgt Die Darlehensnehmer 
werden hinsichtlich der Zeitdauer des Darlehens bei den Darlehenskassen das größte Entgegenkommen 
finden, gegebenenfalls im Wege der Verlängerung des gewährten Darlehens, so daß eine Kündigung 
zu ungelegener Zeit nicht zu besorgen ist. , 


Wer Schuldbuchzeichnungen wählt, genießt neben einer Kursvergünstigung von 20 Pfennig 
für je 100 Mark alle Vorteile des Schuldbuchs, die hauptsächlich darin bestehen, daß das Schuldbuch 
vor jedem Verlust durch Diebstahl, Feuer oder sonstiges Abhandenkommen der Schuldverschrei¬ 
bungen schützt, mithin die Sorge der Aufbewahrung beseitigt und außerdem alle sonstigen Kosten 
der Vermögensverwaltung erspart, da die Eintragungen in das Schuldbuch sowie der Bezug der 
Zinsen vollständig gebührenfrei erfolgen. Nur die spätere Ausreichung der Schuldverschreibung, die 
jedoch nicht vor dem 15. Oktober 1916 zulässig sein soll, unterliegt einer mäßigen Gebühr. Die Zinsen 
erhält der Schuldbuchgläubiger durch die Post portofrei zugesandt; er kann sie aber auch fortlaufend 
seiner Bank, Sparkasse oder Genossenschaft überweisen lassen oder sie bei einer Reichsbankanstalt 
oder öffentlichen Kasse in Empfang nehmen. Angesichts der großen Vorzüge, welche das Schuldbuch 
gewährt, ist eine möglichst lange Beibehaltung der Eintragung dringend zu raten. 

Aus Vorstehendem ergibt sich, daß die Beteiligung an der Kriegsanleihe nach Jeder Richtung 
auch den weniger bemittelten Volksklassen erleichtert ist. Die Anleihe stellt eine hochverzinsliche 
und unbedingt sichere Anlage dar. Darüber hinaus aber ist es eine Ehrensache des Deutschen 
Volkes, durch umfangreiche Zeichnungen die weiteren Mittel aufzubringen, deren Heer und Flotte 
zur Vollendung ihrer schweren Aufgaben in dem um Leben und Zukunft des Vaterlandes geführten 
Krieg unbedingt bedürfen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 






m 


Wochenschrift 


siil 


SujMnel&latt 'zur Besprechung aller Fragen des Irrenwesens und der praktischen 
%s|i|at^e einschließlich der gerichtHchen, sowie der praktischen Nervenheiikuhd# 




Intcntairlonaks Körtesp«*flitenz&t*tt Tür Irrenärzte und Nervenärzte. 



fw? 

..t: 5 V.V.. 


^n)*> rttt* 1 rkiiftK Cto te-t vM Mmtijte* kefattzgt&ben i.., 

ftfcy.er* WodcifhifVen b Lfcrf.bJ. : Pttsj* fcifj, 

. fVni* hr L. fdlnftfcr, FrAvt'iiVt » M. 

r, (loherimfk, Sk\it.-A^ t»tc , ftf;, 

j . .w%,v 

\)Ti-fT>if1> at , p!K V* tthrö»«*«, lUtttfwüiot .IXx 4U**41fc*v TrejHn -v ■*.. it. iHr.'Ür. v.ötafc, ttedipktti, k PloLS*4 

Di W :<*.♦?«. '• >M:. k . t r-5 r«; t'.friM ScMlr*«, Qrtii* :,1<U < K,. Hi; ie'i.pWfr 

surm«i. <ntSr«* Vfrg-.-f^grf^v Suni^t^ -Ow*#g. -hfJ:' ‘fcr:4.-R*£ i/f*. &r./V</ci*< tgMiio* bkr Mbuchen Pfcvf* F»r. Ückmch \*(t.'t, 

^us*v»-V' r f *- v .-- v v •• *•' V‘:.\ : . ffSkWUn-' *. Ww-jty»*..• jfe- ttr*ir*iw*M- Haunhunr.. :'. ov-' ‘ '••v-vV‘- 

. •■•', ■ *. • » • - - rTuf)tr ifcimr&tm? amMdusa .MatcrftU- Tc4itf$TT.*«>n- 

' *7 ■ • ’ ■'/.''' . >•.;-• .* .••:*-•;.y y "•'. v; " ::- '• 

SUpUäwirsa t>r. Job. BresJer. Lüben (Sditesie»), 

®PÄ<-‘ r -V ‘- yy 

--- 

... <fs7 IC-'v;. " T -. ; '' 7 :tv ' ' :6 


Vertag und' Ausgabe-; Cer» MtartenW VerJ»*sl«ocbhandtung in Malte *. S- 


Arsa-Lecin 

Ideales und wohlfeilstes Präparat 

für Rrsen-Eisentherapie. 


Wefetoftesfrckßüite tftww nur K 

alt tr s«b mä &ic&ism*%$kmdiTt 
fiit to &satfti«ir fcMNt: ; ftoiö 7 lM Ctaaa 

Flasche teil 490 s M, te flpüffe&t 

”V fnien sai Uttraty ton 

Br. ÖSates, Hannover. 


i Mitinum mercuriale 


s i 

y53 •'■!■'’ « 



prh 


^m : m& Milinquecksilber« 

Hg enthaltend, in Röhren ä 3ü g mit graduiertem Stempel. VofxOg* 
nachweislich nusgcxelchnetc Resultate lieferndes Präparat zur 
lerlcor» Bas Präparat ist in ktSeiiesi^fiFflst vefreibbar, drih^fehÄ^i 
gemein leicht in die Haut ein und färbt nur wenig ab. 

Ptithöö de« 

.4Lfh(«iaf-A&ottieit. <|tevfi*Ji£& Kor4tu Jpi'rü - - v : 1 

| -lwa!ah»ty ii-^»#ihttice i, ^r«li7. OewnFVf^*if v Si 



































Hl 

. 


U ft II *w%' '••' 

|^ i»C U ilf «Z 9 4 u. > { fW 

Jt-^T^Ua, Jfe Ävtö U^4 l^ v | ihwSHitif, HVjItWV W-tfefetA 

pmpi I • •#H$f." •tyffofaty H**X, f k. 


und M e ** * ** ° IJ“ 


B uceosperin ,... . . 

ü£m ' ' ' ‘ “1 m — • ■ *• 


: ffijv^flSktjh Ktf t* * <hr - 
fB-v-rr* Smp&aivwM v*. 


«^SäUri • '*#&%# ns *Tt *»<♦Ik«« fc, ; 

" - -y, .hftrjtk*faat *1«»*uder noj 4t> CforMepefMitf* 

*>*>- J u WirVun^ «•,•»»;> v< 1 ■■ - 


Ester Dermasan: 

Bolusal 


R fi e u in a sau 

/ ,: ; . ''M ,' ,4-<-* 

, : ’ #$£' ^{r^wÄ^ürtt *iwr Unn£a%w . 

;.v; wtjfb&fit ' £eli wnih w.air.tti : ^:ri«^n?4»üa&.- . Turu w ^s> Utf&r.. 

■•■;•* f«|' vfä.'.Ä^ (bliKT ■al.'i llx^T^S^VFta^bt*.> A«J- 

‘Jr».jU~.uu4 IvöN»•»«'■ !*- 


• mit .V.;'< 

Tierkohle 


•' '<Ö4tiiä& %*» »■• «TÜii X 
6$«$' * ft 


Peru I 



Iferner-bei 

«. i/so 

m 1,0» #tn$$enpiici<önj5 

Silb er - teßlcel * Puder X' ttAWja***1 sp«*ii twr 


- Puder 


T> ■»• m krankhellea 

*■* -* *'*"*■ - end/flndi, 6akl. \ 

j fcurOrimottttiöa n, iVtr^r« 
| häaliiiis^ $*krztfo»*be* 


ferner seifen -:4fe .tj^^hrien Salteijm öF^ätv^L^i**e.e&Salb£i : 

"“■■ Bi " B • *rt Serii« CJiartötesfears * *M iR**,1®f£ : “ lllilä “ Bllr 


2>» K» P. 


II* w0mß : a i&g lbarb* wr sxt* he) 

J|# Ijnk I««#. * W * DA ffeBes Schlaf- and Senkigiu^ffik^L 



’-*k 1 ; i Aafe6rijew! w‘ P^vvar4i»fe\^fef?h|:r . ' 

•? fe r * efA^t.- 'X%f<• :.^istj“ . • rv 


„Ciba“ G. m. b. Wscustr. 58 S^. 



ei» etstklassig^r neuer Getränke-Typr» |ierge«telit «u$ den 
UläUera de« brasiiiafdsclhen M|Uir>8täpsi enöiaii feci^an 
ÄjLfeafejöi. Eririschuugy* v*e<3 T*f^0^ be^ond-^a 

j^r^kAl^isrcitfe^ upd ^ifeel^irhexi ß^ßösdsai^eai, ^ Ätjr 
reg^ßd?? Wirkung, ok»e yrü er*v1dafffcn oder atdznregen. 


S 

■ 

■ 

■ 

1 


S gteurk gut Sfeki*&rfentÄ beaUit dfejt V^olslwoOet! 

vieler Herren Artit, Sfeibatfett^iupg »H gettögeÄ Kost«» 
mSgfich; fßr die Krankel^nstalieu vo^ weiitragetirfer Be- 

rn detUnr.M. Proben und Ufevaiur tb»rd? J<v 

»? I>etttsciji€ Matte't»dti8t*i0 # G,tts.&.fe|£Sstritzitiiiir 

•mt»KKMa«aMaaai«Mrai««MaiMai*Ba«m««aBaaK«nii 


a 

a 

a 

5 

a 

8 


Cai^ Msifltobt Vferi^^jfbuchliancUuQ! 
SötlaMea.S. 

Abderhaldensche 
i 


$i 

k 7i : T 


Sanifätstät Dr, Joh. ßreslei 

^ 5 ^| 

Preis M 2.20. 


ajbdüctoünciuiribaG^^ 



imliikliftiit-il^fate i» kewäfeüM ftäslüknnBiB1:.XaiQfdrSUer •- r * ff ._ . ÄAöi'i?' 3 il ^ '-■ " r. •. 

mii einen] TrockeTieieiÄent . .•'v ~ j '‘* : m : \ "'V'- ^ arnpL t A -^ ! “ '•' • 

. £y^ s Eißkirische Warmekomfiressen ^ . 

« ^3. z i\»$cblnB SffeTkstTornlei.lu.frg' vofe Matk t(> Ätt>‘ ; 

no- an, \§S:‘3 ffelclrl5cli8 Vifirationsiimssdgft-ftpparal^ fteiCItiiläBsciieaW' 




w* nmnittntmB mm **«>«* 



Berlin NW. 6 , Karlstraße 31 . 

•mTirrmTir nin n t z x s xx x iD 


ilÄ 


S! 























Psychiatrisch-Neurologische W ochenschrift. 

Schriftleiter :l 

Sanitätsrat Dr. Joh. Bresler, 

LOben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marbold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 823. 


Nr. 25/26. 18. September 1915/16. 


Bestellungen nimmt jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Bezugspreis far das Vierteljahr 4.— M. — Bei Anzeigen wird für die 3 gespaltene Grandzeile (3mm hoch) 40 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen 
wird Nachlaß gewährt. — Zuschriften für die Schriftleitung sind an Dr. Bresler in Lüben i. Schl, zu richten. 


Inhalt: Emst Platners Krankheitsgeschichte im Jahre 1818. Auf Qrund eines unbekannten Krankheits-Tagebuchs 
" »i» ■ mitgeteilt. Von Dr. med. Erich Ebstein, Leipzig. (Fortsetzung.) (S. 145.)—Die neueste Literatur überTyphus- 
behandlung, insbesondere über spezifische. Referiert von Sanitätsrat Dr. J. Bresler, Oberarzt a. d. Prov.-Heil- 
und Pflegeanstalt zu Lüben i. Schl. (Schluß.) (S. 148.) — Mitteilungen. (S. 152.) — Referate. (S. 153.) — 
Buchbesprechungen. (S. 154.) —Pe rs on al nac h r ic h t e n. (S- 155.) — Geschäftliches. (S. 155.) 


Ernst Platners Krankheitsgeschichte im Jahre 1818. 

Auf Grund eines unbekannten Krankheits-Tagebuchs mitgeteilt 

von Dr. med. Erich Ebstein, Leipzig. 

(Fortsetzung.) 

D. I. Aug. rechtet vielfältiger Anstrengungen noch auf besonders 

Thermom. 20. Grad, schön. gute Beschaffenheit der pyhysischen Kräfte im Gegen- 


Bey weitem mehr als die beyden letzteren Tage 
batte der Pat. diese heutige Nacht vom 31.—1. August 
geschlafen, auch der Mprgen war, einige kleine Verwir¬ 
rungen abgerechnet, zieml. ruhig, und nur ein unersättl. 
Appetit und Klage über Heisshunger veranlassten einige 
heftige Auftritte. Den Tag über schlief der Pat. einige 
Standen, u. brachte übrige Zeit mit Clavierspielen, Briefe¬ 
schreiben, und Kramen in den Briefen zu ohne den zeit- 
herigen ungestümen Ausbruch der Paroxismen häufig zu 
wiederholen. Freywillige Oeffnung, Sediment flaccidum 
arinae u. oedema pedum waren die pathognomonischen 
Zeichen des heutigen Tages. 

D. II. Aug. 

Thermom. 20. Grad, schön. 

Ausser einigen Unterbrechungen durch Urin- und 
Stuhlausleerungen hatte der Pat. diese Nacht zieml. 
ruhig geschlafen, oder geruhet, dasselbe gilt auch von 
dem grössten Theile des Vormittags. Gegen Mittag aber, 
und besonders Nachmittags bis Abends 8. Uhr, war der 
Hofr. fast ohne ruhige Intervalle, heftig, stürmisch, ja 
sogar wüthend, sodass ich ihn einigemal mit Gewalt 
auf das Sopha niedersetzen, ihm die Hände halten, und 
so mit angewendeter Kraft zu einiger Ruhe zwingen 
musste, worauf sich dann gewöhnt, der Zustand des 
Patienten in kindische Vorwürfe und Weinen auflöste, 
bis nach einiger Freiheit und Erholung derselbe Paroxis- 
mus ohne alle gegebene Veranlassung aufs neue aus¬ 
brach, mit Schimpfen anfieng, und sogar wenn ich dies 
ohne zu antworten ertrug, doch mit Versuchen zu 
schlagen endigte. Oeffnung war am Tage nicht erfolgt, 
hingegen der Urin liess das Sediment, latericium in 
reicht Absonderung sehen. Vom Fussoedem war heute 
keine Veränderung zu beobachten gewesen. Die Kraft- 
äussenragen des heutigen Nachmittags Hessen ohne¬ 


satze des oft ganz abwesenden Zusammenhaltes seiner 
physischen Kräfte schliessen. 

D. III. Aug. 

Thermom. 19. Grad, mittelmässig. 

Die Ruhe der Nacht vom 2—3ten Aug. entsprach 
ganz getreu den Erfahrungen des gestrigen Tages, fast 
ohne allen Schlaf, im Umherwandeln und in Furcht sich 
verrathender Unruhe brachte der Pat. bis gegen Morgen 
hin, wo er endlich auf einige Zeit ruhig zu schlafen schien. 
Beym Erwachen zog sich der Pat. völlig reisefertig an, 
und gieng sehr bereitwillig nach zu dieser benutzten 
Stimmung herbeygeschafftem Wagen, die Treppe hin¬ 
unter, stieg ein, und liess es sogar zieml. willig und ruhig 
geschehen, dass ich mitfuhr, war auch überhaupt wäh¬ 
rend der ganzen Fahrt sehr zufrieden, ja sogar ver¬ 
gnügt und gütig gegen seine Begleiter. Die Vorstellung 
alle Früchte des Feldes, die grünenden Bäume pp. wären, 
als im May nicht Folgen freiwilliger Aeusserungen der 
Natur, sondern vermittelst der durch die Fürstin seinet¬ 
wegen getroffenen Anstalten der Kunst, und künstl. 
Wärme, verdiente besonders als übereinkommend mit 
der Idee des fortwährend 12. und 16. Mays bemerkt zu 
werden. Der heute gereichte Tartar, that seine völlige 
Wirkung, vom Urin war das sedim. latericium u. flori- 
dum bemerkenswerth, auch das Fussoedem war etwas, 
wahrscheinl. durch den Druck der Stiefel vermehrt wor¬ 
den, und nahm ferner die Kniegegend ein. Der Appetit 
war unersättlich u. hastig, der äussere Habitus kräftig 
u. belebt. 

D. IV. Aug. 

Thermom. 18. Grad, mittelmässig. 

Ein zieml. ruhiger anhaltender Schlaf charakteri¬ 
sierte diese Nacht und zeigte auch beim Erwachen die 
wohlthätige genossene Erquickung u. Stärkung des Kör- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 









146 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 25/26 


pers, u. des Geistes, welcher sich heute Morgen man- 
nichfaltig in den Aeusserungen des heutigen Zustandes 
aussprach. Ruhe also und Milde zeichnen den heutigen 
Tag besonders aus, so dass wenn ich hierbey die con- 
fusion der Idee, völlige Verwirrung aller Begriffe mit 
einrechne, der Zustand des Kranken heute mehr als 
ruhig zu seyn schien. Ausleerung war heute ganz un¬ 
bedeutend erfolgt, und das öftere Bemühen des Kranken 
durch häufigen Besuch des Nachtstuhles liess wohl mit 
Recht obstruction des Anus vermuthen. Der Appetit 
war dabey vollständig stark, heftig und fast unersätt¬ 
lich, noch heftiger aber der Durst. Vom Uebrigen gilt, 
was gestern bemerkt worden. 

D. V. Aug. 

Thermom. 18. Grad, heiterer Himmel. 

Fast gänzlicher Mangel des Schlafes, trotz aller 
während der Nacht eriolgten Ausleerungen, sind in wenig 
Worten das Bemerkenswerthe dieser Nacht. Umher¬ 
wandeln, Selbstgespräche, und Hin- u. Hertragen der 
Pfeifen füllten grösstentheils diese Zeit ohne alle Zwi¬ 
schenräume des Schlafes aus. Früh endl. schlief der 
Hofr. einige Stunden ruhig, bis die Sonne und ihre 
Wärme ein neuer Reiz seines aufgeregten Zustandes 
wurden. Briefschreiben, Clavierspielen, Selbstgespräche, 
Aufzeichnung einiger Bücher aus sich vorfindenden 
Bücher- catalogis und leider nur auf gänzl. Verwirrung 
deutende conversationen mit einigen Dames füllten die 
Tageszeit grösstentheils aus; abgerechnet, dass der 
Patient sehr oft heftig gegen den Bedienten und gegen 
andere Umgebungen war, so verdient doch dieser Tag 
kein besonders heftiger u. unruhiger genannt zu wer¬ 
den. Orden, die Vorstellung russ. Zaar, franz. Kayser 
pp. zu seyn, und schöne Windspiele, seyn Jubilaeum, d. 
Geburtstag der Königinn, Abendmusicken, und ge¬ 
troffene Anstalten für seine herrl. Bekleidungen nebst 
der gewöhnl. damit verbundenen Idee von seiner Köchin 
als Fürstin und seiner Frau schildern in buntem Durch¬ 
einanderliegen den heutigen psychischen Zustand des 
Hofraths. Oeffnung war heute nicht erfolgt, der Appetit 
war aber dabey unverändert stark und hastig, der Durst 
massig, der Urin feuerfarben, u. ohne Bodensatz, das 
oederna pedum hingegen dem gestrigen Verhältnisse 
gleich. 

D. VI. Aug. 

Thermom. 17. Grad, heiterer Himmel. 

Diese Nacht war ausser einigen Stunden Schlaf vor 
Mitternacht, der letztvorhergehenden gleich unruhig und 
schlailos. Früh nach der erfolgten Wirkung des zu gries 
verabreichten Tartarus stellte sich ein zieml. ruhiger, 
erquickender und 2 gute Stunden dauernder Schlaf ein, 
aus welchem der Hofr. gegen 10. Uhr trotz aller vorher 
gestandenen und deutl. gezeigten Mattigkeit und Ab¬ 
spannung. sehr gestärkt und zieml. belebt erwachte. 
Der psychische Zustand des Kranken war ohne alle hel¬ 
len Augenblicken bis Nachmittags um 4. Uhr, wo der 
Hofr. spatzieren zu fahren verlangte, sich ruhig 
ankleiden, selbst mit Inbegriff des Wäschewechsels, liess, 
und mir ohne alle Weigerung mit in den Wagen einzu¬ 
steigen erlaubte. Während der Fahrt selbst traten alle 


gewöhnl. Zeichen des Egoismus, und des schon früher 
erwähnten sich über Zeit und Raum nicht bewussten Zu¬ 
standes ein, daher seine Erklärungen über die Erschei¬ 
nungen auf dem Felde pp. Nach geendigter Spatzier¬ 
fahrt stieg der Pat. willig und fast gern bey d. Mad. 
Schlemm aus, brachte eine Stunde recht unterhaltend, 
ja sogar besonnen u. witzig in Gesprächen mit den an¬ 
wesenden Dames zu, und schien sich überhaupt hier 
recht wohl zu gefallen, was besonders meine Meinung 
über den fast magnetischen Einfluss junger, schöner 
Dames bestätigte. Der Appetit war heute weniger hef¬ 
tig, u. der Genuss der Speisen minder hastig, grösser 
hingegen das Verlangen nach Wein u. Getränke kühlen¬ 
der Wirkung. Im Urin war wieder der fleckigte Boden¬ 
satz, ohne Sediment, lateric. Das Fussödem bis in die 
Kniegegend vermehrt. 

D. VII. Aug. XVIII. 

Thermom. 20 Grad, schön. 

Nur sehr wenig hatte der Patient geschlafen, und 
die Nacht im Umhergehen in den Zimmern, Selbstge¬ 
sprächen und anderen Beschäftigungen zugebracht. Von 
früh an war der Hofr. etwas mürrisch, wohl mehr als 
Folge der in Schlaflosigkeit zugebrachten Nacht. Frey¬ 
williges Entkleiden veranlasste den Wunsch diese Ge¬ 
legenheit zum Wechsel der Wäsche zu benutzen, wel¬ 
ches auch, obgleich mit vieler Mühe, und hintertriebe- 
nem Eigensinn geschah. Bei allen diesen Scenen und 
Beweissen der Verwirrung seiner Ideen, gab es doch 
einige helle Momente, die sich frühzeitig besonders im 
Clavierspielen einiger herrl. Choräle, und in seiner 
Unterhaltung mit dem Dr. Eisfeld über das sal urinosum 
Birckolzii und die durch das Urinbegießen eingegangenen 
Blumen oder Pflanzen, mit Anwendung auf die Lehre 
Birkholzens und seinen Tod als analogon der Begeben¬ 
heiten mit den Blumen pp. Minder hell war diese für 
eine Geistesthätigkeit als die Sonne gegen Mittag ge¬ 
rückt war, ja sogar heftig, und ungestüm. Bisweilen 
hielt dieser Zustand bis gegen 4. Uhr an, wo es endl. 
gelang, den Hofr. in den Wagen zu bringen und nach 
Abnaundorf zu fahren. Zuweilen erkannte der Hofr. 
diese Gegend wieder, mehrentheils aber geschahen hierin 
eigentüml. Verwechselungen, übrigens auch lief die 
Sache mit vieler oft wilder Heftigkeit des Pat. ab. An¬ 
rufen der Leute, kindische Gebahrden, und durchaus 
widersinnige Vorstellungen von den ihm begegnenden 
Erscheinungen sind das W es e n 11. in dem Betragen 
während der Fahrt. Durch den gereichten Tartarus 
war eine reichliche Ausleerung erfolgt, der Hunger blieb 
dabey stark und kräftig, das Urinsediment u. Fussödem 
hielt fortwährend an. 

D. VIII. Aug. 

Therm. 18. Grad, schön. 

Die Nacht vom 7.—8ten Aug. glich vollkommen der 
vorhergehenden, bis gegen Morgen, wo der Hofr. einige 
Stunden ruhte und schlief. Nach dem Erwachen war er 
ganz gut, bis auf die anhaltende Vorstellung im Besitze 
von 4. Hunden zu seyn, deren 3. übrigen ihm verweigert 
wurden, nicht minder gab die Idee eines rothen Kleid mit 
Orden, eines russ. Anzugs pp. einigemahl Anlass zu un¬ 
ruhigen Auftritten. Späterhin spielte der Hofr. den 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1915] 


PSYCHI ATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


147 


schon. oft gehörten Marsch aus dem unterbrochenen 
Opferfest zieml. rein und richtig mit einigen Abwei¬ 
chungen der Phantasie. In den Gesprächen gegen die 
Besuchenden war er heute fast ganz aus seiner gewöhnl. 
Sphäre anstandbeobachtender conversation, indem Visio¬ 
nen von bey ihm liegenden Effekten von den Umstehen¬ 
den gereicht werden sollten, und die Verneinung ihrer 
Anwesenheit den Hofrath ganz ausser sich setzte. Allein 
oder ohne Gesellschaft beschäftigte sich der Hofr. wie 
zeithero stundenlang in Gesprächen, mit der seiner Mei¬ 
nung sich bey ihm befindenden Gräfin, mit den Hunden 
und flocht in diese Selbstgespräche besonders Klagen 
über seine Umgebungen, Lebensgefahr, Reisezuberei¬ 
tungen nach Dresden, Orden, rothes Kleid pp. ein. 

Oeffnung ist heute nicht erfolgt, der Urin hatte 
nur wenig Sediment, und zwar fleckig, die Füsse waren 
dagegen unverändert. Gegen Abend zeigte der Hofrath 
einiges Bewusstseyn, welches sich besonders in dem 
erkannten Verhältnis der Bedienten zu ihm zeigte, und 
worinn er sich als Hausherr aussprach. 

D. IX. Aug. 

Thermom. 20. Grad, schön, u. heiter. 

Geschlafen hat der Hofr. diese Nacht, sowie zeithero 
sehr wenig, und unruhig. Oeffnung war heute nicht er¬ 
folgt, der Urin hatte ein flockigtes Sediment, und die 
Füsse hatten auch ausser dem oedema pedum, die 
Brandflecke des Alters bekommen. Der Appetit war 
sehr stark und besonders hastig, der Durst dagegen war 
noch weit heftiger wie sonst, indem der Hofr. diesen Ta£ 
über 3 Vj Kannen Bouteille mit Wasser gemischten 
Wein, jedesmal hastig und ohne Absetzen ausstürzte. Das 
Verhalten des Hofr. war von Nachmittags an, nachdem 
er 2 Glas emnlsio papaveris getrunken hatte, sehr ruhig, 
sanft, und obgleich die Phantasie noch denselben 
Schwung hatte, so war sie doch geregelter, konsequen¬ 
ter als früh pp. Die vorzügl. und meiste Beschäftigung 
waren Selbstgespräche, phantastische Pläne in d. Unter¬ 
haltungen mit Besuchenden, und zu mehrernmahlen heute 
Clavierspielen. 

D. X. Aug. XVIII. 

Thermom. 18. Grad, Gewitterluft und Regen. 

Ebenso unbedeutend wie der Schlaf d. vorigen 
Nacht war auch der der heutigen, die obstructionen 
haben sich heute Nachmittags mit reichl. Entleerung 
eines misfarbigen, thonartigen, übelriechenden excre- 
mentes gezeigt. Der Urin und d. Fussödem war unver¬ 
ändert Bis Nachmittags und zwar bis nach gehobener 
obstruction war der Hofr. während der Spatzierfahrt 
fcsonders sehr heftig, unruhig und ungestüm. Spät 
Segen Abend endl. wurde der Hofr. sichtl. ruhiger und 
gewann an äusserm Wohlbehagen. Hunger und Durst 
war dem gestrigen gleich. 

D. XI. Aug. 

Thermom. 15. Grad, heiter, u. schön. 

Ausser gestern Abend von V» 9 bis 10. Uhr schlief 
d- Patient die ganze Nacht hindurch keine Sekunde, 
sondern beschäftigte sich unaufhörl. mit einer Reise, und 


anderen hierzu gehörigen Dingen, in Gesprächen mit der 
im Bette geglaubten Fürstin, ohne aber dabey heftig und 
besonders unruhig zu werden. Nach gereichtem Tart. 
stibiat. ä gries erfolgte eine ansehnl. Ausleerung, das 
^edema pedum gewann an Stärke, und Umfang, sowie 
der Urin ein dickeres und quantitativer Hinsicht ein 
vermehrtes Sediment, zeigte. Der Appetit war nicht 
so bedeutend als gestern, stärker aber noch der Durst. 
Zieml. Ruhe, Selbstgespräche, Beschäftigung mit dem 
Clavier u. anderen Dingen, und friedl. Unterhaltung mit 
den Besuchenden characterisieren übrigens heute das 
psychische Leben des Patienten. Rother Anzug, Orden, 
Hunde, die Einbildung Zaar zu seyn, die fortwährende 
ideale Vorstellung von d. Fürstinn, und einige ruhige 
Rückerinnerungen in die glückl. Zeiten der Jugend 
umfassten die Hauptgegenstände des heutigen Gesprächs. 
Der äussere Habitus war heute gesunkener als gestern, 
indem der Mangel an Schlaf eine sichtl. Mattigkeit zu¬ 
rückgelassen. 

D. XII. Aug. 

Thermom. 10. Grad, heiter. 

Unbedeutend nur war der Schlaf während der heu¬ 
tigen Nacht, indem d. Pat. fast unaufhörl. mit sich und 
dem gewöhnl. Zeitvertreibe beschäftigt war. Oeffnung 
erfolgte heute nicht, der Urin war wie gestern, dasselbe 
gilt auch von den Füssen. Das psychische Verhalten des 
Hr. Hofr. war heute ruhiger als sonst. Auch die Spat¬ 
zierfahrt nach Stötteritz lief sehr gut ab, nur in Hin¬ 
sicht der Ideen verläugnete sich das gewöhnl. d. Krkht. 
Das äussere Ansehen war kräftig, ja sogar Farbe war 
scheinbar zurückgekehrt. 

D. XIII. Aug. 

Thermom. 19. Grad, heller Himmel. 

Vollkommen gut u. ununterbrochen hatte der Pat. 
diese Nacht bis gegen Morgen geschlafen, u. was sonst 
nie zu geschehen pflegte, er legte sich sogar ordentlich 
ins Bette. Oeffnung bekam der Hofr. heute nach ge¬ 
reichtem Tartar, sehr stark. Der Urin war häufig und 
hell, vermindert auch desgleichen das Fussödem an Umfang 
u. Grösse. Ruhe und vollkommene Zerrüttung des Be¬ 
griffsvermögens sprechen besonders den psychischen 
Zustand des heutigen Tages aus. Nicht minder verdient 
heute eine auffallende Gefrässigkeit, und ohnerechtet der 
kühlen Witterung, die Klage des Hofraths über Wärme, 
wobey er oft Getränke verlangte, Wasser trank, sich 
der Kleider entledigte, und auf Oeffnung der Fenster 
drang. In der Aeusserung d. Geistes und in dem Inhalte 
d. fixen Idee ist nichts verändert worden. 

D. XIV. Aug. 

Therm. VII. Grad, trübe. 

Bis auf seltenere Unterbrechungen hatte der Pat. 
sehr gut und ruhig geschlafen, den Tag über Oeffnung 
gehabt und auch im Zustande des Appetits, des oedema 
pedum und Urins nichts Bemerkenswerthes sehen lassen. 
Völlige Verwirrung, so dass der Pat. seinen Urin sogar 
trank, charakterisieren ohne Heftigkeit der Ausbrüche 
pp. den heutigen Tag. (Forsetzung folgt.) 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


148 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 25/26 


Die neueste Literatur über Typhusbehandlung, insbesondere über spezifische. 

Referiert von Sanitätsrat Dr. J. Bresler, Oberarzt a. d. Prov.-Heil- u. Pflegeanstalt zu Lüben i. Schl. 

(Schluß.) 


L. Zupnik fand, daß die subkutane Impfung 
den Ablauf des Typhus nicht beeinflußte. Er be¬ 
handelte 96 Fälle intravenös, nach den Erfahrungen 
der ersten Zeit später nur mit kleinen Dosen Vak¬ 
zine, 0,1 ccm mit Steigerung bis 0,35 ccm (50 bis 
175 Millionen Bazillen). Er versuchte auch einen 
Impfstoff aus Mäusetyphusbazillen und beobachtete 
dieselben günstigen Wirkungen; dabei waren 
Schüttelfrost und Herzerscheinungen geringer oder 
fehlten ganz. 

Werner hat typische Beeinflussung der Tem¬ 
peratur durch Kolivakzine bei Puerperalfieber mit 
Streptokokkeninfektion gesehen; intravenöse In¬ 
jektion von 25 Millionen. 

A. von Decastello hat zwölf Typhusfälle 
mit Kolivakzine, vier Typhusfälle mit Dysdnterie- 
vakzine (Flexner) behandelt. Tötung der Bazillen 
durch Aufschwemmung in 0,5%iger Karbollösung; 
Einspritzung intravenös, gewöhnlich 30 bis 50 
Millionen Keime, nie mehr als 100 Millionen. Unter 
zwölf Fällen wurden nur zwei nicht beeinflußt. E r 
rät lieber kleinere Mengen, even¬ 
tuell jeden zweiten Tag steigend, 
zu geben, statt der großen intravenösen Dosen 
von 250 bis 500 Millionen Typhusbazillen, ange¬ 
sichts der mehrfachen Mitteilungen über schwere 
Kollapse nach letzteren, wovon er selbst zwei 
Fälle mitbeobachten konnte. 

R. Fleckseder: Fünfzig klinisch unkompli¬ 
zierte Fälle mit intravenöser Impfung behandelt. 
Einundvierzig mit Besredka-Impfstoff, davon ein¬ 
undzwanzig ohne sicheren oder ganz ohne Erfolg; 
zwanzig mit dem Erfolg des Fieberabfalls, neun 
davon waren Nachschübe oder Rückfälle. Außer 
sonstigen Vergiftungserscheinungen wurden zwei¬ 
mal akute hämorrhagische Nephritis im Anschluß 
an Besredkaimpfung beobachtet. In dem einen zur 
Obduktion gelangten Fall — er hatte zweimal 250 
Millionen Keime intravenös, später zwei Injek¬ 
tionen von 375 und 500 Millionen erhalten — war 
der Ileotyphus abgeheilt, in den akut hämorrha¬ 
gisch entzündeten Nieren keine Typhusbazillen. 
Daraufhin wurde die intravenöse Behandlung mit 
Vincent-Vakzine versucht, die sich wirksamer er¬ 
wies, aber auch giftiger als Besredka - Vakzine, 
wenigstens bei 125 bis 250 Millionen Keimen; dabei 
ein Todesfall bei reinem Typhus in der dritten 
Woche im vasomotorischen Dauerkollaps einein¬ 
halb Tage nach der Einspritzung von 250 Millionen 
Keimen; bei der Obduktion nur vereinzelte Ge¬ 
schwüre im Stadium der Epithelnekrose, ferner 


ausgesprochener Status thymo-lymphatikus, und 
auch hier ganz frische hämorrhagische Nephritis. 
Fleckseder empfiehlt kleine Dosen, 
50 Millionen Keime, statt der bis¬ 
herigen zehnfach so großen, in den 
Handel zu bringen und Fälle mit konstitu¬ 
tionellen Anomalien, zerebralen, Herz-, Gefäß-, 
Nieren- und Lungenkomplikationen und mit Darm¬ 
blutungen auszuschließen. 

v o n W i e s n e r hat im pathologisch - anato¬ 
mischen Institut in Wien fünf Sektionen bei thera¬ 
peutisch vakzinierten Typhusfällen ausgeführt. Es 
war durchwegs eine einmalige Injektion größerer 
Mengen, bis zu 0,5 cm*, vorgenommen worden 
(Vincent-, sowohl wie Besredka- bezw. 
polyvalente Vakzine aus dem Paltaufschen In¬ 
stitut). Der Darmbefund wies auf eine raschere 
Abheilung der spezifischen Darmveränderungen 
unter der Vakzine Wirkung. Drei dieser fünf Fälle 
zeigten den Befund einer schweren Typhuspyämie, 
Fall 4 eine akute parenchymatöse Nephritis, Fall 5 
eine Pleuropneumonie; in allen fünf Fällen wurden 
aus der Galle Typhusbazillen reinkultivirt. Ste¬ 
rilisation des Organismus wurde also 
durch die Vakzination nicht erreicht. 

Ernst Freund: Da die meisten Autoren 
nur ausgewählte Fälle der Vakzinebehandlung zu¬ 
führen wollen, da ferner der Charakter der Typhus¬ 
epidemie in den letzten Monaten deutlich gutartiger 
geworden, so könnte man leicht den günstigen Ver¬ 
lauf irrtümlich der Vakzinebehandlung zuschreiben. 
Es erscheint ihm nicht gerechtfertigt, eine so ein¬ 
greifende und nicht ungefährliche Behandlungs¬ 
methode zu empfehlen. 

von Gröer hat aus Typhusbazillen einen 
Typhusimpfstoff hergestellt, der nach Art der 
Arzneimittel dosierbar ist und neben weitgehender 
Konstanz geringe Giftigkeit aufweist, das „T y p h i n 
A Nr. 2”, das nach bisherigen, allerdings noch nicht 
zahlreichen Erfahrungen anscheinend gleichwertig 
mit der Besredka- oder ähnlichen Vakzine ist. Es 
werden sterile, 2%oige Lösungen (in Ampullen) 
hergestellt; therapeutische Dosis für eine intra¬ 
venöse Injektion 0,5 bis 1,0 cm* (= I bis 2 mg der 
wirksamen Substanz). Bei 2,5 mg (= 1,25 cm*) 
kam es in einem Fall zu vorübergehendem schweren 
Kollaps. Erscheinungen unmittelbar nach der In¬ 
jektion im wesentlichen wie nach der Besredka- 
Vakzine. Das Herz bleibt bei dieser Dosis unbe¬ 
einflußt. Dieses Typhin A Nr. 2 wurde auch intra¬ 
muskulär versucht, dabei muß die Dosis mindestens 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1915] 


PSYCHIÄTR1SCH-NEUR0L0GISCHE WOCHENSCHRIFT 


149 


5 mg betragen. — Es handelt sich nach von Qröer 
weder um Sterilisierung, noch um aktive Immuni¬ 
sierung, sondern um Umstimmung in der Reak¬ 
tionsfähigkeit des Organismus, um „ergotrope” 
nicht um parasitrope Therapie. 

von Czyhlarz: 50 Fälle wurden mit Ty¬ 
phusvakzine behandelt, und zwar sowohl mit Vin¬ 
cent- als auch mit Besredkavakzine. Der Erfolg 
war bei beiden Vakzinearten ein wechselnder; in 
etwa der Hälfte der Fälle zeigte sich ein Erfolg 
nach der Zuführung jedes dieser beiden Impfstoffe. 
Die Temperatur sank in den erfolgreich behandel¬ 
ten Fällen dauernd, um entweder ganz auf nor¬ 
maler Höhe sich dann zu bewegen, oder auf einem 
niederen Niveau, „einen Stock tiefer” zu ver¬ 
laufen. Analoge Wirkung sah er bei Anwendung 
von Kolivakzine und normalem Pferdeserum. Alle 
diese Effekte traten nicht nur bei frischen Typhus¬ 
fällen auf, sondern auch bei solchen, bei denen die 
Vakzinebehandlung im ersten oder zweiten Rezidiv 
einsetzte. In einem langwierigen — unkomplizier¬ 
ten — Falle, der noch im dritten Monat fieberte, 
hörte das Fieber nach Injektion von Vincent-Vak¬ 
zine prompt und für die Dauer auf. Die Diarrhöe 
wird erfolgreich beeinflußt. Mitunter nach Injek¬ 
tionen leichte kollapsartige Erscheinungen, keine 
schweren; keinen Todesfall infolge der Injektion, 
trotzdem öfter sehr große intravenös gegeben 
worden waren. 

E. S t ö r k behandelte im k. u. k. Reservespital 
in Kagran eine Reihe von Patienten nach L ü d k e 
mit Deuteroalbumoselösung und fand klinisch keinen 
wesentlichen Unterschied zwischen dem Effekt 
dieser unspezifischen Behandlung und der intra¬ 
venösen Vakzinebehandlung, auch nicht hinsicht¬ 
lich der hämatologischen Befunde. Auch andere 
akute Infektionskrankheiten reagierten über¬ 
raschend gut auf die intravenöse Injektion von 
Deuteroalbumose. 

J. M a t k o äußert sich u. a. über die mutma߬ 
liche wichtige Rolle, welche der lymphatische 
Apparat bei der Typhusvakzine spielt. 

Pal tauf bemerkt im Schlußwort, daß die sub¬ 
kutane Methode mehr angewendet zu werden ver¬ 
diene. (So auch Deutsch (Wieden), Wien. klin. 
Wochenschr. v. 29. Juli 1915 S. 810.) Auch sollte 
man nicht jede üble Erscheinung, die nach Vak¬ 
zinebehandlung auftrete, als Folge dieser an- 
sehen, z. B. Nephritis und Meningitis kämen auch 
ohne Vakzine vor. s 

Bei sämtlichen 55 geheilten fällen traten keine 
Komplikationen wie Darmblutungen oder eiternde 
Prozesse von seiten irgendeines Organes auf, wahr¬ 
scheinlich auch ein Erfolg der Vakzinebehandlung. 


Prof, von Liebermann (Budapest) 40 ) emp¬ 
fiehlt am Schluß seines, dem ungarischen Minister 
des Innern erstatteten Gutachtens folgendes: 

1. Intravenöse Injektionen sind nur 
dort statthaft, wo sie von geübten, erfahrenen 
Ärzten gemacht werden können, die über alle Mit¬ 
tel verfügen (strengste Asepsis!), um Gefahren vor¬ 
zubeugen. (Es sind eine Anzahl unaufgeklär¬ 
ter Fälle bekannt geworden, wo fast sofort nach 
der intravenösen Injektion, oder doch nach einigen 
Stunden ganz unerwartet der Tod eingetreten war.) 
Bei der Anwendung der Vakzine nach I c h i k a w a 
hat man sich überdies dessen zu versichern, daß 
das zur Sensibilisierung verwendete Rekonvales¬ 
zentenserum nicht von Menschen stammt, die auch 
an einer anderen Infektionskrankheit leiden oder 
gelitten haben. 

2. In anderen Fällen kann nur die sub¬ 
kutane, allerdings, wie es scheint, weniger 
prompt wirkende, aber nach den bisherigen Er¬ 
fahrungen ungefähr l'ichelnjektion (selbst¬ 
verständlich unter den gebräuchlichen aseptischen 
Kautelen) empfohlen werden, und zwar in erster 
Reihe mit der Vakzine nach Besredka. 
Es ist zwar nicht ausgeschlossen, daß auch mit Vak¬ 
zinen der anderen Typen gleich günstige Resultate 
erzielt werden können, doch liegen uns Versuche 
an größerem Krankenmaterial nur mit der Vakzine 
nach Besredka vor. 

Anhang. 

Behandlung der Typhusbazillenträger 
mit Thymol-Kohle. 

Die Anwendung der Tierkohle 41 ) beruht im 
wesentlichen auf dem enormen Adsorptionsver¬ 
mögen für kristalloide organische Substanzen und 
Kolloide, sowie für Bakterien und ihre Stoff¬ 
wechsel- bezw.Zerfallsprodukte. Wiechowski 
wies speziell für Cholerabazillen die Adsorption 
auch in vitro einwandsfrei nach. 

Außerdem soll die Kohle das Desinfiziens, das 
Thymol, ebenfalls adsorbierend, verhindern, 
schon in den obersten Teilen des Magendarm- 
traktus ins Blut resorbiert um dann schnell durch 


40 ) Vakzinebehandlung Typhuskranker. Gutachten 
des Sanitätsrats von Ungarn an den K. ungarischen 
Minister des Innern, nach einem Referat des II. Präsi¬ 
denten, königl ungar. Hofrat Prof. L. v. L i e b e r m a n n. 
Deutsch, med. Wochenschr. vom 5. August 1915. 

41 ) Über den Versuch einer Behandlung der Typhus¬ 
bazillenträger mit Thymol-Kohle. (Ein Beitrag zur 
Frage der Darmantisepsis und zur Frage der Resorp¬ 
tion von Arzneimitteln bei Darreichung von Tierkohle.) 
Von Dr. A. G 6 r o n n e, Oberarzt der Abteilung, und Dr. 
W. Lenz, derzeitigem Bakteriologen am Krankenhaus. 
Aus der inneren Abteilung des städt. Krankenhauses zu 
Wiesbaden (Prof. Weintraud). Berl. klin. Wochenschr. 
vom 5. April 1915. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


150 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


INr. 25/26 


die Nieren wieder ausgeschieden zu werden, so 
daß es auch in die tieferen Darmabschnitte gelangt. 
Das Thymolkohlegemisch kann aufsteigend in die 
Gallenblase bezw. die Gallenwege gelangen und 
dort desinfizieren. Gold mann (Münch, med. 
Wochenschr. 1912 S. 629) hat beim Menschen ganz 
einwandfrei den Nachweis an Gallenfisteln er¬ 
bracht, daß Kohle, per os gegeben, vom Duodenum 
aus in die Gallenwege gelangt. Nach Bonds 
Tierversuch kommt auch im normalen Gallensystem 
ein „rückläufiger” Sekretstrom vor, gleich dem ent¬ 
sprechenden „Darmstrom”. 

1 Teil Thymol ist erst in 1100 Gewichtsteilen 
Wasser löslich, das Mittel wird also nicht rasch in 
den Kreislauf resorbiert, sondern, von der Kohle 
adsorbiert, in tiefere Darmabschnitte gelangen 
können. Thymol tötet Parasiten des Dünndarms 
sowohl als des Dickdarms (Ankylostomum duo¬ 
denale und Oxyuris vermicularis) und zeichnet 
sich durch seine sehr geringe Toxizität aus, was 
für längere Anwendung wichtig ist. 

Bei drei Typhusbazillenausscheidern gaben 
Verff. pro die 3 g Kohle und 3 g Thymol; die Kohle 
in drei Einzeldosen von je 1 g (entweder in ca. 
100 ccm Wasser aufgeschwemmt oder in Oblaten) 
ca. eine halbe Stunde vor dem zweiten Frühstück, 
dem Mittag- und dem Abendessen, das Thymol 
ca. eine halbe Stunde nach diesen Mahlzeiten, 
ebenfalls in der Dosierung von 1 g (2 Kapseln ä 
Va g), acht bis vierzehn Tage fortgesetzt, ohne 
nennenswerte Belästigung für den Magen. 

Die drei Patienten, von denen zwei 6 und der 
dritte 7 Wochen nach ihrer definitiven Entfiebe¬ 
rung noch stets Typhusbazillen ausgeschiedefi 
hatten, wurden nach Abschluß dieser Behandlung 
bazillenfrei gefunden und blieben bazillenfrei. 

Verff. fordern zu einer Nachprüfung der Ver¬ 
suche an größerem und geeigneterem Material 
auf. 

Verff. haben zunächst ausschließlich mit dem 
von Merck als „trockene, fein pulverisierte, 
reinste Tierkohle” in den Handel gebrachten Prä¬ 
parat gearbeitet, das eine sehr starke Adsorptions¬ 
kraft hat, wie die Entfärbung konzentrierter 
Methylenblaulösung durch kurzes Umschütteln 
mit ein wenig Tierkohle beweist. Dank dem 
freundlichen Entgegenkommen von Wiechowski 
und dem Prager Kriegsmedikamentenkomitee sind 
Verff. auch im Besitz der Wiechowski’schen 
Kohle mit besonders hervorragender irreversibler 
Adsorptionskraft in vivo und daher in der Lage, 
die Untersuchungen mit beiden Präparaten ver¬ 
gleichend fortzuführen. 

Bei weiteren — bakteriologischen — Studien 
über die Wirkung von Thymolkohle verwandten 


Verff. eine Mischung von V* g Thymol + V« g 
Kohle, von der Firma Kalle A. G., Biebrich, in 
T rockenverschlußoblaten fertiggestellt, wodurch 
das Nehmen des Medikamentes erleichtert wurde. 

Die Thymolkohlemischung wirkt auf die ge¬ 
samte Bakterienflora des Darms; es wird möglich 
sein auf diesem Wege eventuell unter leichter Stei¬ 
gerung der Dosierung, sowohl die Quantität als 
die Qualität der Darmbakterien abzuändern, es 
erscheint aussichtsreich, mit Thymol - Kohle und 
anderen auf dem gleichen Gedankengang sich auf¬ 
bauenden Mischungen von Kohle und Desinfek¬ 
tionsmitteln Darmantisepsis zu treiben. Zu große 
Mengen der Desinfektionsmittel schädigen die Darm¬ 
wandung mehr als die Bakterien, und beeinträch¬ 
tigen die natürlichen Desinfektionskräfte im Darm. 
Auf diese Weise sei es zu erklären, daß Strass- 
b u r g e r und Schönenborn bei Anwendung 
von großen Dosen Thymol und Naphthalin mittelst 
der Wägungsmethode nicht nur keine Bakterien¬ 
verminderung, sondern sogar eine Mengenzunahme 
im Kot feststellen konnten. 

Auch Strassburger sei jetzt der Ansicht, 
daß man nur dann mit der Möglichkeit eines Er¬ 
folges rechnen darf, wenn man kleinere Mengen 
eines Antiseptikums, die die Darmwandung nicht 
zu schädigen vermögen, mit der Nahrung innig 
vermischt (Milch mit etwas Salizylsäure versetzt 
und sorgfältig durchmischt). 

Wenn die Versuchspersonen lediglich dreimal 
1 g Thymol erhielten, so zeigte der Urin ausnahms¬ 
los die für Thymol charakteristische olivgrüne, 
später dunkler werdende Färbung. Sobald sie 
zum Thymol noch 3 g Kohle pro Tag bekamen, 
verschwand die Grünfärbung des Urins zumeist 
ganz, eine Nachdunklung trat überhaupt nicht ein. 

Sonstige neuere Literatur 
über spezifische Typhusbehandfung. 

Vakzinebehandlung des Typhus. Von Besredka. 

Semaine medicale 1912 Bd. 32 S. 524. 
Vakzinebehandlung des Typhus. Von V. Pensuti. 
Rom. II. Policlinico 1913 Nr. 50. Ref. D. M. W. 1914 
S. 353, 

Vakzinebehandlung des Typhus. Von W. F o rn e t. Er¬ 
gebnisse d. inneren Medizin u. Kinderheilkunde 1913 
Bd. 11. 

Vakzinebehandlung des Typhus. Von G. A r ä o z 
Alfaro, Buenos Aires. Rev. d. 1. soc. med. Ar- 
gent. 1913 H. 122. Ref. D. M. W. 1914 S. 353. 
Prophylaxe und Behandlung des Typhus im serbischen 
Feldzuge. Von Petrovich. Academie de mede- 
cine, Paris, 22. April 1913. Ref. in Deutsch, med. 
Wochenschr. 1913 S. 1576 

P. hat auf der Abteilung für Infektionskrank¬ 
heiten im Hospital Üsküp bei 460 Typhuskranken 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


151 


die in der englischen Armee gebräuchliche Vakzine 
angewandt (durch Hitze abgetötete Kulturen von 
Typhusbazillen in physiologischer Kochsalzlösung; 
es wurde eine 20 Millionen Bazillen entsprechende 
Menge subkutan in der Subklavikulargegend inji¬ 
ziert, und zwar eine bis drei Einspritzungen gemacht). 
Daneben wurden 220 Typhuskranke ohne Vakzine, 
aber sonst wie jene — gleiche Diät, kühle Bäder — 
behandelt. Nach Abrechnung der in den ersten 24 
Stunden nach der Aufnahme gestorbenen betrug die 
Sterblichkeit bei den mit Vakzine behandelten 2,9%, 
bei der zweiten Gruppe 12,8%. 

Vakzinebehandlung des Typhus. Von A. Biocca, 
Rom. Riv. Osped. 1913 Nr. 23. Ref. D. M. W. 1914 
S. 300. — Vakzine nach Pfeiffer-Kolle hergestellt. 

Vakzinebehandlung des Typhus. Von Vincent, Paris. 
Qazette des Höpitaux, 21. Oktober 1913. Ref. D. M. 
W. 1914 S. 368. 

Vakzinebehandlung des Typhus. Von Rieux, Louis 
und Combe, M6ry, Suffiet, Paris. Ref. D. 
M. W. 1914 S. 624. 

Vakzinebehandlung des Typhus. Von E. Allenbach, 
Straßburg i. E. Münch, med. Wochenschr. 1914 
Nr. 18. — Subkutane Injektion von For net sehen 
Impfstoff. Acht Fälle wurden behandelt. Kein 
nennenswerter Erfolg. 

Vakzinebehandlung des Typhus. Von E. B o i n e t, 
Paris. Ann. d. Tlnstitut Pasteur 1914 Nr. 5. Ref. 
D. M. W. 1914 S. 1336. Derselbe in Ann. d. l’Insti- 
tut Pasteur 1914 Nr. 6. Ref. D. M. W. 1914, S. 1586, 
auch Prag. med. Wochenschr. 1915 S. 54. — 54 Fälle 
mit dem Impfstofi von Besredka; 7 starben = zirka 
13%. (Sonst beträgt die Typhusmortalität in Mar¬ 
seille 22%.) Sonst günstiger Einfluß. 

Vakzinebehandlung des Typhus. Von A r d i n D e 1 - 
teil. Annal. de Tlnstitut Pasteur, August 1913, und 
Semaine mödicale 1912 Bd. 32 Nr. 44 S. 525. 
Ref. Prag. med. Wochenschr. 1915 S. 54. — Er¬ 
folgreiche Vakzinebehandlung des Typhus mit Bes- 
redka-Vakzine. Unter 37 Fällen, in dreitägigen 
Intervallen mit 1, 2 und 3 ccm der Vakzine subkutan 
behandelt, nur ein Todesfall und zwei Rezidive. 
Außerdem Versuche mit einer karbolisierten poly¬ 
valenten Vakzine aus Typhus- und Paratyphus- 
Stämmen. 

Erfahrungen mit Krausschem Typhusserum. Von O. 
Gau pp. Beitr. z. Klin. d. Infektionskrankh. u. z. 
Immunitätsforschung 1914 Bd. II Heft 1. — 16 Fälle 
behandelt. Günstige Beeinflussung des Fieberab¬ 
laufs. Auffallend viel Rezidive. 

Bemerkungen über Schutzimpfungen und eine Bakterio- 
therapie des Typhus abdominalis. Von Prof. R. 
Kraus (Buenos Aires). Wien. klin. Wochenschr. 
1914 Nr. 45. — Enthält über Bakteriotherapie im 
wesentlichen dasselbe wie der Artikel in D. M. W. 
1914 vom 30. Juli. 

Vakzinetherapie des Typhus beim Kinde. Von E. W e i 1, 
Münch, med. Wochenschr. 1914 S. 52. — Günstige 


Erfolge bei 14 Kindern mit Vincentschem Impfstoff. 
Kein Todesfall. Daselbst auch weitere Mitteilungen 
aus der Sociötö des höpitaux, Sitzung vom 17. Ok¬ 
tober 1913; so V i n c e n 1 1 bei 34 Erwachsenen kein 
Todesfall; nach der Injektion oft Vergrößerung der 
Gallenblase und der linken Leberlappen. 

Zur Vakzinebehandlung des Typhus. Von Thiroloix 
und Bardon. Diskuss.: Claisse, Rieux, 
Louis, Combe. Soc. möd. des höpitaux, 21. und 
28. November 1913. Münch, med. Wochenschr. 

1914 S. 108. 

Zur Vakzinebehandlung des Typhus. Von V a r i o t, 
Grenet, H. Dumont. Acadömie de mödecine, 
24. Oktober 1913. Münch, med. Wochenschr. 1914 
S. 108. — 69 Kranke mit Vincentscher Vakzine mit 
sehr gutem Erfolg behandelt. 

Die Bakteriotherapie des Typhus abdominalis. Von S. 
Mazza, Buenos Aires. Wien. klin. Wochenschr. 

1915 Nr. 3. — Enthält namentlich Bericht über aus¬ 
ländische Literatur und empfiehlt die Bakteriothera¬ 
pie (intravenöse Injektion). 

Zur Vakzinetherapie des Typhus abdominalis. Von Prof. 
Biedl. Wien. klin. Wochenschr. Nr. 5 vom 4. Fe¬ 
bruar 1915. 

Zur Vakzinetherapie des Typhus abdominalis Von Dr. 
Hans Eggerth. Ebenda. 

Aphorismatisches zum Abdominaltyphus. Von Jos. 
Feldner. Wien. klin. Wochenschr. vom 27. Mai 
1915. — Leitet aus Abderhaldens Theorien die 
Notwendigkeit ab, daß Typhuskranke sich ganz(?) 
der Nahrung enthalten, damit die Verdauungssäfte 
als Abwehrsäfte gegen das infizierte Blut dirigiert 
werden, außerdem die Notwendigkeit reichlichster 
Kochsalzinfusionen zur spezifischen Konzentration 
der Schutzkraft. Das Sekret der Verdauungsdrüsen 
soll nicht durch Zufuhr von Nahrung in den Darm 
gelockt und von seiner Abwehrfunktion im Blut ab¬ 
gelenkt werden. 

über antigene Wirkung sensibilisierter und nicht sensi¬ 
bilisierter Blutzellen und Typhusbakterien. Von 
Prof, von Liebermann und Dr. D. Ac61. Aus 
dem Hygienischen Institut der Universität Budapest. 
Deutsch, med. Wochenschr. vom 12. August 1915. 

Zwischen der therapeutischen Wirkung von Vak¬ 
zinen aus sensibilisierten und solchen aus nicht sensi¬ 
bilisierten Bakterien besteht kein wesentlicher Unter¬ 
schied. 

Die Behandlung des Typhus abdominalis mit Besredka- 
Vakzine. Von Dr. E. Szöcsy, Budapest, St. Jo¬ 
hann-Spital. Deutsch, med. Wochenschr. vom 12. 
August 1915. 

Von der Besredka-Vakzine, die nicht älter als 10 
bis 12 Tage ist und bei der in je 1 ccm V* Platinöse 
Typhusbazillen vorhanden sind, werden in vier auf¬ 
einanderfolgenden Tagen bei täglicher, von 1 auf 
4 ccm steigender Dosis zusammen 10 ccm mit 5 
Platinösen Typhusbazillen dem Patienten subkutan 
in die Bauchwand injiziert. Eventuell auftretende 
rezidivartige Temperatursteigerungen wurden durch 


Difitized by Gck >gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


152 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 25/26 


eine wiederholte subkutane Injektion der letzten 
Dosis, d. h. 4 ccm, kritisch oder in ein bis zwei 
Tagen lytisch vollständig beseitigt. — M o r t a 1 i - 
tät 2%. 

Uber Vakzinetherapie des Typhus abdominalis, insbe¬ 
sondere den Fometschen Impfstoff und 14 damit be¬ 
handelte Fälle im Bürgerhospital zu Saarbrücken. 
Von Albrecht Mertz. Inaug.-Diss. Freiburg 
i. Br. Juni 1915. 

Spezifische Typhusbehandlung. Von Meyer. Berl. 

klin. Wochenschr. 1915 Nr. 26. 
Heterovakzinetherapie des Abdominaltyphus. Von A. 
von Decastello. Wien. med. Wochenschr. 1915 
Nr. 26. * 

Die neueste Heilmethode des Typhus abdominalis mit 
Besredkavakzine. Von E. S z e c s y, Budapest. 
Wien. klin. Rundschau 1915 Nr. 11/12. 

Zur Vakzinetherapie des Typhus abdominalis. Von R. 
Löwy, F. Lucksch und E. Wilhelm, Teschen. 
Wien. klin. Rundschau 1915 Nr. 28. 

Zur Frage der Typhusheilimpfungen. Von E. P a u 1 i c e k. 
Ebenda. 

Vakzinebehandlung des Typhus. Von Professor Pe- 
truschky (Danzig). Zeitschr. für Hygiene u. In¬ 
fektionskrankheiten 1902. Siehe auch Deutsch, med. 
Wochenschr. 1912 Nr. 28. 


Vakzinebehandlung des Typhus. Von Anders. Journ. 
of American. Ass. 1910, 10. Dez. 

Grundlage und Verwertung der Serumtherapie beim Ab¬ 
dominaltyphus. VonLüdke, Würzburg. Deutsch, 
med. Wochenschr. 1912 S. 784. 

Zweiter Bericht über die Behandlung des Typhus ab¬ 
dominalis mit Heilserum. Von Kraus und v o n 
Stenitzer. Deutsch, med. Wochenschr. 1911 
S. 577. 

Behandlung von 20 Typhusfällen mit dem Typhusserum 
von Kraus. Von Forßmann. Deutsch, med. 
Wochenschr. 1911 S. 1936. 

Die Vakzine-(Bakterio-)Therapie in Nordamerika. Von 
C. T. N o e g g e r a t h. Therapeut. Monatshefte vom 
August 1911. 

Praktische Anwendung der Bakterienvakzinen. Von 
Synnot. Med. Rekord vom 14. Okt. 1911. 

Uber Antigene und Antikörper beim Typhus abdominalis. 
Von R. Kretz. Sitzungsbericht der Physik.-med. 
Gesellsch. zu Würzburg 1912. 

Diese letzten acht Veröffentlichungen sind 
(neben anderen älteren über Typhusbehandlung) 
referiert in: Ruhr, Typhus, Paratyphus, sowie Bak¬ 
terium Koli-Infektion nach neuerer Forschung. Von 
Dr. J. Bresler. Halle a.S. 1912. S.80u.86bis89. 


Mitteilungen. 


— Stuttgart. Das Bürgerhospital wird durch einen 
Neubau für Geisteskranke vergrößert wer¬ 
den, wofür 640 000 M bewilligt worden sind. 

— Eine 18 jährige Zwergin. Prof. Nonne (Ham¬ 
burg-Eppendorf) stellte kürzlich in einer ärztlichen 
Versammlung eine 18 jährige Zwergin vor. Höhe 90 cm. 
Der Knochenbau ist durchaus proportioniert. Es be¬ 
steht körperlicher und geistiger Infantilismus. Speziell 
sind die Genitalien unentwickelt; dementsprechend nie¬ 
mals Menstruation. Eine Ätiologie läßt sich nicht nach- 
weisen. Patientin kam mit normalem Körpergewicht 
(6 Pfd.) zur Welt. Der Nachlaß des Wachstums fiel den 
Eltern im dritten Lebensjahre auf. Kein Potus, keine 
Lues in der Aszendenz. Patientin selbst bietet auch nach 
Vornahme aller neueren Untersuchungsmethoden keinen 
Anhalt für eine luetische Ätiologie. Die Röntgen-Unter¬ 
suchung der Knochen ergibt das Erhaltensein der Epi- 
physen-Fugen, Nichtverknöcherung des Kehlkopfes. Die 
Stimme ist kindlich. Zahnwechsel hat stattgehabt. Der 
geistige Habitus entspricht dem eines siebenjährigen 
Kindes. Nach Ausschluß einer rhachitischen, chondro¬ 
dystrophischen, thyreogenen Form des Zwergwuchses 
entscheidet sich N. für das Vorliegen einer echten 
Nanosomie, und zwar der infantilen Form derselben 
(von Hansemann). 

Es handelt sich offenbar um eine endokrine Stö¬ 
rung. Irgendwelche Symptome seitens einer Störung 
der Funktion der Thyreoidea fehlen ebenso wie solche 
seitens der Nebenschilddrüsen, der Nebennieren, der 
Zirbeldrüse. Für die Annahme einer Erkrankung der 


Hypophyse spricht G'lykosurie sowie (Untersuchung 
seitens des Herrn Dr. Kafka, Friedrichsberg) Abbau 
von Hypophyse nach Abderhalden. Die Sella 
turcica erscheint im Röntgenbild normal. Ein ab¬ 
normer Schatten in derselben ist nicht nachweisbar. 


— Ärztlicher Bericht der Heilstätte Roderbirken für 
das Jahr 1913. (Direktor: Dr. Beyer.) (Sonderab¬ 
druck aus dem Geschäftsbericht der Landesversiche¬ 
rungsanstalt Rheinprovinz für 1913.) 

Die Pfleglinge wurden überwiesen: 

Frauep- Männer¬ 
abteilung: abteilung: 

A. von der Landesversicherungs- * 

anstalt Rheinprovinz unmittelbar 411 365 

durch Vereine und Kassen . . 379 330 

790 695 


B. von Behörden.23 16 

von Berufsgenossenschaften . . 27 .3 

von Krankenkassen.14 17 

von Vereinen. 18 81 

82 117 

C. als Selbstzahler. 19 76 


891 88S. 

Die durchschnittliche Dauer des Heilverfahrens be¬ 
trug für die Landes Versicherungsanstalt bei den Männern 
je 63,51 Tage, bei den Frauen je 67,50 Tage; für die Be¬ 
hörden, Kassen, Vereine bei den Männern je 47,69 Tage, 
bei den Frauen je 43,21 Tage; für die Selbstzahler bei 
den Männern je 35,56 Tage, bei tlen Frauen je 42,16 Tage, 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





t915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


153 


im ganzen bei den Männern je 61,58, bei den Frauen je 
62,55 Tage und bei beiden Abteilungen zusammen für 
jeden Pflegling durchschnittlich 62 Tage. 

Es wurden auf der Männerabteilung 94,8% und auf 
der Frauenabteilung 93,1% als erwerbsfähig entlassen. 
Krankheitsformen: 

A Organische Nervenkrankheiten: 8 Männer = 0,92%, 
9 Frauen = 0,99%; 

B. Funktionelle Nervenkrankheiten: 704 Männer = 
81,20%, 619 Frauen = 67,87%; 

C. Geisteskrankheiten: 13 Männer = 1,50%, 11 Frauen 

= 1 , 21 %; 

D. Körperliche Krankheiten: 142 Männer = 16,38%, 
273 Frauen = 29,93%. 


Referate. 

— Die psychischen Störungen bei Hirntumoren und 
ihre Beziehungen zu den durch Tumorwirkung bedingten 
diffusen Hlrnveränderungen. Aus der Kgl. psychiatri¬ 
schen und Nervenklinik zu Kiel. Mit zwei Tafeln und 
neun Textfiguren. Von Felix Stern. Arch. f. Psych. 
u. Nervenkrankheiten 54. Band. 

Eine 363 Seiten umfassende, sehr gründliche Studie, 
welche die bisherige Literatur ausgiebig behandelt und 
46 neue klinisch und anatomisch eingehend durchforschte 
Fälle bringt. 

Die Arbeit verdient besonders zur Lektüre emp¬ 
fohlen zu werden. B. 

— Über das Vorkommen von verworrener Manie 
hei einer Kranken mit Schilddrüsenhypertrophie. Schnell 
erzielter Heilerfolg durch Thyreoidektomle. Von C. 

Pathon. Wien. med. Wochenschr. 1915 Heft 1. 

Der Titel weist auf den Inhalt der Arbeit. Der Fall 
isr sehr lehrreich. B. 

— Mobilmachungspsychosen. Von Medizinalrat 
kalter Fuchs. (Aus der Gr. Bad. Heil- und Pflege- 
ansialt Emmendingen.) Ärztl. Sachverständigen-Zeitung 
1915 Nr. 3. 

Nach geistvollen einleitenden Bemerkungen, in denen 
*ir wiederum Walter Fuchs als den bekannten 
scharfblickenden Meister der Seelenkunde bewundern, 
beschreibt er eine Anzahl jener Fälle, „bei denen aus 
e ^er primären, durch die Mobilmachung bezw. die Ein¬ 
ziehung zur Armee erzeugten Erregung hilfloser Angst 
cie Psychose mit einer Art von logischer Steigerung 
herauswuchs”. 

Als diesen Fällen gemeinsam führt Fuchs auf: 
1 Die Ätiologie: kongenitale Entartung und Mobil¬ 
machungserregung. 

- Der akute Beginn. 

Die Stellung des Ich im Gefahrenmittelpunkt. 

1 Die Todesangst mit äußerstem Affektausdruck. 

Die das Subjektive der Situation ergänzenden und 
gewissermaßen beweisenden Halluzinationen; erst je¬ 
weils mit deren Eintritt wurde die Psychose voll¬ 
ständig. 

r ' Gewisse somatische Symptome. 

1 Der rasche Verlauf der akutesten Periode. 


8. Die betreffs baldiger symptomatischer Besserung 
relativ günstige Prognose. 

9. Die Gefahr paranoider Weiterentwicklung. 

Allen Fällen eignet eine deutliche Demenz, eine aus¬ 
gesprochene Unfähigkeit zur psychischen Selbsthilfe, 
das Fehlen der psychischen Widerstandsfähigkeit oder 

Anpassungsfähigkeit. „Bei eirtigen.. die später 

durch religiöse Halluzinationen Trost fanden, könnte man 
sagen: Die Psychose war klüger als der Patient.” 

Der Kopfumfang übertraf bei keinem dieser Fälle 
56 cm. 

Nach Schilderung einiger anders gearteter Fälle fügt 
Verf. noch folgende Sätze ergänzend an: 

10. „Mobilmachungspsychosen” weisen die verschieden¬ 
ste Ätiologie auf. Immer aber besteht eine gewisse 
Degeneration. 

11. Die echte Mobilmachungspsychose im engeren Sinn 
ist ätiologisch eine reine Angstpschose (im Gegen¬ 
satz zu Buschans Kriegspsychose, die auf Angst 
plus Erschöpfung zurückgeht) auf dem Boden einer 
besonders gefärbten Degeneration. 

12. Die indiwduelle Disposition besteht in einer ange¬ 
borenen Erlebnisunfähigkeit. Diese Minderwertig¬ 
keit ist eine Korrelation von vasomotorischer Über¬ 
erregbarkeit und von apperzeptiver Schwäche, von 
Mangel an Willenskraft. 

13. Der Abgang dieser unheilbar Minderwertigen ist für 
die Armee ein Glück. 

Die Diagnose „Mobilmachungspsychose” ist selbst¬ 
verständlich rein ätiologisch-symptomatisch aufzufassen. 
Jedes prognostisch* festlegende Urteil ist dabei ver¬ 
mieden. B. 

— Über Unfallneurosen In strafrechtlicher Bezieh¬ 
ung. Von Dr. med. Paul Horn, Oberarzt, Bonn. 
Deutsch. Strafrechts-Zeitung 1915 Heft 3/4. 

I. Unfallneurosen können die Kriminalität des meist 
(?) schon vorher minderwertigen und belasteten 
Menschenmaterials erheblich steigern: Simulationsver- 
suche auf krankhafter Willensschwäche beruhend, In¬ 
toleranz gegen Alkohol, abnorme Reizbarkeit, Neigung 
zu Tätlichkeiten. Delikte in hysterischen und epilep¬ 
tischen posttraumatischen Dämmerzuständen. Renten- 
kampfquärulanten. 

II. a) Simulation von Unfallneurose nach fingiertem 
Unfall, 

b) Partielle Simulation neben bestehender Unfallneu¬ 
rose. 

Zurechnungsfähigkeit bei der Kategorie I aufgehoben 
oder vermindert nach Lage des Falles. 

Zu II a teilt H. folgende Fälle kurz mit: 

Ein als Trinker und Raufbold bekannter Arbeiter, 
der sich selbst mit einem Hammer eine Verletzung der 
Hand beibrachte und behauptete, gelegentlich eines 
Eisenbahnunfalls beschädigt worden zu sein, demon¬ 
strierte nervöses Zittern, machte psychisch einen weh¬ 
leidigen, krankhaften Eindruck und wurde selbst von an¬ 
erkannten Autoritäten als Fall schwerer Unfallhysterie 
für vollkommen erwerbsunfähig bezeichnet. Wenige 
Tage, bevor der Pseudopatient die mit dem Eisenbahn¬ 
fiskus vergleichsweise vereinbarte Entschädigungssumme 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




154 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 25/26 


von 10 000 M. ausgezahlt erhalten sollte, kam der wahre 
Sachverhalt ans Tageslicht. Die Eisenbahndirektion er¬ 
stattete Anzeige, worauf Verurteilung wegen Betruges 
zu einem Jahre Gefängnis erfolgte. Ein Eisenbahnpassa¬ 
gier versuchte dadurch einen Unfall vorzutäuschen, 
daß er kurz vor dem Halten des Zuges durch Druck mit 
dem Knie die Wagentür öffnete, sich den Anschein gab, 
als käme er zu Fall und danach über starke nervöse 
Störungen klagte, vor allem über Lähmungserschei¬ 
nungen. Es gelang ihm, obwohl mehrfach von Laien und 
Ärzten Simulationsverdacht geäußert wurde, mehrere 
Gutachter zu täuschen und eine Abfindungssumme von 
22 000 M. zu erzielen. Als er dann kurz darauf genau 
denselben Trick in einem anderen Eisenbahndirektions¬ 
bezirke versuchte und sich durch Äußerungen sehr 
verdächtig machte, erfolgte Einleitung des Strafver¬ 
fahrens. Allerdings mußte wegen unzureichenden Be¬ 
weismaterials die Wiedereinstellung erfolgen. 

— Über die individualisierende Behandlung der ver¬ 
mindert Zurechnungsfähigen im Strafvollzug. Von Dr. 
Heinrich Többen, Dozent für gerichtliche Psychia¬ 
trie, leitender Arzt der Irrenabteilung bei der Strafanstalt 
Münster. Zeitschr. f. Medizinalbeamte 20. März 1915 
Nr. 6. 

W i 1 m a n n s behauptete in seiner Besprechung*) 
über die sogenannte verminderte Zurechnungsfähigkeit, 
die individualisierende Behandlung sei ein beliebtes 
Schlagwort in den Kreisen der Strafvollzugsbeamten, 
aber nicht viel mehr als das. 

„Ein vorschriftsmäßiger Strafvollzug und eine indivi¬ 
dualisierende Behandlung sind miteinander unvereinbare 
Dinge, wenigstens wenn unter Individualisieren das ver¬ 
standen wird, was wir darunter verstehen. Und dann, 
wer soll den vermindert Zurechnungsfähigen diese Be¬ 
rücksichtigung angedeihen lassen? Etwa die Anstalts¬ 
leiter, die in Preußen zum überwiegenden Teile Unter¬ 
offiziere ohne Fachausbildung sind? Vielleicht in den 
zehn Minuten, die der Beamte nach Kr ohne s Anord¬ 
nung jedem Gefangenen monatlich widmen soll? Oder 
die Aufseher, die — wie Kr oh ne sich äußert — ein¬ 
fachen schlichten Menschen, denen es nach seinem 
eigenen Geständnis sehr schwer fällt, beizubringen, daß 
ein Untersuchungsgefangener anders als ein Strafge¬ 
fangener behandelt werden muß? Oder gar der Arzt, 
der in den Gefängnissen im Nebenamt tätig ist und selbst 
an der Minderwertigen - Abteilung in Brandenburg ein 
chirurgischer Spezialist ohne jede psychiatrische Vor¬ 
bildung ist? Nein, eine individualisierende Behandlung 
im gewöhnlichen Strafvollzüge ist an sich ein Unding.” 

Diese Behauptung W i I m a n n s geht nach Ansicht 
Többens zu weit, sie werde kaum die Billigung derer 
finden, die als psychiatrisch vorgebildete Ärzte den 
inneren Betrieb unserer Strafanstalten und Gefängnisse 
aus eigener Anschauung kennen. 

In der Widerlegung kommt T. zu dem Ergebnis, 
daß ein vorschriftsmäßiger Strafvollzug und eine indi¬ 
vidualisierende Behandlung sich wohl miteinander ver- 


l ) Vergl. Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie, 71. 
Band, 4. und 5. Heft. 


einigen lassen. Man würde nach seiner Auffassung 
unseren Gefängnisverwaltungen ein bitteres Unrecht zu¬ 
fügen, wenn man ihnen die Fähigkeit des individualisie¬ 
renden Erfassens der Persönlichkeit absprechen wollte. 
So habe noch jüngst die Gefängnisverwaltung ein be¬ 
sonderes Geschick in der Durchführung des Individuali¬ 
sierungsprinzips in dem neu eingerichteten Jugend¬ 
gefängnis zu Wittlich bewiesen, indem sie dort das 
von Kriegsmann (Einführung in die Gefängniskunde) 
sehr warm empfohlene Progressivsystem eingeführt hat. 
das sich nach dem Berichte des Direktors Eli ge r 3 / 
durchaus bewährte. 

Sehr lehrreich sei für die Frage der Individualisie¬ 
rung die Lektüre der Statistik über die Gefängnisse 
der Justizverwaltung in Preußen für das Jahr 1911: 
die Anträge auf vorläufige Entlassung haben nicht un¬ 
erheblich, die Bewilligung der Anträge auf vorläufige 
Entlassung in ganz erheblichem Maße, und zwar in den 
Jahren 1902—1911 von 53,51% bis 79,50% zugenommen, 
ein Beweis, daß unsere Gefängnisverwaltungen die 
gerade bei der sehr schwierigen Bearbeitung der An¬ 
träge auf vorläufige Entlassung besonders notwendige 
individualisierende Fürsorge, die hier unmittelbar an 
ihren Früchten erkannt wird, mit großem Erfolg aus¬ 
geübt haben. „Sie sind demnach auch auf dem richtigen 
Wege bei Anwendung der Mittel zur Besserung und 
demnächstiger Einordnung ihrer Gefangenen in die 
menschliche Gesellschaft und bedürfen nicht in dem Maße 
einer durchgreifenden Änderung wie sie W i 1 m a n n s 
fordert.” 

W i 1 m a n n s beachte nicht genügend den bei allen 
Reformvorschlägen wichtigen Grundsatz, nur das Er¬ 
reichbare zu erstreben. B. 


Buchbesprechungen. 

— Marbe, Prof., Vorstand des psycholog. Instituts 
der Universität Würzburg: Grundzüge der forensischen 
Psychologie. 120 S. München 1913, Verlag Beck. 4 M. 

Das Buch stellt den Inhalt von Vorträgen dar, die 
Marbe höheren Justizbeamten in einem Fortbildungs¬ 
kursus gehalten hat. Kriminalpsychologie, Tatbestands¬ 
diagnostik, Assoziationsmethoden, abgestuftes Test¬ 
system und seine forensische Bedeutung, die Willens¬ 
handlungen u. a. werden in klarer, knapper Form abge¬ 
handelt. In dem Kapitel: „Die Psychologie der Zeugen¬ 
aussage” stellt Verf. unter Anführung bekannter Tat¬ 
sachen und Experimente mit Recht die Forderung aut, 
einmal kindlichen Aussagen gegenüber recht skeptisch 
zu sein, und sodann verlangt er, daß keinesfalls Gen¬ 
darme, Staatsanwälte usw. die Untersuchungen vor¬ 
nehmen. 

Von Wert für den Arzt sind sodann auch die klaren, 
prägnanten Ausführungen über die „Willenshandlungen”, 
die durch die Hinweise auf die Gerichtsverhandlung über 
das Mühlheimer Eisenbahnunglück und durch sonstige 
praktische Beispiele noch illustriert werden. 

Als „korrigiertes Kausalgesetz” bezeichnet Marbe 
die Tatsache, daß alle Vorgänge und Zustände stets 


*) Vgl. Blätter für Gefängniskunde Bd. 48. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1915] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


155 


Funktionen anderer Vorgänge und Zustände sind. Be¬ 
züglich der „Bewußtlosigkeit” im Sinne des § 51 plä¬ 
diert er dafür, diesen Ausdruck ganz fallen zu lassen, 
wie es für das neue Strafgesetzbuch ja auch tatsächlich 
schon vorgesehen ist. 

Obwohl ursprünglich für Juristen bestimmt, kann 
das Buch auch dem ärztlichen Sachverständigen zur 
Lektüre nur empfohlen werden. 

Kürbitz- Sonnenstein. 

— Oettinger, W.: Die Rassenhygiene und ihre 
wissenschaftlichen Grundlagen. 77 S. Berlin 1914. 
Fischers Medizin. Buchhandlung H. Kornfeld. Preis 

1.20 M. 

Frage 1: Führt Panmixie zur Entartung? wird ver¬ 
neint. 

Frage 2: Führt Hygiene zur Panmixie? Wird durch 
die Maßnahmen der Hygiene die natürliche Auslese 
ums Dasein ausgeschaltet? wird verneint. 

Frage 3: Gibt es Beweise für eine fortschreitende 
Degeneration? wird verneint. 

Frage 4: Was lehrt die Anwendung der Mendelschen 
Regeln auf den Menschen? Antwort: eine Stütze für 
die grundsätzliche, dauernde Ausschaltung eines 
Menschen von der Fortpflanzung ist in der Vererbungs¬ 
lehre nicht gegeben. 

Frage 5: Was lehrt die Statistik über die Vererbung 
der Geisteskrankheiten? Die Frage ist heute noch nicht 
genügend geklärt. 

Frage 6: Die Rassenhygiene in den Vereinigten 
Staaten von Nordamerika — ist sie nachahmenswert? 

Nein. 

Frage 7: Ist bei einzelnen Erkrankungen eine ge¬ 
setzliche Regelung der Fortpflanzung wünschenswert? 
Ergebnis: Nein. 

Frage 8: Was kosten die schlechten Rassenelemente 
dem Staat und der Gesellschaft? Antwort: Diese Kosten 
werden überschätzt. B. 


Personalnachrichten. 

— Neustadt, Westpr. Medizinalrat Dr. R ab bas, 
seit zwanzig Jahren Direktor der Provinzialirrenanstalt 
Neustadt in Westpreußen ist, 58 Jahre alt, einem Herz- 
schlage plötzlich erlegen. _ 

Geschäftliches. 

— Verband der Fachpresse Deutschlands E. V. 

(Bureau: Berlin S. 42, Oranienstraße 141. Syndikus des 
Verbandes: Herr Rechtsanwalt Dr. Bielschowsky, Ber¬ 
lin C, Alexanderstraße 39/40.) 

Am Dienstag, den 21. September d. Js., findet um 
5 :2 Uhr Nachm., im Saal der Handelskammer-Berlin, 
Dorotheenstraße 8, eine Verbandssitzung statt, zu wel¬ 
cher die Mitglieder ergebenst eingeladen sind. 

Der Vorstand. 

I. A.: Georg Elsner, Vorsitzender. 

Tagesordnung: 

1 Mitteilungen des Vorstandes. 


2 Der Krieg und das Fachzeitschriften-Gewerbe. Er¬ 
neute Aussprache über die Lage. Stellungnahme des 
Verbandes gegenüber weiteren Sistierungs-Ansprüchen 
der Anzeigen-Kundschaft. * 

3. Schleuderrabatte im Fachzeitschriftenwesen als Ver¬ 
stoß gegen die guten Sitten und gegen das Gesetz betr. 
unlauteren Wettbewerb. Bericht des Verbands-Syndi¬ 
kus Herrn Rechtsanwalt Dr. Bielschowsky, und Be¬ 
schlußfassung des Verbandes. 

4. Mißstände der Provisions-Vorauszahlung an Anzeigen- 
Vermittler und Wege zu ihrer Beseitigung. 

5 Die Größenberechnung der Anzeigen. Berichterstatter: 
Herr Oskar Italiener. 

6. Praktische Rechtsfälle. Bericht des Verbands-Syndi¬ 
kus, Herrn Rechtsanwalt Dr. Bielschowsky. 

7 Unvorhergesehenes — freie Aussprache. 

* Zu Punkt 2: Von einem Mitgliede erhielten wir 
folgende Zuschrift: 

„Es erscheint uns unbedingt notwendig, daß der 
Vorstand des Verbandes der Fachpresse oder die 
nächste Versammlung zur Frage der zu Beginn des 
Krieges sistierten Inserate in energischer Weise Stellung 
nimmt. So wie die Angelegenheit von seiten der be¬ 
treffenden Firmen gehandhabt wird, geht es tatsächlich 
auf keinen Fall mehr weiter. 

Eine ganze Reihe von allerersten Fabriken, denen 
wir seinerzeit eine zeitweilige Sistierung zugestanden 
haben, weigert sich jetzt andauernd, die Inserate abzu¬ 
nehmen. Es sind darunter Firmen, die sehr bedeutende 
Kriegsgewinne eingeheimst haben und nachweislich 
ihrer Bilanzen und Dividendenverteilungen im letzten 
Jahre einen weit höheren Gewinn erzielten als im 
Frieden. 

Als einzelner Verleger gegen diese Firmen vorzu¬ 
gehen ist vollständig unmöglich, da man auf diese Weise 
nur die Geschäfte der Konkurrenz besorgen würde; denn 
die Firmen werden sich natürlich weigern, den betreffen¬ 
den Zeitungen im Frieden neue Inserataufträge zu geben, 
und die anderen Zeitschriften bevorzugen. 

Tatsächlich ist es nun aber wohl doch nicht mehr 
möglich, daß der Verlagsbuchhandel weiter die Kosten 
trägt. Und ebenso wie seinerzeit der Verband der Fach¬ 
presse dafür eingetreten ist, daß man den Kunden gegen¬ 
über Entgegenkommen übt, so ist es unseres Erachtens 
heute auch wiederum Pflicht des Verbandes, eine ge¬ 
meinschaftliche Kundgebung dahingehend herauszu¬ 
bringen, daß nun die Insertion seitens der Firmen, denen 
Sistierung zugestanden ist, wenn auch nicht in vollem, so 
doch in beschränktem Maße wieder aufgenommen wird. 

Einen Aufschub kann diese Frage unserer Meinung 
nach nicht mehr erdulden; wir bitten Sie daher, Ihrer¬ 
seits die entsprechenden Schritte einzuleiten.” 

Um gefällige Einsendung von Jahresberichten und 
SonderabzAgen an die Redaktion zur Besprechung wird 
höflichst gebeten. 


Für den Textteil verantwortlich: Dr. Bresler, Lüben i. Schl. Die wissenschaftliche Beratung hat Herr Oeh. Med.-Rat Prof. Dr. Anton 
in Halle a. S. übernommen. — Erscheint wfthrend des Krieges 14 tägig in Doppelnummei*n. 

Für den Anzeigenteil und Geschäftliches verantwortlich: G. Dahmann. Halle a. S. —. Schluß der Anzeigenannahme 3 Tage vor ae? Ausgabe. 
Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung, Halle a. S. — Druck: Emil Wollt & Söhne. Halle n. S. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zur dritten Kriegsanleihe. 


Die erste Kriegsanleihe hat nicht weniger erbracht als 4 Vs Milliarden. Die zweite mehr als das 

Doppelte. 

Welcher Erfolg; wird der dritten beschieden sein? 

In Schätzung der Summen gehen die Meinungen der Sachverständigen auseinander, aber darin stimmen 
alle überein, daß die Voraussetzungen für gutes Gelingen auch diesmal gegeben sind. 

1. An verfügbaren Geldern und Kapitalien fehlt es nicht. 

Deutschland lebt nicht mehr in der Knappheit früherer Zeiten, 21 Milliarden betragen die Einlagen 
bei den Sparkassen, über 15 Milliarden liegen bei Banken und Genossenschaften. Auch jetzt, nachdem Millionen 
von Zeichnern zweimal schon ihr Erspartes dem Vaterlande dargebracht haben, ist Geld in Fülle vorhanden. 
Freilich, die 13 bis 14 Milliarden der ersten Anleihen spielen zu großem Teile wieder mit. Fast restlos sind sie 
in Deutschland verblieben. England und Frankreich zahlen, was sie aus 'Anleihen erlösen, an Amerika — Rufi¬ 
land an Amerika und Japan, Deutschland aber zahlt an tausende und abertausende einheimischer Fabriken, 
einheimischer Lieferanten und Arbeiter. Die Hände wechseln, aber es sind deutsche Hände, die die Milliarden 
erhalten haben und willig sie den neuen Anleihen dienstbar machen. Ein Kreislauf des Geldes! Und sodann: 
große Ausgaben fallen fort im Kriege — für Ausdehnung der Industrie, Neueinrichtungen und dergl.. Die sonst 
hierfür verwendeten Summen suchen nach Anlage. Nicht minder auch Millionenerlöse aus dem Verkauf der 
Bestände und Läger Der Ankauf der Rohstoffe ruht. So fließen auch diese Millionen nur irt bescheidenstem 
Maße dem Auslande zu. 

2. Dank der Fülle des Geldes ist der Geldstand überaus leicht. 

Er ist leichter noch als im Frühjahr und viel leichter als im vorigen Herbste. Die Sparkassen ge¬ 
währen an Zinsen etwa 3Vs%. Die Einzahlungen auf die zweite Anleihe haben sie hinter sich und inzwischen 
beträchtliche Spargelder neu vereinnahmen können. Die Zinsen für Einlagen bei den Banken sind noch ge¬ 
ringer. Für tägliches Geld 1 Va%! Nur solche Zinsen können die Banken vergüten, denn ihre Kassen sind über¬ 
füllt. Die Einleger empfanden dies peinlich, der Anleihe aber kommt es zugute. 

3. Die Käufer der früheren Anleihen haben ein gutes Geschäft gemacht. 

Wer vom Deutschen Reiche 5% erhält und daneben schon im Kriege einen Kursgewinn zu verbuchen 
hat, darf zufrieden sein. Seit die bislang über Gebühr bevorzugten fremdländischen Renten schon hinsicht¬ 
lich der Zinszahlung böse im Stich gelassen haben, sind die Staatsanleihen wieder in Gunst, wird namentlich 
die Kriegsanleihe geschätzt, die nicht im Stiche läßt und noch dazu hohe Zinsen gewährt. 

4. Man weiß es Im Volke: der Krieg kostet Geld und doppelt Geld, wenn letzt doppelt so viele 
Soldaten Im Felde stehen. 

Man weiß aber auch: diese Vorsorge verbürgt uns den Sieg. 

Der deutsche Krieger, der bei Tannenberg den schweren Anfang mitgemacht, brennt darauf, letzt sock 
bpi dem Entscheldungskampf mitzutun. So auch das deutsche Volk. Es hat ln bangeren Tagen die Krte£* 
hassen gefüllt. Es wird auch letzt — und letzt erst recht dabei sein, wo die Waffenerfolge unserer Söhne - 
um bescheiden zu sprechen — die Zuversicht des Gelingens gefestigt haben. 


Zu den Anleihebedingungen: 

Der 5 prozentlge Zinsfuß Ist beibehalten. 

Er wird auch diesmal starken Anreiz ausüben. Deutschland zahlte im Frieden 4 Prozent 
Es hat für die Kriegsanleihen diesen Satz um Ein Prozent erhöht. Der Versuch Englands, gleich 
uns mit solcher Erhöhung auszukommen, ist mißglückt. Es mußte zuletzt seinen Friedenssatz um 
volle 2 Prozent erhöhen: von 2Vs auf 4Vs 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Der Preis der 5 prozentigen Anleihe beträgt 99, 

Schuldbucbeintragungen kosten nur 9830. 

Der Ausgabekurs der ersten Anleihe stellte sich auf 97,50%, der der zweiten auf 98,50%. 

Die Kurse beider Anleihen haben inzwischen eine so wesentliche Erhöhung erfahren, daß der jetzt 
festgesetzte Kurs von 99 oder 98,80 als mäßig bezeichnet werden muß. Übrigens genießt der 
Zeichner noch Zinsvorteil. Es werden ihm 5% Stückzinsen vom Zahlungstage bis zum 1. April 1916, mit 
welchem Tage der Zinsenlauf der Anleihe beginnt, vorweg vergütet. 

Vor dom Jahre 1924 ist die 5prozentige Anleihe nicht kündbar. 

Die neunjährige Laufzeit dürfte für Kursgewinn erfreuliche Aussichten eröffnen. 

Diese Unkündbarkeit bedeutet aber nur, daß das Reich die Anleihe bis 1924 nicht kündigen 
und also auch den Zinsfuß nicht herabsetzen kann. Die Inhaber der Schuldverschreibungen können 
natürlich über diese wie über jedes andere Wertpapier (durch Verkauf, Verpfändung usw.) verfügen. 

Die Zeichner können die gezeichneten Beträge vom 30. September ab iederzeit voll 
bezahlen oder auch die bis zum Januar 1916 geräumig bemessenen Einzahlungs¬ 
termine innehalten. 

Die frühere Bestimmung, wonach Zeichnungen bis 1000 Mark voll bezahlt werden mußten, 
ist im Interesse der kleinen Zeichner fallen gelassen. 

Reichsschatzanweisungen gelangen nicht zur Verausgabung, für die Reichsanleihe aber 
ist ein Höchstbetrag der Verausgabung nicht festgelegt. 

Es wird hierdurch auch diesmal der Übelstand vermieden, daß Zeichner leer ausgehen oder 
sich mit geringerer Zuteilung zu begnügen haben. 

Die Zeichnungen können vom 4. September bis zum 22. September, mittags 1 Uhr, vor- 
genommen werden. 

Die Festsetzung einer mehrwöchigen Frist hat sich bewährt. Jedermann hat Zeit, sich Auf¬ 
klärung zu verschaffen und in Muße seine Zeichnung vorzubereiten. Es empfiehlt sich aber, die 
Zeichnung nicht bis zum letzten Tage aufzuschieben. 

Für Gelegenheit, die Zeichnungen anzubringen, ist wie beim letzten Male in ausgedehn¬ 
testem Maße gesorgt. 

Außer der Reichsbank, der Königlichen Seehandlung, der Preußischen Centralgenossenschafts¬ 
kasse, der Königlichen Hauptbank in Nürnberg stehen alle Banken und Bankiers, alle Sparkassen 
und Lebensversicherungsgesellschaften, alle Kreditgenossenschaften, alle Postanstalten und in Preu¬ 
ßen alle Königlichen Regierungs-Haupt- und Kreiskassen zur Verfügung. 

Wer Stücke von 1000 Mark und darüber zeichnet, erhält auf Antrag Zwischenscheine. 

Hiermit wird den Wünschen Vieler Rechnung getragen. Technische Schwierigkeiten ver¬ 
bieten es, die Verausgabung von Zwischenscheinen auch auf kleinere Zeichner auszudehnen. Zum 
Ausgleich sollen aber kleine Zeichner bei Ausgabe der Stücke vorweg befriedigt werden. 

Wenn hiernach hinsichtlich der Anleihebegebung im wesentlichen alles beim Alten bleibt, so besteht 
die sichere Hoffnung, daß auch hinsichtlich der Freudigkeit und Begeisterung, mit der ganz Deutschland sich 
den früheren Anleihen zuwandte, alles beim Alten bleiben wird. 

Wer für das Wohl des Vaterlandes sorgt, sorgt für die eigene Zukunft, ln allen Fällen deckt sich 
der Dienst am Vaterland mit eigenen Vorteil. Hier aber macht er sich daneben noch durch hohe Zinsen ganz 
unmittelbar bezahlt. Darum: 

Wer zeichnen kann, der zeichnet 
GroBe und Kleinet Und jeder so viel als möglich! 

Die wirtschaftliche Kraft unseres Volkes — deß sollen die Feinde Inne werden — hält Stand wie die 
Kraft unserer Heere! 


Berlin, im September 1915. 



Original from 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 





Carl Marhokl V «rlagsbiiabhaodlunu 

' tn Halle a. S, 


Sanatorien und Heilanstalten. 8 

Siebe »neh die nji*rlsjtt*Hen4ei! Seiten. 

■ 


1. Sspa.txr^ttm .ttit • w'f%r’‘'''UÄvi •' ; .V$ö 

!?. Uf r-^RSJ*»! tt'rf ijtelft'tdv feiir*2eil vv{ 
und .IfntzttiftvncA. 

N-ä&fres Jur cf* nluxtripifew Piaa-av^A 


öbermgk bei Breslau 


fieilanslalt 

Gegründet t/370. > Telephon .Kr, t, 

l>r. Lo* wertstem« Neryenanj.t. 


Samintoiig- tfWangioser Abhandlungen 

'ÖtjöV^ie: der . 4/; 

Merveöv öad Mstes- 
|| kranklteifen. 

ööfer'difjjet Von Dirbkior Pto»e$*iüi lir K^pratt 
All ui lJt)UH’nvi$r (AibnüTk). ln IgniVxcljt .-■*! 
ji.i.i Zu'.äunnrnliar.^ um der y »I geuit mvr\ Meunwr.' I 
uml die Bed(ir*r,»s&.t des piaVi»sc»H‘.<2 A.r.m- 
Heirausgt geben ven 

Professor Dr, O. Bti 
Rostock-Geblsheim 
.4 Bonn eni entepreis pro Band^S 
H Mark, — bfe jetof 10 Bände ! 

abgesehlos^pj} vor. der elfte ist; iui. 
Ersehetaeii. Jede» ,Ui auch ein- 
ze In küidlbh. 


Kurhaus Ahrweiler» Rheinland 

Zwei »Sills sslrennte Sanatorien für Heften Here, GenSUIuranie. 

Besondere Einrichtungen »Sr Übrrgangntormen. Landschaftlich Atfiseretc&ö. La*;*. Ümfle Oa/len- 
Anlagen, Trdt>hau?er, eigen« Waldungen und Atelier« »ör ttanUiertigkeimrbelten uoter fäch- 
jnänn. jUciftttifi ermöglichen Öa*chättl8«aß5tb*rapt« Jeder Art. $ Arzte, Völle Pension tritt 
äfitHcber Behaodlun«, 0—»5 M, pro T4*« je riucb Wahl der Zunrxteflt. fnjr be^/iOer« An* 
st>rOcbe elegante Villen. Reise Verbindung 4fc Sdhnel!^üg:$^tbin der ?ittk£rtVelh. 

Bahn mit Weimbaha oder Aßtornobü der Anstalt. Prospekt a.ttf. •Wmtecft.4 iÜk$ M &Öiritettöriv 
Oeh. San,»Rat. Dr. gfareiswalV lebender Arzt und Besitzer, 


aaaaaaaaa 


WOLTORF 


U31UUI1- 

schweig) 


| Prlvat^HeifanstaltfürNenen-a.Gemütskranke J 

f rrmVr<r«?chof Amt PelrtE ?HH. B 

9 Schorn? ruhige Läge in waldreicher Umgebung Großer Park. Elek* 1 
B frisches Lieht. Zentralheizung. Zwei Vet ntieKskiäs^eß. Aufnahme £ 
a von Pensionären. a 

5 Leitender Arzt Pr. Alber. ' ■ -j[ 

»tf ^*wH^ag^pg^gw]giigaaaaBaaaaBaaaaaaaaaawaaaawaw»aw 

Kuranstalt für Nerven- nnd Gemütskranke 
f "rr r OB ER NI OK "TT 

herrlich gelegener Luithurori t». Breslau. — Große Püffc, ö. Oarienaßlageo,, 
Streng inüividnalisiereiide Behandlung w System. Arbeits- 
Titerapie ao«. Entziehung: Alkohol. Morphihin tisw. 

Angenehmste Verhältnisse für längeren Aufenthalt 
bei chronisch Leidenden 

Au fit ahme Jederzeit wo Prospekt frei 

Nervenarzt Dr. Sprengel. 


Z.wa^^tos'e Anhand !mgm 

Heratts^e.^ebecr:' von 

Geh. Jusfizr. PröL Dr. jr. A. fiiussr. 
fiajte äv S.» Geh; Hotr. Prbi. Ür. meiL 
1 tr<v, _$anUätirat. 
Dr J^&Brester* Utbeo LSc&L 

pro Band -ü Meftp 
M. 8* ~ L £& liege« bw jetzt £ Bäodr 
ÄbgeÄchlosi6Mi 'Vöt x der ÄehivfeiÄpi jm 
Jede» Hefi. M AueJi wn- 
kättfiici’i. 


Abhandluiikiexv 
*?’. ‘'L; feös defu der 


und Stoffwechsel= 
Krankheiten. 

M.ttRflck>»lclU aut allpenielti-lirztUehe Interessen 

herausgegebeh von 
Prof, Dr. A~ Albu in Berlin. 

Aboiioementshn^Ts p rvr Band - B Heile 
M. .iöji—. lis iiegeji: bis Jetzt 4 Bände . 
shgeschiossett vnr, der filntte ist im 
Erscheinen. Jedes'tieit ist anch^ein- 
1 «eih küäthch. . : 


Sammlüng zwangloser Abhahdtangien 

»tiKl»dem Qebiet? 0er 

Dern»atoIogie,derSyphilido- 
logie and der Krankheiten 
des Urogenitalapparates 

mit be^ondefÄr Beröckstditigung der 
ärztlichen Praxis. 

fSe-fAussrEtbec v<m 

Professor iDr. J, Jadassohn in Bern 
Abormemetitspreis pro Bänd — & Hefte 
M. 8,~. Es liegen bi$. jetzt 2 ESündc 
abgeschlossen vor, der dritte ist im 
Erscheinen, Jedes Heft ist auch emv 
zeln käuflich. 


Dr. Erlenmeyer’sche Anstalt 
für Gemüts* u. Nervenkranke 

I Beitttorf bei Cobienz 

Villeobautem Zetitraihötzußg, «lektr Licht, BeschdfUgung d«r 
KraoktiB in Werkstätten und in der Gärtnerei mit Gemüsebau, 
Obstktilttfr, Treibhäusern. TetmisjjJatz. H Morgen großer Park/ 

CM: Gebeiirai 0 r. Erleaneyer. 1 bis 2 Hilfsärzte. 

Prssputt* ivrek Ate HHwaltsns. 

P rivat-Heil- and Pflegeaastalt für fiemüts- nnd 
Nervenkranke zn Isdenich, Bonn —- - 

Am Pefte de« XfD«sb«riec ge3«net;. Vom Bahuhttt Bonn In )u Min. mit der clekti. 

Dahn zu er/elcheo. Ci?gt; 1H44. 10 Morgen großer Purk. , Af.zltt: SaniUcsrai. Dr. von 

der Helm und 1 AM5T):crizörzt. ^ Fernsprecher Bonn 1358. Prospelnc vers,. 

ra: Dr. v«i» ä*r &9B8«Sad*jricf>. 


'Wwww«w»ww«*««wrir«eN 9 «ittw«eerHi«««e 4 ea«ea«a»««w««e«»B 



















Woche 


fü^or Flrrüliftl JifimtMitO fflli 0,9 ^ ^ w<| 0,003 A« 


fr ^v; ;>mn ^ w - •. —7. ■»<*.*-.•✓• ,7, /', V • 1 ■'•> . W ’. v . *. ".’ • - * •: .. ( t • \ / ■ _•* . \ ;, ^ » 

M*tasehr ä 25ß $ M 2~. vetbiMigeo sich das Mcdikömeut um 

<ter sVigt'n. 

mmm C. F. 80f HRIXGER « SOEHNE, MSKNBtIM-WIlDHOf 




WaWschwecksBEfc L 8 sbs» re« #:&■■ 

Eiseoetweifl $&£••..'. 

, ‘ mit arsM and GlYC«ri##fc*wlM»larf 
d» 10 Gramen 1 *8r Iss IW Ossis 4—tSr*»« 
Fiascfee mit 400 9 Wt,~~ iß ÄpafheK. 
;■,'/' Pralw« anot üteritar «m ' 

Dr. f* Laves, Hannover. 


vyg. 


eiNtkärnnrtfcen wie nach ßinnikcrap)« beobachtet 

^^Ä0v'^:..-5^55vr ’•. '•■ •>' 4 . v *»**•n * 0,1 &r*m*n 


fvfli'siüF vY»di. LtfereiVv/f -gjif Wunsch! 





























: v mf :%• 

.jjm t ,>!'. -30k^iUc>fm|||ro< 

M' 

K: : ;.; Sfe^Jp^ 

- • v't-s-^Öe r -^ijä 

:*V V >V ’A"*' V •'<. •' • V/ *. • • **• jK J "*V-i - 

, ponolol ’ ®m| 

'Mfyvfc*.. miiS '-^cb‘V%firt’-''|t'Äfi-‘': 

^ranK6fl. ; gul. 

fciiiiiui hei Kl 

epüeptlkus. ■ynfä 


O^>0m. v Srf. • . * 

CM>.iin*4«i I - K j< i> »* >\'){?'$'i Hi-. 

'fcvtrmtyl^i&pyc»v 4 .*#*$/ sü Ah; 5i 

p$l$jp Co. Afc ÜenRe^eWscfujft, pScbricto ä. Rh. 




Dampf-Rofel)Gor-5pinnctei 

Carlo pacdjetti D Co M ?;£; Karlsruhe *. 

ClefetantU» Deutlet' (THiltärbehöröen unö Oer Roiferl. (ftorine 
Ceiftungsföftig für Jeöes Quantum 
Großes Cager in allen Preislagen oo CTHijter gerne 30 Diensten 


Hartglasplatten 2 f?fl| 

Unruhigen- und Tobzellen, 

sowie iitr Beobacfotur&gslenster |?;S 

ijrtf^ige ihrer groSto Wlder<(M«iS%h<it H'!|f 

unbedingt zuverlässig, fff 

be! vielen Anstalten »eit langen 

?1ßgk unler Garant!*? b*jK£si 

Curl Zieger, H»rlglasfab*ik, Bresden-A. 16 , 


l StelienraW * S«rap.. 

iWftrMW .«OL Spttjaifabrifc' 
cns'i t»is^tt^Ihe wv.Ov 

^ ?! fairt uc-t/ .; K ai 

rr^r 

., -; v - 


t ? ); Sedobrol ^oolie" Bft 

I rjB nafmim, (Kl £ fcoeBSfrfe temef FtU b.6» £ 
Ofe^lcW tfforbz '4 v/ivo$&fe*' 

HEBBP^Spil^. -. >»te erw lesjt-ne m&ü&i i&ü -Ap^nt >*ve£«h 
.'.; '" MU ' iC<M - ; &n p - ] Äfci.fce in- : 0^ssti 

K - 1 ' \^«iy- : ny./raetftäfl 

; ^ß't4w . : .. fcs-w Si^»fc& 

fr 9 fltiep)l«|^ii|^ Sedatliröiii 


»bl ^K'hjrol JRoChe/ aile salzlosen 
»fcfflwfe «ohilerij lediglich *\n?z D);ktv:<x 

fy«n; als jünkü 'mmilMMm 


F. Hoffmann*ia fto*he & Co,, Basel fleimeiz), Grenratli 






VjO 






























Psychiatrisch-Neurologische Wochenschrift. 

Schriftleiter: 

Sanitätsrat Dr. Job. Bresler, 

Lüben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marliold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

. Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 823. 


Nr. 27/28. 


2. Oktober 


1915/16. 


Bestellungen nimmt Jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 

Bezugspreis für das Vierteljahr 4.— M. — Bei Anzeigen wird für die 3 gespaltene Qrundzeile (3mm hoch) 40 Pf. berechnet. Bei größeren Auftrögen 
wird Nachlaß gewährt. — Zuschriften für die Schriftleitung sind an Dr. Bresler in Lüben i. Schl, zu richten. 

Inhalt: Die Torday-Wienersche Gold-Cyan-Aldehyd-Essigsäure Reaktion bei Geisteskranken. Vortrag, gehalten 
- i ■»■■■ von Primararzt Dr. Rudolf Fabinyi und Sekundararzt Dr. Emerich Hajös in der Psychiatr. und Neu- 
rolog. Fachsitzung des königl. ungarischen Ärzte Vereins zu Budapest. (S. 157.) — Ernst Platners Krankheitsge¬ 
schichte im Jahre 1818. Auf Grund eines unbekannten Krankheits-Tagebuchs mitgeteilt. Von Dr. med. Erich Ebstein, 
Leipzig. (Fortsetzung.) (S. 160.) — Mitteilungen. (S. 163.) — Referate. (S. 164.) —Buchbesprechungen. 
_ (S. 164.) — Personalnachrichten. (S- 166.)_ 


Die Torday-Wienersche Gold-Cyan-Aldehyd-Essigsäure Reaktion 

bei Geisteskranken. 

Vortrag, gehalten von Primararzt Dr. Rudolf Fabinyi und Sekundararzt Dr. Emerich Haids 
in der Psychiatr. und Neurolog. Fachsitzung des königl. ungarischen Ärztevereins zu Budapest. 


M eine Herren! Seit der Erfindung der Wasser- 
mannschen Reaktion finden wir in der medi¬ 
zinischen Literatur sozusagen allwöchentlich Be¬ 
schreibungen von neueren Reaktionen, vielmehr 
Modifizierungen der früheren Methoden, welche 
alle gemeinsam bezwecken, die Syphilis, besonders 
im Blutserum und im Liquor cerebrospinalis, noch 
schneller, einfacher und sicherer nachweisen zu 
können. 

Wir müssen in vorhinein feststellen, daß alle 
diese biologischen und chemischen Reaktionen (die 
verschiedenen Modifikationen der Wassermann- 
schen Reaktion) (Düngern usw., das Verfahren 
von Porges-Meier und von Hermann- 
Perutz, die Syphilisproben von Karvonen 
und Klausner, Noguchis Luetin-Reaktion 
usw.), ob zwar dieselben in mancher Hinsicht der 
Beachtung äußerst würdige Erfolge aufweisen, 
sich der originalen W.-R. kaum als ganz gleich¬ 
wertig erwiesen haben, so daß keine derselben 
letztere mit völliger Zuverlässigkeit zu ersetzen im¬ 
stande ist. 

Unter den neueren serochemischen Verfahren 
gelangten vor einigen Monaten die Untersuchungen 
zweier ungarischer Forscher in der „Deutschen 
Medizinischen Wochenschrift” und ungarisch in 
dem Fachblatte „Orvosi Hetilap” zur Veröffent¬ 
lichung. 

T o r d a y und Wiener machten nämlich die 
Erfahrung, daß alle Blutsera durch Zugabe von 
Gold-Cyan-Aldeyd-Gemisch starke Niederschläge 
bilden, welche sich besonders bei luetischen Seris 


durch Zugabe von konzentrierter Essigsäure wie¬ 
der mehr oder weniger klären, dagegen das nicht¬ 
luetische Serumgemisch nach Zugabe von Essig¬ 
säure zwar ebenfalls etwas heller wird, jedoch in 
der Regel trüber und niederschlagreicher bleibt als 
die luetischen Proben. Gleich den luetischen Sera 
verhalten sich auch öfters die von Karzinom- 
kranken stammenden, während Sera von tuberku¬ 
lösen Personen sich in der Regel nicht klären. 

Verfasser haben unter 130 Fällen in 91 Fällen 
mit der W.-R. übereinstimmende Resultate be¬ 
kommen = 70%, nebst welchen jedoch noch viele 
zweifelhafte Reaktionen vorkamen. Unter 25 
Krebsfällen war das Serum in 18 Fällen klar, wobei 
zumeist auch die Eiweißarmut der Sera konstatier¬ 
bar war. Dies steht jedoch im Gegensätze zu den 
bei Lues erlangten Ergebnissen, bei welchen da¬ 
gegen die Refraktion normalen Eiweißgehalt zeigte. 

Das durch die Verfasser angegebene Verfahren 
ist kurz folgendes: 

Zu 0,2 ccm reinem, inaktiviertem Serum wer¬ 
den 1,8 ccm Kalium-Aurum-Cyanat-Lösung ge¬ 
geben (welche aus einer Lösung von 0,10 g in 
20 ccm dest. Wasser besteht). Dann werden 2 ccm 
von dem Ehrlichschen Aldehydreagens (be¬ 
stehend aus Paradimethylamidobensaldhyd und 
Acid. hydrochlor in Aqua destill.) dazugegeben, 
worauf in jedem Falle dichte Trübung auftritt. Zu¬ 
letzt gießt man noch 2 ccm konz. Essigsäure dazu, 
worauf sich die Trübung hellt und in manchen 
Fällen sich auch stärker klärt. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 







158 


PS YCHI ATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 27/28 


Schon beim ersten Blicke fällt zugunsten der 
Reaktion deren leichte Durchführbarkeit auf, be¬ 
sonders wenn wir das Serum nicht inaktivieren 
(was sich als ganz überflüssig erwies), und ferner 
daß man zu derselben keine teueren Hilfsvorrich¬ 
tungen braucht. Jedoch spricht gegen die Anwen¬ 
dung, daß die von den Verfassern erreichten Resul¬ 
tate ziemlich unsicher waren. 

Das verschiedene Verhalten der Sera beim Auf¬ 
hellen der Reaktion und der Zusammenhang dieses 
Verhaltens mit der W.-R. machen es jedoch zweifel¬ 
los der Mühe wert, sich mit der Reaktion weiter zu 
befassen, um so mehr, da die Zahl der bisherigen 
Versuche eine geringe und das Wesen der Reak¬ 
tion noch vollkommen unaufgeklärt ist. 

Aus diesem Grunde haben wir die Versuche 
Torday-Wieners bei Geisteskranken naeh- 
geprüft. Bisher haben wir insgesamt 251 Sera und 
10 Liquores cerebrospinales untersucht. Bei der 
Durchführung der Reaktionen wendeten wir ge¬ 
wöhnlich die vorgeschriebenen Mengen an, denn 
die bisherigen Erfahrungen zeigen, daß man in 
diesem Falle die besten Resultate erzielt. Bei der 
Veränderung der Serum- und Reagensmengen 
wurde nämlich die Zahl der ohnedies häufig vor¬ 
kommenden zweifelhaften Reaktionen nur ver¬ 
größert. Bei einer Gelegenheit haben wir statt 
Essigsäure irrtümlich eine andere Säure, wahr¬ 
scheinlich Ameisensäure angewendet. Es waren 
bei diesem Versuche auch Unterschiede in der 
Klärung, jedoch weniger bestimmte, als mit konz. 
Essigsäure. 

Laut unseren Erfahrungen hat das Ablesen der 
Resultate häufig Schwierigkeiten verursacht. Die 
Unterschiede sind besonders gleich nach der Aus¬ 
führung der Reaktion meistens nicht so auffallend, 
daß man mit Sicherheit eine Grenze zwischen posi¬ 
tiven und negativen Resultaten ziehen könnte. Es 
hat sich äußerst zweckmäßig erwiesen, mit der 
Ablesung zirka eine halbe Stunde zu warten, wo¬ 
nach die Differenz wesentlich sichtbarer wird, da 
aus den sich im minderen Maße klärenden Reak¬ 
tionen nach mehr oder weniger Zeit ein feiner, 
flaumiger Niederschlag bildet, welcher sich nachher 
auf dem Boden der Eprouvette ablagert. Am 
besten ist das Verhalten dieses Niederschlages zu 
beobachten. Wo ein Niederschlag binnen einer 
halben Stunde nicht entsteht, ist das Resultat als 
ein positives, wo ein geringerer wolkenartiger 
Niederschlag bemerkbar ist — jedoch ohne Ablage¬ 
rung —, ist das Resultat als zweifelhaft anzu¬ 
nehmen. Hingegen wo der Niederschlag in größerer 
Menge vorhanden ist und sich ablagert, ist das Re¬ 
sultat für ein negatives zu betrachten. 

Zum Zwecke eines Vergleiches mit der W.-R., 


Digitized by 


Gck igle 


durchführten wir an den untersuchten Seris parallel 
beide Reaktionen. 

Von den Blutseris stammten 16 von nichtgeistes¬ 
kranken Individuen, größtenteils von Pflegern. Von 
diesen übereinstimmten die W.-R. und die Tor- 
day-Wienersche Reaktion in 10 Fällen, ln 
3 Fällen zeigte sich das entgegengesetzte Resultat, 
und zwar in zwei Fällen war die W.-R. positiv und 
einmal die T.-W.-R. (wogegen die andere Reaktion 
negativ blieb). Bei den übrigen 3 Fällen war das 
Resultat zweifelhaft (ein Serum zeigte bei wieder¬ 
holten Untersuchungen abermals eine zweifelhafte 
Reaktion). Es war nämlich das Resultat entweder 
der einen oder anderen Reaktion zweifelhaft und 
so war weder eine bestimmte Differenz, noch 
eine Übereinstimmung feststellbar. Auffallend ist. 
daß die von den gesunden Individuen stammenden 
Sera in den meisten Fällen einen starken, dichten 
Niederschlag gaben, im allgemeinen einen wesent¬ 
lich stärkeren, als das Serum der Geisteskranken. 

Die anderen 235 Sera stammen von 217 Geistes¬ 
kranken (von 18 Kranken wurden zweimal Reak¬ 
tionsproben genommen). Den Diagnosen nach 
waren die verschiedenen Krankheiten folgender¬ 


maßen vertreten: 

Psychosis maniaco-depressiva ... 11 

Amentia. 1 

Paranoia.1 

Psychosis hyst. et. neurasthen. ... 2 

Psychosis epileptica.7 

Imbecillitas.5 

Dementia praecox.48 

Psychosis alcoholica.35 

Dementia paralytica progressiva . . 87 

Psychosis senilis.1 

Psychosis encephalopathica .... 4 

Idiotismus.4 


Zusammen: 217. 

Von diesen 217 Seris reagierten positiv 83, nega¬ 
tiv 118, und 16 Fälle ergaben eine zweifelhafte Re¬ 
aktion. 

Zur Vergleichung mit der W.-R. dient folgende 
Tabelle: 


W.-R. 


T.-W. R. Fälle 

positiv 

und 

positiv 

43 

negativ 

und 

negativ 

81 

zweifelhaft 

und 

zweifelhaft 

4 

negativ 

gegenüber positiv 

36 

positiv 

gegenüber negativ 

28 


negativ gegenüber zweifelhaft 9 
positiv gegenüber zweifelhaft 3 
zweifelhaft gegenüber positiv 4 
zweifelhaft gegenüber negativ 9 
Zusammen: 217. 


Original fro-m 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 












1915] 


PSYCHI ATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


159 


Das Resultat stimmt überein sonach in 128 Fällen 
= 59%, entgegengesetzt ist dasselbe in 64 Fällen 
= 29,5%, wogegen wir in den übrigen 25 Fällen 
= 11,5% zufolge der Ungewißheit der einen oder 
der anderen Reaktion die Übereinstimmung als 
zweifelhaft annehmen mußten. 

Mit Rücksicht auf die differenten Geisteskrank¬ 
heiten waren bei Paralytikern gegenüber den 
W.-R. positiven 62 Fällen nach T.-W. nur 42 Sera 
sicher positiv. Negativ waren beide Reaktionen in 
8 Fällen, aber ein Teil dieser, sowie auch größten 
teils die zweifelhaft reagierenden, erwiesen sich 
nach Wassermann bei der nachher unternom¬ 
menen Auswertungsmethode als positiv. Das 
Resultat beider Reaktionen war übrigens in 48 
Fällen gleichlautend, in 27 aber entgegengesetzt, in 
12 Fällen hingegen zweifelhaft. In einigen Fällen 
war es auch noch auffallend, daß das bei der W.-R. 
4-++ Serum nach T.-W. öfters viel Niederschlag 
ergab, d. h. stark negativ reagierte. Dem gegen¬ 
über machten wir in manchen Fällen auch die Er¬ 
fahrung, daß sich die Sera der besonders schwäch¬ 
lichen Paralytiker nach T.-W. auffallend klärten, 
sogar in solchen Fällen, wo die W.-R. nicht beson¬ 
ders positiv war. 

In den untersuchten 48 Fällen der Dementia 
praecox übereinstimmten die Resultate 30mal, 
entgegengesetzt waren sie 15 mal und zweifelhaft 
3 mal. Interessant ist es, daß die entgegengesetzten 
Resultate lauter solche sind, bei welchen der nega¬ 
tiven W.-R. gegenüber die T.-W.-Reaktion eine 
positive ist. Die W.-R. fiel nämlich nur in 2 Fällen, 
die T.-W.-R. hingegen in 16 Fällen positiv aus. So¬ 
nach sollten bei Dementia praecox die nach T.-W. 
reagierenden Stoffe bedeutend häufiger Vor¬ 
kommen. 

Von Alkoholikern stammen 35 Sera und 
ergaben in 18 Fällen ein gleiches, in 11 ein ent¬ 
gegengesetztes und in 6 ein zweifelhaftes Resultat. 

Von den 11 Fällen der Mania depressiva 
übereinstimmten 7 Resultate, 2 waren entgegenge¬ 
setzt und 2 zweifelhaft. 

Bei den untersuchten 12 Paranoikern 
waren 8 Fälle übereinstimmend, 3 entgegengesetzt 
und 1 zweifelhaft. 

Die von den 7 Epileptikern stammenden 
Sera ergaben in 6 Fällen ein gleiches und nur in 
1 Falle ein unbestimmtes Resultat. 

Bei der Imbezillität übereinstimmten 3 
Fälle, 2 waren entgegengesetzt. 

Die Zahl der bei den anderen Krankheiten durch¬ 
geführten Reaktionen ist eine derart geringe, daß 
dieselben zu Vergleichungen gar nicht verwendbar 
sind. 


Es ist sonach ersichtlich, daß wie im allgemeinen, 
so auch mit Rücksicht auf die einzelnen Geistes- 
Krankheiten die T.-W.-Reaktion mit der W.-R. in 
mehr als der Hälfte der Fälle, in ca. 60%, überein¬ 
stimmt und in nahezu einem Drittel derselben 
(29%) ein entgegengesetztes Resultat ergibt. Den 
Rest bilden die zweifelhaften Reaktionen, d. h. jene 
Fälle, in welchen die eine oder andere Reaktion 
ein unbestimmtes Resultat ergab. 

Zwischen den einzelnen Krankheitsformen ist 
diesbezüglich kaum ein Unterschied bemerkbar. 
Die Zahl der entgegengesetzten Resultate ist bei 
den Alkoholikern noch die größte (51%). Am 
meisten übereinstimmen noch die Reaktionen bei 
der Epilepsie, jedoch mit Rücksicht auf die kleine 
Zahl der untersuchten Fälle berechtigt uns dies noch 
nicht, eine weitgehendere Folgerung zu ziehen. 

Wie bereits erwähnt, durchführten wir bei 
mehreren Kranken im Zeiträume von einigen Tagen 
auch zweimal die T.-W.-Reaktion. Das Resultat 
war nur in 14 Fällen ganz dasselbe, in 4 Fällen hin¬ 
gegen verschieden, wovon 2 mindere, 2 wesent¬ 
liche Differenzen aufwiesen. Ein Beweis dessen, 
daß, obwohl die Reaktionsstoffe nach T.-W. ziem¬ 
lich beständig sind, dennoch Abweichungen unter¬ 
liegen. 

Außer den Sera erprobten wir die Reaktion in 
dem Liquor cerebrospinalis. Hier kamen wir je¬ 
doch zu dem überraschenden Resultate, daß der 
Liquor + Kalium-Aurum-Cyanatum unter Beigabe 
des Aldehyd-Reagens überhaupt keinen Nieder¬ 
schlag aufweist. 

Von den untersuchten 8 Liquors, zwischen wel¬ 
chen bei 7 die W.-R. und sämtliche Eiweißproben 
stark positiv waren, blieben 0.2 oder 0,4 ccm Liquor 
mit den erwähnten Reagentien wasserklar, auch 
dann, wenn wir die Quantität letzterer nach Be¬ 
lieben änderten. Nachher nahmen wir noch von 2 
Liquores, welche ebenfalls viel Eiweiß enthielten 
und nach W.-R. positiv waren, ein größeres Quan¬ 
tum, von einem 2 ccm, vom anderen 3 ccm, ohne 
aber — nach Beigabe der Reagentien — die ge¬ 
ringste Trübung konstatieren zu können. 

Das Verhalten des Liquor cerebrospinalis wirft 
gleichzeitig auf das Wesen der Reaktion ein ge¬ 
wisses, obwohl nur schwaches Licht. Demzufolge 
sind im Liquor keine solchen Stoffe vorhanden, 
welche mit Cyangold + Aldehydreagens gefällt 
werden, wogegen in dem Blutserum solche immer 
in größerer Quantität vorhanden sind. Sonach 
kann von einer Eiweißreaktion, nachdem Eiweiß 
in den untersuchten Zerebrospinalflüssigkeiten in 
größerer Quantität aufweisbar war, keine Rede 
sein. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



160 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 27/28 


Hinsichtlich des Wesens der Reaktion ver¬ 
bleiben wir aber auch weiter im dunkeln. Von wel¬ 
chen Stoffen resp. von welchen Veränderungen der¬ 
selben die Reaktion abhängig ist (vielleicht nur von 
quantitativen Änderungen, nachdem es sozusagen 
in keinem Falle vorkam, daß eine gewisse Trü¬ 
bung nicht geblieben wäre, oder ein Niederschlag 
sich überhaupt nicht gebildet hätte), — wissen wir 
überhaupt nicht. Die Bestimmung bedarf einer ein¬ 
gehenderen chemischen Untersuchung. Jene Che¬ 
miker, deren Meinung wir diesbezüglich einholten, 
konnten auch nur eine ganz unbestimmte Antwort 
geben. Vielleicht die Lipoide oder Stoffe ähn¬ 
lichen Charakters wären die Urheber dieser Reak¬ 
tion und deren quantitative oder qualitative Ände¬ 
rungen erzeugen das einmal positive, das andere- 
mal negative Resultat. 

Als Trost bliebe nur übrig, daß ja auch bei der 
überall eingebürgerten W.-R. die eigentlichen rea¬ 
gierenden Stoffe ebenso nicht bekannt sind, und so 
kann die chemische Erklärung der T.-W.-Reaktion 
auch eine Frage der Zukunft bleiben. 

Unsere Erfahrungen sind also folgenderweise 
zusammenzufassen: 


1. ln dem Verhalten der nach der Torday- 
Wiener sehen Methode untersuchten Blut¬ 
sera sind entschieden Differenzen vorhanden, 
deren Ursache bisher nicht bekannt ist. 

2. Der Liquor cerebrospinalis ergibt keine T.- 
W.sche Reaktion. 

3. Die Resultate der Reaktionen sind nur in 
59% mit denen der W.-R. gleichlautend, 
daher der Ausweis der Lues nach T.-W. 
die W.-R. nicht ersetzen kann. Im Falle 
einer Vervollkommnung dieser Reaktion 
wären vielleicht die zweifelhaften Resultate 
auch noch in positive ümzuwandeln (wie bei 
der W.-R. mit der Auswertungsmethode), 
aber auch in diesem Falle wäre die Reaktion 
zufolge der in einem Dritteile entgegengesetz¬ 
ten Resultate zur Diagnose der Lues kaum 
verwendbar. 

Das unbekannte Wesen der Reaktion bil¬ 
det jedoch Indikation zu einer gründlichen 
chemischen Untersuchung, welche uns mög¬ 
licherweise zur Kenntnis einer neuen beson¬ 
deren chemischen Beschaffenheit des Blut¬ 
serums führen kann. 


Ernst Platners Krankheitsgeschichte im Jahre 1818. 

Auf Grund eines unbekannten Krankheits-Tagebuchs mitgeteilt 

von Dr. med. Erich Ebstein, Leipzig. 

(Fortsetzung.) 


D. XV. Aug. 

Therm. VII. Grad, trübe. 

Die Bemerkungen des heutigen Tages harmonieren 
völlig, und bis auf den kleinsten Umstand mit dem 
gestrigen Tage. 

D. XVI. Aug. 

Thermo. VII. Grad. 

Schlaf, Oeffnung u. Appetit waren auch heute unver¬ 
ändert dieselben Momente des gestrigen Tages. Der 
Urin hingegen war hell, spärl. und ohne Bodensatz, das 
Fussödem hatte an Umfang u. Grösse ausserordentl. zu¬ 
genommen, und von allem das Bemerkenswertheste ist 
bey dem Zunehmen des oedems das Freywerden des 
Kopfes, so dass der psychische Zustand des Patienten 
dem eines vollkommen Gesunden fast unabänderl. glich. 
Unterredung, Benehmen gegen seine Umgebungen, das 
Clavierspiel und andere hierhergehörende Beschäfti¬ 
gungen sprachen den eigentüml. und wunderbar verän¬ 
derten Zustand des Hofr. deutl. sogar in der Ausdauer 
dieser Erscheinung aus. 

D. XVII. Aug. 

Therm. VIII. Grad, Regen. 

Der Schlaf war auch diese Nacht, sanft, ruhig, er¬ 
quickend und anhaltend. Oeffnung des Leibes trat 
heute wie gestern gut und vollkommen ein, der Urin 


war heute wieder häufiger, und mit einem flockigten 
Bodensatz. Der Appetit war stark und ohne Hast beym 
Genuss der Speisen, das Verlangen nach Getränk nicht 
auffallend, das Fussödem wie am vorigen Tage gross 
und bis über das Knie reichend, stark. Das übrige Be¬ 
nehmen, die Haltung der Geistesthätigkeiten bis auf 
einige Intervallen, der des gestrigen Tages vollkommen 
gleich. 

D. XVIII. Aug. 

Therm. 9. Grad. Regen. 

Obwohl der Schlaf unterbrochen und nur von kurzer 
Dauer während der Nacht gewesen war, so hatte er 
doch keinen wesentl. Einfluss auf die Erscheinungen des 
Tages begründet, oder bedingt. Die Oeffnung war auch 
heute erfolgt ohne angewendeten Tart. Der Urin war 
hell und rein, der Appetit eine unnatiirl. Unersättlichkeit. 
Der Gemüthszustand war ruhig bis gegen 11. Uhr. Mit¬ 
tags war fast zugleich mit der plötzl. Abnahme des 
Fussödems auch die Unruhe überraschend schnell u. 
stark um sich zu greifen beginnend. Besonders Nach¬ 
mittags von 4. Uhr an trat an die Stelle der Heftigkeit 
eine unbeschreibl. Angst, Guthmütigkeit gegen seine Um¬ 
gebungen, und die Zeichen der Furcht von Nachstel¬ 
lungen, welche Erscheinungen auch fortwährend an¬ 
hielten. Das oedem verschwand ganz. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




19f5J 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


161 


D. XIX. Aug. 

Thermo. 10. Grad, schön. 

Die Unruhe, Beängstigung und Furcht hielt auch 
während dieser ganzen Nacht an, deshalb d. Patient 
auch nicht eine Minute geschlafen hat, sondern unauf- 
hörl. von seinem verstorbenen Sohn Carl Platner, 
von Qespenstern pp. als vis. comm. sprach. Oeffnung war 
erfolgt, ein unbefriedigender Hunger u. Durst, u. das 
völige Cresunkenseyn des oedems, ohne übrigens etwas 
Bemerkenswerthes im Urin umfassen, das was diesen 
Tag bezeichnen dürfte, in wenig Worten das gütige, 
sanfte, bittende Benehmen gegen die Umgebungen hielt 
auch heute fortwährend an, sogar beym Spatzieren- 
iahren. 

D. XX. Aug. 

Thermom. IX. Grad, veränderl. 

Von gestern Abend 9. Uhr an bis nach 11. Uhr 
schlief d. Patient sanft u. ruhig, von da an aber weiter 
nicht daran zu denken ihm einige Minuten Schlaf aufzu- 
nöthigen. Unruhe, Heftigkeit nicht ohne Angst und 
Furcht waren das Charakteristische dieser Nachtscenen. 
Oeffnung war auch heute auf natürl. Wege erfolgt, der 
Appetit war stark, unersättl. und unnatürl. Das Oedem 
und der Urin war dem Angemerkten des vorigen Tages 
ganz analog. Minder sanft und gütig als gestern, war 
er doch auch nicht so heftig als sonst. Verwirrungen 
wurden nur bisweilen von sinnigen Intervallen unter¬ 
brochen. Die Hauptgegenstände seiner Geistesbeschäf¬ 
tigungen waren besonders sein eingebildeter Stand als 
Zaar, . . . Bruchstücke aus seiner Jugend, und einige 
Oevatterstücke aus einer Charakteristik d. Weiber, der 
Kunst, u. insbesondere der Musik ohne zu unsinnige Ver¬ 
wirrungen. 

D. XXI. Aug. 

Thermom. 7. Grad, trübe u. regn. 

Die gewöhn!. Smptome waren auch heute unverän¬ 
dert, bis auf den diesmahl. Schlaf, indem der Pat. fast 
gar nicht geschlafen hatte, und die ganze Nacht in un¬ 
ruhigem Umhergehen, Schelten und Selbstgesprächen 
oder Unterhaltungen mit einer anwesend geglaubten 
Person hinbrachte. Der zeithero unveränderte Typus 
der Geistesthätigkeit war fast bis auf das kleinste noch 
derselbe. Die Arzney war noch immer dieselbe wie 
bisher. 

D. XXII. Aug. 

Thermom. 8. Grad, regn. trüb u. veränderl. 

Die Begebenheiten des heutigen Tages mit allen 
Symptomen der Kranckheiten, waren nur eine Wieder¬ 
holung des gestrigen Tages, indem sich auch bis auf un¬ 
bedeutende Umstände, welche weder in Bezug auf die 
Kranckheit selbst, noch auf die zeitherigen Beobach¬ 
tungen wesentl. genannt werden dürfen, durchaus gar 
nichts geändert hatte. Die Behandlung war fortwäh¬ 
rend nur auf Diät, und die Anwendung der bisherigen 
Tinct. digital, beschränkt. 

D. XXIII. Aug. 

Ganz unbedeutend war auch heute der Schlaf, Furcht 
das Resultat, gehabte Visionen als die Erscheinung sei¬ 
nes Sohnes Carl Platner pp. war die alleinige Quelle 
ohnstreitig, der heutigen Schlaflosigkeit. Auch bey 


Tage dauerte diese Tätigkeit der Phantasie in Erschei¬ 
nungen verstorbener Personen fort, so dass der Hofr. 
öfters seine Umgebungen für die verstorbenen Personen 
hielt, und nur durch das Gehör von seiner Täuschung 
überzeugt wurde. Ohne geradezu eine gestörte Func¬ 
tion der Augen behaupten zu wollen, so lässt doch eine 
augenscheinl. Veränderung der Augen, und diese Täu¬ 
schung des Gesichts im Verwechseln der Personen durch 
das Auge eine Schwächung der Sehkraft vermuthen. 
Von Obstructionen weiss der Pat. gar nichts mehr, wie 
auch die Anzeigen der letzten frühem Tage bestätigen, 
ohnerechtet die Anwendung des Tart. nun schon mehrere 
Tage unterblieben. Das oedema pedum ist selten und 
unbedeutend. Der Appetit nach Speise u. Trank ausser- 
ordentl. stark, und unnatürl. Die übrigen Erscheinungen 
sind den zeitherigen in jeder Hinsicht analog, desgleichen 
die ärztliche u. diätetische Behandlung. 

D. XXIV. Aug. 

Kaum einige Stunden hatte d. Pat. diese Nacht ge¬ 
schlafen, und trotz sichtl. Entkräftung in beständiger 
Unruhe den grossem Theil der Nacht zugebracht. Oeff¬ 
nung u. Fussödem, der Urin, das Aussehen, die sichtl. 
Beschaffenheit der Kräfte und der Appetit nach Essen 
u. Trinken lässt heute nichts besonderes oder überhaupt 
verändertes andeuten. Nachmittags liess sich der Pat. 
durch eine Portochaise in Schlemms Garten tragen, wo 
er weinend ausstieg und die vermeinte Erscheinung 
seines Sohnes gab er selbst als Ursache dieses Weinens 
u. seiner Trostlosigkeit an. Heftigkeit, Zorn und gänzl. 
Verwirrung folgten dieser Scene auf dem Fusse nach. 
Ein mistönender und mit aller Anstrengung verbundener 
Gesang des Liedes „Wer weiss wie nahe mir mein Ende” 
in cadencen vollendeten das Schauerliche dieser Scene, 
ein übernatürl., unersättlicher Appetit bestätigten endl. 
das Ausserordentliche dieses heutigen Phänomens. Nur 
diätetisch mit Anwendung der Tinct. digital, war die 
Behandlung auch heute. 

D. XXV. Aug. 

Von Abend 9. Uhr an bis gegen Morgen schlief der 
Hofr. ununterbrochen, und sanft, ohnerechtet des über¬ 
triebenen Genuss an Speise u. Getränk wohl mit Recht 
das Gegentheil vermuthen liess. Um Unannehmlich¬ 
keiten dieser Unmässigkeit vorzubeugen, bekam der 
Hofr. heute früh die gewöhnl. Dosis Tart. stibiat. 
in der Flasche, welche ihre notorische Wirkung nicht 
verfehlte. Ausset dass der Fuss etwas angeschwollen 
war, geschah nichts, was einer Bemerkung werth ge¬ 
nannt werden konnte. Fortwährend gehörte die Vision 
seines verstorbenen Sohnes unter die hauptsächl. patho- 
gnomonischen Momente des psychischen Lebens, der 
Appetit war ungeschwächt und die Behandlung war 
zeithero nur prophylaktisch. 

D. XXVI. Aug. 

Grösstentheils hatte der Hofr. diese Nacht schlafend, 
und ruhig zugebracht, obgleich die Erscheinungen von 
gestern Abend das Gegentheil ahnden Hessen. Die Oeff¬ 
nung, das Fussödem, der Appetit und der äussere Habitus 
bHeb heute dem gestrigen analog. Weniger Heftigkeit, 
anscheinende Furcht, und das beständige Verlangen nach 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


162 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 27/28 


s. Sohn und Speise oder Trank sind alles, was nur heute 
einer Bemerkung werth genannt werde. 

D. XXVII. Aug. 

Schlaflos und unruhig hatte der Hr. Hofr. diese Nacht 
bey der herrschenden Gewitterluft zugebracht, gleich¬ 
sam fieberhaft fand ich den Puls, welchen zu unter¬ 
suchen es mir seit langer Zeit zum erstenmahle wieder¬ 
gelungen war. Die Respiration war gleichsam wie bey 
einem schwer atembaren vehicel ängstl., und mit An¬ 
strengung verbunden. Auch die Secretionen durch den 
After scheinen mit den übrigen Thätigkeiten des Kör¬ 
pers in eine deutl. Verbindung zu treten. Nachmittags 
wurde die Unruhe die sichtbare, besonders durch grosse 
Schweissperlen auf der Stirne sich verrathende 
Schwäche oder Reizbarkeit des Nervensystems deutl. 
und erklärt durch ein heftiges am Himmel stehendes 
Gewitter. Nun nach Verlauf des Gewitters, und nach 
der durch den Regen vertriebenen Gewitterluft wurde 
die Unruhe, die Angst d. Pat. in einen sanften Schlum¬ 
mer aufgelöst, welcher von 4 Uhr Nachmittags bis gegen 
8 Uhr Abends anhielt. Die Ideen mehr oder minder fix 
waren die zeitherigen, das Aussehen bis nach Ablauf 
des Gewitters fahl, die Augen erhitzt, und ein eigen- 
thüml. Zittern der Extremitäten charakterisierten den 
Zustand des Herrn Hofr. vollkommen. 

D. XXVIII. Aug. 

Obwohl nicht ganz schlaflos, aber doch häufig ge¬ 
stört, hin- und herwandelnd und zum Theil auch sehr 
ermattet wurde diese Nacht hingebracht. Vornehmlich 
das geglaubte Erscheinen seines Sohnes Carl PI. u. 
seines Enkels Fedor regten die Phantasie des Pat. auf. 
eine reichliche Ausleerung, u. die Aufnöthigung des elix. 
acid. Halleri mit syrup. rub. Idaei in Wasser stellten die 
Ruhe einigermassen wieder her, so' dass der Hr. Hofr. ganz 
früh des Morgens V 2 Dutzend Flaschen Wein u. einen 
Korb Confiture nebst Gebäck verangte. Der Wille 
schien heute gleichsam in seine alte Bahn getreten zu 
seyn, indem der Hr. Hofr. nicht nur seinen Wunsche der 
Möglichkeit und dem vernünftigen Willen subordinirte, 
sondern auch im Gespräch, Clavierspielen und einigen 
niedergeschriebenen Dingen mehr Reinheit der Phan¬ 
tasie, mehr Stärke der Urtheilskraft, des Denkens zeigte. 

D. XXIX. Aug. 

Ein sanfter erquickender Schlaf und seit langen Zei¬ 
ten zum erstenmal wieder auf dem Bette liegend, ent¬ 
sprach ganz unsern Erwartungen. Das Verlangen nach 
dem Waschbecken und dem Wechseln der Wäsche ohne 
zu dem einen oder dem andern fremder Hülfe zu be¬ 
dürfen, machten mich anfängl. stutzig, und hätten mich 
beynahe zu dem Wahn verleitet, als sey durch jenes 
Gewitter und den darauffolgenden Schlaf eine günstige 
Krisis der Krkht. herbeygeführt worden. Allein nur zu 
bald zeigten das Selbstgespräch mit der im Bette ge¬ 
glaubten Tanty, und die ungestüme Forderung nach den 
übrigen Hunden, nach Vergrösserung des Fripon pp. den 
Irrthum dieser Hoffnung. Das unaufhörliche Anrufen der 
Leute nöthigte mich die Fenster zu schlossen, was frei¬ 


lich nicht ohne bedeutende u. unvermeidliche Auftritte 
geschehen konnte. Das Sediment latericium im Urin, 
mangelnde Ausleerung durch den Stuhl, starker hastiger 
Appetit und Durst, desgleichen endl. ein an Melancholie 
gränzendes Zubringen in dem Schlafkämmerchen sind 
alles, was es noch Bemerkenswertes gab. 

D. XXX. Aug. 

Schlaflos, aber doch in dem Schlafkämmerchen bey 
einem fast kindischen Trotz sich aufhaltend, war der Hr. 
Hofr. ganz ruhig, und liess nur mit Gewalt die ihm Caffee 
bringenden Bedienten ein. Auch den Tag über verliess 
d. Pat. dieses enge Behältnis nicht, und liess es nur mit 
Gewalt geschehen, dass man um Speise u. dergl. zu 
bringen, die Thüre öffnete. Nach gereichtem Tart. 
stibiat. zu gries erfolgte eine starke Oeffnung, dem ohne¬ 
rechtet war noch heute den ganzen Tag jenes sedimen- 
tum latericium sichtbar im Urin. Mit Trommeln an dem 
Fenster, u. Drohen mit der Faust auf die vorbeygehenden 
Leute, und fast unaufhörlichen Gesprächen mit d Tanty 
füllte d. Pat. seine Zeit aus, und schlief endl. gegen Vs 6. 
Uhr ein, so dass er nur erst gegen 9. Uhr wieder er¬ 
wachte. Bald darauf sang der Herr Hofr. das Lied „wer 
weiss wie nahe mir mein Ende” pp., klatschte sich selbst 
Beyfall, lachte, pfiff und jubelte fast ununterbrochen bis 
früh morgens. 


Bei meinen am Iten July [18] 18. angefangenen Nach¬ 
richten, in Form eines Tagebuchs, konnte es wohl keinen 
natürlicheren Wunsch in mir geben, als theils schon bey 
meinem Eintritte in dieses Trauerhaus durch Aufmer- 
kung der vorzüglichsten Ereignisse, der Vollständigkeit 
behülflich gewesen zu seyn, theils aber auch durch eine 
angemerkte Folgereihe der Begebenheiten, welche diese 
Krankheit von der ersten Spur dieser Stufenleiter bis 
zu seinem gegenwärtigen Standpunkt gehabt haben mag. 
dem Zwecke dieser niedergelegten od. aufgezeichneten 
Thatsachen ein zusammenhängendes Ganze erwerben zu 
können. Der Zweck dieses Wunsches und das Resultat 
dieser Sorgfalt, sollte jedem unbefangenen Leser ein 
Gepräge, die Versicherung meiner innigsten Hochach¬ 
tung gegen den gefeyertsten Manne unseres Zeitalters 
seyn. Ich habe übrigens diese Bogen keineswegs dazu 
bestimmt, um sie irgend einer Biographie irgend eines 
egoistischen Gelehrten anhängen zu lassen, sondern nur 
die unschuldige Absicht, im Fall der Nothdurft den 
Läster und Lügenzungen der heutigen schreibseeligen 
Welt, durch Darlegung der unbestochenen Wahrheit, zur 
Ehre des Herrn Hofr. widersprechen zu können, lag 
diesem Unternehmen zu Grunde. Herumgehende Mähr- 
chen, von boshaften Witzlingen in Anektodenspässe um¬ 
geschaffen, Vergrösserungen unglücklicher Scenen durch 
triumphirende Augenzeugen aller Art, gehörten zu den 
vorzüglichsten Ursachen dieses Versuchs; und niöchte 
es mir nur gelingen, meiner reinen Absicht durch Wider¬ 
legung nachtheiliger Unwahrheit od. boshafter Erdich¬ 
tungen die erwünschten Früchte abzugewinnen. 


Indem ich es nun versuche diese Krkht. des Herrn 
Hofr. bis zu seinen ersten und ältesten Spuren zu ver- 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1916} 


PSYCHfATRISCIt-NEUROLOCMSCHE WOCHENSCHRIFT 


163 


folgen muß ich mich allein auf die Traditionen verlassen, 
deren Wahrheit u. Zuverlässigkeit ich durch Verglei¬ 
chung der oft verschiedenen Erzählungen damahliger 
Augenzeugen zu begründen oder auszumitteln mich be¬ 
mühte. Einen ersten u. festen Zeitpunkt für die Ent¬ 
stehung oder erste Begründung dieser Krankheit aufzu- 
sochen, wäre aber zu absurd, als wolte ich in einer in 
gleichmässigem Kreise laufenden Linie den Anfang zu 
bestimmen mich bemühen. Einzelne facta allein, welche 
des Hofraths Zustand schon lange vor der späterhin ein¬ 
tretenden «xim der Krankheit, für pathologisch erklären 
lassen, muss ich u. jeder andere als die äussersten Enden 
solcher Bestimmungen ansehen. 


Es haben sich mehrere oder fast alle Menschen theils 
als Freunde, theils als Feinde sich bemüht, die ersten 
Spuren dies. Zustand in den erregenden Ursachen oder 
Potenzen zu ergrtibeln, u. leider in diesen oft wunderl. 
Anstrengungen buntscheckige Missgeburten zu Tage ge¬ 
fördert. Wie die That, so die Frucht. Theils einseitige, 
theils engherzige u. hirnlose Erklärungen erschöpften 
alles, was der unbesonnenen Forschungsliebe zu Gebote 
stand. Nicht zu läugnen ist es, dass einzelne Begeben¬ 
heiten als heftige Eindrücke auf den noch schlummern¬ 
den Keim, den völligen oder plötzl. Ausbruch beschleu¬ 
nigt haben mögen, und dieses wird sich auch durch das 
folgende nur zu sichtlich bestätigen. 

(Fortsetzung folgt.) 


Mitteilungen, 


— Aus dem „Bericht über die Provinzial-Heil- und 
Pflegeaastalt zu Brieg über das Jahr 1913“. Direktor: 
Sanitfitsrat Dr. Petersen. 


Krankenbestand Ende März 1913 

272 M„ 

290 Fr. = 

562 

Davon beurlaubt. 

18 M., 

19 Fr. = 

37 

Vom 1 . April 1913 bis Ende März 
1914 aufgenommen .... 

58 M„ 

51 Fr. = 

109 

Summa 

330 M„ 

341 Fr. = 

671. 

Abgang in diesem Zeiträume . . 

67 M., 

69 Fr. = 

136 

krankenbestand Ende März 1914 

263 M„ 

272 Fr. - 

535 

Davon beurlaubt. 

15 M„ 

16 Fr. — 

31 

Mithin wirklicher Bestand Ende 
März 1914. 

248 M.. 

256 Fr. —- 

504. 

Hiervon waren ln Familienpflege 

28 M„ 

20 Fr. = 

48. 

Durchschnittlich wurden in 

der Anstalt in 170 257 


Tagen 466,46 Pfleglinge und in Familienpflege in 16 438 
Tagen 45,04 Pfleglinge, insgesamt also in 186 695 Tagen 
511,50 Pfleglinge verpflegt. 

Z u g a n g. Der Krankenbestand am Schlüsse des 
Berichtsjahres war um 28 Köpfe niedriger als im Vor¬ 
jahre, da durch die, infolge der im letzten Jahresbericht 
erwähnten Ruhrepidemie seitens der Aufsichtsbehörde 
^forderte Schaffung von Absonderungsräumen, von den 
bisher verfügbaren Räumen soviel verloren ging, daß 
die von vornherein beabsichtigte Belegung der Anstalt 
mit 536 Köpfen um 36 Köpfe herabgesetzt werden mußte. 

Der Krankheitsform nach litten an 
einfacher Seelenstörung .... 37 M., 47 Fr. = 84 
paralytischer Seelenstörung . . . 11M., 2 Fr. = 13 

Epilepsie mit Seelenstörung 2 M., 1 Fr. = 3 

Imbezillität, Idiotie.5 M., l Fr. = 6 

Delirium alkoholicum.1 M., — Fr. = 1 

Nicht geisteskrank waren . . . 2 M., — Fr. = 2 

Summa: 58 M., 51 Fr. = 109. 

Von Interesse ist folgender Fall: Bei dem 25 jährigen 
Musketier, Bergmann E. St., welcher bald nach einer 
wegen Fahnenflucht verhängten Untersuchungs- 
haft in Geistesstörung verfallen war, stellte es sich her¬ 
aus, daß er, mäßig begabt, schlecht erzogen, mit ge¬ 
ringen Schulkenntnissen und nicht sehr hohen morali¬ 
schen Anschauungen ausgestattet, seit einer, vor etwa 


drei Jahren erlittenen ziemlich schweren Kopfverletzung, 
wodurch er zunächst mehrere Wochen arbeitsunfähig 
geworden war, an anscheinend durch Ärger, vielleicht 
aber auch durch Alkoholmißbrauch ausgelösten, mit Be¬ 
wußtseinstrübung und Erregungsszuständen einhergehen¬ 
den, periodisch auftretenden Anfällen 
geistiger Störung litt, während deren er die letzte 
— möglicherweise aber auch eine vor anderthalb Jahren 
zur Bestrafung gelangte — Fahnenflucht begangen hatte. 
Der Zustand besserte sich derartig, daß St. nach drei¬ 
monatigem Anstaltsaufenthalte entlassen werden konnte. 
Er wurde in einem vom Gericht der Division geforderten 
Gutachten für dauernd unfähig zum Militärdienst er¬ 
klärt. 

Bei einer Anzahl geeignet erscheinender Para¬ 
lytiker ist eine M e r z i n o 1 - (40% graues Queck¬ 
silberöl) Neosalvarsanbehandlung eingeleitet 
worden, zunächst bei neun Männern und zwei Frauen. 
Die Männer wurden mit Merzinolinjektionen, die Frauen 
mit Schmierkur behandelt, bei beiden wurde Neosalvarsan 
in Dosen von 0,3 bis 0,6 angewandt. „Von diesen mußte 
bei vier Männern, wegen fortschreitender, allerdings un¬ 
abhängig von der Behandlung eingetretener Verschlech¬ 
terung des Befindens, das sich in einem Falle durch das 
Auftreten gehäufter paralytischer Anfälle, den anderen 
Fällen durch zunehmende körperliche Hinfälligkeit zu er¬ 
kennen gab, und bei einer Frau, die nach den Salvarsan- 
injektionen Kopfschmerzen, Erbrechen, Temperatursteige¬ 
rung und Aufregungszustände bekam, die Kur abge¬ 
brochen werden. Zwei der Männer sind kurz darauf ge¬ 
storben, der eine im, während des früheren Krankheits¬ 
verlaufs schon mehrfach aufgetretenen Statusparalytikus, 
der andere an hinzugetretener Lungenentzündung. 

Es wurden dann noch drei männliche Neuaufnahmen 
in Behandlung genommen, von denen bei einem wegen 
rapider Verschlechterung des Zustandes die Kur vor¬ 
übergehend abgebrochen werden mußte. Es sind somit 
zurzeit noch acht Männer und eine Frau in Behandlung. 
Abgesehen von einem Falle, bei welchem eine erhebliche 
Remission während der Behandlung eingetreten, ist ein 
nennenswerter Erfolg, sei es auf geistigem oder körper¬ 
lichem Gebiete, bisher nicht erzielt worden. Dagegen 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 











164 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


INr. 27/28 


sind während der bisherigen Behandlungszeit mehrfach 
Störungen im Befinden der Kranken aufgetreten, die 
eine zeitweilige Unterbrechung der Kur notwendig mach¬ 
ten. So traten mehrfach vorübergehende Temperatur¬ 
erhöhungen auf und bildeten sich nach den Merzinol- 
injektionen mehrfach Quecksilberdepots. Diese Tatsache 
wird uns veranlassen, in Zukunft statt der Merzinolinjek- 
tion wieder Schmierkuren anzuwenden. Ein einmaliger 
Versuch, das Neosalvarsan statt in die Venen intra¬ 
muskulär einzuspritzen, hatte die wenig erfreuliche Folge, 
daß sich bei fast sämtlichen Kranken Temperatur¬ 
erhöhungen und starke Infiltration der Qesäßgegend 
zeigten.” 

Ein neues Brompräparat, Sedobrol, wurde bei 
einer Anzahl von Epileptikern angewandt, je nach 
der Lage des Falles täglich 2 bis 5 Tabletten = 2,4 bis 
6,0 Bromnatrium unter* gleichzeitiger Reduzierung des 
Kochsalzes, indem vornehmlich die Suppen nicht ge¬ 
salzen wurden. 

„Das Ergebnis der Behandlung war, daß bei den 
Frauen während der zirka sechswöchigen Darreichung 
eine wesentliche Verminderung der epileptischen Anfälle 
beobachtet wurde, während bei den Männern eine solche 
nicht festgestellt werden konnte. Von allen Patienten 
wurde das Präparat gern genommen und wurde die Salz¬ 
armut der Kost durch den Zusatz des, eine geringere 
Menge Kochsalz enthaltenden Sedobrols weniger emp¬ 
funden, auch zeigte sich keinerlei schädliche Nebenwir¬ 
kung. Eine leicht abführende Wirkung wurde von einigen 
Männern besonders lobend hervorgehoben, auch wurde 
bei diesen durchweg eine Gewichtszunahme und besserer 
Schlaf konstatiert. 

Eine gewisse Bromersparnis, wenigstens bei Frauen,' 
dürfte bei längerem Gebrauch erzielt werden können. 
Jedoch wird dieselbe nicht so groß sein, daß sie die be¬ 
trächtlichen Mehrkosten des Sedobrols gegenüber der 
gewöhnlichen Brompräparate aufhebt. 

Ob die Vorteile des Sedobrols so erheblich sind, daß 
man die Bedenken der hohen Kosten bei einem großen 
Anstaltsbetrieb zurückstellen kann, möchten wir vor¬ 
läufig noch dahingestellt sein lassen.” 


Referate. 

— Der Kindesmord und seine forensische Bedeutung. 

Von Dr. W. Kürbitz, Sonnenstein bei Pirna i. Sa. 
H. Groß* Archiv 1914 Bd. 60. 

K. faßt zusammen: 

„Eine Besprechung unserer Fälle, die faßt alle psy¬ 
chiatrisch genau untersucht waren, wodurch der etwaige 
Nachteil des späteren Aktenstudiums in glücklicher Weise 
gemildert wird, hat uns gezeigt, daß drei Frauen das 
Leben ihres Kindes vernichteten zu einer Zeit, als sie 
zweifellos noch unter dem unmittelbaren Einflüsse der 
Geburt standen. Trotzdem traf aber nicht § 217 StGB, 
zu, da stets eine völlige Willensunfreiheit vorlag, nämlich 
postepileptischer Schwachsinn im Falle 1 und starke Er¬ 
schöpfung einer schweren Hysterika im Falle 2. Foren¬ 
sisch am wichtigsten ist meines Erachtens Fall 3, da man 
hier mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit einen transi¬ 


torischen Verwirrtheitszustand im unmittelbaren Anschluß 
an die Geburt bei einer psychopathischen Persönlichkeit 
annehmen kann. Diese Abweichungen des Sensoriums 
von der Norm unter dem Einflüsse des Partus kommen 
gerade, wie erwähnt, bei disponierten Personen tatsäch¬ 
lich vor und sind durch mannigfache sorgfältige Beob¬ 
achtungen sicher gestellt; mit ihnen muß man also bei 
der Beurteilung von Kindesmörderinnen rechnen. Von 
großem Werte ist aber -ferner die Tatsache, daß in einer 
Anzahl Fälle auch bei sonst geistesgesunden Frauen vor¬ 
übergehend Bewußtseinsstörungen intra partum sich ein¬ 
stellen können, wie ein Blick in die Literatur lehrt. Allzu 
häufig dürften sie jedoch nicht sein, wodurch ihre forensi¬ 
sche Bedeutung aber keineswegs gemindert wird. 

Wochenbettsmelancholie (Fall 4) und schwere son¬ 
stige Melancholien einige Zeit nach der Geburt (Fall 5) 
führten die Mütter willenlos zu verbrecherischen Hand¬ 
lungen an ihren Kindern, während bei Fall 6 ein schwerer 
Depressionszustand nach Einsetzen der Wechseljahre 
auf trat; in Fall 7 schließlich waren überhaupt keine psy¬ 
chotischen Symptome vorhanden. 

Unsere Erfahrungen können wir mithin in folgende 
Schlußsätze zusammenfassen: 

Die einzelnen Generationsphasen des Weibes sind ge¬ 
eignet, psychische Störungen zu setzen. In besonders 
hohem Maße gilt dies von dem Gebärakt. Wenngleich 
dem auch vornehmlich mehr oder weniger kranke Frauen 
(Epileptische, Hysterische, Psychopathen) ausgesetzt 
sind, so sind doch andrerseits auch anscheinend gesunde 
Personen keineswegs immer gegen eine Alteration des 
Nervensystems in dieser Zeit gefeit. 

Forensisch von besonderem Interesse sind einmal 
schwere Erschöpfungszustände, eventuell mit Ohnmacht, 
durch die ein selbständiges, dem Neugeborenen zweck¬ 
dienliches Handeln unmöglich wird, und ferner die Er- 
regungs- und Verwirrtheitszustände im unmittelbaren 
Anschluß an den Geburtsakt. Diesen selbst muß man 
unbedingt als auslösendes Moment betrachten, sind doch 
die körperlichen (enorme Muskelarbeit, Schwanken des 
Blutdrucks usw.) und seelischen Anstrengungen (große 
Schmerzen, Scham, Angst und Ratlosigkeit) ganz ge¬ 
waltige. 

Eine mildere Beurteilung ist also analog § 217 StGB. 
— falls dieser überhaupt in Frage kommt — durchaus 
berechtigt, nur müßte sie auch auf eheliche Mütter An¬ 
wendung finden. 

Auch mehr oder weniger lange Zeit nach dem Partus 
können Morde an Kindern begangen werden bei erheb¬ 
licher Beeinträchtigung des seelischen Befindens, ohne 
daß dem Laien immer der krankhafte Zustand auffallen 
müßte. Es ist deshalb durchaus angebracht, wenn bei 
allen Fällen von Kindesmord ein ärztlicher Sachverstän¬ 
diger hinzugezogen wird, um die geistesgesunden Täte¬ 
rinnen von den kranken zu scheiden.” 


Buchbesprechungen. 

— Weygandt, W.: Idiotie und Imbezillität. Die 
Gruppe des Defektzustandes des Kindesalters. Handbuch 
der Psychiatrie. Spez. Teil, 2. Abt., 2. Hälfte. Leipzig 
und Wien 1915, Deuticke. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1915] 


PSYCHIATRISCH.NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


165 


Der Band umfaßt 311 Seiten mit einer Reihe sehr 
guter Textiüustrationen. Eine Hauptaufgabe der vor¬ 
liegenden Arbeit ist es, an dem Sammelbegriff der Idiotie 
zu rütteln und von ihm eine Reihe von Untergruppen ab¬ 
zuspalten, die nur noch zusammengehalten werden durch 
das klinisch-psychologische Band, daß es sich bei ihnen 
um eine Unterbindung der normalen Qeistesentwicklung 
in frühen Lebensjahren handelt Die Arbeit ist um so 
verdienstvoller, als bis in unsere Zeit hinein und zu einem 
großen Teil noch heute diese Krankheitsgruppe sowohl 
hinsichtlich ihrer Erforschung und noch mehr hinsicht¬ 
lich der Fürsorge abseits von den Fällen der im späteren 
Leben erworbenen Geistesstörungen gestanden hat. An¬ 
gesichts dieser Eigenart schickt der Verf. einen histori¬ 
schen Überblick voraus. Er verwahrt sich aber dagegen, 
daß man aus seinen Ausführungen die Forderung heraus¬ 
lese, daß baldigst die gesamte Schwachsinnigenfürsorge 
lediglich in ärztliche Hände gelegt werden müsse. 

Ein einzelnes, vollständig durchgreifendes, streng 
wissenschaftliches Einteilungsprinzip besitzen wir noch 
nicht. Man darf daher die alte, aus mehr praktischen 
Gesichtspunkten hervorgegangene Einteilung nach Grad 
(und auch nach motorischem Verhalten) nicht vernach¬ 
lässigen, wonach als Idioten solche Schwachsinnige auf¬ 
zufassen sind, bei denen von einer Unterrichtsfähigkeit 
nicht die Rede sein kann, als Imbezille dagegen jene, die 
in gewissem Grade unterrichtsfähig sind, aber mit nor¬ 
malen Altersgenossen nicht Schritt zu halten vermögen; 
von diesen sind als oberste Stufe noch die leicht Minder¬ 
wertigen oder Debilen abzutrennen. Das auf Grund der 
verschiedenartigen ursächlichen Momente entworfene 
Schema der wissenschaftlichen Einteilung umfaßt fünf¬ 
zehn große Hauptgruppen, im ganzen dreißig Gruppen 
(inkl. der im Handbuch von anderer Seite bearbeiteten 
Zustände wie Kretinismus und die durch Lues im jugend¬ 
lichen Alter bedingten Geistesstörungen). Die histologi¬ 
sche Seite ist nicht eingehender berücksichtigt, da deren 
Bearbeitung einem anderen Abschnitte des Handbuches 
Vorbehalten ist. Sehr reichhaltig ist das historische und 
statistische Material. Ein Schlußkapitel bespricht die 
Behandlung der jugendlichen Defektzustände, insbeson¬ 
dere die heilpädagogische* Behandlung und die Einrich¬ 
tung der Hilfsschulen. Trotz der nicht zu leugnenden 
besseren Erfolge dieser modernen intensiv individuali¬ 
sierenden Gruppenerziehung wird man aber nach An¬ 
sicht des Verf.s angesichts der großen Zahl der Schwach¬ 
sinnigen doch nicht ganz davon abkommen können, be¬ 
sondere Anstalten zu errichten. Die vorhandenen Ein¬ 
richtungen lassen sich am ehesten auf Grund ihrer histori¬ 
schen Entwicklung erklären. Auf die Beigabe eines Lite¬ 
raturverzeichnisses wurde verzichtet angesichts des un¬ 
geheuren Umfanges dieser Literatur und ihrer Zersplitte¬ 
rung in allen möglichen Fachschriften. 

Probst- Eglfing. 

— Aschaffenburg, G.: Allgemeine Sympto¬ 
matologie der Psychosen. Handbuch der Psychiatrie. 
Aflgem. Teil 3. Abt. Leipzig und Wien 1915, Deuticke. 

Die Arbeit bildet auf 350 Seiten die zweite Hälfte des 
vorliegenden Bandes. Inhalt, Art und Absicht des 
Werkes sind am besten charakterisiert durch ein kurzes 


Vorwort vom Verfasser selbst. Die Aufgabe, die er sich 
gestellt hat, ist nicht die einer allgemeinen Diagnostik; 
die Arbeit ist weder als bequemes NachschlagewerkNioch 
als Anleitung zur Diagnosestellung gedacht. Wo auf die 
Methodik der psychischen Untersuchung eingegangen 
wird, geschieht es nur, um darzulegen, auf welche Weise 
man versuchen könne, in das psychische Geschehen, von 
dem gerade die Rede ist, einzudringen und um klarzu¬ 
stellen, weshalb der Verfasser zu der von ihm vertrete¬ 
nen Auffassung gekommen ist. Der Verfasser ist sich 
nämlich durchaus bewußt, daß die ganze Darstellung der 
allgemeinen Symptomatologie der Psychosen eine stark 
subjektive Färbung trägt; daß er nicht objektiv sein 
konnte, war unvermeidlich; er versucht aber redlich 
durch reichliches Eingehen auf die Ansichten und Arbei¬ 
ten anderer sich vor der einseitigen Überschätzung der 
eigenen Auffassung zu wahren und nimmt in sachlicher 
und zum Teil erschöpfender Weise Stellung zu diffe¬ 
rierenden Anschauungen. Sehr fein ist das Bekenntnis, 
daß er bei weitem mehr den Forschern verdanke, deren 
Ansichten ihn zum Widerspruch reizten und ihn dadurch 
zwangen, sich selbst nach Möglichkeit in die betr. Streit¬ 
fragen zu vertiefen. Und so kann er sich für sein eigenes 
Buch nichts erfreulicheres wünschen, als daß auch seine 
Darstellung diese Wirkung hervorrufe und recht viele 
zu erneuter Beschäftigung mit den Fragen der allge¬ 
meinen Symptomatologie der Psychosen anrege. Denn 
das Gesamtresultat seiner Arbeit lautet: 

„Fragen statt Antworten. Probleme statt 
Lösungen. . . . Kein sehr befriedigendes Ergebnis, 
aber vielleicht gerade dadurch ein Ansporn zur Nach¬ 
prüfung.” Probst- Eglfing. 

— Kurzes Repetitorium der Hygiene. 
I. Teil. 3. Auflage. 106 Seiten. Breitensteins Repeti¬ 
torien Nr. 47. Leipzig 1914, J. A. Barth. Preis geheftet 
1,80 M. 

Behandelt: Luft, Klima, Boden, Wasser, Ernährung, 
Nahrungsmittel, Genuß- und Reizmittel, Kleidung, Haut¬ 
pflege. (Bakteriologie ist in einem besonderen Repeti¬ 
torium behandelt). Die Fortschritte der letzten Jahre 
fanden tunlichst Berücksichtigung. Das Repetitorium 
kann auch in seiner dritten Auflage bestens empfohlen 
werden. B. 

— J ankau, L.: Kriegsärztliches Taschenbuch für 
Feld-, Marine- und Lazarett-Ärzte nebst Kriegsärztlichem 
Tagebuch mit 258 Figuren. 154 Seiten. Repertorien- 
Vejlag Leipzig. 1915. 

Behandelt werden u. a.: Einige wichtige anatomische 
Daten, Operationsraum, Narkose, Lokalanästhesie, Allge¬ 
meines zur Behandlung von Kriegsverletzungen, Brand¬ 
wunden, Erfrierungen, Seekriegsverletzungen, spe¬ 
zielle Chirurgie, Sanitätsdienst im Kriege usw. 
Die Auswahl des Stoffes ist sehr zweckmäßig, die Dar¬ 
stellung klar und knapp, daher das kleine Buch außer¬ 
ordentlich reichhaltig und sehr zu empfehlen. B. 

— Morgenthaler, Dr. W.: Bernisches Irren¬ 
wesen. Von den Anfängen bis zur Eröffnung des Toll¬ 
hauses 1749. 156 S. Oktav. 8 Bilder auf Kunstdruck¬ 

papier und ein Plan des Tollhauses. Bern 1915. Ver¬ 
lag Dr. Gustav Grunau. Preis 3 Fr. 20 R. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




PSYGH1ATRISCH-NEÜROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 27 : 2 * 


Die vurliegrtmk mteres^mte Arbeit ist eläe überaus 
wertvolle Ergänzung im Geschichte vte berauche« 
Irrenweseas. Messaier unä Imobersteg haben bereits 
Uber dieses Thema ge^ehrietoi Doch liahen beide erst 
mb der Erbfbmng des Tellteates he&wmen ut»d sind über 
die früherenPerioden *wt wen?gen hitiweg:- 

gegangen. Gerade aus dieser, früheren Zeiten ist aber 
im berutseheb Staatsarchiv Teiches» sowohl historisch 
Wie ku i \ urgesciüchtlj ch und psychologisch ungemein 
interessantem Material vorhander., 

Die öeärbeiftmgr dieses mifoekannfe« Materiales ist 
eine v£fdienstliche; Das Werk wird nicht nur . Amc.w; 


chorie»rosen Nettfme«, pathologische Anatomie 

und Pathogenese der* tuberkulösen psychischen und Q$y- 
eboneurotisefesen %e«sisdke Bedeutung der 

durch die T. be&P&ten psychisciien Vcrändcrangar, 
Einfluß des! Entstehung und Verlauf 

der ^ Behandlung der tw ; cbi$c^^n/ i^d'^p^chorteurw* 
tischen Aibrunjfcn der Tuberkulös* Tc und priphetc 
Nerven ft Schädigung ’ -'d&wr'cß.' Nach-’ 

bärschaitswiricong, 2 die aal dem äe& Reil'cxB • 

emstebendcü öi^v^enySbörunÄ^ & Neuritis 4. patfc*> 
log» Anatomie ä$x fübcfkufethi NeürH&den. S- Änderw ciic 
ricf vbsc Stbrtitigetj toxtöthän ‘ 


sondern auch Historikern und ukademiscb Gchiidvivrt lösen L Anhäng: Morhüs Addr$(^mt; BasedowsympTomy 


HberhäTjötsdfl Nyülkommen sein. 

Eine Antf&hl typischer Bilder ergänzen die Ausi'uIk 
rungen des Amors. 

Dfe • Werk darf rt«folge seiner Gründlichkeit, der 
verbötet dies, jedermann- wärmslens. 

empiohmn werden, 

-r Herpel. 0«^ Wiesbaden: Tuberkulose üho 
N ervensystem;- ' (S.-A. aus Handb d. Tuberkulose.< 
Leipzig Wo, Job. Ambrosius Barth. 

ßeimV'tB'i).' Tübefl;yh‘se Ucjd T; u {*>*:«’ 


bei Tuberkulosen; Vctändening^« der Mnsfe^lalpf fvct 
füberkülbsen; Behandlung der St6rungcttTm peripheren 
Nervensystem der Tuterktfl&teh. > * -tJm scilif VreiCh^L 
ttürc' nml AterdteiLstbdie ‘Sntdip- ' ■" ß; 


PersonalnachrichteiL 

Grnßh. Hell- und jpijtegessm&li Pforzheim (Baden* 
Dem AnsLduarzt Dr. e n h orn.. Assistenzarzt 

Jj • r }S*A4 k>. - wer# das .Ei i&m Kreü? verlfeUen . 


■.'fo\r$#§■■■+ AfriiiV Uk { Sty.. ifyr .&*****<&**&%& »t gföt/.äffet. AUMtev IW.'- Üt- *«4«to 

; 7y;T : T:'\‘ v 'v’ ■ «e v ■;&. - Xra&pnV <tev.'JUtegjr&‘i» bytyt.;.^a.»<jUA»pj- 

: • aaa v?»jtK**?ftUfye ?Vk T>«fl:tWöi*ns. fjftite-.«. .$, - StAffyi? -hx Aä*$T aipJ ü m & 


VeOif/e. T~*fl V r trdb pchftatndi»(>fe,. ftu* e 0?. — Q»^ek; WV>iP h. 'X&baK. ? $. 


fax Ao*t«lI*. 



IN 


CarbaminsÄMreester 
desyepicblorisopro- 
| jr ff.r 


SEDATIVUM UND E1NSCBLÄFERUN6SMITTEL 

A. I« tt d rin eriüujtt «diu» iÜ'tfeJoafeljfffe NcrVcitÄ^roKitöpis, 4ie ip ^insio Ervsid(Uia.<cszustiiitd und Schlaf führt. O Bet 
Schoierxed n^f^hr Naftur* ^hkf das 4h>!fdH» i-üofi <Ch0n td Klumetv Oasen lindernd, briangenehme Nach- oder 
Neben Wirkungen witrdca üislker nlobi beobachtet. 

fl o <ris' .5j~-l r - -Z.U gr. R^r. TnbK ^Icinjon. k ,& 4d s * Hu. X'fCtrlt»n<ii-Par.kü«ä}. Probeu und Literatur iür VertÜKung. 

DR. BRUNO BECKMANN, ctiEMtscHE pabrIk, o. m. b. h., BERLIN. 


Bromglidine 

bromiertes Pflanzetteiweiß für innerliche Anwendung, 
ermöglicht langeJJromkuren, ohne daß Nebenwirkungen 
aiiitveten. hidikationen: Nervenkrankheitün, besonders 
Hysterie, Eptje&sie, Neurasthenie,, nervöse Angsteustände, 
Neairalgie, Cfthrpia, dufdt Neurasthenie hervorgerufene 
SchlaflosigkeK, Rp. Tab!. BrOmgiidin. Originalpackung. 
Jede TabLnntbäH . 1.00 mg Br. Literatur u, Proben kostenfr. 

Cheniscbe Fabrik Dr. Klopfer, Dresden - Leubnitz. 


Tamar Indien 


tmti gchokoifttii* ünAhürt^. «Mattren«*, 
reift phrunlleh» fTruchtjjiwtUJeii) »lad aiitj. 

*«hr unfwehgi€» und w»hl«»»iiehdnat» 

Abführmittel 


ielbat tör WtW 

Minder vati ■jgteea&faene* - 


ln #wlwt i*chftCÄMa ff «ittdlrj t jOt ML, 
hm . i in KMtüM *ö »r&tfwc.hjfi* ml. 
XHtr&h -alte Apatbtkes*,. 


JMMn täit, •sAfarr töö : 

P. KjtiuihH iflätt lö Or.tlkVL 


Gough 


riginal fre 
















' ? : * 
■ 


Psychiatrisch«Neurologische || 
|g§g,|t Wochenschrift 

att zur Besprechung aUer Fragen des Jrrenwesens und der praktischen: 


5 einschüerlich der ^fj^iichen, sowie der praktischen NervenheÜküh^| 

bt^nateja kurrespoiiiJeitzlMal^-iar.lrreBlmi; und Nervietiäfzt^^v^|^:,^?p^|| 

WWtkuar ?atil"fei«fo tefv-uuatscntter Xü'syuidcs wrü'i^efefcbtHi 

' l^htÄV»nf>ij« f*itnjf*xkV fti# •'• -Ptivf. x j?r- Ü. ’• O^ .Bcycr, hi La^M- 

OWiwv Or. DeMier'S jöfVv.'Wft Fror-. i- Zättoifat* Vi&öbltn * t )h * 

tti*üeh>, fftot.Dr. f rtatfitodev 

W IPbj). ;- •■OtH.-fr Aled;4£af. ■ ; Suuuf^iVt« fr Kr M**t. jrd',,-*af. f ßfr 

M (wöttik-, ütri TÄ. t .ftfuow«* i/<&4Wk«f*V ’ 'Süjfr.Rht ß»r.' ^Ihfcürd, trcnvo** <&&{ * w» Wjc- 
Dr. ff- $cM4i& Witoh '-,:■+&&& •intet -Rat-. hitf. £>fc. -T/Ktt• SeKuiteiL <te.tta>g*»» (feö.. 

Pv^ 45>« ßr * N:»4.> -.>• Rtfi, $iNL*&i4 D-it, Vvcir,c. £*lfnif br> 

> v v':^ '.ftwtöilK '». M-t» HfcMsvfi; ; 

•**«($£«* . ^/v ;$”* 

Sani tütsrat Dr. ,|oh. örcster, Xub&i? (Sc&tesl^J/ ;: ' V. 

.\feffa% .ffiitf Ausgabe: Car( Morfcofri Veiiagt^i»icl»iraw<lmil't‘ :i a. S. 


deslntterm 

in allen Preislage** in besten Qualitäten 

R ö d e I h e » m e r, Berlin=Schöneberg 

Imtshruckerstrufte- 19 .£>• 

— I a Referenzen von Behörden und Anstatten — - — 


WsölsdsraedißftdB I8s«tij neu 

■ 'y^ 

& mit firsea »aä Ww*riwfi«s(it»&rsSnre 
im to »«#» i «Mn ss ö i nodi i^s G**n*ra 
Flasch« mH 40« § M. 2, in Dftcliicfe. 
traben mi Uisraiui ran 

Br. fgftlvAs, Hannover. 


Als Herztonikum 


mm 


tebtetten 


Lösung s. CI*nehRi«n 


Ampunon 


VoU Wertigkeit: t^verlÄs^j^o Wirkung ÜaJibkrkeif 

♦atidgiitfe Vei Ird^licKküjil. DigifHirhlutn besitzt den 
Wirkvntgsvverl der kralligsten Oebij^$digitüljx 


1 IHßijui^irtwVrahJL «» tyf j; -f<cfcgr ,1 c?cuj ^ ^ 
j ■epinjwbr.Ori'-ft. 

- Onj^rtvitpvcko9* *w*. !? än»hi odM fh x<st:tä );Sfi 


J KNOLldr-tS 

Ludw^shafff'iQi'i 


riaitfi 


id wohlfeilstes Präparat 

e«i'Eisentherapie. 



































tieumasan 

*>‘fi Ffc.v •'j. 

^ i^ t ho i - 

j&JfcQte :<Hh 


uccosperin 

•'•iVttHÜ|4 Haro=Aji^ereplÄKm« *.$«• 

. 44tfr*t<. .rjiv^d -Jv«- S tt*r 

wyrttfcg fyytfrxtz 

• :WvoiiS n*■ *f»H««Äts^ivCr 4^/’ ,*h* vift '•.XÄj^fei ■■ 

§<>'wi«*V#*♦ , v f :f^jt- f : ' jkföj 

($• ft&tf '’wÄ:- $s\*j<‘üir 

M -3,— tf*ri M* ,i(K^^ftpi»Ckiih3t' ^. '.M*i. i* 

j !mrouno(herapeuUlt»im f 

I Krankheitein 

* '- ondxftDiil. baM. 

I ■'Vs. n ä. &r«*chcf«u#Kci> 

R II ^Jy ^ litt MugutoDJbrai. 

Zur Granulation u. Ober* 
b&krttmg* SzkrtdiQnzht* 

^chrÄnk^fidU. '4-' Bkzeme*' 
l^tS^-Salbfc, .-Pßru-lkriicdt^Äiba;...m.a. 


fl&teir Dertnasan 

Boiusal 


Tierkobte 


?,«0 K>H**upaO«ja3 


atfiracsx 


l i»k»»«*t*n»*««<»*««ti«««*«iiAC<»»r«t*i»i«f»<Mtw> 

iT Minin mit biäuer. roter oder^veifiec 

i&ftijpe M^fk " 

iressea mm dfirekfob 

Anschlag ati 4 i&- ■^VkstfomifeitUfzÄ *vöft Mark lb’atfc 


imiaMions-ftpitarafe in bewahrt«« flusföhranpn I HantfstraMer 

fi\it 'einem TrocHewejrmftn^ ; 

. zwei Trockene!emcTH.iit‘ . 

•* Chroxnsaure-Element., , 

ßaleauiscliB Batterien 


Wärfnekempi 

PI ie* $tÄr'kstTnm.U5i 

I flßtlrische Vi&falionsinassageSpBafale,H*ißl«MtJS?tiH!w ?•; 


NW. 6, Karlstraße 31 


Hartglasplatten !i v "‘! ~ 

Unruhigen- und Tobzellcn, ; 

sowie Hir Beobaditungslenster 
infolge ihrer grofluo Widerstandsfähigkeit 
mbedjflgt xtav er lässig, 

b^i yicleb Jahren im Gebrauchet 

üefyt4 uäI er &*rsu*Uc billigst 

Curl Zi€^ 6 t 9 Harifianiabfik, Drcsdcn^A# 16 * 


*ri*u<c.ft . in. • jft»yen*. ? 

k SteiaßmaHS ft Ca$n 0 .. 

Ketlürm« a. I. Spe’siaifaünfc 

ni«* • wwWiiW • JJ«$r*efcf 

U &*»?•' Y$ ' ;* 

L/Wer*nteüVfCf‘0 JMifttvcfr 
—• Mä« .»-Kl faftec FcetyW, * ■-* * *, 


fä: ■ }$**$$. . ctt^' $C&AB I* #1 

$$!*#. 'w^ltJscbTrieäk.cn^^ $o*£it'rtö, .Vv' 
fr.(?u yt-teU: wir* 


S; HysseüRuif? 


F* Hotfroarm-La Röche & Co., &a$et t&miz); ^rensach 


ttsO glt 
























Psychiatrisch-Neurologische Wochenschrift. 

Schriftleiter: 

Sanitätsrat Dr. Joh. Bresler, 

Lüben (Schlesien). 

i Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung In Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 823. 


Nr. 29/30. 


16. Oktober 


1915/16. 


Bestellungen nimmt jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 

Bezugspreis für das Vierteljahr 4,— M. — Bei Anzeigen wird für die 3 gespaltene Qrundzeile (3mm hoch) 40 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen 
wird Nachlaß gewährt. — Zuschriften für die Schriftleitung sind an Dr. Bresler in Lüben i. Schl, zu richten. 


Inhalt: Die behauptete Zunahme geistiger Erkrankungen bei Beginn des Krieges in der Zivilbevölkerung Deutsch- 
—■■■ ■ lands. Ergebnis einer Umfrage (S. 167.) — Emst Platners Krankheitsgeschichte im Jahre 1818. Auf 
Grund eines unbekannten Krankheits-Tagebuchs mitgeteilt Von Dr. med. Erich Ebstein, Leipzig. (Fortsetzung.) (S. 171.) 
- Mitteilungen.(S. 174.) — Referate.(S. 175.) — Buchbesprechungen.(S. 176.) — Personalnach¬ 
richten. (S. 177.) Geschäftliches. (S. 177). 


Die behauptete Zunahme geistiger Erkrankungen bei Beginn des Krieges 
in der Zivilbevölkerung Deutschlands. 

Ergebnis einer Umfrage. 


I n der ..Zeitschrift für ärztliche Fortbildung” vom 
I. Juni 1915, Seite 334, wird gesagt: 

..In dieser allerersten Zeit des Krieges brachen, 
allerdings nahezu ausnahmslos bei vordem schon 
psychisch Wurmstichigen in der Zivilbevölkerung zahl¬ 
reiche Geistesstörungen aus, so daß viele Anstalten iiber- 

Gntet wurden.Lange dauerte der Andrang dieser 

wahrend der ersten Kriegsgärung in der Gesellschaft 
anhaltbar Gewordenen nicht an. Schon nach ganz kurzer 
Zeit sank die Aufnahmeziffer auf die gewohnte Zahl zu¬ 
rück und, wie ich aus einer Erhebung weiß, sogar ineist 
erheblich drunter/’ 

Ober diese Überflutung vieler Anstalten wur¬ 
de eine Ermittlung versucht durch folgende Um¬ 
frage. welche an ca. 150 Anstalten für Geisteskranke 
sesandt wurde: 

..Um hochgeneigte, tunlichst baldige, ganz kurze 
Auskunft bitte ich höflichst, ob dort in der Mobil¬ 
machung- und ersten Kriegszeit die Zahl der Zugänge 
Vl, n frisch erkrankten Geisteskranken aus der Zivilbe- 
v "lkerung — also nicht gerechnet Zunahme infolge Ver¬ 
eng aus anderen Anstalten oder sonstiger Disloka- 
honen und infolge Rückkehr Beurlaubter oder Riick- 
lailiger — gegenüber der durchschnittlichen Zahl eben¬ 
solcher Zugänge in der gleichen Zeit und Jahreszeit der 
" v orauigegangenen Jahre in bemerkenswertem Grade 
oder überhaupt gesteigert war.” 

Im Nachstehenden werden die eingegangenen 
Antworten veröffentlicht. Den verehrl. Anstalts¬ 
direktionen sei für die Bemühung bestens gedankt. 


Anstalten, welche über eine Steigerung der Auf¬ 
nahme berichten, sind mit * versehen. 

PreuBen und Hohenzollern. 

Provinzial-Heil- und Pflege-An¬ 
stalt Allenberg (Postst. Wehlau). In der 
Zeit vom 1. August bis 31. Oktober wurden neu auf¬ 
genommen: 


1910 . . . 

84 Zivilpersonen 

1